Kleiner Kater hat FIP

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
Kleiner Kater hat FIP - Update: er hat FIP besiegt

Unser Kater Barney, ca. 18 Wochen alt, hat heute die Diagnose FIP bekommen.
Angefangen hat es vor etwa einem Monat damit, dass er anfing zu Husten. In der Tierklinik bekam er Schleimlöser und Metacam, Verdacht auf Mandelentzündung.

Ihm ging es nach einer knappen Woche etwas besser, bis er eine Woche später wieder hustete. Das selbe Spiel: Tierarzt, Rachen gerötet, dieses Mal Antibiotika. Wieder hörte das Husten auf.

Vergangenen Freitag hat er wieder gehustet und wir haben festgestellt, dass er schwerer Atmet. Beim Tierarzt wurde geröntgt, er hat Wasser in der Lunge. Zudem hat er weniger Appetit und isst nur noch seine Lieblingsleckereien, spielt weniger und sieht struppig aus. Er hat auch Fieber. Es wurde Blut abgenommen und er bekam nochmal Antibiotika, dazu ein Diuretikum, welches wir 2x täglich weiter geben sollten.

Heute waren wir wieder da, laut den Blutergebnissen hat er FIP, der Verdacht würde Freitag schon geäußert, aber wir haben gehofft, dass es doch "nur" eine Lungenentzündung ist.

Wir wissen nun nicht mehr weiter, daher hoffe Ich, in diesem Forum Tipps zu bekommen. Könnte es doch etwas anderes mit ähnlichen Symptomen sein, obwohl das Blutbild dafür spricht? Kennt sich jemand gut aus und würde mal drüber schauen? Wie können wir ihm seine letzten Tage so schön wie möglich machen? Was essen eure Katzen besonders gerne, wenn sie krank sind?

Wir werden ihn selbstverständlich gehen lassen, wenn wir merken, dass er nicht mehr kann. Aktuell hoffen wir aber, dass er uns, seinem Bruder und seiner Mama noch ein wenig erhalten bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.904
Ort
Allgäu
Es tut mir leid das zu lesen.
Der arme kleine Kerl.
Ich habe selbst einmal einen Kater an FIP verloren.

Du schreibst, er hat Wasser "in der Lunge".
Ist das wirklich so?
Denn bei feuchter FIP ist die Flüssigkeit im Bauchraum, nicht in der Lunge.
In der Lunge würde eher für eine Herzkrankheit sprechen.

Wurde die Flüssigkeit punktiert und untersucht, falls sie doch im Bauchraum ist?
(bei feuchter FIP ist es in der Regel eine gelbe/bernsteinfarbene & fadenziehende Flüssigkeit)
 
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
Das Wasser ist tatsächlich in der Lunge und nicht im Brust- oder Bauchraum. Daher auch unsere Hoffnung, dass es eine dicke Lungenentzündung ist. Dementsprechend wurde auch nicht punktiert, da das bei der Lunge unter Narkose geschehen müsste. Der Test auf Coronaviren war aber leider positiv und die restlichen Blutwerte würden zu einer FIP passen, er hat einen niedrigen Hämatokrit, erniedrigte Erythrozyten, erhöhte Eiweißwerte und so weiter.
An einen Herzfehler oder eine Herzerkrankung habe ich auch gedacht, da sein Herz (in meinen Augen) sehr schnell und übermäßig stark schlägt, die Tierärztin sagte aber, da wäre alles in Ordnung. Es wurde jedoch kein Ultraschall oder ähnliches gemacht.
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
1.489
Ort
Unterfranken
Eine Lungenentzündung erkennt man normalerweise durch röntgen der Lunge.
Wurde das gemacht?
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
Soweit ich weiß, ist bei FiP eine Ausschluss-Diagnostik nötig und kann nicht mittels Test belegt werden.
Ich bin da echt kein Profi, aber anhand eines Bluttests, erhält man doch nur das Ergebnis, ob die Katze das Coronavirus in sich hat?

FIP

Die Feline Infektiöse Peritonitis ist nach wie vor eine schwere, unheilbare Erkrankung.
Coronavirus
Ausgelöst wird die FIP durch das feline Coronavirus (FCoV Typ1, FCoV Typ2), das im Darm beheimatet ist und dort lediglich eine milde verlaufende Darmentzündung hervorruft.
Mutation
Erst durch -zu 50% - stressbedingte Mutation dieses Virus kann die FIP ausbrechen. Das mutierte Virus selbst ist nicht ansteckend - so gesehen ist die FIP keine Infektionskrankheit.

FIP - Test
Eine völlig falsch gewählte Bezeichnung: Coronavirus-Test sollte es richtigerweise heißen. Denn Coronavirus-positiv bedeutet noch lange nicht FIP-positiv. Der gebräuchliche "FIP-Test" weist lediglich vorhandene Antikörper nach, nicht aber das Virus selbst.
Dies bedeutet, dass die Katze mal diesem Darmvirus ausgesetzt war - mehr nicht. Für ca. 95% aller Katzenbabies ist die Sache damit abgetan.
In einer Feldstudie waren 65 von 100 Katzen Coronavirus-positiv!!

Coronavirus-positiv
Eine Coronavirus-positive Katze kann als gesunde Katze angesehen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine solche Katze an FIP erkrankt, liegt im ersten Jahr bei 5% - 12% - und diese Wahrscheinlichkeit sinkt jährlich.

Stress
In einer stressfreien Umgebung wird das Coronavirus nicht mutieren - also keine FIP - Erkrankung auftreten. Laboruntersuchungen bestätigen, dass Coronavirus - pos. Katzen in stressfreier Haltung nach geraumer Zeit im Bluttest negativ waren.

Ausscheider
Coronavirus-positiv bedeutet nicht, dass diese Katze auch dieses Virus ausscheidet - also andere damit anstecken kann. Durch dreimalige Kotuntersuchung - jeweils eine Probe pro Woche - kann mittels CoronavirusPCR ein Ausscheider ermittelt werden.

Fazit
Stressfreiheit und ein funktionierendes Immunsystem sind der beste Schutz - nicht nur vor dem Coronavirus!!
Quelle: https://www.tierarzt-loeffelmann.de/2975__tierarzt_loeffelmann.html
 
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
Eine Lungenentzündung erkennt man normalerweise durch röntgen der Lunge.
Wurde das gemacht?
Das wurde gemacht, es ist Flüssigkeit in der Lunge, aber nicht im Bauch- oder Brustbereich. Habe extra nochmal nachgefragt. Er hat auch keinen dicken Bauch.
 
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
Soweit ich weiß, ist bei FiP eine Ausschluss-Diagnostik nötig und kann nicht mittels Test belegt werden.
Ich bin da echt kein Profi, aber anhand eines Bluttests, erhält man doch nur das Ergebnis, ob die Katze das Coronavirus in sich hat?


Quelle: https://www.tierarzt-loeffelmann.de/2975__tierarzt_loeffelmann.html
Es wurde nicht nur auf das Coronavirus getestet, sondern auch ein Blutbild erstellt. Was nicht gemacht wurde ist eine Untersuchung des Punktats, weil es keine gibt.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.662
Ort
Unterfranken
FIP (Feline Infektiöse Peritonitis)
Diagnosestellung


Es gibt vermutlich keine andere ansteckende Erkrankung, bei der die Diagnosestellung so viele Probleme und Unklarheiten bereitet wie bei der FIP. Noch bildlicher geäussert: Bedauerlicherweise wurden vermutlich mehr Katzen wegen einer positiven Serologie (haben Antikörper gegen das FCoV), als wegen einer tatsächlich vorhandenen FIP eingeschläfert. Es macht also überhaupt keinen Sinn, eine Katze bloss wegen eines positiven FIP-Tests einzuschläfern.
Nichtsdestotrotz muss gesagt werden, dass es -- zurzeit -- keinen einzelnen anwendbaren Test gibt, um FIP eindeutig zu diagnostizieren. Die Diagnosestellung basiert auf einem Mosaik verschiedener Befunde, die zusammen mit der klinischen Erfahrung des Tierarztes ein passendes Bild ergeben. Insbesondere die Vorgeschichte, die klinischen Symptome, die Laborveränderungen, das Vorhandensein des Bauch- oder Brusthöhlenergusses erlauben häufig, einen FIP-Verdacht zu äussern. Dennoch ist man sich fast nie ganz sicher -- eine Gewebeuntersuchungdes Bauchfells oder der jeweiligen betroffenen Organe, entnommen am lebenden wie auch verstorbenen Tier, ist die einzige definitive diagnostische Möglichkeit.
Quelle: https://www.kleintiermedizin.ch/katze/fip/fip6.htm
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.904
Ort
Allgäu
Kein dicker Bauch, keine Flüssigkeit im Bauchraum .... ich würde wirklich dazu tendieren, einen Herzultraschall machen zu lassen, um sicher zu gehen.
Hilft das Entwässerungsmittel?

Coronaviren positiv, das sind wahrscheinlich 80 % aller Katzen, das wäre für mich jetzt nicht das einzige Argument.

Blöd ist das Fieber und das struppige Fell. Das ist ne' recht typische Begleiterscheinung.
Magert er ab?

Gebt ihr Reconvales Tonikum? Holt euch das beim Tierarzt, dazu eine Futterspritze, das kann man gut eingeben.

Ich hab auch gerade einen Krankheitsfall und es gibt jedes "Schrottfutter" was gewünscht wird, Hauptsache irgendwas in die Katze.
Hipp Babygläschen (die puren Fleischmahlzeiten, nicht das gemischte Zeug) werden auch gern genommen.
Futter warm machen (Mikrowelle oder Ofen), damit es stärker riecht und Appetit macht.
CatzFinefood Trockenfleischstreifen sind hier sogar noch bei Krankheit gern genommen derzeit.
 
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
  • #10
Kein dicker Bauch, keine Flüssigkeit im Bauchraum .... ich würde wirklich dazu tendieren, einen Herzultraschall machen zu lassen, um sicher zu gehen.
Hilft das Entwässerungsmittel?

Coronaviren positiv, das sind wahrscheinlich 80 % aller Katzen, das wäre für mich jetzt nicht das einzige Argument.

Blöd ist das Fieber und das struppige Fell. Das ist ne' recht typische Begleiterscheinung.
Magert er ab?

Gebt ihr Reconvales Tonikum? Holt euch das beim Tierarzt, dazu eine Futterspritze, das kann man gut eingeben.

Ich hab auch gerade einen Krankheitsfall und es gibt jedes "Schrottfutter" was gewünscht wird, Hauptsache irgendwas in die Katze.
Hipp Babygläschen (die puren Fleischmahlzeiten, nicht das gemischte Zeug) werden auch gern genommen.
Futter warm machen (Mikrowelle oder Ofen), damit es stärker riecht und Appetit macht.
CatzFinefood Trockenfleischstreifen sind hier sogar noch bei Krankheit gern genommen derzeit.

Ja, er ist dünn geworden, allerdings isst er eben auch nur wenig. Er war auch vorher recht schlank und war von Anfang an nicht besonders gefräßig, er hatte nicht viele Reserven. Deshalb versuchen wir im Moment alles in die Katze zu bekommen was geht, damit er zumindest etwas Kraft hat.

Danke für den Tipp, momentan bekommt er nichts zur Stärkung, das werde ich morgen besorgen, wenn er es bis dahin schafft.

Das Entwässerungsmittel hilft vielleicht ein wenig, ich merke gerade, dass im Eingangspost was falsches steht: wir waren Donnerstag das erste mal beim Tierarzt. Da klang die Lunge sehr schlecht, Freitag war es besser. Heute sagte die Tierärztin, der rechte Teil sei halbwegs frei, aber links sitze immer noch zu.

Ich möchte ihn nicht mit Untersuchungen quälen, aber ich will ihm auch nicht die Chance nehmen, gesund zu werden. Schwierig das Ganze...
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #11
Bei meinem Popi waren ua auch die Ohren gelblich verfärbt und ein gelber Ring im Auge, den man aber nur sah, wenn die Pupillen recht klein waren.

Er hatte einen etwas dicken Bauch, aber kein Wasser im bauchraum sondern dann im Brustraum. Gefressen hatte er bis zum Schluss sehr gut.

Den ersten Tag hatte er 40,2 Fieber. Trotz Antibiotika stieg das Fieber innerhalb 24 Stunden auf 41,1 °C. Die temp. Sollte mit Antibiotika eigentlich sinken und war somit ebenfalls ein Hinweis auf Vieren.

Soweit ich weiß, ist im Blut nur die Analyse der cov in den makrophagen halbwegs sinnvoll (immunfluoreszenstest hieß das glaube ich).

Hier sind alle Daumen und Pfoten gedrückt :(
 
M

Motzkatze

Forenprofi
Mitglied seit
10 Oktober 2012
Beiträge
1.296
  • #12
Bist du bei Facebook?
Es gibt eine Gruppe, die sich FIPfree - Feline Infectious Peritonitis ist heilbar nennt.

Es gibt jetzt ein Mittel gegen FIP, dass vielen Katzen helfen soll.

Es nennt sich GS441524.

Zur Zeit ist es. laut einem Mitglied dieser Gruppe, in Deutschland nur zu Forschungszwecken erlaubt. Man kann aber drankommen, zumindest wissen einige Mitglieder der Gruppe, wie man dran kommt.

Es gab dazu auch einen Bericht in vetline
https://vetline.de/moegliche-therapie-fuer-fip-katzen/150/4277/110734/.

Vielleicht solltest du die Info dazu an die Ärzt der Tierklinik weiterleiten.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.357
Ort
Vorarlberg
  • #13
Hallo Backenhoernchen.

Bei der feuchten Form der FIP baut ein Tier sehr schnell ab. So, wie Du schreibst klingt das nicht danach.
Ebenso das Wasser in der Lunge und dass es besser wird.
Haben die Tierärzte ihn schon mit FIP abgestempelt? Falls ja, dann such Dir jemanden, der erst noch eine vernünftige Diagnostik betreiben will. Zumindest bezüglich möglicher Herzsachen.

Futter: Meine Ebony war ganz versessen auf die Schlecksnacks und laktosefreie Milch oder laktosefreie Kaffeesahne. Beides hat sie auch dann noch genommen, als es ihr sehr schlecht ging. (Meine andere Katze Irmi würde es dagegen niemals anrühren)
Du kannst auch eine Dose Thunfisch im eigene Saft aufmachen, vielleicht hast Du das Zuhause?
Gesa frisst Hühnchen für ihr Leben gern. Vielleicht mag er rohes oder in Wasser gekochtes Hühnerfleisch? Das Kochwasser dürfte er auch trinken, wenn er will.
Irmi ... Ist speziell. Bei ihr würde ich es mit schnöden Trockenfutter versuchen oder Schweinefilet.
Das sind aber fast alles relativ ungesunde Kalorienbomben, die ich meinen Katzen so nur im Notfall als Hauptnahrungsmittel durchgehen lasse.

Dazu wie weit man mit Diagnostik und Behandlung gehen soll: Es gibt leider kein Patentrezept dafür. Jedes Tier ist anders. Du kennst Barney gut. Wenn Du gut auf ihn achtest, wird er es Dir zeigen.:)
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.904
Ort
Allgäu
  • #14
Bei der feuchten Form der FIP baut ein Tier sehr schnell ab.
Dem stimme ich zu.
Wir hatten diese Form damals bei unserem Kater und ich kann es nicht mehr genau sagen, aber nach Diagnose hatten wir kaum noch 3 Wochen cirka, da konnte er aber schon nicht mehr stehen - ein struppiges Gerippe mit riesigem Bauch. :( :(
Wir haben uns dann verabschieden müssen - diese Krankheit ist wirklich furchtbar.

Ich hoffe sehr, euer kleiner Kater hat es nicht. Daumen drück ich mal !!!!
(lasst' euch doch noch in einer anderen Praxis beraten und nehmt die bisherigen Werte mit)
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.491
Ort
Düsseldorf
  • #15
Frag bitte auch nach Hämobartonellose.

Alles Glück der Welt für deinen Kleinen!
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #16
Herrrgott mal den Ball flachhalten.
Wenn der Kater FIP hat, bin ich nen Marsmensch.

90!!!!% aller sogenannten FIP Diagnosen sind schlichtweg FALSCH. Wie viele Katzis dafür sinnlos ihr Leben verlieren brauch ich hier nicht erwähnen.

Also, vernünftigen TA suchen, der umfassend diagnostiziert und nicht nach 2 Minuten am Ende seines Lateins was von FIP faselt.

Wasser in der Lunge da würde ich _immer_ beim Kardiologen das Herz anschauen lassen.
Leider gibt es eine Erkrankung, mit der ältere Katzen mit Medis ganz gut leben können, tritt sie allerdings beim Jungtier auf, ist sie sehr schnell tödlich, die Katzis werden keine 9 Monate alt - HCM.

Bei Husten und Fieber würde ich auch auf Lungenentzündung untersuchen lassen.
 
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
  • #17
Aktueller Stand: Barney lebt noch, er hat heute morgen normales Besitzer gegessen.
Was die Milch angeht, wie sieht es da mit dem Antibiotikum aus? Ist das nicht eher ungünstig? Laktosefreie Milch liebt er nämlich eigentlich, ich habe sie ihm aber jetzt erstmal nicht gegeben.

Die Tierärztin sagte, sie sei offen für weitere Diagnosik und auch für Therapieansätze, wenn wir etwas finden. Ich weiß nicht, ob man das so offiziell sagen darf, aber wir werden jetzt mit antiviraler Therapie mit GS starten - wirklich viel kaputt machen kann man in seinem Fall ja nicht, wenn man der Diagnose vertraut und es gibt durchaus Katzen, die damit Erfolg hatten.
Parallel wird dennoch weitere Diagnostik folgen, ich werde heute bei meiner Tierärztin und einer zertifizierten Kardiologin anrufen.

Gestern und heute hat er mit seinem Bruder gespielt Und jetzt gerade zerlegen die beiden gemeinschaftlich eine Papiertüte. Ich habe das Gefühl, dass er noch nicht gehen will.
 
B

Backenhoernchen

Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
52
  • #18
Leider kann ich die Blutergebnisse nicht hochladen, aber da sind einige Parameter so verändert, dass es für FIP sprechen würde.
Kann jemand von euch denn einen Tierarzt in Dortmund empfehlen, der sich damit auskennt?
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.357
Ort
Vorarlberg
  • #19
Puh. Ich hab mir damals mit Ebony keine Gedanken über die Milch gemacht, im Zweifelsfall würde ich die Tierärztin fragen.
 
S

Sandra1975

Forenprofi
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
2.314
  • #20
Bevor ich mit irgendeiner Therapie auf blauen Dunst anfangen würde, würde ich GANZ schnell eine Zweitmeinung einholen, am besten in einer Tierklinik. Ich finde, dass dein bisheriger Tierarzt keine vernünftige Diagnostik gemacht hat und das sollte schnellstmöglich nachgeholt werden.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben