Katzenschnupfenepedemie, wer weiss Rat ?

J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #41
welche Erreger sind denn für eine Erkältung verantwortlich?



Was ist denn eine Erkältung beim Menschen? Meist ein grippaler Infekt ausgelöst durch Bakterien und eine Grippe ausgelöst durch Viren, oder nicht? bitte korrigiert mich.
also ist das gesplittet eine Erkältung ist ein grippaler Infekt ausgelöst durch Bakterien.
Bei Katzen sind aber alle "Erkältungserscheinungauslöser" sprich Viren und Bakterien die eine Erkältungserscheinung auslösen im Katzenschnupfenkomplex enthalten.
Fazit daraus ist für mich das eine Erkältung der Katze gleich Katzenschnupfen ist!

Es sei denn es gibt Erreger die eine Erkältungs/Schnupfenerscheinung auslösen und nicht zum Komplex zählen.

So verstehe ich das ganze, lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.

Also in der Humanmedizin benutzt man den Begriff Grippe nicht für jeden Infekt. Wenn man ein bisschen Schnupfen, Halsschmerzen... hat sagt man da eigentlich Erkältung. Der Begriff Grippe wird da nur für die Erreger benutzt, gegen die man impfen kann.

Unter Katzenschnupfen verstehe ich die aggressiven Erreger wie Calici, Herpes... Also auch die Erreger, gegen die man impfen kann.
Und die nicht auf dem Menschen über gehen, sondern nur der Katze "bestimmt sind".

Ob ich da mit meiner Aussage korrekt liege, weiß ich aber nicht genau.
Unsere Tierärzte sehen bei den Katzen auch einen Unterschied zwischen Erkältung und Katzenschnupfen (eben genau mit der Begründung wie ich).

Es gibt ja auch ganz oft die Aussage, warum niest und rötzelt meine Katze denn, sie ist doch gegen Katzenschnupfen geimpft.
 
Werbung:
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #42
ändert doch aber nix daran das es schlimm ist. nur weils anders genannt wird? mit katzenschnupfen ist nicht zu spaßen egal ob man es Katzenschnupfen oder Erkältung nennt...
selbigiges bei Leukose (Leukämie) warum wurde das denn umbenannt?

Hmmm, dass sehe ich etwas anders...
Hat meine Katze so Erreger wie Herpes, Calici, ... muss ich sofort handeln.

Ist es eine "Erkältung" von einem Virus der gerade rumgeht und auch auf den Menschen über geht, bzw von Mensch auf Katze, kann man meiner Meinung abwarten und beobachten.
Als Mensch geht man ja auch nicht sofort zum Arzt, wenn man mal niestt, die Nase zu und man schlapp ist. Genauso handhabe ich das bei der Katze. Dauert die "Erkältung" aber länger wie eine Woche an, frisst die Katze nicht, hat sie Fieber oder der Auswurf ist gelblich bzw. grünlich, gehe ich zum Tierarzt.
Natürlich kann man sich nur bei den einfachen Symptomen so verhalten und auch nur, wenn man eine gute Krankenbeobachtung hat, bzw. die Erfahrung das einzuschätzen.
Für die Tiere ist TA ja gerade in einer Krankensituation auch totaler Stress, die Autofahrt, stundenlanges warten im Wartezimmer, die Behandlung...
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.076
  • #43
Toller Erklärung, Juik, dies klingt sehr logisch.

Insbesondere auch dies

Und die nicht auf dem Menschen über gehen, sondern nur der Katze "bestimmt sind".

Sonst wäre ja unsere Erkältung auch Katzenschnupfen.
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #44
Man versteht ja meist unter Katzenschnupfen die genannten berühmten Viren und Bakterien des Katzenschnupfenkompexes, bei einer Erkältung sind doch nicht diese Erreger verantwortlich. :confused:

Es fällt alles in den Sammelbegriff Katzenschnupfen da eben die Atemwege und Schleimhäute betroffen sind, aber einen Unterschied zwischen Erköltung und Katzenschnupfen seh ich schon.

Dann haben Menschen also auch Katzenschnupfen :confused:
Viele Ereger können doch auch von Menschen auf Katze, sowie umgedreht übertragen werden.

---->

welche Erreger sind denn für eine Erkältung verantwortlich?

Was ist denn eine Erkältung beim Menschen? Meist ein grippaler Infekt ausgelöst durch Bakterien und eine Grippe ausgelöst durch Viren, oder nicht? bitte korrigiert mich.
also ist das gesplittet eine Erkältung ist ein grippaler Infekt ausgelöst durch Bakterien.
Bei Katzen sind aber alle "Erkältungserscheinungauslöser" sprich Viren und Bakterien die eine Erkältungserscheinung auslösen im Katzenschnupfenkomplex enthalten.
Fazit daraus ist für mich das eine Erkältung der Katze gleich Katzenschnupfen ist!

Es sei denn es gibt Erreger die eine Erkältungs/Schnupfenerscheinung auslösen und nicht zum Komplex zählen.

So verstehe ich das ganze, lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.

yep, genau so ist es und ich hatte es doch eigentlich auch genau so erklärt.

schließt man bei atemwegserkrankungen von vorneherein andere erkrankungen aus (herzfehler, physiologische ursachen, asthma etc.) und bei bindehautentzündungen eben mechanische einwirkungen, dann bleiben nur die bakterien und viren aus dem katzenschnupfenkomplex als primärerreger übrig.

bei atemwegserkrankungen gibt es ganz selten mal primärbesiedlungen mit kokken, das sind aber absolute sonderfälle, weil kokken jeglicher art sonst zuverlässig sekundärerreger sind an dieser stelle.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #45
Also in der Humanmedizin benutzt man den Begriff Grippe nicht für jeden Infekt. Wenn man ein bisschen Schnupfen, Halsschmerzen... hat sagt man da eigentlich Erkältung. Der Begriff Grippe wird da nur für die Erreger benutzt, gegen die man impfen kann.

Unter Katzenschnupfen verstehe ich die aggressiven Erreger wie Calici, Herpes... Also auch die Erreger, gegen die man impfen kann.
Und die nicht auf dem Menschen über gehen, sondern nur der Katze "bestimmt sind".

Ob ich da mit meiner Aussage korrekt liege, weiß ich aber nicht genau.
Unsere Tierärzte sehen bei den Katzen auch einen Unterschied zwischen Erkältung und Katzenschnupfen (eben genau mit der Begründung wie ich).

Es gibt ja auch ganz oft die Aussage, warum niest und rötzelt meine Katze denn, sie ist doch gegen Katzenschnupfen geimpft.

Hmmm, dass sehe ich etwas anders...
Hat meine Katze so Erreger wie Herpes, Calici, ... muss ich sofort handeln.

Ist es eine "Erkältung" von einem Virus der gerade rumgeht und auch auf den Menschen über geht, bzw von Mensch auf Katze, kann man meiner Meinung abwarten und beobachten.
Als Mensch geht man ja auch nicht sofort zum Arzt, wenn man mal niestt, die Nase zu und man schlapp ist. Genauso handhabe ich das bei der Katze. Dauert die "Erkältung" aber länger wie eine Woche an, frisst die Katze nicht, hat sie Fieber oder der Auswurf ist gelblich bzw. grünlich, gehe ich zum Tierarzt.
Natürlich kann man sich nur bei den einfachen Symptomen so verhalten und auch nur, wenn man eine gute Krankenbeobachtung hat, bzw. die Erfahrung das einzuschätzen.
Für die Tiere ist TA ja gerade in einer Krankensituation auch totaler Stress, die Autofahrt, stundenlanges warten im Wartezimmer, die Behandlung...


die tierärzte können dir dann ganz bestimmt auch die bakterien und viren nennen, die für atemwegserkrankungen und bindehautentzündungen zuständig sind? ich glaube ja nicht.

fakt ist - alle viren und bakterien, die derlei auslösen können, gehören zum katzenschnupfenkomplex.

und dein vergleich hinkt, sorry. eine grippe beim menschen ist in erster linie VIRAL bedingt.
alle jene geschichten bei katzen können viral oder bakteriell oder viral und bakteriell gemischt bedingt sein.
und es ist mitnichten so, dass nur die viral bedingten geschichten die richtig gefährlichen sind - bakterien können genauso gefährlich werden, insofern ist es irreführend, was du da schreibst.

im übrigen sind genau die viren eben KEINE zoonosen, auch wenn es herpes ebenfalls beim menschen gibt. ergo springt hier kein virus vom mensch zum tier oder umgekehrt. zoonosen sind chlamydien und bordetellen - und die gehören zweifelsohne in den katzenschnupfenkomplex.

darüber hinaus ist es eine fatale fehleinschätzung, eine katze erst dann zum tierarzt zu bringen, wenn sie "farbig" rotzt (= bakterien) und/oder fieber hat etc.. hier wiedersprichst du dir ja selbst - du würdest also nur bei einer bakteriensymptomatik zum tierarzt fahren? viren äußern sich nicht mit "farbigem" rotz/schlonz. und fieber muss man nicht haben, um ernsthaft krank zu sein. ich kenne mehr als eine katze, die eine lebensgefährliche lungenentzündung entwickelte - ohne fieber, ohne schnupfen und ohne rotz. und zwar aus einer verschleppten erkältung heraus, einer angeblich so gewöhnlichen und nicht weiter schlimmen. das geht recht flott und sieht "von außen" oft auch gar nicht weiter tragisch aus...

ich mache hier so einen terz, weil ich es von seitens der tierärzte als schlimme verharmlosung ansehe, dass man von "nur einer kleinen erkältung" spricht. erkrankungen aus dem katzenschnupfenkomplex, und das sind ALLE gewöhnlichen atemwegsinfekte und bindehautentzündungen, sollte man dringend ernst nehmen und nicht mal eben sich selbst überlassen bzw. sich auf das gute immunsystem des tieres verlassen...
 
Zuletzt bearbeitet:
sinnfrei

sinnfrei

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
1.983
Ort
Rödermark
  • #46
Also in der Humanmedizin benutzt man den Begriff Grippe nicht für jeden Infekt. Wenn man ein bisschen Schnupfen, Halsschmerzen... hat sagt man da eigentlich Erkältung. Der Begriff Grippe wird da nur für die Erreger benutzt, gegen die man impfen kann.

Unter Katzenschnupfen verstehe ich die aggressiven Erreger wie Calici, Herpes... Also auch die Erreger, gegen die man impfen kann.
Und die nicht auf dem Menschen über gehen, sondern nur der Katze "bestimmt sind".

Ob ich da mit meiner Aussage korrekt liege, weiß ich aber nicht genau.
Unsere Tierärzte sehen bei den Katzen auch einen Unterschied zwischen Erkältung und Katzenschnupfen (eben genau mit der Begründung wie ich).

Es gibt ja auch ganz oft die Aussage, warum niest und rötzelt meine Katze denn, sie ist doch gegen Katzenschnupfen geimpft.


Dann sind Mykoplasmen - Bakterien - nichtbgefährlich?
nicht jeder Calici erreger ist gleich gefährlich und die geimpften Katzen sind auch nicht gegen jeden Calicistamm geimpft. Nur gegen die verbreitetsten meine ich.

sprich nur weil die Katzen gegen Katzenschnupfen geimpft sind heißt das nicht das sie den nicht bekommen können.

im übrigen kann man auch gegen Bordetellen und Chlamydien impfen.

erkältung = grippaler Infekt
mit dem man aber auch zum Arzt sollte, jede verschleppte Erkältung ist ein Risiko auf eine Herzmuskelentzündung/ Lungenentzündung.

Bei Katzenschnupfen würde ich niemals zögern sofort zum Ta zu gehen.
 
Mariann

Mariann

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
250
Ort
Ostfriesland
  • #47
Hallo Frau Freitag und die anderen Lieben

Heute morgen früh haben ich Hepar Sulfuris aufgelöst und Mietzi flüssig eingegeben. Kurze Zeit später sprang sie plötzlich aus ihrem Korb und hat erst mal ausführlich Wasser getrunken, dann den Kratzbaum ordentlich bearbeitet und sich anschliessend geputzt. Das hat sie dann wohl doch sehr angestrengt und sie hat vor dem Fenster ausgiebig geruht.
Aber alle Versuche sie ans Fressen zu kriegen scheitern. Ich habe Ihr dann wieder drei Mililiter dickflüssige Aufzugsmilch eingeflösst, die sie unter Protest und reichlich speicheln aber geschluckt hat. Sie schaut in jeden Futternapf aber frisst einfach nicht. Scheinbar sind die Halsschmerzen immer noch so stark. Irgendwann im Laufe des Vormittags
hat sie sich plötzlich auf den Weg zum Bauern gegenüber gemacht, erst mal
alles inspziert, dann sich ins Vogelhaus gesetzt (Ihr Lieblingspaltz) und nach einer Weile sich zufrieden auf ihr Kissen gelegt und schläft nun wieder.
Ich habe ihr noch mal drei ml. Milch brei verabreicht, der ihr scheinbar gut bekommt. Nur finde ich das sehr wenig. Das Metacam habe ich mal weggelassen, ich glaube die ist durch diese vielen Medikamente regelrecht vergiftet. Aber alles in allem habe ich das Gefühl als ob es eine
kleine Besserung gibt.
Liebe Grüsse Mariann
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #48
und dein vergleich hinkt, sorry. eine grippe beim menschen ist in erster linie VIRAL bedingt.
alle jene geschichten bei katzen können viral oder bakteriell oder viral und bakteriell gemischt bedingt sein.
und es ist mitnichten so, dass nur die viral bedingten geschichten die richtig gefährlichen sind - bakterien können genauso gefährlich werden, insofern ist es irreführend, was du da schreibst.

Das ist falsch. In der Humanmedizin sind viele Infekte viral sowie bakteriell bedingt, dass die Infekte überwiegend viral bedingt sind, ist nicht korrekt (so zumindest meine Erfahrungen in der praxis, da ich in der Humanmedizin arbeite). Von daher hinkt der Vergleich auch nicht.
Und ich habe auch nicht geschrieben, dass nur die viralen "Geschichten" gefährlich sind, die bakteriellen können es genauso sein. Deswegen ja auch mein Hinweis, dass man auf jeden Fall zum TA soll, wenn Symptome von bakteriellen "Geschichten" auftauchen.

Allerdings habe ich das Gefühl du willst mich gar nicht verstehen, sondern nur um des diskutierens-Willen diskutieren :rolleyes:.

im übrigen sind genau die viren eben KEINE zoonosen, auch wenn es herpes ebenfalls beim menschen gibt. ergo springt hier kein virus vom mensch zum tier oder umgekehrt. zoonosen sind chlamydien und bordetellen - und die gehören zweifelsohne in den katzenschnupfenkomplex.

Und warum werden Katzen dann nicht gerade so selten mit den gleichen Symptomen krank wie ihre Besitzer?


darüber hinaus ist es eine fatale fehleinschätzung, eine katze erst dann zum tierarzt zu bringen, wenn sie "farbig" rotzt (= bakterien) und/oder fieber hat etc.. hier wiedersprichst du dir ja selbst - du würdest also nur bei einer bakteriensymptomatik zum tierarzt fahren? viren äußern sich nicht mit "farbigem" rotz/schlonz. und fieber muss man nicht haben, um ernsthaft krank zu sein. ich kenne mehr als eine katze, die eine lebensgefährliche lungenentzündung entwickelte - ohne fieber, ohne schnupfen und ohne rotz. und zwar aus einer verschleppten erkältung heraus, einer angeblich so gewöhnlichen und nicht weiter schlimmen. das geht recht flott und sieht "von außen" oft auch gar nicht weiter tragisch aus...

Nein ich würde nicht nur bei einer bakteriensymptomatik zum Tierarzt fahren, sondern wenn es nötig ist und nicht gleich beim ersten niesen und rotzen. Der TA kann nämlich in den Fällen auch nichts anderes machen, als Schleimlöser und vielleicht einer dieser sogenannten Aufbauspritzen geben. Das kann man zu Hause auch und man erspart der Katze den Stress beim Tierarzt.
Allerdings habe ich auch geschrieben, dass man da die nötige Erfahrung haben muss, um das richtig einschätzen zu können.

ich mache hier so einen terz, weil ich es von seitens der tierärzte als schlimme verharmlosung ansehe, dass man von "nur einer kleinen erkältung" spricht. erkrankungen aus dem katzenschnupfenkomplex, und das sind ALLE gewöhnlichen atemwegsinfekte und bindehautentzündungen, sollte man dringend ernst nehmen und nicht mal eben sich selbst überlassen bzw. sich auf das gute immunsystem des tieres verlassen...

:confused: :confused: :confused:
Und was macht denn bitte ein Tierarzt? Erst mal Schleimlöser geben und was fürs Immunsystem, also nichts anders.


Im übrigen hat unsere Diskussion schon lange nichts mehr mit den Tatsachen der Tiere der TE zu tun. Denn diesen Tiere geht es massiv schlecht und eine tierärztliche Behandlung ist in dem Fall unumgänglich und absolut nötig.

Und nun diskutiere ich mit dir auch nicht mehr weiter.
Wie bereits geschrieben diskutierst du hier meiner Meinung nur um des diskutierens willen und willst gar keine andere Meinung verstehen oder akzeptieren (im Gegenteil, du verdrehst die Aussagen so, dass sie dir passen). Da ist mir meine Zeit zu schade.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #49
Dann sind Mykoplasmen - Bakterien - nichtbgefährlich?
nicht jeder Calici erreger ist gleich gefährlich und die geimpften Katzen sind auch nicht gegen jeden Calicistamm geimpft. Nur gegen die verbreitetsten meine ich.

Das habe ich nirgends geschrieben. Deswegen auch "..." für die weiteren gefährlichen Erreger die schon vorher benannt wurden.
 
Mariann

Mariann

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
250
Ort
Ostfriesland
  • #50
Vielen Dank für diese Rumdiskutiererei!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eigentlich war der Anlass ein krankes Tier, nämlich Mietzi.
Hier wird nun um des Kaisers Bart diskutiert, Ich ziehe mich daraus
das ist albern und undiskutabel. Wenn ihr diskutieren wollt, schreibt selbst eine neue Seite .:mad::mad::mad:
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
  • #51
Heute morgen früh haben ich Hepar Sulfuris aufgelöst und Mietzi flüssig eingegeben. Kurze Zeit später sprang sie plötzlich aus ihrem Korb und hat erst mal ausführlich Wasser getrunken, dann den Kratzbaum ordentlich bearbeitet und sich anschliessend geputzt. Das hat sie dann wohl doch sehr angestrengt und sie hat vor dem Fenster ausgiebig geruht.
Aber alle Versuche sie ans Fressen zu kriegen scheitern. Ich habe Ihr dann wieder drei Mililiter dickflüssige Aufzugsmilch eingeflösst, die sie unter Protest und reichlich speicheln aber geschluckt hat. Sie schaut in jeden Futternapf aber frisst einfach nicht. Scheinbar sind die Halsschmerzen immer noch so stark. Irgendwann im Laufe des Vormittags
hat sie sich plötzlich auf den Weg zum Bauern gegenüber gemacht, erst mal
alles inspziert, dann sich ins Vogelhaus gesetzt (Ihr Lieblingspaltz) und nach einer Weile sich zufrieden auf ihr Kissen gelegt und schläft nun wieder.
Ich habe ihr noch mal drei ml. Milch brei verabreicht, der ihr scheinbar gut bekommt. Nur finde ich das sehr wenig. Das Metacam habe ich mal weggelassen, ich glaube die ist durch diese vielen Medikamente regelrecht vergiftet. Aber alles in allem habe ich das Gefühl als ob es eine
kleine Besserung gibt.
Liebe Grüsse Mariann

Schön, dass es deiner Süßen besser geht.
In den Freigang würde ich sie nicht lassen, wenn sie so krank ist. Nicht, dass sie sich draußen irgendwo verkriecht.

Zum fressen, ich hab jetzt leider nicht gelesen, was du schon alles probiert hast.
Aber meiner Erfahrung fressen die Katzen oft leicht erwärmtes, matschiges Nassfutter was sie einfach so schlecken können, ohne zu kauen.
Oft geht auch Nassfutter mit Gelee oder Soße, obwohl sie da meist nur das Gelee/die Soße abschlecken, aber das ist schon mal besser wie gar nichts.
In solchen Fällen ist egal was, hauptsache es geht was rein. Gute Erfahrungen habe ich da mit so Müll wie Whiskas oder Sheba gemacht.

Das Metacam würde ich persönlich weitergeben. Dann hat sie weniger Schmerzen beim schlucken und frisst vielleicht auch eher.

Frisst deine Katze denn normalerweise Trockenfutter? Wenn nicht funktioniert oft auch Trofu ganz gut. Gute Erfolge hatte ich da mit so einem Trofu von Royal Canin, das besonders stark riecht (für geruchsintensive Katzen steht da drauf) oder Dreamies bzw. Knuspertaschen von Whiskas.

Milch würde ich eher nicht geben, das kann die Atemwege zusätzlich verschleimen und ist mit der Kombi von Ab auch nicht gerade toll.
Bioserin oder Reconvales ist da deutlich besser.

Ich hoffe sie ist bald wieder ganz fit.
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #52
Allerdings habe ich das Gefühl du willst mich gar nicht verstehen, sondern nur um des diskutierens-Willen diskutieren :rolleyes:.

Und nun diskutiere ich mit dir auch nicht mehr weiter.
Wie bereits geschrieben diskutierst du hier meiner Meinung nur um des diskutierens willen und willst gar keine andere Meinung verstehen oder akzeptieren (im Gegenteil, du verdrehst die Aussagen so, dass sie dir passen). Da ist mir meine Zeit zu schade.

ich diskutiere nicht.
ich finde nur deine postings fahrlässig und gefährlich, da du vieles hier einfach komplett FALSCH hinschreibst.
erkundige dich doch erst einmal, WAS katzenschnupfen ist, was erkältungen sind usw. - ansonsten helfen deine MEINUNGEN doch keinem.

Unter Katzenschnupfen verstehe ich die aggressiven Erreger wie Calici, Herpes... Also auch die Erreger, gegen die man impfen kann.
Und die nicht auf dem Menschen über gehen, sondern nur der Katze "bestimmt sind".

Ob ich da mit meiner Aussage korrekt liege, weiß ich aber nicht genau.

das ist eben einfach FALSCH.

hier mal ein paar links...
http://de.wikipedia.org/wiki/Katzenschnupfen
hartmann: infektionskrankheiten der katze, ab seite 62.
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2008/6042/pdf/DVG_Kleintiermed-2008-04_63-69.pdf
http://www.felineasthma.org/links/gunn-moore.htm
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #53
Ich habe Ihr dann wieder drei Mililiter dickflüssige Aufzugsmilch eingeflösst

Du wolltest doch vernünftige Aufbaunahrung holen? :confused:

die sie unter Protest und reichlich speicheln aber geschluckt hat.

Manchmal kann man annehmen, Katzen wissen, was ihnen nicht gut tut und deshalb wehren sie sich aus Leibeskräften... Hoffentlich hält ihre Leber diesen ungesunden und fettigen Gimpet-Kram aus. Wobei du aber nicht davon ausgehst, dass 3 ml Nahrung am Tag reichen?
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #54
Hallo ihr Lieben, nach einer schlaflosen Nacht hatte ich mich entschieden
Mietzi heute aus der Klinik zu holen. Das wurde mir seitens der Klinik aber
auch ebenfalls schon vorgeschlagen.
Also man hat Mietzi nach allen Regeln der Kunst untersucht, mit Abstrichen
Blutuntersuchungen und allem was notwendig ist Photosynthese (ich glaub so nannte man das. Man konnte den Erreger einfach nicht genau ermitteln.
Sie sagten mir dass in den 26 Jahren seit Bestehen erst zweimal so ein Fall vorher war. Es kann!!! Muss nicht!!! eine tumoröse Veränderung vorliegen,
die durch die starke Rötung /Entzüdung nicht erkennbar ist.

ehrlich gesagt verstehe ich trotzdem nicht, was hier vorliegen soll, vor allem auch nach dem anderen, ersten posting:


Letzten Donnerstag haben wir sie dann in der Klinik gelassen und man stellte ein schwere Virusinfektion fest.
[...]

Nun ist das Schlimmste, dass von unseren 12 Katzen sechs weitere die gleichen Symptome haben, schweren Schnupfen, Schluckbeschwerden,
Husten und scheinen starke Halsschmerzen zu haben.
Allerdings fressen sie alle noch wenn auch unter erschwerten Bedingungen.

WAS genau hat die klinik gemacht und untersucht?

ich meine, es kann doch jetzt nicht wahr sein, dass man eine katze, die das futter verweigert, nur mit päppelmilch und ähnlichem versorgt als auch mit fett metacam?!?
(ok, lysin bekommen sie alle noch - hilft aber eh nur bei herpes) ich verstehe auch nicht, weshalb du da kein reconvales oder dieses hills a/d besorgt hast?

und was ist mit den anderen katzen? bei der von dir beschriebenen symptomatik sollten auch diese medikamente bekommen und nicht nur homöopathika!
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.076
  • #55
Hallo Mariann. Futtert denn die Miez nun?
 
Mariann

Mariann

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
250
Ort
Ostfriesland
  • #56
DANKE, dass du fragst

Hallo Mariann. Futtert denn die Miez nun?

Danke , dass du nachfragst!
Ja , also seit heute mittag habe ich animonda Nassfutter- (ich gebe nie Trockenfutter weil wir ganz schlimme Erfahrung damit gemacht haben)-
püriert, und ih mit einer Spritze alle zwei Stunden 3 ml eingegeben. Sie hat es auch alles geschluckt, will aber noch nicht selbständig fressen.
Ich vermute mal durch die Untersuchung im Rachen, wird ihr alles noch zusätzlixh wehtun. Aber sie hat schon ganz gute Verdauung gehabt, das finde ich sehr positiv. Ich habe ihr als ich heute mittag bemerkte, dass sie wohl wieder Schmerzen hatte, eine kleine Dosis Metacam gegeben. Das hat sehr schnell gewirkt. Alles in Allem denke ich dass sie sich auf dem Weg der Besserung befindet. Wenn auch nur in kleinen Schritten.
Liebe Grüsse Mariann
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.076
  • #57
Ich wünsch ihr gute Besserung und hoffe, dass die morgen sichtbar ist.

Könntest du denn ansonsten morgen Reconvalis besorgen?
 
Clody1984

Clody1984

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2013
Beiträge
60
  • #58
Schön, dass es deiner Süßen besser geht.
In den Freigang würde ich sie nicht lassen, wenn sie so krank ist. Nicht, dass sie sich draußen irgendwo verkriecht.

Zum fressen, ich hab jetzt leider nicht gelesen, was du schon alles probiert hast.
Aber meiner Erfahrung fressen die Katzen oft leicht erwärmtes, matschiges Nassfutter was sie einfach so schlecken können, ohne zu kauen.
Oft geht auch Nassfutter mit Gelee oder Soße, obwohl sie da meist nur das Gelee/die Soße abschlecken, aber das ist schon mal besser wie gar nichts.
In solchen Fällen ist egal was, hauptsache es geht was rein. Gute Erfahrungen habe ich da mit so Müll wie Whiskas oder Sheba gemacht.

Das Metacam würde ich persönlich weitergeben. Dann hat sie weniger Schmerzen beim schlucken und frisst vielleicht auch eher.

Frisst deine Katze denn normalerweise Trockenfutter? Wenn nicht funktioniert oft auch Trofu ganz gut. Gute Erfolge hatte ich da mit so einem Trofu von Royal Canin, das besonders stark riecht (für geruchsintensive Katzen steht da drauf) oder Dreamies bzw. Knuspertaschen von Whiskas.

Milch würde ich eher nicht geben, das kann die Atemwege zusätzlich verschleimen und ist mit der Kombi von Ab auch nicht gerade toll.
Bioserin oder Reconvales ist da deutlich besser.

Ich hoffe sie ist bald wieder ganz fit.


Hallöchen,
ich würde sie auch unter keinen Umständen nach draußen lassen, allein schon nicht, weil das was deine Miep da hat, scheinbar ansteckend zu sein scheint. Deine anderen sind ja auch krank gewesen oder?
Vielleicht solltest du die wieder gesunden Katzen auch von der kranken Mietz trennen?!
Ich hoffe für dich sehr, dass deine Miep wieder gesund wird. Kann mir vorstellen, wie es dir gerade geht.

LG Clody
 
Zuletzt bearbeitet:
Clody1984

Clody1984

Benutzer
Mitglied seit
28. Februar 2013
Beiträge
60
  • #59
Hier vielleicht noch einmal ein interessanter Link vom Katzenschutzbund Köln.

http://www.katzenschutzbund-koeln.de/gesundheit/katzenschnupfen/

Habe das gerade einmal überflogen.
Lies dir doch mal die Behandlungsmöglichkeiten durch. Schenkt man der Seite Vertrauen hast du schon einmal nichts falsch damit gemacht, dass du sie nach Hause geholt hast. Der Schutzbund schreibt fernerhin, dass man seiner erkrankten Katze viel Aufmerksamkeit und Liebe schenken sollte. Außerdem brauchen die Tierchen viel Wärme. Sie schlagen eine Heizdecke vor oder aber eine Rotlichtlampe (hier nicht länger als 10 Minuten).
Auch zu der Verabreichung von Medikamenten und Aufbaumitteln steht etwas.

Vielleicht bringt dich das ein bisschen weiter.
Ansonsten würde ich mir die Krankenakte aus der Klinik holen und ggf. eine zweite Meinung einholen. Du solltest jetzt alles daran setzen die Katze wieder gesund zu bekommen, um "Folgeschäden" zu vermeiden.

Viel Erfolg und gute Besserung
 
Mariann

Mariann

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2011
Beiträge
250
Ort
Ostfriesland
  • #60
Liebe Clody vielen Dank für den Link.
Heute morgen hat Mietzi selbständig ein wenig Sahne geschleckert. Beim
Futter fing sie an zu scharren,wie sie es sonst auch schon tat. Und ein ganz gutes Zeichen ist, dass sie schon wieder alle anmeckert:zufrieden:
Sie liegt im Wohnzimmer auf ihrem Stammplatz und shcläft. Ich gaube, dass sie über den Berg ist. Ich glaub auch, dass der Apetit nun von selbst wieder kommt. Wenn nicht geb ich heute Abend wieder etwas mit der Spritze ein. Das hat sie gestern sehr gut vertragen. sie schluckt schon wieder einigermassen gut.
Liebe Grüsse Mariann
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben