Katze erblindet regelmäßig für wenige Stunden

  • Themenstarter Tenecy
  • Beginndatum
  • Stichworte
    durchfall hilflosigkeit katze - blind -

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tenecy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2021
Beiträge
4
Hallo liebes Forum & Katzenfreunde,

ich bin neu hier und hoffe, hier eventuell eine Antwort zu finden, welche ich bisher nicht finden konnte. Im Dezember letzten Jahres waren wir verwundert, als unsere EKH, 17 Jahre alt, in Deckung durch die Wohnung lief. Sofort haben wir ihre riesigen Augen bzw. Pupillen gesehen, welche uns einen riesigen Schock gegeben haben. Sie lief blind, aber orientiert und vorsichtig durch die Wohnung. Wir wussten zuerst nicht, was mit ihr los ist, bis wir dann langsam merkten, dass sie (temporär) blind ist. Sie suchte an diesem Tag die ganze Wohnung ab, bis wir sie nach einer Stunde dazu bringen konnten, auf ihren gewohnten Platz auf dem Sofa zu springen. Sie legte sich wie immer in meinen Arm und schnurrte, hat sich streicheln lassen, doch die Pupillen blieben weiter geöffnet. Siehe meine angehängten Bilder. Sobald etwas passierte, riss sie orientierungslos ihren Kopf hoch und "schaute" in die Leere. Am ersten Abend hat sich dies gelegt, nachdem ich etwa eine halbe Stunde an ihr lag und sie gestreichelt habe. Inklusive schnurren. Sie konnte auf einmal wieder sehen und verhielt sich danach wie immer - langsam mit Schwanz nach oben in die Küche zum füttern.

Wir haben bei Google tiefe Recherche begangen und das einzig für uns plausible war Bluthochdruck. Dabei würde eine Netzhautablösung entstehen, welche dieses Phänomen natürlich bestätigen würde. Nachdem es wenige Tage später erneut passiert ist, waren wir bei unserem Tierarzt. Wegen der Adventszeit war es sowieso schwierig, aber wir konnten einen Termin finden. Sie wurde gewogen, getestet, abgetastet, alles gut. Auch Blutdruck. Sie ist jedoch eine Zicke und mag es nicht, von fremden Menschen angefasst zu werden. Letztlich waren 4 Leute daran beteiligt, sie zu festigen, damit Blut abgenommen werden kann. Ergebnis: schwere Magenschleimhautenzündung. Sie bekam Tabletten, welche wir in ihr Diätfutter getan haben. Hat sie gerne zu sich genommen. Die ersten Wochen liefen gut, nach einigen Wochen waren wir erneut bei der Blutabnahme. Wert hat sich deutlich verringert und wir konnten wieder normal zufüttern. Sie mochte noch nie Trockenfutter, weshalb sie eigentlich durchgängig mit Nassfutter und frischem Hühnchen gefüttert wird - selten roh, meist gekocht. In den letzten Monaten ist die Blindheit aber immer öfters aufgetreten und hat oft den ganzen Abend lang angehalten. Sie läuft "suchend" durch die Wohnung und legt sich dann zu uns, sobald sie die Wohnung abgesucht hat.

Ein Problem, was sie schon immer hatte, war, dass sie sich regelmäßig übergibt. Meistens wegen Pflanzen oder zu viel gefressen. Jedoch kam in letzter Zeit auch häufig Durchfall dazu, was sie sonst nie hatte.

Doch leider tut sich nix an der Situation, dass sie für mehrere Stunden erblindet. Unsere TA-Praxis, wo sie bei 2 unterschiedlichen Docs war, konnten "nicht sagen, was es sei". Hatten sie so noch nicht.

Uns würde es grundsätzlich nicht stören, eine blinde Katze zu haben, jedoch tut es uns so leid, dass sie "einfach so" erblindet und Stunden blind in der Wohnung läuft. Sie tut sich aber gut und weiß wo alles ist, frisst fein und verhält sich wie sonst auch. Die Hilflosigkeit macht einen aber Verrückt.

Ich hoffe, hier nicht mit meinem ersten Beitrag zu überrempeln. Ich danke Euch im vorhinein, dass ihr diesen Fall gelesen habt und vielleicht helfen könnt.

Allerbeste Grüße
Mattes

(PS: Die Bilder sind aus einem Video vom 16.03.2021. Da ich das hier nicht hochladen kann, habe ich mehrere Screenshots gemacht. Sie lag auf ihrem Platz neben meinem Schreibtisch.)
 

Anhänge

  • Klara7.jpg
    Klara7.jpg
    172,6 KB · Aufrufe: 108
  • Klara6.jpg
    Klara6.jpg
    178,5 KB · Aufrufe: 124
  • Klara5.jpg
    Klara5.jpg
    132,9 KB · Aufrufe: 111
  • Klara4.jpg
    Klara4.jpg
    151,9 KB · Aufrufe: 87
  • Klara3.jpg
    Klara3.jpg
    151,9 KB · Aufrufe: 96
  • Klara2.jpg
    Klara2.jpg
    178,8 KB · Aufrufe: 95
  • Klara1.jpg
    Klara1.jpg
    158,7 KB · Aufrufe: 84
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Und zwecks Tierarztwechsel: in ihrem Alter und Verhalten, welches sie gegenüber Fremden darlegt, wurde uns empfohlen, dass wir die Tierarztbesuche auf ein Minimum begrenzen. Die meisten Termine würden mehr schlecht als recht für die Klara laufen.

Viele Grüße!
 
Mir ist auch Bluthochdruck eingefallen.
Ich denke um das adäquat auszuschließen, muss man es über 24h immer wieder messen. Vermutlich stationär. Da es aber etwas mit den Augen ist, würde ich als nächstes eine TA für Augenheilkunde kontaktieren und erstmal tel. schildern...

Wo wohnst du denn?
 
Hey Sabrinili,

danke für Deine schnelle Antwort!

Wir wohnen in Halle/Saale, also in Sachsen-Anhalt
 
Der Tipp mit Tierarzt für Augenheilkunde war ein guter Einwurf. In Leipzig gibt es die "Tierärztliche Praxis für Augenheilkunde", da werde ich morgen direkt mal anrufen - vielleicht wissen sie direkt damit was anzufangen. Vielen Dank!
 
Werbung:
Und bevor du zu einem anderen TA gehst, lass dir bitte die Blutwerte aushändigen, sowie die Blutdruck Werte.
 
  • Like
Reaktionen: verKATert
Hallo @Tenecy , sorry, ich habe völlig vergessen dir zu antworten und ich hoffe du konntest deine Miez bereits einem Augenspezialisten vorstellen.

Wir mußten diese „Phänomen „ leider auch an meiner Minki beobachten🥺. Die wirkliche Ursache haben wir , aufgrund ihres schlechten Zustandes, nicht mehr wirklich finden können. Sie hatte, bevor die zeitweise Erblindung auftrat, ein VestibularSyndrom erlitten bzw. es trat in diesem Zusammenhang auf, nur wir haben es da noch nicht bemerkt. Eine Konsultation beim Augenarzt brachte uns zumindest die Gewissheit, das es weder Blutdruckprobleme, noch an den Augen selbst lag. Ihr wurde eine Pupillenreflex-Schwäche diagnostiziert. Es trat bei ihr stets nach dem Schlafen aus. Ich habe ihr dann mit einer Taschenlampe in die Augen geleuchtet und konnte sehen, wie sich die Pupillen langsam wieder zusammenzogen und sie so wieder sehen konnte. Durch Cortison konnten wir das sehr stabil halten. Doch die Blutdruckspitzen konnten wir nicht wirklich ausschließen...ob die Nieren dafür verantwortlich waren, es ein Tumor im Köpfchen war, der auf den Sehnerv gedrückt hat und durch Cortison im Griff zu halten war, können wir abschließend sind mehr sagen. Am Besten wäre ein CT bzw. MRT. Auch die Ohren sollten sich genau angeschaut werden.


Ich drück dir die Daumen, das eure Maus wieder gesund wird.

Die zeitweise Erblindung war für Minki eine Katastrophe, sie kam damit garnicht zurecht und hatte jedesmal riesen Angst. Ich denke ne dauerhafte Erblindung ist für die Miezen irgendwann okay, aber mal sehen, mal nicht, das war zumindest bei meiner Maus der Supergau🥺.

Und im Übrigen...auch hier habe ich keinen Arzt gefunden, der mir dieses Phänomen erklären konnte, sie haben so einen Fall auch nie vorgestellt bekommen, das machte es enorm schwierig eine Therapie/ Ursache zu finden.


Meld dich doch bitte, wie es deiner Maus geht. LG
 
Hallo,
Wie ist denn der Stand?
 
  • #10
Hallo mein Kater (nur 8,5 Jahre) wurde zuerst mit Papillom am Ohr diagnostiziert. Leider ergab dann ein MRT in der Klinik, dass es ein Plattenepithelkarzinom ist. Er wurde operiert, aber das Ohr heilt nicht und der Krebs ist gestreut. Am 14.2. wurde er plötzlich blind für ca 10 Tage. Tierklink hat ihn aufgegeben und ich hatte einen lokalen TA Zuhause, um zu evaluieren, ob wir ihn einschläfern müssen oder was wir noch tun können. Der TA meinte, wir sollten die Antibiotika absetzen (hat er ca 2 Monate bekommen, Synulox) und nur noch Metacam..- so, und am 10.Tag traf mich der Schlag, weil er morgens weg war! Ich habe noch 2 Kater und eine Katzenklappe, die aber nur über 3 Treppenstufen mit weiten Sprünge (nicht Tasten und Klettern) zu erreichen ist. - Ich konnte mir absolut nicht erklären, wie er das geschafft haben sollte (er sprang nicht mal von einer 20 cm hohen Couch oder vom Bett)...- die Lösung: er kann wieder sehen. Ich hatte die Abstände zwischen den Metacam- Dosen in den letzten Wochen teilweise (nach Bedarf) verringert, immer wenn ich den Eindruck hatte, dass er Schmerzen hatte. Also statt alle 24 Stunden, z.B. nach 14 oder 16 Stunden....- auf jeden Fall ist er nun seit über 2 Wochen wieder "sehend". Ich weiss nicht, ob Synulox zu Erblindung führen kann, oder ob es einen Zusammenhang zu Schmerzen gibt. Ich hatte vermutet, dass ein Tumor den Sehnerv beinträchtigt hatte, aber das macht ja nun wohl keinen Sinn. - Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Danke im Voraus für Eurer Feedback! LG, Tina
 
  • #11
Hallo mein Kater (nur 8,5 Jahre) wurde zuerst mit Papillom am Ohr diagnostiziert. Leider ergab dann ein MRT in der Klinik, dass es ein Plattenepithelkarzinom ist. Er wurde operiert, aber das Ohr heilt nicht und der Krebs ist gestreut. Am 14.2. wurde er plötzlich blind für ca 10 Tage. Tierklink hat ihn aufgegeben und ich hatte einen lokalen TA Zuhause, um zu evaluieren, ob wir ihn einschläfern müssen oder was wir noch tun können. Der TA meinte, wir sollten die Antibiotika absetzen (hat er ca 2 Monate bekommen, Synulox) und nur noch Metacam..- so, und am 10.Tag traf mich der Schlag, weil er morgens weg war! Ich habe noch 2 Kater und eine Katzenklappe, die aber nur über 3 Treppenstufen mit weiten Sprünge (nicht Tasten und Klettern) zu erreichen ist. - Ich konnte mir absolut nicht erklären, wie er das geschafft haben sollte (er sprang nicht mal von einer 20 cm hohen Couch oder vom Bett)...- die Lösung: er kann wieder sehen. Ich hatte die Abstände zwischen den Metacam- Dosen in den letzten Wochen teilweise (nach Bedarf) verringert, immer wenn ich den Eindruck hatte, dass er Schmerzen hatte. Also statt alle 24 Stunden, z.B. nach 14 oder 16 Stunden....- auf jeden Fall ist er nun seit über 2 Wochen wieder "sehend". Ich weiss nicht, ob Synulox zu Erblindung führen kann, oder ob es einen Zusammenhang zu Schmerzen gibt. Ich hatte vermutet, dass ein Tumor den Sehnerv beinträchtigt hatte, aber das macht ja nun wohl keinen Sinn. - Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Danke im Voraus für Eurer Feedback! LG, Tina

Am besten du machst deinen eigenen Thread auf da dieser von 2021 ist, ebenfalls gut wäre zwecks besserer Lesbarkeit wenn du Absätze in deine Texte setzen würdest
 
Werbung:
  • #12
Hallo, ich habe ein ähnliches Problem mit meiner Katze bin aber auf den Trichter gekommen das Nassfutter ganz weg zu lassen und nur noch hühnchen geschnetzeltes und rind auch ab und zu fisch zu füttern.

Auch kein Trockenfutter, ergebnis ist fast keine Blindheitssymptome mehr

es liegt wohl an dem Dreck den die Katzenfutter nennen.
 
  • Wow
Reaktionen: Poldi und Mel-e
  • #13
Eine sehr gewagte Behauptung und gefährlich dazu, denn diese Ernährung ist absolut mangelhaft.
 
  • Like
Reaktionen: Poldi, Black Perser, Mel-e und 3 weitere
  • #14
Hallo, ich habe ein ähnliches Problem mit meiner Katze bin aber auf den Trichter gekommen das Nassfutter ganz weg zu lassen und nur noch hühnchen geschnetzeltes und rind auch ab und zu fisch zu füttern.

Auch kein Trockenfutter, ergebnis ist fast keine Blindheitssymptome mehr

es liegt wohl an dem Dreck den die Katzenfutter nennen.
Supplementierst Du denn und kennst Dich mit BARF gut aus? Sonst ist das keine ausgewogene Ernährung und führt zu Nährstoffmangel!
 
  • Like
Reaktionen: Poldi und Julia01
  • #15
Supplementierst Du denn und kennst Dich mit BARF gut aus? Sonst ist das keine ausgewogene Ernährung und führt zu Nährstoffmangel!
…und bei dauerhaftem Taurinmangel kann eine Katze tatsächlich erblinden, dauerhaft und irreversibel.
 
  • Like
Reaktionen: Poldi, Black Perser, Julia01 und 2 weitere
  • #16
  • Like
Reaktionen: Poldi, Black Perser und Julia01
Werbung:
  • #17
Hallo, ich habe ein ähnliches Problem mit meiner Katze bin aber auf den Trichter gekommen das Nassfutter ganz weg zu lassen und nur noch hühnchen geschnetzeltes und rind auch ab und zu fisch zu füttern.

Auch kein Trockenfutter, ergebnis ist fast keine Blindheitssymptome mehr

es liegt wohl an dem Dreck den die Katzenfutter nennen.
Na das ist mal eine Verschwörungstheorie vom Feinsten.
(Alu)hut ab, aber ich denke eher weniger, dass die Katze existiert.
 
  • Like
Reaktionen: Julia01
  • #19
…und bei dauerhaftem Taurinmangel kann eine Katze tatsächlich erblinden, dauerhaft und irreversibel.
Mag ja sein,
1. Sieht sie jetzt endlich wieder
2. In sauberen richtigen Rind und Huhn Muskelfleisch ist kein natürliches Taurin drinnen?
In Nassfutter wird es oft künstlich wie alle Vitamine zu gesetzt da in diesen Futter nur Abfälle verarbeitet werden. Nur mal so als Info
 
  • #20
Mit dir möchte ich mich auch nicht weiter unterhalten wenn du einen direkt dermaßen blöd kommst.
Na du, ich habe auch Besseres zu tun als mit anonymen Menschen zu reden, die sich irgendetwas ausdenken und im Internet verbreiten, weil sie zuviel Freizeit haben 😋

In Nassfutter wird es oft künstlich wie alle Vitamine zu gesetzt da in diesen Futter nur Abfälle erarbeitet werden. Nur mal so als Info
Interessant, da Nassfutter aus dem gleichen Fleisch hergestellt wird, das bei der Verwendung von Menschenprodukten und anderen Fleischvarianten abfällt. Es ist exakt das Gleiche🤔

Im Übrigen kann man mehrere Personen in einem Beitrag zitieren, du musst hier nicht Alles zuspammen mit deinen Reaktionen.
 

Ähnliche Themen

Thalia1
Antworten
20
Aufrufe
3K
Angelique77777
A
L
Antworten
11
Aufrufe
696
Tina&Feli
Tina&Feli
K
Antworten
10
Aufrufe
690
Poldi
Poldi
M
Antworten
3
Aufrufe
11K
fressbienchen
F
Tiri
Antworten
59
Aufrufe
24K
Tiri
Tiri

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben