Infekt (untere) Atemwege

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.180
Ort
Steiermark
  • #61
Danke für die Wünsche Casa Lea, ich muß mich noch einlesen.:)
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #62
So, ich wollte mal wieder ein Update geben.

Champi geht es unverändert. Er ist mobil, hechelt schnell und muss auch, gerade beim Schnurren, oft schlucken. Eine Verbesserung sehe ich äußerlich schon mal nicht.

Katze 2, die Symptome gezeigt hat, niest merkbar weniger. Seit dem Absetzen der AB aber auch wieder etwas mehr (statt einmal am Tag jetzt zwei mal am Tag).

Heute führen wir unseren Plan fort und machen das Broadline drauf. Ich bin gespannt, ob wir das hin bekommen und hoffe, dass keine Nebenwirkungen auftauchen.

Das AB müsste so gut wie raus sein bei den beiden Mäusen. Deswegen denke ich, dass es OK ist, es heute schon zu verabreichen (wir sollten es ja theoretisch eh gleichzeitig geben).

Mit meiner TA habe ich nicht nochmal gesprochen, werde ich demnächst aber mit Sicherheit nochmal in Angriff nehmen.
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.503
Ort
Südmittelhessen
  • #63
Wie geht es denn mittlerweile? Ist eine Veränderung zu bemerken? Oder ist es noch zu früh, um das sagen zu können? :)
 
Werbung:
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #64
Gestern war ich nochmal mit Champi bei einer anderen TÄ (rgtl wegen einer Bindehautentzündung). Wir haben nochmal Blut genommen, um evtl unterschiede zum letzten Mal sehen zu können und ein Röntgenbild der Lunge machen lassen.

Die Lunge sah wie beim letzten Mal aus.

Die TÄ sagte: "Es sieht nach einer normalen Lunge aus".

:confused::confused::confused:

Bin ratlos. Also doch kein Infekt? Vllt sitzt was in der Nase oder die Nasengänge sind zu eng. Oder doch Polypen oder Milben?
 
Feuermelderchen

Feuermelderchen

Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2019
Beiträge
34
  • #65
Hi ich hab jetzt nicht alles durchgelesen. Mit dem Schleier auf der Lunge hatte mein Schnupfi auch. Im Endeffekt war es eine beginnende Lungenentzündung wegen Pasteurellen in der Lunge.

Wurde bei euch ein Abstrich gemacht bezüglich Calicivieren und Co?
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #66
Vielen Dank für deine Antwort, Feuermelderchen.

Der Schleier war nicht auf der ganzen Lunge, so die TÄ damals. War wohl nur ein kleiner Bereich.

Wir hatten eine Lungenspülung, bei der der Arzt aber an den Rachen gekommen sein muss und somit nichts auswertbar war, außer dass viele Eosinophile drin waren (Asthma wurde aber von beiden Seiten ausgeschlossen). Also konnte man absolut nicht sagen, ob und wenn was drin ist.


Ich habe nun gestern zum 4. Mal gesagt bekommen, dass ein Abstrich keinen Sinn macht. Ich weiß auch nicht, wieso das hier keiner machen will :sad: Beim ersten wurde gesagt, ist egal was es ist, wird eh gleich behandelt. Bei der nächsten TÄ wurde gesagt, das geht nicht und auch in der TK behauptete man, dass man Viren und Mykoplasmen nicht nachweisen kann (aha! *kopfschüttel*). Und gestern wollte ich auch de3n Abstrich vom Auge und die TÄ sagte, dass es keinen Sinn macht, da zu viel Begleitflora.

Bin also noch auf der Suche nach einem TA, der das macht :grin:

Ansonsten, wie gesagt, sah die Lunge nun wohl normal aus. ich weiß nun auch nicht mehr, was die andere TÄ da auf dem letzten Bild gesehen hat... Aber wenn die Lunge jetzt gut aussieht, er aber dennoch Symptome zeigt, muss es doch was anderes sein? So zumindest meine Annahme.

Der kleine hat ja auch noch ne Zahnfleischentzündung. Könnte doch auch auf Calici hinweisen, ge?
 
Feuermelderchen

Feuermelderchen

Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2019
Beiträge
34
  • #67
Bei uns ist ein Abstrich und Antibiogramm Pflicht. Ohne darf hier gesetzlich kein Antibiotika abgegeben werden.

Ich musste auch mehrere Ärzte durchlaufen bis einer einen Abstrich genommen hat. Deshalb hat meiner 6 Monate unnötig Antibiotika bekommen. :grr: Ich finde es schon wichtig meiner hatte 2 keime die beide verschiedene Resistenzen hatten gab also nicht viel Auswahl was auf beide ging.
Klar kann es dir auch gehen wie mir habe 1 Kater da hat das super geklappt mit Abstrich und weiß das er Mykoplasmen, Pasteurellen und Calicivieren hat und der andere hatte so einen massiven Pasteurellen Befall das er im Nährboden so gewachsen ist das er wahrscheinlich die anderen überwachsen hat und damit nur Pasteurellen zu finden waren. Aber wir haben eine sehr lange Ab Therapie hinter uns und ich mach einfach nochmal einen Abstrich

Ich finde es schon für die Therapie Sinnvoll zu wissen was es ist und es wird eben nicht alles gleich behandelt, deshalb gibt es ja Antibiogramme. Ich würde darauf bestehen. Und zwar beides Tiefen Rachenabstrich und Nasenabstrich. Natürlich kommen da auch so Sachen wie Ecoli usw raus die Katze leckt sich nunmal hinten. :p

Kann deine Tierärzte nicht verstehen warum die das für so unwichtig halten und lieber ins blaue behandeln.

Klar meine sind auch nicht austherapiert (geht ja bei Virus nicht) aber z. B. Müsste ich bei Herpes was anderes geben als bei Mykoplasmen
 
Feuermelderchen

Feuermelderchen

Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2019
Beiträge
34
  • #68
Und ja finde bei deinem deutet vieles auf Katzenschnupfen hin aber der Komplex ist ja riesig es gibt so viele Secundärinfektionen zu Calicivieren . Pasteurellen, Mykoplasmen, Herpes, Chlamydien usw. Das jetzt ist eine Behandlung ins blaue und ein Ratespiel. Kann helfen oder nicht. Wenn er jetzt auch was an den Augen hat könnten das Mykoplasmen oder Herpes sein da brauchst du auch die Passende Augensalbe

Können aber auch einfach wie bei meinen vom Schnupfen verstopfte Tränenkanäle sein
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #69
Hallo,

Ich hole diesen Faden noch einmal hoch, da wir nun mal ein Ergebnis haben.

Champi ist Calici und Mykoplasmen pos getestet (haben also alle 4).

Beim 4. TA haben wir es also geschafft, einen TA zu finden, der Auf Viren und Mykos untersucht. Und meine Vermutung ist somit bestätigt. Hilft uns erstmal nicht weiter, wir sollen auch nicht behandeln, aber immerhin wissen wir es nun endlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.701
Ort
An der Ostsee
  • #70
Hallo,

Ich hole diesen Faden noch einmal hoch, da wir nun mal ein Ergebnis haben.

Champi ist Calici und Mykoplasmen pos getestet (haben also alle 4).

Beim 4. TA haben wir es also geschafft, einen TA zu finden, der Auf Viren und Mykos untersucht. Und meine Vermutung ist somit bestätigt. Hilft uns erstmal nicht weiter, wir sollen auch nicht behandeln, aber immerhin wissen wir es nun endlich.
Und warum sollt ihr nicht behandeln?:confused::confused:
Je nach Alter der Katzen sollte man mit Azi oder Doxy die Mikoplasmen behandeln. Mind 4-5 Wochen am Stück, am Besten 6.
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #71
Und warum sollt ihr nicht behandeln?:confused::confused:
Je nach Alter der Katzen sollte man mit Azi oder Doxy die Mikoplasmen behandeln. Mind 4-5 Wochen am Stück, am Besten 6.
Sie sieht keinen Handlungsbedarf, da die Symptome so mild sind :confused:

Bzw denkt sie, dass das Hecheln und Husten vom Herz kommt (was ich nicht glaube, war beim letzten Mal auch ohne Befund).

Ehrlich gesagt bin ich da noch am überlegen, was ich mache. Also ob ich das wirklich so unbehandelt lasse. Schließlich husten 3 von 4 Katzen alle 2 bis 3 Monate mal. Klar ist das erstmal nicht schlimm... Ist halt wirklich die Überlegung, was schlimmer ist? Ab und an mal ein Huster oder diese Medikamente...

Ach, ich weiß auch nicht. Frag ich 10 andere TA's bekomme ich sicherlich auch 10 verschiedene Antworten :dead:
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.701
Ort
An der Ostsee
  • #72
Huhu,

okay ich bin ein wenig baff. Lass das auf keinen Fall unbehandelt. Wenn du Pech hast wird es noch viel schlimmer und mehr Sekundärinfektionen kommen dazu.
Bei Calici sollte man sowieso versuchen das Immunsystem möglichst hoch zu puschen, damit der Körper möglichst gut dagegen ankämpfen kann. Wenn er parallel noch mit Mykoplasmen zu kämpfen hat.... kannst dir ja denken was das heißt. Calici betrifft übrigens oft Schleimhäute und Zähne. Chaos hat stark enzündetes Zahnfleisch.

lg
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #73
Ich denke da egtl genau wie du! Musste es nur erst Mal sacken lassen :oops: Ich werde mich auch noch etwas belesen müssen. Vllt ziehe ich auch nochmal einen anderen TA zu rate, wenn ich die Befunde vorliegen habe.

Die TA möchte ja, dass wir nochmal den Herzschall machen lassen. Ehrlich gesagt halte ich DAS für Blödsinn. Die anderen hecheln zwar nicht so schnell wie Champi, aber bei hoher Belastung trotzdem. da macht es schon mehr Sinn, finde ich, erstmal die Mykos anzugehen und zu sehen, ob sich was bei Champi und den anderen bessert. Danach könnte man das Herz ja noch angehen. Die andere TA war ja auch dieser Meinung. Und man muss ja jeden Stress vermeiden.

Ja, Champi hat schon öfter entzündetes Zahnfleisch gehabt. Nur fand das auch kein TA besorgniserregend. Als Champi erkältet war im April oder Mai vergangenen Jahres, hatte ich das schon angesprochen. Da war er im Zahnwechsel und auch die Erkältung wurde darauf geschoben (also sprich wegen des geschwächten Immunsystems beim Zahnwechsel). In der TK bei der Lungenspülung hat es auch keinen interessiert (müssen sie ja gesehen haben?).
Und zuletzt im Nov, als ich mit Champi wegen der Bindehautentzündung da war (die bestimmt, wie ich da schon vermutete, an den Mykos mit lag, das ja aber angeblich nicht untersuchen konnten), hieß es, es könnte vllt an schlechten Leberwerten liegen. Blutwerte waren alle super, wegen der Entzündung sollte ich nichts machen :(

Ich fühle mich hilflos, da ja nicht mal was gemacht wird, wenn ich es denen schon sage was nicht stimmt.


Ich konnte bei meinen leider noch nie sehen, dass sie unter Stress mehr Symptome hatten. Der Umzug letztes Jahr, Einzug von Popi und Ori.. Da war es nie schlimmer. Im Gegenteil. Nach Oris Einzug hatte Champi monatelang gar nicht mehr gehustet.


Calici betrifft übrigens oft Schleimhäute und Zähne. Chaos hat stark enzündetes Zahnfleisch.

lg
Ist Unfug denn egtl auch davon betroffen? Also hat er auch Zahnfleischentzündung oder nur Chaos? Den Calici haben sie ja nun eh alle bei mir...

Und was machst du dagegen? Hast du Tipps? Ist es mal schlimmer, mal besser? Und wie äußert sich das bei euch?

Und vielen Dank für deine Ratschläge :)
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.503
Ort
Südmittelhessen
  • #74
Liebe Gnocchilli,

ich hoffe, es verwirrt dich nicht noch mehr, wenn ich meine Erfahrungen schreibe. :oops:

Willy und Fienchen hatten ja auch beide eine starke ZFE - Willy wegen FORL und Fienchen hatte Parodontitis (wobei wir bei ihr den Erreger nicht kennen; Calici war damals, als ihr Augenabstrich getestet wurde, negativ).

Seitdem die Zähne gemacht wurden, haben sich auch die anderen Symptome deutlich verbessert. Fienchen hat zwar noch immer Schlafsand in den Augen, aber sie tränen nicht mehr so - ich unterstütze mit Oculoheel Augentropfen. Wahrscheinlich ist der Tränen-Augen-Kanal bei ihr wirklich etwas zu eng.

Und seit der Zahn-OP habe ich bei Willy kein Hecheln mehr bemerkt. Vielleicht kam das auch durch die Schmerzen, das Herz war im Schall bei ihm ja auch ok.

Er hustet allerdings immer noch sporadisch. Wobei bei uns die Luft durch den Ofen auch gerade sehr trocken ist. Aber ich beobachte das natürlich und sprech das auch noch mal bei meiner TÄ an.

Aber was ich eigentlich sagen wollte - je nachdem wie schwer die ZFE ist macht es vielleicht doch Sinn, sie in die Diagnostik / Behandlung mit einzubeziehen. So muss der Körper ja andauernd gegen die Entzündung ankämpfen, was ihn auch wieder schwächt.
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #75
Vielen Dank Vitellia,

Du darfst natürlich gern deine Erfahrungen hier einbringen :) Ich bitte sogar darum!


Was mich eben so verwirrt ist, dass keiner der 4 TÄ's die Zahnfleischentzündung erkannt oder als schlimm beurteilt hat. Ich selber kann nur erahnen, ob es ihn stört oder nicht :confused: Ich muss auch dazu sagen, dass ich gar nicht sicher bin, wie eine ZFE aussieht, da es ja immer so war. Für mich sprachen nur die roteren Stellen dafür.

Da er die ZFE schon die ganze Zeit hat oder eben auch nicht, könnte ich auch keine Unterscheidung feststellen. Er fraß noch nie viel, aber eben konstant, war immer schon super aktiv und heiter.

Klar denke ich jetzt auch an die Zähne. Aber wenn ich mir vorstelle, er bekommt iwann mal offene Stellen im Rachen, und könnte dann ohne Zähne nicht mehr richtig kauen...

Das das Hecheln nach der Zahnbehandlung weg war ist ja interessant.
Was uns aufgefallen ist, dass Champi die drei Tage vor der OP nicht gehechelt hatte. Da hatte er zwar nicht so intensiv mitgespielt (ist ja täglich anders), aber er hechelt für gewöhnlich auch sehr schnell. Das könnte auch die Erklärung sein, wieso die TÄ zum Check-up Atemgeräusche (beim Ausatmen) gehört hatte, am Tag der Kastration die Lunge aber unauffällig war.

im übrigen haben Ori und Chilli gestern auch gehechelt, nachdem sie einige Zeit durch die Wohnung flitzten. Ich denke da wenig an Zufall (und vor allem nicht ans Herz!).
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.503
Ort
Südmittelhessen
  • #76
Ich weiß ja nicht, wie schlimm die ZFE bei euch ist. Bei Willy und Fienchen war halt schon sehr offensichtlich, dass da was im Argen ist. Da war das Zahnfleisch deutlich gerötet. Fienchen hatte z. B. 2 Wackel-Canini, die der Ärztin bei der OP quasi von selbst entgegen gesprungen sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie da keine Schmerzen gehabt hat. Und trotzdem hat sie ohne mit der Wimper zu zucken ganze Meisen getötet und verspeist. :eek:

Und von Willys zerfressenen Zahnwurzeln wollen wir gar nicht erst reden. Und trotzdem hat man auch ihm beim Fressen nichts angemerkt. Und heiter war er an sich auch, wobei jetzt post OP trotzdem ein Unterschied festzustellen ist. Beide haben ihren Charakter nicht um 180° gedreht, wirken aber doch insgesamt entspannter. Das kann natürlich auch daran liegen, dass sie sich immer noch besser eingewöhnen, aber ich denk schon, dass die OP ihren Anteil daran hat.

Übrigens hindert die Zahnlosigkeit Willy auch jetzt nicht am Fressen. ;)

Was das Hecheln betrifft: Das kam bei ihm nach Anstrengung (bis auf 1x) ja eh nicht vor, sondern eher, wenn er sich aufgeregt hat (positiv oder negativ). Also ist das vielleicht nicht ganz zu vergleichen? Aber deswegen hatte ich bei ihm den Verdacht mit den Schmerzen.

Ich muss aber auch sagen - wenn ich schon mal eine Diagnose habe (wie bei euch die Mykoplasmen) würde ich da wohl auch gegen behandeln. Da kann ich dich schon verstehen, dass dich die Aussage der TÄ irritiert.
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #77
Du hast vollkommen recht! Man merkt ihnen das vermutlich nicht an, wenn da was am Zahnfleisch ist und sie dadurch Schmerzen leiden. Aber du kannst sicher auch verstehen, dass ich mit der Diagnose erst mal Stress vermeiden will. Und noch eine Narkose wegen den Zähnen... Davor graut es mir richtig (aber klar, lieber in jungen Jahren als später).

Immerhin hat er drei Tage gebraucht, bis er wieder fit war. Das finde ich schon heftig. (Spricht für die TA wohl auch dafür, das etwas mit dem Herzen ist :confused:)

Eine noch viel interessante Frage für mich ist aber, ob ich nun die Impfungen machen lassen kann :confused: Gnocchi ist seit September überfällig und Chilli wäre auch diesen Monat dran.
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #78
Hab eben das gefunden:

Antwort von Tierärztin Dr. Anette Fach

Sehr geehrte Frau B., für einen ausreichenden Schutz gegen "Katzenschnupfen" ist eine gute Grundimmunisierung im Welpenalter(3-4 Impfungen!) sowie eine weitere Impfung mit einem Jahr äußerst wichtig. Eine einmalige Impfung schützt nicht ausreichend. Die Impfungen schützen auch nicht vor der Infektion. Sie helfen speziell bei Caliciviren nur vor schweren klinischen Verläufen der Erkrankung. Als Calicivirus-positive Katze kann das Tiere lebenslang Viren mit dem Speichel ausscheiden. Damit keine weiteren Infektionen dazukommen, sollte die Katze schon regelmäßig in den empfohlenen Abständen weiter geimpft werden. Fragen Sie Ihren Tierarzt, ob er mit adjuvanzfreien Impfstoffen impft. Wenn er diese nicht routinemäßig verwendet (diese Impfstoffe sind teurer als andere und viele Besitzer sind nicht bereit hierfür einen höheren Preis für die Impfung zu zahlen, weshalb viele Tierärzte diese nicht verwenden), so kann er sie zumindest bestellen. Herzliche Grüße Anette Fach
Welch Ironie, das Champi der einzige ist, der sogar 3 Impfungen als Grundimmunisierung bekommen hat :dead:

Aber vllt liegt da mein Denkfehler: Vllt meint meine TA, dass die Calici nicht für seine Symptome verantwortlich sein können, weil der Calici zwar da ist, aber durch die Impfung keine Probleme macht? Kann das überhaupt sein?

Ist es dann nicht am schlauesten die Mykos zu behandeln, um zu sehen, welche Symptome am Ende von diesen kamen?

Ha! Und wieder was gefunden: Champi hatte ja so einen geringen Zuckerwert im Blut. Jetzt ratet mal wer Zucker verstoffwechselt... Die Mycos natürlich.

https://www.tierklinik.de/medizin/infektionskrankheiten/infektionen-durch-andere-erreger/mycoplasma
Therapie

Die Erkrankung kann spontan ausheilen, doch die infizierten Tiere bleiben zeitlebens Träger der Mykoplasmen. Auch bei einer Therapie mit Antibiotika kann eine vollständige Erregerelimination nicht erreicht werden. Behandelt werden kann mit Doxycyclin, Enrofloxacin, Tetracyclinen. Bei schweren Fällen wurden auch Caparsolate (Thioacetarsamid-Natrium) eingesetzt. Was letztendlich zum Einsatz kommt, muss der behandelnde Tierarzt / Tierärztin entscheiden. Dies kann von Fall zu Fall variieren.
Das bringt mich natürlich wieder dahin, dass ich keine Ahnung habe, ob ich mit der AB Behandlung gegen die Mycos mehr gutes oder schlechtes tu, gerade im Zusammenhang mit den Calici....
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.701
Ort
An der Ostsee
  • #79
Ist Unfug denn egtl auch davon betroffen? Also hat er auch Zahnfleischentzündung oder nur Chaos? Den Calici haben sie ja nun eh alle bei mir...

Und was machst du dagegen? Hast du Tipps? Ist es mal schlimmer, mal besser? Und wie äußert sich das bei euch?

Und vielen Dank für deine Ratschläge :)
Huhu,

nein Unfug ist nicht betroffen. Der ist Kerngesund :D
Ari hatte/hat mykos und Herpes
Chaos hatte/hat mykos und Mykoplasmen. Die einzigen Symptome die Chaos zeigte waren stark enzündetes Zahnfleisch und vereinzeltes, wirklich sehr seltenes Husten (dachte erst er würgt nur Fell aus).
Wir haben sofort behandelt und das würde ich jederzeit wieder tun. Wie gesagt... jede Infektion zieht das Immunsystem wieder runter und die Mykos werden ja nicht von selbst verschwinden, sondern sich vermutlich eher vermehren. Will dein TA etwa warten, bis er richtig schlimme Symptome zeigt? Und die AB behandlung dann noch länger dauern wird? Gerade bei Calici sollte das Immunsystem fit gehalten werden, was aber nicht funktioniert, wenn sie mit Mykos rumrennen.

lg
 
Gnocchilli

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
  • #80
Wir haben gestern mit der Behandlung der Mykoplasmen angefangen :rolleyes:

Ich rief die TÄ an und sagte ihr, dass ich mich unentschieden hätte und die Mykos doch behandeln will. Ich hab dann einfach mal gesagt, dass jetzt alle Husten und Hecheln :aetschbaetsch1:

Bei ihrem Herzschall ist sie geblieben, wollte den Termin noch nicht absagen. Wir schauen jetzt erstmal nach einer Verbesserung. Wie ich die Erkennen soll, weiß ich noch gar nicht. Manchmal husten sie ja monatelang nicht mehr :confused: Aber ich habe die Hoffnung, dass Champis hecheln etwas weniger wird. Da kommt es am Ende aber darauf an, ob die Lunge nicht schon tw zerstört ist, ob die Calici verantwortlich sind und wie schnell der Schleim abtransportiert werden kann (also wie schnell sich die Lunge regeneriert).

Ich bin gespannt und hoffe das Beste! Die ersten zwei Dosen haben sie alle super vertragen. Und mit Leberwurst ist es auch absolut kein Problem, die winzigen Tablettenhälften in das Katzenquartett rein zu bekommen (das hatte die TA ganz schön bezweifelt bzw geglaubt, dass es schwierig wird - wieder falsch gedacht :cool:).


Jetzt, wo ich mal ein Ergebnic habe, klammere ich mich an jeden Strohhalm, den ich zufassen bekomme. ich kann einfach nicht dasitzen und abwarten
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben