Ich glaube meine Katze stirbt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #101
Es soll ja auch primär keine Futterumstellung sein, sondern sie soll
a) überhaupt mehr Nahrung zu sich nehmen
b) ihr Vitamin- u. Mineralstoffhaushalt muß ausgewogen und ausreichend bedient werden
c) sie braucht ganz offensichtlich mehr Energie, als ihr momentan zur Verfügung steht, da sie ja abgenommen hat und die Knochen deutlich fühlbar sind
d) ich würde mal bezweifeln, daß es eine großartige Umstellung (im negativen Sinn für das Verdauungssystem) wäre, wenn sie statt Whiskas-TroFu nun hochwertiges TroFu bekäme sowie ihre NaFu-Mahlzeiten (mit gleichem Futter) anteilmässig erhöht würden (also was Anzahl und somit Gesamtfuttermenge in 24 Std. ausmacht)
 
Werbung:
S

SadlyFey

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2010
Beiträge
20
  • #102
Ich verstehe nicht, weshalb Du das Futter auch noch reduzierst, wo sie doch eh so dünn ist? :confused:
Kranken und älteren Tieren sollte man sowieso häufiger als zweimal täglich Futter anbieten. Lieber 5, 6mal kleinere Portionen, das ist schonender für die Verdauung und führt zu besserer Energieverwertung.

Um sie wieder ans Futter zu bringen, sind selbstgemachte Hühnersuppe, selbstgemachter Kartoffelbrei mit viel Butter oder ReConvales bzw. Reaktiv (ist das Gleiche, erhältlich beim Doc) reichhaltige und leckere Appetitanreger.

Wenn schon TroFu, dann bitte "gutes", also Orijen, Acana oder Applaws (ok, ist teuer - aber sein Geld wert). Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, sollte trotzdem mindestens Sanabelle Kitten o. ä. füttern. Bitte auf die Zusammensetzung achten: keinesfalls Getreide an erster Stelle, keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse (Getreideabfälle, die nicht näher definiert werden, also billigstes Füllmaterial niedrigster Qualität:rolleyes:)
Rohfett sollte mind. über 20%, Rohprotein mind. über 30% sein!

Gerade bei älteren u. kranken Tieren empfiehlt es sich, das TroFu etwas einzuweichen, um der Katze nicht zuviel Flüssigkeit zu entziehen. Geht übrigens sehr gut und lecker mit flüssiger Sahne ;)

Das ganze kann man eigentlich mit einem Wort beantworten: NÖ
1. nein, ich kaufe kein angeblich hochwertiges Futter für meine Katze. Sie hat nie in ihrem Leben was anderes als Whiskas gefressen und nun will sie eben lieber Sheba.. ALso diese Freaks die einem immer son Mist andrehen wollen. Sorry, aber ich HASSE das.
Ein Futter zeichnet sich nicht dadurch aus, dass es teuer ist. Ist im Pferdebereich nicht anders.

2. Sie ist JETZT dünn, weil sie JETZT seit sie den Arztmarathon hinter sich hat abgenommen hat. Es geht ihr seither VIEL VIEL besser, als mit den 2 Kilo Übergewicht.
Eine normale Katze wiegt 4 Kilo. Meine wog 6. Und sie hat ein Kilo in 3 Wochen zugenommen.
Das ganze solltest du mal auf nen Menschen umrechnen......
Ja, von dem Futter das sie vorher bekommen hat ist sie fett geworden offensichtlich. Sie ist aber auch schon lange Zeit relativ faul gewesen hatte nur mal so ein paar Mal am Tag ihre MInuten in denen sie wirklich aktiv war.
Besonders seit der HUnd nichtmehr hier lebt und sie ihn nichtmehr ärgern kann.

Mal wieder zu viele Worte verschwendet. Wundere mich jeden Tag in diesem Forum aufs Neue, dass es hier genauso zugeht wie im Pferdebereich.
Ich dachte nur da wären alle so . . . herablassend.

Übrigens: Selbst wenn ich glauben würde, teures Futter wäre besser.
Ich hätte gar nicht das Geld.
Durch die Tierarztbesuche habe ich ne Menge Schulden gemacht, die ich noch mindestens das ganze Jahr abbezahlen werde und im Monat habe ich für meine Lebensmittel und Katzenkram vielleicht ca 120 Euro.

Ich finde Shebafutter ist mit 60 -70 cent schon teuer und habe ihr wie gesagt schon das perfect fit gekauft, was zumindest in den meisten Tierhandlungen eher zu den empfohlenen Futtern gehört.
Die letzte Dame die mir son teures Zeug "Kann man aber nur bestellen" für den Hund andrehen wollte hab ich fast geköpft. Zumal der HUnd erstma gepflegt 2 Tage Dünnpfiff hatte von der Probe die sie ihm ungefragt gegeben hat.
Der verträgt nämlich ausschließlich billiges Futter. Alles was teuer ist oder "hochwertig" verträgt er auch nach 2 Monaten umgewöhnung usw nicht.

Und was bringt mir hochwertiges Futter, was Katze nicht frisst?

Könnt ich mich echt drüber aufregen.

Edit: flüssige Sahne... Und damit die Katze ganz verfetten. Was das mit den Arterien usw anstellt mag ich mir nichtmal ausmalen.
Übrigens trinkt madame auch keine Milch und sie trinkt selbstständig sehr viel bzw ausreichend Wasser. Eingeweichtes Futter egal ob mit Sahen oder sonstwas würde sie sowieso nie anrühren.
Auch die allseits beliebte Multivitaminpaste dies beim Tierarzt als Leckerchen gibt rührt sie nicht an. Sie isst aus gefälligkeit zwei dreimal davon und lässt es dann stehen.
Stattdessen mag sie Pizza, Nudelsoße und alles was salzig/würzig ist (was sie natürlich nicht bekommt aber sie würde soooooo gerne).
Und das einzige ohne sauce was man ihr anbeiten darf ist rohes putenfilet aber nur filet. nicht irgendwas anderes. und auch nur pute.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #103
Das ganze kann man eigentlich mit einem Wort beantworten: NÖ
1. nein, ich kaufe kein angeblich hochwertiges Futter für meine Katze. Sie hat nie in ihrem Leben was anderes als Whiskas gefressen und nun will sie eben lieber Sheba.. ALso diese Freaks die einem immer son Mist andrehen wollen. Sorry, aber ich HASSE das.
Ein Futter zeichnet sich nicht dadurch aus, dass es teuer ist. Ist im Pferdebereich nicht anders.

2. Sie ist JETZT dünn, weil sie JETZT seit sie den Arztmarathon hinter sich hat abgenommen hat. Es geht ihr seither VIEL VIEL besser, als mit den 2 Kilo Übergewicht.
Eine normale Katze wiegt 4 Kilo. Meine wog 6. Und sie hat ein Kilo in 3 Wochen zugenommen.
Das ganze solltest du mal auf nen Menschen umrechnen......
Ja, von dem Futter das sie vorher bekommen hat ist sie fett geworden offensichtlich. Sie ist aber auch schon lange Zeit relativ faul gewesen hatte nur mal so ein paar Mal am Tag ihre MInuten in denen sie wirklich aktiv war.
Besonders seit der HUnd nichtmehr hier lebt und sie ihn nichtmehr ärgern kann.

Mal wieder zu viele Worte verschwendet. Wundere mich jeden Tag in diesem Forum aufs Neue, dass es hier genauso zugeht wie im Pferdebereich.
Ich dachte nur da wären alle so . . . herablassend.

Übrigens: Selbst wenn ich glauben würde, teures Futter wäre besser.
Ich hätte gar nicht das Geld.
Durch die Tierarztbesuche habe ich ne Menge Schulden gemacht, die ich noch mindestens das ganze Jahr abbezahlen werde und im Monat habe ich für meine Lebensmittel und Katzenkram vielleicht ca 120 Euro.

Ich finde Shebafutter ist mit 60 -70 cent schon teuer und habe ihr wie gesagt schon das perfect fit gekauft, was zumindest in den meisten Tierhandlungen eher zu den empfohlenen Futtern gehört.
Die letzte Dame die mir son teures Zeug "Kann man aber nur bestellen" für den Hund andrehen wollte hab ich fast geköpft. Zumal der HUnd erstma gepflegt 2 Tage Dünnpfiff hatte von der Probe die sie ihm ungefragt gegeben hat.
Der verträgt nämlich ausschließlich billiges Futter. Alles was teuer ist oder "hochwertig" verträgt er auch nach 2 Monaten umgewöhnung usw nicht.

Und was bringt mir hochwertiges Futter, was Katze nicht frisst?

Könnt ich mich echt drüber aufregen.

Edit: flüssige Sahne... Und damit die Katze ganz verfetten. Was das mit den Arterien usw anstellt mag ich mir nichtmal ausmalen.
Übrigens trinkt madame auch keine Milch und sie trinkt selbstständig sehr viel bzw ausreichend Wasser. Eingeweichtes Futter egal ob mit Sahen oder sonstwas würde sie sowieso nie anrühren.
Auch die allseits beliebte Multivitaminpaste dies beim Tierarzt als Leckerchen gibt rührt sie nicht an. Sie isst aus gefälligkeit zwei dreimal davon und lässt es dann stehen.
Stattdessen mag sie Pizza, Nudelsoße und alles was salzig/würzig ist (was sie natürlich nicht bekommt aber sie würde soooooo gerne).
Und das einzige ohne sauce was man ihr anbeiten darf ist rohes putenfilet aber nur filet. nicht irgendwas anderes. und auch nur pute.....


:confused::confused::confused:


Ich verstehe Deine negative Haltung zu halbwegs artgerechtem Futter ÜBERHAUPT NICHT.

Für das Geld, welches Sheba u. Perfect Fit kosten, bekommst Du rein fleischhaltiges Futter - Katzen sind Carnivoren.
Das bedeutet, daß sie ausschließlich Fleisch essen und gescheit verwerten können.


Weshalb Du auf meine gut gemeinten Tipps so aggressiv und ablehnend reagierst, kann ich keineswegs nachvollziehen!

Wieviel eine Katze normalerweise wiegen sollte, hängt vor allem von ihrer Größe und ihrem Körperbau ab - sowie von ihrer täglichen Aktivität.
Und wenn ein Tier (wie Deines) in kürzester Zeit 2kg von insgesamt 6kg, also 33% seines Körpergewichtes!!!, verliert, dann ist das total ungesund und krankhaft!



Thema Pferd: gibst Du dem armen Gaul auch nur das Billigste?
Ich ernähre meine Pferde so "günstig wie möglich", d. h. nicht auf den kleinsten Preis bezogen, sondern auf die Hochwertigkeit und Artgerechtheit achtend in einer gesunden Mischung mit hochwertigem Hafer, Müsli, Koppelgang und GUTEM Heu und Stroh. Innerhalb dieses Qualitätsanspruches versuche ich die günstigsten Preise (z. B. durch Großeinkauf, I-Net-Bestellung usw.) zu erreichen.
Es ginge sicherlich "billiger" - aber das wäre dann auch viel schlechter. :aetschbaetsch1:






Und NEIN, ich versuche Dich nicht zu "bekehren".
Ich hatte nur gutgemeinte Tipps abgegeben und Dir die anderen, für das Tier besseren Möglichkeiten aufgezeigt.
Da dieses offensichtlich nicht erwünscht ist, ziehe ich mich zurück.

Arme Katze :sad::sad::sad:
 
hubi1985

hubi1985

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. April 2010
Beiträge
357
Ort
Trier
  • #104
Na "arme Katze" finde ich jetzt aber ziemlich hart. Viele Katzen da draußen wären froh, sie hätten ein Heim in dem sie geliebt und umsorgt werden.

SadlyFey karrt die Miez ja nicht von TA zu TA weil ihr egal ist, was mit ihr ist / wird.

Klar, die Futterdiskussion kenne ich, und generell bin ich auch der Meinung, je hochwertiger, desto besser. Dennoch muss jeder schauen, was er sich leisten kann und was die Katze überhaupt frisst. Während das bei meinen bisherigen Katzen kein Problem war, frisst mein Teufel z. B. nur das allseits verschriene Trockenfutter. Was soll ich machen, sie verhungern lassen?

Bin ja noch nicht allzulange hier im Forum, muss aber sagen, dass hier alle recht dünn besaitet scheinen und immer schnell Streit entbrandet. Es darf doch jeder seine Meinung haben, deswegen geht es den Tieren des jeweils anderen ja nicht gleich TOTAL SCHLECHT!
 
Farosi

Farosi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2009
Beiträge
229
Ort
nähe Stuttgart
  • #105
Hallo,

klar, übers Futter kann man ewig diskutieren und selbstverständlich kann man auch niemanden was "aufzwingen".
Ich hab bis vor kurzem auch überhaupt nicht darüber nachgedacht, was ich meinen Katzen zum fresen vorsetze.

In der letzen Zeit habe ich mich aber mal damit befasst und ich seh echt nicht ein, das ich diese kleinen Sheba-Schälchen für teures Geld kaufe, wenn´s da besseres Futter für manchmal sogar weniger Geld gibt. Gespart hat man damit nicht.
Ich bin froh, das mich dieses Forum darüber aufgeklärt hat und meine Katzen hatten nichts gegegen eine Futterumstellung, im Gegenteil.

Grüße von Farosi
 
P

Pretty-Blue-Eyes

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
4.198
Alter
58
  • #106
Übrigens: Interessant, jetzt wo ich die Untersuchungen machen lasse und nichts rauskommt schreibt hier niemand mehr.
Auch wenn ich mich sicher nicht rechtfertigen muss, warum ich erst jetzt hier wieder schreibe: Ich hatte einfach keine Zeit in Foren zu lesen und auch gar keinen Computer in der Nähe...
Ja, sowas soll's auch geben... ;)

Du hast zu Anfang beschrieben, dass sie auch schon gehechelt hat...

Zusammen mit dem hier:
Sie hat ja bevor ich im Urlaub war oft auch diese Schreiattacken bekommen oder halt zumindest ein-zweimal bei/nach dem Essen so komisch miaut.
würde ich in erster Linie das Herz schallen lassen. Das sind Symptome, die bei Herzerkrankungen ziemlich typisch sind.

Was das hier betrifft:
Baut sich das Kortison ab bzw ist noch im Aufbau wie nach den letzten Attacken, macht sie zumindest häufig dieses Kopfschütteln und macht auch nach jedem Körnchen/Joghurtschlecker etc ne Pause, schluckt ein-zweimal so komisch und frisst dann weiter.
könnte auch eine Nahrungsmittelallergie vorliegen. Die Katzen schütteln dann das Köpfchen, weil sie ziemlichen Juckreiz in den Ohren haben und Schluckbeschwerden kennt man beim Menschen bei Allergien ja auch...
In den Blutwerten ist zwar kein eindeutiger Hinweis dazu zu erkennen, aber das muss es auch nicht zwingend...

Zu dem "Husten"...

Genau diese Probleme hat meine Shari auch. Sie hustet - hauptsächlich bei Aufregung - stakkatoartig (aufrecht sitzend und mit geschlossenem Mäulchen).
Sie ist hochgradige Allergikerin.
Aber sie ist auch Träger und Ausscheider von Corona-Viren. D.h. dass sie aktive Coronas in sich trägt und wie man weiß, halten sich diese nicht nur im Darm, sondern auch in den Lungen auf (Beispiel: SARS beim Menschen)...
Bei ihr kommen sowohl die Allergien, als auch die Coronas als Auslöser für den Husten in Frage...

Von daher würde auch eine längerfristige Futterumstellung auf absolut sortenreines Futter durchaus Sinn machen.

Ich hoffe, du konntest nun einige Ideen bekommen, welche Untersuchungen in naher Zukunft sinnvoll wären...
 
Zuletzt bearbeitet:
Buchenblatt

Buchenblatt

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
3.549
Alter
56
Ort
Erzgebirge
  • #107
JEtzt frisst sie halt schon auf, aber ich gebe ihr eben sehr kleine Mengen. Sie bekommt derzeit ein Schälchen oder Packung am Tag auf morgens und abends verteilt und dazu maximal eine Hand voll Diät-Trockenfutter (Perfect Fit in-Form).

Das find ich allerdings auch arg wenig. Mag sie denn rohes Fleisch? Dann kannst du ihr auch davon mehrmals in der Woche paar Stücken geben. Das ist gesund und du brauchst kaum Angst zu haben dass sie davon wieder zunimmt ;).
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #108
Übrigens: Interessant, jetzt wo ich die Untersuchungen machen lasse und nichts rauskommt schreibt hier niemand mehr.
Das liegt eher daran, daß du keine Untersuchungen machen läßt (es scheitert ja schon an einem vollständigen Blutbild) und den Leuten, die sich Gedanken gemacht haben, ins Gesicht springst.

Was gemacht werden könnte, wo es Probleme gibt (z.B. Futter), wurde mehrfach angesprochen.
Wenn du Behandlungen vernachlässigst (s. Schmerzmittel) und nicht wirklich untersuchen lassen willst, ist es auch ziemlich sinnlos, sich weiter zu beteiligen.

Es schwingt hier eine "eigentlich will ich das alles nicht (mehr)"-Stimmung durch und darauf reagieren die Leute auch entsprechend.
 
Alex31

Alex31

Benutzer
Mitglied seit
25. April 2010
Beiträge
34
Ort
Hamburg
  • #109
Hallo, ich bin noch nicht lange hier im Forum und habe diesen Thread jetzt einmal mehr oder weniger gründlich gelesen. Ich kenne mich mit Katzenkrankheiten (Gott sei Dank) nicht sehr gut aus, deshalb werde ich auch keine Vermutungen anstellen, was die Symptome bedeuten könnten (könnte ich auch gar nicht).

Aber eins wollte ich zu diesem Thema dann doch loswerden: Ich kann Dich, SadlyFey, gut verstehen, daß Du mit den Nerven zu Fuß bist, weil Du nicht weiß, was los ist und Du Deiner Nala immer wieder irgendwelche Untersuchungen zumuten mußt. Der Gang zum Tierarzt ist ja auch immer für die Mieze mit totalem Streß verbunden. Als mein Kater vor 2 Jahren plötzlich so krank wurde, war ich nicht mehr ich selbst, haben keine Nacht richtig geschlafen und wagte kaum, die Wohnung zu verlassen aus Angst, in welchem Zustand ich ihn vorfinden würde, wenn ich zurückkomme. Nicht nur, daß ich sah, daß mein Liebling so leidet, ich "mußte" ihn auch noch alle 2 Tage zum Tierarzt quälen. Er wurde geröngt, es wurde Blut abgenommen und er bekam Infusionen. Bei allem hat er sich furchtbar gewehrt, bis er auch dazu zu schwach war. Selbstverständlich hätte ich ALLES für ihn getan, um ihm zu helfen. Doch ich habe auch gesehen, daß es ihm nach jeder Untersuchung schlecht ging und er jedes Mal länger brauchte, um sich zu erholen, obwohl seine Blutwerte besser wurden. Der Tierarzt sagte damals, mit seinen 11 Jahren wäre er zu jung, um nicht alles zu versuchen, er hätte eine Chance von 50 %.

Ich saß in einer Zwickmühle: Sollte ich ihm den Streß mit dem Tierarzt weiter antun und ihm dadurch unter Umständen seine letzten Wochen unerträglich machen? Oder lasse ich ihn einfach in Ruhe und genieße die Zeit, die wir noch miteinander haben? Diese Entscheidung ist wohl die schwerste, die wir zu treffen haben, da uns unsere Lieblinge nicht sagen können "Hey, es ist genug, laß mich gehen" oder "Nein, versuch es bitte weiter, ich strenge mich an, wieder gesund zu werden." Wir können uns hier wohl nur auf den Tierarzt und unser Gefühl verlassen. Und selbst dann können wir uns nicht immer sicher sein, ob wir alles richtig gemacht haben.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #110
Wie geht es Nala heute?
 
Buchenblatt

Buchenblatt

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
3.549
Alter
56
Ort
Erzgebirge
  • #111
Magst du uns nicht mal erzählen wie es deiner Süßen jetzt geht?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

R
2
Antworten
26
Aufrufe
7K
La Alma
L
Inai
Antworten
9
Aufrufe
4K
neko
Tinky16
Antworten
19
Aufrufe
597
J
Linnea
Antworten
10
Aufrufe
2K
Jorun
M
2 3
Antworten
46
Aufrufe
3K
pfotenseele
P

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben