HILFE! Weiß nicht mehr was tun...

  • Themenstarter Blacky_82
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Blacky_82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2013
Beiträge
6
Hallo Leutchen,

hab mich hier angemeldet, weil ich nicht mehr weiß, was ich mit meinem Kätzchen machen soll. Zuerst: Eigentlich wollte ich nie eine Katze, weil ich mich immer mehr für einen Hundemensch hielt... nun hat sie mich natürlich um die Tatze gewickelt und ich liebe sie heiß und innig.
Daher ist mein Katzenwissen auch noch eher beschränkt, aber ich bin dabei, mich zu informieren. :cool:

Anfang Dezember wurde sie von einer Freundin für einen Tag aus dem Tierheim geholt, weil sich dort keiner um sie kümmerte. Doch leider vertrug sie sich nicht mit den Katzen, die meine Freundin schon hatte. Also fragte sie mich, ob ich sie nehmen könnte und ich hatte Mitleid mit dem armen Tierchen. Sie war schon einige Monate im Tierheim, hatte einen dicken Blähbauch, war total abgemagert und hatte starken Durchfall. Man hielt sie von Statur und Größe für ein halbes Jahr, obwohl sie schon über ein Jahr alt ist, durch den ständigen Durchfall konnte sie sich nicht richtig aufbauen, schied alle Nährstoffe sofort wieder aus, bevor sie verarbeitet werden konnten. :mad:

Also zu Beginn wurde sie dann entwurmt und mit Antibiotika behandelt, Durchfall wurde nicht besser. Nächster TA-Termin Antibiotika abgesetzt (letzten drei Tabeltten wurden nicht mehr genommen), weil absolut keine Besserung, immer noch flüssiger Durchfall der enormst stank. Dafür Felliwaystecker, Royal Canin Sensitivity und Paste zum Aufbau der Darmflora.

Ein wenig später wieder zum TA: Impfung auffrischen (Katzenschnupfen und Seuche... was sie beides anscheinend sogar schon hatte als Kitten). Blähbauch ist schon besser, Durchfall immer noch da. Neue Packung Paste für die Darmflora und Calcium, weil sie so schwache Knochen hat. Kot wird immer besser, aber noch sehr weich. :zufrieden:

Eine Woche später ca. übergab sie sich mehrmals tägl. ab zum TA – Gastritis, bekam eine Spritze.

Das Wochenende darauf wurde sie dann rollig. Ich konnte das Miauen nicht mehr ertragen – ab zum TA kastrieren. Das wurde noch nicht gemacht, weil wir damit warten wollten, bis sie halbwegs stabil ist. Kot ist nun übrigens ganz normal. Einen Tag nach der Kastration beginnt sie sich zu übergeben... Nahrungsbrei. Am nächsten Tag wieder – ab zum TA: Katze hat kein Fieber, wahrscheinlich Haarballenproblem – Paste, sollte sich höchstens nur noch einmal übergeben und dann sollte es gut sein. Sie übergab sich dann noch zwei Mal, ich gab ihr gestern das Calcium nicht mehr, weil ich dachte vll. verträgt sie das nicht mehr. Gestern hatte sie sich dann nicht übergeben, jetzt kam ich heim und heute fand ich wieder eine kleine Pfütze... :eek:

Ich weiß echt nicht mehr was tun mit dem Kätzchen. Im Zuge der Kastration wurde auch ein großes Blutbild gemacht, auch sämtliche Organwerte... war alles in Ordnung. Leukose, Corona alles negativ... Sie wirkt auch nicht matt und krank, hat in letzter Zeit ein glänzendes, richtig auffallend seidiges Fell bekommen, spielt, läuft mir nach, schmust, hat super zugenommen (Gewicht ist jetzt ok, meinte der TA das letzte Mal) und wirkt sehr glücklich, zufrieden und ausgeglichen.
Ich möchte jetzt heute nicht schon wieder beim TA anrufen, außer sie übergibt sich noch ein 2tes Mal. Sondern erst morgen Nachmittag, falls sie sich morgen wieder übergibt... Denn sie wieder in die Box und wieder zum Arzt und der ganze Stress, das passt ja auch auf keine Katzenhaut... :glubschauge:

Da wird mir niemand mit Erfahrungswerten weiterhelfen können, oder?

Ach ja, in meiner Wohnung gibt es keine einzige Zimmerpflanze... Der grüne Daumen fehlt mir leider!

Also falls jemand bis hier gelesen hat... vielen, vielen Dank!!! :) Bin um jeden Tipp/Ratschlag froh. :pink-heart:

Lg, Blacky_82
 
Werbung:
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
Eine Kotuntersuchung wurde noch nie gemacht oder habe ich das jetzt überlesen?
 
B

Blacky_82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2013
Beiträge
6
doch, sorry, hab ich vergessen... bevor das antibiotika gegeben wurde, wurde der kot untersucht, alles ok, nur der campylobacter war auffälig, der aber normal in der katzendarmflora ist... nachdem das antibiotika nicht angeschlagen hat, war der dann nicht schuld am durchfall...

... ich glaub bei der katze wurde schon alles gemacht... :verschmitzt:
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
Hast du eine Sammelkotprobe von mehreren Tagen untersuchen lassen?
Weil z.B. Giardien nicht immer ausgeschieden werden.
Auf was genau ist der Kot untersucht worden?
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
Bei uns hatten Pflegis Giardien- wurde bei euch auf Giardien getestet? Das ist meist im normalen Kotprofil nicht enthalten.


Zudem gabs dann fuer die Pflegis Metronidazol als Antibiotikum, wonach dann 2-3 Wochen taegliches Erbrechen angesagt war.
Besser wurde es erst mit Schonkost, also pur gekochtem Huehnchen ueber ebenfalls 2 Wochen, bis ich wieder langsam hochwertiges Futter einschleichen konnte.

Daher auch die Fragen: Was bekommt sie zum Fressen? Hast du schonmal ueber laengere Zeit Schonkost gegeben?


LG und gute Besserung
 
B

Blacky_82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2013
Beiträge
6
Also, die Kotuntersuchung machte noch die Freundin, aber Giardien wurden damals ausgeschlossen. Da steht noch kein Wachstum von Hefe, keine Parasiten, Giardien negativ, Kryptosporidien negativ da steht auch noch drüber untersuchung auf cestoden, nematoden u kokzidien :confused:


und der kot ist mittlerweile auch schon ganz normal, richtig geformt und auch von der härte her normal.
 
B

Blacky_82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2013
Beiträge
6
ja also zum fressen bekommt sie royal canin sensitivity, das gegen den durchfall gut wirkte, der ist mittlerweile weg.

also, falls es morgen noch nicht besser ist, werd ich dann mal Kot sammeln und auf Giardien testen lassen...
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
ja also zum fressen bekommt sie royal canin sensitivity, das gegen den durchfall gut wirkte, der ist mittlerweile weg.

also, falls es morgen noch nicht besser ist, werd ich dann mal Kot sammeln und auf Giardien testen lassen...

Ist das Nass oder Trockenfutter?
 
B

Blacky_82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2013
Beiträge
6
Morgens Trockenfutter und abends bekommt sie nassfutter.
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #10
Also, die Kotuntersuchung machte noch die Freundin, aber Giardien wurden damals ausgeschlossen. Da steht noch kein Wachstum von Hefe, keine Parasiten, Giardien negativ, Kryptosporidien negativ da steht auch noch drüber untersuchung auf cestoden, nematoden u kokzidien :confused:
Gut, das deckt wirklich die wichtigsten Punkte ab.
Aber: wenns eben keine 3-Tages-Sammelkotprobe war, dann ist das Ergebnis nicht unbedingt verlaesslich... leider.
Eben weil nicht jeden Tag alle Parasiten mit ausgeschieden werden.



ja also zum fressen bekommt sie royal canin sensitivity, das gegen den durchfall gut wirkte, der ist mittlerweile weg.

also, falls es morgen noch nicht besser ist, werd ich dann mal Kot sammeln und auf Giardien testen lassen...
Es wird doch aber noch erbrochen, oder?
Und ganz ehrlich: nachdem bei uns eben genau das Erbrechen nicht besser wurde, bin ich dann auf selbstgekochtes Haehnchen umgestiegen. Und das hat erst die Besserung gebracht. Zumal du mal auf die Inhaltsstoffe von dem tollen RC (Royal Canin) gucken musst :eek:

Obs wirklich noch Giardien sind, oder Nachwirkungen der Medikamente, gestoerte Darmflora etc, kann man dir nicht mal eben sagen ;)
Ein erneuter Giardientest ist sicher nicht verkehrt. Zumal du danach Gewissheit hast.

Aber ich wuerde auf jeden Fall auch aufs Haehnchen umsteigen, weil das einfach nicht schaden kann und dadurch erst bei uns das Erbrechen ein Ende hatte. Da waren Magen- und Darmtrakt einfach schon zu gereizt...



LG
 
K

knuddel06

Forenprofi
Mitglied seit
25. November 2009
Beiträge
13.440
  • #11
Trockenfutter entzieht zusätzlich Flüssigkeit. Bei Durchfall eher kontraproduktiv. Damit bekämpft man nicht die Ursache des Durchfalls.
Was ich von Royal Canin halte dazu sage ich jetzt besser nichts. :oops:
 
Werbung:
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #12
Trockenfutter entzieht zusätzlich Flüssigkeit. Bei Durchfall eher kontraproduktiv. Damit bekämpft man nicht die Ursache des Durchfalls.
Und bei sowohl Trocken-, als auch Nassfutter kommt haeufig das zum Einsatz und ist in den Inhaltsstoffen zu finden:
Maisglutenfutter: auch Maiskleberfutter Nebenerzeugnis der Maisstärkegewinnung (Nassmüllerei). Es besteht aus Kleie und Kleber und enthält viel Protein, das für uns kaum verwertbar ist und kommt vor allem in der Rinderzucht zum Einsatz. Maisgluten verhindert Durchfall und hält dadurch unverwertete Stoffe als auch Giftstoffe im Körper fest, was eine erhebliche Belastung der Nieren und Leber darstellt, da diese Stoffe ständig abgebaut werden müssen.
Quelle: Hauspuma - Katzenernaehrung - Inhaltsstoffe

Was ich von Royal Canin halte dazu sage ich jetzt besser nichts. :oops:
Doch, sag mal, z.B. so:
Zumal du mal auf die Inhaltsstoffe von dem tollen RC (Royal Canin) gucken musst :eek:
:D


LG
 
B

Blacky_82

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2013
Beiträge
6
  • #13
ja, erbrochen schon...

werd wohl wirklich auf schonkost umsteigen müssen. Hab mir das jetzt mal durchgelesen, ich glaub giardien sinds eher nicht. Weil da hätte der kot ja einen andere Farbe gehabt und sie hätte nicht zunehmen dürfen. Sie ist jetzt seit 6 Wochen bei mir und hat von 2,3 kg auf 3 kg zugenommen, sie ist noch dünn, aber nicht mehr zu dünn. so eine gewichtszunahme wäre sehr untypisch bei parasitenbefall denk ich mir.

also wirds eher das futter sein, schätze ich jetzt.

Aber vielen, vielen Dank denn jetzt bin ich schon mal beruhigt, weil die schonkost ist etwas, das wir auch noch schaffen werden... *ggg*

wie gesagt, zu dieser katze kam ich wie die jungfrau zum kind, aber jetzt kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen ohne sie... :yeah:
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #14
ja, erbrochen schon...

werd wohl wirklich auf schonkost umsteigen müssen.
Schau mal hier:
Kochanleitung für die Schonkost/gekochtes Huhn
Man nehme z.B. ein Hähnchen vom Aldi aus der Tiefkühltruhe, lässt dieses auftrauen und entfernt vorm Kochen den Beutel mit den Innereien, der sich im Inneren des Hähnchens versteckt.
Das Huhn wird dann, bedeckt mit Wasser und einer Prise Salz, ca. 1 Std. lang gekocht, sodass es schon auseinanderfällt. Dann ist das Fleisch schön weich und wird so von eigentlich allen Katzen gefuttert.
Huhn abkühlen lassen, Mäulchengerecht rupfen und von den Knochen entfernen (mitgekochte Knochen keinenfalls mitfressen lassen!!!).
Nun, ggf. mit der Brühe servieren.
Oft wird Schonkost mit `nem Möhrchen angepriesen, Reis oder Kartoffel - Achtung: In Möhrchen, Reis, Kartoffel etc. befinden sich Kohlenhydrate.

Wie lange kann ich gekochtes Huhn füttern?
Bedenkenlos kann man Huhn ca. 4 Wochen füttern, ohne jegliche Zusätze. Danach kann man mit FeliniComplete oder EasyBarf supplementieren.


Hab mir das jetzt mal durchgelesen, ich glaub giardien sinds eher nicht. Weil da hätte der kot ja einen andere Farbe gehabt und sie hätte nicht zunehmen dürfen. Sie ist jetzt seit 6 Wochen bei mir und hat von 2,3 kg auf 3 kg zugenommen, sie ist noch dünn, aber nicht mehr zu dünn. so eine gewichtszunahme wäre sehr untypisch bei parasitenbefall denk ich mir.
Giardien muessen leider nicht immer mit giardientypischen Symptomen einhergehen. Also die Kotkonsistenz, Geruch und Futtermenge/-verhalten lassen leider keine richtigen Rueckschluesse zu.
Ich gehe bei euch aber auch von eher keinem Giardienbefall aus.


Dann gutes Gelingen :)


LG
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #15
also wirds eher das futter sein, schätze ich jetzt.

In den Diätfuttern vom Tierarzt ist in aller Regel viel zu viel Getreide enthalten. Vor allem auf Getreide, das Gluten enthält, reagieren viele Katzen höchst empfindlich mit Dünnpfiff oder Kotzerei.

Wenn die Schonkost hilft, dann schau Dich hier mal in der Futterrubrik um, da gibt es jede Menge Lesestoff;)

LG Silvia
 

Ähnliche Themen

Steffi86k
2
Antworten
25
Aufrufe
5K
FiAma
M
Antworten
3
Aufrufe
3K
Tocil
Tocil
N
  • Nicht registriert
  • Verdauung
2 3 4
Antworten
77
Aufrufe
3K
Nicht registriert
N
P
Antworten
2
Aufrufe
4K
Katzenbande
Katzenbande
Lusci
Antworten
3
Aufrufe
745
Lusci
Lusci

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben