Freigänger zu Wohnungskatzen machen?

  • Themenstarter MietziGizi
  • Beginndatum
MietziGizi

MietziGizi

Benutzer
Mitglied seit
22. Mai 2011
Beiträge
39
Ort
Niedersachsen
Hallo zusammen!
Ich mit meinem Freund zusammengezogen und wohne jetzt in einer 85m^2 Wohnung.
Meine beiden Katzen habe ich noch bei meinen Eltern zuhause gelassen...Sie leben da auf dem Land und haben sehr viel Auslauf... allerdings ist Simba(6 Monate alt)nachts schonmal was passiert, so dass wir ihn operieren lassen mussten, weil er sein Hinterbeinchen gebrochen hatte...ich vermisse die beiden sehr und ich überlege sie zu mir zu hören... kann ich es denn wagen zu versuchen dass es Wohnungskatzen werden? Simba hat soweiso 4 Wochen lang bei meinen Eltern im Haus gewohnt, aufgrund des gebrochenen Beinchens...
Ich würde es gerne austesten und falls es nicht klappt könnte ich sie jederzeit zu meinen Eltern zurückbringen.. dachte zumindest an eine "Überwinterung" bei mir...
Die beiden sind keine großen Jäger... Sie spielen gerne miteinander, schmusen aber auch sehr gerne mit uns!

Ich hätte gerne einige Meinungen!
 
Werbung:
P

Pierre

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.125
Ich denke das kann keiner beurteilen :D Du kennst Deine Fellnasen am besten und kannst sie einschätzen. Vielleicht wird es in den Wintermonaten noch gehen das sie nicht so den Drang haben raus zu wollen.Kann aber sein sobald es wieder wärmer wird das sie raus möchten. Schwierige Entscheidung aber ein Versuch wäre es wert (wenn man es nicht versucht, wird man es nie erfahren)
 
N

Nicht registriert

Gast
Wenn es keinen anderen vernünftigen Grund gibt als dass du die Katzen gerne bei dir haben möchtest, würde ich das nicht tun. Das wäre schlicht egoistisch.

Lass die Katzen bei deinen Eltern und hol dir selbst zwei Wohnungskatzen aus dem Tierheim.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
Wie würdest du dich fühlen, wenn du plötzlich nicht mehr raus dürftest? Wenn du vorher Freiheit genießen konntest, tun und lassen was du willst und dich plötzlich nur noch in der (fremden) Wohnung aufhalten solltest? Die Welt nur noch durch das Fenster betrachten könntest? Und das zusammen mit deinem Freund, der ebenfalls nicht raus kann. Würdet ihr glücklich sein?

Ich persönlich glaube, dass man Freigänger nicht zu Wohnungskatzen machen kann. Es mag welche geben, die sich damit abgefunden haben und keine Ausbruchsversuche mehr machen. Aber ob die glücklich sind? Sagen können sie es ja nicht...

Daher schließe ich mich JFA an: Lass deine Katzen in ihrer gewohnten Umgebung ihre Freiheit und gebe evtl. zwei armen Fellnasen aus dem TH ein Zuhause.
 
Miramanee

Miramanee

Benutzer
Mitglied seit
26. Oktober 2011
Beiträge
44
Ich denke, es gibt für eine psychisch gesunde Katze, die Freigang kennt, kaum was Grausameres, als plötzlich dauerhaft in eine Wohnung gesperrt zu werden.

Wenn du sie liebst - was ich dir glaube - dann lass sie bitte bei deinen Eltern. Fellnasen sind was Wundervolles, und wenn du wieder mit welchen leben möchtest, dann schau dich in den Tierheimen um dich herum um. Dort warten so unendlich viele Katzen auf ein Zuhause - sie werden es dir danken (und deine dir auch).
Dem schließe ich mich 1:1 an.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Das würde ich niemals tun, sie sind glücklich bei deinen Eltern, ihnen fehlt nichts... in der Wohnung bei dir würde ihnen wohl was fehlen, außerdem gibt es ja keinen Grund, sie zu dir zu holen.
 
Sahneschnitte

Sahneschnitte

Forenprofi
Mitglied seit
25. Mai 2011
Beiträge
1.060
Ort
Halbemond / Ostfriesland
ich glaube das kann man niemals pauschal sagen, den es gibt Freigänger die nur mal kurz raus gehen ud in der Nähe des Hauses bleiben und es gibt Hartkortfreigänger die man auf keien Fall einpserren kann.
Du solltest dir erst einmal Gedanken machen wie Deien beiden sind und ob es von der Freigangart her geht.
Wenn sie wirklich wahre Freigänger sind, wird es keinen Sinn machen, du gehtst ansonsten das Risiko ein, das beide Unsauber werden könnend.
Es ist eine schwere Entscheidung die du dir sehr gut überlegen solltest.
Abnehmen kann dir letzlich keiner die Entscheidung.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
Ich würde keinen Freigänger einsperren. Selbst, wenn die Katzen nur "kurz" rausgehen oder in Hausnähe bleiben: Die Umstellung auf reine Wohnungshaltung wäre m. E. zu krass.

Ich finde, dass es nichts zu bedeuten hat wieweit sie ihren Freigang ausdehnen. Es plötzlich nicht mehr zu dürfen bzw. zu können, versteht keine Katze.
 
Corinna64

Corinna64

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2011
Beiträge
462
Alter
57
Ort
Kaltenkirchen
Normalerweise geht das nicht gut. Katzen, die ihren Freigang gewohnt sind, kann man nicht einsperren.
Es gibt Ausnahmen, wie z.B. meine Luna, aber die hat sich selber zur Wohnungskatze gemacht.
Ich bekam sie mit 9 Monaten. Sie war Freigänger. Nach einer Eingewöhnungszeit von 8 Wochen hab ich ihr dann die Möglickeit gegeben, über den Balkon nach Draussen zu gehen. Ich wohnte im Erdgeschoss. Aber Luna war und ist mit ihrem Balkon zufrieden. Sie mag nicht raus gehen.
Inzwischen ist sie 10 Jahre alt und ich wohne seit 4 Jahren im 2. Stock mit einem gesichertem Balkon.
 
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
  • #10
ich glaube das kann man niemals pauschal sagen, den es gibt Freigänger die nur mal kurz raus gehen ud in der Nähe des Hauses bleiben und es gibt Hartkortfreigänger die man auf keien Fall einpserren kann.
Ich finde, dass es nichts zu bedeuten hat wieweit sie ihren Freigang ausdehnen. Es plötzlich nicht mehr zu dürfen bzw. zu können, versteht keine Katze.

Das sehe ich auch so. Es ist nicht entscheidend, wie ausgedehnt sich die Katze draußen bewegt. Es wird ihr die Freiheit der Entscheidung abgenommen. Und darunter leidet glaube ich jede Katze. Ein Hardcorefreigänger würde wahrscheinlich die Wohnung zerlegen, eine andere Mieze würde sich in ihr Schicksal fügen - froh ist sicher keine von beiden.

Wissen eigentlich dein Eltern von deinen Plänen und was halten sie davon?
 
Nala und Loulou

Nala und Loulou

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. März 2010
Beiträge
803
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #11
Ich würde es den Katzen auch nicht antun. Wenn ich sehe wieviel Spaß eine Katze draussen hat.
Sowas kann man ihr einfach nicht mehr wegnehmen. Ich denke sowas sollte man wirklich nur im Notfall in Erwägung ziehen.

Hol dir lieber selber 2 neue Miezen die keinen Freigang kennen.
 
Werbung:
MietziGizi

MietziGizi

Benutzer
Mitglied seit
22. Mai 2011
Beiträge
39
Ort
Niedersachsen
  • #12
Es geht ja nicht darum, dass ich einfach zwei Katzen haben möchte in meiner Wohnung! Ich möchte MEINE Kätzchen zu mir holen! DIe beiden sind erst 6 Monate alt.Ich möchte keine neuen!!!..habe die beiden von der Geburt ab an immer bei mir gehabt... Deshalb sind sie auch noch nicht so lange an das Draußenleben gewöhnt... da sie im Winter bei den Witterungen sowieso fast nur IM Haus sind, dachte ich, das wäre möglicherweise einen Versuch wert!
Aber ich bin mir auch selber noch nicht sicher...
Natürlich wissen meine Eltern von meinen Überlegungen und sie haben überhaupt nichts dagegen!

Danke für eure Meinungen, ich werd es mir nochmal gut überlegen!
 
kattepukkel's

kattepukkel's

Forenprofi
Mitglied seit
21. März 2009
Beiträge
2.276
  • #13
ad 1) sechsmonatige Kätzchen haben NICHTS draußen verloren im ungesicherten Freigang. Sind sie denn wenigstens schon kastriert? Hier im Forum wirst du Hardcore-Freigang-Befürworter en masse finden, die nicht einmal etwas dagegen einzuwenden haben, wenn Katzen neben einer Autobahn oder Schnellstraße Freigang erhalten sollen - aber NICHT unter 8-9, besser 10-12 Monaten und vor allem ausschließlich kastriert, darauf legt selbst diese Fraktion höchsten Wert!

ad 2) infolgedessen Kätzchen ab sofort nicht mehr rauslassen. Also jetzt, bei den Eltern schon nicht mehr, und zwar so lange, bis sie a) kastriert sind und b) erst in 2-3, besser 4-6 Monaten.

ad 3) bis das nötige Freigänger-Reife-Alter dann erreicht sein wird, werdet ihr sehen, ob die Kätzchen nun unbedingt Freigang haben wollen, ob sie euch mit Protestpinkeln oder Kratzen das gezeigt haben, oder ob sie vielleicht gar kein allzu großes Interesse am unkontrollierten Streunen gehabt und entwickeln konnten.

Aber bitte, die Kätzchen ab sofort nicht mehr rauslassen bis Kastration und nötiges Alter erreicht sind!

Im Endeffekt ist es egal, ob die Kätzchen nun bei dir in der neuen Wohnung oder im gewohnten Umfeld bei deinen Eltern "kaserniert" werden. Auf jeden Fall gehören solch kleine Wesen nicht nach draußen. Das ist das wichtigste.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
  • #14
Es geht ja nicht darum, dass ich einfach zwei Katzen haben möchte in meiner Wohnung! Ich möchte MEINE Kätzchen zu mir holen! DIe beiden sind erst 6 Monate alt.Ich möchte keine neuen!!!..habe die beiden von der Geburt ab an immer bei mir gehabt... Deshalb sind sie auch noch nicht so lange an das Draußenleben gewöhnt... da sie im Winter bei den Witterungen sowieso fast nur IM Haus sind, dachte ich, das wäre möglicherweise einen Versuch wert!

Ich bin jetzt kein Mathe-Genie - aber 6 Monate alte Katzen haben doch noch gar keinen Winter erlebt? Woher weißt du, dass sie im Winter fast nur im Haus sind?

Übrigens stimme ich kattepukkel's zu. So junge Katzen gehören nicht nach draußen.
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
7
Aufrufe
599
Julie000
J
H
Antworten
9
Aufrufe
2K
Muschu
S
Antworten
3
Aufrufe
496
ottilie
ottilie
T
Antworten
3
Aufrufe
354
Polayuki
Polayuki
Puschlmieze
Antworten
16
Aufrufe
679
Puschlmieze
Puschlmieze

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben