Frage an die erfahrenen Katzenhalter

A

aureli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Juli 2019
Beiträge
14
Hallo ihr Lieben, wir (Familie mit zwei Kindern), überlegen uns unsere Familie durch zwei Wohnungskatzen zu erweitern. Haben schon Erfahrung mit Kleintieren und ich bin mit Hunden aufgewachsen, aber Katzen kennen wir nur aus dem engen Verwandtenkreis. Da wir beide berufstätig sind und im zweiten OG wohnen kämen für uns leider nur Wohnungskatzen in Frage. Nun hab ich mich schon ein bisschen belesen, auch in verschiedenen Foren und da gibt es immer wieder Berichte, von Katzenbesitzern, die überfordert sind, weil die Katzen die ganze Wohnungseinrichtung zerstören,etc. Ich denke, dass eine gesunde Katze, die ausgelastet ist, bzw. genug andere Beschäftigungsmöglichkeiten hat, sowas nicht macht, oder? Wie erkenne ich denn, ob die Katzen als reine Wohnungskatzen zufrieden wären? Möchte ja nicht dass sich die Tierchen dann hier total unwohl fühlen, dann verzichten wir lieber, deshalb wollte ich mich vorab informieren. LG Aureli
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo,
erstmal unterschreib' ich alles was Winterqueen geschrieben hat.
Als Ergänzung würde ich noch fragen, ob du 'nen Balkon hast, oder wenigstens ein Fenster, das du vernetzen kannst.
Katzen gucken auch als reine Wohnungskatzen gerne aus'm Fenster.:eek:
 
SabaYaru

SabaYaru

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2019
Beiträge
968
Ort
Schweiz
Hallo, meine Katzen waren drei Jahre lang reine Wohnungskatzen (es sind meine ersten Katzen). Ich habe immer wieder etwas an der Einrichtung und am frei zur Verfügung stehenden Spielzeug geändert, um Abwechslung zu bieten. Auch habe ich darauf geachtet, dass die Kitten draussen sein nicht kannten, damit ihnen da nichts abgeht. In meiner früheren Wohnung hatte ich einen sehr grossen Balkon, den habe ich als Abenteuerspielplatz gestaltet. In meiner jetzigen Wohnung dürfen sie raus. Auch habe ich ein Perser-Look-a-Like (Eltern haben Papiere, Saba nicht. Sie stammt von einer Vermehrerin, was ich heute nicht mehr unterstützen würde) und eine Chartreux. Sowohl Perser als auch Chartreux gelten als eher ruhig. Meine Beiden sind sehr ruhige Katzen. Es gibt aber auch sehr quirlige Perser, bei den Katzenrassen wurde/wird bei der Zucht in erster Linie aufs Aussehen und nicht so sehr auf das Wesen geachtet. Wenn es euch sehr wichtig ist, dass die Inneneinrichtung heil bleibt, würde ich eher einem ruhigen, erwachsenen Katzenpaar (2 Jahre+), das gut harmoniert ein Zuhause geben.
 
Werbung:
A

aureli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Juli 2019
Beiträge
14
Also, ich sag mal so, was die Einrichtung angeht, bin ich weitgehend schmerzfrei, hab ja auch zwei Kinder, also ist bei uns eh nicht alles wie aus dem Katalog.😉 Nur wenn die Katzen da total randalieren würden, weil es ihnen nicht gut geht, hätte ich auch ein schlechtes Gewissen. Wir haben allerdings einen Balkon, den wir katzensicher machen können, sowie dahinter ein großes Fenster, so dass die Miezen ein bisschen Frischluft schnappen könnten. Also, wenn ich im Erdgeschoß wohnen würde, würde ich in jedem Fall Freigang anbieten, aber so geht es einfach nicht und ich hatte die Hoffnung, wenn man zwei Katzen hat, dass sie sich auch in der Wohnung gut zusammen beschäftigen. Aber dann hab ich auch so viel Negatives gelesen, deshalb wollte ich einfach Mal nachfragen. Und bei Kitten ist halt die Frage, wie lange können sie unbeaufsichtigt alleine bleiben, weil wir ja schon ne Weile außer Haus sind. Deshalb dachte ich an ein etwas älteres Päarchen ( mindestens 1 Jahr alt) oder wäre das kein Problem? Hätte halt bedenken,.weil bei uns doch immer Mal was rumliegen kann, von den Kindern, nicht dass so kleine Kitten dann ein übersehenes Legoteil schlucken in unserer Abwesenheit. Bin da halt auf Erfahrungswerte angewiesen....
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.962
Ort
35305 Grünberg
Suche Dir ein Duo, was mindestens 1,5 Jahre alt ehr älter am besten von einer PS. Wichtig dabei sollte sein, dass die Katzen Kinder mögen.
Viele Katzen können nicht gut mit Kindern und das kann man auch nicht so antrainieren.
 
tanja1644

tanja1644

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 November 2018
Beiträge
631
Hallo,
ich würde auch zu einem Pärchen ab 1 oder 2 Jahren raten und zu keinen Kitten. Meine beiden (auch Wohnungskatzen) sind jetzt ca. 1 Jahr alt und schon viel ruhiger als am Anfang (bei einigen dauerts aber länger ;)). Zu Beginn musste man wirklich aufpassen, was man herumliegen lässt (sie haben Kabel angeknabbert, was auch gefährlich werden kann, aber auch Blumentöpfe umgeworfen, etc.), das ist mittlerweile gar nicht mehr so.

Bei der Einrichtung haben sie anfangs die Couch zum Kratzen benutzt, da hab ich Decken drübergeworfen. Was sie immer noch gerne machen, ist die Stühle (mit Stoffbezug) als Klettermöglichkeit zu nutzen, dementsprechend sehen sie auch nicht mehr ganz wie neu aus.

Wenn du ihnen aber viele Kratz- und Klettermöglichkeiten anbietest (Kratzbaum, Kratzpappen/-bretter, etc.) und ihnen den Balkon sicherst und zur Verfügung stellst, sind das schonmal gute Voraussetzungen dafür, dass es klappt und sie nicht die ganze Wohnung zerlegen :)
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.688
Ort
An der Ostsee
Huhu,

deine erste Überlegung: ein Duo ist schonmal die halbe Miete! Du hast vollkommen Recht. Dadurch, dass sie sich gegenseitig haben, kommt viel weniger Blödsinn bei rum. Katzen die alleine gehalten werden stellen allerlei Unsinn an, eben weil sie keinen kätzischen Freund zum spielen haben. Dadurch, dass du die artgerechte Variante bevorzugst (Einzelhaltung ist wie bei Kaninchen und Wellensittichen nämlich schon lange nichtmehr artgerecht), gehst du schonmal den bestmöglichen Weg, dass die zwei Katzen ein glückliches Leben bei euch führen ;)
Kitten sind toll, aber auch furchtbar anstrengend und vor allem wenn du sagst deine Kinder lassen gerne mal potentiell gefährliche Sachen rumliegen, rate auch ich dir zu einem älteren Duo, wie meine Vorschreiber schon sagten, vlt so Ab eineinhalb Jahren. Dann hat sich deren Charakter auch schon gut gefestigt und man kann einschätzen wie sie sich im Alltag verhalten.
Bitte wende dich -Wie winterqueen schon sagte- an seriöse Quellen. Tierheim, Tierschutz oder seriöse Züchter. Auch in Ebay und Co können seriöse Quellen vorhanden sein (Tierschutz vermittelt z.B. auch darüber), nur solltest du dann ganz genau hinterfragen und mit kritischem Auge an die Sache rangehen, damit du nicht unwissend einen Vermehrer unterstützt.
Auch hier im Forum kannst du gerne https://www.katzen-forum.net/gesuche/ aufgeben, oder bei den https://www.katzen-forum.net/notfellchen/ mal gucken ob da gleich ein Pärchen für euch dabei wäre!

Es gibt noch vieele andere Thematiken die bei der Katzenhaltung wichtig sind. Die richtige Ernährung (auf TÄ ist in dieser Hinsicht leider oft kein Verlass =( ), evtl Krankenversicherungen, wie erkennt man ob es einer Katze nicht gut geht? (es gibt z.B. kein Protestpinkeln bei Katzen) usw usf.
Wenn da irgendwann mal Fragen auftauchen, nur raus damit! =)

lg
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
5.291
Ort
an der schönen Bergstrasse
Na dann mal los,den Tipps von allen hier kann ich nur zustimmen aaaaber etwas hast du vll. noch nicht bedacht weil dein Focus m.M.n. etwas zu einseitig nur auf die 2 geplanten Katzen liegt. Deine Kinder ! was werden die machen wenn die 8 Pfoten dann mal da sind? Da kann man ne Menge verbummeln,meine ich. Ich krieg immer Gänsehaut wenn ich mitbekomme wie falsch manchmal der Umgang mit dem Haustier ist...….und Eltern stehen daneben und merken gar nichts mehr.....bis.....ja bis Mietze kratzt oder der Hund gebissen hat,ja dann muss das arme Tier natürlich wieder weg. Also mein bescheidener Rat: achtet sehr darauf wie eure Kinder mit den Vierbeinern umgehen.Auch das will gelernt sein....
 
A

aureli

Neuer Benutzer
Mitglied seit
26 Juli 2019
Beiträge
14
Doch, die Kinder sind ja eigentlich diejenigen, die sich Haustiere wünschen, von daher hab ich das als erstes bedacht. Dadurch, dass sie von Geburt an Kontakt zu Tieren hatten ( wir hatten Meerschweinchen und Oma einen Hund, Onkel Hund und Katze und die Nachbarskatze wird auch sehr geliebt) könnten wir ihnen von Anfang an Regeln und Respekt im Umgang mit Tieren beibringen. Sie wissen, dass Tiere kein Spielzeug sind und man sie nicht bedrängen darf. Zum Glück haben die beiden ein gutes Gespür und sind da eher zurückhaltend. Der Hund meiner Eltern mag normalerweise keine kleinen Kinder, weil die ihm zu hektisch sind, aber bei meinen beiden ist er da echt entspannt, weil er weiß, er hat nichts zu befürchten.😉
 
Gigaset85

Gigaset85

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
5.291
Ort
an der schönen Bergstrasse
  • #10
:pink-heart: *daumen* Prima !
 
Duna

Duna

Forenprofi
Mitglied seit
2 April 2016
Beiträge
1.095
  • #11
Ich sehe da gar kein Problem :)
Ich habe meine beiden mit ca. 1 Jahr von einer Pflegestelle geholt, beide wurden als eher ruhig beschrieben. Und sie machen echt gar nichts kaputt. Naja, klar ist mal eine Pflanze umgefallen beim Toben und naja, meine Kleiderschranktüre haben sie von oben etwas demoliert, weil sie die versuchen, von oben zu öffnen, um zum Bettzeug zu kommen :D Aber das sind wirklich Kleinigkeiten. Und meine sind im Schnitt 10 Stunden am Tag alleine. Ihr seid ja zu Viert, da haben die Katzen ja viel mehr Action und Auslastung.
Ich würde auf jeden Fall noch über Rückzugsmöglichkeiten nachdenken, da die Mietzen ja mehr als die menschlichen 8 Stunden schlafen. Bei 4 Personen in einer Wohnung stelle ich mir das gar nicht so einfach vor.
Ansonsten viel Spaß beim Suchen und Hibbeln :)
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben