Diskussionen ausserhalb dieses Forums

Werbung:
racoon20

racoon20

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juli 2020
Beiträge
1.003
Ort
Österreich
  • #42
Wie die meisten hier, lege ich Wert auf gutes, ausgewogenes Futter und vertrete diese (meine) Meinung auch vehement, besonders was den Verzicht auf TroFu als Mahlzeit anbelangt. Als Leckerli ist es ok.

Leider mäkeln meine Buben momentan und sind von jeher futtersensibel. Das liegt "natürlich" an meiner unnatürlichen Einstellung zum Premium-Futter 😳

Aber jetzt sind sie plötzlich "Proleten"? Wenn schon, dann sind die bitte elitär 😂

Trotzdem: Wenn ich sehe, dass eine Katze krank gefüttert wird und man mit gutem Futter noch so viel gegensteuern / positiv unterstützen könnte (Zahngesundheit, Übergewicht, ständig Durchfall und Kötzelei, Hunger! ...), dann kann ich meine Füße nicht stillhalten und mache mir gerne Feinde.
 
Aguila

Aguila

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2020
Beiträge
401
Ort
Nordwestschweiz
  • #43
Bei mir persönlich kommt es darauf an, halte mittlerweile aber auch lieber die Klappe, wenn ich den Eindruck hab, dass es nichts bringt. Bei der Kollegin mit der 16jährigen Einzelkatze sag ich z.B. nichts zu Einzelhaltung, denn das ist wohl ohnehin zu spät und die Diskussion ist es nicht wert. Wäre es ein Kitten, würde die Sache aber natürlich anders aussehen.
 
T

TheodoraAnna

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 August 2020
Beiträge
242
  • #44
.... ich habe so Diskussionen vor allem mit dem Pony.... waaaasss? Nachts draußen? Im Winter? Keine Decke? Der friert doch.... Der wird doch nass....
Er KANN rein. Muss aber nicht. Der hat Winterfell... das ist n Isländer!
Bei uns steht in der Zeitung im Winter regelmäßig ein Artikel über Rinder, die ständig im Freien sind. Den Tieren geht es super, die lieben sogar Schnee, aber selbst ernannte Tierschützer mit Null Ahnung von Rinderzucht zeigen den Bauern immer beim Veterinäramt an.

Ich mag eigentlich kontroverse Diskussionen aller Art, aber wenn ich feststelle, dass mein Gegenüber wenig oder keine Ahnung hat, ermüdet mich das ungemein und dann mache ich sowas, also darüber reden einfach nicht mehr.
 
Selina90

Selina90

Forenprofi
Mitglied seit
31 Juli 2014
Beiträge
2.907
  • #45
Freunde von mir wollten sich ein Kitten holen, eins, beim Vermehrer... Ich bin um Rat bezüglich Futter etc gefragt worden und hab natürlich meine Meinung offen kundgetan. Brachte nichts, es sollte nur eines werden. Ich hatte tagelang Bauchschmerzen deswegen, weil mir das Kleinteil so leid tat.
Nun werden es Gott sei Dank doch zwei, weil sie sich angeblich nicht entscheiden konnten. Ob das der wahre Grund ist, ist mir eigentlich egal, ich war über die Nachricht sehr erleichtert. Es werden zwei Mädchen, 12 Wochen alt.

Aber sowas ärgert mich, wenn man schon um Rat gefragt wird...
 
R

Rumpelteazer

Forenprofi
Mitglied seit
13 August 2016
Beiträge
4.113
Ort
Wien-Erdberg
  • #46
woher soll ich wissen, weshalb Leute denken, Hunde und Katzen und Kinder , geht gar nicht??
Bei uns geht es seit mehr als 60 Jahren. zumal mit auch DSH, die ja bekanntlich besonders böse sind.....
Vielleicht meinen die, so ein Haushalt hielte nichts von Hygiene, aber ich möchte bei denen auch nicht reinschauen. Zumindest hat keines meiner Kinder eine Allergie, und Parasiten hatten sie auch nicht. Besonders böse bin ich übrigens selber. :LOL:
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2018
Beiträge
1.594
Ort
61231 in Hessen
  • #47
Mir wird regelmäßig beim Thema Kinder, oder Hunde, gesagt wir haben ja schon Katzen, beides geht nicht. Diskussionen, die ich nicht mehr führen möchte.

Dann hatte ich zu dem Zeitpunkt, als ich lange lange auf der Suche war nach einem gescheiten Zuhause mit einer schon vorhandenen passenden Zweitkatze, für unsere Mila, einen bestimmten Arbeitskollegen. Dieser bekam manchmal mit, wie ich einem anderen Kollegen erzähle wie schwer die Suche voran geht usw und da hängte er sich jedes Mal, wirklich jedes Mal wieder mit rein um mir zu empfehlen, sie einfach in Einzelhaltung zu vermitteln, der Katze seiner Schwester ging es damit auch nicht schlecht, die würde sich auch nicht mit anderen verstehen, sie hätten es mal einen Tag versucht und die ist so süß mit ihren Knickohren.

Ich habe zuletzt einfach das Thema in seiner Gegenwart gelassen, weil ich kurz davor war ihn beim nächsten Mal anzubrüllen, nachdem ich ihm das schon 1000 Mal in Ruhe erklärt habe.

Naja, ich habe auf jeden Fall ein tolles Zuhause für sie mit einer tollen anderen Kätzin gefunden, wo sie, obwohl sie da normal immer lange brauchte, sich nach 3 Tagen schon super mit der anderen Dame verstanden hat.
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2018
Beiträge
1.594
Ort
61231 in Hessen
  • #48
Ich mag eigentlich kontroverse Diskussionen aller Art, aber wenn ich feststelle, dass mein Gegenüber wenig oder keine Ahnung hat, ermüdet mich das ungemein und dann mache ich sowas, also darüber reden einfach nicht mehr.

Wie gut ich das verstehe.
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30 Oktober 2014
Beiträge
4.623
Alter
45
  • #49
Ich habe eine liebe Kollegin, die zwar 2 Katzen (Kater/Katze) hält, aber nur Trockenfutter füttert, weil sie 100% davon überzeugt ist, dass Trockenfutter gut für die Zähne ist (was ihr Tierarzt wohl auch bestätigt hat). 😬

Ich habe die Versuche, sie zu überreden wenigstens zusätzlich Nassfutter anzubieten aufgebeben. Sie bleibt stur. 🤨

Und die Katzen sind noch jung (noch kein Jahr), da wäre eine Umstellung noch leicht.
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 September 2020
Beiträge
414
  • #50
Ich sprach gestern mit einem entfernten Kollegen auf der Arbeit, der einen sehr alten und kranken Hund hat, der wohl auch nicht mehr lange leben wird. Er sagte, er wisse nicht, ob er es emotional nochmal schaffen werde, sich einen neuen Hund zu holen, weil er könne die Trauer nicht mehr ertragen, wenn er stirbt.....aber vielleicht würde er sich dann eine Katze holen (er weiß dass ich Katzen habe).... Ich fragte ihn dann, wie er darauf käme, dass Katzenbesitzer nicht leiden, wenn ihre Katze stirbt.Da meinte er doch tatsächlich, bei Katzen wäre das ja was anderes.....🤦 Ja ne is klar 🙄
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.485
Alter
53
Ort
NRW
  • #51
Ich sprach gestern mit einem entfernten Kollegen auf der Arbeit, der einen sehr alten und kranken Hund hat, der wohl auch nicht mehr lange leben wird. Er sagte, er wisse nicht, ob er es emotional nochmal schaffen werde, sich einen neuen Hund zu holen, weil er könne die Trauer nicht mehr ertragen, wenn er stirbt.....aber vielleicht würde er sich dann eine Katze holen (er weiß dass ich Katzen habe).... Ich fragte ihn dann, wie er darauf käme, dass Katzenbesitzer nicht leiden, wenn ihre Katze stirbt.Da meinte er doch tatsächlich, bei Katzen wäre das ja was anderes.....🤦 Ja ne is klar 🙄

hier wäre es aber sicherlich so, dass der das merkt, wie "wertig" katzen sind, sobald er sich auf eine einlässt ;)
 
Werbung:
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
28.485
Alter
53
Ort
NRW
  • #52
Freunde von mir wollten sich ein Kitten holen, eins, beim Vermehrer... Ich bin um Rat bezüglich Futter etc gefragt worden und hab natürlich meine Meinung offen kundgetan. Brachte nichts, es sollte nur eines werden. Ich hatte tagelang Bauchschmerzen deswegen, weil mir das Kleinteil so leid tat.
Nun werden es Gott sei Dank doch zwei, weil sie sich angeblich nicht entscheiden konnten. Ob das der wahre Grund ist, ist mir eigentlich egal, ich war über die Nachricht sehr erleichtert. Es werden zwei Mädchen, 12 Wochen alt.

Aber sowas ärgert mich, wenn man schon um Rat gefragt wird...

jein. denn irgendwie ist es ja GsD doch angekommen, für die beiden zwerge schon mal prima :)
 
sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27 August 2008
Beiträge
1.664
  • #53
Ich sprach gestern mit einem entfernten Kollegen auf der Arbeit, der einen sehr alten und kranken Hund hat, der wohl auch nicht mehr lange leben wird. Er sagte, er wisse nicht, ob er es emotional nochmal schaffen werde, sich einen neuen Hund zu holen, weil er könne die Trauer nicht mehr ertragen, wenn er stirbt.....aber vielleicht würde er sich dann eine Katze holen (er weiß dass ich Katzen habe).... Ich fragte ihn dann, wie er darauf käme, dass Katzenbesitzer nicht leiden, wenn ihre Katze stirbt.Da meinte er doch tatsächlich, bei Katzen wäre das ja was anderes.....🤦 Ja ne is klar 🙄
Hier sind nach dem Tod meiner Hündin die Katzen eingezogen. Ich war so naiv zu denken, an denen würde ich nicht so sehr hängen wie an einem Hund. Der Satz mit x. Das war wohl nix.
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 Dezember 2018
Beiträge
1.594
Ort
61231 in Hessen
  • #54
Hier im Forum findest du geballtes Wissen. Ich würde nicht sagen, dass "draußen" die genannten Katzen alle nur nebenher laufen. Ich kenne zB niemanden persönlich, der seine Katzen nicht nach besten Wissen und Gewissen pflegt und lieb hat. Sogar Bekannte aus sehr ursprünglich ländlichem Gebiet kennen den TA von innen und wissen, dass die Kastration ihre Vorteile hat. Aber wenn schon beim TA haarsträubende Empfehlungen weitergegeben werden, worauf kann man sich dann noch verlassen? Vieles hat man von der Familie auch einfach "so gelernt" und hinterfragt es erst, wenn Probleme auftauchen.

Man weiß halt leider nicht, was man nicht weiß.

Davon hab ich leider schon mehrere kennen gelernt. Ein anderer mittlerweile ehemaliger Arbeitskollege suchte mit seiner Frau nach einem BKH Kitten in einer bestimmten Farbe, fand aber 300-400 Euro für zu viel. Und das sind ja noch die wenigsten und geringsten Vermehrerpreise. Dann sollte es nur eine sein, da seine Frau nur eine möchte, weil sie so aufgewachsen ist usw und er wisse, dass 2 besser wären. Dann solche Aussagen, wir lassen die direkt in Freigang und wenn die überfahren werden, dann waren sie dumm und es war dann natürliche Auslese usw. Ich hab irgendwann vermieden mit ihm darüber zu reden, das hatte in meinen Augen nix mit Tierliebe, sondern mit "ich will haben" zu tun. Und leider gibt es wirklich reichlich solcher Menschen.
 
Okami

Okami

Forenprofi
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.495
  • #55
Vielleicht meinen die, so ein Haushalt hielte nichts von Hygiene, aber ich möchte bei denen auch nicht reinschauen. Zumindest hat keines meiner Kinder eine Allergie, und Parasiten hatten sie auch nicht. Besonders böse bin ich übrigens selber. :LOL:
Ich hatte das mal auf einer anderen Plattform. Ein Paar, keine näheren Daten nur Hausbesitzer wunderte sich, dass einer ihrer zwei Hunde seine Leckerchen auf einmal immer mit raus nehmen wollte. Sie haben das dann beobachtet und gesehen, dass der die Leckerchen einer Katzenmama mit ihren vier Kitten brachte. Die lebten wohl hinter dem Grundstück. Die haben dann überlegt ob nicht noch Platz für die Katzenfamilie wäre, zumindest bis die Kitten vermittelt werden könnten. Machte sich aber Gedanken, weil zwei Hunde und schon zwei eigene Katzen im Haus. Kam auch gleich wieder einer um die Ecke, also er wollte ja kein Spaßverderber sein, aber das wären ohnehin schon viel zu viele Tiere für einen Haushalt. :rolleyes: Gilt offensichtlich als Asozial mehr als ein Tier zu halten. Das so ne gut zusammengestellte Gruppe aber leichter und besser läuft als Einzelhaltung will man nicht hören. Aber wer das nicht kennt denkt vielleicht die bräuchten dann alle derart viel Zuwendung? Ich mein wenn eine Katze einem die Tapete von den Wänden holt trotz guter Kratzmöglichkeiten und keiner der "Ratgeber" auf die Idee kommt, dass es vielleicht, aber nur vielleicht auch daran liegen könnte, dass ein junger Kater alleine in der Wohnung gehalten wird? Nein, das wird dann wieder als Spleen abgetan. Man würde das Tier ja genug beschäftigen, echt viel mit ihm machen. Ja, nun. Wie oft heißt es hier beim Rat zur Zweitkatze dann: "Ne, dann hab ich ja zwei die hier Terror schieben?" Vielleicht haben die Leute das einfach so im Kopf, dass die denken das wären normale Verhaltensweisen und das hätte man dann im Doppel oder Trippelpack?
Aber wenn einer Haus mit Stall hat, da 2 Hunde, 5 Katzen, 20 Hühner und vielleicht noch 5 Schweine rum rennen sagt wieder keiner was. Dann ist das irgendwie scheinbar wieder ok? Entweder es geht echt um die Hygiene, aber hey saugen und putzen muss ich eh mehr, als ganz ohne Haustiere. Völlig gleich ob das eine oder zwei Katzen sind. Nur was ich definitiv nicht muss ist hier den ganzen Tag den Alleinunterhalter geben.
 
MemoryRaven

MemoryRaven

Benutzer
Mitglied seit
23 April 2021
Beiträge
94
Ort
Aachen
  • #57
was viele auch vergessen: eine Katze, ja... schön... flausch und so - aber mit mehreren Katzen und evtl weiteren Tieren... das ist doch auch interessant und lustig. Warum will man sich das entgehen lassen? Solang man alle gescheid versorgen kann...
Gut, ich bin mit vielen Tieren aufgewachsen, momentan haben meine Eltern 3 Hunde und 4 Kater... wir selbst die beiden Maunzis, hoffentlich bald drei... solang sich alle verstehen ist das doch grandios.
 
Aguila

Aguila

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29 Dezember 2020
Beiträge
401
Ort
Nordwestschweiz
  • #58
Nur was ich definitiv nicht muss ist hier den ganzen Tag den Alleinunterhalter geben.

Genau das würde mich an der Einzelhaltung glaube ich am meisten stressen (neben dem Wissen, dass es der Katze dabei nicht gut geht), vor allem bei ner Wohnungskatze :oha:

Eine Bekannte meinte vor 1-2 Jahren mal zu mir, ich könnte mir doch ne Katze zulegen. Als ich ihr dann letzten Herbst erzählt hab, das Yuki und Freya einziehen würden, meinte sie dann, meine Wohnung sei aber nicht gross genug für 2 Wohnungskatzen, ich solle lieber nur eine nehmen. Ich bin froh, dass ich nicht auf sie gehört habe, auch wenn ich zugeben muss, dass ich damals eigentlich nur zwei nehmen wollte, weil ich nicht so viel zu Hause bin. Mittlerweile bin ich aber natürlich besser informiert und daher würde ich so oder so immer nur zwei nehmen oder dann lieber gar keine.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
6.354
Ort
Steiermark
  • #59
Ich habe eine liebe Kollegin, die zwar 2 Katzen (Kater/Katze) hält, aber nur Trockenfutter füttert, weil sie 100% davon überzeugt ist, dass Trockenfutter gut für die Zähne ist (was ihr Tierarzt wohl auch bestätigt hat). 😬

Ich habe die Versuche, sie zu überreden wenigstens zusätzlich Nassfutter anzubieten aufgebeben. Sie bleibt stur. 🤨

Und die Katzen sind noch jung (noch kein Jahr), da wäre eine Umstellung noch leicht.
Ich habe das gleiche Problem mit meiner Cousine.
Die Ausrede: er frißt ja nichts anderes. Vorschläge wie die Umstellung gelingen könnte
fruchten bei ihr nicht. Obwohl die verstorbene Katze wegen Nierenproblemen eingeschläfert
werden mußte. Ich mag meine Cousine sehr, aber da schaltet sie auf stur.
Auch die Einstellung, das war immer so oder haben es immer so gemacht, höre ich öfters.
 
bitoftoni

bitoftoni

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6 Februar 2021
Beiträge
148
  • #60
Auch ich hab am Anfang sehr viele verwunderte Blicke geerntet, als ich gesagt hab dass ich noch eine zweite Katze zu unserem Salem dazu holen möchte. Vor allem mein Freund wollte das zu Anfangs gar nicht und es hat etwas gedauert, ihn zu überzeugen, dass zwei Katzen nicht mehr Arbeit machen werden, um Gegenteil 😉 nun ist er glaube ich auch sehr froh, dass wir das gemacht haben, denn man merkt einfach dass sich die beiden viel mit sich selbst beschäftigen. Natürlich gibt es jeden Abend eine ausgiebige Spieleinheit mit ihnen, aber ansonsten beschäftigen sie sich zu zweit und man kann auch mit einem guten Gefühl und ohne schlechtes Gewissen das Haus verlassen. Auch beim Thema Futter haben wir uns hier am Forum orientiert. Ich finde es im Zeitalter vom Internet nicht schwer, sich über artgerechte Haltung zu informieren. Da ist es einfach schade, wenn die Leute es zwar besser wissen könnten oder vielleicht auch tun, es aber aus Bequemlichkeit nicht besser machen...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
31
Aufrufe
5K
Katzenpack
5 6 7
Antworten
139
Aufrufe
7K
Markus1977
Antworten
32
Aufrufe
15K
Schnurr13
Antworten
43
Aufrufe
2K
Nightcat
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben