Die 1. Katze...

C

Cinderella887

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
6
Hallo ihr Lieben,

ich habe die letzten Tage schon viel im Forum herumgestöbert, konnte aber leider noch nichts finden, was mir speziell weiterhelfen kann.
Ich wohne in einer Wohnung im 2. OG, d.h. die Katze wäre dann eine Wohnungskatze. Den Balkon kann ich leider nicht sichern, ist es sehr schlimm, wenn sie nur drinnen sein kann?
Da ich zum ersten Mal eine Katze hätte, bin ich mir unsicher, ob ich mit gleich 2 Katzen zum Anfang nicht überfordert bin. Ich möchte natürlich nichts falsch machen und der Katze soll es auch nicht langweilig sein. Ich arbeite Vollzeit...
Ich habe sehr oft gelesen, dass man unbedingt 2 Katzen halten sollte. Total gerne hätte ich ja eine Babykatze. Meint ihr, das ist für eine Anfängerin wie mich überhaupt ratsam? Oder würdet ihr mir lieber erst einmal eine bzw. zwei ältere Kätzchen empfehlen? Vertragen sich gleichgeschlechtliche Katzen besser als ein Kater und eine Katze?
Ich würde mir ca. 2 Wochen Urlaub nehmen, wenn die Katze dann tatsächlich kommt, mehr wird wohl leider nicht gehen. Habt ihr Tipps, wie ich der Katze verständlich machen, dass sie nicht mein Sofa zerkratzt oder meine Regale? Reichen da 2 Wochen Urlaub aus, um zumindest einen Grundstein zu legen? Mir ist klar, dass es Kratzbäume und -bretter usw gibt. Geht die Katze denn da automatisch dran, wenn ein tolles großes Sofa im Raum steht?

Und dann natürlich noch die Frage, woher man die Katze/ das Baby bekommt. Bei Katzen aus dem Tierheim, habe ich etwas Angst, dass sie bestimmte "Unarten" oder "Spleens" mitbringt. Man weiß ja nie, was die armen Tierchen schon durchmachen mussten. Andererseits würde ich auch gerne so einem Wesen ein neues Zuhause geben. Was ratet ihr mir als Neuling auf diesem Gebiet? Züchter gibt es ja auch noch, allerdings kann ich es mir nicht leisten, 300 € pro Katze auszugeben (es kommt ja auch noch einiges an Erstausstattung hinzu). Ich denke darüber nach, ein Kätzchen zu nehmen, das seine aktuellen Halter verschenken möchten (zB wg einem Umzug oder weil die Mama-Katze zu viele Babies geworfen hat etc).

So, das wären für den Anfang alle Fragen. Ich bin sicher, im Laufe der nächsten Wochen kommen noch viel mehr Fragen auf =)

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!
Cinderella
 
Werbung:
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo Cinderella887

Wie viele qm hast Du denn und kann man sie sinnvoll einteilen? D.h lässt sich die Wohnung mit Kratzbäumen, Catwalks usw. auch katzengerecht einrichten und hast Du genug Platz für Futterstelle, Trinkstellen und Klostellen?
Falls das gegeben ist, ist es nicht schlimm, wenn die Katze in der Wohnung bleibt. Du kannst z.B einige Fenster vernetzen und ihr davor einen schönen Platz einrichten. Wichtig wäre natürlich Katzen zu nehmen, die reine Wohnungshaltung gewohnt sind.

Vollzeit und Einzelkatze verträgt sich nicht. Abgesehen davon ist es ohnehin Pfusch, Einzelkatzen zu halten - gerade in Wohnungshaltung. Erstrecht keine Kitten! Darum rate ich Dir (gerade als Anfänger) zu einem älteren, ruhigeren und anfängertauglichen Pärchen. Die haben es gerade in den Tierheimen oftmals sehr schwer, weil viele denken "zwei Katzen und dann noch alt...neee...will ich nicht". Dabei sind das die besten Katzen und es gibt überhaupt keinen Grund zum nörgeln. Ich spreche da wohl aus Erfahrung :D
Du hast auch den Vorteil, dass Du Dich nicht um Zusammenführung oder Geschlecht kümmern musst: Denn ein Pärchen hat sich schon gefunden :)

Und: Viele erwachsene Katzen sind bereits gut erzogen. D.h sie kratzen nicht am Sofa und gehen brav aufs Katzenklo. Ansonsten: Natürlich genügend Kratzmöglichkeiten bereit halten (vertikal sowie horizontal, unterschiedliche Beschaffenheiten) und die Katze falls sie am Sofa kratzen sollte ohne Kommentar an eine bevorzugte Kratzmöglichkeit in der Nähe setzen. Kratz sie dort, überschwänglich loben.

Zwei Wochen reichen zur Eingewöhnung gut aus :)

Gerade Neulingen rate ich, sich im Tierschutz/im Tierheim nach einem älteren Pärchen umzusehen. 300€ pro Katze ist lachhaft. Das sind sog. 'Vermehrerpreise'. Für eine Rassekatze vom Züchter als Liebhabertier zahlt man 500-800€.

Und auch nicht 'ooops-Kätzchen' nehmen. Man sollte die Menschen nicht unterstützen die es für nötig halten Katzen zu produzieren bzw. die Kastration zu umgehen. Zudem werden ihr bei 'rohen' Kitten weitere Kosten wie Chip, Kastration, Impfung, Tests usw. auf Euch zukommen. Etwa in der Höhe von 200-300€ pro Kitten innerhalb des ersten Lebensjahres. Da seid ich doch mit erwachsenen Tierschutzkatzen, die das ganze 'Komplettpaket' schon haben mit durchschnittlich 70-120€ pro Katze wesentlich!!! besser bedient....

Liebe Grüße :)
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26 Januar 2011
Beiträge
8.466
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
Hallo und Herzlich Willkommen hier erstmal :)

Ich finds super, dass du dich VORHER informierst :)

Ich kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen!

Auch ich würde dir zu einem erwachsenen Pärchen aus dem Tierschutz raten. Kitten können sehr anstrengend sein zu Anfang ;) Da gehen schon mal Sachen zu Bruch, die Gardinen hängen vlt. nicht mehr und die Tapeten können leiden, wie Kiddies eben so sind, ne?

Beim Tierschutz und auch hier wirst du sicher beraten was die Katzen angeht. Natürlich ist es für dich als Anfänger nicht ratsam, eine zB extrem scheue oder verstörte Katze aufzunehmen. Aber gerade im Tierschutz gibt es massig dankbare und liebe Tiere, die sich unglaublich über ein liebes Zuhause freuen würden !

Und auch noch einmal von mir: Bitte nimm Abstand von Internetanzeigen, in denen " Rassekätzchen" für 300 Euro verscherbelt werden. Auch die genannten "Ups"-Würfe sind ein No-Go. Das darf man nicht unterstützen!

Weshalb kannst du deinen Balkon nicht sichern? Es ist natürlich schade wenn es nicht möglich wäre, allerdings ist es kein Ausschlusskriterium für die Katzenhaltung :) Wir leben hier mit unseren beiden Miezen auf 65qm ohne Balkon und die beiden sind damit zufrieden, zumal sie immer aus dem gesicherten Fenster rausschauen dürfen, das finden sie toll :)
 
Aywa&Kisha

Aywa&Kisha

Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
46
Ort
Niederösterreich
Hallo!

Toll, dass du dir so viele Gedanken machst.

Wenn du eine junge Katze nehmen möchtest, würde ich auf jeden Fall zwei nehmen. Es ist so schön den beiden beim Spielen zu zu sehen und vorallem, wenn du Vollzeit arbeitest sitzt nicht eine Katze alleine zuhause.

Wenn du jedoch wirklich nur eine möchtest, würde ich dir zu einer etwas älteren Katze aus dem Tierschutz raten. Es gibt einige Katzen, die nur in Einzelhaltung vermittelt werden.

Ich persönlich bevorzuge Katzen vom Tierschutz.
Ich möchte keine Leute unterstützen, die sich über Kastration keine Gedanken machen.
Aber das ist deine Entscheidung.
Ich zahle lieber eine Schutzgebühr und weiß, dass ich damit den anderen Katzen helfen kann.

Eine meiner Katzen ist auch aus dem Tierschutz und ist einfach spitze. Anfangs war sie etwas schüchtern - aber mittlerweile merkt man davon nichts mehr :)

lg Nadine
 
M

M&K

Benutzer
Mitglied seit
5 Juni 2010
Beiträge
58
ich habe die letzten Tage schon viel im Forum herumgestöbert, konnte aber leider noch nichts finden, was mir speziell weiterhelfen kann.
Ich wohne in einer Wohnung im 2. OG, d.h. die Katze wäre dann eine Wohnungskatze. Den Balkon kann ich leider nicht sichern, ist es sehr schlimm, wenn sie nur drinnen sein kann?

Natürlich ist es für die Katzen schöner wenn sie auf den Balkon können, warum kannst du ihn denn nicht sichern? Es gibt da ganz viele Möglichkeiten, auch welche bei denen mann zB nicht bohren muss.


Da ich zum ersten Mal eine Katze hätte, bin ich mir unsicher, ob ich mit gleich 2 Katzen zum Anfang nicht überfordert bin. Ich möchte natürlich nichts falsch machen und der Katze soll es auch nicht langweilig sein. Ich arbeite Vollzeit...
Ich habe sehr oft gelesen, dass man unbedingt 2 Katzen halten sollte. Total gerne hätte ich ja eine Babykatze. Meint ihr, das ist für eine Anfängerin wie mich überhaupt ratsam? Oder würdet ihr mir lieber erst einmal eine bzw. zwei ältere Kätzchen empfehlen? Vertragen sich gleichgeschlechtliche Katzen besser als ein Kater und eine Katze?

Bitte hole auf jeden Fall zwei Katzen! Oft wird hier zu einem älteren Pärchen geraten, ich persönlich habe mit zwei Kitten angefangen und war nicht im geringsten damit überfordert, im Gegenteil, ich hatte viel Freude an den Rackern. Natürlich muss die Wohnung dann asolut "Babysicher" sein. Aber auch ein älteres Pärchen freut sich ganz besonders, wennn du es aus dem TH holst.

Ich würde mir ca. 2 Wochen Urlaub nehmen, wenn die Katze dann tatsächlich kommt, mehr wird wohl leider nicht gehen. Habt ihr Tipps, wie ich der Katze verständlich machen, dass sie nicht mein Sofa zerkratzt oder meine Regale? Reichen da 2 Wochen Urlaub aus, um zumindest einen Grundstein zu legen? Mir ist klar, dass es Kratzbäume und -bretter usw gibt. Geht die Katze denn da automatisch dran, wenn ein tolles großes Sofa im Raum steht?

Meine zwei sind nie an irgendwas anderes ran gegangen als an ihre Kratzbäume. Wenn sie aber irgendwas gemacht haben was sie nicht durften: immer mit einem konsequenten "Nein" wegsetzen/runterholen.


Und dann natürlich noch die Frage, woher man die Katze/ das Baby bekommt. Bei Katzen aus dem Tierheim, habe ich etwas Angst, dass sie bestimmte "Unarten" oder "Spleens" mitbringt. Man weiß ja nie, was die armen Tierchen schon durchmachen mussten. Andererseits würde ich auch gerne so einem Wesen ein neues Zuhause geben. Was ratet ihr mir als Neuling auf diesem Gebiet? Züchter gibt es ja auch noch, allerdings kann ich es mir nicht leisten, 300 € pro Katze auszugeben (es kommt ja auch noch einiges an Erstausstattung hinzu). Ich denke darüber nach, ein Kätzchen zu nehmen, das seine aktuellen Halter verschenken möchten (zB wg einem Umzug oder weil die Mama-Katze zu viele Babies geworfen hat etc).


Bitte hole die Katzen auf keinen Fall bei einem Vermehrer oder so, deren Katze "mal" Kitten bekommen hat. Tiere aus dem Tierheim müssen keine Macken haben, wie gesagt ein älteres Pärchen ist meist sehr dankbar für ein Heim. Unsere zwei kamen auch aus dem TH und sind beide ganz wunderbar :pink-heart: Du kannst dich auch hier in der Vermittlung umschauen, da wirst du auch noch gut beraten ;)

Aber es gibt natürlich noch mehr Fragen, die vor der Anschaffung geklärt werden müssen. Wie groß zB die Wohnung ist und wie du sie einrichten kannst. Ist ein finanzielles Polster für den TA da? Sind in nächster Zeit Umzüge oder andere Veränderungen geplant?
Lies dich am besten noch ein weilchen Im Forum rum, auch wegen dem besten Futter, etc, da bekommst du bald einen Überblick was alles nötig ist.


LG M&K
 
Zuletzt bearbeitet:
senoritarossi

senoritarossi

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
1.280
Ort
Zwischen den Meeren
Zuerst einmal finde ich es toll, dass Du Dich über die Haltung von Katzen und deren Bedürfnisse informierst, BEVOR die Katzen bei Dir einziehen.

Noch ein kleiner Hinweis: Falls Du Dich nicht für ein Pärchen aus dem Tierschutz entscheidest, sondern Kitten aus einem (verantwortungsvollen!!!) Wurf nimmst, nimm' gleichgeschlechtliche Katzen. Also Kater und Kater oder Katze und Katze.

Oft wird beobachtet, dass Kater + Katze speziell in den Flegeljahren (1 - ca. 4 Jahre) Probleme miteinander bekommen. Das Spielverhalten von Katern und Katzen unterscheidet sich sehr. Kater werden zu raufenden Rüpeln, während Katzen doch oft lieber mit Ball + Maus etc. spielen. Da KANN es zu Unstimmigkeiten kommen, muss es aber nicht. Aber wenn man es von Anfang an in der Hand hat, sollte man darauf etwas achten.

LG, Andrea
 
M

M&L

Forenprofi
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
2.716
Da ich zum ersten Mal eine Katze hätte, bin ich mir unsicher, ob ich mit gleich 2 Katzen zum Anfang nicht überfordert bin.

Und dann natürlich noch die Frage, woher man die Katze/ das Baby bekommt. Bei Katzen aus dem Tierheim, habe ich etwas Angst, dass sie bestimmte "Unarten" oder "Spleens" mitbringt. Man weiß ja nie, was die armen Tierchen schon durchmachen mussten.

Hallo liebe Cordula!

Herzlich Willkommen noch mal :D und direkt zu zwei deiner Fragen:

1.) Nimm zwei. Ich spreche aus Erfahrung :D Ich habe auch zunächst nur Mona (von Privat) geholt, weil ich dachte "Es ist meine erste Katze, nicht, dass ich etwas falsch mache; was ist, wenn ich überfordert bin...?" Ich sag dir was: Mona war erst total verschmust und lieb. Irgendwann hat sie angefangen, sehr grob mit uns zu raufen, zu knabbern oder gar zu beißen! Also habe ich gesagt, dass ein Spiel-Kumpel her muss!

Und tatsächlich: Seit Leo da ist, ist Mona ganz anders! Sie ist anhänglich und verschmust, sie ist lieb ohne Ende und alle Unartigkeiten haben schlagartig aufgehört. Wenn man vorher dachte es geht ihr gut, freut man sich nun, wenn sie zu zweit aufm Sofa liegen und sich gegenseitig putzen *verliebt schau*

Außerdem: Wenn deine Katze erstmal da ist, dann wirst du bestimmt auch schnell eine zweite wollen. Und nein, es ist nicht mehr Aufwand und die Kosten halten sich auch in Grenzen ;) Nur musst du die beiden nicht mehr groß zusammenführen, wenn du sie gleichzeitig holst! Dann haben sie in der Anfangszeit einander! Das ist wichtig...

2.) Ich dachte am Anfang auch "Och nee, ne Katze aus dem Tierheim... die haben doch alle irgendeinen Tick". Nein, so ist es nicht. Leo haben wir als vieeel zu junges Kitten (6 Wochen) geholt, weil er seine Mama verloren hat. Und obwohl er sehr viel in seinen ersten paar Wochen mitgemacht hat, hat er sich zu einem Prachtkater entwickelt...

Wenn du Kitten willst: Ich sag's dir direkt. Sie sind anstrengend ^^ :D aber es ist auch wahnsinnig toll, ein so kleines Wesen aufzunehmen und aufzuziehen. Natürlich muss es auch erzogen werden, das ist viel Arbeit! Wenn du ein Kätzchen willst, brauchst du zwei... sie müssen miteinander toben und spielen.

Im TH wissen die Mitarbeiter in der Regel, wie eine Katze tickt. Rede mit denen! Und überleg dir vorher, was du willst :D Wenn du eher eine einzelne Katze willst, dann solltest du fragen, ob es Kandidaten gibt, die einzeln vermittelt werden müssen/wollen! Und ich würde mich meinen Vorrednern anschließen: Ein älteres Pärchen aus dem TH - top!

Und duhuuu? Tierheime sind toll! Von privat, da hatte ich richtig pech, die machen nur ihr Geld mit den Kitten, kümmern sich aber unter Umständen nicht um Impfung, Entwurmung und soweiter.

Berichte mal, ja?


Liebe Grüße,
Laura
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Cinderella887

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
6
Vielen Dank für die Antworten bisher!
Meine Wohnung ist 63m² groß. Ich habe 2 Balkone, einen nach Norden und einen nach Süden raus. Ich wohne in einer modernisierten Altbauwohnung, Deckhenhöhe ca. 2,80m. Dementsprechend hoch sind auch die Balkone. Vllt war es etwas voreilig zu sagen, dass ich sie nicht sichern kann... Spannt man da einfach ein Netz um den Balkon rum oder wie genau läuft das ab? Muss ich da eine Genehmigung meines Vermieters einholen?
Ich denke schon, dass ich die Wohung ganz gut katzenmäßig einrichten kann. 2 Kratzbäume könnte ich unterbringen und auch sonst gibts noch einige Eckchen für andere Kratzgelegenheiten. Katzenklo ins Bad, Futternapf in die Küche. Wassernapf nicht zum Futternapf, hab ich gelesen?? Warum nicht? Und was spricht gegen Trockenfutter? Ich habe gelesen, dass das totaler Mist wäre und man Katzen NUR Nassfutter geben sollte...

Ich hab Ende August mein Studium abgeschlossen und fange morgen (*Aufregung*) meine erste richtige Stelle an =) Ich wollte noch 2-3 Monate warten und ein bisschen was ansparen, bevor das/die Kätzchen kommt/-en.
Umgezogen bin ich vor 2 Monaten, d.h. in naher Zukunft wird kein Umzug ins Haus stehen, die Katzen müssten sich also nicht umgewöhnen, wenn sie erst mal bei mir sind.

Gekippte Fenster gehören ja auch zu den Gefahren für Katzen (auch für ältere?). Spannt man da auch ein Netz vor? Gibt es spezielle "Katzen-Netze"? Ein Fliegennetz wird vermutlich nicht robust genug sein, oder? Ich entschuldige mich schon mal für ganz doofe Fragen, aber ich hoffe, ihr gebt mir den Greenhorn-Bonus ;)

Woran erkenne ich denn, ob es sich um einen "verantwortungsvollen" Wurf handelt?

LG
 
M

M&L

Forenprofi
Mitglied seit
20 Juni 2011
Beiträge
2.716
  • #11
Ich wollte noch 2-3 Monate warten und ein bisschen was ansparen, bevor das/die Kätzchen kommt/-en.

Das ist eine gute Entscheidung! Ich studiere auch und hatte am Anfang 350€ zurückgelegt für Kastra, Impfungen und entwurmen... da dachte ich, ich komme damit hin! Flötepiepen! Also ist sparen immer gut :D
 
Werbung:
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #12
Zu der Wohnung: Super Größe, kein Problem :)

Zu den Balkonen: Auch super, dass die da sind. Es gibt ganz viele unterschiedliche Möglichkeiten Balkone zu sichern. Eine davon ist z.B mittels Teleskopstangensystem. Das hat den Vorteil, dass am Balkon direkt nichts 'beschädigt' (etwa durch Bohren o.ä) wird.
Einverständnis vom Vermieter...ich würd sie holen. Katzennetze fallen von der Entfernung allerdings nicht auf. Auch wenn man oft zu grünen Netzen greift (sind aus Erfahrung meist unauffälliger) kannst Du ihm 'als Argument' sagen, dass es auch transparente Netze gibt.

Wassernapf nahe beim Futternapf wird vom Großteil der Katzen ignoriert. Kommt in der Natur auch nur selten vor. Bewährt haben sich oftmals gute Katzentrinkbrunnen (z.B von Kih). Die sind zudem noch dekorativ!

Gegen Trockenfutter spricht: 1) Zusammensetzung 2) Trockenheit. Es ist eine sehr sehr mangelhafte Ernährung die den Bedürfnissen der Katze nicht gerecht werden kann und lediglich für die Bequemlichkeit des Menschen entwickelt wurde. Mehr zu dem findest Du Im Trofubereich. oder Du kannst zum Einstieg hier mal schmökern: http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Ernaehrung/start.htm

Du kannst den Katzen hochwertiges Nassfutter und Rohfleisch geben.

Ansparen ist eine super Idee. :)

Ja gekippte Fenster sind eine Gefahr. Es gibt spezielle Kippfensterschutzvorrichtungen die man quasi einklemmen kann. Oder aber Fenster komplett vernetzen und im Beisein einfach ganz öffnen. So handhaben die meisten Katzenbesitzer das :)

Es gibt spezielle Katzennetze in unterschiedlichen Ausführungen.

Zur letzten Frage eine Gegenfrage: Möchtest Du im Durchschnitt 650€ pro Kitten ausgeben? Oben verneinst Du das. Darum müssen wir nicht darüber reden, was einen seriösen Züchter von einem Vermehrer unterscheidet :)

Liebe Grüße :)
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #13
63qm sind ausreichend :) und wenn du sogar 2 Balkone hast: Super!
Zum Thema vernetzen kann ich nicht viel sagen, da ich keinen Balkon habe aber da helfen dir andere Foris sicher weiter!

Zum Trockenfutter kurz: Da spricht eigentlich alles dagegen ;) Die gängigen Sorten bestehen hauptsächlich aus pflanzlichen Produkten. Katzen sind aber Fleischfresser und brauchen deshalb tierische Produkte!Zudem enthält Trockenfutter ja keine Flüssigkeit. Und da Katzen das Flüssigkeitsdefizit durch trinken nicht ausgleichen können, ist Trofu absolut nicht zu empfehlen. Durch Flüssigkeitsmangel können bei Katzen Probleme wie Nierenerkrankungen, Blasenentzündungen und und und auftreten. Also Finger weg davon :)

Nassfutter ist viel besser für die Miezen. Wobei auch dort selektiert werden muss, Whiskas und CO sind Mist, das musste ich hier auch erstmal erfahren ;) Aber hier kannst du dich gut einlesen in die Fütterung von Katzen. Als erste Anhaltspunkte kannst du nehmen: Hoher Fleischanteil, KEIN Zucker, Getreide sollte auch nicht auf der Dose stehen, die Zusammensetzung muss gut deklariert sein.

Für die Fenster gibt es spezielle Schutzvorrichtungen zu kaufen. Auch bei älteren Katzen ist es eine großes Gefahr. Sollte sich eine Katze einklemmen, kann das tödlich enden!

Einen Verantwortungsvollen Wurf erkennst du daran, dass er von einem seriösen eingetragenen Züchter stammt, ganz einfach :) Alles was sich "Hobbyzucht" nennt, ist absolut gar nicht zu unterstützen. Also entweder guter Züchter oder aber Tierschutz.
Alle privaten Würfe von "normalen" Hauskatzen bitte auch ignorieren, da man es nicht unterstützen sollte, dass Tierhalter ihre Katzen werfen lassen anstatt sie zu kastrieren.
 
K

Kimber

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.481
Ort
Hessen
  • #14
Da ich zum ersten Mal eine Katze hätte, bin ich mir unsicher, ob ich mit gleich 2 Katzen zum Anfang nicht überfordert bin. Ich möchte natürlich nichts falsch machen und der Katze soll es auch nicht langweilig sein. Ich arbeite Vollzeit...
Ich habe sehr oft gelesen, dass man unbedingt 2 Katzen halten sollte. Total gerne hätte ich ja eine Babykatze. Meint ihr, das ist für eine Anfängerin wie mich überhaupt ratsam? Oder würdet ihr mir lieber erst einmal eine bzw. zwei ältere Kätzchen empfehlen? Vertragen sich gleichgeschlechtliche Katzen besser als ein Kater und eine Katze?

Mit einer Katze ist man eher überfordert, als mit zweien. Denn eine alleine wird häufig Probleme machen, das können Unsauberkeit, aggressives Spielen, oder Möbel zerkratzen sein.
Zwei Katzen zusammen sind viel ausgeglichener, spielen miteinander und es kommt viel seltener zu solchen Problemen.
Kitten sind anstrengend, und man muss sie erziehen. Das fällt bei älteren Katzen teilweise weg. Bei Kitten braucht man viel Geduld ;)

Es ist generell immer besser, ein gleichgeschlechtliches Pärchen zu nehmen - Katzen spielen anders als Kater, daher sind gemischte Paare eher mal problematisch.

Ich würde mir ca. 2 Wochen Urlaub nehmen, wenn die Katze dann tatsächlich kommt, mehr wird wohl leider nicht gehen. Habt ihr Tipps, wie ich der Katze verständlich machen, dass sie nicht mein Sofa zerkratzt oder meine Regale? Reichen da 2 Wochen Urlaub aus, um zumindest einen Grundstein zu legen? Mir ist klar, dass es Kratzbäume und -bretter usw gibt. Geht die Katze denn da automatisch dran, wenn ein tolles großes Sofa im Raum steht?

2 Wochen ist super zur Eingewöhnung. Zum Erziehen braucht man jedoch länger ;)
Ob die Katzen an Deine Möbel gehen, ist schwer vorherzusagen. Es kann sein, dass es passiert, trotz anderer Kratzmöglichkeiten. Die Frage, die Du Dir stellen musst, ist: Könntest Du damit leben?

Und dann natürlich noch die Frage, woher man die Katze/ das Baby bekommt. Bei Katzen aus dem Tierheim, habe ich etwas Angst, dass sie bestimmte "Unarten" oder "Spleens" mitbringt. Man weiß ja nie, was die armen Tierchen schon durchmachen mussten. Andererseits würde ich auch gerne so einem Wesen ein neues Zuhause geben. Was ratet ihr mir als Neuling auf diesem Gebiet? Züchter gibt es ja auch noch, allerdings kann ich es mir nicht leisten, 300 € pro Katze auszugeben (es kommt ja auch noch einiges an Erstausstattung hinzu).

Tierheimkatzen sind keinesfalls alle verstört. Die meisten sind sehr dankbar für ein schönes Zuhause.
Bei einem Züchter bekommst Du für 300 EUR kein Tier, das fängt ab ca. 500 EUR an. Günstiger verkaufen in der Regel nur Vermehrer, und bei denen solltest Du nicht kaufen.
Von privat ist auch schwierig, denn das sind häufig ebenso Vermehrer, die man nicht unterstützen sollte - in den THs sitzen genug Tiere, Du findest dort ganz sicher was.

Ich wohne in einer modernisierten Altbauwohnung, Deckhenhöhe ca. 2,80m. Dementsprechend hoch sind auch die Balkone. Vllt war es etwas voreilig zu sagen, dass ich sie nicht sichern kann... Spannt man da einfach ein Netz um den Balkon rum oder wie genau läuft das ab? Muss ich da eine Genehmigung meines Vermieters einholen?

Man spannt ein Netz, je nach Balkon meist mit Teleskopstangen oder an einer Holzkonstruktion. Die Höhe des Balkons ist dabei nicht so wichtig, das läßt sich alles machen.
Den Vermieter musst Du unbedingt vorher fragen! Erlaubt er denn die Katzenhaltung, ist das schon geklärt?


Wassernapf nicht zum Futternapf, hab ich gelesen?? Warum nicht? Und was spricht gegen Trockenfutter? Ich habe gelesen, dass das totaler Mist wäre und man Katzen NUR Nassfutter geben sollte...

Katzen trinken generell zu wenig. Sie trinken i. d. R. noch weniger gerne, wenn der Wassernapf beim Futter steht. TroFu beinhaltet zu wenig Feuchtigkeit und besteht zum Großteil aus Getreide statt Fleisch, daher sollte man es nicht füttern. Es entspricht nicht der natürlichen Nahrung einer Katze.


Gekippte Fenster gehören ja auch zu den Gefahren für Katzen (auch für ältere?). Spannt man da auch ein Netz vor? Gibt es spezielle "Katzen-Netze"? Ein Fliegennetz wird vermutlich nicht robust genug sein, oder?

Ein Fliegennetz ist nicht stabil genug, um ein Fenster zu sichern. Für Kippfenster gibt es spezielle Kippfenstersicherungen im Handel.

Woran erkenne ich denn, ob es sich um einen "verantwortungsvollen" Wurf handelt?

Beim Züchter? Daran, dass die Tiere nicht für unter 500 EUR abgegeben werden. Daran, dass der Züchter auf die rassetypischen Erbkrankheiten testet. Daran, dass die Linien stimmen. Daran, dass die Tiere Familienanschluss haben. Daran, ... - das ist ein weites Thema. Wenn Du Dich für eine bestimmte Rasse entschieden hast, und kein Tier dieser Rasse im TH oder bei speziellen Nothilfen findest, können wir Dir dann ganz genau sagen, worauf Du bei einem Züchter achten solltest.
 
C

Cinderella887

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
6
  • #15
Laut Mietvertrag dürfen bis zu 2 Katzen mit Genehmigung des Vermieters gehalten werden. Hier im Haus (7 Parteien) haben noch 2 andere Wohnungen je 2 Katzen, das dürfte also kein Problem sein. Allerdings haben die anderen keine Netze an ihren Balkonen, könnte also sein, dass sie das nicht dürfen.. Muss mich da nochmal erkundigen.

Nein, ich leg keinen Wert darauf, dass meine Katze eine Rassekatze ist. BKH find ich sehr süß, aber ein Mischling ist auch kein Problem. Naja, am Anfang wäre es wohl schon komisch, wenn ich die ersten Kratzer irgendwo entdecke, aber mir ist bewusst, dass das dazu gehört, wenn man sich ein Tier zulegt. Ist ja mit Kindern nicht unbedingt anders ;)
 
E

Elisa87Schaefer

Forenprofi
Mitglied seit
21 Januar 2011
Beiträge
1.088
Ort
Zittau
  • #16
hallo und herzlich willkommen.

ich würde dir als anfänger auch zu einem älteren katzenpaar raten. bestimmt findest du hier im forum auch katzen die dir gefallen würden.

ich hab mir auch als anfänger eine ältere katze geholt. und kann es jedem nur empfehlen.

am besten guckst du dich mal in den Tierheimen in deiner nähe um und dann kannst du ja erstmal 2-3 mal die woche hin gehen zum kuscheln und kennenlernen. und dann wirst du auch schnell mitbekommen welche katze zu dir passt.

ich wünsche dir viel erfolg bei der katzenwahl.
 
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #17
Na, dann dürfte das kein Problem geben mit deinem Vermieter hoffentlich :) Ich drücke die Daumen für die kommenden Gespräche!

Klar, wegen der Vernetzung musst du natürlich fragen. Wenn es gar nicht gehen sollte, ist das aber auch kein Weltuntergang.

Wenn es keine Rassekatze sein soll, umso besser, dann ist die Auswahl ja noch viiiiel größer :D Schau doch gleich mal hier in den Notfellchen rein!
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
  • #18
C

Cinderella887

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 September 2011
Beiträge
6
  • #20
Ich denke mal, Futternapf, Trinknapf und Katzenklo sollten immer zugänglich sein, oder? Das würde aber bedeuten, dass die Katzen jederzeit in Küche und Bad könnten. Da ich den ganzen Tag über arbeite, hab ich ein bisschen Angst, dass ihnen dabei irgendwas passieren könnte... Habt ihr Tipps? Oder soll ich Katzenklo und Näpfe woanders hinstellen? Klo im Wohnzimmer ist halt nicht so schön, könnt ich mir vorstellen....

Wie ist das mit Bildern, die an der Wand hängen? Theoretisch könnten sie von der Couch aus angesprungen/ runtergeworfen werden. Ist das realistisch oder mache ich mir zuviele Gedanken? Nicht dass ich irgendwann heim komme und die Mieze in den Scherben sitzt...

Wie seht ihr das Thema Arbeitszimmer? Da sind halt Regale mit vielen Unterlagen. Auch das CD-Regal.. Und natürlich der Schreibtisch mit einigem, was vllt gefährlich werden könnte... Ich will den Kätzchen aber ja auch nicht alle Zimmer verbieten, das wär ja gemein..

Schlafen eure Katzen bei euch im Bett? Was haltet ihr davon? Ich hab einen sehr leichten Schlaf und müsste vllt erst mal ein paar Nächte probieren, ob ich überhaupt schlafen könnte. Oder sollte man sich von vorn herein für oder gegen die Mieze im Bett entscheiden?

Zu guter Letzt: meine geliebten Bücher. Die stehen frei zugänglich in Expedit-Regalen im Wohnzimmer... Ich bin ein großer Bücherfan und fände es sehr schade, wenn meinen Büchern was passieren würde. Klar, man kann nie sicher sein... Aber habt ihr dafür vllt auch einen Tipp?

Wie sieht es mit Kabeln aus? Fernseh-, Telefon-, Internet-Kabel etc? Kann man da einen Schutz drum machen oder sowas ähnliches?
Hüpfen eure Katzen auf die Küchenschränke bzw. Arbeitsplatte? Da gäbe es dann nämlich auch Kabel (Toaster, Wasserkocher etc)..
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
77
Aufrufe
6K
Lardes
Antworten
12
Aufrufe
16K
louve1975
Antworten
20
Aufrufe
5K
doppelpack
Antworten
2
Aufrufe
6K
Antworten
18
Aufrufe
7K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben