Diagnose Leukose - todtraurig und verzweifelt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #101
Immustim K ist prima, bei Interferon konnten klinische Studien keine Wirkung nachweisen.

Hm, Dein Bruder könnte nicht zu Dir ziehen?
 
Werbung:
D

Delicia

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2013
Beiträge
70
  • #102
Hallo :)
Ich hab das jetzt mit meiner Tierärztin abgesprochen und sie hat nichts dagegen, wenn wir den Katzen das Immustim K geben, sie sieht da aber nicht unbedingt eine Wirksamkeit, aber sie meinte es ist auf keinen Fall schädlich. Ist dieses Produkt hier das richtige: http://www.amazon.de/Astorin-ImmuStim-K-60-Tabletten/dp/B00B19EJQK/ref=cm_cr_pr_product_top?ie=UTF8 ? Wo bestellt ihr das immer? 1 Tablette pro Tag?
Zusätzlich wollen wir es mit homöopathischen Globulis versuchen, auch zur Stärkung des Immunsystems und zur Vorbeugung. Sie haben in der Praxis eine Expertin für Homöopathie, die ist aber erst heute nachmittag wieder da. Meine TÄ wollte dann mal mit ihr darüber sprechen. Sie meinte aber schon, dass es da in Studien auf jeden Fall schon Erfolge mit diesen homöopathischen Mitteln gab. Hat da jemand schon Erfahrung mit gemacht?

LG
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #103
http://www.katzen-forum.net/newreply.php?do=newreply&noquote=1&p=5244153

Frag nach der Studie bezügl. Immustim K und Globulis.

Meines Wissens nach gibt es keinerlei Studien, ernsthaft wissenschaftliche Studien, die die Wirkungsweisen v. Globulis stützen.

Ist das diesselbe Ärztin, die Interferon empfahl (wenn ich es nicht falsch verstanden habe?!).

Teuer, aber Wirkung, wenn sie mal draufschaut, auf Studien, konnte nicht bestätigt werden.
 
D

Delicia

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2013
Beiträge
70
  • #104
Also ich habe mich mit ihr auch über Interferon unterhalten. (Virbagen Omega) Unseren Katzen geht es ja zur Zeit gut und sie meinte sie haben das bisher immer nur eingesetzt wenn es akut Probleme gab, aber nicht zur Prophylaxe. Sie meinte man KÖNNTE das machen, das wäre auch nicht schädlich. Es unterstützt vor allem auch das Immunsystem, ob es wirklich gegen FelV hilft ist nicht sicher. Aber sie meinte das wäre halt etwas was noch am ehesten helfen könnte (wenn ich jetzt unbedingt was machen will), aber dass es auch sehr teuer ist. Von daher haben wir uns jetzt erstmal dagegen entschieden, solange es den Katzen gut geht.

Es ging jetzt auch überhaupt nicht darum was jetzt auf jeden Fall wirksam ist, sie hat jetzt auch nicht behauptet dass das AUF JEDEN FALL hilft oder so. Sie und ich wissen schon dass es da nichts gibt. Es geht einfach nur darum, was ich zur Zeit tun KANN um einen Ausbruch der Krankheit oder auch von Sekundärinfektionen bei meinen Katzen zu vermeiden. Und Homoöpathische Mittel oder auch das Immustim K (auf das ich übrigens auch nur durch das Forum aufmerksam wurde) sind auf keinen Fall schädlich und von daher ist das einen Versuch alle Mal wert denke ich...
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #105
Nathalie, wenn ihr beraten wurdet welche Globulis ihr geben könnt dann schreibe mal bitte welche.
Ich interessiere mich auch für immunstärkende Globulis.
Danke:)
 
D

Delicia

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2013
Beiträge
70
  • #106
Also. ich war zwischendurch auch nochmal im Tierheim und die hatten mir sogar schon Globulis besorgt, was ich nicht wusste. Zur Immunstärkung gebe ich jetzt Echinacea, weiß allerdings noch nicht die Dosierung. Zusätzlich noch Anas Barbaria, das (angeblich) eine antivirale Wirkung haben soll... Dies haben sie mir jetzt basierend auf einer Studie gegeben. (die ich mal versuche anzuhängen - ok funktioniert nicht, wenn es jemanden interessiert kopier ich den Text mal rein)
- Ich weiß, es ist keine wissenschaftliche Studie und ich bin auch nicht überzeugt davon dass es unbedingt wirkt. ABER es ist nicht schädlich und ich denke einen Versuch ist es wert.
Was mir noch etwas Kopfschmerzen verursacht ist, dass das Tierheim die Behandlung gerne mit regelmäßigen Blutabnahmen überwachen möchte. Das heißt ich müsste unsere Pflegekatze und auch unseren eigenen Kater (wenn ich möchte) da ca. alle 1,5 Monate hinbringen. Für meine Tiere würde dies aber wieder Stress bedeuten, den ich ja unbedingt vermeiden will! :( Meint ihr regelmäßige Blutuntersuchungen bei FelV-positiven Katzen sind sinnvoll, selbst wenn die Katzen aktuell gesund sind? Vllt kann man so aufkommende Infektionen ja auch schon schneller erkennen?
Unabhängig vom Tierheim hat mir die Homöopathie-Frau vom Tierarzt auch Echinacea gegeben und Lachesis, was vorbeugend für Infektionen wirken soll. Ich glaube das lasse ich aber vorerst weg.
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #107
Ich würde nicht irgendwelche Mittel geben, deren Wirksamkeit nicht gesichert ist.

Und nein, ich würde einen FeLVi nicht ohne Grund regelmäßig zum TA bringen.

So oder so, es ist Stress.
Und den gilt es zu vermeiden.
Abgesehen von dem, was bei TÄ so rumschwirrt.

Allenfalls würde ich Ina1964 anschreiben wegen Bachblüten.
Wobei ich bei Deinen Tieren einfach keinen wirklichen Grund dafür sehe.

Mach um FeLV so wenig wie möglich Wirbel.
Verbann es aus dem Alltag.
Natürlich unter Berücksichtigung der Umstände.

Schau Dir die schöne Aussicht an, die Deine Fellchen abgeben und einnehmen.

Gelassenheit, Freude, ein angenehmes Leben - und viel Spaß!

Deine Katzen sind nicht krank.
Gut, sie sind noch nicht krank.
Aber ja, sie sind akt. nicht krank.
 
J

J.R. 1981

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
821
  • #108
Ich würde die Katzen auch nicht vorsorglich, wenn sie fit sind, alle paar Wochen zum Tierarzt bringen. 1. ist es Stress und 2. tummeln sich gerade in den Praxen viele Erreger und Keime.

Zum Ecchinacea: Ich dachte immer das gerade dieses "Mittel" kranke Katzen (FIV, FeLV, Autoimmunerkrankung) nicht bekommen sollten?
 
Ninhsch

Ninhsch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Dezember 2011
Beiträge
846
Ort
Bayern
  • #109
Echinacea sollen FeLV positive Katzen nicht bekommen
Das ist genau das falsche Mittel

Über Wirksamkeit von Immustim K gibt es soviel ich weiß keine Studien aber viele Leute mit positiven Katzen geben es und haben gute Erfahrungen damit gemacht
Einfach so als Vorbeuge gibt man 1 Tablette am Tag
Wenn etwas akutes ist z.B. mal ein Schnupfen kann man die Dosis auf bis zu 7 Stück am Tag erhöhen
Steht aber auch alles in der Packunhsbeilage
Ich bestelle normalerweise bei EBay, da bekommt man sie am günstigsten
 
D

Delicia

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2013
Beiträge
70
  • #110
Oh, wieso soll man denn Echinacea ausgerechnet nicht geben? Habe zum Glück noch nicht damit angefangen... Haben dazu auch nichts im Internet gefunden. Könnt ihr mir da eine Quelle nennen?

Den Kätzchen geht es soweit gut, nur Krümel hat eine Zahnfleischentzündung... Das hatte er aber schon öfters. Er hat jetzt Baytril und Metacam bekommen.
 
Werbung:
D

Delicia

Benutzer
Mitglied seit
27. Mai 2013
Beiträge
70
  • #112
Ok, danke für den Hinweis!!! Ich lass jetzt lieber die Finger davon und bleibe beim ImustimK :)
Hab die Info auch ans Tierheim geschickt, die wollten das nämlich auch an einer anderen FIV-Katze ausprobieren...
 
Schatzkiste

Schatzkiste

Forenprofi
Mitglied seit
25. Februar 2011
Beiträge
8.559
  • #113
Oh, gerade auch bei FIV sollten sie aber vorsichtig damit sein, Immunsystem bitte nicht einfach 'stärken' wollen. Das mag auf den ersten Blick widersinnig erscheinen, ist es aber nicht.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
8
Aufrufe
9K
Delicia
D
B
Antworten
10
Aufrufe
2K
Bianka
B
A
Antworten
4
Aufrufe
3K
J.R. 1981
J
S
Antworten
7
Aufrufe
10K
S
S
Antworten
21
Aufrufe
4K
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben