Brauche dringend einen Rat

S

Shader201

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 April 2020
Beiträge
15
Hallo,

Vor nicht langer Zeit habe ich ja ein Thema aufgemacht, bei dem es um die Anschaffung unseres Katers Lui ging.
Dieser ist mittlerweile bei uns und es läuft auch sehr gut grundsätzlich.
Durch euch kommt nächsten Freitag wenn alles gut läuft auch ein echt gut passender Kumpel dazu.
Vielen Dank dafür!
Gestern waren wir aber aufgrund von Durchfall beim TA und haben dafür Medikamente bekommen, welche wir ihm schon irgendwie untermischen können.
Aber seine Augen waren laut TA wahrscheinlich wegen Stress usw. leicht entzündet und wir sollen ihm 4 mal am Tag tropfen geben.
Das ist ein wirklich großes Problem.
Wir haben es gestern mit mehrfachen Versuchen, in denen wir ihn zu zweit fest halten mussten, ein mal geschafft.
Ohne festhalten hat man wirklich keine Chance, glaubt mir wir haben alles probiert mit Handtuch, zwischen die Beine und beim Essen.
Nichts geht!
Und dazu kommt jedes mal wenn ich ihm die rein machen will, sehe ich die Angst in seinen Augen die er hat.
Außerdem verliert er jegliches Vertrauen zu uns.
Egal wo wir hin gehen er läuft weg und streicheln kann man direkt vergessen.
Das war auch noch heute morgen so.
Selbst vor seinem Lieblings Spielzeug hat er sich stark erschreckt und hat sich in die kleinste Ecke gelegt die er finden konnte.
Sonst LIEBT er dieses Spielzeug, manchmal spielen wir mehrere Stunden damit obwohl hier noch so viel anderes(eig. viel interessanteres) rum liegt.
Das war dann der Zeitpunkt wo ich gesagt hab, dass kann einfach nicht sein.
Wenn wir das 1 Woche 4 mal am Tag machen müssen können wir ihn direkt wieder abgeben, glaubt mir ich merke es einfach so sehr wie er nie wieder vertrauen zu uns aufbauen würde.
Ich habe auch schon überlegt, jedes mal einen TA anzurufen damit er ihm diese gibt scheiß egal wie viel es kostet. Aber das kann ja auch nicht die Lösung sein.
Hat jemand einen Rat? Ich weiß einfach nicht was wir machen sollen

Vielen Dank schon mal!
 
Werbung:
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.506
Ort
Vorarlberg
Hallo Shader201.

Ich würde feste Medikamentenrituale einführen. Also z.B. es gibt Augentropfen nur im Bad, dabei tust Du immer das gleiche. Das lernt ein Tier sehr schnell und dann hat er im normalen Umgang mit Euch schnell keine Angst mehr.

Zum Augentropfen selbst. Ich musste übrigens über 4 Monate hinweg mal Augensalben (ja, Plural) geben. Der Anfang ist superhart und man denkt, das bekommt man so lange nicht hin.
Es gibt einen zentralen Punkt, den muss er lernen: stillhalten = die Prozedur endet schneller
Wenn er das weiß bekommt ihr fast alles in ihn hinein.
Darum immer Medi geben -> warten bis er sich beruhigt -> Leckerli + Loslassen
Wichtig ist: Immer dann Leckerli + Loslassen wenn er sich minimal ruhiger verhält als davor. Am Anfang ist das wirklich kaum merkbar, aber es wird schnell besser weil er lernt "Oh, ich hab still gehalten und jetzt hab ich meine Ruhe. Weil das funktioniert versuch ich das das nächste Mal wieder."

Meine Meinung ist, dass es auch nicht so schlimm ist, wenn ihr die ersten paar Medigaben nicht besonders schön hin bekommt, wenn er dafür lernt sich etwas ruhiger zu verhalten. Dann gebt ihr halt (in Absprache mit der TÄ) die Augentropfen ein, zwei Tage länger und dann ist das auch gut. ;)


Nachtrag:
Ich mach das ganz allgemein so, wenn ich will dass eine meiner Katzen was tut: Ich überlege mir, was Katz in der Situation haben will. Dann entwickle ich eine Vorgehensweise wie ich ihr das geben kann als Belohnung für das Verhalten, das ich gerne hätte. Beim medigeben will ich meistens Stillhalten und Katz weg gehen. beim Klickern z.B. will ich Männchen machen und Katz ein Leckerli. Immer, wenn ich es schaffe, das zu verknüpfen bekommen wir das erstaunlich schnell hin.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Shader201

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 April 2020
Beiträge
15
Danke für die Antwort.
Mit den Ritualen werden wir es mal versuchen.
Das Problem ist aber ab der ersten Sekunde in der man ihn festhält, hat er Panik und will weg.
Er beruhigt sich nicht egal wie lange, dabei kratzt er auch so dass man ihn nicht lange halten kann.
Für Leckerlis ist also gar keine Zeit.
Ich sehe einfach keinen Weg wie das mit ihm klappen soll, vor allem möchte ich ihm in diesem Zustand keinen neuen Kumpel vor die Nase setzen.
Außerdem schläft er ja logischerweise bei 4 mal am Tag mindestens 2 mal davon, heißt wir müssten ihn aufwecken.
Da wird er dann besonders panisch.
Nicht falsch verstehen, ich nehme die Tipps gerne an und werde es versuchen aber ich sehe einfach keinen Weg.
Gestern Abend hab ich mich mit etwas Abstand 2 Stunden zu ihm gesetzt und einfach mit ihm geredet und gesagt, dass wir ihm ja nix böses wollen usw.
So weit war es schon gekommen:confused:
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.506
Ort
Vorarlberg
Shader201, ich kenne das. Leider. Es ist ein verdammt mieses Gefühl. :(

Das war übrigens unser Tiefpunkt:

Die Augentropfen haben gebrannt und massives Speicheln ausgelöst. Man fühlt sich wie das allerletzte wenn man die gibt. :(

Wenn er jetzt so Angst vor Festhalten hat würde ich das unabhängig von den Augentropfen üben.
Ein bisschen festhalten - also so, dass es ihm nur ein bisschen unangenehm ist. Wenn er sich kurz ein kleines bisschen entspannt sofort loslassen und evtl. ein Leckerli geben. Du kannst ihn jedes Mal ein bisschen mehr festhalten. Wichtig an dieser Übung ist das loslassen.
Immer nur einmal festhalten, vielleicht zwei oder drei Mal am Tag.
So hab ich meinen Scheumiezen auch auf den Arm nehmen beigebracht und ähnlich auch das in die Transportboxen stecken. Immer nur ganz kurz anfangen und ganz langsam immer mehr machen. Immer nur so viel wie für Katz gerade so ok ist und gleich wieder loslassen.

Und wie gesagt: Wenn ihr die Augentropfen hinter Euch gebracht habt wird das schnell wieder besser. Versprochen. :)

Mit dem Kumpelchen würde ich vielleicht auch ein paar Tage warten bis dass ihr das Gröbste hinter Euch habt. Außer, ihr plant sowieso ein abgetrenntes Ankunftszimmer. Dann kann er jederzeit einziehen.

Was ich vorher vergesse habe: Ich find es schön, dass ihr einen Kumpel gesucht habt. :smile:
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2017
Beiträge
2.013
Alter
28
Ort
Schweiz
Was bei mir relativ gut funktioniert hat war, dass ich bei beiden Katzen von Anfang an gewisse Dinge ins Kuscheln/streicheln eingebaut habe. Also meine Katzen kennen es, dass ich ihnen Mal in den Mund schaue, oder an die Augen gehe (natürlich sanft).

Dazu wissen sie auch, immer wenn sowas gemacht wird, gibt es ein Leckerli danach. Aber gerade bei neuen Katzen fehlt einem die Zeit, sie an so was zu gewöhnen... Das kenne ich auch. Dann ist es eine grosse Belastung. Dobby musste relativ zügig Medikamente kriegen (Durchfall). Was bei mir am Ende die einzige Lösung war, ihn hinten am Nacken packen, dann hinknien, ihn zwischen die Beine und reinmachen... Aber inzwischen konnten wir trainieren und ich kann es viel ruhiger für ihn machen.
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.394
Ich kenne das Problem mit den Augentropfen auch, wobei unsere Katze da nicht panisch wird. Sie mag nur nicht festgehalten werden und ist sehr zappelig. Aber ich übe jetzt per Clickern in etwa nach der von Irmi_ beschriebenen Methode, dass sie länger still hält.

Außerdem habe ich mir auf Empfehlung das Buch "Tierarzttraining für Katzen" von Christine Hauschild zugelegt, da sind auch einige gute Tips und Vorgehensweisen drin. Auch wie man die Katze hoffentlich dazu bekommt, sich an den Augen rumfummeln zu lassen.

Das Training ist natürlich eine längerfristige Sache. Frau Hauschild gibt aber auch Rat, was man tun kann, wenn man eben nicht Wochen oder Monate hat, alles in kleinen Schritten zu üben. Ich weiß nur nicht, inwieweit man aus dem Buch hier zitieren darf.

Aber vielleicht wäre das Buch ja auch was für euch? (Und nein, ich bekomme keine Provision ;) )
 
S

Shader201

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 April 2020
Beiträge
15
Danke euch, hoffe dass das bei mir auch so gut klappen wird.
Das Vertrauen dass er dadurch zu uns verliert ist halt das schlimmste.
Wenn man merkt, dass die Katze die sonst so zutraulich ist einem nicht mehr vertraut und sogar Angst hat ist das echt schlimm.
Er geht uns konsequent aus dem Weg.
Wenn es wirklich nicht geht, kann man da was anderes machen ?
Kleinere Op ? Wirklich jedes mal einen TA rufen ? Sonst irgendwas ?
Bei 4 Mal am Tag sind das mind. 10 Versuche am TAG und dadurch 1 Woche lang Angstzustände des Katers.
Ob das gesund ist... Naja ich werde berichten wie es heute lief.
Achso und ein Ankunftszimmer soll der neue Kater auch bekommen.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
6.506
Ort
Vorarlberg
Alternativen kommen darauf an, was er genau hat. Da müsstest Du den TA fragen. So schwierig wie es bei Euch ist, macht das vielleicht grundsätzlich Sinn. ;)
Allerdings ist es leider so gut wie immer so, dass die Augentropfen das Optimum sind. :-/

Das mit dem Vertrauen wird schnell wieder werden. Verliert den Glauben daran nicht. ;)
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2017
Beiträge
2.013
Alter
28
Ort
Schweiz
Danke euch, hoffe dass das bei mir auch so gut klappen wird.
Das Vertrauen dass er dadurch zu uns verliert ist halt das schlimmste.
Wenn man merkt, dass die Katze die sonst so zutraulich ist einem nicht mehr vertraut und sogar Angst hat ist das echt schlimm.
Er geht uns konsequent aus dem Weg.
Wenn es wirklich nicht geht, kann man da was anderes machen ?
Kleinere Op ? Wirklich jedes mal einen TA rufen ? Sonst irgendwas ?
Bei 4 Mal am Tag sind das mind. 10 Versuche am TAG und dadurch 1 Woche lang Angstzustände des Katers.
Ob das gesund ist... Naja ich werde berichten wie es heute lief.
Achso und ein Ankunftszimmer soll der neue Kater auch bekommen.
Das Gute ist, wenn er euch schon so vertraut, dass es auch schneller geht um das Vertrauen wieder zu fassen :)
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.501
Ort
An der Ostsee
  • #10
Huhu,

dir wurde ja schon viel auf den WEg mitgegeben was die Gewöhnung betrifft. ICh hatte auch ein Kitten (7 Wochen alt), dass unter Katzenschnupfen litt und seh rlange Medikamente brauchte, unter anderem Augentropfen bzw Salben. Mehrmals Täglich, über lange Zeit hinweg. Es war ein Alptraum, vor allem am Anfang. Auch ich kann dir nur dazu raten EINEN FESTEN ORT zu nehmen, an denen dein Tier die Medis bekommt. Ich hab das immer im geschlossenen Badezimmer gemacht und ihm danach in Ruhe mit Leckerchen belohnt, bevor die Tür wieder geöffnet wurde. Er hat geschrien wie am Spieß, sodass man dachte man foltert ihn. Aber da musste er durch. Es geht nicht anders. Und es WURDE definitiv besser mit der Zeit.

Zum Thema WARUM er Medis bekommt: Katzenschnupfen sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, weshalb ich dich bitte dich in folgenden thread gut einzulesen:
FAQ - Atemwegsinfektionen, Erkältungen, Katzenschnupfen & Co.
Die TE hat viel ERfahrung und viel Recherche betrieben um all diese Infos zusammen zu stellen. Als ich selbst in der Situation war, habe ich selbst auch noch ein wenig Recherche betrieben, Medikamenten hersteller angeschrieben etc. Eines der wichtigsten Dinge, die du aus dem thread mitnehmen solltest bei so nem Kleinteil:
-kein Doxycyclin bei nem Tier unter 6 Monaten
-Augenmedikamente OHNE Cortison!!!
-rechtzeitig und konsequent über einen langen Zeitraum hinweg behandeln, bis die symptome über längere ZEit verschwunden sind

Ich drück euch die Daumen. Sollte Kater 2 noch nicht beide Impfungen erhalten haben, bitte noch nicht zusammen lassen.

lg
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2020
Beiträge
423
Ort
Tharandter Wald
  • #11
Ich hatte vor ca 1 Jahr das gleiche Problem. Noch recht neue und scheue Katze die sich ungern anfassen lässt und erst 5x und dann 3x täglich Augentropfen. Über Wochen, die Bindehautentzündung war fies hartnäckig. Hatte ich sie zu fassen bekommen ging es ganz gut wenn ich mich über sie kniete, mit der linken Hand das Köpfchen hielt und mit rechts tropfte. Hatte ich sie erstmal in der Situation hat sie sich auch nicht mehr gewehrt. Das Jammern allerdings war herzzerreißendend :( Danach gabst immer Leckerli, und sie hat sich auch recht schnell wieder eingekriegt. Gegen Ende der Behandlung wars auch nicht mehr so schlimm, anscheinend hatte sie gemerkt dass es schnell geht, nicht weh tut und mit Leckerli endet. Mittelfristig hat es der Beziehung nicht geschadet. Kopf hoch, da müsst ihr jetzt durch, und das schafft ihr auch ! Das oben bereits erwähnte Buch habe ich mir auch besorgt und bin wild entschlossen das alles zu üben ;)
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben