Blinde Katzen Austausch-Thread

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.156
Ort
Klein-Sibirien
Ich habe dir in deinem gesonderten Thread zu den drei Blindchen geantwortet, Sturmscar. :)
 

Hazelcats

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2014
Beiträge
968
Ort
Berlin
Nun sind ja nicht alle blinden Katzen gleich, aber vorausgesetzt, daß sie ansonsten fit und gesund sind, müßte das Klo finden eigentlich klappen.
Dann könnte es daran liegen, daß sie die Toiletten selbst nicht als die für sie beste Klostelle (zu dem Moment) empfinden. Versucht das mal aus ihrer Perspektive zu betrachten.
Womöglich sind ihnen die Tois zu klein oder zu benutzt, d.h. es ist besonders für blinde Katzen schwerer im Klo eine "freie" Stelle zu finden und beim buddeln nicht mit den Pfötchen in bereits vorhandene Hinterlassenschaften zu geraten.
Das ist wohl auch der Punkt, weshalb sie in außerhalb der Tois geratene Kot/Urinstellen geraten, beim Spiel, Laufen bemerken sie es zu spät und latschen durch.

D.h. ich würde sehr große Toiletten wählen, dicke Streuschicht, feinkörnige Streu und davon möglichst fünf, an drei Plätze verteilt.... vermutlich ist die Größe des Raumes und die weitere Platzierung von Futter, Wasser, Kratzbäumen da ein Kniffelspiel.

Kennt ihr den Grund für die Erblindung? Vielleicht besteht da gesundheitlich noch eine Baustelle?

Meine Vicky ist draußen geboren, mit fünf Wochen schwer an Katzenschupfen erkrankt, dadurch erblindet (Augen zerstört) und hat dennoch auf ihrer Pflegestelle nie Probleme gehabt das Klo /ein Klo zu finden, auch später bei mir nicht. Sie nutzt gern ein Haubenklo, ist das bereits zu "belegt", wählt sie auch die großen KloWannen, in die sie reinspringen muß.
Natürlich ist sie nur ein Beispiel. Aber Katzen suchen sich den aus ihrer Sicht besten Ort für ihre Klogeschäfte, meist ist das selbstverständlich ein Katzenklo (dort läßt sich gut buddeln, so ähnlich wie in freier Natur). Falls nicht, liegt es oft am Klo selbst oder an zu wenig an der Zahl.

Ich hoffe ihr findet eine Lösung,
liebe Grüße
Karen

P.S. Vicky hatte keine Klo-Lern-Phase, als fünfwöchiges Kitten von draußen bekam sie einmal von der Pflegestelle gezeigt wo das Klo (eines von mehreren) steht, alle anderen hat sie von selbst gefunden. Sie hat nie anderswo hingemacht. Anfangs war ihr Bruder, also auch ein Kitten, die einzige Gesellschaft, später war sie in der ganzen Wohnung mit vielen Katzen zusammen.
Ich nehme an, Katzen würden auch ohne "Klo-Erziehung" die Klonutzung "lernen", wobei eben lernen nicht zutrifft, sie wählen den geeignesten Ort und Mensch muß dafür sorgen, daß genug passende Möglichkeiten (also bei Kitten viele) vorhanden sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sturmscar

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28 April 2014
Beiträge
349
Ort
Schleswig-Holstein -> In Ostholstein
Nicker danke, ich hab dir da auch geantwortet :)

@Hazelcats , der Grund ist nicht genau bekannt, bzw. der TA kann es nicht genau deuten. Sie haben allerdings auch neurologische Störungen, mit den Hinterbeinen, mal merkt man ihnen die Gangprobleme gar nicht an und z.B. vorletzte Woche Sonntag hab ich das bei 2 von den 3 ganz besonders gemerkt.

Zuerst waren es insgesamt 6 Kitten die erblindet sind, 3 sind insgesammt schon an epileptischen Anfällen verstorben :/ (bzw. mussten erlöst werden).

Die größeren Klos könnte ich versuchen bei meiner Chefin durch zu bekommen, ist bloß manchmal schwierig, aber ich meine wir haben diese recht großen Klos (zurzeit stehen 3 normal große Klos drinn).
 

Hazelcats

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 Oktober 2014
Beiträge
968
Ort
Berlin
Ich hab schon im anderen Faden gelesen, da deutet ja einiges auf Ataxie/neurologische Probleme hin, dann ist das nicht so "einfach" wie ich dachte.
Da kann natürlich ein niedriger Rand zum Klo erforderlich sein (was dicke Einstreu erschwert), aber womöglich hat es nichts mit der Anerkennung seitens der Katzen von den Klos zu tun, sondern mit hin und wieder "körperlich nicht schaffen", mit kurzzeitig vergessen oder dergleichen... mit Ataxie oder neurologischen Ausfällen kenne ich mich nicht so aus.

Mir fällt da nur mein verstorbener Filou ein, der nach einer Thrombose schwere Nervenschäden davontrug und dadurch viele Wochen lang inkontinent war. Er wollte zum Klo, aber er schaffte es nicht allein und anfangs hätte er nicht gemerkt, daß er muß, es ist dann einfach passiert.
Womöglich ist das bei den drei Kleinen auch so ähnlich, daß je nach Tagesform der Nerven es mal klappt und mal gar nicht.
Da hilft wohl erstmal nur genaue Diagnostik, um dann die körperlichen Probleme so gut wie möglich in den Griff zu bekommen.

Ich drücke euch und den Dreien die Daumen, daß sie fitter werden
liebe Grüße
Karen
 

Falathia

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 April 2020
Beiträge
11
Wollte den Thread mal wieder hoch holen :D

Wir haben seit Januar auch einen Blindi bei uns. Zusammen mit seiner Schwester aus Bulgarien.

Noel ist nach den ersten Tagen erblindet, war das also gewöhnt.

Uns sind die ersten Wochen danach ein paar Fragen gekommen. Ein bisschen philosophisch. :confused:

Und zwar sieht das Spielen bei uns ganz schön rabiat aus. Sie (nicht blind) schreit schnell und faucht ihn an/haut mal drauf.
Er lässt aber nicht locker und sich davon nicht beeindrucken.
Ist das vielleicht ein Symptom seiner Blindheit? Dass er einfach nicht sieht, dass sie keinen Bock mehr hat und die Laute evtl. nicht einschätzen kann?

Andere Frage: Wie wahrscheinlich ist es, dass seine Schwester "weiß" dass er blind ist? Also weiß sie, dass es bei ihm anders läuft? Bin mir da nicht immer sicher.

Man liest ja überall, dass man raschelndes, klimperndes Spielzeug kaufen soll. Natürlich zu anfang gemacht. Heute alles egal - bestes Spielzeug sind Klopapierrollen und Catnip Plüschis :D

Und was ich immer ganz goldig find: Noel sitzt am Fenster wie seine Schwester und tut so als würde er was sehen. Er genießt da einfach die Luft und die Geräusche :pink-heart:
 

Tina&Feli

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2012
Beiträge
1.810
Ort
Filderstadt
''

Andere Frage: Wie wahrscheinlich ist es, dass seine Schwester "weiß" dass er blind ist? Also weiß sie, dass es bei ihm anders läuft? Bin mir da nicht immer sicher.

:
Das habe ich mich auch schon gefragt.
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.491
Andere Frage: Wie wahrscheinlich ist es, dass seine Schwester "weiß" dass er blind ist? Also weiß sie, dass es bei ihm anders läuft? Bin mir da nicht immer sicher.

Man liest ja überall, dass man raschelndes, klimperndes Spielzeug kaufen soll. Natürlich zu anfang gemacht. Heute alles egal - bestes Spielzeug sind Klopapierrollen und Catnip Plüschis :D

Und was ich immer ganz goldig find: Noel sitzt am Fenster wie seine Schwester und tut so als würde er was sehen. Er genießt da einfach die Luft und die Geräusche :pink-heart:
Spielzeug mit Geräusch fiel bei uns von Anfang an durch, Bruno mag das nicht. Stattdessen spielt er sehr geschickt mit kleinen Plüschtieren und -bällen.
Und er sitzt auch liebend gern auf dem Balkon in der Sonne und genießt es sichtlich.

Wir hatten ja immer nur den blinden Bruno und 3 oder 4 sehende Katzen. Die haben schon gemerkt, daß Bruno "anders" ist. Interessant finde ich allerdings, daß wir nun eine 2. blinde Katze haben, die Linda. Also 2 blinde und 3 sehende. Bruno und Linda ergaben von Anfang an ein seltsames Gespann und die 3 sehenden Katzen merken sehr wohl daß Bruno und Linda anders sind. Ich hab allerdings halt den Eindruck, daß auch Bruno und Linda merken, daß die 3 sehenden Katzen anders sind.

Von Bruno wissen wir, daß er auf der Straße lebte, wohl an Alkohol gewöhnt war und bei der Kastra erblindete, da kam er dann zu uns.
Von Linda wissen wir leider gar nichts, sie kam alt, halb zahnlos, blind und hochgradig traumatisiert ins TH und dann zu uns.
Vorgeschichte spielt ja immer eine Rolle, auf die wir leider nicht so zählen können.

Unsere beiden Blinden haben offene Augen, also nicht entfernt und zugenäht,
sondern starren halt mit großen, leeren Pupillen, was erst mal befremdlich auf andere Katzen wirkt.
 

Tina&Feli

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2012
Beiträge
1.810
Ort
Filderstadt


An Tintins Augen sieht man nichts, die Pupillen öffnen und schließen sich ganz normal.
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.491
An Tintins Augen sieht man nichts, die Pupillen öffnen und schließen sich ganz normal.
Hübsche Katze.:pink-heart:
Bei Bruno und Linda verhält es sich auch so, unsere damalige TÄ hatte uns das auch erklärt, ich bekomme es aber, obwohl es logisch war, nicht mehr auf die Reihe.
 

Tina&Feli

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2012
Beiträge
1.810
Ort
Filderstadt
Hübsche Katze.:pink-heart:
Bei Bruno und Linda verhält es sich auch so, unsere damalige TÄ hatte uns das auch erklärt, ich bekomme es aber, obwohl es logisch war, nicht mehr auf die Reihe.
Dankeschön, Deine sind auch alle sehr hübsch!

Tintin ist 8 Jahre alt und seit ca. 6 Monaten blind. Sie hat eine angeborene Augenerkrankung, die meist zwischen dem 5. und 7. Lebensjahr ausbricht und innerhalb von ca. 6 Monaten zur völligen Erblindung führt.

Sie kommt sehr gut damit zurecht, bin jeden Tag aufs Neue überrascht darüber.
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.491
Tintin ist 8 Jahre alt und seit ca. 6 Monaten blind. Sie hat eine angeborene Augenerkrankung, die meist zwischen dem 5. und 7. Lebensjahr ausbricht und innerhalb von ca. 6 Monaten zur völligen Erblindung führt.
Das hört sich ja tragisch an.:reallysad:
Bruno hat eine Unverträglichkeit von der Kombi aus Narkose und Antibiotikum, da ist er beim 1. Mal erblindet. Der Blutdruck steigt dann kurzzeitig an und es zerfetzen einfach die Gefäße im Augenkörper.

Sie kommt sehr gut damit zurecht, bin jeden Tag aufs Neue überrascht darüber.
Bei Bruno bin ich auch immer wieder überrascht; 2014 sind wir erst von Amerika zu meiner Mutti gezogen, das hat er prima weggesteckt und fand sich auch in der Wohnung schnell zurecht. 4 Wochen später sind wir dann in unsere Wohnung gezogen, wo er sich auch schnell zurecht fand.
Linda ist schon 2 einhalb Monate bei uns und tut sich noch immer schwer, aber sie ist halt auch alt.

Jede blinde Katze hat eben einen anderen Rucksack zu tragen und wird damit auch unterschiedlich gut fertig, denke ich.
 

Tina&Feli

Forenprofi
Mitglied seit
18 Juni 2012
Beiträge
1.810
Ort
Filderstadt
Das hört sich ja tragisch an.:reallysad:
Bruno hat eine Unverträglichkeit von der Kombi aus Narkose und Antibiotikum, da ist er beim 1. Mal erblindet. Der Blutdruck steigt dann kurzzeitig an und es zerfetzen einfach die Gefäße im Augenkörper.



Bei Bruno bin ich auch immer wieder überrascht; 2014 sind wir erst von Amerika zu meiner Mutti gezogen, das hat er prima weggesteckt und fand sich auch in der Wohnung schnell zurecht. 4 Wochen später sind wir dann in unsere Wohnung gezogen, wo er sich auch schnell zurecht fand.
Linda ist schon 2 einhalb Monate bei uns und tut sich noch immer schwer, aber sie ist halt auch alt.

Jede blinde Katze hat eben einen anderen Rucksack zu tragen und wird damit auch unterschiedlich gut fertig, denke ich.
Ich lese immer bei Euch mit und bewundere sehr, wie Du das alles hinbekommst. Echt toll, Deine eigenen Katzen und die Arbeit im Tierheim.

Auch wie Linda sich bei Euch wohl fühlt, einfach schön.

Tintin hat mehr einen Gendefekt als eine Augenerkrankung. Das kommt, laut der Augentierärztin, gar nicht so selten vor. Meistens merken die Besitzer es nicht, weil die Katzen, dadurch dass sie langsam erblinden, sehr gut damit zurecht kommen.

Ich hätte auch nie mit dieser Diagnose gerechnet, dachte Tintin sieht schlecht und wollte nur wissen, ob man ihr helfen kann.
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.491
Ich lese immer bei Euch mit und bewundere sehr, wie Du das alles hinbekommst. Echt toll, Deine eigenen Katzen und die Arbeit im Tierheim.

Auch wie Linda sich bei Euch wohl fühlt, einfach schön.

Tintin hat mehr einen Gendefekt als eine Augenerkrankung. Das kommt, laut der Augentierärztin, gar nicht so selten vor. Meistens merken die Besitzer es nicht, weil die Katzen, dadurch dass sie langsam erblinden, sehr gut damit zurecht kommen.

Ich hätte auch nie mit dieser Diagnose gerechnet, dachte Tintin sieht schlecht und wollte nur wissen, ob man ihr helfen kann.
Da ich nicht mehr arbeite, komme ich zeitmäßig recht gut hin, zumal meine Mutti trotz ihres hohen Alters auch noch sehr gut drauf ist und noch dieses und jenes im Garten erledigt; 1000 qm wollen auch in Ordnung gehalten sein.

Eine allmähliche Erblindung stelle ich mir auch leichter vor, zumal, wenn das Tier in seiner vertrauten Umgebung bleiben kann.
Für Linda fand ich das sehr schwer, neue Leute, neue Umgebung. Wir versuchen, ihr das Leben wieder lebenswert zu gestalten.

Daß Tintin so gut zurecht kommt, freut mich. So eine Diagnose ist ganz sicher erst mal erschütternd, wobei ich aber denke, Katzen kommen relativ gut zurecht und fühlen sich nicht in einem Sinne behindert, wie wir es tun.
Meine Mutti ist auf einem Auge blind, mit dem anderen ist auch nicht viel los, das ist schon belastend. Aber unser Alltag sieht ja auch anders aus, als ein Katzenalltag.;)
 
Themen-Ersteller Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
K Blinde Katzen Eine Katze zieht ein 10
T Informationen zum Thema: blinde Katzen Augen, Ohren, Zähne... 0
C 2 blinde Kätzchen Eine Katze zieht ein 7
M Blinde Katze Handicap-Katzen 3
B Blinde Katze Katzen Sonstiges 110
Ähnliche Themen





Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben