Beginnende Nierenerkrankung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #21
Dazu nur ganz schnell eine aktuelle Beobachtung von mir. Bei Merlin war BUN jahrelang auch immer drüber. Vor neun Monaten fing er dann an, sein bisheriges Futter, das sich u.a. durch einen hohen Proteingehalt auszeichnet, kategorisch zu verweigern. Aktuell zieht er Futter mit weniger Protein vor - und sein BUN ist seitdem wieder in der Referenz.

Das war auch die Meinung meines TAs, umso mehr weil Satchmo ja nur Rohfleisch bekommen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #22
Beides (Entzündung + Narkose) könnte ja theoretisch die Nierenwerte (ungünstig) beeinflussen und dann hätten wir evtl. verfälschte Werte. Wenn ich hingegen diese 1 Woche warte, haben wir ein realistisches Abbild. Oder lieg ich damit völlig falsch?

Und mit Fortekor hätten wir ja auch wiederum verfälschte Werte, nur andersrum verfälscht. Oder?

Also das BB ist ja VOR der Narkose gemacht wurden -gehe ich zumindest mal von aus-... insofern bringt jetzt so zeitnah ein neues BB nicht zwingend richtige Erkenntnisse.
Die Entzündung in der Schnute könnte durchaus Einfluss auf den Crea haben.

ACE Hemmer können prinzipiell den Crea in den ersten beiden Wochen nach der Erstgabe auch in die Höhe treiben.

Wie gesagt: ICH würde mal 4-6 Wochen mit SUC von heel reinpowern und dann erneute Diagnostik betreiben.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #23
Guten Morgen,

meint ihr, dass Rohfleisch und die damit verbundene höhere Proteinzufuhr den Harnstoff so massiv erhöhen können?

Und warum hat dann meine alte Gina keine erhöhten Werte? (Alle kriegen das gleiche Futter).

Fragen über Fragen.... die wahrscheinlich erst nächste Woche beim Nephrologen geklärt werden können...

Luna ist/war heute immer noch matt und hat wohl Hunger, aber wenig Appetit (so zumindest meine Beobachtung). Heute früh, als ich die Kaffeemaschine angeworfen hab, stand sie gleich erwartungsvoll gemeinsam mit den anderen am Küchentisch (unser übliches Ritual halt) und wartete auf ihr Frühstück.

Als das Frühstück dann angerichtet war, hat sie nur kurz rein gerochen und wollte gleich wieder gehen. Ich hab sie dann geschnappt und ihr häppchenweise das Frühstück mit der Hand gefüttert, das hat sie dann schon genommen :) Aber auch nicht viel, nach 5-6 Häppchen ist sie wieder gegangen. Ich hab sie dann halt lassen... Zwingen/überfordern mag ich sie jetzt auch nicht und wer weiß, vielleicht ist ihr schlecht und dann speibt sie mir vielleicht wieder alles raus; so ist mir lieber, sie hat ein bissl was im Magen und das bleibt dafür drinnen; und ein paar Stunden später können wir ja wieder ein paar Häppchen geben usw.

Nach dem Frühstück gings dann ins Badezimmer (auch wieder so ein Ritual), wo sie mich dann immer auffordernd anmaunzt, sich 5x im Kreis dreht, um meine Beine schmiert, "mau" macht und letztlich muss ich mich dann immer zu ihr auf den Badezimmerteppich setzen und dort dreht sie dann halt weiter ihre Runden und ich muss sie streicheln oder bürsten.

Heute (und auch gestern Abend) lief das Ritual mit einer Einschränkung ab:

Sie hat sich dann immer recht schnell auf den Teppich gelegt und sich dort streicheln lassen. Das macht sie normalerweise nicht oder höchstens zwischendurch mal ganz kurz, dann steht sie gleich wieder auf und schmiert sich an mir, gibt Bussi, kommt Kopfigeben usw.

Ich habe den Eindruck, dass sie dafür viel zu k.o. ist, sonst hätte sie ja wie stets ihren üblichen Ablauf beibehalten.

Und da ihr Verhalten sich erst nach der OP geändert hat, schlussfolgere ich, dass es entweder mit der OP selbst (invasiver Eingriff, Narkose, Stress), mit den vorher bereits ablaufenden Entzündungsreaktionen (Zahnfleischentzündung) oder mit der gestrigen Gabe von Fortekor zusammenhängt. Irgendeins von den dreien oder alle 3 zusammengenommen muss/müssen die Ursache(n) sein.

Jedenfalls werd ich heute Nachmittag auf jeden Fall mit ihr zum TA fahren, er soll ihr ins Mäulchen schauen (wer weiß, ob sich nach der OP vielleicht trotzdem wieder was entzündet hat) und ihr auch eine Infusionstherapie geben, um die Narkosemittel oder was auch immer ihren Körper derzeit belastet, schneller auszuleiten.

Ist das eine sinnvolle oder eine blöde Idee? (das mit der Infusion mein ich...)

Und ich kann mich gar nicht genug bedanken für die viele Unterstützung, die ich hier seit gestern laufend erhalte... Wirklich, aus tiefstem Herzen, tausend Dank euch allen...!

Eva
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #24
Fortekor wirkt blutdrucksenkend, klar wird sie davon schlapp und müde. Der Körper gewöhnt sich nach einigen Tagen an den niedrigeren Druck und die Schlappheit vergeht wieder.
Dass sie nicht fressen mag, kann aber natürlich auch mit Schmerzen zusammenhängen, gut, dass du den TA da draufschauen lasst.
Falls du vermutest, dass ihr übel ist, kannst du den Napf etwas erhöht hinstellen (zB auf eine kleine Schachtel), manchen Katzen rinnt Magensaft aus dem Magen zurück, wenn sie den Kopf nach unten geben und verursacht Übelkeit und einen grauslichen Geschmack im Mäulchen.
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
  • #25
Hallo

ich möchte nur kurz einhaken mit der Frage, ob denn während und nach der Narkose eine Infusion über einen Venenkatheter gegeben wurde?
Ich geh mal davon aus, zumal die erhöhten Nierenwerte ja bekannt waren.
Wenn du heute zum TA gehst, solltest du erwägen, wenn deine Katze immer noch so schlapp ist, die Nierenwerte nochmal kontrollieren zu lassen. Die Nierenfunktion kann sich ja durch eine Narkose auch mal verschlechtern.
Was gibst du denn für ein Schmerzmittel?
Fortekor läßt du ja erstmal weg, bis zur endgültigen Diagnose, hab ich das richtig verstanden? Es verfälscht sonst die Werte.

Eine Urinuntersuchung muß unbedingt noch gemacht werden, um die erhöhten Nierenwerte besser einschätzen zu können.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #26
meint ihr, dass Rohfleisch und die damit verbundene höhere Proteinzufuhr den Harnstoff so massiv erhöhen können?

Ob sich der Harnstoff dadurch so massiv erhöhen kann, das weiß ich leider nicht, ich schätze, aber eher nicht. Da Katzen sehr individuell reagieren können, kann es durchaus sein, dass sich bei einer Katze Rohfleisch so auswirkt, bei der anderen aber nicht.

Infusionen sind bei erhöhten Nierenwerten auf jeden Fall sinnvoll.

Hat sie denn nach der Zahnoperation ein Schmerzmittel bekommen? Oder bekommt sie jetzt noch eins?
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #27
Solange wir Blutbilder erstellen ließen, das war so ab 2010 etwa, hatte Plum immer erhöhten Harnstoff, nüchtern hin oder her. Zwar nur moderat erhöht, immer etwas höher als die Referenz, aber erhöht. Im April dieses Jahres mussten wir in die Klinik als er sich die Kralle rausgerissen hatte und wir machten gerade bei diesem Termin ein Blutbild, nachmittags. Der junge Mann war alles andere als nüchtern und hatte plötzlich einen Harnstoffwert, der deutlich IN der Referenz lag?! :confused: Ebenso jetzt bei der ZahnOp, zwar nüchtern, aber auch in der Referenz? Ich muss nicht alles verstehen bei dem Katertier ... Die Werte wurden zum einen von IDEXX erstellt, zum anderen von der Klinik selbst.

Plum wird seit er vier Monate alt ist nur gebarft. Ausschließlich.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #28
Der heutige Tag war wieder voller Aufregungen und ich komm erst jetzt dazu, hier reinzuschauen.

Wir mussten heute Abend wieder recht kurzfristig zum TA, aber diesmal nicht mit Luna (zum Glück), sondern mit ihrer Schwester Lara.

Ich weiß ned, ich kann ned mal 2 1/2 Stunden außer Haus gehen, ohne dass irgendwas "passiert". Um 14 Uhr war die Welt noch in Ordnung, um 16:30 komm ich heim und Lara blinzelt mich aus einem tränenden rechten Auge an. Ich denk mir, na super, Bindehautentzündung Nr. 4 in diesem Jahr, kennen wir ja schon, na schauen wir uns das doch mal genauer an, wird sicher gerötet sein.

Nixda, nicht gerötet, Bindehaut weiß. Und dann hatte ich (wahrscheinlich hab ichs mir in der Panik wirklich eingebildet, aber im ersten Moment sah es so aus) den Eindruck, die Nickhaut sei zu weit sichtbar und nachdem ich vor ein paar Monaten mal den Begriff "Nickhautvorfall" zufällig im Internet entdeckt hatte und mir klar war, dass sowas ein neurologischer Notfall sein kann, also daraufhin hab ich sie natürlich sofort zsammpackt und bin mit ihr - nein, nicht zu unserem normalen TA, sondern in die Tierklinik gefahren.

Und gut wars... Es ist eh kein Nickhautvorfall, zum Glück, sondern tatsächlich Bindehautentzündung #4. Und das ist 3x zu viel innerhalb eines Jahres.

Als wir dann im Untersuchungszimmer saßen (es war höchstens eine Dreiviertelstunde vergangen seit dem Entdecken des tränenden Auges), war die Bindehaut sowohl im rechten als auch im linken Auge bereits stark gerötet. Das geht immer so wahnsinnig schnell bei ihr. Und diesmal waren die Bindehäute auch richtig geschwollen, die TÄ hat es mir gezeigt, es war wirklich nicht zu übersehen.

Ich hab dann um weiterführende Diagnostik gebeten, denn ich mag nicht wieder bloß mit einer Augensalbe heimfahren (ja, die hilft stets sehr gut und sehr schnell, aber das ist mir mittlerweile zu wenig), sondern diesmal wurde eine Tupferprobe genommen und ins Labor geschickt.

Die TÄ und ich hoffen beide, dass das Laborergebnis bereits übermorgen da ist (da sind wir wieder zur Kontrolle dort), damit wir noch vor den Feiertagen ein Ergebnis haben.

In der nächsten Zeit muss ich ihr mind. 3x die Augen mit der Augensalbe (Dexa irgendwas, enthält Breitband-AB + Cortison, grünweiße Tube, ich müsst nachschauen, aber Lara liegt grad auf meinem Arm und schnurrt und ich kann jetzt nicht aufstehen) einschmieren und zwischendurch kriegt sie Hyaluronsäure zum Befeuchten. So weit, so gut - wir kennen das ja eh schon zur Genüge und ich hab mittlerweile meine Handgriffe parat, mit denen ich sie fixiere und zugleich Salbe auftrage. Nur hat sie schon so einen Widerwillen gegens Augen eintropfen entwickelt, dass sie sich heute zuhause extrem aufgeführt hat und ein Riesentheater gemacht hat. Aber mir ist das mittlerweile wurscht, da muss sie durch und aus, basta, fertig.

So, das wars mal zur Lara (und sorry, ich wollte jetzt keinen eigenen Thread für sie erstellen, das kann ich ggf. immer noch machen).


Und jetzt zur Luna:

Ihr geht es seit heute merklich besser; sie war heute wieder recht agil und aktiv, ist in der Wohnung herumspaziert, hat mich wie immer freundlich angegurrt, und sie hatte heute endlich, endlich, endlich wieder richtigen Hunger.

Tagsüber hat sie den anderen dreien ganz gierig die Leberwurstpastete weggefressen, sie hätte mir die Tube fast aus der Hand geschlagen und hat ihrer Schwester, die auch was wollte, kurzerhand mit der Pfote einfach eine aufs Dach gegeben. :omg: So wie immer halt... :)

Vorhin kam ich mit einem Großeinkauf Tiefkühlrindfleisch nach Hause (Aktion beim Billa), hab den größten Teil eingefroren und eine Packung Rinderfaschiertes (Rinderhack) gleich heraußen gelassen und für die Barf-Abendmahlzeit verwendet. Mit Felini complete, wie ihr mir geraten habt.

Sie hat sich sofort drübergestürzt und ist mir vorher noch die ganze Zeit maunzend um die Beine geschlichen, hat mich dabei fast zu Fall gebracht - also auch hier gilt: wie immer halt... Und ich bin sooooo froh über dieses "so wie immer halt", das könnt ihr mir glauben...!

Es gab im Laufe des Tages noch einige andere Situationen, bei denen ich mir im Stillen erleichtert aufatmend gedacht hab: "Ja, das macht sie sonst auch immer."

Also es kehrt gerade erst wieder halbwegs Normalität ein... Und diese Normalität soll bitte zumindest über die Weihnachtsfeiertage hinweg anhalten, denn ich dreh jetzt schon am Rad und wenn (abgesehen von Laras Kontrolltermin am Freitag betr. Bindehautentzündung) in dieser Zeit noch irgendwas ist, dann zuck ich durch, dann brauch ich heuer kein Weihnachten, ganz ehrlich nicht.

Eigentlich wollt ich den Katzen heuer zu Weihnachten ein paar neue Kratzbäume und eine große Kratzsäule schenken - das können sie sich leider heuer aufzeichnen, gibts dann nächstes Jahr zu Weihnachten. Stattdessen bekamen/bekommen 3 von ihnen heuer 2 Zahn-Operationen, 1 Labortest auf Bakterien im Auge sowie 2x komplette Nierendiagnostik als Weihnachtsgeschenke.

Der vierten schenk ich zu Weihnachten, dass sie NICHT zum Tierarzt muss so wie die anderen... :sad: (Sorry, Galgenhumor...)
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #29
Ich fang mal an mit der Beantwortung eurer Fragen:

ich möchte nur kurz einhaken mit der Frage, ob denn während und nach der Narkose eine Infusion über einen Venenkatheter gegeben wurde?

Sie haben beide einen Venenzugang erhalten, ja. Aber nur für die Sedierung.

Die "echte" Narkose selbst führt unser TA prinzipiell immer nur mittels Gasnarkose durch, da diese sich wesentlich besser und auch schneller dosieren lässt und deshalb auch für ältere oder kranke Tiere besser geeignet ist (so zumindest wurde es argumentiert).

Ich geh mal davon aus, zumal die erhöhten Nierenwerte ja bekannt waren.

Die erhöhten Nierenwerte waren nicht bekannt. Die Werte wurden erst am Montag vor der OP gemessen und zwar im Zuge der OP-Freigabe. Unser TA war von diesen Werten genauso überrascht wie wir.

Wenn du heute zum TA gehst, solltest du erwägen, wenn deine Katze immer noch so schlapp ist, die Nierenwerte nochmal kontrollieren zu lassen.

Ich war heute nicht mit ihr beim TA, da es ihr im Laufe des Tages wesentlich besser ging und sich die Ereignisse heute überschlagen haben, sodass ich mit ihrer Schwester zum TA musste.

Die Nierenfunktion kann sich ja durch eine Narkose auch mal verschlechtern.

Auch durch eine Gasnarkose und durch eine davor erfolgte Sedierung?

Was gibst du denn für ein Schmerzmittel?

Wir haben keines erhalten. Eigentlich gibt er uns nach den Zahnoperationen nie ein Schmerzmittel mit nach Hause. Aber vermutlich hat er den beiden noch in der TA-Praxis eines gegeben; ich habe nicht danach gefragt... Sollte ich aber sicherlich noch tun, um dem Nephrologen nächste Woche klare Informationen übermitteln zu können.

Fortekor läßt du ja erstmal weg, bis zur endgültigen Diagnose, hab ich das richtig verstanden? Es verfälscht sonst die Werte.

Richtig, ich lasse es weg. Ich habe ihr nur gestern 1 Tablette Fortekor gegeben, da wusste ich noch nicht, dass das ein wenig voreilig war. Heute hat sie nix bekommen und in den nächsten Tagen bis zur Nierendiagnostik kriegt sie weiterhin nix.

Eine Urinuntersuchung muß unbedingt noch gemacht werden, um die erhöhten Nierenwerte besser einschätzen zu können.

Ja, das wird alles nächste Woche beim Nephrologen gemacht bzw. werde ich versuchen, vorher zuhause noch mit dem Schöpflöffel Urin aufzufangen, falls mir das gelingt (habe das noch nie gemacht und wahrscheinlich wird eh die Hälfte daneben landen).

Prinzipiell soll sie vorher viel trinken und daheim nicht mehr aufs Klo gehen, damit die Blase gut gefüllt ist. Dort in der Praxis wird ihr dann vom TA Urin abgenommen und gleich untersucht. (Also für den Fall, dass ich mit der Schöpfkelle keinen Erfolg habe).

Ich habe am Telefon auch gleich um eine komplette geriatrische Diagnostik gebeten, auch um einen Nierenkomplettcheck - es soll einfach alles angeschaut und nichts ausgelassen werden. Alles, was nötig ist, soll gemacht werden und die Tierarztpraxis weiß das bereits im Vorfeld und kann dann schon alles entsprechend vorbereiten, wenn wir ankommen.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #30
Ob sich der Harnstoff dadurch so massiv erhöhen kann, das weiß ich leider nicht, ich schätze, aber eher nicht. Da Katzen sehr individuell reagieren können, kann es durchaus sein, dass sich bei einer Katze Rohfleisch so auswirkt, bei der anderen aber nicht.

Luna und ihre Schwester Lara erhalten seit ihrer Babyzeit Rohfleisch, allerdings nicht immer (kein Vollbarf, sondern Teilbarf). Zum ersten Mal im Alter von - hmmmm, wir wissen ja gar nicht genau, wie alt die beiden waren, als wir sie adoptiert haben; also ich sag mal grob geschätzt: im Alter von 2 Monaten haben sie ihr erstes rohes Hühnchen gekriegt und damals hatten wir von Barfen null Ahnung, also ich wusste damals noch nicht, dass man ab einer gewissen Grenze (20%) supplementieren muss, das hab ich dann erst im Laufe der darauffolgenden Monate recherchiert.

Und da sie beide auf Rohfleisch (aber auch auf gekochten Fisch und auf gekochtes Huhn) voll abfahren, von Beginn an, schon als Babys, haben sie das halt öfter bekommen :) Später dann natürlich ein bisschen durchdachter und bereits mit der Info über die Supplementierung im Gepäck, also seit ein paar Jahren hab ich Felini complete zuhause, aber das gab es wie gesagt immer nur, wenn wir in 1 Woche mehr als 20% gebarft haben.

Was wir von Anfang an gemacht haben, war Taurin zusetzen (das war vor Felini complete), das war mir zu wichtig.

Später kam dann die ehemalige Tierheimkatze Gina zu uns, die vermutlich in all den Jahren im Tierheim eher nicht gebarft wurde, zumindest kann ich mir das schwerlich vorstellen; sie hat Rohfleisch aber von Anfang an geliebt und insofern war es im Mehrkatzenhaushalt total easy, für 3 Katzen Rohfleischmahlzeiten zuzubereiten (hätte eine verweigert, wärs natürlich komplizierter geworden). Gina ist also meiner Vermutung nach nicht so lange wie die beiden anderen gebarft worden.

Und zuletzt zog die kleine Minnie als Katzenkind bei uns ein, sie hat Rohfleisch aber vorher auch schon gekannt, ihre Pflegemama hat ihr öfter mal welches serviert :)

Insofern war es mit 4 fleischliebenden Katzen ein relativ leichtes Unterfangen, Rohfleisch (oder eben - ab und zu mal - auch Huhn/Fisch gekocht) zu servieren und das haben wir natürlich auch immer wieder genützt.

Völlig umgestiegen sind wir aber bis heute nicht aus verschiedenen Gründen, wovon 1 Grund meinem Zögern geschuldet ist - ich trau mich bis heute nicht ganz drüber aus der Angst heraus, mehr falsch zu machen und mit der Dosierung der Supplemente durch ungewollte Über- oder Unterdosierung bleibende Schäden anzurichten.

Klar, ich hätte mir natürlich eine Feinwaage gekauft, sobald die Entscheidung gefallen wäre; den Barfkalkulator hab ich mir sowieso schon vor Jahren runtergeladen und die Seite dubarfst.eu kenn ich natürlich auch. Aber irgendwas hielt mich immer vom allerletzten Schritt des Umstiegs fern...

Und wer weiß, wofür es gut war... Langer Rede kurzer Sinn: Falls (zu viel) Rohfleisch bei einer Nierenerkrankung kontraindiziert wäre, dann bin ich im Nachhinein froh, nicht völlig auf Barf umgestiegen zu sein.

Andererseits könnte man natürlich auch argumentieren: Hätte ich mich doch endlich mal getraut und alles richtig gemacht, wäre es vielleicht nie zu einer CNI gekommen...?

Vielleicht war ja in Wahrheit der Fehler, NICHT auf Vollbarf umgestiegen zu sein. Vielleicht war das Fertigfutter der falsche Weg. Obwohl wir ja hochwertige Futtersorten füttern und zwar ausschließlich getreidefreie (Catz Finefood, Mac's, Grau, Feringa, Bozita, Schmusy, Leonardo, Animonda carny, Miamor und noch was, das mir grad entfallen ist - Herrmanns haben wir auch probiert - no chance, da wird mit der Pfote gescharrt und die Nase gerümpft. Ach ja, Auenland hatten wir auch mal, hat auch keine großen Begeisterungsstürme hervorgerufen. Und richtig, Smilla haben wir auch probiert, wird gerne genommen, ist aber - zumindest meiner Einschätzung nach - kein hochwertiges Futter, sondern vermutlich eher Mittelklasse.)

Aber zurück zum Thema Harnstoff:

Ich weiß es leider nicht, woher der hohe Harnstoff stammt und ob die Ernährung hierbei eine Rolle spielen kann oder nicht. Insofern könntest du durchaus recht haben mit deiner Vermutung, dass jede Katze es individuell verstoffwechselt.

Unsere Katzen erhalten wirklich alle dasselbe Futter, außerdem gehen sie sowieso reihum, Näpfe tauschen; die Ernährung allein kann es nicht sein, sonst hätte ja die Gina auch erhöhte Werte. Aber vielleicht hatte sie ja einen Vorsprung durch die (so vermute ich) zwar minderwertige, dafür barffreie und somit harnstoffsenkende Ernährung im Tierheim?

Ach, ich merk grad, dass ich überhaupt keine Ahnung hab... Und ich dachte immer, ich hätte mich halbwegs gut informiert... Jetzt erst seh ich, wie viel ich nicht weiß und wie viele eurer Fragen ich gar nicht beantworten kann... *schäm*

Infusionen sind bei erhöhten Nierenwerten auf jeden Fall sinnvoll.

Ja, das habe ich mir eigentlich auch gedacht und ursprünglich wollte ich auch mit ihr nach meinem Nachmittagstermin mit ihr zum TA fahren, nur hat sich das aus 2 Gründen im Moment erledigt: Ihr ging es besser und ihre Schwester Lara hatte leider Vorrang.

Hat sie denn nach der Zahnoperation ein Schmerzmittel bekommen? Oder bekommt sie jetzt noch eins?

Nein, wie gesagt, keine der beiden am Montag operierten Katzen hat ein Schmerzmittel mit nach Hause bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Catma

Gast
  • #31
Wann war die Zahn-Op? Vorgestern? Die Nierenwerte können schonmal erhöht sein, gerade wenn mit den Zähnen über längere Zeit etwas im Argen ist, bei Entzündungen, etc. und nun, nach der OP muss das Narkosemittel erstmal abgebaut werden und das baut sich auch über die Nieren ab.
Also für mich liest sich das alles ganz normal an - bei Zahnproblemen Nierenwert erhöht, das kann schonmal vorkommen, nach Zahn-Op durch den Wind, das ist normal so.
Nur eben, dass du, wenn sie wieder ganz auf dem Damm ist, die Nierenwerte zur Sicherheit nochmal checken lässt.
Bevor das getan wurde, kann man sich verrückt machen - muss man aber wirklich nicht ;) Nierenwerte schwanken schonmal aus verschiedenen Ursachen und wie gesagt, gerade wenn mit den Zähnen etwas ist, ist das nichts ungewöhnliches. Wenn alles problemlos verheilt und abgebaut ist, kann man das mit den Nierenwerten immer noch in Angriff nehmen, vorher macht es gar keinen Sinn, bzw es ist vergleichbar damit, dass man wegen Kopfschmerzen nach ner Besäufnistour gleich nach "Gehirntumor" googelt ;).

Zur Zahn-OP: Dass Katzen nach einer frischen OP erstmal durch den Wind sind ist normal. Sicher ist eine Inhalationsnarkose schonender und bei kurzer Narkosezeit macht sich das auch deutlich bemerkbar, die Katze ist erstaunlich schnell "wieder da". Aber wenn Katze längere Zeit in Narkose liegt, so wie bei einer Zahn-OP, dann wird in den Katzenkörper über längere Zeit Narkosemittel gepumpt. Von daher dauert es auch nach schonenderer Inhalationsnarkose bei längeren OPs länger, bis sie nicht mehr so arg durch den Wind ist.
Bei Inhalationsnarkose wird praktrisch am Tubus vorbei im Mäulchen operiert, da kann es vorkommen, dass danach der Rachenraum zusätzlich vom Tubus gereizt ist und sie zwar Appetit haben, aber wenig futtern wollen, weil das Schlucken etwas schmerzhaft ist.
Aber heute geht es ihr ja schon deutlich besser :) Sicher hat sie während der OP ein Schmerzmittel bekommen, mich wundert aber, dass dir kein Schmerzmittel mitgegeben wurde. Ich würde gleich morgen beim TA ein Schmerzmittel für die nächsten Tage abholen. Und sicher habt ihr in ca 1 Woche eine Nachuntersuchung um zu schauen, ob die Wunden im Mäulchen gut verheilt sind.

Leo hatte nach seiner Zahn-Op nur kurze Zeit Schmerzmittel nehmen müssen, bereits bei der Nachuntersuchung hieß es, ist alles so gut verheilt, und er zeigte keine Schmerzreaktion, so dass das Schmerzmittel dann auch schnell wieder abgesetzt wurde.
Dann könntet ihr weitersehen und mal die Nierenwerte in Neuen Jahr nochmal überprüfen. Deine Katze ist ja soweit gesund und von daher ist es gut, wenn die Nierenwerte dann überprüft werden, wenn sie gerade nichts hat, bzw gar keine Nachwirkungen der OP mehr - dann bekommst du auch Werte, auf die Du dich besser verlassen kannst :)
Ich drücke die Daumen, dass sich deine Katze weiterhin so gut von der OP erholt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #32
Also das BB ist ja VOR der Narkose gemacht wurden -gehe ich zumindest mal von aus-... insofern bringt jetzt so zeitnah ein neues BB nicht zwingend richtige Erkenntnisse.

Ja, vor der Narkose, aber vermutlich nach der Sedierung - ich muss da echt nochmal nachfragen...

Ich denk auch, dass es besser war, den Nephrologentermin auf nächsten Donnerstag zu verlegen und nicht bereits morgen.

Die Entzündung in der Schnute könnte durchaus Einfluss auf den Crea haben.

Ich hoffe es, ich hoffe es so sehr...!!!

ACE Hemmer können prinzipiell den Crea in den ersten beiden Wochen nach der Erstgabe auch in die Höhe treiben.

Meinst du, dass bis zum Termin am 29.12. genug Zeit verstrichen ist? Die OP war vorgestern, also am 19.12. Dazwischen liegen 10 Tage.

Wie gesagt: ICH würde mal 4-6 Wochen mit SUC von heel reinpowern und dann erneute Diagnostik betreiben.

Dieses SUC sagt mir überhaupt nichts, ich musste das jetzt erstmal googeln. Auf einer veterinärmed. Seite hab ich jetzt mal den Volltext hinter der Abkürzung gefunden und natürlich auch das Einsatzgebiet (Niere).

Heel ist eine Firma, die homöopathische Mittel herstellt, so viel ist mir bekannt.

Aber ganz ehrlich: Hilft das wirklich? KANN das denn überhaupt helfen?

Ich will hier bitte keinesfalls eine Grundsatzdiskussion entfachen, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass etwas, dass zigfach verdünnt wurde und nur mehr die sog. "Information" enthält, noch in irgendeiner Form eine Wirkung entfalten können soll...

Was natürlich nicht heißt, dass ich es nicht anwenden würde; falls uns nächste Woche eine schlimme Diagnose überrollt, werd ich nach JEDEM Strohhalm greifen, also auch die Homöopathie nutzen, aber mehr nach dem Motto "Hilft's nix, schadt's nix".
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #33
Mit SUC haben viele Halter von CNI-Katzen gute Erfahrungen gemacht...

Ich persönlich setze hier in Absprache mit einer THP eher homöopathische Einzelmittel ein, habe damit aber auch schon verblüffende Erfahrungen gemacht.

Wie es bei einer solchen Verdünnung noch funktionieren kann, keine Ahnung. Ich war anfangs auch mehr als skeptisch, bin aber mittlerweile davon überzeugt, dass richtig eingesetzte Homöopathie viel bewirken kann.

Rohfleisch per se ist auch dann, wenn man sehr viel davon füttert, nicht belastend für die Nieren - wenn man es richtig macht. Sollte sich bei Euch doch herausstellen, dass eine CNI vorliegt, gäbe es als Supplement-Mischung auch das Felini Renal.

Was jetzt besser für die Nieren ist, richtig gemachtes Barf oder die Futtersorten, die Du aufzählst, darüber kann man vermutlich ewig und drei Tage diskutieren.
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #34
Wann war die Zahn-Op? Vorgestern?

Ja, vorgestern. Also Montag Vormittag.


Die Nierenwerte können schonmal erhöht sein, gerade wenn mit den Zähnen über längere Zeit etwas im Argen ist, bei Entzündungen, etc. und nun, nach der OP muss das Narkosemittel erstmal abgebaut werden und das baut sich auch über die Nieren ab.

Hmmmm, ich hoffe es... Unsere andere Katze, die Gina, hatte ebenfalls am Montag ihre Zahn-OP und Gina ist sicherlich länger in Narkose gelegen als Luna, da sie mehr Zähne opfern musste. Müsste Gina dadurch nicht wesentlich schlechtere Werte als Luna haben? Denn das Gegenteil ist der Fall...

Also für mich liest sich das alles ganz normal an, bei Zahnproblemen Nierenwert erhöht, nach Zahn-Op durch den Wind, das ist normal so.

Ich werd mich jetzt einfach mal die nächsten Tage über an diesem Gedanken festklammern und über Weihnachten versuchen, möglichst viel von alldem zu verdrängen, damit Weihnachten heuer nicht zu einem völlig depressiven, traurigen Tag verkommt.

Nur eben, dass du, wenn sie wieder ganz auf dem Damm ist, die Nierenwerte zur Sicherheit nochmal checken lässt.

Ja, nächsten Donnerstag ist es so weit... Und ihre Schwester Lara (die mit der Bindehautentzündung) fährt auch gleich mit zur Nierendiagnostik. Beide kriegen dasselbe Programm, da Zwillinge und ähnliches Genmaterial.


Bevor das getan wurde, kann man sich verrückt machen - muss man aber wirklich nicht ;) Nierenwerte schwanken schonmal aus verschiedenen Ursachen und wie gesagt, gerade wenn mit den Zähnen etwas ist, ist das nichts ungewöhnliches. Wenn alles problemlos verheilt und abgebaut ist, kann man das mit den Nierenwerten immer noch in Angriff nehmen, vorher macht es gar keinen Sinn, bzw es ist vergleichbar damit, dass man wegen Kopfschmerzen nach ner Besäufnistour gleich nach "Gehirntumor" googelt ;).

Oh ja, das kann ich gut... Ich bin Meisterin der Hypochondrie und der Schwarzmalerei...

Deshalb muss ich ja auch ein paar Tage lang intensiv verdrängen, sonst ist es gar nicht auszuhalten...

Zur Zahn-OP: Dass Katzen nach einer frischen OP erstmal durch den Wind sind ist normal. Sicher ist eine Inhalationsnarkose schonender und bei kurzer Narkosezeit macht sich das auch deutlich bemerkbar, die Katze ist erstaunlich schnell "wieder da".

Ja, sie hat nach der Zahn-OP fast so lange gebraucht wie anno dazumal nach der Kastration... Damals nach der Kastra waren sie und ihre Schwester auch mind. 1-2 Tage lang völlig platt.


Aber wenn Katze längere Zeit in Narkose liegt, so wie bei einer Zahn-OP, dann wird in den Katzenkörper über längere Zeit Narkosemittel gepumpt. Von daher dauert es auch nach schonenderer Inhalationsnarkose bei längeren OPs länger, bis sie nicht mehr so arg durch den Wind ist.

Ich wusste gar nicht, dass eine Zahn-OP eine längere Narkose erfordert?

Ich hab nur Vergleiche als Mensch bei der Weisheitszahnextraktion: 5 - 10 Minuten, je nach querliegendem Zahn oder normaler Lage. Also in nullkommanix heraußen inklusive filetieren und Blutung stillen. Und ein menschlicher Weisheitszahn gehört doch schon eher zu den größeren Trümmern, die häufig sehr blöd liegen und fast immer in irgendeiner Form Probleme verursachen (spreche leider aus Erfahrung...) Katzenzähnchen sind doch viel kleiner...

Aber auch hier hab ich, wie vorhin bereits festgestellt, einfach keine Ahnung...


Aber heute geht es ihr ja schon deutlich besser :)

Ja, und zwar seit Mittag, würd ich mal sagen.


Sicher hat sie während der OP ein Schmerzmittel bekommen, mich wundert aber, dass dir kein Schmerzmittel mitgegeben wurde.

Er macht das nie; er gibt nie ein Schmerzmittel mit, zumindest kann ich mich an kein einziges Mal erinnern. Die Tierklinik macht das aber meines Wissens auch nicht oder nur in schweren Fällen (nach einer orthopäd. OP bei einer anderen Katze erhielten wir Metacam für die ersten Tage danach).

Ich würde gleich morgen beim TA ein Schmerzmittel für die nächsten Tage abholen.

Morgen, 3 Tage nach der OP? Bringt das dann noch was?

Und wie soll ich das argumentieren? Er wird mich sicher fragen, woran ich merke, dass sie Schmerzen hat? Und diese Frage kann ich dann nicht beantworten, da ich es ja nicht weiß...

Und daran knüpft gleich meine nächste Frage an: Verfälscht ein Schmerzmittel die Nierenwerte beim Nierencheck nächste Woche?

Und sicher habt ihr in ca 1 Woche eine Nachuntersuchung um zu schauen, ob die Wunden im Mäulchen gut verheilt sind.

Ja, aber ich werde wohl morgen schon hinfahren.


Dann könntet ihr weitersehen und mal die Nierenwerte in Neuen Jahr nochmal überprüfen.

Ja, unser TA möchte im Frühjahr nochmals die Werte prüfen, aber das dauert mir ehrlich gesagt zu lang bis dahin. Ich möchte sie engmaschiger kontrollieren lassen.

Deine Katze ist ja soweit gesund und von daher ist es gut, wenn die Nierenwerte dann überprüft werden, wenn sie gerade nichts hat, bzw gar keine Nachwirkungen der OP mehr - dann bekommst du auch Werte, auf die Du dich besser verlassen kannst :)

Ich dachte jedenfalls bis Montag, dass sie gesund sei... Also ich hoffe, dass sie ansonsten gesund ist. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass sie so schlechte Werte haben könnte. Also an ihrem Erscheinungsbild und an ihrem Verhalten hätte man es nicht ablesen können. Rein optisch könnte sie als Model für einen fiktiven Artikel "Gesunde Katze, schöne Katze" agieren. :pink-heart:

Das hier ist sie übrigens (rechts im Bild):


Ich drücke die Daumen, dass sich deine Katze weiterhin so gut von der OP erholt.

Ich danke dir! :)
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #35
Ach, ich merk grad, dass ich überhaupt keine Ahnung hab...

Vieles, was Erkrankungen betrifft, ist nicht eindeutig geklärt. Warum kriegt jemand Krebs, der sich immer gesund ernährt hat? Warum wird jemand, der nie auf seine Gesundheit geachtet hat, 100 Jahre alt? Bei den Katzen ist es nicht anders - man kennt oder man verdächtigt zumindest einige auslösende Faktoren, aber das heißt nicht, dass sie bei allen Katzen den gleichen oder überhaupt einen Schaden anrichten. Manches ist einfach Lotterie: den einen triffts, den anderen nicht.
Ihr habt eure Katzen gut und gesund ernährt - aber das heißt leider nicht, dass sie niemals krank werden können. Es heißt, dass ihr euer Bestes gebt, sie gesund zu erhalten, der Rest liegt nicht in unseren Händen (oder wir wissen eben noch nichts darüber)
 
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #36
Irgendwie hat das mit dem Hochladen vorhin nicht so recht geklappt, daher versuch ichs hier nochmal...
 

Anhänge

  • Luna.jpg
    Luna.jpg
    150 KB · Aufrufe: 12
  • Lara und Luna beim Kuscheln.jpg
    Lara und Luna beim Kuscheln.jpg
    194,2 KB · Aufrufe: 17
  • 20160717_154533.jpg
    20160717_154533.jpg
    178 KB · Aufrufe: 14
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #37
Die sind wirklich allerliebst, die beiden. Sei froh, dass ich weit weg wohne, sonst würde ich glatt mit einer großen Tasche vorbeikommen;)
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #38
Sehr hübsche Wuschels :pink-heart: (ich wohn nicht so weit weg, also Vorsicht! :) )
 
C

Catma

Gast
  • #39
Ja, vorgestern. Also Montag Vormittag.
Dann lass sie doch erstmal in Ruhe auskurieren :)
Unsere andere Katze, die Gina, hatte ebenfalls am Montag ihre Zahn-OP und Gina ist sicherlich länger in Narkose gelegen als Luna, da sie mehr Zähne opfern musste. Müsste Gina dadurch nicht wesentlich schlechtere Werte als Luna haben? Denn das Gegenteil ist der Fall...
Nicht jede Katze reagiert wie die andere. Bei der einen wirken sich Entzündungen auf die Nierenwerte aus, bei anderen nicht. Beides kommt vor. Nur eben bei ersterem ist es ratsam, nach gegebener Zeit nachzutesten.
Ja, nächsten Donnerstag ist es so weit... Und ihre Schwester Lara (die mit der Bindehautentzündung) fährt auch gleich mit zur Nierendiagnostik. Beide kriegen dasselbe Programm, da Zwillinge und ähnliches Genmaterial.
Du weißt inzwischen, was alles die Nierenwerte verfälschen kann und es wurde dir mehrfach geraten, mit dem Nierencheck von daher besser abzuwarten. Natürlich "musst" du nicht die Tipps umsetzen, aber nach diesem voreiligen Nierencheck wirst Du Dich bestimmt fragen, wie verlässlich die Werte überhaupt sind, wenn 1. die Ops noch nicht so lange her sind und 2. eine Bindehautentzündung auch noch nicht so lange her ist :cool: warum also nicht lieber etwas warten?
Wenn du diese unverlässlichen Werte dann ein weiters Mal nachchecken lässt, bedeutet das nur Stress für die Katzen, abgesehen von den Kosten. Beides wäre total unnötig.
Und warum die Katze mit unauffälligen Werten mit durchchecken? :confused: Aber musst du wissen... :cool: Ich meins nicht böse, sorry falls es so rüberkommt :oops:, ich verstehe nur gerade diese Eile nicht und auch nicht, warum eine offensichtlich gesunde Katze (die mit den unauffälligen Werten) gestresst werden soll...
Morgen, 3 Tage nach der OP? Bringt das dann noch was?
Wenn sie noch Schmerzen hat, bringt es was. Wenn nicht, dann nicht.
Er wird mich sicher fragen, woran ich merke, dass sie Schmerzen hat? Und diese Frage kann ich dann nicht beantworten, da ich es ja nicht weiß...
Wenn sie sich öfter als sonst übers Mäulchen schleckt - stärker speichelt - den Kopf schief hält bzw schüttelt, hat sie wahrscheinlich noch Schmerzen.
Und daran knüpft gleich meine nächste Frage an: Verfälscht ein Schmerzmittel die Nierenwerte beim Nierencheck nächste Woche?
Falls sie Schmerzen hat, sollte sie Schmerzmittel bekommen. Meiner bescheidenen Auffassung nach bringt dieser Nierencheck nächste Woche ohnehin keine verlässlichen Werte :cool:
Für die Bindehautentzündung wurde dir bestimmt auch etwas mitgegeben.

Zu "verlässliche Werte" nochmal speziell: Nierenwerte sind keine konstanten Werte. Sie können von so vielem beeinflusst werden. Relativ sicher ist man erst, wenn man Vergleichswerte hat. Da Nierenwerte ohnehin schwanken, wäre es gut, nicht bewusst noch zusätzliche Unsicherheitsfaktoren ins Spiel zu bringen, also nach OPs, Entzündungen etc besser etwas abwarten.
Ja, aber ich werde wohl morgen schon hinfahren.
Warum? Es dauert, bis das Ganze gut verheilt ist. Es geht ihr doch schon besser... Falls sie Schmerzen hat, kannst du die Schmerzmittel abholen, ohne sie mitzuschleppen. Lass sie doch erstmal erholen :)
Ja, unser TA möchte im Frühjahr nochmals die Werte prüfen
Das klingt durchaus vernünftig. Nur eben, ich meine, sie hat dich mit ihrer vorschnellen "Diagnose" total verückt gemacht. Wenn es dir so eilt, dann lass zumindest die hier empfohlene Zeit (4 bis 6 Wochen) verstreichen, dann ist auf die Werte mehr Verlass, meine ich.

Wenn Du eine ruhige Minute hast, lies den Thrad doch nochmal in Ruhe durch :), du hast so viele wertvolle Tipps bekommen, auch ab wann was für Untersuchungen überhaupt Sinn machen und was du in der Zwischenzeit für sie tun könntest. Aber wie gesagt, was du letztendlich umsetzt, musst du wissen.

EDIT - hab jetzt erst die Fotos gesehen, die sind ja wirklich Zucker, die beiden Puschelmonster :)
 
Zuletzt bearbeitet:
16+4 Pfoten

16+4 Pfoten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Mai 2016
Beiträge
6.958
Ort
Wien
  • #40
Die sind wirklich allerliebst, die beiden. Sei froh, dass ich weit weg wohne, sonst würde ich glatt mit einer großen Tasche vorbeikommen;)

Du darfst gern mit einer großen Tasche voller Leckerlis vorbeikommen :p
Und du gehst schön brav mit einer leeren Tasche wieder nach Hause, ja? :D

Sehr hübsche Wuschels :pink-heart: (ich wohn nicht so weit weg, also Vorsicht! :) )

Jaja, das habt ihr euch so vorgestellt, gell :D
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
36
Aufrufe
10K
Schwarzfell
S
M
  • MaNNheiM
  • FIP
2
Antworten
33
Aufrufe
17K
B
Siegfried
2
Antworten
32
Aufrufe
3K
A (nett)
A (nett)
B
Antworten
15
Aufrufe
8K
Lehmann
Lehmann
C
Antworten
1
Aufrufe
13K
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben