3 Kater und 1 Problem

  • Themenstarter Amysa
  • Beginndatum
Verosch

Verosch

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. Oktober 2020
Beiträge
652
Ort
Nordschwarzwald
  • #61
Vielleicht gibt es darauf eine fundiertere Antwort, ich sage verstehe einer die Katzen… :whistle:
Ich weiß nur, was ich an deiner Stelle bei so viel Unsauberkeitsproblemen (ich hätte damit ein riesengroßes Problem, deshalb war mir das Thema auch so wichtig…)machen würde, nämlich alles ausprobieren…
evtl. kannst du einfach in ein Klo nochmal ein feines Betonitstreu ohne Duft reinmachen um das einfach mal zu testen oder noch ein zusätzliches aufstellen, eine Plastikbox von Ikea oder vom Baumarkt?
 
  • Like
Reaktionen: Amysa
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.151
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #62
Bei gutem, feinen Klumpstreu braucht man nur zweimal täglich die Klumpen entfernen, und ggf Streu nachfüllen.
Ich habe 6 Katzen und 8 Klos, die aber nicht alle benutzt werden.
Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit die Blasenentzündung mit einem Antibiotikum und Schmerzmittel zu behandeln.
 
  • Like
Reaktionen: dexcoona, Cat_Berlin und Verosch
B

Baldessarini

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2021
Beiträge
13
  • #63
Hallo @Amysa ,
Du schreibst, du benutzt Urinbeseitiger in den Katzenklos - was meinst du damit? Soweit ich weiß, soll man das nicht (oder wir sprechen von zwei unterschiedlichen Produkten).
 
Zuletzt bearbeitet:
Onni

Onni

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Dezember 2020
Beiträge
597
  • #64
Hallo, 🙋‍♀️

ich zähle mal auf, wie ICH mit den einzelnen Baustellen umgehen würde.

Der Kater mit dem Unsauberkeitsproblem, wäre quasi gestern schon wieder beim Tierarzt gewesen. Ich weiß nicht, ob du die letzte Zeit selber zuhause den PH Wert gemessen hast? So oder so, würde er von mir eine sehr! umfassende Diagnostik erhalten und/oder eine Änderung der aktuellen Behandlung und da würd ich auch schön beim TA auf der Matte stehen und "nerven".
Finde das nicht wirklich konsequent beobachtet, sagen wir suboptimal und bei mangelndem Erfolg auch eher verschleppend. Ich würde mich also wirklich damit auseinandersetzen was man medizinisch/diagnostisch nun betreiben könnte. Dazu würden mir die Genitalien an sich, Harnwege, Blase etc. einfallen. Also wären Ultraschall und Röntgen schonmal ein netter Anfang.
Nur als Anregung. Meine Hündin hat anatomisch eine veränderte Blase, statt rundlich ist sie wie ein Schlauch. Dadurch ist sie ab und an inkontinent.

Parallel würde ich zuhause, noch eine Toilette mehr aufstellen und das Streu in allen Toiletten wechseln. Zu feinstem, geruchsfreien, Betonitstreu. 2x am Tag auf zig Toiletten verteilt, KANN einfach keinen riesigen Klumpen ergeben. 🤷‍♀️ Ausser man füllt am untersten Minimum ein, also so könnte ich mir das nur erklären.

Zu der ängstlichen Katze. Ich würde mich ihr sehr gezielt widmen. Ohne berühren. Nur im vorbeigehen mit ihr reden, sie nicht mit der Hand berühren sondern eher weichen Sachen (Federn, Flauschiball) und auch nur absolut kurz, ausser sie fordert dann mehr. Ihr vorlesen, mich selbst aber distanztechnisch zurück nehmen. Sie immer und immer wieder im vorbeigehen nur Namentlich begrüßen, OHNE etwas zu wollen und zu berühren. Man kann doch nix erzwingen? 🤷‍♀️ Vorsichtig auf der offenen Handfläche ein Leckerli anbieten, OHNE im Anschluss streicheln zu wollen, überhaupt irgendwas zu wollen.
Und das macht man jeden Tag. Jeden, jeden Tag. Eine Balance finden zwischen "ignorieren" und gezielt mit ihr arbeiten, sich widmen. Das wäre MEIN Ansatz.
Hier käme zum Beispiel auch über längere Zeit Zylkene zum Einsatz.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Amysa und Poldi
Amysa

Amysa

Benutzer
Mitglied seit
27. August 2008
Beiträge
32
  • #65
Hallo, 🙋‍♀️

ich zähle mal auf, wie ICH mit den einzelnen Baustellen umgehen würde.

Der Kater mit dem Unsauberkeitsproblem, wäre quasi gestern schon wieder beim Tierarzt gewesen. Ich weiß nicht, ob du die letzte Zeit selber zuhause den PH Wert gemessen hast? So oder so, würde er von mir eine sehr! umfassende Diagnostik erhalten und/oder eine Änderung der aktuellen Behandlung und da würd ich auch schön beim TA auf der Matte stehen und "nerven".
Finde das nicht wirklich konsequent beobachtet, sagen wir suboptimal und bei mangelndem Erfolg auch eher verschleppend. Ich würde mich also wirklich damit auseinandersetzen was man medizinisch/diagnostisch nun betreiben könnte. Dazu würden mir die Genitalien an sich, Harnwege, Blase etc. einfallen. Also wären Ultraschall und Röntgen schonmal ein netter Anfang.
Nur als Anregung. Meine Hündin hat anatomisch eine veränderte Blase, statt rundlich ist sie wie ein Schlauch. Dadurch ist sie ab und an inkontinent.

Ich habe eine mobile TA, gut dass es so etwas gibt. Es bedeutet für die Tiere und mich weniger Streß, auch wenn man selbst ein wenig tiefer in die Tasche greifen muss. Sie hatte ihn nochmals untersucht und die Probe ins Labor geschickt. Resultat: Kleine Struvid-Kristalle, PH-Wert 9. Eine Entzündung ist es (noch) nicht. Ihr Vorschlag war es erstmal mit den Fludt-Tabletten zu behandeln und dann weitere Schritte zu besprechen.

Parallel würde ich zuhause, noch eine Toilette mehr aufstellen und das Streu in allen Toiletten wechseln. Zu feinstem, geruchsfreien, Betonitstreu. 2x am Tag auf zig Toiletten verteilt, KANN einfach keinen riesigen Klumpen ergeben. 🤷‍♀️ Ausser man füllt am untersten Minimum ein, also so könnte ich mir das nur erklären.

Zu der ängstlichen Katze. Ich würde mich ihr sehr gezielt widmen. Ohne berühren. Nur im vorbeigehen mit ihr reden, sie nicht mit der Hand berühren sondern eher weichen Sachen (Federn, Flauschiball) und auch nur absolut kurz, ausser sie fordert dann mehr. Ihr vorlesen, mich selbst aber distanztechnisch zurück nehmen. Sie immer und immer wieder im vorbeigehen nur Namentlich begrüßen, OHNE etwas zu wollen und zu berühren. Man kann doch nix erzwingen? 🤷‍♀️ Vorsichtig auf der offenen Handfläche ein Leckerli anbieten, OHNE im Anschluss streicheln zu wollen, überhaupt irgendwas zu wollen.
Und das macht man jeden Tag. Jeden, jeden Tag. Eine Balance finden zwischen "ignorieren" und gezielt mit ihr arbeiten, sich widmen. Das wäre MEIN Ansatz.
Hier käme zum Beispiel auch über längere Zeit Zylkene zum Einsatz.

In Ordnung, ich werde beides versuchen umzusetzen und melde mich die Tage nochmal. :) Dankeschön für deinen Rat (ohne Verurteilung).



Hallo @Amysa ,
Du schreibst, du benutzt Urinbeseitiger in den Katzenklos - was meinst du damit? Soweit ich weiß, soll man das nicht (oder wir sprechen von zwei unterschiedlichen Produkten).

Bei grober Verschmutzung benutze ich bioogischen Geruchs- und Fleckenneutralisierer für Tiere. Bei leichter nur warmes Wasser.
 

Ähnliche Themen

Schorschi
Antworten
20
Aufrufe
1K
Ladyhexe
M
Antworten
11
Aufrufe
2K
M
F
Antworten
6
Aufrufe
3K
FrauYpegam
F
J
Antworten
14
Aufrufe
2K
Schnurr13
Schnurr13
N
Antworten
6
Aufrufe
3K
Jo_Frly!
Jo_Frly!

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben