Zusammenführung zweier Katzen - brauche Nerven, Tipps und Daumen :)

S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
Hallo zusammen,

ich habe mich hier im Forum angemeldet, da wir seit Montag einen Neuzugang haben und dies unsere erste Zusammenführung ist (für Erstkatze, meinen Mann und mich :) ).
Vielleicht stellen wir uns erstmal vor:

Vor 11 Jahren zogen 2 Katzen bei uns ein, ein Kater und eine Katze (Mini). Die 2 waren 10 Jahre lang ein Herz und eine Seele, haben gemeinsam gekuschelt, gespielt, sich geputzt und immer zusammen gelegen. Nach langer Krankheit mussten wir den Kater dann leider im Mai 2016 gehen lassen, von da an blieb die Katze "Mini" alleine.
Mini war in dem Gespann eigentlich immer diejenige, welche die Nähe zu ihrem Kater gesucht hat und daher auch irgendwann wieder einen Partner bekommen sollte. Nach dem Tod ihres Partners haben wir allerdings etwas abgewartet, da sie anfangs total aufgeblüht ist. Gegen Ende der Krankheit hat sie relativ wenig Aufmerksamkeit bekommen und hat sich daher erstmal gefreut, die einzige "Prinzessin" zu sein.
Da sie aber als ehemalige Straßenkatze im Rudel aufgewachsen und eigentlich auch gut sozialisiert ist, haben wir uns dazu "durchgerungen" ihr wieder einen Partner an die Seite zu stellen. Im örtlichen Tierheim sind wir dann am Montag auch fünfig geworden.
Soviel zur Vorgeschichte, jetzt mal die technischen Daten:

- Erstkatze "Mini", ca. 12-14 Jahre alt, ehemalige spanische Straßenkatze, 10 Jahre lang mit Kater zusammengelebt, sehr gesellig mit Katze und Mensch, Schmusebacke, aber "große Klappe" gegenüber anderen Katzen und hatte immer die Hosen an. Mini hat seit einem Jahr Atrhose in den Ellenbogen, ist daher nicht mehr so mobil. Sie raufte früher gerne, kann aber nicht mehr so gut springen.

- Gesucht haben wir: "standfesten Kater", der sich von Geschimpfe und Gemecker nicht zu sehr beeindrucken lässt, gleichzeitig aber eher ruhig ist und nicht ständig spielen/raufen will, da Mini das nicht mehr kann

- Gefunden haben wir: Katerchen "namenlos", 6 Jahre alt, totale Schmusebacke, mit allem und jedem verträglich, aber sehr ruhig und überhaupt nicht an Rauferei interessiert. Auch spielen findet er eher unspannend. In der Katzengruppe im Tierheim saß er mittendrin, ließ sich unbeeindruckt anfauchen, war aufgeschlossen, aber nicht aufdringlich, ließ sich auf den Arm nehmen und kam offensichtlich mit den anderen 4 Katzen sehr gut klar. Da der Charakter trotz des Altersunterschieds sehr gut zu passen schien, haben wir uns für ihn entschieden und mit zu uns genommen.

Zuhause ist er erstmal ins Arbeitszimmer eingezogen, mit Klo, Futter, Versteckmöglichkeit und allem, was Katzi so braucht. ;) Da hat er sich ganz in Ruhe umgesehen und war sofort entspannt. Mini hat das ganze nicht sonderlich interessiert.

Nach ein paar Stunden haben wir die Tür testweise einmal geöffnet, die 2 haben sich Nase an Nase begrüßt, kurz gefaucht und gebrummelt, aber dann war gut.
Mini hat sich ins Schlafzimmer verzogen und da geschlafen, war aber sehr entspannt. Also hab ich die Tür kurz aufgelassen und mich zu ihr gelegt und sie beschmust. Das Katerchen ist dann kurz ins Wohnzimmer marschiert. Mini ist wach geworden, hat ihn entdeckt und ist zu ihm hin. Sie hat dann angefangen zu Drohen (Brummen ging über in Jaulen) und dann hab ich sie getrennt. Der Kater hat sich versteckt und die Katze wollte ihn anscheinend verprügeln. :massaker:
Mit so einer Reaktion habe ich nicht gerechnet, da Mini jahrelang einen Partner hatte und auf der Pflegestelle mit 5 anderen Katzen und Hunden zusammen wohnte. Auch fremder tierischer Besuch (Hunde) war nie problematisch.

Wir haben das Katerchen nun wieder ins Arbeitszimmer einquatiert und ein Babygitter installiert, so dass die 2 sich nur sehen können.
Auch haben wir Minis Fressstelle bei der Tür platziert, die des Katers ist auch in der Nähe.

Unsere Katze ist jetzt ganz entspannt, wenn sie den Kater im Zimmer durch das Gitter beobachtet und futtert ohne Probleme. "Katerchen" ist jetzt dank der Ansage etwas eingeschüchtert und beobachtet die Katze erstmal aus einem Versteck (Stuhl mit Bettlaken). Er kommt heraus, wenn die Katze nicht sichtbar ist, hält aber Abstand, wenn sie an der Tür steht.

Wir haben jetzt 2 Aufgaben:

1. Der Katze die Aggression gegenüber dem Eindringling nehmen.
2. Dem Katerchen die Angst vor der Katze nehmen.

Ich hoffe wir haben die Vergesellschaftung nicht gestern durch den ersten Kontakt mit "Kampfansage" verhunzt. :eek:
Leider gibt es so viele verschiedene Wege für Zusammenführungen. Manche sagen: Katzen nicht trennen so lange kein Blut fließt. Ich befürchte aber, dass unsere Madame dem Kater dann die Leviten lesen wird mit Prügelei und dass er dann noch mehr Angst bekommt.
Andererseits soll man die Katzen ja durch die Gittertür vorsichtig annähern und z. B. beim Spielen oder Füttern positive Verbindungen erzeugen.
Problem ist nur, dass der Neuzugang nicht spielt (wie beschrieben) und an Essen recht wenig Interesse zeigt. Nur Schmusen findet er super :pink-heart:

Wir werden daher die Tür mit Sicherheitsgitter die Woche über auflassen, wenn wir da sind und die 2 über das Schmusen langsam zusammen bringen. Der Neuzugang soll lernen, dass unsere Katze kein Drache ist und er sich auch mit offener Tür im Zimmer bewegen kann.
Wenn das Gitter dazwischen ist, dann ist Mini nämlich ganz ruhig und beobachtet das Kerlchen nur (ohne zu Starren o.ä.).
Ebenfalls werden wir die zwei auch ab jetzt immer gemeinsam füttern, so dass sie eine positive Verbindung herbeiführen können.

Über weiter Tipps, etwas "Mutmachen" und Ratschläge wäre ich dankbar. Viele liebe Grüße!
 
Werbung:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Ein Babygitter ist bei Katzen keine gute Wahl, weil nicht sicher - hops und drüber sind sie;) (zur Not auch mit Arthrose)
Baut euch bitte eine Gittertür und lasst diese drin.
Den Sichtkontakt auch bitte nicht unterbrechen und bei Abwesenheit die Tür nicht schließen.
So sieht ein Katzentaugliches Gitter aus, billig und schnell gebaut
Gittertür selber bauen - Tipps gesucht

Wenn ihr immer neben den Katzen steht und kontrolliert macht ihr sie nur kirre:D Voresrst geht's nur darum, dass eure Dame sich mit dem Neuzugang in der Wohnung abfindet.
Beide sind sozial, da wird das mit Ruhe und Geduld schon klappen.;)

Aufgabe 1: Tür bauen:p

Und das kommt viel später
Wir haben jetzt 2 Aufgaben:

1. Der Katze die Aggression gegenüber dem Eindringling nehmen.
2. Dem Katerchen die Angst vor der Katze nehmen.

Achja, auch ganz wichtig jetzt: Bitte alle gewohnten Tagesroutinen beibehalten und da jetzt nicht auch noch was ändern. Der Alltag gibt Sicherheit und der Neue ist gradstressig genug.
Bitte auch nicht beruhigend auf die Katzen einreden, dann denken sie erst recht "???? was los". Lasst sie einfach nebenher laufen
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
Huhu, danke für deine schnelle Antwort. :)
Dann lassen wir die Tür mal auf und warten ab. Dass Mini über das Babygutter kommt können wir zu 100% ausschließen, sie kommt maximal auf das Sofa und ins Bett. Und "Katzi2" macht derzeit keine Anstalten, der hat derzeit eher Angst vor unserem Mini-Drachen. :)
Aber wir werden uns da noch was überlegen. Vermutlich ist das wie so oft: einfach Geduld haben.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Dass Mini über das Babygutter kommt können wir zu 100% ausschließen, sie kommt maximal auf das Sofa und ins Bett.
Ihr kennt eure Katze:)
Vermutlich ist das wie so oft: einfach Geduld haben.
Darauf wird es hinauslaufen:p
Beide Katzen sind gestandene Persönlichkeiten. Kätzinnen sehr revierbewußt.
Gebt ihr mal ein paar Tage, um den ersten Schock zu verdauen. Bis dahin fühlt der Kater sich auch schon sicherer im neuen Umfeld und läßt sich hoffentlich auch nicht mehr so schnell einschüchtern:)
 
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
Guten Morgen liebes Forum,

heute schreiben wir Tag 4 der Zusammenführung, ich wollte mal den aktuellen Status durchgeben.
"Katerchen" wohnt im Arbeitszimmer mit Babygitter, unsere Katze hat den Rest der Wohnung. Beide Katzen haben derzeit kein eigenes Interesse an Kontakt zur anderen Katze, wir fördern daher den vorsichtigen Kontakt beim Füttern. :)
Minis Futterplatz steht gegenüber der Arbeitszimmertür, so dass sie Kontakt aufnehmen kann.
Das Katerchen kann sie beim Füttern beobachten, sich allerdings auch bei Bedarf aus dem Blickfeld zurückziehen. Derzeit laufen die Fütterungen so ab:

Mini futtert mit dem Gesicht zum Arbeitszimmer und beäugt den Neuankömmling, gestern hat sie zwischendurch beim Füttern auch gefaucht und ein etwas langezogeneres "Miauuuuu" von sich gegeben.
"Katerchen" liegt dabei in seinem Transportkorb und beobachtet sie mit großen Augen, hat aber keine extreme Angst. Aus dem Korb traut er sich aber nicht. ;)

Heute morgen verlief die Fütterung harmonischer, Mini hat nur geschaut, aber nicht gefaucht oder gesungen. Trotzdem ist sie noch nicht zu 100% einverstanden damit, da sie ihre Portion teilweise liegen lässt und den Ort des Geschehens verlässt. Wir lassen sie dann einfach ihren Weg gehen und drängen sie nicht.

Das Katerchen kann übrigens über die Gittertür hüpfen, wenn er möchte (wie zu erwarten). Gestern morgen hat Mini im Wohnzimmer geschlafen, wie sie es immer Vormittags tut. Ich hab dann leise die Tür geschlossen und den Kater über die Tür gehoben. Das fand er ziemlich doof und ist sofort wieder zurück gehüpft. ;)
Allerdings kam er dann 2 Minuten später von alleine mit, als ich ihm die Gittertür geöffnet habe und er konnte sich die Wohnung etwas ansehen. Nach einer kurzen Entdeckungsreise ist er dann wieder in "sein" Zimmer gehüpft.

Eventuell ist die halbhohe Gittertür für ihn eine gute Möglichkeit um frei zu wählen, wann er sich in die "Höhle des Drachens" begibt oder nicht. Sollte Mini dann doof werden, dann kann er sich ohne Probleme selbst ins Arbeitszimmer "retten".

Wir werden die Tür auf jeden Fall nicht entfernen, solange nicht entspanntes fressen bei Mini möglich ist und der Kater sich nicht freiwillig im Zimmer bewegt, wenn die Katze in Hör- oder Sichtweite ist.
Ich befürchte, dass das noch etwas dauern wird. :oops:

Soweit der Stand der Dinge. Ich hoffe sooo sehr, dass die beiden sich zumindest akzeptieren können. Mini hat ihren Tiger extrem geliebt, daher wäre es für sie schön einen Freund zu haben.
Und das neue Katerchen ist einfach nur toll: lieb, schmusig, vorsichtig, zutraulich, aber nicht aufdringlich. Allerdings hat er wirklich gar kein Interesse am Spielen, vermutlich hat er das nie gelernt.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Meine Gedanken dazu:

Ihr seid zu schnell:D
essen sollte immer ohne Stress stattfinden können. Da Mausi murrt und auch Essen liegen läßt ist die Stelle zu nah.
Ich würde den Kater nicht mit"Gewalt" aus dem Zimmer holen.Er soll seinen Safeplatz im fremden Revier haben und die Altkatze wird nicht überfordert, weil der Neue schon im gesamten Revier rummarschiert.
Ihr möchtet gern was tun - was ich verstehe - aber ich würde es zum jetzigen Zeitpunkt treiben lassen. Dass sie sich mehr oder weniger ignorieren ist ein gutes Zeichen (Ignoranz ist kätzische Höflichkeit) und der erste Schritt in die richtige Richtung. Der nächste Schritt sollte freiwilliges Interesse sein.
Der Kater kann raus, aber er will nicht. Bitte das so akzeptieren und nicht forcieren. Er weiß was sich gehört, ihr nicht :D
 
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
OK, verstanden. :D
Aber war machen wir, wenn von beiden Katzen wirklich überhaupt kein Interesse besteht oder kommen wird? Beide Katzen wollen derzeit gar keinen Kontakt durch die Gittertür aufnehmen. Was, wenn sich das gar nicht ändert? Oder bin ich da jetzt auf dem Holzweg? :oops:

Edit: DANKE für die Unterstützung, das hilft sehr. Futterplatz haben wir wieder umgestellt und ab jetzt bleibt alles so wie es war quasi, wir tun so als wäre es nie anders gewesen.

Und dabei hatte ich schon so lange Katzen und dann ist das doch wieder alles neu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schnurr13

Schnurr13

Forenprofi
Mitglied seit
8 Juni 2015
Beiträge
8.251
Ort
Sesamstraße
Das Interesse kommt schon noch. Das ist reine Höflichkeit - sie bedrängen einander nicht - super. Lass die Tiere machen.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Nicht über die "was ist wenns" nachdenken ist der beste Weg zum happy End.
Gebt ihnen mal ne Woche:)
Ihr könnt vielleicht eine Pappkarton oder Stuhl mit Decke vor dem Gitter platzieren - dann kann jede Katze aus der Deckung heraus beobachten, wenn sie möchte.

In der Zeit könnt ihr euch gern abends mal an die Gittertür setzen und vielleicht langsam ein gemeinsames Abendritual etablieren - Rituale verbinden. Vielleicht Leckerlis verteilen (nicht hektisch und so, dass keine näher an das Gitter muß als freiwillig gewollt, eher in die entgegengesetzte Richtung werfen. Klappt das, viel freundliches Zeug brabbeln und für eine entspannte Atmosphäre sorgen. Jeder darf, keiner soll. Keinen Druck aufbauen. Ist das noch Zuviel einen Schritt zurück
Wenn das klappt, könnt ihr zb eine Decke in die Nähe liegen und mit einem Stab drunter Mäuschen spielen.
Ziel: beide Katzen sollen lernen, dass vom anderen keine Gefahr ausgeht. Spiele mit Bewegung sind deutlich "gefährlicher";), Durch Beobachtung schätzen sich die Katzen langsam ein und merken hoffentlich, dass keine Gefahr droht

Aber lieber zu langsam, als zu schnell vorgehen.
Ich bin sicher das wird klappen bei euch:)
 
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
  • #10
Ja genau, keine "Was wäre wenns?" :D

Bei meinem Pferd ist die Vergesellschaftung immer viel einfacher, der kommt eigentlich mit allem und jedem klar und ist auch für neue Pferde in der Herde immer anfangs der "Papa". ;)
Daher hab ich mir da eigentlich noch nie Sorgen gemacht.

Ich denke es wird schwierig beide Katzen mit Leckerlies oder Spielen zusammen zu bringen, wenn es an der Zeit ist.
Mini wollte gar nicht spielen an der Gittertür, war mit "Eindringling anstarren" beschäftigt. Jetzt im Nachhinein einfach, weil es vermutlich für Spielen/Füttern noch nicht an der Zeit ist.

Poldi (so haben wir "Katerchen" jetzt getauft) spielt generell gar nicht, das sagten die Leute im Tierheim auch schon.
Wenn ein Mensch im Zimmer ist, dann ist er schon gut aufgetaut. Kommt schmusen, fressen usw. Aber er spielt nicht, weder mit der Katzenangel, noch mit dem Bommel von meiner ausrangierten Gerte (Minis Lieblingsspielzeug) und er jagt auch keine geworfenen Leckerlies, die er aber aus der Hand frisst. Er fängt auch keine "Mäuse unterm Handtuch", worauf eigentlich jede Katze reagiert, die ich kenne.
Ich könnte auch irgendwo noch einmal nach Spielbällen gucken und ganz eventuell haben wir auch den Laserpointer noch, auch wenn der ja als Spielzeug umstritten ist. Aber darauf reagieren auch viele Katzen.
Schnüre beobachtet er interessiert, aber pfötelt nicht danach. Eigentlich ist das nicht so schlimm, weil Mini ja eh keinen Raufbold gebrauchen kann, aber es kommt mir einfach komisch vor. Poldi ist erst 6 Jahre alt und will gar nicht spielen? :oha: Er ist aber absolut nicht unzufrieden dabei.
Aber unser alter Kater hat quasi auch gar nicht gespielt. Mit Mini hat er ab und zu gerangelt, aber das war es auch. Der war ähnlich wie Poldi, kam viel Schmusen, war gerne dabei, aber spielen musste er eigentlich nicht und gestört hat ihn das eigentlich auch nie.

Hier ein paar Eindrückke von den Katzen:

Mini mit ihrer großen Katzenliebe Tiger, er fehlt uns noch jeden Tag: :sad:

29770795zv.jpg


Sogar im Transportkorb wurde gemeinsam geschlafen (auch wenn der eigentlich viel zu klein war):
29770801uv.jpg


Der Neuankömmling "Poldi":
29770879sz.jpg


Und seine "Beobachtungsplattformen", von denen man aus in den Flur sehen kann. Da liegt er auf der Lauer ;) Im Flur werde ich was ähnliches installieren:
29770885wi.jpg
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #11
Schnüre beobachtet er interessiert, aber pfötelt nicht danach. Eigentlich ist das nicht so schlimm, weil Mini ja eh keinen Raufbold gebrauchen kann, aber es kommt mir einfach komisch vor. Poldi ist erst 6 Jahre alt und will gar nicht spielen? Er ist aber absolut nicht unzufrieden dabei.
Katzen sind Lauerjäger.....5 Stunden beobachten, 10 Sekunden fangen:massaker::D Außerst langweilig fürs Personal (meine lassen mich auch spielen:D Aber ruhig trotzdem anbieten, auch wenns für dich langweilig ist:aetschbaetsch1:
Dass Poldi gar nicht spielt, kann auch einfach daran liegen, dass er nicht entspannt ist! Das Tierheim ist Stress, das neue Zuhause ist Stress. Da ist Spielen nicht angesagt. Das kann also irgendwann noch kommen. Meine letzte Jungkatze hat auch ca 2 Monate gebraucht bis sie vorsichtig mal ein Klingelbällchen nachts durch die Gegend gekickt hat;)

Also, einfach immer mal wieder freundliche Angebote machen und sehen was angenommen wird oder auch nicht.:)

Hübsche Katzen:pink-heart:ja, die Sternchen fehlen immer:oops:

Dann habt ihr ja jetzt Zwillinge daheim, wenn ich das richtig sehe...?:D
 
Werbung:
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
  • #12
Ja, Katzenzwillinge oder Mutter und Sohn (vom Alter her).
Leider müssen wir mit Poldi morgen früh nochmal zum Tierarzt, er reibt sich seit Montag den Kopf, schüttelt den Kopf auch sofort,wenn man das linke Ohr berührt. Da tut eindeutig was weh.
Aber er wird es überleben.
Mini wandert seit heute immer ganz cool am Katerzimmer vorbei, guckt kurz rein und wandert weiter. Kein Fauchen oder Brummeln.
Poldi sitzt geduckt in seiner Transportbox, guckt schüchtern in den Flur. Er hat gehörigen Respekt vor der Dame :D
Aber das wird schon,irgendwann muss er sich ja Mal raustrauen. Zu uns Menschen kommt er ja auch.
Und der Staubsaugerroboter ist heute an seinem Zimmer vorbei gefahren :alien::alien::alien:
Das fand er auch gruselig :grin::grin::grin:
 
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
  • #13
Sooooo, hier geht es jetzt "rasant" voran mit der Zusammenführung. Heute Mittag lag Poldi in einer Kiste etwa 1,5 m vor der Gittertür und Mini ist mehrmals am Gitter vorbeigegangen, hat hingewiesen und nix gesagt.
Vor 10 Minuten hat Poldi beschlossen, dass er jetzt die Wohnung erkunden will und ist über die Gittertür gehüpft :wow:
Er ist grade mehrfach vom Flur ins Wohnzimmer gestiefelt, etwa 4 m vor Mini, die auf dem Bett liegt. Sie hat mehrfach hingeschrieben, aber nix gesagt. Am Montag ist sie bei der gleichen Entfernung auf ihn gestürzt.
Jetzt war er grade sogar bei uns im Schlafzimmer :verstummt:
Katzen waren also auf knapp 2 Meter getrennt, ohne Kommentar von Mini.

Ich hab ganz flatternde Nerven, aber bleibe natürlich cool :cool:
Hoffe es gibt heute Nacht keine brenzlige Situation.

Bleibe noch wach und werde die Katzen sonst trennen im Zweifelsfall

Mini liegt hier einfach total entspannt auf dem Bett neben mir, während Poldi ganz vorsichtig vor Ihrer Nase durch das Wohnzimmer dackelt und sich alles ansieht. Solange er nicht aufs Bett kommt sicher alles gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #14
Das klingt gut:)


.....ich gehöre ja zur vorsichtigen Sorte, deswegen kann ich es mir nicht verkneifen zu sagen: Paßt bitte auf, dass sich die Situation jetzt nicht hochschaukelt. Das ist eine sensible Phase in der sie jetzt keine schlechten Erfahrungen miteinander machen sollten. Lieber jetzt zu früh trennen und verdauen lassen, als dass es jetzt zu Kämpfen kommt;)
 
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
  • #15
Es ist alles gut gegangen gestern, habe aufgepasst wie ein Lux. ;)
Poldi hat sich die Wohnunv angesehen und Mini war sehr entspannt auf dem Bett neben mir. Sie hat ab und zu zu ihm gesehen, sich aber dann wied r lang hingelegt und die Augen geschlossen. So ist sie bei Besucherhunden auch, wenn die den Sicherheitsabstand einhalten.
Poldi dürfte sogar ums Bett spazieren, also die Katzen hatten nur 1,5 Meter Entfernung ohne die kleinste Stressreaktion von Mini.
Poldi ist auch extrem vorsichtig, ein strenger Blick der Katze und er verzieht sich in seinen Fluchtbereich.
Trotzdem passen wir natürlich auf beide genau auf, es soll jetzt keine herben Rückschläge geben.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #16
auch hier: läuft:D

PS Was ist mit Poldis Ohr?
 
Zuletzt bearbeitet:
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
  • #17
Sind vom Tierarzt zurück, er hat eine ganz kleine Entzündung. Wird mit Ohrreiniger behandelt und ist wohl dabei abzuheilen.
Und er sollte 400 g zunehmen. Derzeit frisst er nur Kitekat-Beutel und Leckerlistangen. :stumm:
Ich hab ihm mal testweise das Nassfutter von unserer Katze hingestellt (die frisst alles), das hat er gar nicht als Futter erkannt. Mit Barf brauch ich dem wohl nicht kommen erstmal ;)
Aber das kann alles warten, bis die Zusammenführung durch ist.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #18
Prima, das ist sicher bald Geschichte:)
Und das Gewicht pendelt sich sicher später ein, wenn er angekommen ist;)
 
S

sonnenseite

Benutzer
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
90
  • #19
Grade gab es einen Schritt zurück (aber keine Angst, ich bin nicht mit den Nerven am Ende ;)).

Poldi ist gestern Abend und heute wieder viel in der Wohnung herum gewandert. Ich war in der Küche und habe gebacken. Im Flur hörte ich, das Mini unterwegs war, vermutlich ins Badezimmer zu ihren Klos. Leider saß da auch Poldi :wow:
Mini fand es jedenfalls gar nicht witzig, dass der neue ihr den Weg zum Klo "versperrt" und hat sich mit Gefauche und Geknurre auf ihn gestürzt.
Ich hab die zwei natürlich sofort getrennt und Poldi in sein Zimmer gesetzt.
Poldi hatte ziemliche Angst und hat Pipi von sich gegeben. :oha:

Das Problem in dieser Situation war vermutlich, dass Poldi keine Versteck- und keine Fluchtmöglichkeit hatte und somit in die Ecke gedrängt war. Mini wollte zu "ihren" Klos und Poldi sollte sich verziehen.

Die zwei sind jetzt wieder in getrennten Zimmern und wieder beide entspannt, aber ich wollte Poldi eine solche Erfahrung eigentlich ersparen.

Wie kann man verhindern, dass eine Katze in die Enge gedrängt wird? Hätte er flüchten können oder genug Abstand zu Mini halten können, dann wäre es sicherlich kein Problem gewesen. Vorgestern Nacht hatten sie 1,5 Meter Abstand zueinander, ganz ohne Probleme.

Die Klos lieber an einem anderen Ort platzieren und das Bad solange für die Katzen unzugänglich machen?

Poldi hat übrigens eine eigene Toilette in seinem Zimmer, muss daher nicht ins Bad.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #20
Katzen nutzen nicht IHRE Clos. Jeder nutzt die Clos die zur Verfügung stehen und sympatisch sind. Wenn das Clo an strategisch ungünstiger Stelle steht würde ich mehr Clos zur Verfügung stellen.
Engpässe (Flur zB) und Sackgassen sollte man eh versuchen zu entschärfen, wenn möglich. An Engpässen und Sackgassen zB die Möglichkeite bieten nach oben auszuweichen. Stukl, Wandboard usw.

Poldi hatte ziemliche Angst und hat Pipi von sich gegeben
Das ist genau der Punkt, warum ICH mit richtiger Gittertür arbeiten würde und den Kater nicht schon zwischen den Welten laufen lassen würde. Poldi ist noch viel zu unsicher. Vor Angst urinieren ist keine Kleinigkeit. Solche Begegnungen werfen euch wirklich weit zurück, wenn ihr Pech habt.
Langsamkeit wird euch am Ende am schnellsten vorwärts bringen.
Mini ist ja scheinbar bereit zu teilen, aber noch reagiert sie sehr aggressiv auf "Übergriffe" von ihm.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
4
Aufrufe
861
S
Antworten
43
Aufrufe
2K
TuschneldaPuschinski
TuschneldaPuschinski
Antworten
2
Aufrufe
408
tiedsche
tiedsche
Antworten
5
Aufrufe
3K
keeza
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben