Zickenverhalten unter Kitten

  • Themenstarter Julia_Kirsty
  • Beginndatum
Julia_Kirsty

Julia_Kirsty

Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2022
Beiträge
50
Hallöchen, ich bin ziemlich neu hier (seit etwas mehr als einem Monat lese ich still mit, hab mich aber erst jetzt entschlossen, auch hier zu schreiben) und hab jetzt auch mal ein Anliegen. Es gibt Beiträge zu solchen Themen, aber ich hoffe, es ist trotzdem legitim, einen eigenen zu erstellen.

Wir haben aktuell drei Kitten zuhause (alle 14 Wochen alt), eine davon ist eine Bengal-BKH-Mix-Diva (ja, Diva, anders kann man sie nicht beschreiben) und die beiden anderen sind Maine-Coon-Bengal-Mix-Ladies. Ursprünglich wollte mein Freund nur EINE Katze adoptieren (da haben wir Lily zu uns geholt, die Bengal-BKH-Diva). Aber ich war davon nicht so begeistert, weil ich die Kleine nicht damit quälen wollte, als Einzelkatze gehalten zu werden. Also hab ich ihm das erklärt und auch gesagt, dass es mir wichtig ist, dass wir nicht lange warten, damit die Tiere einfach noch jung genug sind, um miteinander aufwachsen zu können. Wir wollten ursprünglich noch EIN Kitten dazu holen, das ziemlich genau so alt ist wie Lily. Als wir dann bei der Dame ankamen, die uns das Kitten verkaufen wollte und wir gesehen haben, wie süß die beiden Schwesterchen zusammen sind, konnten wir es nicht über's Herz bringen, sie zu trennen und haben beide mitgenommen. Allerdings hatte ich damit Bedenken, weil die beiden ja Schwestern sind und Lily fremd ist. Wir haben die beiden Schwestern Nala und Bailey genannt. Sie sind sehr geduldig und neugierig, spielen gern miteinander und mit uns, würden auch wahnsinnig gern mit Lily spielen, aber die ist sehr skeptisch und faucht und knurrt bei jeglichem Annäherungsversuch. Wenn sie dann mal drauf haut, dann nicht ernsthaft. Also es gibt keine richtigen Kämpfe, das ist mehr so eine Andeutung. Vorhin haben die drei relativ nah beieinander gehockt, aber Lily wird jedes mal wütend, wenn eine von den beiden anderen sie ins Spiel integrieren will.

Also Zusammenfassend: Die zwei Schwestern lehnen Lily überhaupt nicht ab, sondern suchen den Kontakt und die Nähe zu ihr, sie lässt das aber noch nicht zu. Wir haben unterschiedliche Toiletten, unterschiedliche Futterplätze, genügend Trinkplätze und die Mädels dürfen sich frei bewegen und haben mehrere Rückzugsmöglichkeiten. (Allerdings bevorzugen ALLE den Raum unter der Couch.) Die beiden Schwestern waren es gewohnt auf eine Toilette zu gehen und aus einem Napf zu fressen, ich schätze, das ist auch der Grund, warum die zwischendurch aus Lily's Napf fressen, was sie gar nicht mag. Sie geht dann trotzig zu deren Näpfen und frisst dort, was die zwei aber gar nicht interessiert. Sie setzt sich auch öfter trotzig in deren Toiletten (verrichtet dort aber kein Geschäft). Es kommt wie gesagt zu keinem ernsten Kampf, nur zu Andeutungen. Aber wenn mir eine von den Schwestern beim Spielen aus Versehen wehtut und ich das verbal zum Ausdruck bringe, geht Lily sofort dazwischen...

Mein Problem: Ich möchte nicht, dass Lily sich ausgegrenzt fühlt oder stark einschränkt, weil Nala und Bailey da sind. Der Abstand zwischen der Abholung liegt bei 2 Tagen. War das ein dummer Anfängerfehler oder kann das noch werden? Ich akzeptiere jegliche Antwort darauf, auch jegliche Kritik daran, solange sie konstruktiv ist. Es war wohl nicht so klug, zwei Schwestern zu einer Katze aus einem anderen Wurf zu setzen, aber ich will Lily auch nicht zurück bringen. Sie wurde schonmal vermittelt und zurück gegeben, weil sie den Menschen zu anstrengend war (sie ist wie ein kleiner Jack Russel, will viel Beschäftigung und spielt extrem wild. Sie liebt es, auf die Couch "geworfen" zu werden (hört sich brutaler an, als es ist) und Purzelbäume zu schlagen, zu apportieren und Fangen oder Verstecken zu spielen. Im Moment verzieht sie sich aber meist ins Treppenhaus (dort spielt sie auch gern, sie liebt es, die Treppen hoch und runter zu rennen und fordert mich auf, ihr nachzujagen). Mach ich mir zu viele Sorgen? Oder zu früh? (Wir haben die beiden Schwestern gestern erst abgeholt und die drei über Nacht getrennt. Da es beim Beschnuppern mit Abtrennung keine Probleme gab und die drei neugierig aufeinander waren, war mein Freund so eifrig, dass er sie ziemlich direkt zusammen gelassen hat. Das hätte ich von mir aus jetzt nicht gemacht.) Ich hab jetzt keine Sorge, dass Nala und Bailey sich nicht behaupten können, aber eben darum, dass Lily sich mit der Situation nicht wohl fühlt. Innerhalb der Familie wurde mir geraten, mit der Adoption weiterer Kitten nicht lange zu warten und am besten bei einem Geschlecht zu bleiben (beides haben wir erfüllt). Lily hat eigentlich nicht den passenden Charakter für die Einzelhaltung.

Noch zur Info: Absoluten Freigang kann ich den Mädels hier nicht gewähren, dafür ist mir die Nachbarschaft zu katzenunfreundlich (die fahren teilweise extra schneller, wenn eine Katze auf der Straße liegt, irgendwo hockt ein Mistkerl, der mit ner Luftpistole auf Katzen schießt und hier werden auch öfter Giftköder ausgelegt), aber ich möchte den Garten katzensicher gestalten, damit sie wenigstens dort an die Luft kommen. Der Vorgänger wollte nicht raus und war auch zu krank, um noch eine Katze dazu zu holen. Mir war es jetzt aber ganz wichtig, nicht nur eine Katze zu adoptieren, weil ich das ziemlich gemein fände, eine gesunde, junge Katze, die mit Mama und Geschwistern aufgewachsen ist, alleine zu halten. Lily's Geschwisterchen waren leider alle schon vermittelt, sonst hätte ich natürlich ein Pärchen adoptiert. Die Madame war anderen aber deutlich zu aktiv. Sie schläft auch nicht so lange und so viel, wie man das von Kitten gewohnt ist. Ich tippe darauf, dass sie eifersüchtig ist und Verlustängste hat, weil sie schonmal zurück gebracht wurde. Da ich zur Zeit den ganzen Tag zuhause sein kann, hat sie sich in den paar Tagen auch schon sehr auf mich fixiert. Am ersten Tag durfte ich sie noch nicht anfassen, am zweiten Tag hat sie mich schon angeschmust und jetzt darf ich so ziemlich alles machen, was schön ist und Spaß macht. Sie lässt sich sogar am Bauch kraulen und ist zu mir auch nicht grob, wenn wir zanken (sie krallt und beißt dann zwar, aber nur ganz sanft). Wichtig: Ich mach das nur, wenn sie mich auffordert, ich will der Maus ja keine Angst machen. Wenn die Schwestern schlafen, ist ihre Anwesenheit für Lily übrigens voll in Ordnung, nur wenn die beiden sich ihr annähern, faucht und knurrt sie. Bailey kommt immer zu ihr und will an ihrer Schnauze schnuppern und Nala schnuppert immer an ihrer Schwanzspitze und knabbert auch mal dran. Das lässt Lily halt (noch) nicht zu. Aggressiv sind die Schwestern aber kein bisschen. Sie spielen halt etwas grober, aber das ist noch im normalen Rahmen, würde ich sagen (sodass man deutlich merkt, dass sie nur spielen).

Sorry für den langen Text, Kurzfassungen fallen mir schwer und ich denke immer, dass ich besser mehr als weniger Infos raushaue, damit man sich ein möglichst reales Bild der Situation machen kann. Ich bin ja froh, dass die drei sich nicht verkloppen. Das hätte deutlich mieser sein können. Vielleicht noch wichtig: Die Mädels futtern alle freudig, nutzen ihre Toiletten, spielen und schmusen. Also DAS läuft gut. Kann natürlich sein, dass Lily Nala und Bailey einfach nicht leiden kann, aber ich tippe ehrlich gesagt eher auf Verunsicherung. Aufgewachsen ist sie bis zur Adoption mit ihrer Mama, ihren Geschwistern, weiteren Katzen, Kindern und Hunden. Bailey und Nala sind mit Mama und Menschen aufgewachsen (die beiden hatten keine weiteren Geschwisterchen). Keine der drei hatte bisher unbegrenzten Freigang. Nala und Bailey waren insgesamt 2x im Garten der Vorbesitzerin und auch nur ganz kurz und Lily war immer nur in der Wohnung. Vielleicht, nur vielleicht, braucht sie bei den Mädels einfach genauso die Anlaufzeit wie bei mir (wie gesagt, am ersten Tag durfte ich sie nicht mal anfassen, dann ist sie entweder abgehauen oder hat mir eine geknallt und ist DANN abgehauen). Ich hoffe es zumindest...

So jetzt bin ich mal gespannt, wie viele grobe Fehler ich gemacht habe... danke schonmal, allein für's Lesen, mir ist bewusst, dass der Text übertrieben lang ist :censored:
 
A

Werbung

sleepy

sleepy

Forenprofi
Mitglied seit
27. August 2008
Beiträge
2.929
Du bist zu ungeduldig. Die haben sich noch gar nicht richtig kennengelernt und sollen schon beste Freunde sein. Es geht in der Regel schnell bei Katzen in dem Alter, aber erwarte dennochnicht zu schnell zu viel. Deine Katze geht auch nicht trotzig an den Napf der anderen und sitzt nicht trotzig in deren Klo. Für sie ist das ein weiterer Napf und ein weiteres Klo. Nicht mehr und nicht weniger. Das wird schon. Entspann dich und hab Spaß mit deinen Katzen.
 
  • Like
Reaktionen: dieausdemmeerkommt, verKATert, basco09 und 5 weitere
BaTaYa

BaTaYa

Forenprofi
Mitglied seit
31. August 2021
Beiträge
5.888
Futter rund um die Uhr hinstellen, sie machen lassen und vielleicht trainieren (zB Clickern), stärkt die Bindung und kam bei meinen sehr gut an 🙂
 
  • Like
Reaktionen: dieausdemmeerkommt, basco09, Pitufa und eine weitere Person
JeKiMa

JeKiMa

Forenprofi
Mitglied seit
4. November 2021
Beiträge
1.045
Herzlich willkommen!

Mir fällt auf, dass du menschliche Emotionen auf deine Katzen projezierst: zickig, trotzig, traurig, wütend. Es wäre sicher hilfreich wenn du dich mit kätzischen Bedürfnissen und Verhalten auseinandersetzt um sie besser zu verstehen. Vielleicht hat ja hier jemand einen Buchtipp für dich?

Und was auch noch fehlt: Fotos für uns!

Liebe Grüße!
 
  • Like
Reaktionen: Sancojalou, dieausdemmeerkommt, Cats maid und 8 weitere
Julia_Kirsty

Julia_Kirsty

Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2022
Beiträge
50
Danke für die Antworten bisher. Das mit den Emotionen kann auch, muss nicht, ein Fehler meiner Art der Kommunikation sein. Keine Sorge, ich weiß schon, dass Katzen keine Kleinkinder sind (ich hab tatsächlich deren Verhalten mit dem von Kleinkindern verglichen, passt aber wahrscheinlich so gar nicht). Und Buchtipps sind herzlich willkommen. Lily wirkt aktuell zumindest nicht, als wäre sie mir/uns böse. Wenn ich zu ihr gehe, lässt sie sich entspannt streicheln und hat heute zum ersten Mal dabei geschnurrt. Beim Spielen ist auch nichts anders als vorher, außer, dass sie sich etwas mehr traut (sie ist aber nicht grober als vor dem Eintreffen von Nala und Bailey). Ich bin aber schon mal froh, dass die beiden ihr gegenüber aufgeschlossen wirken. Sie scheinen sich auch nicht groß dran zu stören, wenn Lily knurrt und faucht. Und Fotos kommen bald :)
 
Julia_Kirsty

Julia_Kirsty

Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2022
Beiträge
50
Ich hoffe, das klappt so mit den Fotos.


Das ist Lily


Nala und Bailey, wobei Nala von uns jetzt den Spitznamen Hexe hat, weil sie gern auf der Schulter meines Freundes sitzt.
 
  • Love
  • Like
Reaktionen: Catbert, yeast und 3hungrycats
Susi Sorglos

Susi Sorglos

Forenprofi
Mitglied seit
28. Juni 2011
Beiträge
16.544
Es war nicht falsch 2 Geschwistermädel dazu zu nehmen.

Sie sind doch erst 2 Tage da , sie werden sich anfreunden. Vielleicht hat Lilly längere Zeit keinen Kontakt zu Artgenossen gehabt . Weißt Du wann sie von der Mutter weggenommen wurde ? Merkwürdige Rassenzusammenstellung.......
 
  • Like
Reaktionen: dieausdemmeerkommt und Pitufa
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9. Februar 2021
Beiträge
5.905
Ort
Quito, Ecuador
Merkwürdige Rassenzusammenstellung.......
Noch merkwürdiger, weil ich auf den Fotos weder eine BKH, noch Maine Coone oder Bengalen sehe.
Ich sehe da drei hübsche, getigerte, Feld Wald Wiesenmixe!🤷🏻‍♀️
 
  • Like
Reaktionen: Sancojalou, Julia01, Irmi_ und 2 weitere
Susi Sorglos

Susi Sorglos

Forenprofi
Mitglied seit
28. Juni 2011
Beiträge
16.544
Noch merkwürdiger, weil ich auf den Fotos weder eine BKH, noch Maine Coone oder Bengalen sehe.
Ich sehe da drei hübsche, getigerte, Feld Wald Wiesenmixe!🤷🏻‍♀️
Ja, das stimmt, aber Kitten ändern ihr Aussehen ja manchmal noch............
 
Julia_Kirsty

Julia_Kirsty

Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2022
Beiträge
50
  • #10
Also die Mama von Lily ist eine marbled Bengale (darauf hat meine Großcousine auch sofort getippt, als sie Lily gesehen hat, ich kannte das Muster vorher gar nicht, sondern nur das Leopardenmuster). Das Muster gibt es, soweit ich weiß, auch wirklich bei keiner anderen Rasse und es ist bei Lily SEHR ausgeprägt und scharf gezeichnet, sie hat definitiv keine "normalen Streifen". Sie war übrigens bis zur Abholung bei ihrer Mama, aber die Geschwisterchen wurden halt vor ihr vermittelt (die kamen laut der Vorbesitzerin eher nach dem Papa, optisch und auch vom Charakter her und waren deshalb auch leichter zu vermitteln). Bei den beiden Schwesterchen ist die Mama eine Maine Coon (mit dem typischen langen Fell und einer ziemlich ausgeprägten Schnauze), die war auch bis zur Abholung bei ihnen. Und ja, da ist es lediglich meine eigene Vermutung, dass der Papa Bengale drin hat, weil Bailey auch dieses marbled Muster hat. Ansich ist mir die Rasse "egal", ich hab die Kleinen nicht deswegen zu mir geholt. Ich hab das nur erwähnt, weil ich dachte, das gibt Anhaltspunkte über das Verhalten. Ich hatte gestern Besuch von meiner Mutter und meiner Tante. Beide meinten, das Verhalten der Kleinen wäre noch ziemlich handzahm und Lily würde die Schwestern einfach nur zum Spielen auffordern, ich solle mir da mal keine Sorgen machen. Gestern Abend haben sie dann auch angefangen, miteinander zu spielen und sie schlafen auch näher beieinander ein. Jetzt gerade flitzen sie wieder zusammen rum und spielen und raufen gemeinsam. Auf den Fotos sieht man die Muster im Fell nicht richtig. Ich bin meist zu langsam, um die drei schön auf Fotos einzufangen :LOL: Tatsächlich hat meine Tante gestern auch gefragt, ob die Schwesterchen Maine Coon drin haben, weil sie das direkt vermutet hat. Die hatte zwei Maine Coon Mixe zuhause. Einer lebt noch und hat das typische lange Fell und verhält sich auch typisch Maine Coon. Die Schwester (aus dem gleichen Wurf) war kleiner, hatte kurzes Fell und sah einer Maine Coon wirklich gar nicht ähnlich. Aus dem Wurf hat meine Großtante auch ihre Kater (von denen lebt einer auch schon nicht mehr) gehabt und die sehen nochmal ganz anders aus (sehr groß, kleine Ohren, runder Kopf, runde Augen, kurzes Fell, da würde man auch keine Maine Coon Gene vermuten). Wir haben die Kitten von Leuten geholt, die nur ne Schutzgebühr verlangt haben und ihre Katze vor der Kastration 1x decken lassen wollten. (Mir haben seit der Adoption der Kleinen übrigens einige Leute gesagt, das wäre gesünder für Katzen, als sie ohne diese 'Erfahrung' kastrieren zu lassen... zu dem Thema muss ich definitiv noch recherchieren.) Das waren keine "Hobbyzüchter" oder "Vermehrer", die mit der angeblichen Rasse werben und haufenweise Geld verlangen, obwohl man im Endeffekt gar keine Ahnung hat, ob das alles so stimmt. Die drei waren auch nicht als irgendeine Rasse "beworben worden", sondern als "Mischlings-Hauskatze" und bei Besichtigung kam das dann erst raus. Wäre uns irgendwas seltsam vorgekommen oder "falsch", oder hätten wir den Eindruck gehabt, die Tierchen werden schlecht behandelt, hätten wir das auch gemeldet. Wir haben auch drauf geachtet, Kätzchen zu suchen, die nicht bereits mit unter 12 Wochen abgegeben werden und in dem Fall war es beide Male mit 14 Wochen.
Übrigens haben sowohl die Vorbesitzerin von Lily, als auch die von Bailey und der Hexe (Nala) viele Fragen gestellt, darüber wie wir sie halten wollen, was wir arbeiten, wie lange sie alleine sind, ob wir noch andere Haustiere haben, was wir füttern möchten, wie wir das mit den Tierarztbesuchen halten wollen, solche Dinge. Und sie haben uns viel über den Charakter der Kleinen erzählt und sich auch Zeit genommen, uns ein bisschen kennenzulernen, einen Eindruck zu bekommen, wie wir mit den Kätzchen umgehen und beide haben gesagt, sie hätten schon einige Leute bei der Abholung wieder weg geschickt, weil sie dabei kein gutes Gefühl hatten. Beide haben darum gebeten, regelmäßig Fotos und Updates zu bekommen. Und wir machen das auch gerne. Ich bin heilfroh, dass ich mittlerweile eine gute und liebe Tierärztin habe, die wahnsinnig gut mit Katzen umgehen kann und auch auf die Tiere eingeht, alles, was sie an Schritten durchführen möchte, erklärt und begründet und sich auch gern Zeit für schwierigere Fälle nimmt. Dort sind die Mädels gut aufgehoben.

Ich hab mich vor der Auswahl übrigens eingehend über die Adoption einer Katze aus dem Tierheim informiert und zumindest hier bei uns bekäme ich dort leider weder Katze noch Hund. Die verlangen einen negativen Allergietest und laut Untersuchung bin ich sogar HOCHGRADIG allergisch gegen Katzen UND Hunde. Ich hab bisher noch auf keinen einzigen Hund allergisch reagiert und als wir unser Katerchen Scooby aufgenommen hatten, hab ich ein paar Tage ein bisschen was gemerkt und dann gar nicht mehr und ein Freund von mir hat HOCHGRADIG allergisch auf ihn reagiert.

Jetzt hab ich so viel zu der Herkunft der Kitten erzählt und nur ganz wenig zum eigentlichen Thema... ich oute mich offiziell als abschweifende Quasseltante... deshalb schreibe ich übrigens auch eher nicht selbst in Foren, sondern lese nur mit :LOL:
 
Black Perser

Black Perser

Forenprofi
Mitglied seit
14. Juni 2021
Beiträge
9.114
Ort
Vorarlberg
  • #11
Hallo und herzlich willkommen bei den aktiven Quasselstrippen 😁

Eine Bitte hätte ich.. bau bitte mehr Absätze in deine Posts mit ein. Es ist nicht angenehm zu lesen, wenn so lange Texte sind.😊

Leuten geholt, die nur ne Schutzgebühr verlangt haben und ihre Katze vor der Kastration 1x decken lassen wollten. (Mir haben seit der Adoption der Kleinen übrigens einige Leute gesagt, das wäre gesünder für Katzen, als sie ohne diese 'Erfahrung' kastrieren zu lassen... zu dem Thema muss ich definitiv noch recherchieren.)
zu diesem Thema kannst hier perfekt recherchieren, da findest gleich die richtige Antwort. Abgesehen davon, welche Gefahren man Mutter und Kitten aussetzt, gibt es viel zu viele Kitten. Solche Würfe sind wirklich unnötig.

Lass deine Mädls bitte bald kastrieren. Rolligkeit bedeutet immens Stress für die Tiere. Und sie könnten dir in deinem Garten mal auskommen, gerade wenn sie rollig sind. Auch wenn der Garten sicher gemacht ist, manche Katzen hier könnten aus Alcatraz entkommen. 😅

Ansonsten ist der Vergleich mit Kleinkindern gar nicht soo falsch.. Guck dir mal an, wie kleine Kinder spielen. Da kann es passieren, dass sie friedlich im Sandkasten hocken und im nächsten Moment hat einer eine Schaufel auf dem Kopf. 😬 Da wird auch geschrieen und gebrüllt. 10min später gibts feuchte Bussis.
Sie spielen jetzt, versuchen natürlich auch schon, sich durchzusetzen. Ist alles im grünen Bereich bei dir. Lass sie einfach machen. Das wird schon. 😊
 
  • Like
Reaktionen: Pitufa und dieausdemmeerkommt
Werbung:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.902
Ort
35305 Grünberg
  • #13
Du bist hochgradig allergisch? Na dann warte ab, bis die Kitten erwachsen sind. Die Allergene werden erst ab Erwachsenen Alter richtig produziert.

Kastrieren bitte umgehend, da brauchst du gar nicht weiter lesen. Alles ander wie einmal decken lassen, das ist veraltetes Wissen.

Bitte stell immer gutes Nassfutter hin wirklich Tag und Nacht. Niemals rationieren und Trockenfutter weg lassen.
 
  • Like
Reaktionen: Pitufa
Kiara_007

Kiara_007

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2020
Beiträge
1.311
  • #14
Ich rate auch zur baldigen Kastration, denn jede Rolligkeit erhöht das Risiko von Gebärmutterkrebs.
Zudem kann Geburt und Aufzucht richtig teuer werden (zB wenn ein Kaiserschnitt nötig wird) und sowohl die Mütter als auch die Kitten können sterben.

Bzgl Allergie hatte ich das auch gedacht... hoffe nun aber einfach das Beste
 
  • Like
Reaktionen: Pitufa und dieausdemmeerkommt
C

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
602
  • #15
Ich fasse mal zusammen Du hast 3 14 Wochen alte Kitten jetzt inzwischen ca. 4 Tage und die Sorge das sie sich nicht so richtig gut verstehen werden? Das eine vielleicht sowas wie ein drittes Rad am Wagen wird?

Stell' Dir bitte vor 3 Kleinkinder die sich nicht kennen kommen in einen neuen Kindergarten.
Meinst Du das sie an Tag 2 schon sagen...das ist meine aller-, allerbeste Freundin?

Die Zwerge werden sich hervorragend verstehen. Ob sie sich später, wenn sie erwachsen sind, mögen werden, ist etwas was man heute unmöglich beantworten kann. Du könntest es aber durchaus beeinflussen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Julia_Kirsty
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
12.992
Ort
Oberbayern
  • #16
Also die Mama von Lily ist eine marbled Bengale (darauf hat meine Großcousine auch sofort getippt, als sie Lily gesehen hat, ich kannte das Muster vorher gar nicht, sondern nur das Leopardenmuster). Das Muster gibt es, soweit ich weiß, auch wirklich bei keiner anderen Rasse und es ist bei Lily SEHR ausgeprägt und scharf gezeichnet, sie hat definitiv keine "normalen Streifen". Sie war übrigens bis zur Abholung bei ihrer Mama, aber die Geschwisterchen wurden halt vor ihr vermittelt (die kamen laut der Vorbesitzerin eher nach dem Papa, optisch und auch vom Charakter her und waren deshalb auch leichter zu vermitteln). Bei den beiden Schwesterchen ist die Mama eine Maine Coon (mit dem typischen langen Fell und einer ziemlich ausgeprägten Schnauze), die war auch bis zur Abholung bei ihnen. Und ja, da ist es lediglich meine eigene Vermutung, dass der Papa Bengale drin hat, weil Bailey auch dieses marbled Muster hat. Ansich ist mir die Rasse "egal", ich hab die Kleinen nicht deswegen zu mir geholt. Ich hab das nur erwähnt, weil ich dachte, das gibt Anhaltspunkte über das

Die Katzen auf diesen Fotos sind, soweit man das erkennen kann, Classic/Blotched Tabby. Dabei handelt es sich um kein spezifisches Rassemerkmale sondern eine Standardvariante der Tabby-Zeichnung, die bei allen Katzen vorkommen kann. Wir haben schon etliche Streunerkatzen mit dieser Zeichnung gefangen, die ganz sicherlich keine Bengalen in der Verwandtschaft hatten.


Mehr Infos und Beispielbilder:
https://www.katzen-forum.net/threads/farblexikon-fuer-katzen.240058/post-6576776
 
  • Like
Reaktionen: Sancojalou, Pitufa, Julia01 und 3 weitere
C

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
602
  • #17
Zumindest im Eingangsthread geht es um Verhalten und nicht um Rassefragen.

Es sind Kitten und da ist erstmal völlig gleich was da an Genen in denen steckt.

Ich verstehe nicht welche Rolle das hier in dem Post spielen soll.
 
  • Like
Reaktionen: Black Perser
Julia_Kirsty

Julia_Kirsty

Benutzer
Mitglied seit
24. Juli 2022
Beiträge
50
  • #18
Danke euch für die Tipps und Infos :)

Also stimmt es, dass das Enzym, auf das Allergiker reagieren, erst gebildet wird, wenn Katzen geschlechtsreif/erwachsen sind?
Seit ich Scooby hatte, hab ich auf keine einzige Katze mehr reagiert, auch nicht auf die, auf die ich vorher reagiert habe (also Katzen und Kater von Bekannten, Familie, bei denen ich wusste, dass ich da definitiv reagiert habe - wie gesagt, auf Hunde soll ich angeblich auch hochgradig allergisch reagieren, das war aber wirklich noch niemals der Fall und ich bin von klein auf mit Hunden aufgewachsen).
Bei Freunden leben z.B. zwei Abessinier, da bin ich zuvor immer mit hochroten, juckenden Augen raus gegangen, mittlerweile merke ich davon gar nichts mehr, egal wie nah der Kontakt zu den beiden war.

Tatsächlich beruhig es mich, dass ich die Mädels nicht erst einmal decken lassen muss. Ich wäre nämlich der falsche Typ Mensch, um Kitten an Leute abzugeben, die ich ja gar nicht kenne. Ich finde es nur erstaunlich (und bedenklich), dass so viele Menschen glauben, das wäre ratsam (und auch einige Tierärzte das empfehlen, aber bei uns Menschen gibt's in der Medizin ja auch noch so viele veraltete Methoden :cautious:). Ich weiß schon, warum ich das Thema hier erwähnt habe.

Was ich jetzt wiederum doof finde, ist, dass wir dann ja eigentlich eine Sache unterstützt haben, die so nicht in Ordnung ist... hmpf. Es ist schon ziemlich bescheuert, was man als "normal und in Ordnung" empfindet, weil man es durch andere Menschen so kennt.
Ich hatte aber zumindest den Eindruck und das Gefühl, dass die beiden Familien, aus denen wir die Kätzchen haben, ihre Tiere wirklich lieben und laut bestem Wissen und Gewissen gut behandeln (was natürlich nicht heißen muss, dass das immer alles richtig ist).

Und keine Sorge, ich bin gar kein Freund von Trockenfutter. Es gibt auch immer reichlich Nassfutter für die Süßen. Ich stelle mehrmals am Tag frisches hin, was übrig geblieben ist, kommt in den Müll (ich esse kein abgestandenes, vertrocknetes Essen, warum soll ich das den Kätzchen zumuten?). Ich bin auch der Typ Mensch, der sich da nicht reinreden lässt. (So ziemlich jeder meinte, Trockenfutter wäre besser, weil das ja auch die Zähne reinigen soll und das kann man ja einfach offen stehen lassen und und und, da hab ich aber schon vorher intensiv recherchiert und so mancher wollte dann Streit mit mir anfangen, aber nee, gibt's nicht. Ich krieg auch nen dezenten Anfall, wenn jemand meint, meinen Katzen gewürztes Essen hinhalten zu müssen oder nicht bedenkt, dass Katzen gar nicht alles vertragen was wir Menschen essen können... oder das vieles giftig für sie ist. Da pass ich wirklich auf.)

@bohemian muse
Bzgl. des Fellmusters: Oh, krass, das wusste ich tatsächlich nicht, danke für den Hinweis. Dann war wohl auch die Info, die ich von der Website hatte entweder falsch oder (für mich) missverständlich/irreführend verfasst (ich weiß nicht mehr, welche das war, sorry). Aber gut. Dann ist Lily vielleicht wirklich nur etwas frecher und ausdauernder als die anderen beiden und das hat gar nix damit zu tun... Vielleicht liegt das sogar eher daran, dass sie mit Jack Russel Terriern aufgewachsen sind - so verhält sie sich nämlich auch oft.
Danke nochmal. Ich hab vorher wirklich NOCH NIE so ein Muster gesehen. Aber das würde auch erklären, warum die Süße einfach als Mischlings-Hauskatze betitelt wurde (und kein Versuch gestartet wurde, das Tierchen super-teuer zu verkaufen). Mir war wirklich die Charakterbeschreibung wichtiger als die tatsächliche Rasse zu erfragen.
Bei den Schwesterchen stand dabei, dass die Mutter Maine Coon ist (aber hauptsächlich deshalb, damit man weiß, dass das eher große Katzen werden, der Vorbesitzerin war das wichtig, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sie jemand aussetzen würde, nur weil sie "zu groß" sind).
 
  • Like
Reaktionen: JeKiMa
Julia01

Julia01

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. September 2010
Beiträge
4.997
  • #19
Da du oben auch was von "typisch" Maine Coon beim Verhalten geschrieben hast und jetzt auch nochmal auf den Charakter zu sprechen kommst:

Der Charakter ist selbst bei "echten" Rassekatzen oftmals reine Glückssache. Ja, bei einigen Rassen gibt es gewisse Tendenzen, aber ob eine Rassekatze diese auch tatsächlich zeigt, ist meistens genauso vom Glück abhängig, wie bei Look Alikes, Mixen oder Katzen von der Straße. Zudem ist der Charakter bei Kitten oft erst richtig ausgeprägt, wenn sie ca. 1 Jahr alt, also erwachsen sind. Bis dahin kann sich das Verhalten noch um 180 Grad drehen.

Und selbst wenn es für die von dir aufgezählten Rassen gewisse Tendenzen im Charakter gibt, eine Rassekatze ist es nur mit Stammbaum. Rein vom Phänotyp auf die Rasse zu schließen ist also trügerisch und sagt wenig über den Charakter aus.

Ich würde daher die eventuellen/angeblichen Rassen der Eltern nicht beachten, falls du dir über den Charakter der Kitten Gedanken machst. Denn da wird es sehr wahrscheinlich kaum "Rasseeinflüsse" geben.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.902
Ort
35305 Grünberg
  • #20
Kannst du noch irgend etwas tun, damit die armen Mutterkatzen kastriert werden?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

F
2
Antworten
25
Aufrufe
3K
FireFighter
F
B
Antworten
15
Aufrufe
598
Ayleen
Ayleen
adeyaka
Antworten
16
Aufrufe
2K
ELLY
E
Psychocola
Antworten
9
Aufrufe
1K
tiedsche
tiedsche
Lady Jenks
2
Antworten
26
Aufrufe
1K
Lady Jenks
Lady Jenks

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben