Wichtig: felines Asthma-Austauschthread

  • Themenstarter Syrna69
  • Beginndatum
  • Stichworte
    aerokat cortisonhaltiges dosieraerosol felines asthma husten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Vi.

Vi.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2021
Beiträge
3
  • #2.921
Hallo Katja,
ich habe im ersten Jahr auch zweimal täglich mit dem Vernebler inhaliert. Im zweiten Jahr sollte ich testen, ob einmal abends ausreicht und glücklicherweise gab es bisher keine weiteren Hustenanfälle.
Würdest du mir verraten, wie lange du schon mit deiner Katze inhalierst? Ich will gerne herausfinden, über welche Zeiträume andere Katzen schon inhalieren, ohne dass es zu einer Verschlechterung ihres Zustands kommt.
Liebe Grüße
Vicky
 
Werbung:
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.598
Ort
Berlin
  • #2.922
Hi @Vi.
Diagnostik war noch im Kittenalter Anfang 2018, seit dem bzw. seit dem Abschluss des Inhalatortrainings wird inhaliert.
Bei beiden Jungs wurden die Röntgenkontrollen und Herzschalls stetig besser.
Von mehreren Anfällen am Tag sind wir wie gesagt runter auf einen alle paar Monate.
Im Winter bei Poncha auch mal 2x die Woche, wenn es sehr trocken ist.
Luftbefeuchter werden hier umgeworfen, weil sie Wasser leider zu sehr lieben 🙄
Leenos letzter Anfall hingegen war allerdings im März.
 
C

Choosy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2021
Beiträge
4
Alter
34
  • #2.923
Oops, ich wollte jetzt keinen falschen Eindruck vermitteln :smile: Ich bin auf gar keinen Fall für den ständigen Kortison-Einwurf per Tabletten oder Depot, das war so nicht gemeint. Keinesfalls - ich hab jetzt nach insgesamt 9 Wochen Depot schon Angst, es könnte bleibende Schäden angerichtet haben (obwohl beide Tierärzte das deutlich verneint haben - was meint ihr?). Es wäre nur so schön, wenn sie das mit der Inhalation akzeptieren würde und wundere mich, dass ihr alle mit Bronchodilatoren arbeitet - das scheint bei einigen wenigen leichten Fällen ja sogar auszureichen -, mir davon aber schlichtweg abgeraten wurde. Mich verunsichert das etwas. Das ganze Thema verunsichert mich. Vielleicht bin ich auch irgendwie gerade einfach ein bisschen hysterisch weil das so neu und bedrohlich erscheint und ich ständig mit der nächsten Krise rechne. Habe das Gefühl auf einer tickenden Zeitbombe zu sitzen... ich habe mir schon eine Lese-Liste an Infomaterial zugelegt, die werd ich morgen mal anfangen durchzuarbeiten.

Ich werde mich jetzt nochmal eingehender mit einem Vernebler auseinandersetzen und diese Methode auch nochmal bei meinem TA ansprechen. Vielleicht auch nochmal eine Zweitmeinung einholen obwohl mir das kein gutes Gefühl gibt. Zumal Fays Angstzustand dadurch ja nicht besser wird.

Könnt ihr mir noch ein bisschen mehr von der Inhalation mit Verneblern erzählen? Vielleicht mit Fotos? Welches Medis benutzt ihr?
Wie schätzt ihr die Depot-Medikation der letzten Wochen ein? Bedenklich? BB machen lassen?

Danke Euch & Liebe Grüße
 
Vi.

Vi.

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2021
Beiträge
3
  • #2.924
Hallo, alles gut, den Eindruck hast du nicht vermittelt. Was mögliche Folgeschäden der bisherigen Spritzen angeht, würdest du dich vermutlich nur durch zweifelsfreie Untersuchungsergebnisse beruhigen lassen, sofern du da ähnlich tickst. Vielleicht kannst du ja damit leben, diese bis zum nächsten Mal aufzuschieben, wenn Fay sowieso zum Tierarzt gehen muss.
Ich habe auch mit großen Vertrauensproblemen zu kämpfen, seitdem ich Lilly öfter zum Arzt schleppen musste. Sie ist ständig auf der Hut, ob sie wieder eingefangen werden könnte, das ist nicht schön.

Ich kann deine Verunsicherung so gut nachvollziehen. Wenn ich hier die Beiträge durchlese, zweifle ich auch gleich wieder daran, warum mein Tierarzt etwas anderes sagt bzw. macht.
Ich habe mir jedenfalls am Anfang eine Zweitmeinung eingeholt, dort bin ich auch ohne Lilly und nur mit den Untersuchungsergebnissen hingegangen — das wäre ja vielleicht auch eine Option für dich.

Ich würde gerne hören, was dein Arzt zu den Verneblern sagt. Auch da werde ich wahrscheinlich immer unsicher sein, ob nicht doch zu viel Medizin an der Nase vorbei weht. Andererseits hat sie keine Anfälle mehr, seitdem wir den Vernebler benutzen und beide Tierärzte haben keine Bedenken bei dessen Anwendung. Man muss ja irgendwie auf den Arzt vertrauen. Es ist und bleibt schwierig!

Liebe Grüße
Vicky
 

Ähnliche Themen

Syrna69
  • Sticky
Antworten
6
Aufrufe
62K
Syrna69
Syrna69

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben