Weicher Stuhl seit Wochen / Kotprobe?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #21
Hallo,

erst mal vielen Dank für die tollen ausführlichen Erklärungen! Gerne poste ich hier ich dann das Ergebnis. Da es ins Labor eingeschickt wurde, denke ich, dass es ein PCR-Test sein wird. Ich hatte jetzt aber gar nicht mehr gefragt, was ich dafür dann zahlen muss.

Futter hat - unabhängig von der Ursache von Matschekot oder Durchfall - häufig einen Einfluss auf die Kotkonsistenz. So habe ich beispielsweise in den letzten Monaten neun Katzen gegen Giardien behandelt. Acht davon hatten bei Fütterung von BARF oder gekochtem Huhn innerhalb weniger Tage wieder perfekten Kot. Das hätte allerdings die Ursache nicht behoben, daher muss man die auch suchen. Ebenso meine Katze mit Dysbiose/ Entzündung. Auch hier war die Kotkonsistenz futterabhängig unterschiedlich, aber es hätte halt das Problem nicht gelöst. Daher finde ich es gut, dass du nun eine Untersuchung angeleiert hast.
Oh das ist gut zu wissen! Ich hatte Giardien auch schon gegoogelt und dachte, dass sie dann langfristig den "schlechten" und stinkenden Kot haben. Ich bin gespannt auf das Ergebnis und hoffe, dass es keine sind. Wobei ich dann ja evtl. doch direkt ein großes Profil hätte machen sollen.. Nun ja, mal abwarten.

Deine Erklärungen erschließen sich mir auf jeden Fall sehr und machen das ganze verständlicher, danke dafür!

Es ist daher wichtig das Augenmerk bei der Tierarztwahl in erster Linie auf die Qualität und weniger den Preis zu richten. Ebenso sind Bewertungen da keine Hilfe, du kennst ja die bewertende Person und ihren Maßstab nicht. Viele empfinden den Tierarzt grundsätzlich als zu teuer, aber du weißt erstens nicht was "zu teuer" überhaupt objektiv ist und zweitens kommt da wieder das Problem zum tragen, welche Leistung dahintersteckt. Zusätzlich ist Tierarzt ein Beruf, in dem man sich wirklich ununterbrochen sehr intensiv (und somit teuer) weiterbilden muss. Wer das ernst nimmt muss, um kostendeckend zu arbeiten, am Ende einen höheren Satz abrechnen und ist somit teurer, aber eben auch auf dem aktuellen Stand.
Das mit dem Kostendecken und den Weiterbildungen ergibt natürlich auch total Sinn! Primär ging es mir aber auch gar nicht um die Behandlungskosten per se, sondern z.B. wollte ich sie beim ersten Termin damals auch gleich chippen lassen und da meinte er zu mir, dass er mir nur eine Tätowierung während der Kastra empfehlen würde, solange ich keinen Chip für eine Katzenklappe brauche. Abgesehen davon, dass die Tätowierung (noch neu zumindest) von jedem gelesen werden kann, sei das nämlich mit 7 Euro pro Katze viel günstiger für mich als das Chippen.
Auch hat er mir zum Entwurmen eine einzelne Tablette für beide zum Halbieren gegeben, während die Tierklinik bei der ich mich erst angemeldet hatte mir eine viel teurere Wurmkurpaste gegeben hatte.

Dennoch verstehe ich das Argument natürlich und mir ist eine gute Behandlung am wichtigsten! Ich glaube, er ist auch noch ein wenig von der alten Schule (wie gesagt, ich glaube er könnte schon Rentner sein und macht das eher noch aus Leidenschaft)... Daher hat er aber auf jeden Fall auch schon sehr viel Erfahrung, weshalb ich gerne zu ihm gehe. Meine Mutter war schon vor über 30 Jahren bei ihm mit ihren Wellensittichen ☺️

Ich bin aber dennoch gerade am Überlegen, ob ich zu der anderen Tierärztin mal gehen soll. Ich habe nämlich gleichzeitig das Gefühl, dass er alles ein bisschen lockerer sieht. Er (bzw. seine Frau) wollte ja gar keine Kotprobe wegen dem weichen Kot und auch meine Bedenken über das laute Atmen meines Katers (macht er von Anfang an recht häufig, er atmet aber nicht schneller – ist aber auch ein BKH und könnte daher einfach verengte Atemwege haben) hat er nicht wirklich wichtig gefunden. Ich bin dann aber dennoch doch nochmal hin und er hat ihn dann untersucht, abgehört und abgetastet.


Ich informiere mich jetzt gerade auch doch nochmal über die Versicherung... Alleine falls mal Zahnprobleme kommen sollten, lohnt sich das sicherlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #22
Hallo zusammen,

kleines Update: mein Tierarzt hat gerade angerufen und gesagt, dass alles negativ bzw. unauffällig ist. Keine Giardien und er hat auch was von Bakterien, E. Coli usw. normal gesprochen, obwohl er am Dienstag noch meinte, dass er das erst mal gar nicht testen würde 🤔
Ich werde Anfang nächste Woche mal zum Bezahlen vorbei fahren und dann druckt er mir auch die Ergebnisse aus, ich bin gespannt was dann genau dann jetzt doch getestet wurde. Die Probe war sogar von 4 Tagen mind. einmal täglich und beiden Katzen gemischt, also denke aussagekräftig war es auf jeden Fall und ich bin jetzt doch schon mal froh, dass wir keine Giardienbekämpfung vor uns haben.
Er meinte, dass ich dann jetzt nach der Ernährung schauen sollte und gerne z.B. verdickende Hilfsmittel geben kann. Mein Moorzeugs und auch Flohsamenschalenpulver (muss ich noch kaufen, ich habe nur Flohsamenschalen bei uns im Keller gefunden, das ist glaube ich nicht das richtige) fand er eine gute Idee.

Ich werde das Ergebnis dann gerne mal hier reinposten und würde mich freuen, wenn ihr mir dazu evtl. nochmal etwas sagen könntet. Dass sie kein Futter außer das Anifit vertragen finde ich schon seltsam – die anderen haben ja auch nur so 5% Gemüse und eben die 25% Fleischbrühe, aber ich denke mal, dass Anifit stattdessen Wasser nimmt und das dann halt nicht extra angeben... Aber Anifit hat teilweise sehr viel Muskelfleisch, bei den anderen Marken ist es evtl. nicht so viel, bzw. sind die Angaben dazu nicht detailliert, vielleicht ist das dann eine Umstellung für die zwei...
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.689
Ort
am Bodensee
  • #23
Sorry falls ich es überlesen habe, aber sind die Katzen Freigänger? Das wäre noch eine hilfreiche Info.
Sie kamen ja als Kitten zu dir, gab es noch weitere Wurfgeschwister und weißt du ob die auch etwas haben?

Ansonsten braucht man jetzt die Befunde, um etwas raten zu können. Mit Flohsamenschalenpulver und Moortränke machst du nichts kaputt, aber das ist auch eher Kosmetik. Eine richtige Darmsanierung sieht anders aus. Die macht aber nur Sinn, wenn andere Ursachen (vor allem infektiöse) ausgeschlossen sind (deshalb auch die Befunde) 😊
 
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #24
Sie sind keine Freigänger, sie haben bald einen Balkon, aber den müssen wir noch sichern... Habe nur ein paar ungiftige Pflanzen inkl. schon zum 2. mal Trauermücken 😫 habe auch schon überlegt, ob sie diese vllt gegessen hätten...

Also ich war eben dort, untersucht wurde es von IDEXX und war das Kotprofil C, also mehr als nur Standard Parasiten so wie ich das sehe?
Fehlt da noch relevantes?

Edit: ich habe gerade nochmal ein bisschen recherchiert und gemerkt, dass es auf jeden Fall nicht alles ist, was man testen könnte 🙈

7B12F640-E223-410A-BFEA-7E1C33A4F3E4.jpeg

Ich habe übrigens vor ner knappen Woche doch wieder zum Anifit Futter gewechselt und der Kot ist tatsächlich wieder fester (nach 6 Wochen MjamMjam) 🤔 Auch Das Wechseln der verschiedenen Anifit Sorten macht nichts...
 
Zuletzt bearbeitet:
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
558
  • #25
Oh mit Idexx habe ich gerade erst schlechte Erfahrungen gemacht. Ich habe 160€ für 2 Kotprofile - großes Profil und Durchfallprofil-bezahlt (mit insgesamt 7 Kotproben) von meiner zugelaufenen Streunerkatze, weil die immer Matschkot hatte und ich meine anderen Katzen nicht anstecken wollte.Sie haben gar nichts gefunden im Kot, bis ich zum zum Glück selber einen Bandwurm entdeckt habe, leider zu spät 😡 habe denen daraufhin eine Email geschickt, wie das sein könnte....es kam nichts zurück außer eine standardisierte Antwort.Also die sehen von mir keinen Cent mehr......
 
Zuletzt bearbeitet:
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.689
Ort
am Bodensee
  • #26
Das die Trauermücken den Durchfall verursachen, halte ich für sehr unwahrscheinlich, auch weil der zeitliche Zusammenhang mit den Futterumstellungen so klar ist. Fliegen können zwar Würmer übertragen, das wurde im Kotprofil ja auch angeschaut (das ist die Flotation) und da war nichts. Natürlich sind diese Flotationen nicht zu 100% zuverlässig und es kann falsch-negative Ergebnisse geben. Weißt du, ob sie beim Vorbesitzer regelmäßig entwurmt wurden?

Du schreibst aber in deinem Eingangspost ja, dass sie im Prinzip seit Einzug Probleme hatten. Wenn ich das richtig lese bekamen sie beim Vorbesitzer Trockenfutter? Das maskiert oft Durchfälle durch den geringen Wassergehalt. Daher die Frage nach den Wurfgeschwistern, falls es welche gibt. Haben die auch Probleme?

Das Kotprofil bei IDEXX ist etwas anders aufgebaut als bei Laboklin. Was mir im Vergleich fehlt, sind die Clostridien-Toxine und ob eine vermehrte Anzahl von Clostridien vorhanden ist (wäre ein Hinweis auf eine Dysbiose). Bei Giardien und Cryptosporidien wurde ein Antigen-Test gemacht. Ist halt nicht ganz so zuverlässig wie ein PCR, das wäre der Goldstandard. Ansonsten fehlt an den parasitären Einzellern noch Tritrichomonas foetus. Das würde ich noch testen lassen, du kannst dafür auch selbst eine Kotprobe an die Uni Gießen schicken, dort ist es wesentlich günstiger als im Labor über den TA. Eventuell dann auch dort nochmal die Giardien testen, das kostet nur 15 Euro und das Verfahren unterscheidet sich ein bisschen.

Ansonsten würde ich jetzt, wenn man es genau wissen möchte, entweder eine Dysbiose-Analyse (also eine Analyse der Darmflora) oder ein Blutbild (ein sogenanntes geriatrisches Profil) mit zusätzlich Cobalamin (Vitamin B12) und Folsäure sowie fPLi anstreben. Die Alternative ohne Diagnostik wäre ein gutes Probiotikum zu geben, Darmaufbau zu betreiben und dann zu schauen, ob sich damit über die nächsten 6-8 Wochen etwas bessert.

Was sagt denn der Tierarzt zum Befund, wie würde er weiter machen?

Sie haben gar nichts gefunden im Kot, bis ich zum zum Glück selber einen Bandwurm entdeckt habe, leider zu spät 😡
Da Bandwürmer immer ein Zufallsbefund sind (die Eier werden mit einem Teil des Wurmes ausgeschieden und das nur immer mal wieder, nicht regelmäßig) und es keine sicheren geeigneten Nachweismethoden gibt, kann da aber das Labor nichts dafür. Das ist ein Grund, weshalb bei selektiver Entwurmung trotzdem immer wieder eine "Sicherheitsentwurmung" empfohlen wird.
 
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #27
Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Weißt du, ob sie beim Vorbesitzer regelmäßig entwurmt wurden?
Hier muss ich wahrscheinlich gestehen, dass sie von einem "Vermehrer" sind... Also aus der entfernten Verwandschaft wollte jemand seine Katze decken, bevor sie (zum Glück!) auch kastriert wurde. Ich weiß, dass das nicht gerade vernünftig ist und hab meine zwei auch direkt kastriert, stehe ihm aber auch nicht so nahe, um da viel sagen zu können... Und dann habe ich die Kleinen besucht und mich verliebt 🥺
Er und wohl auch sein Tierarzt meinten, dass Entwurmen bei Wohungskatzen nicht notwendig sei und hat sie daher nur geimpft mit 8 Wochen und dann habe ich sie mit knapp 12 geholt und entwurmt und danach das 2. mal geimpft.
Eine zweite Entwurmung war dann nochmal so 6 Wochen später vor der Kastration.

Du schreibst aber in deinem Eingangspost ja, dass sie im Prinzip seit Einzug Probleme hatten. Wenn ich das richtig lese bekamen sie beim Vorbesitzer Trockenfutter? Das maskiert oft Durchfälle durch den geringen Wassergehalt. Daher die Frage nach den Wurfgeschwistern, falls es welche gibt. Haben die auch Probleme?
Genau also er füttert leider nur Trockenfutter (ich habe ihm die gesundheitlichen Auswirkungen erklärt, aber er meinte nur sie ist ja gesund... (sie ist aber auch "erst" 4 glaube ich)). Meine zwei haben dann im September mit 12 Wochen bei mir gleich Nassfutter bekommen und ich konnte sie zum Glück noch gut und recht schnell umgewöhnen. Da hatten sie dann kurz sehr weichen Stuhl, aber ich denke das war so nach 1-2 Wochen dann normalisiert. Seit dem war dann auch nichts mehr, bis ich im Januar Feringa probiert habe und dann mit nur Anifit war es direkt wieder i.O. und jetzt im März eben wieder das gleiche.
Ich kann mal fragen, ob er was von den Wurfgeschwistern weiß, ich selbst kenne die Besitzer nicht.

Das Kotprofil bei IDEXX ist etwas anders aufgebaut als bei Laboklin. Was mir im Vergleich fehlt, sind die Clostridien-Toxine und ob eine vermehrte Anzahl von Clostridien vorhanden ist (wäre ein Hinweis auf eine Dysbiose). Bei Giardien und Cryptosporidien wurde ein Antigen-Test gemacht. Ist halt nicht ganz so zuverlässig wie ein PCR, das wäre der Goldstandard. Ansonsten fehlt an den parasitären Einzellern noch Tritrichomonas foetus. Das würde ich noch testen lassen, du kannst dafür auch selbst eine Kotprobe an die Uni Gießen schicken, dort ist es wesentlich günstiger als im Labor über den TA. Eventuell dann auch dort nochmal die Giardien testen, das kostet nur 15 Euro und das Verfahren unterscheidet sich ein bisschen.
Oh okay, ich dachte ELISA wäre ein guter Test. Bei Uni Gießen steht ja auch ELISA, da muss man erst mal durchblicken können 😀
Puh, also ich bin hin und hergerissen, ob ich da jetzt alles durchtesten soll, wenn sie mit dem Anifit Futter ja wieder normalen Stuhl haben.

Mein Tierarzt meint, dass ich jetzt nach dem Futter schauen soll und evtl. mit Darmaufbaumitteln unterstützen. Ich habe das Gefühl, er sieht den weicheren Stuhl als nicht so problematisch an.
Ansonsten würde ich jetzt, wenn man es genau wissen möchte, entweder eine Dysbiose-Analyse (also eine Analyse der Darmflora) oder ein Blutbild (ein sogenanntes geriatrisches Profil) mit zusätzlich Cobalamin (Vitamin B12) und Folsäure sowie fPLi anstreben. Die Alternative ohne Diagnostik wäre ein gutes Probiotikum zu geben, Darmaufbau zu betreiben und dann zu schauen, ob sich damit über die nächsten 6-8 Wochen etwas bessert.
Was würde ich denn mit dem Blutbild erkennen können? Könnte ich damit auch eine Futterunterverträglichkeit erkennen? Da hatte ich mal irgendwo etwas gelesen, dass es sein könnte, wenn ein bestimmter Wert erhöht wäre.

Das mit dem Probiotikum habe ich auch schon überlegt. So etwas schadet ihnen ja nicht, oder? Habe schon den Dysbiose-Thread hier im Forum entdeckt und würde mich dann dort orientieren. Ich habe jetzt auf jeden Fall auch ihr Gewicht im Blick und überprüfe, dass sie nicht abnehmen. Mein Kater ist mit 9 Monaten und fast 5 Kilo auf jeden Fall gut dabei😀 Sie wiegt nur 3,3 kg, ist aber auch deutlich kleiner und zierlicher.
Sonst habe ich auch überlegt, doch bald noch zu der anderen Tierärztin zu fahren und dann auch gleich mal noch wegen dem Ohren-Kratzen von Emmie zu schauen. Mein Umfeld sagt mir aber immer, dass ich übertreibe und sie zu sehr bemuttere und nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Tierarzt gehen sollte 🙈
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4. Juni 2020
Beiträge
1.689
Ort
am Bodensee
  • #28
Wenn die Mutterkatze Wohnungskatze ist und der Vorbesitzer so wie das klingt seine Katze einmal decken lassen wollte, das aber nicht im großen Stil macht mit vielen verschiedenen Katzen und zig Leuten, die da durchlaufen, sind seltenere parasitäre Ursachen wie T. foetus eher unwahrscheinlich. Bei einer Bauernhofkatze hingegen kommen sie durchaus vor, deshalb habe ich gefragt.
Mal nach den Wurfgeschwistern und auch der Mama zu fragen ist aber sicher auch eine gute Idee.

Oh okay, ich dachte ELISA wäre ein guter Test.
Es ist auch ein guter Test - aber das ist halt das Ding daran, es gibt einfach keine hundertprozentige Sicherheit und man kann immer nochmal genauer hinschauen 😄

Puh, also ich bin hin und hergerissen, ob ich da jetzt alles durchtesten soll, wenn sie mit dem Anifit Futter ja wieder normalen Stuhl haben.
Ist halt einfach Ansichtssache und letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden, auch wie viel Sicherheit man haben möchte.
Ich halte es auch für einen gangbaren Weg erstmal die Darmsanierung anzugehen und dann zu gucken, wie es sich entwickelt.
Gerade wenn (das lese ich so ein bisschen zwischen den Zeilen heraus) der Vorbesitzer der Katzen nicht so mega viel Wert auf hochwertige Ernährung und entsprechende Gesundheitsvorsorge der Katzenmama gelegt hat, könnte es auch sein, dass sie da halt schon am Anfang nicht so gute Voraussetzungen hatten und deshalb die Verdauung sensibel ist. Da kann der Aufbau der Darmflora dann unterstützen.

Was würde ich denn mit dem Blutbild erkennen können? Könnte ich damit auch eine Futterunterverträglichkeit erkennen? Da hatte ich mal irgendwo etwas gelesen, dass es sein könnte, wenn ein bestimmter Wert erhöht wäre.
Wenn Cobalamin erniedrigt und Folsäure erhöht ist, spricht das für eine Dysbiose. Eine Allergie könnte man im Blutbild an erhöhten Eosinophilen erkennen, aber normale Eos bedeuten nicht zwangsläufig keine Allergie. Darüber hinaus kann man glaube ich noch den IgE bestimmen um zu gucken, ob eine allergische Reaktion da ist. Das hab ich mir aber noch nie angeschaut, daher auch keine Ahnung davon. Für eine Unverträglichkeit gibt es meines Wissens keine entsprechenden Marker.

Für eine echte Allergie sind deine Katzen noch ein bisschen zu jung, außerdem wäre es dann sehr seltsam, dass es beide gleichzeitig trifft. Eine Unverträglichkeit kann auch auftreten, weil die Darmflora nicht ganz in Ordnung ist.
Der Königsweg zur Diagnose einer Allergie oder Unverträglichkeit ist eine Ausschlussdiät. Also man füttert über mindestens sechs bis acht Wochen nur eine Proteinquelle (die die Katzen vorher noch nie hatten) und schaut dann, ob die Symptome besser werden. Dann nimmt man nach und nach wieder andere Proteinquellen dazu um zu schauen, worauf die Katze reagiert (Provokationstest).
Ob euch das etwas bringt? Du schreibst ja bei Anifit vertragen sie alle Sorten, bei Mjamjam, Feringa und Co dafür keine? Wenn es jetzt nicht gerade einen sonstigen Zusatzstoff gibt, der halt nur im Anifit nicht drin ist, ist das auch eher unwahrscheinlich.

Das mit dem Probiotikum habe ich auch schon überlegt. So etwas schadet ihnen ja nicht, oder? Habe schon den Dysbiose-Thread hier im Forum entdeckt und würde mich dann dort orientieren. Ich habe jetzt auf jeden Fall auch ihr Gewicht im Blick und überprüfe, dass sie nicht abnehmen. Mein Kater ist mit 9 Monaten und fast 5 Kilo auf jeden Fall gut dabei😀 Sie wiegt nur 3,3 kg, ist aber auch deutlich kleiner und zierlicher.
Nein, damit schadest du ihnen nicht. Der Dysbiose-Thread ist auf jeden Fall schon mal gut. Das Präparat sollte halt sinnvoll gewählt sein, indem es mehrere Bakterienstämme enthält und die Dosierung ausreichend ist.

Sonst habe ich auch überlegt, doch bald noch zu der anderen Tierärztin zu fahren und dann auch gleich mal noch wegen dem Ohren-Kratzen von Emmie zu schauen. Mein Umfeld sagt mir aber immer, dass ich übertreibe und sie zu sehr bemuttere und nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Tierarzt gehen sollte 🙈
Wurde schon mal mit einem Otoskop in die Ohren geschaut? Ist da alles in Ordnung?
Ansonsten kann Juckreiz auch ein Symptom von einer Allergie oder Unverträglichkeit sein.
Auch hier wieder: es muss jeder seine Linie finden, wie er seine Haustiere hält und wie viel Aufwand er dafür betreibt 😊 Und auch, inwiefern er sich dabei von anderen beeinflussen lässt.
 
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #29
Ist halt einfach Ansichtssache und letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden, auch wie viel Sicherheit man haben möchte.
Ich halte es auch für einen gangbaren Weg erstmal die Darmsanierung anzugehen und dann zu gucken, wie es sich entwickelt.
Gerade wenn (das lese ich so ein bisschen zwischen den Zeilen heraus) der Vorbesitzer der Katzen nicht so mega viel Wert auf hochwertige Ernährung und entsprechende Gesundheitsvorsorge der Katzenmama gelegt hat, könnte es auch sein, dass sie da halt schon am Anfang nicht so gute Voraussetzungen hatten und deshalb die Verdauung sensibel ist. Da kann der Aufbau der Darmflora dann unterstützen.
Ja das stimmt. Sicherheit möchte ich eigentlich schon, gleichzeitig weiß ich nicht, ob ich mich nicht nur grundlos verrückt mache.
Ich denke ich werde das mit der Darmsanierung versuchen, sofern sie jetzt nicht auch mit dem Anifit Futter wieder Durchfall kriegen oder Gewicht verlieren. Ich hatte gar nicht an die Voraussetzungen durch die Vorbesitzer / Katzenmama gedacht, die Erklärung klingt für mich auf jeden Fall auch sehr schlüssig bzw. gut möglich.

Ich werde mich mal an die Angaben aus dem Dysbiose Thread halten, oder sollte ich das mit 9 Monaten noch reduzieren? Ich denke mit 3,3 und fast 5kg haben sie ja schon ein Gewicht, das auch manche ausgewachsene Katzen haben.

Wenn Cobalamin erniedrigt und Folsäure erhöht ist, spricht das für eine Dysbiose. Eine Allergie könnte man im Blutbild an erhöhten Eosinophilen erkennen, aber normale Eos bedeuten nicht zwangsläufig keine Allergie. Darüber hinaus kann man glaube ich noch den IgE bestimmen um zu gucken, ob eine allergische Reaktion da ist. Das hab ich mir aber noch nie angeschaut, daher auch keine Ahnung davon. Für eine Unverträglichkeit gibt es meines Wissens keine entsprechenden Marker.

Für eine echte Allergie sind deine Katzen noch ein bisschen zu jung, außerdem wäre es dann sehr seltsam, dass es beide gleichzeitig trifft. Eine Unverträglichkeit kann auch auftreten, weil die Darmflora nicht ganz in Ordnung ist.
Ob euch das etwas bringt? Du schreibst ja bei Anifit vertragen sie alle Sorten, bei Mjamjam, Feringa und Co dafür keine? Wenn es jetzt nicht gerade einen sonstigen Zusatzstoff gibt, der halt nur im Anifit nicht drin ist, ist das auch eher unwahrscheinlich.
Vielen Dank für die Infos! Sollte ich doch schon vorher zum Tierarzt gehen, werde ich das mit dem Blutbild mal so anfragen. Das mit der Allergie dachte ich mir auch schon, das wäre schon ein großer bzw. unwahrscheinlicher Zufall.
Ich werde tatsächlich mal die (angegebenen) Zusatzstoffe prüfen, kann es mir aber auch nicht vorstellen. Was ich durch meine Recherchen jetzt im März bemerkt habe ist, dass Anifit mit nur 600mg Taurin wenig Taurin hat – ich habe deshalb aber eher Bedenken, nur das zu füttern. Mache ich jetzt ja schon ein halbes Jahr 🙈 sollte ich das supplementieren?

Wurde schon mal mit einem Otoskop in die Ohren geschaut? Ist da alles in Ordnung?
Ansonsten kann Juckreiz auch ein Symptom von einer Allergie oder Unverträglichkeit sein.
Auch hier wieder: es muss jeder seine Linie finden, wie er seine Haustiere hält und wie viel Aufwand er dafür betreibt 😊 Und auch, inwiefern er sich dabei von anderen beeinflussen lässt.
Ins Ohr wurde nicht geschaut, ich war seit dem bzw. auch für die Kotprobe nicht mit den Katzen dort. Ich hatte es beim Abgeben der Probe erwähnt (auch wegen dem E. Coli Symptom oder eben Unverträglichkeit), er hat dem aber nicht viel Beachtung geschenkt. Ich werde schauen, ob es sich jetzt auch wieder legt mit dem Anifit Futter und sonst wollte ich ja sowieso mal zu der anderen Tierärztin. Ich habe auf jeden Fall jetzt regelmäßig geschaut und nichts schwarzes gesehen.

Und ich sollte mich tatsächlich nicht so beeinflussen und mir ist auch kein Aufwand zu viel – ich möchte mich nur auch nicht grundlos(!) verrückt machen 🙈


Ich möchte dir bzw. euch auf jeden Fall auch nochmal danken, dass du bzw. ihr alle euch die Zeit genommen habt mir zu antworten und alles zu erklären! Ich werde die Mäuse wie gesagt beobachten und schauen, ob eine Sanierung die Lösung ist oder ob es wieder schlechter wird und ich direkt nochmal zu einer anderen Tierärztin fahre. ✊
 
Zuletzt bearbeitet:
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #30
Hallo zusammen, da ich das bei anderen Beiträgen immer schade finde, wenn man die Lösung am Ende gar nicht nachlesen kann, möchte ich mal ein kurzes Zwischenupdate geben ☺️

Ich habe jetzt nur noch Anifit gefüttert und nach ca 2 Wochen hat jetzt wieder der weiche Stuhl angefangen 😩 Ich hatte schon Synbiotic DC für den Darmaufbau bestellt, aber leider verzögert sich die Lieferung.

Neulich war Charlies Kot auch einmal ziemlich schwarz, daher habe ich mich dazu entschieden die andere Tierärztin nochmal anzurufen, bei der ich mich damals schon am Telefon super aufgehoben und ernstgenommen gefühlt habe.
Sie haben sich schon am Telefon viel Zeit genommen und viel abgefragt, heute vor Ort hat sie sich erst zu mir gesetzt und alles abgefragt und dann die beiden untersucht. Es ist alles super und es gibt keine Ursache für das vermehrte Kratzen am Ohr...

Sie hat die Ergebnisse der ersten Probe angeschaut und ich habe eure Tipps abgefragt, sie meinte eine Dysbiose wäre eigentlich schon ausgeschlossen und auch ein E. Coli Ungleichgewicht. Wir haben jetzt nochmal eine Probe zu AniCura nach Freiburg geschickt und untersuchen noch "Tritrichomonas" und "Clostridium", da sie auch das Gefühl hatte, dass ich gerne Antworten hätte. Sonst meinte sie was virenbedingtes würden die Mäuse in der Regel sowieso selbst "heilen" müssen, da man da ja nichts behandeln kann.
Sie haben auch vor Ort nochmal eine mikroskobische Untersuchung des Kots und einen Giardienschnelltest gemacht, weils das gerade wohl oft gibt, obwohl sie meint ELISA wär eigentlich super und ausreichend. Das war wahrscheinlich unnötig – Schnelltests sind ja auch noch unaussagekräftiger, aber ich habe einfach mal alles machen lassen.


Ich bin jetzt jedenfalls meinen halben Monatslohn los (Studentin😀) und noch nicht wirklich schlauer, konnte zumindest nochmal mehr ausschließen.. Ich habe von ihnen jetzt schon mal Bactisel zum Darmaufbau bekommen und auch das Flohsamenschalenpulver fand sie auch super. Das gebe ich ihnen also ab heute und danach dann das Synbiotic, wenn es denn mal ankommt.


Futter konnte sie sich übrigens auch nicht vorstellen bei beiden gleichzeitig – sie meinten aber ich sollte vielleicht mal von Mjammjam nicht die klassischen Huhn, Rind, Herzen Sorten probieren, da die ja am öftesten auch in Futter sind und da vllt doch eine Unverträglichkeit entwickelt worden sein könnte. Da wär ich ja mit MjamMjam Hühnchen, was es so lange gab, dann natürlich direkt in die Falle getappt... Die Helferin war generell positiv überrascht von meiner Futterwahl mit Anifit und auch MjamMjam und Macs und empfohlen hat sie mir sonst noch Premiere Meat Menu, damit die Katzen mich nicht ganz arm machen – also fand ich auch sehr positiv, dass sie sich mit hochwertigen Sorten auskennen und diese und vor allem kein TF empfehlen ☺️
Ich habe auch noch Trockenfutter (Applaws, bis Dezember hatte ich Real Nature) als Ursache überlegt, da sie davon jetzt neulich etwas mehr im Fummelbrett bekommen haben, aber ich habe jetzt konsequent 4 Tage lang keins gegeben und es wurde eher schlimmer als besser. Eigentlich kriegen sie das auch immer schon regelmäßig, aber nur in kleinen Mengen beim Clickern z.B., daher würde das nicht mit der problemfreien Phase zwischen dem Feringa im Januar und dem MjamMjam Durchfall im März zusammenpassen. Höchstens noch die GimCat Malzpaste, die gibt es aktuell häufig wegen dem Fellwechsel. Aber auch die gab es glaube ich davor schon...
Ich probiere danach mal die von DM.

Ich berichte dann vom Laborergebnis und hoffe sehr, dass ich ihnen nach dem Darmaufbau dann auch mal verschiedene Marken füttern kann 🙏 Sonst supplementiere ich wohl zumindest mal Taurin.
 
Zuletzt bearbeitet:
EmmieCharlie

EmmieCharlie

Benutzer
Mitglied seit
3. Februar 2021
Beiträge
37
  • #31
Generell waren sie dort wirklich wahnsinnig lieb und waren hin und weg, wie süß meine zwei kuscheln ☺️
Sie waren ganz überrascht und begeistert von meinem 5 Kilo Kerlchen, er ist wohl auch keineswegs dick, sondern nur ein sehr großer, perfekter Kater 😀

Also danke euch für die Anregung mir einen anderen Tierarzt zu suchen!

IMG_4524.jpg
Nur im Auto (mit 15 Minuten jetzt eine etwas längeren Strecke) hat er dieses mal ganz schön laut quietschend miaut und es sah sogar einmal aus als ob er hechelt, aber ich glaube er hat nur vergessen zu miauen und den Mund kurz offen gelassen 😀 Gehört habe ich nämlich nichts...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

D
Antworten
6
Aufrufe
3K
Lirumlarum
Lirumlarum
Flauschetierchen
Antworten
10
Aufrufe
1K
Tinkerbell7489
T
Nanou
2
Antworten
23
Aufrufe
5K
Nanou
enemwe
Antworten
12
Aufrufe
4K
enemwe
enemwe
W
Antworten
3
Aufrufe
2K
wonnie4u
W

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben