Weicher Kot immer wieder

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Was kann ich noch probieren?

  • Futterempfehlung?

    Stimmen: 0 0,0%
  • Irgendwelche anderen Tipps?

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0
J

Jessicajn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2021
Beiträge
4
Hey meine Lieben,

also ich habe zwei Maine Coon kitten, mittlerweile aber schon fast acht Monate alt. Die zwei Mäuse sind seit Januar bei mir und irgendwann Mitte/ Ende Februar ging es los bei dem einen mit Durchfall, bin natürlich direkt zum Tierarzt am nächsten Tag. Hat eine Infusion bekommen weil er noch so klein war und dann hatte sich das Thema auch wieder erledigt. Keine zwei Wochen ging es bei dem anderen los. Einen Monat immer abwechselnd. Nachdem der Kot gelblich war und so barbarisch gestunken hatte bat ich den Tierarzt um eine Kotuntersuchung bezüglich Giardien. War negativ, Gott sei dank. Dann zwei Monate Ruhe und seit zwei Wochen alle paar Tage immer wieder weicher kot, erst einer dann direkt der nächste dann beide... Habe mittlerweile seit dem letzten Mal dreimal das Trockenfutter gewechselt und TA meinte ich soll kein Nassfutter mehr geben... Kennt sich jemand aus ob es vllt normal auch bei der Rasse ist, wurde mir öfter gesagt, aber trotzdem ist das ja nicht normal dass es garnicht mehr aufhört mit dem weichen Kot... Vielen Dank im Voraus an alle und werde trotzdem große Kotuntersuchung und Blutbild machen aber vllt hat jemand gleiche Erfahrung oder Tipps ☀️🥰
 
Werbung:
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.796
Ort
Oberbayern
Herzlich Willkommen im Forum!

Wurde der Kot für eine Untersuchung ins Labor eingeschickt oder hat der Tierarzt nur einen Schnelltest in der Praxis durchgeführt?
Gerade Schnelltests sind bei Giardien gerne mal falsch-negativ.

Für ein aussagekräftigeres Ergebnis sollten über drei Tage in Folge Kotproben gesammelt und im Labor auf folgendes untersucht werden:
  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • Einzeller (Kokzidien, Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus als PCR-Test)
Weicher Kot ist bei Katzen, egal welcher Rasse definitiv nicht normal, weshalb man der Ursache immer auf den Grund gehen muss.
Ich würde dir außerdem dringend empfehlen, das Trockenfutter komplett zu streichen, da es nicht nur ungesund ist, sondern auch die Symptome einer Durchfallerkrankung verschleiern kann durch den unzureichenden Flüssigkeitsgehalt.

Trockenfutter, egal wie vermeintlich „hochwertig“, ist grundsätzlich ungesund für Katzen, da es viel zu wenig Flüssigkeit enthält und dadurch die Entstehung von Harnweg- und Nierenerkrankungen begünstigt, für die Katzen sowieso sehr anfällig sind.
Da Katzen ursprünglich Wüstenbewohner waren nehmen sie den Großteil ihrer Flüssigkeit über die Nahrung auf und trinken in der Regel sehr wenig zusätzliches Wasser. Aus diesem Grund muss man versuchen den Flüssigkeitsbedarf so gut wie möglich über die Fütterung zu decken. Außerdem enthält Trockenfutter oftmals viele pflanzliche Inhaltsstoffe. Katzen fehlen jedoch in Magen und Bauchspeicheldrüse die notwendigen Enzyme für die Verdauung der pflanzlicher Bestandteile und auch der Darm ist ausschließlich auf die Verarbeitung fleischlicher Nahrung ausgerichtet. Ein weiteres Problem ist, dass Trockenfutter erst nach einer Weile im Magen der Katze aufquillt und somit erst verspätet ein Sättigungsgefühl eintritt. Das führt dazu, dass Katzen sich oftmals überfressen ehe sie merken, dass sie eigentlich satt sind.
Aus diesem Grund kann Trockenfutter bei Katzen zu Übergewicht und auch Folgeerkrankungen wie Diabetes führen.

Gefüttert werden sollte im Idealfall ausschließlich Nassfutter (oder Barf) und zwar so viel wie die Katzen fressen können. Gesunde Katzen haben in der Regel ein gutes Sättigungsgefühl und wissen genau wie viel Nahrung sie benötigen.

Langfristig ist es sinnvoll mindestens 3-4 verschiedene Marken (und auch verschiedene Sorten) Nassfutter zu füttern, um eine möglichst ausgewogene Nährstoffversorgung zu ermöglichen und zu verhindern, dass die Katzen sich auf ein bestimmtes Futter fixieren. Das führt bei Katzen nämlich rasch zu Mäkelei wenn dann "ihr" Futter vom Markt genommen wird oder sich die Rezeptur ändert.

Du kannst dich bei der Auswahl des Futters an folgenden Punkten orientieren:
  • möglichst hoher und genau deklarierter Fleischanteil
    • negatives Beispiel: "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. Geflügel 4%)"
    • positives Beispiel: "98% Rind (davon 30% Rindfleisch, 30% Rinderherzen, 20% Rinderleber, 20% Rinderlunge)"
  • keine pflanzlichen Öle, keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse oder Eiweißextrakte
  • kein oder wenn dann nur ein geringer und genau deklarierter Pflanzenanteil (nicht schlicht "Getreide", sondern z.B. "5% Quinoa")
  • kein Zucker (kann auch als Karamell, Inulin, Rübenschnitzel, etc. deklariert sein)
  • keine EG-Zusatzstoffe
  • Ergänzungsfuttermittel sind nicht als Hauptfuttermittel geeignet
Einige gute Beispiele wären zum Beispiel Mjammjam, Tasty Cat, Omnomnom, Pfotenliebe, Catz Finefood oder Granata Pet.

Eine große Auswahl an mittel-bis hochwertiger Marken gibt es z.B. bei https://www.sandras-tieroase.de/ aber auch Fressnapf, Zooplus und Co. haben inzwischen rechte viele empfehlenswerte Futtermarken im Sortiment.

Aufgrund des weichen Kots würde ich in eurem Fall erst einmal zu Mjamjam PUR greifen und nicht zu viel wechseln. Monoprotein Sorten sind generell sehr gut verträglich und darüber hinaus hat Mjamjam auch eine hohe Akzeptanz. Falls der Durchfall wieder schlimmer werden sollte hilft meiner Erfahrung nach auch Schonkost immer sehr gut: https://blog.katzen-fieber.de/huehnerbruehe-und-schonkost-selbst-gemacht/
 
J

Jessicajn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2021
Beiträge
4
Herzlich Willkommen im Forum!

Wurde der Kot für eine Untersuchung ins Labor eingeschickt oder hat der Tierarzt nur einen Schnelltest in der Praxis durchgeführt?
Gerade Schnelltests sind bei Giardien gerne mal falsch-negativ.

Für ein aussagekräftigeres Ergebnis sollten über drei Tage in Folge Kotproben gesammelt und im Labor auf folgendes untersucht werden:
  • Bakteriologische Untersuchung (fakultativ und obligat darmpathogene Keime)
  • Mykologie (Pilze)
  • Clostridium-perfringens-Enterotoxin und Clostridium-difficile-Toxin A und B
  • Endoparasiten
  • Einzeller (Kokzidien, Giardien, Cryptosporidien und Tritrichomonas foetus als PCR-Test)
Weicher Kot ist bei Katzen, egal welcher Rasse definitiv nicht normal, weshalb man der Ursache immer auf den Grund gehen muss.
Ich würde dir außerdem dringend empfehlen, das Trockenfutter komplett zu streichen, da es nicht nur ungesund ist, sondern auch die Symptome einer Durchfallerkrankung verschleiern kann durch den unzureichenden Flüssigkeitsgehalt.

Trockenfutter, egal wie vermeintlich „hochwertig“, ist grundsätzlich ungesund für Katzen, da es viel zu wenig Flüssigkeit enthält und dadurch die Entstehung von Harnweg- und Nierenerkrankungen begünstigt, für die Katzen sowieso sehr anfällig sind.
Da Katzen ursprünglich Wüstenbewohner waren nehmen sie den Großteil ihrer Flüssigkeit über die Nahrung auf und trinken in der Regel sehr wenig zusätzliches Wasser. Aus diesem Grund muss man versuchen den Flüssigkeitsbedarf so gut wie möglich über die Fütterung zu decken. Außerdem enthält Trockenfutter oftmals viele pflanzliche Inhaltsstoffe. Katzen fehlen jedoch in Magen und Bauchspeicheldrüse die notwendigen Enzyme für die Verdauung der pflanzlicher Bestandteile und auch der Darm ist ausschließlich auf die Verarbeitung fleischlicher Nahrung ausgerichtet. Ein weiteres Problem ist, dass Trockenfutter erst nach einer Weile im Magen der Katze aufquillt und somit erst verspätet ein Sättigungsgefühl eintritt. Das führt dazu, dass Katzen sich oftmals überfressen ehe sie merken, dass sie eigentlich satt sind.
Aus diesem Grund kann Trockenfutter bei Katzen zu Übergewicht und auch Folgeerkrankungen wie Diabetes führen.

Gefüttert werden sollte im Idealfall ausschließlich Nassfutter (oder Barf) und zwar so viel wie die Katzen fressen können. Gesunde Katzen haben in der Regel ein gutes Sättigungsgefühl und wissen genau wie viel Nahrung sie benötigen.

Langfristig ist es sinnvoll mindestens 3-4 verschiedene Marken (und auch verschiedene Sorten) Nassfutter zu füttern, um eine möglichst ausgewogene Nährstoffversorgung zu ermöglichen und zu verhindern, dass die Katzen sich auf ein bestimmtes Futter fixieren. Das führt bei Katzen nämlich rasch zu Mäkelei wenn dann "ihr" Futter vom Markt genommen wird oder sich die Rezeptur ändert.

Du kannst dich bei der Auswahl des Futters an folgenden Punkten orientieren:
  • möglichst hoher und genau deklarierter Fleischanteil
    • negatives Beispiel: "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. Geflügel 4%)"
    • positives Beispiel: "98% Rind (davon 30% Rindfleisch, 30% Rinderherzen, 20% Rinderleber, 20% Rinderlunge)"
  • keine pflanzlichen Öle, keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse oder Eiweißextrakte
  • kein oder wenn dann nur ein geringer und genau deklarierter Pflanzenanteil (nicht schlicht "Getreide", sondern z.B. "5% Quinoa")
  • kein Zucker (kann auch als Karamell, Inulin, Rübenschnitzel, etc. deklariert sein)
  • keine EG-Zusatzstoffe
  • Ergänzungsfuttermittel sind nicht als Hauptfuttermittel geeignet
Einige gute Beispiele wären zum Beispiel Mjammjam, Tasty Cat, Omnomnom, Pfotenliebe, Catz Finefood oder Granata Pet.

Eine große Auswahl an mittel-bis hochwertiger Marken gibt es z.B. bei https://www.sandras-tieroase.de/ aber auch Fressnapf, Zooplus und Co. haben inzwischen rechte viele empfehlenswerte Futtermarken im Sortiment.

Aufgrund des weichen Kots würde ich in eurem Fall erst einmal zu Mjamjam PUR greifen und nicht zu viel wechseln. Monoprotein Sorten sind generell sehr gut verträglich und darüber hinaus hat Mjamjam auch eine hohe Akzeptanz. Falls der Durchfall wieder schlimmer werden sollte hilft meiner Erfahrung nach auch Schonkost immer sehr gut: https://blog.katzen-fieber.de/huehnerbruehe-und-schonkost-selbst-gemacht
 
J

Jessicajn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2021
Beiträge
4
Vielen Dank für deine schnelle und informative Antwort. War eine Untersuchung von drei Kotproben und wurde auch ins Labor geschickt und war alles negativ. TA meinte iwann als ich meinte es kann nicht sein dass es nicht weg geht und ich vorschlagen muss man untersucht den Kot nur ich solle mich beruhigen wird schon von selbst weg gehen. Wollte den zwei Mäusen immer direkt Antibiotika spritzen und da war es aus bei mir...

Werde auf jeden Fall deinem Tipp mit dem Fressen nachgehen und morgen direkt zu Fressnapf fahren. TA habe ich schon im Auge und werde bei ihr meine Mäuse nochmal komplett untersuchen lassen.

Schönen Abend und danke nochmals ☀️
 
bohemian muse

bohemian muse

Forenprofi
Mitglied seit
9. November 2012
Beiträge
9.796
Ort
Oberbayern
Vielen Dank für deine schnelle und informative Antwort. War eine Untersuchung von drei Kotproben und wurde auch ins Labor geschickt und war alles negativ. TA meinte iwann als ich meinte es kann nicht sein dass es nicht weg geht und ich vorschlagen muss man untersucht den Kot nur ich solle mich beruhigen wird schon von selbst weg gehen. Wollte den zwei Mäusen immer direkt Antibiotika spritzen und da war es aus bei mir...

Werde auf jeden Fall deinem Tipp mit dem Fressen nachgehen und morgen direkt zu Fressnapf fahren. TA habe ich schon im Auge und werde bei ihr meine Mäuse nochmal komplett untersuchen lassen.

Schönen Abend und danke nochmals ☀️

Es ist auf jeden Fall sinnvoll nochmal komplett testen zu lassen auch wenn das Laborergebnis negativ war.
Ich hatte leider letztes Jahr auch den Fall, dass ein Giardien-Test im Labor falsch-negativ war, was erst rauskam als ich einige Zeit später nochmal Proben habe untersuchen lassen und die Katzen dann plötzlich positiv getestet wurden.

Woher kommen die beiden denn?
 
J

Jessicajn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. Juni 2021
Beiträge
4
Es ist auf jeden Fall sinnvoll nochmal komplett testen zu lassen auch wenn das Laborergebnis negativ war.
Ich hatte leider letztes Jahr auch den Fall, dass ein Giardien-Test im Labor falsch-negativ war, was erst rauskam als ich einige Zeit später nochmal Proben habe untersuchen lassen und die Katzen dann plötzlich positiv getestet wurden.

Woher kommen die beiden denn?
Meine Mutter hatte sich Maine Coon Katzen zugelegt von Züchtern und ungewollt ist die Mama meiner dann schwanger geworden🤷🏻‍♀️ Dadurch dass ich sowieso Katzen wollte habe ich sie dann genommen und die meiner Mutter sind gesund und haben garnichts...

Ja bin auf jeden Fall gespannt was bei raus kommt... war ja wie gesagt eine Zeit lang gut und dann wieder schlimmer..
 

Ähnliche Themen

I
Antworten
11
Aufrufe
14K
Isabell 75
I
talkingmonkey
Antworten
9
Aufrufe
10K
talkingmonkey
talkingmonkey
A
Antworten
5
Aufrufe
3K
doppelpack
doppelpack
H
Antworten
6
Aufrufe
9K
Hexenmietze
H
Jo_Frly!
Antworten
5
Aufrufe
9K
Jo_Frly!
Jo_Frly!

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben