Warum Kastration unbedingt nötig ist..

zoeytrang

Forenprofi
Mitglied seit
13 Februar 2016
Beiträge
4.040
Ort
Berlin/Leipzig
Ich find`s immer klasse, wenn jemand voll seinen gesamten Wortschatz rausknallt. Wenn du oben das Teil etwas eingeschaltet hättest, dann wüsstest du, dass Muffi eine Katze war, die mit knapp 13 Jahren .... u.s.w.

Profil - Zeige alle Beiträge - ersten Beitrag.


Nicht unbedingt erhellend, aber möge sie für dich erleuchtend sein :p
Das ändert doch trotzdem nichts daran, dass du schreibst und argumentierst wie ein 13 Jähriger.
Da kannst du noch 10x auf deinen Muffi und deine anderen Beiträge hinweisen. Deine Engstirnigkeit und vor allem die unzulänglichkeit was fundierte Argumentation anbelangt weisen übrigens auch nicht grad auf einen hohen IQ deinerseits hin.
 

Tiggerbiene

Forenprofi
Mitglied seit
15 Februar 2011
Beiträge
2.770
Ort
Hamburg
Ich find`s immer klasse, wenn jemand voll seinen gesamten Wortschatz rausknallt. Wenn du oben das Teil etwas eingeschaltet hättest, dann wüsstest du, dass Muffi eine Katze war, die mit knapp 13 Jahren .... u.s.w.

Profil - Zeige alle Beiträge - ersten Beitrag.


Nicht unbedingt erhellend, aber möge sie für dich erleuchtend sein :p
 

muffi13jahre

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Juni 2009
Beiträge
207
Ort
Homburg
Leute, hört auf den kleinen Troll zu füttern.

Erst auf keins unserer Argumente eingehen, dann wg. kontroverser Standpunkte pampig werden... schade um die Zeit, die wir verschrieben haben.
Danke, nicht nötig. Der "kleine" Troll kann sich selbst ernähren. Ob das jeder.... lassen wir das;)

Zur Sache.

Sicher trägt die Kontrolle über die Masse frei lebende Katzen seine Vorteile, man denke nur an den Bestand der Vogelwelt. Frei lebende, also herrenlose, Katzen sind indes Teil der Natur. Doch, was nützen 100% kastrierte Katzen, wenn sie medizinisch nicht versorgt werden können? Sie gehen trotzdem ´(hoffentlich nicht qualvoll) ein. So komme ich zur Natur zurück, denn in der Natur wird der Bestand, jeder Bestand, selbständig reguliert. So hart das auch klingen mag. Daran ändert Kastration nichts.

Spinnen wir das Thema doch einmal zu Ende, alle hier frei Laufenden wären kastriert. Dann gäbe es in Deutschland nach einigen Jahren keine Katzen mehr, dafür an anderer Stelle eine Plage, bzw Schädlingsbefall.

Ich bin nicht stur gegen Kastrieren, ich sehe nur keinen Sinn darin, wenn sie dann weiterhin sich selbst überlassen werden.

Lösungen?
Vielleicht sollte jeder, der eine frei Lebende kastrieren lässt, sich dieser Katze auch annehmen. Vielleicht sollte der Preis für Katzen so hoch sein, dass niemand mehr auf die Idee kommt "Katze als Weihnachtsgeschenk, bei Nichtgefallen "entsorgt" sie Papa 50 km weiter in einem Wiesenstück".

Jeder sachlichen Diskussion offen stehend,
Thomas
 

handicat

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
1.294
So komme ich zur Natur zurück, denn in der Natur wird der Bestand, jeder Bestand, selbständig reguliert. So hart das auch klingen mag. Daran ändert Kastration nichts.
Katzen sind aber keine "natürlich" vorkommenden Tiere in unserer Natur. Ausgenommen Wildkatzen...
Die Katzen die herrenlos da draussen rumstreunen sind Abkömmlinge einer domestizierten Art. Und mit Kastration schränkt man nicht nur die Vermehrung ein sondern auch die Ausbreitung solcher Krankheiten wie FeLV und FIV. Alles schonmal geschrieben und z.B. auf Seiten des Deutschen Tierschutzbundes nachzulesen. Da gibt es auch schöne Bilder von (leider doch) elendig zugrundegehenden Katzen in der freien Natur:mad:
 

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23 Oktober 2006
Beiträge
54.337
Ort
NRW
Spinnen wir das Thema doch einmal zu Ende, alle hier frei Laufenden wären kastriert. Dann gäbe es in Deutschland nach einigen Jahren keine Katzen mehr, dafür an anderer Stelle eine Plage, bzw Schädlingsbefall.

Ich bin nicht stur gegen Kastrieren, ich sehe nur keinen Sinn darin, wenn sie dann weiterhin sich selbst überlassen werden.
Darüber können wir gerne in 100 Jahren diskutieren. Denn so schnell wird sich in den Köpfen ignoranter Kastrationsgegner wohl nichts ändern:(

Und wer ein weniger weiter denken kann, sieht durchaus einen Sinn von Kastrationen von Streunern und verwilderten Katzen. Die nämlich können keinen Nachwuchs mehr zur Welt bringen, der dann wieder sich selbst überlassen wird.

Ich glaube auch kaum, dass durch groß angelegte Kastrationsaktionen das ökologische Gleichgewicht noch mehr kippen wird. Dafür hat mensch bereits sehr effektiv gesorgt.

Und da Du die Natur im Munde führst, hoffe ich, dass auch Du sehr naturnah lebst, Dich fleißig vermehrst (was eigentlich Dein Daseinszweck ist) und bitte bloß keinen Arzt aufsuchst, wenn es Dir dreckig geht. Das regelt dann nämlich schon die Natur. Alles andere wäre "wasch mich, aber mach mich nicht nass."

Gegen Deine Kastrationsangst solltest Du aber bei Gelegenheit mal was unternehmen;)
 

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28 Mai 2012
Beiträge
27.475
Frei lebende, also herrenlose, Katzen sind indes Teil der Natur. Doch, was nützen 100% kastrierte Katzen, wenn sie medizinisch nicht versorgt werden können?

Spinnen wir das Thema doch einmal zu Ende, alle hier frei Laufenden wären kastriert. Dann gäbe es in Deutschland nach einigen Jahren keine Katzen mehr, dafür an anderer Stelle eine Plage, bzw Schädlingsbefall.


Vielleicht sollte jeder, der eine frei Lebende kastrieren lässt, sich dieser Katze auch annehmen.
Katzen sind aber keine "natürlich" vorkommenden Tiere in unserer Natur.
Sondern haben sich nur deshalb so massiv vermehrt, weil wir es ihnen mit unserer Lebensweise ermoeglichen.

Von Streunerkastra hast Du offensichtlich keine Ahnung, denn sie werden sehr wohl medizinisch versorgt, naemlich z.B. voll geimpft. Sehr nuetzlich, vor allem in Tollwutgebieten.
Es gibt auch betreute Futterstellen, da hat man dann ein Auge auf seine Pappenheimer und greift mit medizinischer Versorgung ein, falls noetig.
Und 4 solcher kastrierten Ex-Streuner leben z.B. in meinem Haushalt, also sollte ich Deinem Wunsch wohl genug nachgekommen sein.;)

Weisst Du, wieviel Millionen Streuner es in Europa gibt? Also Deine Bedenken sind unbegruendet.
 

Tante

Forenprofi
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.624
Ort
Heppenheim
Abgesehen von dem was schon gesagt wurde wäre echte Natur ja nur, wenn Katzen hier Fressfeinde hätten. Tja Wölfe wurden aber vom Menschen erfolgreich vertrieben, also nix mit selbst regulieren weil Mensch eben eingreift. Also muss Mensch dann auch wieder ausgleichen.
 

Baset

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2011
Beiträge
9.239
Was spricht denn gegen Kastras?

Mal ganz zynisch: gibt keine zuckersüssen Fotos, mit denen man Spenden reinholen kann. Gemüter berühren.

Von daher: ganz schwer, Spenden und Stimmen für Kastras zu gewinnen.

Stimmen und Spenden für Tiere, die totkrank sind....ja klar, da ist der Bürger, sogar der Wut-Bürger dabei!
Die Tiere sind nur aus einem Grund totkrank: weil nicht kastriert wurde.

Und ich meine, den Text, den der liebe "Muffi13jahre" hier eingestellt hat, von wegen Natur und so....hab ich auch schon auf FB gelesen und in etlichen Postillen im Kreis Recklinghausen.

Die Natur regelt alles? Ja, klar. Wann das letzte Mal? Im 18. Jahrhundert?
Warum kommen Füchse in die Stadt? Warum verwüsten Wildschweine Gärten? Warum leben Waschbären in Deutschland?
Der Mensch ist die Bestie.
Nicht das Tier.

An dem Tag, an dem ich mein bisschen Geld nicht für Streunerkatzen in Not und deren Nachwuchs spenden will und irgendwie auch muss, bin ich gerne bereit, einer Rassekatze ein gutes Zuhause zu bieten.

Ich fürchte nur, der Tag wir niemals kommen.
 

crazycatlady87

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 August 2017
Beiträge
10
Also ich finds mega wichtig, dass man seine Katze kastrieren lässt. Ich hab ne Weile auf der Mutterkatzenstation im Tierheim geholfen, die sind jedes Jahr im Sommer total überlaufen, weil so viele schwangere Katzen abgegeben werden...Ist doch schade, muss doch nicht sein. Außerdem ist das für ne Katze auch nicht so toll rollig zu sein...Ist purer Stress für die Katze, und das ließe sich so einfach vermeiden.
 

Darkness

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 November 2017
Beiträge
1
Frühkastration

Habe meine Kater mit 4 1/2 Monate kastrieren lassen.
Jetzt ist der 6 Monate, und macht das Typische verhalten wie bei einer Deckung, Weibchen ist aber auch Kastriert. Ist also sein Verhalten noch normal?
Muss dazu sagen ist mein erster Kater:)
 

LoSi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Oktober 2017
Beiträge
10
Ort
Eppingen
Warum Kastration unbedingt notwendig ist:

... Während der OP wurde eine etwa walnussgroße Zyste an einem ihrer Eierstöcke gefunden und entfernt. Nicht auszudenken was gewesen wäre hätte ich länger gewartet oder sie garnicht kastrieren lassen.:eek:
...
Bei meiner Kleinen (5 Monate) war das sogar an beiden Eierstöcken ... der TA meinte, das hätte er bisher nur bei älteren Katzen gesehen die ständig rollig wären.
Und da Katzen ja wahre Meister sind, im sich mitteilen was Schmerzen oder Unwohlsein anbelangt ... (Ironie!)
Nicht auszudenken was das wohl geworden wäre :reallysad::massaker:

...

Meine Katze wurde mit 4 Monaten kastriert, vor der ersten Rolligkeit. Dadurch wurden nur ihre Eierstöcke entfernt, die Gebärmutter konnte erhalten werden. Wer nach der ersten Rolligkeit kastrieren lässt, sollte unbedingt dafür sorgen, dass die Gebärmutter, die bereits von dem ersten Hormonschub angegriffen sein kann (spätere Krebsgefahr), ebenfalls entfernt wird. Wurde mir so von meinen Tierärzten (einer älter, einer jünger) erklärt. Der Eingriff wird dadurch natürlich größer.

...

Genau das hat mir mein TA auch gesagt.



Ich kenne eine Freigängerin, die sieht fertiger aus als die 16jährige Streunerin die mir mal zugelaufen ist ... dabei ist sie gerade mal ca n halbes Jahr älter als meine Beiden (5 Monate jetzt)
Die lebt total natürlich ... Freigang (große Kreuzung mit rasenden Autos, Kreisverkehr an Hauptstraße und Bahnlinie in unmittelbarer Nähe, aber Katzen müssen ja raus dürfen), kaum im Haus (Katzen haben sich ja ans Stadtleben gewöhnt ... Wald, Wiese oder Felder sind schon ein ganzes Stück entfernt)
Immer verkrustete Augen, das Fell sieht immer schäbiger aus, mager aber Hängebauch ... immerhin (ganz natürlich auch unkastriert) durfte sie ja schon zweimal Kitten haben. Die dürfen dann, bis sie groß genug sind (also laufen und fressen) die Nächte im Bad verbringen (während Mama draußen schon wieder die Kater anlockt), weil sie sonst zu viel Unsinn anstellen und Radau machen, um dann an Bekannte verschenkt zu werden.
*Ironie*
bei so viel *Natürlichkeit* geht einem direkt das Herz auf
*Ironie aus*
 

Tri-Isi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
853
Ort
Nähe Marburg
dann kann sowas nicht passieren :dead:

Sphynx Katze wird von Maine Coon Kater gedeckt und hier ist das Resultat....

am Montag will ich sie mal besuchen ;)
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben