verzweifelte Situation - streitende Kater und es wird schlimmer

  • Themenstarter goldbärchen
  • Beginndatum
G

goldbärchen

Benutzer
Mitglied seit
29. Juni 2008
Beiträge
61
Hallo,

meine Freundin hat mich eben angerufen, weil sie nicht mehr weiter weiß.

zu Vorgeschichte:
Sie lebt auf dem Land, seit drei Jahren mit einem Freigängerkater.
In diesem Frühjahr ist ihr ein sehr ausgehungerter, streunender Kater zugelaufen, der sich mit ihrem Kater richtig gut zu verstehen schien, die beiden schliefen draußen nah beieinander, der Streuner wurde kastriert und langsam verlor er seine große Menschenscheu.

Zum Herbst kam er langsam mit ins Haus.
Inzwischen sieht es so aus, dass der erste Kater nicht mehr ins Haus kommt, er hält sich in der Nachbarschaft beim Vater meiner Freundin auf und reagiert aggressiv, wenn meine Freundin versucht, ihm näher zu kommen.
Der "Streuner" hat das Haus meiner Freundin mit Beschlag belegt, geht inzwischen auch mit ihr ins Haus des Vaters und auch dort tritt der erste Kater die Flucht an, wenn er den "Neuen" sieht.

Der "Neue" hat nun schon ein paar Mal vor das Bett und einmal ins Bett der Freundin gepinkelt...

Also alles scheint immer noch schlimmer zu werden.
Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir Tipps geben könntet, was zu tun ist.

Könnte man den "Neuen" begrenzen und wenn ja, wie???
Wie könnten die beiden "befriedet" werden???

????
Danke euch sehr, wenn ihr mir gute Tipps gibt!
 
Werbung:
G

goldbärchen

Benutzer
Mitglied seit
29. Juni 2008
Beiträge
61
Gar niemand, der eine Idee hat???
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Tja, der Neue hat das Revier mit Beschlag belegt und damit auch keine Missverständnisse aufkommen, auch gleich mit Urin seine Marken gesetzt. Da wirst Du nicht viel machen können. Wer weiß, was das Kerlchen draußen erlebt hat, er wird gelernt haben, sich durchzusetzen. Und genau das hat der Altkater gespürt und sich ein neues Zuhause gesucht.
 
G

goldbärchen

Benutzer
Mitglied seit
29. Juni 2008
Beiträge
61
Ich danke euch.

@Kaminze
Die Idee mit dem Abtrennen von Bereichen hatte ich auch schon mal. Vielleicht ließe sich das einrichten, wenn auch nicht ganz einfach.

Aber meiner Freundin zerreißt es wirklich das Herz, dass ihr Kater nichts mehr von ihr wissen will und mir ginge es ähnlich in einem solchen Fall.

Wie der Streuner es verkraften würde, wenn er ein gesperrt würde, kann ich nur ahnen.
Er ist eigentlich nicht aggressiv gegen den "Hauskater", aber so dominant, dass der andere geht, obwohl der auch kein Angsthase zu sein schien...
 
Catyra

Catyra

Forenprofi
Mitglied seit
15. März 2011
Beiträge
1.904
Ort
Köln
Es ist sehr traurig für deine Freundin, aber ich denke die Kater zeigen klar, dass sie nicht zusammen leben wollen. Der Streuner will den Alten loswerden und der Alte geht somit mehr oder weniger freiwillig.
Meiner Ansicht nach muss man dann auch einfach mal zum Wohle der Tiere entscheiden werden und sich somit zwischen den Katzen. Einem der Beiden soll sie ein schönes neues Zuhause suchen. Und zwar so, dass sie sich auch im Freigang nicht ständig auf der Pelle hängen.
Tut mir leid.. :(
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Vielleicht hilft noch eine weitere Erklärung: Katzen haben ein Heim erster Ordnung (Schlaf- und Fressplatz), eins zweiter (angrenzende Gebiete wie Balkon, Garten, Terrasse) und eins dritter Ordnung (betrifft hauptsächl. das weitere Revier - unkastrierter - Kater). Es kann also durchaus sein, dass die beiden draußen im Garten klar kommen, aber sobald das Heim erster Ordnung betroffen ist, reagieren die Tiere vollkommen anders.
 
Catyra

Catyra

Forenprofi
Mitglied seit
15. März 2011
Beiträge
1.904
Ort
Köln
Grade weil nicht steuernd eingegriffen wurde und es zur großen Eskalation gekommen ist (inkl dem abweisenden Verhalten gegenüber der Dosi - was ich hier fast noch nie gelesen habe), ist die Wahrscheinlichkeit leider sehr groß, dass schon zu viel kaputt gemacht wurde.
Ich würde mich persönlich sehr engagieren den Streuner gut unterzubringen. Das Risiko bei einer nun kontrollierten Zusammenführung ist sehr hoch, dass danach das Vertrauensverhältnis zwischen altem Kater und Halterin komplett im Eimer ist. Natürlich kann es auch zu einem geringen Prozentsatz klappen.. Mir persönlich wäre das Risiko dennoch zu groß :(
 
KiaraMN

KiaraMN

Forenprofi
Mitglied seit
27. Juni 2009
Beiträge
3.074
Ort
Saarland
Grundsätzlich finde ich, dass keine Katze aus ihrem Zuhause vertrieben werden darf.
Auch nicht von einem armen Streuner, der jetzt überglücklich ist, dass er ein warmes Plätzchen gefunden hat.

100 % agreement.
 
G

goldbärchen

Benutzer
Mitglied seit
29. Juni 2008
Beiträge
61
Meine Freundin überlegt auch schon, dass sie für den Streuner einen guten Platz sucht. Obwohl der ihr schon ans Herz gewachsen ist. Ist wirklich ein ganz toller, schmusiger, dankbarer und hübscher Kater!

Morgen spreche ich mit ihr nochmal eure Vorschläge durch. Danke!
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
7
Aufrufe
2K
Jessica.
Jessica.
F
Antworten
5
Aufrufe
945
mefi
M
Antworten
5
Aufrufe
1K
Meinereiner
M
P
Antworten
26
Aufrufe
4K
L
S
Antworten
2
Aufrufe
636
Angellike
Angellike

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben