Vergesellschaftung Einzelkater (8 Jahre alt)

A

AlpaCino

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
4
Hallo liebe Community,

ich habe einen 8 jährigen Einzelkater den ich gerne vergesellschaften möchte. Diego lebt schon immer mit mir allein, kam mit ca. 9 Wochen von der Mama und den Geschwistern weg. Er ist sehr neugierig, verspielt, selbstbewusst und dominant.Aufgrund der jahrelangen Einzelhaltung ist er natürlich sehr anhänglich, teils sehr grob im Spiel und hat ab und zu agressive Aussetzer mir gegenüber. Er wird aber merklich entspannter, die Attacken mir gegenüber werden weniger. Verspielt ist er aber immer noch sehr.

Nun habe ich die Möglichkeit, 2 Kitten aufzunehmen (1 Jungen und 1 Mädchen, Geschwister). Wenn die Charaktere der kleinen ähnlich wie Diegos sein sollten, möchte ich gern die Vergesellschaftung wagen. Mir ist bewusst, dass ich die 3 räumlich trennen muss, auf unbestimmte Dauer, je nachdem wie Diego auf den Neuzugang reagiert. Ich würde mit einer Gittertür arbeiten, damit es keine bösen Verletzungen geben kann und auch Feliway nutzen.

Meine Frage: Hat jemand mit solch einer Konstellation schon Erfahrungen gemacht? Ist Diego überhaupt vergesellschaftungsfähig? Sind 2 Kitten besser, als nur 1 Kitten bzw. eine ausgewachsene Katze? Mein Gedankengang ist, 2 Kitten beschäftigen sich miteinander und benötigen von mir nicht sooo viel Aufmerksamkeit (ich will nicht das Diego eifersüchtig wird).

Bitte keine Vorhaltungen wegen der jahrelangen Einzelhaltung, ich wusste es jahrelang nicht besser und hatte dann Angst vor der Vergesellschaftung. Jetzt ist Diego nicht mehr so ruppig, aber immer noch äußerst verspielt und ich habe die nötige Zeit.

Bin für jeden Rat dankbar.

LG Maria
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.893
Ort
Allgäu
Hallo Maria! 💙-lich Willkommen!

Ich finde es toll, dass Du Diego Gesellschaft gönnen willst und dich an das "Projekt" Vergesellschaftung machst.

Ich selbst habe in der Vergangenheit immer lebenslange Einzelkatzen vergesellschaftet. Aber in ähnlichem Alter.

Deine Konstellation mit 2 Kitten finde ich nur ok, wenn es 2 Kater-Kitten werden.
Ein Mädel passt aus mehreren Gründen nicht so gut.

a) mit dem Brüderchen wird es sich u.U. nicht mehr so gut verstehen, sobald sie aus dem Kitten Alter heraus sind. Das kommt daher, da weibliche Katzen meist ein anderes Spielverhalten zeigen, als Katerjungs.
Katerjungs möchten gern Raufen und Kräftemessen - Mädels sind meist davon nicht so erbaut und spielen lieber mit Gegenständen, lauern und fangen.
Es besteht ein Risiko, dass es bei dir später für das Mädel nicht mehr passt und dann hast du eine verschüchterte Katzendame, die von den Jungs genervt ist und womöglich sogar unsauber wird.
b) Diego wird bestimmt mit den Kitten spielen wollen, wie mit einem erwachsenen Tier (bei Katzen gibt es Kitten gegenüber keinen "Welpenschutz"). Das könnte sogar für kleine Kater-Kitten too much sein, weil sie sich gegen Diego noch gar nicht durchsetzen können. Aber immerhin wären die Kräfte ausgeglichen, wenn die Kater-Kitten ein wenig älter sind.

Also, wenn Kitten, dann zwei und dann männliche.

Ich würde allerdings (wenn es mich betreffen würde) einen passenden Kater zwischen (cirka) 5 - 10 Jahren suchen und dann eine langsame Vergesellschaftung mit Gittertüre beginnen.

Ich bin sehr gespannt, wie es bei dir und deinen Überlegungen weiter geht und lese hier gern weiter mit. :smile:
 
A

AlpaCino

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
4
Hallo Maria! 💙-lich Willkommen!

Ich finde es toll, dass Du Diego Gesellschaft gönnen willst und dich an das "Projekt" Vergesellschaftung machst.

Ich selbst habe in der Vergangenheit immer lebenslange Einzelkatzen vergesellschaftet. Aber in ähnlichem Alter.

Deine Konstellation mit 2 Kitten finde ich nur ok, wenn es 2 Kater-Kitten werden.
Ein Mädel passt aus mehreren Gründen nicht so gut.

a) mit dem Brüderchen wird es sich u.U. nicht mehr so gut verstehen, sobald sie aus dem Kitten Alter heraus sind. Das kommt daher, da weibliche Katzen meist ein anderes Spielverhalten zeigen, als Katerjungs.
Katerjungs möchten gern Raufen und Kräftemessen - Mädels sind meist davon nicht so erbaut und spielen lieber mit Gegenständen, lauern und fangen.
Es besteht ein Risiko, dass es bei dir später für das Mädel nicht mehr passt und dann hast du eine verschüchterte Katzendame, die von den Jungs genervt ist und womöglich sogar unsauber wird.
b) Diego wird bestimmt mit den Kitten spielen wollen, wie mit einem erwachsenen Tier (bei Katzen gibt es Kitten gegenüber keinen "Welpenschutz"). Das könnte sogar für kleine Kater-Kitten too much sein, weil sie sich gegen Diego noch gar nicht durchsetzen können. Aber immerhin wären die Kräfte ausgeglichen, wenn die Kater-Kitten ein wenig älter sind.

Also, wenn Kitten, dann zwei und dann männliche.

Ich würde allerdings (wenn es mich betreffen würde) einen passenden Kater zwischen (cirka) 5 - 10 Jahren suchen und dann eine langsame Vergesellschaftung mit Gittertüre beginnen.

Ich bin sehr gespannt, wie es bei dir und deinen Überlegungen weiter geht und lese hier gern weiter mit. :smile:

Dankeschön für die Informationen.
Ein erwachsener Kater wäre mir prinzipiell auch lieber gewesen. Ich habe nur riesige Angst, das es nicht funktioniert und der Neuzugang dann wieder weg muss. Das würde mir das Herz brechen. Bei den beiden Kitten (2 Kater wären mir auch lieber gewesen, leider gibt es nur noch Kater und Mädchen) habe ich die Möglichkeit, sie wieder zu der Familie (Bauernhofnachwus) zurück zu geben, wenn es nicht klappen sollte.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
7.723
Ort
Mittelfranken
Hallo Maria,
grüß Dich, herzlich Willkommen hier im Forum .
Rein hypothetisch hättest du auch die Möglichkeit, bei einer Tierschutzorganisation Pflegestelle für einen gleich alten Kater zu machen und zu schauen, ob er mit deinem harmonieren würde.
Wenn das klappen würde, könntest du den Kater behalten
und wenn es nicht klappt, bleibst du eben Pflegestelle, bis der Kater von der Tierschutzorganisation vermittelt ist
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.801
Ort
35305 Grünberg
Dein Kater hat Katzensprache verlernt. Er brauch einen sozialen Partner , der souverän damit umgehen kann. Kitten sind da eher unpassend.

Bauernhofkitten nur in Erwägung ziehen, wenn die Mutter inzwischen kastriert ist.
Dann bitte 2 Kater.
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.893
Ort
Allgäu
Dankeschön für die Informationen.
Ein erwachsener Kater wäre mir prinzipiell auch lieber gewesen. Ich habe nur riesige Angst, das es nicht funktioniert und der Neuzugang dann wieder weg muss. Das würde mir das Herz brechen. Bei den beiden Kitten (2 Kater wären mir auch lieber gewesen, leider gibt es nur noch Kater und Mädchen) habe ich die Möglichkeit, sie wieder zu der Familie (Bauernhofnachwus) zurück zu geben, wenn es nicht klappen sollte.
Okay. Es ist deine Entscheidung.

Ich möchte dir aber auch ans Herz legen, Bauernhofkitten bitte nur zu nehmen, wenn dafür gesorgt wird, dass die Mutterkatze kastriert wird.
Ansonsten würde ich von einem Landwirt keine Kitten nehmen.

Sei dir bitte auch bewusst, dass Kitten von Bauernhöfen allerlei "Passagiere" mitbringen werden (Giardien, Würmer, Flöhe, Ohrmilben etc.) und du sie solange das behandelt wird, von deinem anderen Kater getrennt halten musst.

Dritte Anmerkung - ich glaube nicht, dass es dir leichter fallen wird, die Bauernhofkatzen später wieder zurückzubringen, wenn es nicht funktioniert. Auch Tierschutzkatzen kann man wieder zurückgeben, wenn eine Vergesellschaftung platzt.
Du möchtest doch sicher, dass alle Beteiligten einen Mehrwert davon haben. Also seh ich ein gemischtgeschlechtliches Kittenpaar fast als die schlechteste Wahl an (ungünstiger wäre nur noch ein weibliches Einzelkitten).
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2011
Beiträge
1.413
Hallo Maria,
grüß Dich, herzlich Willkommen hier im Forum .
Rein hypothetisch hättest du auch die Möglichkeit, bei einer Tierschutzorganisation Pflegestelle für einen gleich alten Kater zu machen und zu schauen, ob er mit deinem harmonieren würde.
Wenn das klappen würde, könntest du den Kater behalten
und wenn es nicht klappt, bleibst du eben Pflegestelle, bis der Kater von der Tierschutzorganisation vermittelt ist
Ich finde das eine gute Idee. Natürlich müsste man auch beim Pflegi abwägen, wie er mit einem Kater, dem zwischenkätzisches Verhalten mangels Erfahrung fehlt, zurecht kommen würde. Ein Versuch sozusagen. Und wenn es klappt, zwei glückliche Katzen :)

Wie bereits erwähnt wurde: Vom Bauernhof, NUR wenn die Katzenmutter sofort kastriert wird, sprich bevor die 2! Kitten bei dir einziehen. Sonst förderst du die massiv vorhandene Verantwortungslosigkeit gewisser Bauern.

Ein weiteres Plus, einen Pflegi aufzunehmen: Diese sind gesundheitlich geckeckt/behandelt. So setzt du deinen Kater keinen Risiken aus.
 
A

AlpaCino

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
4
Hallo Maria,
grüß Dich, herzlich Willkommen hier im Forum .
Rein hypothetisch hättest du auch die Möglichkeit, bei einer Tierschutzorganisation Pflegestelle für einen gleich alten Kater zu machen und zu schauen, ob er mit deinem harmonieren würde.
Wenn das klappen würde, könntest du den Kater behalten
und wenn es nicht klappt, bleibst du eben Pflegestelle, bis der Kater von der Tierschutzorganisation vermittelt ist
Hallo, das ist auch eine gute Idee. Ich frage auch immer regelmäßig im Tierheim an, jedoch immer ohen Erfolg.
 
A

AlpaCino

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
4
Okay. Es ist deine Entscheidung.

Ich möchte dir aber auch ans Herz legen, Bauernhofkitten bitte nur zu nehmen, wenn dafür gesorgt wird, dass die Mutterkatze kastriert wird.
Ansonsten würde ich von einem Landwirt keine Kitten nehmen.

Sei dir bitte auch bewusst, dass Kitten von Bauernhöfen allerlei "Passagiere" mitbringen werden (Giardien, Würmer, Flöhe, Ohrmilben etc.) und du sie solange das behandelt wird, von deinem anderen Kater getrennt halten musst.

Dritte Anmerkung - ich glaube nicht, dass es dir leichter fallen wird, die Bauernhofkatzen später wieder zurückzubringen, wenn es nicht funktioniert. Auch Tierschutzkatzen kann man wieder zurückgeben, wenn eine Vergesellschaftung platzt.
Du möchtest doch sicher, dass alle Beteiligten einen Mehrwert davon haben. Also seh ich ein gemischtgeschlechtliches Kittenpaar fast als die schlechteste Wahl an (ungünstiger wäre nur noch ein weibliches Einzelkitten).
Richtig, das mit den krankheiten ist mir auch schon durch den Kopf gegangen. Bzgl. Kastration der Mamakatze reden wir seit Jahren und nun scheint es auch dort angekommen zu sein. Die Mamas sollen kastriert werden, sobald die Kleinen vermittelt sind.

Dann suche ich wohl doch lieber nach einem selbstbewussten, erwachsenen und sozialen Kater. Die Kleinen benötigen ja selbst noch ein gutes Vorbild, was mein Diego natürlich nicht ist.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
7.723
Ort
Mittelfranken
Hier mal meine gesammelten Links für die Suche nach einer Senior Katze :

http://couch-gesucht.de/html/graue_schnauzen.html
https://shelta.tasso.net/Katzen/Index?Alt=5&Gesch=0&BF5=0&BF10=0&BF9=
https://www.murka-katzenhilfe-russland.de/Katzen?tagID=3765
Hier für Wohnungskatzen:
https://www.sieben-katzenleben.org/galerie.php
Oder vielleicht hier:
http://www.rassekatzen-im-tierheim.de/category/senioren-ideale-partner-fuer-senioren/
Beim letzten Link kann man links unten im Menü nach Postleitzahlen sortiert suchen.

Und auch bei der Tiervermittlung: https://www.tiervermittlung.de
Die Tierschutzliga hat Einrichtungen im Raum München und Thüringen:

https://tierschutzliga.de/unsere-tierheimtiere-deutschland/tiervermittlung/

Darüber hinaus hast du die Möglichkeit, hier im Forum selber ein Gesuch aufzugeben.
Das hat den Vorteil, dass dir möglicherweise passende Tiere vorgestellt werden und du nicht selber suchen müsstest:

https://www.katzen-forum.net/forums/gesuche.94/
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2014
Beiträge
7.723
Ort
Mittelfranken
Weil in vielen der Links Katzen ab sieben oder acht Jahren als Senior vorgestellt werden, das würde vom Alter her dann schon passen
Ist also nicht meine Idee
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
3.893
Ort
Allgäu
Weil in vielen der Links Katzen ab sieben oder acht Jahren als Senior vorgestellt werden, das würde vom Alter her dann schon passen
Ist also nicht meine Idee
Nein, schon klar - war ja kein Vorwurf. (du hast hoffentlich meine Smiley's gesehen) :) :)

Ich grinse nur immer, dass Katzen mit 7 oder 8 Jahren als Senioren betitelt werden.
Das wäre ähnlich, als würde man eine 40jähre auch als Seniorin einstufen. :D
 
Alberta

Alberta

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
83
Dein Kater hat Katzensprache verlernt.
Warum hat Marias Kater die Katzensprache verlernt? Ich denke nicht, dass Katzen das verlernen, die Sprache ruht halt, wenn sie nicht aktiv genutzt wird.
Seit 3 Monaten lebt bei mir der 14jährige Kater Tommy, der vorher bei einer alten Dame war, die verstarb. Wahrscheinlich wird sie keine Katzensprache genutzt haben.
Die Kommunikation mit Tommy klappte direkt prima, er hat alles notwendige in seinem "Wortschatz" ;)
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
Beiträge
2.403
Ort
österreich
Warum hat Marias Kater die Katzensprache verlernt? Ich denke nicht, dass Katzen das verlernen, die Sprache ruht halt, wenn sie nicht aktiv genutzt wird.
Seit 3 Monaten lebt bei mir der 14jährige Kater Tommy, der vorher bei einer alten Dame war, die verstarb. Wahrscheinlich wird sie keine Katzensprache genutzt haben.
Die Kommunikation mit Tommy klappte direkt prima, er hat alles notwendige in seinem "Wortschatz" ;)
Ich glaube, das hast du falsch verstanden.
Gemeint ist die Sprache, die Katzen untereinander benutzen.

Mit Menschen "reden" sie grundsätzlich ganz anders. ;)
 
Alberta

Alberta

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
83
Ich glaube, das hast du falsch verstanden.
Gemeint ist die Sprache, die Katzen untereinander benutzen.
Die Katzensprache ist weniger verbal, sie ist eher gestisch und genau so kommuniziere ich seit sehr langer Zeit mit meinen Katzen. Tommy stieg direkt drauf ein.
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
Beiträge
2.403
Ort
österreich
Die Katzensprache ist weniger verbal, sie ist eher gestisch und genau so kommuniziere ich seit sehr langer Zeit mit meinen Katzen. Tommy stieg direkt drauf ein.
Kannst du mal ein Video davon machen und einstellen?
Würde mich echt interessieren! :grin:
 
merteuille

merteuille

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24 November 2012
Beiträge
2.403
Ort
österreich
Die Katzensprache ist weniger verbal, sie ist eher gestisch und genau so kommuniziere ich seit sehr langer Zeit mit meinen Katzen. Tommy stieg direkt drauf ein.
Aber darum ging's ja gar nicht. Auch eine gestische Sprache kann man verlernen.

Und wenn eine Sprache inaktiv ist, dann ruht sie nicht, man verlernt sie.
Das weiß leider jeder, der mehr als eine Fremdsprache spricht.

Und selbst die Muttersprache verlernt man, wenn man sie lange nicht spricht.
Weil man einfach aus der Übung ist und dann seltsame Satzgebilde baut, die eher der aktuell gesprochenen Sprache entsprechen.
 
Alberta

Alberta

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
83
Da muss ich Dir leider widersprechen. Ich spreche 3 Fremdsprachen und eine davon ruhte 20 Jahre, innerhalb von 6 Monaten war derart viel wieder da, ich war selbst verblüfft.
Ob eine Sprache nun verbal oder gestisch ist, ist relativ egal, man verlernt es nicht, das ist die Sache mit dem passiven und dem aktiven Wortschatz :)
 
Alberta

Alberta

Benutzer
Mitglied seit
8 Februar 2015
Beiträge
83
Kannst du mal ein Video davon machen und einstellen?
Würde mich echt interessieren! :grin:
Katzensprache kannst Du einfach in die Suchmaschine eingeben und Du bekommst viele Ergebnisse.
Ich habe dazu Fachliteratur, die Du Dir auch kaufen kannst.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben