Übelster Mundgeruch / mache mir große Sorgen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Möhrchen

Möhrchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Oktober 2011
Beiträge
773
  • #21
Unabhängig von der möglichen Wirksamkeit von Heilerde, die Verfechter der Heilerde mögen doch bitte mal einen großen Esslöffel von dem Zeugs schlucken. Danach braucht sich keiner mehr zu wundern, wenn die Akzeptanz bei den Katzen gering bis nicht nicht vorhanden ist. Ob nun pur oder in Kombination mit Nahrung, man hat das Gefühl, reinen Sand zu essen. Abgesehen von der Kontraindizierung bei Nierenkrankheiten kommt noch hinzu, dass sich gerade die feine Heilerde mit dem Speichel vermischen kann und der ganze Papp kann sich wunderbar an den Zähnen und den Zahnzwischenräumen festsetzen.

Also zunächst einmal ist die Wirksamkeit von Heilerde schon lange wissenschaftlich bewiesen und somit unbestritten. Heilerde kann andere und somit auch schädliche Stoffe binden und aus dem Körper bewegen. Somit kann es auch bei der Mundhygiene helfen.

Sollte man es nutzen wollen, ist es aber extrem wichtig Heilerde zur INNEREN Anwendung zu kaufen, die zur äußeren Anwedung ist nur für Gesichtsmasken etc. nutzbar. Und dann in etwas Wasser die Heilerde auflösen. Anders ist das echt extrem unschön für Katzen (und Menschen). Meine nehmen es so über dem Futter, wenn nötig, problemlos auf. Und ich trinke auch so Heilerde, wenn es eben notwendig ist. Aber zwingen sollte man die Katzen natürlich nicht, wenn sie sich weigern und mir wurde auch immer geraten Heilerde nur kurweise 14Tage lang einzusetzen, z.B. nach einer AB Behanlung zum entgiften.
 
Werbung:
Dagmar12

Dagmar12

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Januar 2011
Beiträge
153
  • #22
Ich gebe meinen Hunden grüne Heilerde, wenn sie Magenquitschen haben, das hilft immer. Die grüne Heilerde gibts im Bioladen!
 
Amonet

Amonet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Januar 2012
Beiträge
785
Ort
Weisendorf
  • #23
Ich habe heute Trockenfleisch geholt, bzw. was ähnliches.
Entenstreifen, sind nicht komplett hart!

Aber Sira hat tatsächlich richtig darauf rumgekaut, es hat ihr sehr geschmeckt :pink-heart:

Triel und Amonet fanden das nicht sooo besonders, aber die beiden kommen vielleicht auch noch auf den Geschmack!

Ich freue mich schon aufs Wochenende, da versuchen wir es nochmal mit Rohfleisch :)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #24
Unabhängig von der möglichen Wirksamkeit von Heilerde, die Verfechter der Heilerde mögen doch bitte mal einen großen Esslöffel von dem Zeugs schlucken. Danach braucht sich keiner mehr zu wundern, wenn die Akzeptanz bei den Katzen gering bis nicht nicht vorhanden ist. Ob nun pur oder in Kombination mit Nahrung, man hat das Gefühl, reinen Sand zu essen. Abgesehen von der Kontraindizierung bei Nierenkrankheiten kommt noch hinzu, dass sich gerade die feine Heilerde mit dem Speichel vermischen kann und der ganze Papp kann sich wunderbar an den Zähnen und den Zahnzwischenräumen festsetzen.

Es gibt trotz allem erstaunlich viele Katzen, die sich sehr schnell an Heilerde gewöhnen und sie mitfuttern, als sei das nie verpönt gewesen.

Über die Zusammenhänge mit Heilerde und (wie im Beipackzettel angegeben 'schwerer Nierenbeeinträchtigung') solltest Du Dich jetzt wirklich mal kundig machen, bevor wieder nur Nachgeplapper kommt.
Daß sich Heilerde an Zähnen und in den Zahnzwischenräumen festsetzt, entspricht nicht mal der Haftung von den Trockefuttebröckel, die gerne mal kleben bleiben.


Laß mal lieber die Katzenbesitzer und ihre Tiere selber ausprobieren, wie das mit Heilerde ist, wie der Heilerfolg ist, bevor Du wieder alles madig machst.
Bei den harten Trockenfleisch-Riesenbrocken ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich eine sehr harte Faser ins Zahnfleisch bohrt, nicht zu unterschätzen. Nicht ganz zerkaute Fasern können sich auch in Gaumen und Rachen festsetzen, so zu heftigen Problemen führen.


Zugvogel
 
Zuletzt bearbeitet:
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #25
Ich habe heute Trockenfleisch geholt, bzw. was ähnliches.
Entenstreifen, sind nicht komplett hart!

Aber Sira hat tatsächlich richtig darauf rumgekaut, es hat ihr sehr geschmeckt :pink-heart:

Wunderbar! Das bedeutet, sie kann auch kauen und ist dazu bereit. Mit den harten Streifen würde ich erst nach einer Zahnsteinentfernung beginnen, so etwa 2-3 Wochen danach. Dann hat sich das Zahnfleisch etwas regeneriert.

Ich freue mich schon aufs Wochenende, da versuchen wir es nochmal mit Rohfleisch :)

Rohfleisch, das Fressen von Beutetieren und Trockenfleisch sind sehr gute Vorsorgemöglichkeiten gegen Zahnstein.

Es gibt trotz allem erstaunlich viele Katzen, die sich sehr schnell an Heilerde gewöhnen und sie mitfuttern, als sei das nie verpönt gewesen.

Heilerde hat aber leider eine sehr geringe Akzeptanz, man wird sie ganz langsam einschleichen müssen.

:cool:

Über die Zusammenhänge mit Heilerde und (wie im Beipackzettel angegeben 'schwerer Nierenbeeinträchtigung') solltest Du Dich jetzt wirklich mal kundig machen, bevor wieder nur Nachgeplapper kommt.

Ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich die Meinung eines TA und eines Urologen nachplappere. Sowohl der Human- als auch der Veterinärmediziner sind der Ansicht, man solle Tiere wie Katzen, deren Nieren zu den fragilsten Organen gehören, nicht noch zusätzlich mit Mitteln traktieren, die die Nieren angreifen können. Aber was red' ich da, Ärzte, ob nun Humanmediziner oder Tierärzte, haben ja nach der Meinung mancher von nix 'ne Ahnung, aber das wenigstens gründlich :cool:

Bei den harten Trockenfleisch-Riesenbrocken ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich eine sehr harte Faser ins Zahnfleisch bohrt, nicht zu unterschätzen. Nicht ganz zerkaute Fasern können sich auch in Gaumen und Rachen festsetzen, so zu heftigen Problemen führen.

:D:D:D:D:D

Empfiehlst du auch Freigängern, sie sollen ihre Katzen nur mit Messer und Gabel, am besten gleich mit einem Fleischwolf, nach draußen lassen, damit sie ihre Beutetiere schön klein schneiden? Vielleicht wäre ein Sezierkurs für die Herrschaften auch nicht schlecht, um die Filetstücke von der Maus zu schnippeln und die Knochen lassen sie dann schön liegen ;) Außerdem sollten sie unbedingt lernen, wie man Geflügel rupft. Die Federn werden dann zentral gesammelt ...

Riesenbrocken? Du wirst doch wohl die Proportionen von Trockenfleischstreifen einschätzen können ... ;)
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #26
Also zunächst einmal ist die Wirksamkeit von Heilerde schon lange wissenschaftlich bewiesen und somit unbestritten.
Heilerde kann andere und somit auch schädliche Stoffe binden und aus dem Körper bewegen. Somit kann es auch bei der Mundhygiene helfen.
Kannst du mal einen Link zu einer wissenschaftlichen Arbeit geben .. würde mich interessieren.

Wie genau soll Heilerde bei der Mundhygiene helfen?
Das Zeug ist aufgelöst in der Futterpappe und wird ruckzuck geschluckt.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #27
Ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich die Meinung eines TA und eines Urologen nachplappere. Sowohl der Human- als auch der Veterinärmediziner sind der Ansicht, man solle Tiere wie Katzen, deren Nieren zu den fragilsten Organen gehören, nicht noch zusätzlich mit Mitteln traktieren, die die Nieren angreifen können. Aber was red' ich da, Ärzte, ob nun Humanmediziner oder Tierärzte, haben ja nach der Meinung mancher von nix 'ne Ahnung, aber das wenigstens gründlich :cool:

Ja, es ist klar, daß Nieren sehr empfindlich sind, darum sollte man sie so gut wie möglich hegen und pflegen, vor allem Gifte jedweder Art meiden, soweit es irgend möglich ist.

Heilerde ist kein Gift, es hat lediglich alle natürlichen Bestandteile von Erde und durch die Zubereitung eine sehr hohe Absorbtionskraft.
Wie der Hintergrund von Heilerde in Bezug auf schwerkranke Nieren ist, scheint Dir nicht klar zu sein? :confused:

Auch wenn die Akzeptanz von Heilerde gewiß nicht groß ist, so gibt es - wie bereits geschrieben - doch erstaunlich viele Katzen, die an Heilerde nichts mehr zu mäkeln haben.
Schließt das eine vielleicht das andre aus? :aetschbaetsch1:


Zugvogel
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #28
Heilerde ist kein Gift, es hat lediglich alle natürlichen Bestandteile von Erde und durch die Zubereitung eine sehr hohe Absorbtionskraft.

Es geht nicht um Gift oder Nichtgift, es geht darum, dass Heilerde ein Mineraliencocktail ist, der eine zusätzliche Belastung für die Nieren darstellt, denn der Körper muss diesen Mineraliencocktail ja auch verstoffwechseln.

Mineralogisch besteht Heilerde im Wesentlichen aus Silikaten 42 %, Kalkspat 19 % Dreischichttonmineralen 16 %, Feldspat 16 %, Dolomit 4 %, Sonstige 3 %. Auf Elemente bezogen enthält Heilerde im Wesentlichen Sauerstoff 41,8 %, Silizium 28,2 %, Calcium 8,5 %, Aluminium 4,5 %, Eisen 1,6 % und Kalium 1,4 %, Magnesium 0,9 %, Natrium 0,8 %, Titan 0,3 % und Phosphor 0,1 %. Heilerde enthält außerdem Spurenelemente wie z.B. Kupfer, Mangan, Nickel, Selen, Zink und Kristallwasser, Kohlendioxid, diese im Gesamtanteil von etwa 12 %.

http://de.wikipedia.org/wiki/Heilerde

Das kann für die Nieren schon eine ordentliche Belastung darstellen.

Wie der Hintergrund von Heilerde in Bezug auf schwerkranke Nieren ist, scheint Dir nicht klar zu sein? :confused:

Muss er auch gar nicht :p Denn ich kann den Worten meines Vaters und unseres TA vertrauen ;)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #29
.. es geht darum, dass Heilerde ein Mineraliencocktail ist, der eine zusätzliche Belastung für die Nieren darstellt, denn der Körper muss diesen Mineraliencocktail ja auch verstoffwechseln.

Das kann für die Nieren schon eine ordentliche Belastung darstellen.
Alles, was ins Mäulchen reinkommt, ist mehr oder weniger eine 'Herausforderung' bzw. Belastung für Nieren und den Organismus, ist es nicht so?
Wie hoch ist die Belastung des Organismus und speziell der Nieren durch eine bis dato nicht erkannte Zahnentzündung (wie jetzt evtl. in diesem Fall)?
Wie hoch wäre die Belastung durch die üblichen Medikamente zur Behandlung von Entzündungen im Mäulchen oder Magen? :confused:

Und wie wäre ein Heilerfolg bei beiden Arten von Behandlung?


Muss er auch gar nicht :p Denn ich kann den Worten meines Vaters und unseres TA vertrauen ;)
JHa, die werden die oben gestellten Fragen erschöpfend beantworten können, da bin ich sicher :D

Meine Mama schwört auf Heilerde und ich kann ihren Worten genauso vertrauen wie denen der guten Tierheilpraktiker :p



Zugvogel
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #30
Alles, was ins Mäulchen reinkommt, ist mehr oder weniger eine 'Herausforderung' bzw. Belastung für Nieren und den Organismus, ist es nicht so?
Wie hoch ist die Belastung des Organismus und speziell der Nieren durch eine bis dato nicht erkannte Zahnentzündung (wie jetzt evtl. in diesem Fall)?
Wie hoch wäre die Belastung durch die üblichen Medikamente zur Behandlung von Entzündungen im Mäulchen oder Magen? :confused:

Eben deswegen sollten die Nieren ja nicht noch zusätzlich durch einen Mineraliencocktail belastet werden ;)

Schimpfst du nicht immer über das Aluminium in den Impfstoffen? Und bei der Heilerde sind dir über 4% Aluminium egal?

JHa, die werden die oben gestellten Fragen erschöpfend beantworten können, da bin ich sicher :D

Meine Mama schwört auf Heilerde und ich kann ihren Worten genauso vertrauen wie denen der guten Tierheilpraktiker :p

Naja, mein Herr Papa ist Facharzt für Urologie und Chirurgie und mein TA hat auch ein paar Facharztausbildungen, da verstehst du sicher, dass ich denen etwas mehr vertraue ;)

Und nun Ende der neverending Diskussion über Heilerde, ich gebe es nicht und würde auch anderen davon abraten und du gibst sie deinen Tieren - hatte Mariechen nicht eine CNI? - und empfiehlst sie weiter.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #31
Und um allen anderen hier auch noch auf die Füße zu treten... :oops: ...

Was machst du auf meinen Füßen :eek: Geh da sofort runter!!! :cool:

Zahnstein kann sicherlich durch solche "Kau-Maßnahmen" etwas gemildert/vermindert werden, aber wenn eine Katze dazu neigt, dann bekommt sie ihn trotzdem. Ich habe hier 6 Katzen, die alle dasselbe fressen, und trotzdem hat 1 ganz massiven Zahnstein und auch die anderen unterschiedlich abgestuft voneinander.

Zahnstein ist sicherlich eine Veranlagung, völlig d'accord, aber durch den mechanischen Abrieb kann man schon eine Menge tun, gerade bei Katzen, die dazu neigen.
 
Werbung:
natt i nord

natt i nord

Forenprofi
Mitglied seit
16. April 2012
Beiträge
3.898
Alter
27
Ort
Greifswald
  • #32
Absolut falsch, sorry! Den meisten Katzen merkt man so gut wie nichts an, sie fressen ganz normal. Einen Unterschied merkt man erst nach Entfernen der Zähne.

Ehrlich? Okay, das wusste ich nicht. Wieder was gelernt, danke. Dass Katzen Meister im Verbergen von Schmerzen sind wusste ich, aber nicht, dass viele Katzen auch bei Forl ganz normal weiterfressen.

Ich denke bei FORL im Nachhinein immer an mein Sternchen Billy. Der hat die letzte Zeit vor seinem Tod zwar gebettelt und Hunger gehabt, aber nicht richtig gefressen, vermutlich weil er Schmerzen hatte. Es haben ihm 3 verschiedene Tierärzte ins Mäulchen geguckt und gesagt da is nix, Röntgenbild hat aber keiner eins gemacht. Nachdem ich hier davon gelesen hatte, bin ich mir mittlerweile ziemlich sicher, dass der arme Kerl damals Forl hatte und es nur keiner gemerkt hat...
 
natt i nord

natt i nord

Forenprofi
Mitglied seit
16. April 2012
Beiträge
3.898
Alter
27
Ort
Greifswald
  • #33
Mach dir keine Vorwürfe, du bist noch sehr jung und kannst so etwas einfach im Normalfall bzw. bei Beginn der Katzenhaltung und/oder Beginn der Erkrankung auch gar nicht wissen. Man geht ja zu Ärzten mit der Meinung, dass sie dieses Fach studiert haben und wissen, was zu tun ist. Erst im Laufe der Zeit merkt man, dass man einfach auch selber sich dahinterklemmen und sich informieren muss.

Joa, bevor ich mich hier angemeldet hab, hatte ich von Forl noch nie etwas gehört... Manches kennt man einfach nicht, wenn man sich nicht selber dahinterklemmt.
Er hat allerdings vorher wegen einem stark entzündeten Marderbiss lange Zeit heftiges Antibiotikum nehmen müssen und daher haben es die Ärzte alle auf das Antibiotikum geschoben, dass er nicht richtig frisst...
Ich weiß nicht ob nicht vielleicht doch ein Röntgenbild gemacht wurde (der Kater gehörte unseren Nachbarn und hatte bei uns sein zweites zu Hause, daher sind nicht wir mit ihm zum TA, sondern die Nachbarin. Wenn da was in der Hinsicht gemacht worden wäre, hätte sie uns das aber sicherlich auch erzählt), aber ich wüsste davon nix und ich bin mir sicher, dass man spätestens da dann auch was hätte finden müssen. Der hatte eindeutig Schmerzen beim Fressen.

/OT
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #34
Naja, mein Herr Papa ist Facharzt für Urologie und Chirurgie und mein TA hat auch ein paar Facharztausbildungen, da verstehst du sicher, dass ich denen etwas mehr vertraue ;)
Ja, das sagt natürlich alles, denn alle Ärzte und Fachärzte habens studiert und nichts geht über ihr Wissen, man kann ihnen blindlings vertrauen :)


Zugvogel
 
Möhrchen

Möhrchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Oktober 2011
Beiträge
773
  • #35
Kannst du mal einen Link zu einer wissenschaftlichen Arbeit geben .. würde mich interessieren.

Wie genau soll Heilerde bei der Mundhygiene helfen?
Das Zeug ist aufgelöst in der Futterpappe und wird ruckzuck geschluckt.

Danach hab ich jetzt im Internet ehrlich gesagt noch nie gesucht. Mir haben das mehrere Ärzte, denen ich halbwegs vertraue, bestätigt. Aber bei Gelegenheit werde ich mal das Internet durchstöbern, ob ich da noch mehr finde.

EDIT: Auf die schnelle nur das: http://agris.fao.org/agris-search/search/display.do?f=2012/OV/OV20120118150011815.xml;DE19940016925 und das: https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-0030-1250484

Das mit der Mundhygiene hab ich jetzt mal vom Menschen auf die Katze ganz dreist übertragen. Den Mund mit Heilerde in Wasser gelöst spülen hilft, weil das irgendwie Bakterien bindet (sorry ich studiere nur BWL, da lernt man nicht so wirklich wissenschaftliche Ausdrücke korrekt wiederzugeben :p ). Den Tipp hat mir ein Zahnarzt gegeben und es wirkt echt (zumindest bei mir). Meine Katzen bekommen Heilerde, wenn überhaupt, eben auch aufgelöst in Wasser und dann etwas übers Futter. Da wird das zuerst geschlabbert. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es bei meinen Katzen bei Durchfall durch Medikamente und bei Mundgeruch, der nicht durch eine starke Infektion oder anders behandlungsbedürftige Krankheit entstanden ist, super hilft. Meine Tierärztin hat es mir auch empfohlen. Aber eben nur kurweise. Wahrscheinlich wegen der Nieren.

Ich will auch keinen überzeugen. Da muss jeder selber wissen, wem er vertraut. Und wer am Ende wirklich Recht hat, lässt sich sicher eh schwer rausfinden. Jede Studie bringt am Ende ja irgenwie das Ergebnis, das der Beauftragende gerne haben möchte. Ich wollte bloß anmerken, dass es in der Kosmetik und der Humanmedizin durchaus angewendet wird, wegen seiner Eigenschaft Stoffe binden zu können, aber dass man eben seine Katzen nicht damit quälen darf, indem man sie zwingt, die nicht lösliche Heilerde nimmt oder es nicht richtig auflöst.

Uuund ich würde niemals Heilerde al einzige Lösung für ein Problem nehmen. Egal bei was, nutze ich es nur unterstützend und in Absprache mit der Tierärztin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #36
Ja, das sagt natürlich alles, denn alle Ärzte und Fachärzte habens studiert und nichts geht über ihr Wissen, man kann ihnen blindlings vertrauen :)

Siehst du, ich bin in der glücklichen Lage, Leute um mich zu haben, denen ich blindlings vertrauen kann: unserem TA und meinem Papa, der unsere Katzen liebt und der sogar derjenige war, der mit dem Katzentick in unserer Familie angefangen hat. Warum sollte ausgerechnet er mir Ratschläge geben, die unseren Tieren schaden könnte?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #37
Siehst du, ich bin in der glücklichen Lage, Leute um mich zu haben, denen ich blindlings vertrauen kann: unserem TA und meinem Papa, der unsere Katzen liebt und der sogar derjenige war, der mit dem Katzentick in unserer Familie angefangen hat. Warum sollte ausgerechnet er mir Ratschläge geben, die unseren Tieren schaden könnte?
Wie fein, wenn man Jemanden hat, bei dem man nicht anfangen muß mit Hinterfragen, bezweifeln und vielen Überlegungen. *dh*

Warum ausgerechnet Tierärzte, denen man Liebe zu Tieren eigentlich unterstellt, Ratschläge geben, die den Tieren schaden könnten? :confused:

Man geht ja zu Ärzten mit der Meinung, dass sie dieses Fach studiert haben und wissen, was zu tun ist. Erst im Laufe der Zeit merkt man, dass man einfach auch selber sich dahinterklemmen und sich informieren muss.
Solche Hinweise sind hier im Forum immer wieder zu lesen :oops:


Zugvogel
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
  • #38
Siehst du, ich bin in der glücklichen Lage, Leute um mich zu haben, denen ich blindlings vertrauen kann: unserem TA und meinem Papa, der unsere Katzen liebt und der sogar derjenige war, der mit dem Katzentick in unserer Familie angefangen hat. Warum sollte ausgerechnet er mir Ratschläge geben, die unseren Tieren schaden könnte?

mit ende 40 sollte man eigentlich wissen, dass auch der beste arzt mal voll danebenliegen kann, ärzte sind ja schließlich auch nur menschen. und dass tagtäglich hunderte behandlungsfehler in deutschen behandlungszimmern passieren, ist auch kein geheimnis.

es ist ja schön und wichtig, dass man vielen ärzten/tierärzten vertrauen kann. aber darum ist man trotzdem verpflichtet, das eigene gehirn einzuschalten und immer im blick zu haben, dass jeder arzt und/oder tierarzt dinge auch mal falsch einschätzen und fehlentscheidungen treffen kann.

davon gibt es hier im forum und auch darüber hinaus leider mehr als genug beispiele ...
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #39
Wie fein, wenn man Jemanden hat, bei dem man nicht anfangen muß mit Hinterfragen, bezweifeln und vielen Überlegungen. *dh*

mit ende 40 sollte man eigentlich wissen, dass auch der beste arzt mal voll danebenliegen kann, ärzte sind ja schließlich auch nur menschen.

Wollt ihr mir jetzt ernsthaft verzapfen, ich solle dem eigenen Vater nicht mehr vertrauen und statt dessen mir völlig unbekannten Menschen aus einem Forum? Ah ja ...

Wie war das nochmal, Madame Zugvogel?

Meine Mama schwört auf Heilerde und ich kann ihren Worten genauso vertrauen wie denen der guten Tierheilpraktiker :p

Und damit klinke ich mich wirklich aus dieser mittlerweile völlig albernen Heilerdediskussion aus. Nein Zugvogel, das bedeutet nicht, dass ich mich zukünftig nicht mehr zu HE äußern werde, ich werde dich auch immer wieder gerne an das in Heilerde enthaltene Aluminium erinnern.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #40
Wollt ihr mir jetzt ernsthaft verzapfen, ich solle dem eigenen Vater nicht mehr vertrauen und statt dessen mir völlig unbekannten Menschen aus einem Forum? Ah ja ...
Ich wünsche Dir, daß Du immer mit Zuversicht und Gottvertrauen Deinem Vater glauben kannst, sei froh, daß Du einen solchen guten Arzt zur Seite hast!


Und damit klinke ich mich wirklich aus dieser mittlerweile völlig albernen Heilerdediskussion aus. Nein Zugvogel, das bedeutet nicht, dass ich mich zukünftig nicht mehr zu HE äußern werde, ich werde dich auch immer wieder gerne an das in Heilerde enthaltene Aluminium erinnern.
liebe Frau Plum, wieso auch nicht? Ich wünschte mir dabei, daß Du dann immer sachlich bleibst und nicht - wie bisher - mir unterstellst, ich sei unerfahren, dumm und stur. Glaube mir, auch ich habe Menschen zur Seite, deren Einschätzung und Urteil ich blindlings vertrauen kann, aber natürlich auch solche, mit deren Meinung ich nicht immer konform gehe, und dazu gehören auch Ärzte aller Art :)


Zugvogel
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Linnea
Antworten
10
Aufrufe
2K
Jorun
Amonet
Antworten
5
Aufrufe
966
Amonet
Amonet
F
Antworten
28
Aufrufe
12K
Inki1956
Inki1956
Ponza
Antworten
13
Aufrufe
194
Ponza
Mautzi
Antworten
13
Aufrufe
2K
kleine66
kleine66

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben