Streuner heimisch machen..??

N

Nicht registriert

Gast
Hallo zusammen!
Ich bin ganz neu hier und villeicht kann mir ja jemand einen Rat geben.

Seit ein paar Jahren kümmern wir uns um einen Streuner- Kater, ein
paar hundert Meter entfernt von unserem Haus.
Haben ihn immer gefüttert und unser möglichstes getan. Er ließ sich allerdings nie einfangen.
Vor ca. 2 Wochen war der Arme jetzt ziemlich schwer verletzt von einem Kampf, (ich tippe auf Marder) und ich konnte ihn endlich einfangen
und zum Tierarzt bringen.
Hab ihn natürlich kastrieren lassen, und er wurde dann in die Tierklinik gebracht wegen der Wundversorgung und seinem ziemlich verletzten
Auge.
Am Dienstag kann ich ihn vorraussichtlich dort abholen.

Nun zu meiner Frage: würde es funktionieren, wenn ich versuche ihn bei uns zuhause heimisch zu machen?
Er würde natürlich Freigänger bleiben.....
Aber würde er nicht sofort versuchen in sein Revir zurückzukehren?
(ist ja nur ein paar hunder Meter entfernt)
Ich würde ihn halt sehr gerne bei uns haben, aber wie gesagt
er ist sicher schon5, 6 Jahre alt und ich weiß nicht, ob das
noch funktionieren könnte...:confused:

Wahrscheinlich wird er nach der Klinik froh sein, wieder
in seiner gewohnten Umgebung zu sein....
(Katzenhaus haben wir ihm gebaut)

Wie denk ihr darüber?
Lg
 
Werbung:
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2013
Beiträge
707
Danke dass Du dich um den Streuner kümmerst.
Hat er schon einen Namen?

Ich denke mal er muss sowieso noch einige Zeit drinnen bleiben. Hast Du einen Raum wo er bleiben könnte bis er genesen ist? Gästebad, kleines Zimmer oder ähnliches. Das wäre dann die Gewöhnung an Euch und an die neue Umgebung.

Wenn er gesund ist besteht dann die Chance das er in der Umgebung von Euch bleibt und nicht wieder zurück geht.

Ich denke es werden sich noch andere melden die da mehr Erfahrung drin haben. Und konkrete Vorschläge und Hilfe geben können.

Respekt vor Dir das Du nicht wegschaust und dem Kater seinem Schicksal überlässt.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo :)
danke für deine Antwort!
ja ntürlich, er heisst Minky.
Er ist halt ein sehr, sehr eigenwilliger Charakter, und darum
fürchte ich, daß es nicht funktionieren könnte.
Er geht und kommt wie er will. Manchmal sehen wir ihn tagelang nicht:sad:
Ich hab die Hoffnung, daß es jetzt mit der Kastration besser wird!
Aber er hat eben seine gewohnte Umgebung, in der er sich anscheinend wohlfühlt...:confused:
 
N

Nicht registriert

Gast
......ach so , ja Platz hätten wir genug!
 
Osterkatzen

Osterkatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. August 2017
Beiträge
1.771
Ort
Dortmund
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.331
Ort
Unterfranken
Schau mal hier rein: Pflegis by Taskali

Da geht es fast nur darum, Straßenkatzen zu zähmen.
Wir haben hier auch so eine wohnen.

Irmi ist geschätzt auf 8 Jahre und lebt seit zwei Jahren bei uns.
Sie wurde ca. 6 Monate bevor sie zu uns zog eingefangen, bekam im TH ihren letzten Wurf und kam dann zu Taskali auf die PS. Dort wurde sie angezähmt und an die Wohnung gewöhnt.

Wie viele - nicht alle!!! - ehemaligen Straßenkatzen, will Irmi gar nicht mehr raus. Sie verbindet das draußen mit Hunger, Leid und Angst. Sie ist dankbar, dass sie ein trockenes, sicheres Zuhause hat, wo immer ein voller Napf steht und sie nicht mehr ums Überleben kämpfen muss.
Auch nach zwei Jahren ist sie kein Schoßkätzchen, aber ich darf sie mittlerweile streicheln und sie streift mir um die Beine und schnurrt wie ne Große :)

Also ja, wenn man es richtig angeht, kann das auf jeden Fall klappen mit dem zähmen einer Straßenkatze.
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo, danke schon mal für euere Antworten!

Ja, ich möchte es schon probieren, aber ich habe
Bedenken, daß ich ihn todunglücklich machen würde, wenn ich
ihn aus seinem gewohnten Umfeld reisse :confused:
Normalerweise fühlt er sich ja sehr wohl in seinem Reich. Er war ja in seinem
ganzen Leben noch nie in einer Wohnung oder einem Haus.
 
J

jackyX

Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2015
Beiträge
78
Ort
NRW
Hallo Silke,
auch ich habe einen ehemaligen Streuner. Hab ihn eingefangen und erst mal eine Woche separiert in einem Raum. Kastriert wurde er schon einige Zeit vorher von mir. Dann liess ich ihn den Rest der Wohnung erkunden und meine anderen Katzen kennenlernen. Einen Monat hat er tagsüber unter der Couch gewohnt, kam nur in der Dämmerung raus zum fressen, morgens wieder unter die Couch, das Katzenklo hat er auch benutzt, ich musste am Anfang nur etwas Erde untermischen, dann ging es auch so. Ich habe ihn total ignoriert. Nach einem Monat blieb er dann tagsüber draußen und schlief auf dem Kratzbaum. Jetzt kam er auch mal ab und ab und ließ sich kraulen. Nach drei Monaten (nach Silvester) habe ich dann die Katzenklappe geöffnet. Er hat schon vorher beobachtet, wie das Teil funktioniert, dann ist er raus. Ich dachte auch erst, das war es, aber nach ein paar Stunden kam er von selber durch die Klappe zum fressen, am Morgen danach blieb er dann wieder drinnen. Er hatte kapiert, dass er rein und raus kann, wie er will.:pink-heart::pink-heart:
Man muss stur bleiben, es lohnt sich:D
Sonst kann man keine Bindung zu dem Tier aufbauen. Ich hatte mir auch Rat von Taskali geholt, weil ich auch keine Ahnung hatte, ob man das dem Tier zumuten kann. Man kann!!
 
Rickie

Rickie

Forenprofi
Mitglied seit
28. Mai 2012
Beiträge
31.647
Hier ist noch ein Mutmacher. Wir haben 3 Ex-Streunerkater und eine Ex-Streunerin.
Der Manfred war noch klein, als er schon in unsere Wohnung drängte, seine Mutter war da zurückhaltender und wurde nie zahm.
Manfred hat eines Tages den Ramses mitgebracht, erst in die Veranda, dann in die Wohnung. Das hat natürlich gedauert, bis sie handzahm wurden.
Bruno war auch ein Straßenkater, wurde aber bei der Kastra blind und mußte halt von der Straße weg.
Die 3 Kater haben wir 2014 von Amerika mit nach D genommen, als wir umzogen.

Olja war eine Straßenkatze in Omsk und mag nie mehr hinaus in Kälte und Hunger. Vor der offenen Wohnungstür hat sie Angst.

Es kann also klappen, wenn Du den Kater regelmäßig fütterst, mit ihm redest etc.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #10
Dankeschön für eure interessanten Geschichten und für eure Ratschläge!
Nun, morgen kommt er aus der Tierklinik heim, und
dann werde ich erst mal sehen, wie es ihm so geht.
Wenn er noch nicht ganz fit ist, werde ich ihn dann sowieso erst mit
nach Hause nehmen.
Das hängt aber jetzt von seinem Verhalten und Zustand ab, wenn er morgen wieder da ist.
Eigentlich möchte ich ihn jetzt nach der Klinik nicht sofort wieder einsperren, sondern schön langsam aber sicher zu uns locken.
Mmeistens geht er ja, wenn ich in gefüttert habe immer schon ein Stück mit mir mit, in Richtung unser Haus :)
Wenn er jetzt nach der Kastration (hoffentlich) zahmer wird,
sehe ich da ganz gute Chancen!
Ich hoffe es....:zufrieden:
Werde euch am laufenden halteN:)
 
Cat_Berlin

Cat_Berlin

Forenprofi
Mitglied seit
15. November 2017
Beiträge
5.073
Ort
Berlin
  • #11
Wenn er jetzt nach der Kastration (hoffentlich) zahmer wird,
sehe ich da ganz gute Chancen!

Vergiss nicht, dass es ca. 6 Wochen dauert, bis die Hormone wirklich abgebaut sind. Du wirst kein lammfrommes Schäfchen aus der Klinik bekommen, nur weil die Eier jetzt ab sind ;)

Ich fänd gut, wenn er noch ein paar Tage bei Dir genesen könnte...
 
Werbung:
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2013
Beiträge
707
  • #12
Ich würde ihn mit nach Hause holen und versuchen ob er drin bleiben kann und sich damit arrangiert. Es wird bestimmt nicht einfach, aber Katzen überraschen einem manchmal.

Wenn Du ihn gleich wieder an den alten Platz bringst kann es sein das er zuerst einmal verschwindet. Dann machst Du Dir nur unnötig Stress und Sorgen um ihn.

Wenn es allerdings gar nicht funktioniert dann zurück an den alten Platz und das beste hoffen.
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
6.400
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #13
Kannst du den Kater für einige Tage in ein ruhiges Zimmer einquartieren? Dann kannst du ja sehen wie er sich verhält. Eventuell braucht er ja auch noch Medikamente, die draußen zu verabreichen wird schwer bis unmöglich sein.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.189
  • #14
Auch ich würde ihn mit nach Hause nehmen.


Ich habe selbst schon einige Streuner hier gehabt.

Zur Zeit leben hier 4 Exstreuner.

Als letzte kam im Dezember die Katze Moni dazu.
Sie hatte eine schwere Augenverletzung und mußte in den ersten Wochen 12 x am Tag Salbe und Tropfen bekommen.
Moni war sehr scheu und ist auch jetzt noch ängstlich aber auch zutraulich.
Sie läuft jetzt mit meinen vier anderen mit und genießt es das sich jemand um sie kümmert.
Später soll sie auch wieder Freigang bekommen.


Deinen Streuner solltest du in ein kleines Zimmer setzen und dich dort ganz viel mit ihm beschäftigen.
Dann wird er sich auch bei dir eingewöhnen.
 
AnnaAn

AnnaAn

Forenprofi
Mitglied seit
2. September 2010
Beiträge
6.257
  • #15
Meine beiden sind von der Strasse und zwischendrin hatte ich noch andere Streuner, die ich weitervermittelt habe. Katzen sind Opportunisten - wenn es ihnen gut geht und es ihnen gefällt, bleiben sie. Sie sind ja keine scheuen Wildtiere und auch von denen hört man, dass beispielsweise Rehe gerne wiederkommen und auch Eichhörnchen die Menschen besuchen, die ihnen Gutes getan haben....

Mit etwas Mut und leckerem Futter und viel Geduld wirst du bald einen netten Strassenkater als Begleiter im Leben haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.331
Ort
Unterfranken
  • #16
Ich würde ihn auch mit nach hause nehmen.

Ich denke, dass die Chancen, dass er Dein Zuhause auch als seins annimmt, größer sind, wenn er das Zuhause mit Futter und Sicherheit verbindet und so schon eine Bindung zu Dir und dem Zuhause aufbaut. Auch wenn er die ersten Tage vielleicht nicht begeistert is. Ab und an muss man so ein Katzi mal zu seinem Glück zwingen bis es merkt, dass ein Zuhause was für sich hat.
Wenn es ihm nach ein paar Wochen dennoch nicht gefällt und er sich nach dem ersten Freigang verabschiedet, weißt Du, dass es echt nix für ihn war.
Ich bezweifle das aber.
Wie schon geschrieben wurde: Katzen sind Opportunisten - wenn‘s ihnen wo gut geht, bleiben sie dort für gewöhnlich.

Die Variante ihn Stück für Stück näher zu locken braucht, denke ich, weit mehr Zeit, wenn es überhaupt klappt. Der versteht ja net, dass er umgesiedelt werden soll und ein paar Meter weiter ein trockenes Plätzchen und der volle Napf wartet.
 
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2013
Beiträge
707
  • #17
Gibt es Neuigkeiten?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #18
Hallo Odenwälderin!

Nein, gibt noch nichts Neues. Unser Tierarzt meinte, daß er
Minky noch bis Dienstag in der Klinik behält.
Das sehr verletzte Auge muss intensiv behandelt werden, und das
können sie dort natürlich besser machen, als ich das könnte.
Aber am Dienstag vorraussichtlich können wir ihn holen, und
ich werde ihn dann auch für´s erste mit nach Hause nehmen.
 
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.189
  • #19
Das Minky noch in der TK bleibt,ist warscheinlich die beste Lösung.

Da kann er am besten behandelt werden.
Muß das Auge den auch noch behandelt werden wenn er entlassen wird?

Was genau hat er den für eine verletzung am Auge?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #20
Hi Birgitt

es ist eine ziemlich wüste Kampfverletzung:dead: Irgendetwas (Marder)
hat ihm da wohl versucht das Auge auszukratzen....
Ja, mir ist auch lieber, wenn die in der Klinik das proffesionell machen.
Ob es danach noch behandelt werden muss, weiß ich noch nicht:confused:

Hab die Verletzung ja schon vor mehr als 2 Wochen bemerkt, aber
dann war der gnädige Herr ja mal wieder tagelang abgetaucht,
also konnte ich leider nicht früher handeln....
Bin ja schon gespannt, wie er sich bverhält, nach der Klinik...:confused:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Herr Lehmann
3 4 5
Antworten
83
Aufrufe
8K
KiaraMN
KiaraMN
L
Antworten
17
Aufrufe
2K
D
J
Antworten
4
Aufrufe
294
Ja_Joyce
J
*stella*
Antworten
8
Aufrufe
1K
*stella*
*stella*
T
Antworten
3
Aufrufe
7K
toerpe
T

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben