schwieriger Tierheimkater

  • Themenstarter Fline
  • Beginndatum
  • Stichworte
    kater terror tierheim
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
  • #101
Dann will ich doch auch mal meinen Senf dazu geben:p

Fline, ich finde, ihr geht da sehr bedacht ran, prima!

Omnö, wo du da deine Interpretationen her nimmst, erschließt sich mir auch nicht so recht:confused:. Daß es schwierig werden kann, weiß die TE ja offenbar.

Nach der Vorgeschichte wäre meine Annahme auch: im TH sind nunmal die meisten Katzen sehr gestreßt, wer wollte ihnen das übel nehmen?
Daß das Katerchen hier nun innerhalb so kurzer Zeit so oft wechseln mußte, trägt sicher nicht zu seiner Ausgeglichenheit bei. Dann noch so früh weg von Mama... Armes Ding!
Ein so junger Kater paßt natürlich auch nicht zu einer älteren Katze mit einer älteren Besitzerin. Das hätte ich dem TH vorher sagen können. Dank meiner Kristallkugel;)

Fline ich hab hier ein ähnliches Exemplar sitzen. 3 Jahre alt, zu früh von Mama weg, erstmal zu einer alten Frau und ihrer alten Katze, das ging (erstaunlicherweise) gründlich in die Hose. dann saß der arme Tropf bis er zu uns kam (Sommer, dieses Jahr) mit einem anderen alten Kater in einer Scheune, wo er nachts Freigang hatte.
Nu ist er bei uns und "muß" hier mit 9 anderen Katzen klar kommen. Anfangs gab es zwischen den Katzen viele, viele Mißverständnisse, weil er Kommunikationsschwierigkeiten hatte. Bei uns kam erschwerend hinzu, daß er eben Freigänger ist, also nicht ewig extra wohnen konnte. Inzwischen ist es so, daß er mit unsrem Jüngsten (für den er der Spielkumpel sein sollte:() am schlechtesten zurecht kommt, Bruno muß ihn leider immer noch böse anpöbeln. Mit allen Anderen gibt es keine Probleme mehr!
Das wra nicht unser erster schwieriger Fall, im Herbst haben wir schonmal einen Einzelkater hier integrieren können.

Ich finde deine Idee, die neue Wohnung gleich für 2 Katzen zu teilen, gut! So hat Paulchen nicht das Gefühl, daß ihm was weg genommen wird von seinem Revier.
Außerdem würde ich dir zu einem Feliway-Stecker und Zylkene raten, das ging bei uns ganz gut. Wir hatten zusätzlich Unterstützung von einer sehr guten Tierheilpraktikerin, die auch Tierkommunikatorin ist. Kann ich nur empfehlen:) (auch wenn das hier viele für Hokuspokus halten).

Du machst es ja sowieso schon richtig, finde ich. Du suchst dir jetzt schon Hilfe und bereitest dich vor. Das wird schon klappen.

Ich wünsch dir ein glückliches Händchen bei der Auswahl!

LG
 
Werbung:
F

Fline

Gast
  • #102
Dann will ich doch auch mal meinen Senf dazu geben:p

Fline, ich finde, ihr geht da sehr bedacht ran, prima!

Omnö, wo du da deine Interpretationen her nimmst, erschließt sich mir auch nicht so recht:confused:. Daß es schwierig werden kann, weiß die TE ja offenbar.

Nach der Vorgeschichte wäre meine Annahme auch: im TH sind nunmal die meisten Katzen sehr gestreßt, wer wollte ihnen das übel nehmen?
Daß das Katerchen hier nun innerhalb so kurzer Zeit so oft wechseln mußte, trägt sicher nicht zu seiner Ausgeglichenheit bei. Dann noch so früh weg von Mama... Armes Ding!
Ein so junger Kater paßt natürlich auch nicht zu einer älteren Katze mit einer älteren Besitzerin. Das hätte ich dem TH vorher sagen können. Dank meiner Kristallkugel;)

Fline ich hab hier ein ähnliches Exemplar sitzen. 3 Jahre alt, zu früh von Mama weg, erstmal zu einer alten Frau und ihrer alten Katze, das ging (erstaunlicherweise) gründlich in die Hose. dann saß der arme Tropf bis er zu uns kam (Sommer, dieses Jahr) mit einem anderen alten Kater in einer Scheune, wo er nachts Freigang hatte.
Nu ist er bei uns und "muß" hier mit 9 anderen Katzen klar kommen. Anfangs gab es zwischen den Katzen viele, viele Mißverständnisse, weil er Kommunikationsschwierigkeiten hatte. Bei uns kam erschwerend hinzu, daß er eben Freigänger ist, also nicht ewig extra wohnen konnte. Inzwischen ist es so, daß er mit unsrem Jüngsten (für den er der Spielkumpel sein sollte:() am schlechtesten zurecht kommt, Bruno muß ihn leider immer noch böse anpöbeln. Mit allen Anderen gibt es keine Probleme mehr!
Das wra nicht unser erster schwieriger Fall, im Herbst haben wir schonmal einen Einzelkater hier integrieren können.

Ich finde deine Idee, die neue Wohnung gleich für 2 Katzen zu teilen, gut! So hat Paulchen nicht das Gefühl, daß ihm was weg genommen wird von seinem Revier.
Außerdem würde ich dir zu einem Feliway-Stecker und Zylkene raten, das ging bei uns ganz gut. Wir hatten zusätzlich Unterstützung von einer sehr guten Tierheilpraktikerin, die auch Tierkommunikatorin ist. Kann ich nur empfehlen:) (auch wenn das hier viele für Hokuspokus halten).

Du machst es ja sowieso schon richtig, finde ich. Du suchst dir jetzt schon Hilfe und bereitest dich vor. Das wird schon klappen.

Ich wünsch dir ein glückliches Händchen bei der Auswahl!

LG

Danke dir! Das klingt ja gut, dass sich euer kleiner "sozialphobiker" auch inzwischen integrieren konnte :) hast du irgendwelche Tips für die Zusammenführung? Habt ihr das auch mit so einer Gittertür gemacht? Dieser Stecker wäre für die Anfangszeit oder generell?
 
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
  • #103
Ja, haben wir mit Gittertür gemacht. Das Problem war eben, daß unsere Katzen Freigänger sind und die beiden Neuen ja auch. Deswegen konnten wir die Gittertür nicht ewig drinnen lassen. Das Problem habt ihr ja nicht, dann kann man sich ja wirklich Zeit lassen.
Wir haben, entgegen vieler Ratschläge hier, Bobby dann eine Zeit lang noch nachts eingesperrt. Unser Eindruck war, daß so alle zwischendurch nochmal ein bißchen Ruhe fanden. Hier im Forum habe ich dazu gelesen, daß man das nicht machen soll, weil man dann immer wieder von vorne anfängt, mit der Vergesellschaftung. Mir schien es so eben entspannter, was aber wirklich auch an der speziellen Freigängerproblematik lag. Bobby wurde natürlich immer genervter, weil er nicht raus konnte.

Ihr habt dann ja eine recht große Wohnung, oder? Da würde ich in jeden Bereich einen Stecker stecken. Wäre für die Anfangszeit. Wie lange, das mußt du dann sehen. Hier hatte das dann keinen Sinn mehr, weil wir im Sommer immer alles offen haben, dann bringt der Stecker auch nichts mehr.

LG
 
F

Fline

Gast
  • #104
Ihr habt dann ja eine recht große Wohnung, oder? Da würde ich in jeden Bereich einen Stecker stecken. Wäre für die Anfangszeit. Wie lange, das mußt du dann sehen. Hier hatte das dann keinen Sinn mehr, weil wir im Sommer immer alles offen haben, dann bringt der Stecker auch nichts mehr.

LG

Unsere Wohnung hat 130qm, da brauchen wir wahrscheinlich ein paar von den Teilen. Dann macht es sicher Sinn uns so etwas schon jetzt anzuschaffen, damit der Umzug nicht so stressig für ihn wird. Bisher hatte ich nur ein Spray für seine Transportbox, da habe ich keine Wirkung bemerkt. Hast du den Unterschied bemerkt? Lag es einfach daran, dass er das Spray nur alle paar Monate mal gerochen hat?
 
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18 Mai 2012
Beiträge
9.447
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
  • #105
Unsere Wohnung hat 130qm, da brauchen wir wahrscheinlich ein paar von den Teilen. Dann macht es sicher Sinn uns so etwas schon jetzt anzuschaffen, damit der Umzug nicht so stressig für ihn wird. Bisher hatte ich nur ein Spray für seine Transportbox, da habe ich keine Wirkung bemerkt. Hast du den Unterschied bemerkt? Lag es einfach daran, dass er das Spray nur alle paar Monate mal gerochen hat?

Ja , meistens wirken die Stecker oder das Spray erst nach ein paar Tagen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #106
OT

@Brickparachute
Kurzes OT: Guck dich datt an! :eek: Wir habe auch das "Leica" Bett (rechts im Bild) und keiner mag drauf liegen! Da sieht man mal, daß andere Katzen es sehr wohl mögen! :D

"Leica" ist toll und wenn der Rote ganz kompromissbereit ist, passt der Weiße sogar auch noch mit rein :cool: :D


@Fline

Das ist ja ein großartiges Bild!! Danke für die Verbildlichung :D
Wie hast du die vier denn zusammengeführt? Sind die drei Spanier zur Hauskatze gekommen oder umgekehrt? Würdest du womöglich auch eher zu einem Paar raten und Paulchen kann dazukommen wann immer es ihm danach ist?

Lady (schwarzweiß) wurde von Menschen fehlgeprägt und zeigte anfangs sehr schlimme Verhaltensauffälligkeiten, deshalb vergesellschafte ich nur noch mit Gittertür.

Du kannst hier meinen Erfahrungsbericht lesen.

http://www.katzen-forum.net/eine-ka...-langsame-zusammenfuehrung-5.html#post2271254

Es gibt Menschen, die einfach die Kenneltür öffnen und die Katzen machen lassen.
Ich gehe davon aus, dass auch Lady früher genau so vergesellschaftet wurde und das Ergebnis durften wir ausbaden. :oops:
Deshalb bin ich ein Befürworter der Gittertür-Zusammenführung, weil die Tür letztlich nur ca.30€ kostet. Sie wirkt sich NICHT negativ auf die Katzen aus, sondern ist allenfalls überflüssig.
Eine Zusammenführung ohne Gittertür kann dagegen lebenslange Folgen haben.

Die erste Spanierin war Cari (schwarz) und ich war damals der Meinung, ich würde eine liebe schwarze Hauskatze adoptieren und eingezogen ist dann ein hypersozialer, an Artgenossen klebender Ori-Mix und damit das totale Gegenteil zu Lady :rolleyes:
Da mir das Wesen der südländichen Katzen in dem Maße nicht bewusst war, musste ich nach kurzer Zeit Katze Nr. 4 suchen, damit auch Cari ihre Bedürfnisse ausleben konnte.

Mein Kater Moritz ist mittlerweile verstorben, deshalb zog ein weiterer Spanier ein, weil Yogi (weiss) einen weiteren Pappenheimer braucht.
Deshalb habe ich eine deutsche und drei spanische Katzen.


Im Forum wird gerne auf die sehr sozialen Spanier verwiesen, aber man darf eben auch nicht vergessen, dass diese sehr sozialen Katzen den Kontakt zu Artgenossen nicht nur wünschen, sondern ihn brauchen.
Meine drei Spanier sind sehr artgenossenbezogen, deshalb wären sie kreuzunglücklich, wenn sie alleine mit einer Katze wie Lady leben müssten.

Wenn man nur zwei Katzen hat, dann ist die Wahl des Katzenpartners um so wichtiger, denn die Katzen müssen sich arrangiern und wenn die Charaktere nicht gut zueinander passen, dann ist eine, schlimmstenfalls zwei Katzen unglücklich.


Da Dein Paulchen offensichtlich nicht so gut sozialisiert ist, finde ich die Idee eines Pflegestellen-Katers sehr gut. Diese Katzen leben in der Familie und können charakterlich gut eingeschätzt werden :)

Wenn natürlich ein Katerpaar finanziell auch im Rahmen ist, dann kann ein charakterlich passendes Paar eine gute Entscheidung sein.
Jede Katze hat dann zwei mögliche Sozialkontakte und das kann im Alltag eine große Bereicherung sein :)
 
Lenny+Danny

Lenny+Danny

Forenprofi
Mitglied seit
18 Mai 2012
Beiträge
9.447
Alter
54
Ort
Nähe Frankfurt
  • #107
Wenn natürlich ein Katerpaar finanziell auch im Rahmen ist, dann kann ein charakterlich passendes Paar eine gute Entscheidung sein.
Jede Katze hat dann zwei mögliche Sozialkontakte und das kann im Alltag eine große Bereicherung sein :)

Der Gedanke kam mir auch schon, groß genug wäre dein Wohnung ja. :stumm:
 
J

Jonika

Forenprofi
Mitglied seit
25 April 2013
Beiträge
1.831
Ort
bei Schneverdingen
  • #108
Fline, ja, wir haben einen Unterschied bemerkt, aber wie Lenny+Danny schon schrieb, es dauert ein paar Tage, bis die Wirkung da ist.
Ich denke, es ist eine gute Idee, für Paulchen schon jetzt einen Stecker zu besorgen:)

Die Idee, eventuell 2 Kater dazu zu nehmen, finde ich übrigens auch gut! Grad weil Paulchen ja offenbar Schwierigkeiten hat.
Platz ist ja genug:p
 
F

Fline

Gast
  • #109
OT

Im Forum wird gerne auf die sehr sozialen Spanier verwiesen, aber man darf eben auch nicht vergessen, dass diese sehr sozialen Katzen den Kontakt zu Artgenossen nicht nur wünschen, sondern ihn brauchen.
Meine drei Spanier sind sehr artgenossenbezogen, deshalb wären sie kreuzunglücklich, wenn sie alleine mit einer Katze wie Lady leben müssten.

Wenn man nur zwei Katzen hat, dann ist die Wahl des Katzenpartners um so wichtiger, denn die Katzen müssen sich arrangiern und wenn die Charaktere nicht gut zueinander passen, dann ist eine, schlimmstenfalls zwei Katzen unglücklich.


Da Dein Paulchen offensichtlich nicht so gut sozialisiert ist, finde ich die Idee eines Pflegestellen-Katers sehr gut. Diese Katzen leben in der Familie und können charakterlich gut eingeschätzt werden :)

Wenn natürlich ein Katerpaar finanziell auch im Rahmen ist, dann kann ein charakterlich passendes Paar eine gute Entscheidung sein.
Jede Katze hat dann zwei mögliche Sozialkontakte und das kann im Alltag eine große Bereicherung sein :)


Das ist auf jeden Fall ein guter Hinweis, denn ehrlich gesagt schätze ich unser Paulchen auch nicht als einen so unglaublichen Schmuser ein. Mit uns schmust er unheimlich gerne, aber auch nur wenn er eben grad möchte. Sonst liegt er einfach in unserer Nähe, hat dann aber auch wenig Lust von uns angepackt zu werden. Wenn er denn dann mal auf eine andere Katze klarkommt denke ich trotzdem nicht, dass er nonstop mit ihr zusammenhängen möchte. Das muss ich dann halt mit der jeweiligen Pflegestelle abklären. Gestern wurde mir auch der Tip gegeben zunächst Geruchsproben auszutauschen, das wollen wir dann auch probieren, wenn es soweit ist.
In dem Zusammenhang ist mir auch aufgefallen, dass Paulchen auf Besucher, die selber Katzen haben und dementsprechend riechen, besonders neugierig zugeht. Er schnuppert sie dann sehr interessiert ab, auch die Handtasche zB und reibt sich dann daran. Zumindest reagiert er nicht negativ, das ist doch schon mal was :)

Was das Pärchen angeht, also zwei katzen dazuzusetzen... wir haben das mal durchgerechnet, und das geht einfach nicht. Wir sind Berufsanfänger, bzw ich arbeite gerade noch gar nicht :dead: Finanziell können wir noch nicht gut abschätzen wie es in Zukunft weitergeht. Uns wird es nicht schlecht gehen, aber wenn wir allein das Futter und das Streu mal hochrechnen, dann müssen wir noch ein paar Katzenmöbel anschaffen und dann kommen auch noch die Tierarztkosten. Das müssen wir uns dann schon echt drei mal überlegen.
 
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
11.637
Ort
Nördlich von Berlin
  • #110
Ich verfolge das jetzt schon länger und dir war ja auch das Pärchen Rodrigo/Lou von Lilykin vorgeschlagen worden. Lilykin hat das große Problem, daß Rodrigo ihre eine eigene Mietz mobbt, die nicht gesund ist - somit muß er ja mit Lou im Gehege leben und leidet sehr darunter. Da er ja die Herzprobleme hat findet sich da nur sehr sehr schwer ein Zuhause. Ich denke rein vom Charakter her wären die beiden genau das passende. Wenn es um die Kosten geht - wäre das vielleicht ne Idee, wenn du Pflegestelle für die beiden machst? Dann haben alle gewonnen - Lilykin, dein Kater, Rodrigo und Lou... die Kosten muß sie jetzt derzeit eh tragen...
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #111
Jetzt geb ich auch noch meinen Senf dazu.

Ich hab 3 Monate Gittertür hinter mir. Organisatorisch ist es zu stemmen, aber alle Beteiligten müssen dahinter stehen. Denn es ist schon Aufwand. Außerdem überlegt Euch am besten vorher, wie sich das am besten regeln lässt.
Kann ich die Tür schnell öffnen und schließen? Ihr werdet evtl. auch mehrere Monate die Tür haben und das nervt ohnehin schon. Da sollte wenigstens alles reibungslos funktionieren.

Abendgestaltung sieht meistens so aus, dass eine Person sich um die Katze/n außerhalb der Türe kümmert und einer innerhalb der Türe.
Gut wäre es, wenn du auch ab und zu bei der Katze innerhalb der Türe schlafen könntest. Das stärkt die Bindung. Die ist ja abgetrennt vom eigentlichen Leben.
Das sollte man sich schon bewusst machen.

Falls du eine Tierpsychologin hinzuziehen willst: In Hamburg ist Christine Hauschild. Von der halte ich unheimlich viel. Sie hat auch ein sehr gutes Buch geschrieben zu Zusammenführungen:
http://www.amazon.de/Katzenzusammenführung-Herz-Verstand-Christine-Hauschild/dp/373574074X
Das kannst du vorab lesen, weil sie viele gute Tipps hat, die man am besten vorher schon kennt ;)

Ansonsten wünsche ich gutes Gelingen!!
 
Werbung:
F

Fline

Gast
  • #112
Ich verfolge das jetzt schon länger und dir war ja auch das Pärchen Rodrigo/Lou von Lilykin vorgeschlagen worden. Lilykin hat das große Problem, daß Rodrigo ihre eine eigene Mietz mobbt, die nicht gesund ist - somit muß er ja mit Lou im Gehege leben und leidet sehr darunter. Da er ja die Herzprobleme hat findet sich da nur sehr sehr schwer ein Zuhause. Ich denke rein vom Charakter her wären die beiden genau das passende. Wenn es um die Kosten geht - wäre das vielleicht ne Idee, wenn du Pflegestelle für die beiden machst? Dann haben alle gewonnen - Lilykin, dein Kater, Rodrigo und Lou... die Kosten muß sie jetzt derzeit eh tragen...

Ich glaube Rodrigo ist leider nicht der richtige für uns. Unter anderem steht dort "Seine neue Gefährten sollen auf jeden Fall selbstbewusst und gelassen sein, weil Rodrigo gerne die Grenzen austestet erstmal... Wenn sich die neue Katze nicht einschüchtern lässt, ist er höflich"
So einen bräuchten wir nämlich auch, und Paulchen ist so gar nicht selbstbewusst und gelassen.
Wenn wir selber Pflegekatzen aufnehmen würden würde das ja bedeuten dass wir sie irgendwann wieder abgeben müssen :eek: Das würde mir sehr schwer fallen und für meinen Freund wäre es unmöglich. Ich lasse ihn schon kaum hier ins Forum schauen, denn am liebsten würde er jedes einzelne Fellknäuel hier retten :) Sehr lieb, aber leider absolut unmöglich. :D
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #113
Das wäre nicht das erste Mal, dass ein Pflegi für immer bleiben darf. Niemand wird dir die Pflegekatze wegnehmen wenn es super läuft!
 
F

Fline

Gast
  • #114
Jetzt geb ich auch noch meinen Senf dazu.

Ich hab 3 Monate Gittertür hinter mir. Organisatorisch ist es zu stemmen, aber alle Beteiligten müssen dahinter stehen. Denn es ist schon Aufwand. Außerdem überlegt Euch am besten vorher, wie sich das am besten regeln lässt.
Kann ich die Tür schnell öffnen und schließen? Ihr werdet evtl. auch mehrere Monate die Tür haben und das nervt ohnehin schon. Da sollte wenigstens alles reibungslos funktionieren.

Abendgestaltung sieht meistens so aus, dass eine Person sich um die Katze/n außerhalb der Türe kümmert und einer innerhalb der Türe.
Gut wäre es, wenn du auch ab und zu bei der Katze innerhalb der Türe schlafen könntest. Das stärkt die Bindung. Die ist ja abgetrennt vom eigentlichen Leben.
Das sollte man sich schon bewusst machen.

Falls du eine Tierpsychologin hinzuziehen willst: In Hamburg ist Christine Hauschild. Von der halte ich unheimlich viel. Sie hat auch ein sehr gutes Buch geschrieben zu Zusammenführungen:
http://www.amazon.de/Katzenzusammenführung-Herz-Verstand-Christine-Hauschild/dp/373574074X
Das kannst du vorab lesen, weil sie viele gute Tipps hat, die man am besten vorher schon kennt ;)

Ansonsten wünsche ich gutes Gelingen!!

Danke für die Tips! Das Buch habe ich mir auf die Wunschliste gesetzt.
Ich stelle mir so eine Zusammenführung auch echt stressig vor. Wir überlegen schon eine Weile welche Zimmer sich am besten eignen würden.
Und bei euch ist es nach drei Monaten auch noch nicht so gefestigt, dass ihr die Katzen zusammenlassen könnt? Kennen sie sich bisher nur durchs Gitter oder waren sie auch schon mal zusammen und es hat nicht geklappt? Für die neue Katze ist das wirklich bescheiden, vor allem wenn das Ganze so lange dauert.. dass man auch mal dort übernachtet halte ich also für eine gute Idee
 
Taskali

Taskali

Forenprofi
Mitglied seit
30 Juli 2009
Beiträge
11.637
Ort
Nördlich von Berlin
  • #115
Ich glaube Rodrigo ist leider nicht der richtige für uns. Unter anderem steht dort "Seine neue Gefährten sollen auf jeden Fall selbstbewusst und gelassen sein, weil Rodrigo gerne die Grenzen austestet erstmal... Wenn sich die neue Katze nicht einschüchtern lässt, ist er höflich"
So einen bräuchten wir nämlich auch, und Paulchen ist so gar nicht selbstbewusst und gelassen.
Wenn wir selber Pflegekatzen aufnehmen würden würde das ja bedeuten dass wir sie irgendwann wieder abgeben müssen :eek: Das würde mir sehr schwer fallen und für meinen Freund wäre es unmöglich. Ich lasse ihn schon kaum hier ins Forum schauen, denn am liebsten würde er jedes einzelne Fellknäuel hier retten :) Sehr lieb, aber leider absolut unmöglich. :D

Ich denke gerade wegen diesem Verhalten ist er passend. Es ist vielleicht etwas ungenau bzw. mißverständlich ausgedrückt (ich bin mit Lilykin befreundet und kenne Rodrigo daher :) ). Rodrigo ist an sich sozial, braucht aber jemand der in der Anfangszeit ihm Kontra gibt - dann ist er friedlich. Lilykin hat 3 eigene Katzen - 2 haben kontra gegeben und mit ihnen versteht er sich gut - nur halt die kranke Maus nicht, deswegen mobbt er sie. Mit diesem Verhalten: an sich sozial und freundlich, braucht aber jemand, der ihm zu Anfang zeigt "mit mir nicht" ist er denk ich genau das, was du brauchst.

Und dadurch, daß er mit Lou zusammen im Extra-Zimmer wäre und auch gewohnt ist auf kleinem Raum zu leben, ist er dann nicht allein und leidet nicht in der Zusammenführungszeit.

Und wie schon gesagt wurde: wenn es dann passt und ihr euch entscheidet zu sagen, ihr behaltet sie doch - um so besser. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #116
Danke für die Tips! Das Buch habe ich mir auf die Wunschliste gesetzt.
Ich stelle mir so eine Zusammenführung auch echt stressig vor. Wir überlegen schon eine Weile welche Zimmer sich am besten eignen würden.
Und bei euch ist es nach drei Monaten auch noch nicht so gefestigt, dass ihr die Katzen zusammenlassen könnt? Kennen sie sich bisher nur durchs Gitter oder waren sie auch schon mal zusammen und es hat nicht geklappt? Für die neue Katze ist das wirklich bescheiden, vor allem wenn das Ganze so lange dauert.. dass man auch mal dort übernachtet halte ich also für eine gute Idee

Schau mal unten in meiner Signatur - da ist die ganze Geschichte. Sie dürfen seit 6 Wochen zusammen, aber reibungslos läuft es immer noch nicht. Aber es gibt auch schöne friedliche Momente.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #117
Ich stelle mir so eine Zusammenführung auch echt stressig vor.

So eine Zusammenführung muss nicht stressig sein. Hatte ich noch nie Stress mit; auch so ganz ohne Gittertüre.

Wichtig ist, dass du den Charakter deines Katers möglichst gut einschätzen kannst - welche Kater/Katze zu ihm passt.
Dazu kommt natürlich, dass die Pflegestelle die Tiere gut einschätzen kann.

Und auch ganz wichtig: DU musst ruhig bleiben - Nervosität überträgt sich auf die Tiere.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #118
Hi Fline,

Ich stelle mir so eine Zusammenführung auch echt stressig vor.

eine Zusammenführung kann dann stressig werden, wenn die Katzen negative Vorerfahrung haben und je nach Ausmaß und Vorprägung, hilft auch kein ruhiges Ohhhmmm vom Menschen ;)

Für gewöhnlich gehen Katzen nicht blindwütig aufeinander los, aber bei Katzen mit unbekannter Vergangenheit, weiß man nicht wie sie reagieren werden.

Katzen können (leider) eine Menge kompensieren, die Frage ist nur, ob man das immer herausfordern muss.
 
F

Fline

Gast
  • #119
Hallo allerseits, nur ganz kurz, denn ich fahre gleich für ein paar tage weg und kann nicht oft online kommen.
Vielleicht würde Rodrigo ja auch passen, aber wir können leider kein Pärchen nehmen. Wir haben jetzt ein paar dates, dieses Wochenende mit fipus Maximus in Köln. Bei dem sitzt auch tigri, der unter Umständen passen könnte. Und Anfang November kommt uns die Pflegestelle von September besuchen, der momentan unser Favorit ist.
Bis bald!
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #120
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
5
Aufrufe
1K
N
Antworten
3
Aufrufe
670
Sommer.mädchen
S
Antworten
7
Aufrufe
947
Curly&Gizmo
Curly&Gizmo
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben