scheue Katze aus dem Tierheim

  • Themenstarter gudy
  • Beginndatum
  • Stichworte
    geht nicht aus ihrer box scheue katze tierheimkatze
  • #21
Wenn sie am Anfang noch ein bisschen gefressen hat und jetzt nicht mehr, würde ich sie doch mal zum Tierarzt bringen. Natürlich ist das Stress für sie, aber da hätte ich jetzt ehrlich gesagt doch Sorge, dass sie sich was geholt hat. Wenn das Nicht-Fressen nur mit Stress zusammenhängt, hätte sie doch am Anfang auch nichts zu sich genommen.

Alles Gute für euch!
 
A

Werbung

  • #22
Ich fürchte da muß die Tierärtzin einmal drauf schauen.
Sie sollte auch eine Urinprobe nehmen um zu schauen ob da alles ok ist.
Manchmal kann aus psychischen Gründen eine Blasenentzündung entstehen.
Oder sie hat Zahnschmerzen oder oder oder.
Auch wenn es neuer Streß ist, das mit dem plötzlichen nicht mehr fressen ist nicht gut und muß kontrolliert werden.

Kommt denn dein Kater in das Zimmer?
Sie braucht Kontakt zu anderen Katzen!! So wie es ist ist ihr langweilig und sie ist zu viel alleine.
Ich meine sie muß in einem Raum sein in dem das Leben stattfindet.

Und ich könnte dir evtl. etwas homöopathisches empfehlen wenn du magst?
Dann bitte pn an mich.
 
  • #23
Ich würde auch sagen das du da mal zum Tierarzt muss, auch wenn die Kleine das nicht umbedingt mögen wird. Es gibt gar nicht wenige Krankheiten, die erst durch starken Stress ausgelöst werden können.

Ich schließe ich mich außerdem Petra-01 an, was deine andere Katze Betrifft.

Wir haben auch ein Scheuchen aus dem Tierheim und als wir ihn geholt haben hatten wir natürlich bedenken ihn gleich mit unserem anderen Kater zusammen zu lassen. Im Nachhinein hätten wir die beiden sogar noch eher Zusammen lassen können. Unser Scheuer war überhaupt nicht daran gewöhnt ohne andere Katzen zu sein und das hat sich bemerkbar gemacht. Er wollte auch tagelang nicht fressen und saß nur hinter dem Sofa. Nachts hat er geweint. Als er dann die Möglichkeit bekam den anderen kennen zu lernen, ist er ganz schnell aufgetaut auch uns gegenüber. Die ersten Tage hat er wir eine Klette an unserem ersten Kater geklebt. Der fand das zwar etwas irritierend hat den anderen aber in Ruhe gelassen. Mitlerweile verstehen die beiden sich ganz super.

Die scheuen Exemplare, die ja meist längere Zeit im Tierheim sind, kennen oft den Menschen gar nicht oder nur schlecht. Andere Katzen und auch ständig wechselnde Katzen macht dagegen gar nichts aus, wenn dein Rollo also nicht total unumgänglich ist, würde ich die beiden nach Möglichkeit zusammen lassen. Das könnte dir sehr helfen. Wenn ich das richtig gesehen habe, ist deine Salome auch schon ein paar Tage bei euch, da könntest du langsam wirklich versuchen die beiden zusammen zu bringen.

Ach ja und diese idiotischen, stinkenden Whiskas Stäbchen, haben bei unserem Scheuen das Eis bei der Futterverweigerung gebrochen. :D
 
  • #24
Hallo an euch alle,
danke für eure Mithilfe! Das ist ja echt klasse, wie ihr euch kümmert.

Also, ich war inzwischen auch zu dem Schluss gekommen, dass da der Tierarzt mal gucken muss, das konnte ich nicht mehr mit ansehen. Also war ich heute in der Abendsprechstunde, aber vorher musste das arme Wesen mindestens zehn Mal vor mir durchs Zimmer fliehen, weil sie natürlich nicht eingepackt werden wollte - sie hat mir sooo leid getan! Aber schließlich ist sie in ihrer Not in ihre alte Box gekrochen, und da hatte ich sie im Sack ...

Ja, der Tierarzt meinte, sie sei doch ganz schön verrotzt (eigentlich hab ich sie nur ab und zu mal kurz und auch nicht heftig schniefen gehört, aber sei's drum), und das schwarze Ding am Mund war getrockneter Schleim. Er war sehr zart mit ihr und hat auch nur das Allernotwendigste gemacht - abgehört, ein bisschen abgetastet, dabei immer eine Hand auf ihrem Rücken gehalten. Sie hat jetzt ein Antibiotikum und 'etwas Entzündungshemmendes' (also vermutlich Cortison) intus, die Spritze hat sie super weggesteckt, und jetzt erholt sie sich erst mal. Ich hoffe, heute nacht beruhigt sie sich wieder und verzeiht mir. Er meinte, das Medikament würde auch Hunger machen und hat mir Thunfisch empfohlen und Nassfutter in der Soßen-Variante - das würden fast alle Katzen gern lecken. Das hat sie jetzt vor ihrem Unterschlupf stehen (eigentlich ist es eher eine gemischte Vorspeisenplatte mit Nassfutter, Räucherforelle, Thunfisch, Hühnerherzen und Leberwurscht ... und nebendran noch Sahne ...), aber ich hab noch nicht geguckt, ob sie schon gegessen hat. Ich dachte, jetzt will sie erst mal ihre Ruhe.

Ja, das mit dem Kater hab ich mir auch schon gedacht, aber bisher hat er eigentlich eher Angst vor ihr und will immer raus aus dem Schlafzimmer. Sie faucht ja auch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit. Aber vielleicht hilft auch hier mit der Zeit das Feliway.

@balou-leon: Welche stinkenden Whiskas-Stäbchen? Diese zähen Leckerli-Dinger???
 
  • #25
Hallo an euch alle,
danke für eure Mithilfe! Das ist ja echt klasse, wie ihr euch kümmert.

Also, ich war inzwischen auch zu dem Schluss gekommen, dass da der Tierarzt mal gucken muss, das konnte ich nicht mehr mit ansehen. Also war ich heute in der Abendsprechstunde, aber vorher musste das arme Wesen mindestens zehn Mal vor mir durchs Zimmer fliehen, weil sie natürlich nicht eingepackt werden wollte - sie hat mir sooo leid getan! Aber schließlich ist sie in ihrer Not in ihre alte Box gekrochen, und da hatte ich sie im Sack ...

Ja, der Tierarzt meinte, sie sei doch ganz schön verrotzt (eigentlich hab ich sie nur ab und zu mal kurz und auch nicht heftig schniefen gehört, aber sei's drum), und das schwarze Ding am Mund war getrockneter Schleim. Er war sehr zart mit ihr und hat auch nur das Allernotwendigste gemacht - abgehört, ein bisschen abgetastet, dabei immer eine Hand auf ihrem Rücken gehalten. Sie hat jetzt ein Antibiotikum und 'etwas Entzündungshemmendes' (also vermutlich Cortison) intus, die Spritze hat sie super weggesteckt, und jetzt erholt sie sich erst mal. Ich hoffe, heute nacht beruhigt sie sich wieder und verzeiht mir. Er meinte, das Medikament würde auch Hunger machen und hat mir Thunfisch empfohlen und Nassfutter in der Soßen-Variante - das würden fast alle Katzen gern lecken. Das hat sie jetzt vor ihrem Unterschlupf stehen (eigentlich ist es eher eine gemischte Vorspeisenplatte mit Nassfutter, Räucherforelle, Thunfisch, Hühnerherzen und Leberwurscht ... und nebendran noch Sahne ...), aber ich hab noch nicht geguckt, ob sie schon gegessen hat. Ich dachte, jetzt will sie erst mal ihre Ruhe.

Ja, das mit dem Kater hab ich mir auch schon gedacht, aber bisher hat er eigentlich eher Angst vor ihr und will immer raus aus dem Schlafzimmer. Sie faucht ja auch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit. Aber vielleicht hilft auch hier mit der Zeit das Feliway.

@balou-leon: Welche stinkenden Whiskas-Stäbchen? Diese zähen Leckerli-Dinger???


Bitte schön. ;)

Dann geht es der Maus ja bestimmt bald wieder besser. Das ist schön. Das mit der Box verzeiht sie dir schon irgendwann. Ganz bestimmt.

Unser Scheuchen - Leon, war gestern auch beim Tierarzt (harmlose Impfung) und er ist gestern den ganzen Tag beleidigt gewesen. Heute aber schon wieder angekommen.

Ich muss allerdings sagen, dass er einfacher in die Box zu befördern war als mein anderer - Balou. Balou hat sich mit Krallen und Zähnen gewehrt. Ich hab mir so viele Gedanken gemacht wie ich Leon da in die Box kriege ohne dass er mich hasst und wer lässt sich dann nicht einfangen - natürlich der andere, wo ich dachte - ach das wird leicht.

Ich kann Leon mit diesen doofen Stäbchen immer bestechen. Keine Ahnung warum er die so toll findet aber mit Hilfe dieser Dinger ist er immerhin problemlos in der Box verschwunden. Als die dann zu war hats ihm zwar nicht gefallen, aber da war er schon drin. :D

Ja ich meine diese zähen, stinkenden Leckerli-Stäbchen. Balou rümpft immer nur die Nase wenn er die sieht. Er ist sowieso da eine echter Vorbildkater. Leon hat am Anfang nämlich auch nur Trofu fressen wollen und das stand ja den ganzen Tag rum. Balou würde lieber verhungern als das Trofu zu fressen. Zum Glück nähern wir uns aber jetzt auch bei Leon langsam dem Ziel das Trofu endlich weglassen zu können.

Solange die noch so scheu sind ist es aber egal was gefressen wird, Hauptsache es wird gefressen. Umstellen kann man später immer noch.
 
  • #26
Dreamies sind auch ziemlich unwiederstehlich. :)

Ich würde möglichst bald (falls sie wieder genug gefressen hat) die Türen auf lassen und die Katzen entscheiden lassen wie es denn nun weiter gehen soll.

Gut daß du beim TA warst, besser ist das allemal als etwas übersehen.

Ich schick dir mal ne Portion Zuversicht, das wird schon.
Setz dich möglichst viel auf den Boden, auf ein Kissen oder eine Decke und lies ihr regelmäßig etwas vor.
Singen hilft manchmal auch, nur nicht zu laut.
Nur mein Kater findet blöd wenn ich singe, ob es an dem Kater oder meiner Gesangskunst liegt kann ich nicht beurteilen. ;)
 
Werbung:
  • #27
Vielleicht versuchst du ja auch mal Leckerlis an deinen Kater und an den Neuzugang gleichzeitig zu verfüttern. Meine Katze fressen sehr gerne gemeinsam und ich habe schon das Gefühl, dass sie sich gegenseitig zum Fressen animieren. ;)
 
  • #28
Hallo an alle,
sie hat gegessen!!! Mitten in tiefdunkler Nacht hab ich ihr Schmatzen gehört, und heute früh war alles weg. Alles! Ich war richtig glücklich. Anscheinend ist sie sowieso eine Nächtliche, vielleicht geb ich ihr, wenn sie dann mal zusammngeführt sind, einfach immer nur nachts Futter und dem Kater auch das Allemeiste kurz vor dem Schlafengehen, dann schafft er vielleicht nur die Portion, die ihm sowieso zusteht (die Hoffnung stirbt zuletzt ...)

@ Petra: Rollo liiiiiebt Dreamies, dafür würde er sich schlachten lassen, aber Salome hat sie bisher liegen gelassen.

Den Tipp mit dem zusammen-füttern werd ich nochmal ausprobieren, vielleicht klappt es ja jetzt unter Feliway-Einfluss. Zumindest lernt Rollo dann vielleicht, dass Salomes Anwesenheit auch was Gutes zu bedeuten haben kann. (Ich hatte ihm zur Badezimmer-Zeit mal sein Milch-Wasser vor die Badewanne gestellt, das hat er stehengelassen und ist rausgegangen, obwohl er es sonst über alles liebt und nach seinem Frühstück regelrecht einfordert.)
 
  • #29
nur kurz zu den bachblüten: also ich habe damit bei unserem scheuchen sehr gute erfahrungen gemacht, bei zwei zusammenführungen (einmal mit seinem ersten kumpel, vor ein paar monaten mit seiner zweiten kumpelin) und auch in bezug auf den umgang mit menschen.
ich konnte ihn, als wir ihn bekamen, 4 wochen lang nicht streicheln und mit dem einsatz der bachblüten klappte es plötzlich. zufall?
die zweite zusammenführung war eigentlich zu schnell, habe aber feliway und bachblüten eingesetzt - alles hat super geklappt, zufall?
welche mischung genau du nimmst, muss dir ein experte sagen, das ist ja von katz zu katz verschieden. jedenfalls habe ich mir die mischung immer alkoholfrei in der apotheke mischen lassen und über das futter gegeben.
zusätzlich noch habe ich die bachblütenmischung mit den händen ein bisschen ins fell massiert.

viel glück!
 
  • #30
Freut mich, dass sie endlich gefressen hat. Der Tierarztbesuch war offensichtlich richtig und jetzt geht's bestimmt bergauf!
 
  • #31
Super wenn sie wieder frisst. Das freut mich und der Rest kommt schon von ganz alleine wirst sehen. Nur nicht die Gedult verlieren. Es lohnt sich. ;)

Leon hat vier Monate gebraucht bis wir ihn anfassen konnten aber hinter der Couch ist er schon nach drei Wochen hervor gekrochen. Man freut sich einfach über jeden kleinen Erfolg. :D
 
Werbung:
  • #32
Erzähl dann mal wie es weiter geht gell. :)
 
  • #33
1.3.
Hallo ihr alle,
klar berichte ich weiter – manchmal ist nur zu viel los, da schaffe ich es nicht.

In der Nacht vom 26. auf 27. hat sie wieder gut gegessen, alles war super. Sie war weiter in ihrer Box wohnen geblieben (vielleicht ist ihr das Sitzen auf der immer-gleichen-Stelle doch mal langweilig geworden), fauchte beim Futter-Hinstellen und alles war wie gehabt.

In der Nacht vom 27. auf den 28. hatte sie während des Essens einen richtig schlimmen Nies-und-Schnupf-Anfall – vor meinem geistigen Auge sah ich förmlich die Blasen, die sie nieste, wirklich heftig. Das ging ständig Schmatzen – Niesen – Schmatzen – Schniefen – Schmatzen – Niesen etc., die ganze Zeit, während sie aß. Dann war sie fertig (und hatte auch alles aufgegessen, wie ich später feststellte), kroch wieder in ihre Box, und es war Ruhe – kein Niesen, kein Schniefen, nix mehr. Sehr merkwürdig. Da hab ich schon überlegt, ob sie allergisch gegen das Futter war, denn derzeit probiere ich ja noch alles aus, weil ich nicht weiß, was sie gern isst.

Naja, und in der Nacht zu heute hat sie wieder gar nichts gegessen. Und sie hat wieder geschnieft, etwa so, wie es vor dem Tierarztbesuch war. Jetzt fürchte ich, ich muss sie morgen schon wieder einpacken und zum Doc schleifen, die Arme. Unglücklicherweise war sie gestern wieder auf ihr Schaffell umgezogen, so dass ich nicht einfach nur das Türchen der Box schließen muss. Also ist wieder Treibjagd angesagt – echt blöd. Es sei denn, es wird besser und sie isst heute Nacht was.

Und der Kater wird immer muffliger, er kommt nicht mehr ins Schlafzimmer, lieber treibt er sich draußen im Flur auf der Fensterbank rum, beschwert sich dauernd, will viel öfter raus als sonst und das Füttern im Schlafzimmer ist auch nur in der Theorie möglich – in der Praxis will er da nichts essen, obwohl er sonst immer Hunger hat, er strebt meist so schnell wie möglich hinaus und jammert mir dann im Wohnzimmer die Ohren voll. Ab und zu nähert er sich mal sehr zögerlich dem Bett, dann erntet er einen Faucher und geht wieder. Und wenn ich ihn ausnahmsweise mal dazu überreden kann, aufs Bett zu kommen, ist er sichtlich unruhig und genervt, er schlägt dauernd mit dem Schwanz und kommt überhaupt nicht zur Ruhe. Schnurren tut er da auch nicht mehr (dabei wäre das bestimmt total gut für Salome - dann könnte sie vielleicht glauben, dass es hier doch nicht ganz so übel ist). Früher hat er immer so gerne im Bett geschlafen und mir ins Ohr geschnurrt ...

@ Wattebausch: Ach ja - ich hatte gestern auch Bachblüten probiert. In Ermangelung einer guten fachlichen Beratung in der Apotheke hab ich Notfalltropfen gekauft (die Kinder-Variante ohne Alk) und in ihre Sahne geträufelt (das einzige, was sie heute nacht gegessen hat). Heute kriegt sie nochmal welche - mal sehen, ob's hilft. Ins Fell massieren geht ja nicht.

@ petra01: Die Globuli hatten sie nicht in der Apotheke - da frag ich mal meine TÄ, die gibt mir auch einzelne. Vorausgesetzt, sie hat diese Sorte vorrätig.
 
  • #34
Ach je, das Geschniefe klingt aber gar nicht gut - kein Wunder, dass sie auch nichts fressen mag. Arme Maus. :(

Ich habe keinerlei Erfahrung mit verschnupften Katzen, fürchte aber auch, dass du da um einen weiteren Tierarztbesuch nicht umhin kommst.
 
  • #35
Ich denke mal ein bisschen abzuwarten kann nicht schaden. Wenn der Schnupfen aber nicht besser wird musst du natürlich nochmal hin.

Das dein Kater nicht so begeistert von der neuen Dame ist soweit normal. Gut ist schon mal, dass er sie weitgehend in Ruhe lässt und nicht auf sie Los geht oder so was in der Art.

Vielleicht ist Rollo ein bisschen Eifersüchtig und kommt deswegen nicht ins Schlafzimmer, ich denke aber das er das auch wieder machen wird. Du solltest versuchen ihm so viel aufmerksamkeit wie möglich zu schenken. Mit ihm reden, spielen und so weiter, dass er abgelenkt ist. Salome aber dabei in sicher abstand zuschauen kann, dass hat bei uns geholfen. Vielleicht kannst du ihn so auch etwas länger im Haus/Raum behalten. ;)

Unser Balou hat sich aber auch erst beruhigt, als Leon sich nicht mehr hinter der Couch verkrochen hat. Vorher war er auch immer nervös. Da wir in eine neue Wohnung gezogen sind und Balou anfangs noch nicht raus durft hatten wir eine Vorteil. Wenn Rollo sich nämlich immer vor dem zusammentreffen drückt dauert es etwas länger. Aber einsperren kannst du ihn ja auch nicht.

Wichtig ist auch, dass du dich so "normal" wie möglich verhälts. Das gibt Rollo Sicherheit und Salome wahrscheinlich auch.

Ich drücke Dir, Rollo und Salome die Daumen. :cool:
 
  • #36
Hallo an alle,

tja, das sieht irgendwie gar nicht gut aus. Gestern war ich nochmal beim Tierarzt, er hat ihr wieder ein Antibiotikum gespritzt, weil sie wieder viel mehr schnieft (bei ihm ist es aber auch deutlich schlimmer als zu Hause, ich glaube, das ist auch stressbedingt), aber dieses Mal hat es nicht gewirkt. Sie isst ja schon seit der Nacht auf den 1.3. nichts mehr, das bedeutet, sie hat schon wieder seit drei Tagen nichts zu sich genommen, und jetzt fängt sie sogar an, Wasser zu verweigern. Das heißt: sie hat zwölf Tage lang einigermaßen normal gegessen, dann vier Tage nichts, drei Tage (unter Cortisoneinfluss) ganz gut, jetzt wieder drei Tage nichts, und ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Ich sehe jetzt nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder sie berappelt sich ziemlich schnell oder ich bringe sie zurück ins Tierheim, dort hat sie wenigstens relativ problemlos gegessen. Denn irgendwie wird es bedrohlich, und außerdem kriege ich so langsam meine Zweifel - vielleicht ist sie ja wirklich so eine, die mit Menschen nicht warm wird, und der Stress macht sie krank? Dass das Schniefen sich unter Stress verstärkt, könnte ja ein Anzeichen dafür sein. Dann wäre sie vielleicht glücklicher, wenn sie in die Freigängerstelle des Tierheims käme, da kriegt sie ihr Futter, bei erkennbarer Krankheit wird sie halt eingefangen, und ansonsten hat sie ihre Freiheit. (Das war die Option der Tierheimtierärztin – ‚Wir probieren es, und wenn es nicht geht, dann können Sie sie ohne schlechtes Gewissen zurückbringen, dann kommt sie auf die Freigängerstelle.‘)

Denn in den über drei Wochen, die sie hier ist, hat sich aber auch nicht ein Fitzelchen geändert – ich wäre ja schon glücklich, wenn sie mal die Nase unterm Bett rausstrecken würde oder sich in meiner Abwesenheit mal woanders hinlegen würde, z.B. auf’s Bett. Aber das präpariere ich schon immer, da kann ich sehen, dass sie da noch nie war. Im Gegenteil, anfangs schien sie mir noch neugieriger als jetzt, inzwischen liegt sie unter dem Bett, als hätte sie jegliches Interesse am Leben verloren.

Mir blutet wirklich das Herz, wenn ich das sehe.
 
Werbung:
  • #37
Hallo, ihr alle,
und jetzt der Tragödie (vorläufig) letzter Teil.

Heute Morgen hab ich mit der Tierheimtierärztin telefoniert und ihr die Sachlage geschildert, und sie meinte „Wenn es ja nicht so weit wäre, würde ich ja vorschlagen, Sie bringen sie wieder her und wir gucken hier mal, was wir machen können – es wäre vielleicht besser, wenn sie erst mal wieder in ihre vertraute Umgebung käme, dann könnten wir sie gründlich untersuchen, und je nachdem, was dabei herauskommt, können Sie es ja später nochmal versuchen, oder sie kommt auf die Freigängerstelle.“

Da ich mittlerweile echt Angst um die Arme hatte, ich sah sie schon sterbend unter dem Bett liegen (sie hat immerhin seit vier Tagen nichts gegessen, wog davor schon nur zwei Kilo und jetzt sicher noch weniger, und dann hatte sie noch seit zwei Tagen nichts oder so gut wie nichts getrunken, musste also auch völlig dehydriert sein), hab ich gesagt, das ist mir inzwischen egal, so kann das nicht weitergehen, ich bringe sie. (Es sind 130 km, also 1 ½ Std. pro Strecke.)

Die Fahrt hat sie schweigend hinter sich gebracht, dort hat die Tierärztin sie untersucht, festgestellt, dass sie sehr gestresst, aber auch verschnupft ist, dass sie Lungengeräusche hat, ansonsten aber noch nicht dem Tode nahe wäre (worüber ich sehr froh war, ich hatte schon gefürchtet, sie schimpft mit mir, dass ich so lange zugewartet habe), hat ihr Medikamente verabreicht und sie dann erst mal in der Quarantäne untergebracht mit der Option, sie morgen dann wieder in die vertraute Gruppe zu bringen. Sie hat mir versprochen, mir zu mailen, sobald es etwas Neues gibt.

Ich nehme an, ihr wollt wissen, wie die Story endet, oder? Ich werde euch informieren, das kann aber ein bisschen dauern, denn die Tierärztin muss ja jetzt auch erst mal die weitere Entwicklung beobachten.

Einstweilen erst mal vielen Dank an euch alle für’s Mit-Gedanken-Machen und für die vielen Tipps! Wenn ich wieder mal ein Problem habe, weiß jetzt jedenfalls, wohin ich mich wenden kann.
 
  • #38
Ja, ich würde mich freuen später zu hören wie es ihr geht und was weiter mit ihr geschieht.
Und wie es dir geht und wie es bei dir weiter läuft.
Entspann dich erst mal.

Und mach dir keine Vorwürfe, du hast es probiert und es passte nicht.
Es war richtig sie dort wieder hin zu bringen!
 
  • #39
Ich denke auch, das du die richtige Entscheidung getroffen hast. Im Sinne der Katze. So eine Entscheidung kann manchmal schwer sein - denn man hat oft das Gefühl "versagt zu haben", aber nicht jedes Fellchen und Dosi passen zusammen. Aber so konnte es bei dir für Salome ja auch nicht weiter gehen. Ich hoffe die Maus fühlt sich in ihrer alten Gruppe wieder besser, und sie wird wieder ganz gesund. Und was die Zunkunft bringt, das weiss keiner.

Ich würde mich freuen zu hören, wie es ihr weiter geht.

Ich finde es toll, das du einem Scheuchen ein Chance gegen wolltest. Wenn sie nicht krank geworden wäre, hätte die Geschichte ganz anders enden können - denn dann hättest du ihr alle Zeit der Welt geben können, um sich zu entscheiden wann sie den Kontakt sucht.

Falls du noch mal einem Scheuchen ein Chance geben möchtest, schau dir mal die Postings von Taskali und einigen anderen an. Dort gibt es ganz viele Tips, wie man den Scheuchen "helfen und sie irgendwann knacken kann" kann sich in ihrer neuen Umgebung einzugewöhnen.
 
  • #40
Das tut mir echt leid für euch alle, dass das so gelaufen ist. Ich kann gut verstehen, dass du da die Notbremse gezogen hast und hoffe, dass sich die arme Maus bald erholt wenn sie in ihrer alten Umgebung ist.
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
20
Aufrufe
10K
Susu
S
Ashley
Antworten
2
Aufrufe
2K
Grizzly_Cat
Grizzly_Cat
L
Antworten
2
Aufrufe
1K
giovanna_sr
giovanna_sr
Esmaggie
Antworten
2
Aufrufe
455
Kyano
Kyano
Noci
Antworten
9
Aufrufe
20K
Murasaki
Murasaki

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben