Ratlosigkeit nach 4 Wochen ohne Nahrung

  • Themenstarter Linusbesterfreund
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Linusbesterfreund

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
8
  • #41
jetzt kommt bitte mal alle wieder etwas runter, es ist so schlimm wie ich geschrieben habe und ich bin auch die ganzen 4 wochen dran gewesen, um meine Eltern zu neuen Überlegungen anzuregen. Es wurden 2 Tierärzte und eine Heilprakterin genutzt, und bei jedem Wechsel war die Hoffnung auf Besserung da, das ist ja wohl klar. Wenn man als Laie von einem Arzt gesagt bekommt (dem ZWEITEN!) dass alles gemacht wurde, was geht, dann verlässt man sich doch wohl auch irgendwie darauf oder?? Es sah ja auch desöfteren so aus als ob es ihm besser gehen würde, er ist wieder aufgestanden, hat geschnurrt usw.

Zudem haben wir nicht nur die Autofahrt als gefährlich eingeschätzt, sondern die ganze Prozedur, sprich Fahrt, Rasur für den Ultras., Blut abnehmen, Infusionen, neue Umgebung und evtl stationäre Behandlung über die Nacht!
letzteres wurde von meiner Mutter auch strikt abgelehnt weil sie der Meinung ist das eine vertraute Umgebung wichtiger ist, als dieser letzte Strohalm.
Als ich mit der Ärztin der Klinik sprechen konnte waren die soweit zu sagen dass HEUTE nichts mehr gemacht werden könne! Was soll ich da bitte tun hm?? Ihn hinbringen, bis morgen warten, dann Untersuchungen machen lassen? Ne, also da behalte ich auch lieber da. Natürlich war ich auch irgendwie sauer dass der Tag heute irgendwie für den Arsch war! Ich bin aber nicht allein der der entscheidet.
Ich wohne nicht bei meinen Eltern, und kann in dieser für die Uni wichtigen Zeit nicht Tag und Nacht meine Zeit opfern. Jetzt werden wieder die ersten kommen und sagen ja aber katze ist wichtiger, IST ja auch so, aber wenn ich schon 4-5Tage in der Woche bei ihm bin und alles versucht habe ihm Futter und Wasser mit und ohne Spritzen zu verabreichen, ihn anzuregen einfach alles dann weiß man eben irgendwann nicht mehr weiter und vertraut dem Arzt, und dass Linus selber es schaffen könnte den Virus/die Krankheit zu überstehen! Ich hab schon mehr Initiative ergriffen als der Rest hier, obowhl sich meine Mutter zb Tag und Nacht aufgeopfert hat, ihm wasser und alles hinterhergetragen hat. Ich bin trotzdem wie auch hier ein paar von euch der Meinung, dass es im Gesamtbild zu wenig war. Aber wie soll man das vorher wissen?
Es wäre nett wenn noch jemand was du den Fragen zur Leber sagt, die ich im letzten Post geschrieben habe.
Danke und gute nacht.
 
Werbung:
L

Linusbesterfreund

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
8
  • #42
So sehe ich das auch. Was Du machst @ TE, ist unterlassene Hilfeleistung. Du stehst da und guckst zu, und das Tier verreckt, auf Raten, seit 4 Wochen.

tse das ist ja wohl ein Witz was ich jetzt hier lese! So einen Dreck brauch ich mir von dir nicht anzuhören, wenn du vernünftig gelesen hättest (ALLES) dann wüsstest du dass ich/wir nicht 4 Wochen lang zugesehen haben!
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #43
Natürlich verlässt man sich als Laie erstmal auf die Aussagen ohne Frage, aber darum geht es jetzt akut erstmal doch nicht.

Ich denke du hast es leider nicht verstanden.:oops:

Du beschreibst, dass der Kater aktuell kaum laufen kann - nichtmal selber aufs Kaklo kommt. Das ist ein akuter und ernster Zustand!

Zu Hause könnte ihr in dem Zustand erstmal garnichts machen. In einer Klinik könnte er zumindest erstmal an einen Tropf und entsprechend versorgt werden. Weiterreichende Untersuchung könnten sowieso erst nach der Stabilisiation erfolgen.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.077
  • #45
jetzt kommt bitte mal alle wieder etwas runter, es ist so schlimm wie ich geschrieben habe und ich bin auch die ganzen 4 wochen dran gewesen, um meine Eltern zu neuen Überlegungen anzuregen. Es wurden 2 Tierärzte und eine Heilprakterin genutzt, und bei jedem Wechsel war die Hoffnung auf Besserung da, das ist ja wohl klar. Wenn man als Laie von einem Arzt gesagt bekommt (dem ZWEITEN!) dass alles gemacht wurde, was geht, dann verlässt man sich doch wohl auch irgendwie darauf oder?? Es sah ja auch desöfteren so aus als ob es ihm besser gehen würde, er ist wieder aufgestanden, hat geschnurrt usw.

Zudem haben wir nicht nur die Autofahrt als gefährlich eingeschätzt, sondern die ganze Prozedur, sprich Fahrt, Rasur für den Ultras., Blut abnehmen, Infusionen, neue Umgebung und evtl stationäre Behandlung über die Nacht!
letzteres wurde von meiner Mutter auch strikt abgelehnt weil sie der Meinung ist das eine vertraute Umgebung wichtiger ist, als dieser letzte Strohalm.
Als ich mit der Ärztin der Klinik sprechen konnte waren die soweit zu sagen dass HEUTE nichts mehr gemacht werden könne! Was soll ich da bitte tun hm?? Ihn hinbringen, bis morgen warten, dann Untersuchungen machen lassen? Ne, also da behalte ich auch lieber da. Natürlich war ich auch irgendwie sauer dass der Tag heute irgendwie für den Arsch war! Ich bin aber nicht allein der der entscheidet.
Ich wohne nicht bei meinen Eltern, und kann in dieser für die Uni wichtigen Zeit nicht Tag und Nacht meine Zeit opfern. Jetzt werden wieder die ersten kommen und sagen ja aber katze ist wichtiger, IST ja auch so, aber wenn ich schon 4-5Tage in der Woche bei ihm bin und alles versucht habe ihm Futter und Wasser mit und ohne Spritzen zu verabreichen, ihn anzuregen einfach alles dann weiß man eben irgendwann nicht mehr weiter und vertraut dem Arzt, und dass Linus selber es schaffen könnte den Virus/die Krankheit zu überstehen! Ich hab schon mehr Initiative ergriffen als der Rest hier, obowhl sich meine Mutter zb Tag und Nacht aufgeopfert hat, ihm wasser und alles hinterhergetragen hat. Ich bin trotzdem wie auch hier ein paar von euch der Meinung, dass es im Gesamtbild zu wenig war. Aber wie soll man das vorher wissen?
Es wäre nett wenn noch jemand was du den Fragen zur Leber sagt, die ich im letzten Post geschrieben habe.
Danke und gute nacht.

Im Nachhinein ist man immer schlauer, ok.

Wir sind auch eher sauer das Du heute nicht in der TK warst.
 
golden eye

golden eye

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
1.351
Ort
Tirol
  • #46
Im Nachhinein ist man immer schlauer, ok.

Wir sind auch eher sauer das Du heute nicht in der TK warst.

"eher sauer" ist ehrlich gesagt der falsche ausdruck. :oops:

ich kann es einfach nicht nachvollziehen. wie gesagt finde ich dass die prioritäten falsch gesetzt sind.
 
Calimera

Calimera

Forenprofi
Mitglied seit
10. Oktober 2008
Beiträge
3.886
Ort
Berlin
  • #47
Du selbst nennst Dich "Linus bester Freund" ...

Du hast Dich hilfesuchend an dieses Forum gewandt und hast zahlreiche, sicher wertvolle und hilfreiche Tipps bekommen ... es wurde Dir auch mehr als deutlich empfohlen, spätestens jetzt rasch zu handeln ...

Das Du Angst um Deinen Linus hast und dadurch in gewisser Hinsicht vielleicht stellenweise nicht handlungsfähig bist, ist das Eine und das ist auch bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar ...

Aber dass Du immer wieder so kostbare Zeit, so kostbare Lebenszeit so ungenutzt verstreichen läßt, Zeit in der Deinem Linus nicht geholfen wird bzw. geholfen werden kann ... wo vielleicht mit richtiger und zeitnaher Diagnostik noch Hilfe möglich gewesen wäre ... dass Linus dazu verdammt wird, unwürdig vor sich hin zu vegetieren, vor allem sich elendig zu quälen ...

Sorry ... von einem besten Freund erwarte ich ganz Anderes ...

Dein Linus tut mir so unendlich leid ... das hat er ganz sicher nicht verdient ...
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #48
Es wäre nett wenn noch jemand was du den Fragen zur Leber sagt, die ich im letzten Post geschrieben habe.
Ev. könnte man etwas dazu sagen,wenn man die Werte wüßte, aber selbst dann wäre es eine Kristallkugelauskunft.

Warum zum Geier versteifst du dich so auf die Leber?
Und selbst wenn man dir jetzt eine gepflegte Diagnose nennt - was nützt es dir?
Vom Zusehen wird es nicht therapiert.

Jetzt wrid hier wieder mit uns diskutiert, statt zu handeln? Wozu?
Wenn der Kater so schlecht beisammen ist, die Familie (die offenbar die Entscheidung trifft) keine Diagnose oder Behandlung will, dann laßt ihn gehen.

Ein Tier, dem es so schlecht geht, daß es nicht frißt, sich nicht bewegen kann, sich offenbar auch selbst beschmutzt, weil es zu schwach für alles ist, leidet.
Ist der Kater so gschwächt, daß er die Prozedur des Einpackens, den Transport etc. nicht mehr überstehen könnte, dann wird er zuhause sterben.
Ob das langsam und qualvoll oder bittertraurig, aber zumnindest schnell sein wird, liegt bei dir bzw. deiner Familie.
 
Birgitt

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.382
  • #49
Die Leber ist das Organ das sich am besten von allen wieder Regenerieren kann.
Mehr kann ich dir dazu auch nicht sagen.
 
C

Cat on the moon

Gast
  • #50
Du bist sein bester Freund? Dann hilf ihm doch bitte :( Was ihr tun wollt oder nicht, müsst ihr selbst entscheiden, aber bitte lass ihn doch nicht so leiden und qualvoll sterben. Ach Mensch, der arme kleine Kerl tut mir so unendlich leid :( :( :( :( :(
 
V

valentinery

Forenprofi
Mitglied seit
3. April 2009
Beiträge
7.243
Ort
Bärlin
  • #51
Ob er wohl die Nacht überstanden hat? :(
 
Werbung:
Funnymops

Funnymops

Benutzer
Mitglied seit
18. April 2011
Beiträge
39
Ort
RLP
  • #52
Ich kann das nicht ganz nachvollziehen... Wenn eine meiner Katzen so schlecht dran war, daß der TA gemeint hatte, es sei nix mehr zu machen (nachdem man natürlich ALLES versucht hat), dann habe ich meine Tiere immer erlöst...

Eine ging vor 2 Jahren, die andere letztes Jahr Gründonnerstag...

Ich finde, das sind wir unseren Tieren schuldig, sie gehen zu lassen - was sollen sie auch nur zu unserer "Freude" noch länger leiden??? Das widerspricht sich und jeder Tierhalter sollte das wissen.
 
Aristo

Aristo

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2007
Beiträge
5.218
  • #53
Armer Linus!

Was auch immer die organischen Ursachen sein mögen, aber ich denke auch, dass die Trennung von "seinem" Menschen viel dazu beigetragen hat. Warum hast Du Linus nicht mit zu Dir genommen? Es gibt doch immer eine Lösung, wenn man sein Tier liebt! Und genau aus diesem Grund solltest Du jetzt auch eine Entscheidung treffen, für Linus.
 
Moehrle

Moehrle

Forenprofi
Mitglied seit
1. September 2010
Beiträge
1.236
Ort
Schleswig-Holstein
  • #54
Wie geht es Linus denn? Habt ihr in der Tierklinik etwas rausgefunden?
 
L

Linusbesterfreund

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
8
  • #55
nein, die Ärzte in der Klinik haben auch nichts mehr rausgefunden. Ich bin heute früh hingefahren. Er hat wieder Fieber, atmet nicht richtig, und sehr gelbe Schleimhäute.
Eine stationäre Aufnahme bringt ihm viel Stress, die Behandlungen dazu. Es würde Tage dauern die Diagnosen einzugrenzen.

Selbst die Ärzte meinten dass eine Heilung so sehr gering sei, dass es kaum Zweck macht.
Und aus diesem Grunde habe ich mich gegen die KLinik entschieden, ich würde mir noch mehr Vorwürfe machen wenn er da stirbt.

Ich nehme grade Abschied von ihm, die Tierärztin kommt gleich vorbei und setzt seinem wundervollen Leben ein Ende. :(
 
Moehrle

Moehrle

Forenprofi
Mitglied seit
1. September 2010
Beiträge
1.236
Ort
Schleswig-Holstein
  • #56
Das tut mir wahnsinnig Leid. Ich denk an euch!

Kleiner Linus, komm gut über den Regenbogen. Jetzt musst du nicht mehr Leiden. Irgendwann wirst du all deine Lieben wiedersehen!
 
Funnymops

Funnymops

Benutzer
Mitglied seit
18. April 2011
Beiträge
39
Ort
RLP
  • #57
...dann muß er ja jetzt nicht mehr leiden und das ist gut - für alle.

Machs gut, Linus *winke* Grüß mir Happy und Baghira :pink-heart:
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.077
  • #58
Es tut mir sehr leid.

Ich wünsche Euch alles Gute!
 
C

Cat on the moon

Gast
  • #59
Das tut mir sehr sehr leid, aber ich bin froh, dass du doch noch in die TK gefahren bist und deinem Linus jetzt diesen letzten Liebesdienst erweist und bei ihm bist, wenn er einschläft, dass er weiß, wie lieb du ihn hast.

Komm gut über die Regenbogenbrücke, kleiner Linus, und hab viel Spaß mit unseren Sternchen
 
papillon-

papillon-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2010
Beiträge
887
Ort
Schweiz
  • #60
Komm gut rüber kleiner Linus! Hier brennt jetzt schon eine Kerze für dich!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

16+4 Pfoten
Antworten
25
Aufrufe
33K
Irmi_
A
Antworten
17
Aufrufe
5K
Persertante
Persertante
G
Antworten
6
Aufrufe
1K
Zugvogel
Z
N
Antworten
13
Aufrufe
9K
Jorun

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben