Platz in der Wohnung finden / Eingewöhnung

  • Themenstarter Alexistence
  • Beginndatum
A

Alexistence

Gast
Hallo liebes Forum,

ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. (Kursiv: Nachträglich editiert bzw. ergänzt)

Seit 4 Tagen ist die Katze meiner Oma bei uns (Vater, Bruder, mir) untergekommen.
Sie wird ca. 4-8 Wochen bei uns bleiben, da meine Oma operiert wird.
Sissy ist ca. ein Jahr alt und absolut "pflegeleicht". Sie ist neugierig, fremdelt nicht und macht auch überhaupt keine Probleme à la Möbel zerkratzen, pinkeln o.ä.

So lebt Sissy bei unserer Oma:
Sissy hat in der 4-Zimmer-Whg meiner Oma zwei Zimmer für sich.
Generell darf sie sich in der gesamten Wohnung bewegen, lediglich das Schlafzimmer ist tabu; und über Nacht ebenfalls das Wohnzimmer.

Situation bei uns:
Wir können leider kein Katzenzimmer zur Verfügung stellen, in das Sissy sich zurückziehen kann, (unsere Wohnung ist allerdings groß, untere Partei eines ZFH mit 112m²).

Sissy hält sich seit zwei Tagen die meiste Zeit in meinem Zimmer auf oder folgt mir durch die Wohnung, wenn sie nicht in ihrem "Versteck" hinter meinem Schreibtisch schläft. Mein Zimmer ist also nicht von Anfang an "ihr" Raum.
Sie kann sich jederzeit frei im Rest der Wohnung bewegen, ihr steht jeder Raum offen.



Das Problem:

Nachts ist meine Zimmertür zu, genauso verhält es sich bei meinem Bruder und Vater. Ergo: Sissy muss raus.
Meinem Bruder zufolge ist sie dann recht aktiv und läuft in den ersten Stunden viel durch die Wohnung - klar, immerhin schläft / ruht sie den halben Tag in meinem Zimmer und hat genug Energie getankt.

Anfangs miaut sie auch ein paar Mal, bis sie relativ schnell merkt, dass die Tür zu bleiben wird. Sie ist allerdings sofort zur Stelle, wenn einer von uns nachts z.B. auf Toilette geht.
Irgendwann ruht sie im Wohnzimmer, dort stehen auch ihr Körbchen und Kratzbaum.

Ab nächster Woche werde ich wieder in die Arbeit gehen und wollte eig. mein Zimmer, wie gewohnt, während der Zeit geschlossen halten. Sissy kann und soll eigentlich nicht "unbeaufsichtigt" rein (es könnte passieren, dass Wertgegenstände kaputt gehen, die ich aus Platzmangel nicht anderweitig verstauen kann).

Prinzipiell geht es mir auch darum, Sissy nicht jede Nacht aus ihrer gewohnten Tagesumgebung reißen zu müssen. Das bedeutet immer Stress für sie. Woher soll sie denn auch wissen, warum sie jede Nacht plötzlich nicht mehr in "ihr" Zimmer darf.


Kann bzw. sollte ich sie (langsam?) von meinem Zimmer "entwöhnen"?
Wir hatten uns eigentlich gewünscht, dass sie sich im Wohnzimmer einleben wird, weil dieser Raum 24/7 offen steht. Dort hält sich halt eigentlich nur mein Vater auf.

Ihre nächtliche Unruhe sollte sich dadurch, und generell mit der Zeit, dann auch legen, oder?


Danke für eure Hilfe. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Sissi ist die ganze Zeit allein und eigentlich viel zu jung, um allein in Einzelhaft zu schmoren.
Wird sie dauerhaft bei euch in der Familie bleiben? Dann sollte bitte noch ein anderes kleines Mädchen, also in etwa gleichaltrig (1-1,5 Jahre), zusätzlich bei euch einziehen, damit Sissi passende Katzengesellschaft hat!

Wieviel Platz bleibt denn insgesamt noch übrig, wenn tagsüber deine Zimmertür verschlossen ist (und die von den Zimmern deines Bruders und deines Vaters auch?)?
Da bleibt von 112 qm u. U. nicht mehr viel übrig.

Bitte schreib doch mehr Einzelheiten zu Sissi und zu euch, damit es weniger Rätselraten ist und damit wir dir passender raten können.

Generell fände ich es ungünstig, wenn Sissi bisher bei dir im Zimmer ihren Tagsüberruheraum hat und nun auf einmal die Türe zu bleibt. Es ist möglich, dass sie dann anfängt unsauber zu werden oder auf andere Weise ihr Unwohlsein zum Ausdruck zu bringen, denn augenscheinlich ist dein Zimmer ja für sie bisher ein wichtiger sicherer Rückzugsort in der "neuen" Wohnung.
Den sollte man ihr nicht ohne Not nehmen!

Und ganz wichtig ist, dass Sissi von euch Menschen auch spieltechnisch usw. richtig ausgelastet wird, solange sie Einzelkatze ist!!!
Sie ist viel zu jung für dauerhafte Einzelhaft, und dann noch nachts ausgesperrt zu werden, ist einfach grausam für so ein Fellchen.

Bitte denkt, v. a. wenn Sissi dauerhaft bei euch wohnen soll, über eine weitere junge weibliche Katze (bitte KEIN Kitten!!!) nach.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Nickers Posting schließe ich mich vollumfänglich an.
 
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
Sissy ist ca. ein Jahr alt und absolut "pflegeleicht". Sie ist neugierig, fremdelt nicht und macht auch überhaupt keine Probleme à la Möbel zerkratzen, pinkeln o.ä.

Sissy kann und soll eigentlich nicht "unbeaufsichtigt" rein.

Wie passen die zwei Zitate zusammen? Warum kannst und willst du eine dermaßen pflegeleichte Katze nicht unbeaufsichtigt in dein Zimmer lassen? Wenn man mit Katzen zusammenlebt, muss man bis zu einem gewissen Grad einkalkulieren, dass z.B. mal Sachen herunterfliegen, dass etwas kaputt geht oder dass Unsinn gemacht wird.

Ansonsten schließe ich mich nicker an: Erzähl doch einfach mal etwas mehr zu euch und eurer Situation, damit wir uns ein besseres Bild machen und dich angemessener beraten können.

Außerdem braucht Sissi wirklich ganz dringend eine gleichaltrige Katzenfreundin. Die Tatsache, dass sie entweder schläft oder dir wie eine Klette hinterherrennt, lässt schon darauf schließen, dass sie sich langweilt und unausgelastet ist.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.110
Ort
35305 Grünberg
So wir ihr die Katze jetzt haltet , ist das absolut nicht artgerecht.
Alleine ohne Freundin, im Wohnungsknast eingesperrt und alle möglichen Türen zu.
Genauso hält man Katzen nicht.
Die Katze benötigt zwingend sofort eine gleich alte Freundin und muss unbedingt mehr Freiraum bekommen und voll in euer Leben integriert werden.
 
A

Alexistence

Gast
Puh, ein ganz schön vorwurfsvoller Tonfall. Trotzdem danke für die schnellen Antworten.

In meinem Eingangspost fehlen ein paar Details (sehe ich jetzt gerade, weil ich permanent aus dem Forum ausgeloggt werde, während ich tippe). Ich hole das mal nach...

Wir schließen nachts lediglich die Türen zu unseren Schlafräumen.
Sissy kann IMMER ins Wohnzimmer, Esszimmer, die Küche, das Bad, Gäste-WC und in den gesamten Flur.

Was ich so missverständlich formuliert habe:
Sissy hat bei meiner Oma zwei "eigene" Räume, die sie zusätzlich als persönlichen Rückzugsort nutzen kann, wann immer sie möchte. Also dann, wenn sie keine Lust darauf hat, im Wohnzimmer bei meiner Oma zu sitzen.
Diese "Ruheräume" können wir ihr nicht bieten, da bei uns alle Räume genutzt werden.
Vermutlich fehlt ihr das? Reine Spekulation von mir.
_____________________________________________________________

Sissy gehört meiner Oma und wird für 4-8 Wochen bei uns bleiben, da meine Oma an der Hüfte operiert wird.
(Wir, meine Familie, hatten damals selbst zwei Katzen - dass meine Oma ihre Katze nicht artgerecht hält, befürworten wir nicht, können aber auch nichts daran ändern.)

Mein Vater ist (Früh)Rentner, mein Bruder aktuell aufgrund eines komplizierten Fußbruchs krank geschrieben und daheim. Ich bin aktuell als Einzige berufstätig bzw. -fähig. Sissy hat zumindest immer Gesellschaft.

Aktuell habe ich mir Urlaub genommen, um Sissy in der Eingewöhnungsphase zu "helfen". Sie kennt mich am besten, da ich meine Oma häufig besuche.
Mir ist es wirklich wichtig, dass sie sich gut einlebt und v.a. wohlfühlt.

Sissy sollte eigentlich erst am 22. Oktover zu uns kommen. Für die Woche drauf war mein Urlaub schon genehmigt.
Den Plan hat meine Oma spontan letzten Samstag umgeworfen und Sissy eine Woche zu früh zu uns gebracht. Niemand wusste Bescheid.

Jedenfalls hat Sissy durch diesen Umstand in den ersten 24 Stunden nie mein Zimmer betreten, da ich nicht daheim war (meine Tür ist immer geschlossen, wenn ich außer Haus bin). Dafür hat sie jeden anderen Raum ausgiebigst erkundet
Am Sonntagnachmittag kam ich nach Hause, nachdem ich dann auch endlich mal informiert worden bin.
Montags musste ich arbeiten und erst einmal klären, ob mein Urlaub verschoben werden kann.

An den beiden Tagen war Sissy auch kaum in meinem Zimmer.

Erst seit gestern (Dienstag) ist die quasi Dauergast. Also seitdem ich den ganzen Tag daheim bin.
Am Dienstag hat sie auch zum ersten Mal ihr "Versteck" entdeckt. Davor hat sie sich, wie gesagt, eig. immer in den anderen Räumen, v.a. im Wohnzimmer, aufgehalten. Dort stehen auch ihr Körbchen und Kratzbaum.

Kurzfassung: Sissy ist seit 4 Tagen da, seit 2 Tagen in meinem Zimmer.


Nachts, und nur nachts, sind unsere Schlafzimmer geschlossen. Alle anderen Räume sind natürlich offen! Ich betone es noch einmal.
Dafür könnt ihr mich jetzt verurteilen, aber nachts möchte ich mein Bett nicht mit ihr teilen ;)


Zu Sissy:

Ja, sie ist jung - entsprechend hat sie auch ab und an ihre Flausen im Kopf und muss (selten) ermahnt werden, hier und dort nicht herumzuklettern oder den Teppich nicht als Kratzbaum zu missbrauchen.
Sonst macht sie nichts - von dem her, verzeiht bitte meine Wortwahl, sie als pflegeleicht bezeichnet zu haben und gleichzeitig zu sagen, sie nicht gänzlich unbeaufsichtigt lassen zu wollen.

In meinem Zimmer befinden sich Wertgegenstände, die sie herunterwerfen könnte (Betonung liegt auf könnte), während ich in der Arbeit bin. Deswegen wäre es mir persönlich einfach lieber, den Raum geschlossen zu halten, wenn ich nicht daheim bin.
Schande über mein Haupt, aber so ist es nunmal. :)

Bzgl. mit ihr spielen und sie fordern:
Ich habe mit ihr gestern und vorgestern am Vormittag und auch sonst immer wieder sehr ausgiebig gespielt, sobald sie ihr "Versteck" oder mein Zimmer verlassen hat. Das passiert v.a. ab Mittag eher selten.

Das Spielen, so ist sie es von meiner Oma anscheinend gewohnt, besteht hauptsächlich daraus, dass sie Katzenbällen hinterher rennt, die wir werfen. Allerdings fängt sie die Bälle nicht oder spielt dann damit. Ich habe den Eindruck, dass sie einfach nur laufen möchte.
(Zusatz: Auf Spielzeugmäuse spricht sie nicht an.)
Werde jetzt noch eine Katzenangel besorgen, das macht ihr hoffentlich mehr Spaß und kann interessanter gesaltet werden. :)

Das ist aber ein ganz anderes Thema.

Vielleicht könnt ihr meine Situation besser nachvollziehen.

PS: Jetzt liegt sie, wie gestern Abend, ganz entspannt neben mir auf dem Bett und schnurrt wie ein Weltmeister.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Alexistence

Gast
Und bevor meine Oma jetzt ins Kreuzfeuer gerät:
Sie spielt immer wieder mit dem Gedanken, Sissy auf Dauer abzugeben, damit sie mit Artgenossen gehalten wird. Sie hängt sehr an ihr, deswegen ist bis jetzt noch keine Entscheidung gefallen.

Die Situation ist für Sissy nicht optimal, das weiß ich, aber im Moment möchte ich ihre Zeit hier bei uns einfach so angenehm wie möglich gestalten.

Ich habe nun einmal nur eine Woche Urlaub und habe ansonsten einen 11stündigen Arbeitstag.
Deswegen will ich Sissy nicht an einen Raum oder eine Situation gewöhnen, die sich, sobald ich arbeite, komplett ändern wird.
Ab nächster Woche wird sie die meiste Zeit mit meinem Vater und meinem Bruder verbringen.
Und - im besten Fall - nicht in meinem Zimmer hinter dem Schreibtisch, sondern ganz entspannt im Wohnzimmer auf dem Sofa, ihrem Kratzbaum, oder wie auch immer.
 
Zuletzt bearbeitet:
nemaira

nemaira

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. August 2011
Beiträge
440
Auch wenn Sissi nur eine begrenzte Zeit bei euch wohnt, waere es natuerlich toll, ihr diese Zeit so angenehm wie moeglich zu gestalten. Du gibst Dir ja schon sehr viel Muehe und hast Dir extra erstmal Urlaub genommen!

Da sie sich Dein Zimmer als Rueckzugsort ausgesucht hat, waere es schade ihn ihr diesen zu verwehren. Kannst Du die Sachen, die kaputt gehen koennten, nicht vorruebergehend wegraeumen?

Wenn nachts die Schlafzimmertueren geschlossen sind, waere es sinnvoll, zumindest das Wohnzimmer offen zu lassen, wo ihr Kratzbaum und Koerbchen stehen. Ansonsten bietet Sissi einen alternativen Schlafplatz fuer nachts an und wenn's ein Karton in einer ruhigen, geschuetzen Ecke ist.
 
A

Alexistence

Gast
Wenn nachts die Schlafzimmertueren geschlossen sind, waere es sinnvoll, zumindest das Wohnzimmer offen zu lassen, wo ihr Kratzbaum und Koerbchen stehen. Ansonsten bietet Sissi einen alternativen Schlafplatz fuer nachts an und wenn's ein Karton in einer ruhigen, geschuetzen Ecke ist.

Danke für deine Antwort, nemaira :)

Ich versteh' leider nicht, warum jeder denkt, Sissy würde nur im Flur sitzen können, während wir schlafen... :oha:

Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, Bad, WC und Flur stehen ihr immer offen.
Nur nachts eben nicht in unsere Schlafzimmer (die sie, abgesehen von meinem, eh selten betritt).

Im Wohnzimmer stehen, wie gesagt, ihr Kratzbaum mit Höhle, ihr Katzenbett und das Sofa zur Verfügung, wo sie schlafen könnte.


Nachdem Sissy erst in den letzten zwei Tagen mein Zimmer auserkoren hat, wollte ich das eigentlich nicht unterstützen, sondern ihr zeigen, dass sie im Wohnzimmer auch tolle Schlaf- und Ruheplätze findet. Zuvor hatte es so ja auch funktioniert.

Habe in meinem Zimmer leider nicht genug Platz, um alles "katzengerecht" zu verstauen. :(
 
Zuletzt bearbeitet:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #10
Ich habe den ersten Beitrag so gelesen, dass Sissi nachts ins WZ geht, wenn sie merkt, dass ihr keiner die Türe zu den Schlafzimmern aufmacht, und dann dort schläft. Von daher scheint die WZ-Tür auf jeden Fall offen zu sein.

TE, dadurch, dass Sissi bei euch vorübergehend in Pflege ist, relativiert sich natürlich einiges entsprechend. Das war eine wichtige Info, die in deinem ersten Beitrag ja leider noch nicht enthalten war. Danke, dass du da die Infos noch nachgeliefert hast!

Wenn tagsüber viel mit Sissi gespielt wird, wird sie jedenfalls nicht bei euch vor Langeweile sterben, aber bei deiner Oma ist ihre Situation einfach auch nicht artgerecht. Kannst du deiner Oma vielleicht dann doch zuraten, entweder für Sissi noch eine Freundin anzuschaffen (die macht auch nicht mehr Arbeit als Sissi allein schon)?
Kann Sissi in der Zeit, wenn du wieder arbeitest, denn beispielsweise bei deinem Bruder auch nachts eine offene Tür finden? Oder bei deinem Vater?
Das wäre, gerade in der Situation, dass Sissi in eurer Wohnung völlig fremd ist, eine tolle Sache für sie!
Es würde ihr die Zeit ohne ihre Hauptbezugsperson (deine Oma) auch sehr erleichtern!

Es gibt immer Situationen, wo eine Katze auch mal über einen mehrwöchigen Zeitraum separat in einem eigenen Raum ohne Artgenossen leben muss (meist Quarantäne wegen ansteckender Krankheiten oder ähnlicher Notwendigkeiten). Das ist dann nicht schön für die Katze, geht aber eben nicht anders.
Aber da bei Sissi ja nichts dergleichen vorliegt, muss sie insofern nicht aus euren Schlafzimmern ausgesperrt werden ---- das ist insofern eure eigene Entscheidung, die es für Sissi nicht leichter macht, sich in ihrem "Übergangsheim" einzugewöhnen.

Vielleicht findet ihr ja einen Kompromiss, so dass Sissi nicht immer die ganze Nacht allein sein muss?

LG
 
nemaira

nemaira

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. August 2011
Beiträge
440
  • #11
Generell darf sie sich in der gesamten Wohnung bewegen, lediglich das Schlafzimmer ist tabu; und über Nacht ebenfalls das Wohnzimmer.

Ich hatte den Satz so verstanden, dass nachts auch das WoZi tabu ist.
Von daher: Missverstaendnis aufgeklaert :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
A

Alexistence

Gast
  • #12
Ich hatte den Satz so verstanden, dass nachts auch das WoZi tabu ist.
Von daher: Missverstaendnis aufgeklaert :)

Dieser Absatz beschreibt noch die Wohnsituation bei meiner Oma. Sissy darf bei meiner Oma nachts nicht ins Wohnzimmer.

Wollte das erwähnt haben, weil Sissy es quasi gewohnt ist, in manche Zimmer (nachts) nicht zu dürfen.

Ich editiere den Eingangspost noch.

@nicker
Mir wäre es auch lieber, ihr die Türen auch nachts offen zu halten.
Leider ist das nicht möglich. Zum einen, weil Sissy ja nicht die gesamte Nacht ruht und dann meinen Vater und Bruder wach halten würde.
Zum anderen geht mein Bruder sehr spät ins Bett und würde uns alle jedes Mal wecken, wenn er etwas macht. Außerdem kann er nur mit Krücken laufen, das ist auch mit geschlossenen Türen schon sehr laut.
Er möchte die Kleine auch nicht über Nacht im Zimmer haben. :/

Tagsüber kann sie natürlich in sein Zimmer. Da hätte sie nur auch wieder das "Problem", nachts ins WZ zu müssen.


Mir ist aufgefallen, dass Sissy sich schwerer tut, je mehr Zeit sie in meinem Zimmer verbringt. Sie kann ja nicht verstehen, warum sie das plötzlich nicht mehr darf.
Das wird mir der Zeit wahrscheinich ja eher schlimmer als besser (verständlich).
Deswegen meine Überlegung, Sissy irgendwie eine Alternative zu meinem Zimmer zu schaffen. Wo sie auch nicht "herausgerissen" wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

toxin

Benutzer
Mitglied seit
19. August 2016
Beiträge
38
  • #13
und du kannst die zerbrechlichen Dinge wirklich nicht so lange einfach in einem Karton oä verstauen? Das wäre echt die einfachste Lösung...klar, ist nicht sonderlich hübsch, aber wär ja auch nur für ein paar Wochen...
Bzw.: wenn dein Vater und dein Bruder tagsüber doch eh zuhause sind, wo liegt denn dann das Problem beim "tagsüber Zimmertür offen lassen"? Die könnten dann doch ebenso ein Auge (bzw Ohr) auf Sissy haben?

Nachts: du schreibst, du möchtest dein Bett nicht mit ihr teilen - ist das der einzige Grund? Dann könntest du es doch einfach mal versuchen? Oder weißt du schon, dass die Katze definitiv penetrant versuchen würde, in deinem Bett zu schlafen?

(Ich finds übrigens super, dass ihr sie zur Pflege genommen habt, das macht auch nicht jeder. Und zur Situation bei der Oma noch...wenn sie doch überlegt, Sissy abzugeben in eine artgerechtere Haltung, warum genau möchte sie dann nicht selber eine zweite Katze aufnehmen? Also...nur die "üblichen" Gründe die sich vergleichsweise leicht entkräften lassen, oder sprechen da handfeste individuelle Dinge gegen?)
 
A

Alexistence

Gast
  • #14
Wenn es nicht anders geht, werde ich es so machen, wie du vorgeschlagen hast.
Mein Vater hält sich im Wohnzimmer auf - durch den Schnitt der Wohnung würde er mögliche "Unfälle" nur mitbekommen, wenn sie schon passiert sind.

Möchte Sissy generell nicht über Nacht im Zimmer haben. War etwas ungünstig formuliert.
Zum einen, weil ich einen sehr leichten Schlaf habe, zum anderen, weil ich allergisch reagiere, wenn mir Katzenhaare in die Nase oder Augen kommen. :(
Tagsüber habe ich eine Decke als Überwurf auf dem Bett, die ich nachts abnehme.
Wäre Sissy im Zimmer, müsste ich die Tür offen lassen. Mit meinem nachtaktiven Bruder auf Krücken käme ich schon allein durch ihn nicht zum Schlafen. Teilweise ist er bis 2 oder 3 Uhr wach - und mein Wecker klingelt um 5 Uhr morgens.


Meine Oma hatte schon immer Einzelkatzen, leider. Warum sie keine zweite Katze holt, weiß ich leider nicht. Wirklich ins "Gewicht fallen" würde eine zweite Miez ja eigentlich nicht.

Da sie gerne reist und Kreuzfahrten macht, hoffe ich sehr, dass sie Sissy langfristig in gute Hände gibt, wo sie mit einer oder mehreren Artgenossen zusammenleben kann.
 
Shaja

Shaja

Forenprofi
Mitglied seit
12. April 2012
Beiträge
11.465
  • #15
Möchte Sissy generell nicht über Nacht im Zimmer haben. War etwas ungünstig formuliert.
Zum einen, weil ich einen sehr leichten Schlaf habe, zum anderen, weil ich allergisch reagiere, wenn mir Katzenhaare in die Nase oder Augen kommen. :(

Zum leichten Schlaf möchte ich dir was erzählen... ich habe auch einen sehr leichten Schlaf. Ich bin von jeder Kleinigkeit aufgewacht. Daher wollte ich unsere Kater eigentlich auch nicht im Schlafzimmer haben. Aber mein Freund wollte nicht, dass wir die zwei nachts aussperren, also habe ich dann auch ja gesagt. Und es ist ganz anders gelaufen. Ich schlafe seitdem viel besser. Es fehlt sogar was, wenn mal kein Kater im Bett ist. Ich wache vielleicht mal kurz auf, wenn ich keinen Platz habe, mich umzudrehen, weil zwei Kater meinen, ihnen würde das Bett alleine gehören :D Aber ich schlafe sofort wieder ein. Und ich schlafe auch insgesamt besser. Vorher bin ich z.B. auch immer richtig aufgewacht, wenn mein Freund später ins Bett gekommen ist und ich konnte dann erstmal nicht wieder einschlafen. Jetzt kriege ich das kaum noch mit, wenn er später ins Bett kommt.

Aber wenn du auch noch Allergieprobleme hast ist das natürlich schwierig...
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #16
Shaja, die TE hatte weiter oben schon geschrieben, dass ihr Bruder (der gegenwärtig auf Krücken unterwegs ist, hat sich wohl verletzt) ihr nachts schlicht zu laut ist, zumal er wohl auch eine richtige Nachteule ist und nachts noch sehr aktiv in der Wohnung unterwegs ist. So ein Krücken-Trapp-Trapp kann einem schon den Schlaf rauben, auch wenn man generell gut schläft.

LG
 
Shaja

Shaja

Forenprofi
Mitglied seit
12. April 2012
Beiträge
11.465
  • #17
Ich wollte erst schreiben: "Aber wenn dein Bruder nachts zu viel Lärm macht und du auch noch Allergieprobleme hast ist das natürlich schwierig... "
Hätte ich wohl doch so schreiben sollen (und mich nicht nur für den Allergieteil entscheiden sollen)... dann ergänze ich das jetzt hiermit...
EDIT:
Ich wollte mit meinem Post hauptsächlich die Erfahrung weiter geben, dass es durchaus auch sein kann, dass man mit Katzen gut schläft oder sogar besser schläft als vorher, auch wenn man einen leichten Schlaf hat. Bei Alexistence gibt es noch mehr Gründe dagegen... daher geht es vermutlich nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Alexistence

Gast
  • #18
Hallo ihr Lieben,

Sissy hat sich inzwischen schon sehr gut eingewöhnt. Die Kleine ist weitaus ruhiger und hält sich mittlerweile auch viel im Wohnzimmer auf. Sie nutzt sogar wieder ihren Kratzbaum als Schlafplatz.

Fazit nach dem ersten Tag in meinem Zimmer ohne Beobachtung:


Es gab erste "Verluste".
Kein Wertgegenstand, nein, sondern die Decke, die ich als Überwurf für mein Bett benutze.
Sissy hat sie zerbissen (siehe Foto) und von meinen Kopfkissen und der Bettdecke gezogen, sodass sie direkt auf dem Bettzeug liegen konnte.
Zumindest ist das meine Vermutung.

Sissy ist solche Deckenüberwürfe von meiner Oma gewöhnt. Sie hat auf jedem Sofa eine Decke übergeworfe, auch auf Sissys "eigenem" Sofa in ihrem Katzenzimmer.
Dort hat sie so etwas noch nie gemacht. Und auch während ich letzte Woche daheim war hat sie nie versucht, an der Decke herumzubeißen o.ä.

Weder mein Vater, noch mein Bruder haben etwas davon mitbekommen.

Unfall.jpg

Die Löcher sind so groß, dass ich problemlos einen Finger durchstecken kann.

Da sie nicht mehr wirklich auf mein Zimmer als "Ruheoase" angewiesen ist, würde ich ihr den Zutritt jetzt doch tagsüber verweigern, solange ich nicht daheim bin.


Edit:
War gerade mit ihr zusammen auf dem Bett gelegen und sie hat mehrfach versucht, Löcher in die Decke zu beißen.
Beim ersten Mal hat ein konsequentes "Nein!" geholfen, beim zweiten Mal musste ich lauter werden. Sie hat mich danach richtig herausfordernd angesehen und es dann ein drittes Mal versucht. Da musste ich sogar in die Hände klatschen, weil sie auf das Nein nicht mehr reagiert hat.
Daraufhin ist sie ein Stück weiter gerutscht und wollte wieder damit anfangen - nach meinem abermaligen "Nein!" ist sie aus dem Zimmer verschwunden.

Verstehe überhaupt nicht, woher das plötzlich kommt. Die letzten 9 Tage war die Decke überhaupt kein Problem für sie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Kiara_007
Antworten
29
Aufrufe
1K
Angellike
Angellike
N
Antworten
6
Aufrufe
1K
sarah1401
sarah1401
S
Antworten
7
Aufrufe
960
N
I
Antworten
21
Aufrufe
18K
Nai
C
Antworten
11
Aufrufe
1K
Charlies-Frauchen
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben