Nierendiätfutter mit Zucker und Schwein!?

Leronis

Leronis

Benutzer
Mitglied seit
21. Juli 2011
Beiträge
70
Hallo ihr Lieben,

ich bin recht neu hier und möglicherweise nicht so gut informiert, wie ich mir einbilde.

Vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass meine älteste Katze (8) eine leichte Niereninsuffizienz hat. Die Werte habe ich nie gesehen. Das wurde mir am Telefon gesagt. Darauf hin wurden mir zum Antesten 3 Tüten Nassfutter und eine Dose Nassfutter von Hill's Prescription diet k/d verkauft.
Auf den Tüten finde ich weder eine Fütterungsempfehlung noch eine Angabe zu den Inhaltsstoffen. Auf der Dose schon. Und das bringt grad meinen Puls an seine Grenzen.

Zusammensetzung:
Fleisch und Tierische Nebenerzeugnisse (mind. Huhn 14 %), Getreide, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Mineralstoffe, Zucker, Öle und Fette, DL-Methionin, Eiweißquellen: Leber, Huhn, Schwein

Des weiteren sind da einige Mineralstoffe und Vitamine aufgeführt, aber man sucht vergeblich nach einer Angabe zu Taurin.

Das Getreide könnte ich mir zur Not noch schön reden. Man könnte Reis darunter verstehen. Aber bei planzlichen Nebenerzeugnissen, Zucker und Schwein ist bei mir Schluss. Was ist mit dem Taurin?

Gehe ich richtig in der Annahme, dass dieses Futter meiner kleinen auf Dauer eigentlich mehr schadet, als es hilft?

Ich bin drauf und dran, dort morgen aufzukreuzen und ein Fass aufzumachen, alle Testergebnisse zu verlangen und nach einem neuen Tierarzt zu suchen. Denn wenn ich als Arzt Futter an kranke Tiere verteile, was letztlich schadet...

Mir fehlen die Worte.

Übertreib ich?
 
Werbung:
M

merlwutzi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
435
Ort
Bayern
Also ich würde das nicht verfüttern :eek:
 
R

Ray

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11. Dezember 2010
Beiträge
279
Ort
Sachsen, Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirg
Ich würde diese Pampe auch nie verfüttern. Einwas kann ich dir schonmal sagen: Diese "tollen" Sorten von Royal Canin oder Hills sind der letzte Dreck. Die machen Spezialfutter für Katzen, die von dem "normalen" Futter krank werden. Doppeltes Geschäft. Das Zeug ist ein Vielfaches teurer, aber auch nicht besser als Supermarktdreck.

Wenn du dir einen neuen Tierarzt suchen willst, der nicht von diesen Firmen manipuliert worden ist, wirds schwer. Kaum einer hat Ahnugn von richtiger Katzenernährung.

Wenn du weißt, dass in deiner Nähe noch ein anderer Tierarzt ist (mag auch genauso dumm sein) würde ich den jetzigen mal ein bisschen Dampf umterm Hintern machen. Ob er was verändert wird man sehen. Wenn du dich bei deinem jetzigen nämlich ganz schlecht machtst (der dir nicht glaubt, bzw. dich sogar als verrückt bezeichnet o.ä.) hast du noch einen anderen.

lg
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
Du kannst dich ja selber mal im Internet belesen, wie du deine nierenkranke Katze barfen kannst. Oder den Tierarzt für eine Ernährungsberatung bezahlen.
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
Ja. Oder bist du der Meinung er soll dir umsonst deine Barfrationen berechnen?
 
Leronis

Leronis

Benutzer
Mitglied seit
21. Juli 2011
Beiträge
70
Vielen Dank für die Antworten.
Es muss in der Tat ein neuer Tierarzt her. Das Gespräch lief total daneben. Die krasseste Aussage war, dass ich das Futter ja nicht geben muss, wenn ich wollte, dass die Kleine an Niereninsuffizienz stirbt, dann wäre das auch in Ordnung.

Ich hab mich umgehört und zwei gefunden, die für mich in Frage kämen. Dienstag früh werd ich gleich dort mit dem Blutbild aufschlagen. Es ist nur zum verrückt werden, dass grad so viel Zeit verloren geht. Im Moment versuche ich ihr http://www.petbalance.de/petbalance-medica.html zu geben um wenigstens irgendwie auf die schwachen Nieren einzugehen.
 
ELIA

ELIA

Forenprofi
Mitglied seit
26. November 2010
Beiträge
9.780
Wenn sie das frisst ist es auch ok.
Dann versuch noch mal Vet Concept Nierendiät und wenn sie das auch mag,hast Du schon viel gewonnen.
 
S

Shivani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Januar 2011
Beiträge
219
Ort
Dresden
  • #10
Ja. Oder bist du der Meinung er soll dir umsonst deine Barfrationen berechnen?
Nö, ich wundere mich nur, warum Du gerade den TA dafür vorschlägst. Genauso gut könnte sie ihren Rechtsanwalt oder einen Klempner oder was weiß ich wen für eine Ernährungsberatung bezahlen. Die lernen nämlich in ihrem Studium/ ihrer Ausbildung ungefähr genauso viel über Katzenernährung wie angehende TÄ. Und nach dem Auftritt des TA dürfte ohnehin klar sein, dass sich das erübrigt.

Leronis hat gesagt.:
Es muss in der Tat ein neuer Tierarzt her. Das Gespräch lief total daneben. Die krasseste Aussage war, dass ich das Futter ja nicht geben muss, wenn ich wollte, dass die Kleine an Niereninsuffizienz stirbt, dann wäre das auch in Ordnung.
Bitte sei nicht allzu enttäuscht, wenn Du von anderen TÄ auch nicht viel Anderes zu hören bekommst.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #11
Schweinefleisch ist, ganz nebenbei bemerkt, gekocht überhaupt kein Problem. Im Gegenteil.

Nur roh sollte man es nicht geben.
 
Werbung:
Leronis

Leronis

Benutzer
Mitglied seit
21. Juli 2011
Beiträge
70
  • #12
Bitte sei nicht allzu enttäuscht, wenn Du von anderen TÄ auch nicht viel Anderes zu hören bekommst.

Das ist sehr schwer. Ich habe unheimliche Angst. Hab in den letzten Tage gerade mal einen Apfel und ein Stück Kuchen essen können. Ich schlafe kaum drei Stunden die Nacht. Himmel! Ich würd ihr eine meiner Nieren spenden, wenn das ginge!

Meine zwei sind mir das wichtigste überhaupt. Jeder Mann, der in den letzten 8 Jahren auch nur einen Fuß in mein Leben setzen wollte, musste akzeptieren, ich gut ohne ihn zurecht komme, ohne sie käme ich mir so schrecklich verloren vor. Das mag seltsam sein, vielleicht, aber so empfinde ich.

Anfang des Jahres, war das Blutbild von Baby noch vollkommen in Ordnung. Dann kam am Donnerstag dieser Hammer. Es reißt mir das Herz aus der Brust. Und dazu findet man unter Medizinern nicht mal eine zuverlässige Anlaufstelle. Nein man kriegt Futter vorgesetzt, das man nicht mal gesunden Katzen antun würde.

Ich bin absolut verunsichert. Ich habe Angst Fehler zu machen, die fatale Konsequenzen haben können.
 
S

Shivani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Januar 2011
Beiträge
219
Ort
Dresden
  • #13
Das kann ich sehr gut verstehen. Nach einer solchen Nachricht ist man erstmal geschockt, wie erschlagen und absolut verunsichert. Versuche jetzt einfach einen Schritt vor den anderen zu setzen.:
- Melde Dich in der NKL an: http://de.groups.yahoo.com/group/nierenkranke_Katze
Die Anmeldung ist etwas umständlich, aber es lohnt sich. Du kannst dort die Blutbilder auswerten lassen, und findest auch viele hilfreiche Tipps, wie z.B. Futtertabellen, mit Futter die für nierenkranke Katzen in Frage kommen. Den Leuten dort vertraue ich tausendmal mehr als jedem TA.
- Während Du auf die Freischaltung in der NKL wartest, hole Dir das vollständige Blutbild vom TA, das steht Dir zu, dafür hast Du bezahlt.
- Du kannst Dich auch schonmal in der "Bibel" für CNIchenhalter einlesen:http://www.felinecrf.info/index.htm
- Auch hier im Forum bekommst Du einige Tipps, wenn Du unter "Innere Krankheiten" --> "Nierenerkrankungen" den Fragebogen ausfüllst.

Etwas erhöhte Nierenwerte müssen kein Todesurteil sein. Gerade im Anfangsstadium kann man noch sehr viel tun, damit die Süße noch einige gute Jahre vor sich hat. Alles Gute!

EDIT: Hier ist auch noch eine Liste mit Futtersorten:
http://www.pfoetchenbasar.de/200-futtermarken-info/
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #14
Shivani, es nützt nichts die Leute zur NKL zu schicken, wenn sie nicht mal die Grundwerte vorliegen haben.

Vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass meine älteste Katze (8) eine leichte Niereninsuffizienz hat. Die Werte habe ich nie gesehen. Das wurde mir am Telefon gesagt.
1. Hol dir die Werte. Und zwar alle und alles, schriftlich.
Du wirst sie hier brauchen, wenn man dir konkreter was raten soll und def. in der NKL.
Du brauchst sie auch um von jetzt an den Verlauf der Krankheit im Auge zu behalten.
Womit wir zu

2. kommen.
Stell fest, ob sie wirklich CNI hat.
Ein einziges BB ist da meist nicht ausreichend.
Um das beurteilen zu können, müßten wir aber den Befund sehen - s. Punkt 1.
Bzw. würde ich das mit einem neuen TA besprechen.

3.
Wenn man vorerst mal davon ausgeht, daß CNI vorliegt, solltest du dich nicht auf Diätnahrung allein verlassen. Was man konkret versuchen kann, hängt ab von Punkt 1 und div. anderen Faktoren.

4.
Am von dir genannten Futter ist nichts auffälliges.
Es ist nicht gut, aber das sind Zillionen andere Marken auch.
Ob deine Katze Diät braucht und damit etwas bewirkt wird, muß man gucken.

Und ich würde tief durchatmen und dann einen TA suchen, der dir beim medizinischen hilft.
Ernährung, auch die von kranken Tieren, ist selten ein Thema, bei dem TA helfen können. Da kommt in der Regel nur Diätfutter X für Krankheit Y.

Also, hol dir die Werte.
Hier kann man dir mehr sagen, wenn du den Fragebogen in der Rubrik Nierenerkrankungen ausfüllst.

Und keine Panik. Deine Katze fällt nicht in den nächsten Tagen tot um.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Shivani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Januar 2011
Beiträge
219
Ort
Dresden
  • #15
@Gwion:
- Während Du auf die Freischaltung in der NKL wartest, hole Dir das vollständige Blutbild vom TA, das steht Dir zu, dafür hast Du bezahlt.
Du hast es natürlich nochmal ausführlicher verdeutlicht.

Und ja, ein Kontroll-BB in ein paar Wochen wäre natürlich auch erstmal anzuraten.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #16
Shivani, die NKL ist toll - keine Frage.
Aber ich würde niemanden, bei dem die Diagnose noch nicht sicher ist, dorthinschicken.

Das Anmeldungsprozedere allein ist leider der Wahnsinn und schreckt viele ab (die sich dann, wenn sie es bräuchten deswegen nicht mehr anmelden) und wenn sich nun rausstellen sollte, daß der Harnstoff einmalig bei einer nicht nüchternen Katze gering überm Grenzwert lag, wäre das auch ziemlich überflüssig.

Von daher finde ich es ein bißchen zu vorschnell, bei jedem Nierenproblem gleich zur NKL zu verweisen.

Wenn es wirklich CNI ist, wird ihr die NKL sehr gut helfen, ganz klar.
 
keg

keg

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2010
Beiträge
1.290
  • #17
Nö, ich wundere mich nur, warum Du gerade den TA dafür vorschlägst. Genauso gut könnte sie ihren Rechtsanwalt oder einen Klempner oder was weiß ich wen für eine Ernährungsberatung bezahlen. Die lernen nämlich in ihrem Studium/ ihrer Ausbildung ungefähr genauso viel über Katzenernährung wie angehende TÄ. Und nach dem Auftritt des TA dürfte ohnehin klar sein, dass sich das erübrigt.

Komisch, im Jurastudium gibts keine Vorlesungen zur Tierernährung. :rolleyes:

http://www.vetmed.uni-muenchen.de/studium/studiengang/stundenplan/index.html
 
Leronis

Leronis

Benutzer
Mitglied seit
21. Juli 2011
Beiträge
70
  • #18
Oh ihr Lieben! Vielen, vielen Dank für die Links, die Tips, die vielen Worte. Dieses Labyrinth hat Wegweiser. Ich bin unendlich dankbar. Und so viel leichter.

Ich hab mir einige Minuten vor meinem dramatischem Abgang bei meinem ehem. TA das Blutbild aushändigen lassen. Mit diesem medizinischem Buchstaben-Zahlen-Rätsel bin ich zu einem TA gefahren, von dem ich immer nur gutes hörte. Er hat, wie von euch schon angekündigt, die von mir verteufelten Futtersorten verteidigt. Das aber freundlich und recht logisch, was mich nach wie vor nicht davon abhält nach besserem zu suchen, mir aber immerhin das Gefühl gibt ernst genommen und verstanden zu werden.

Er bestätigt anhand der Blutwerte die Diagnose CNI, sagt aber auch, dass es sich glücklicherweise um eine noch sehr leichte handelt, was ich so verstehe, dass die Blutwerte eben über den Rahmen gesprungen sind. Er hat all meine Fragen trotz Zeitdruck (ich bin da einfach so reingeplatzt) freundlich und geduldig beantwortet und mir Mut gemacht, dass ich erstens vieles tun kann um die Nieren der Fellnase zu unterstützen und dass man die Nierenwerte durchaus senken und stabil halten kann, wenn man die Nieren von nun an schont. (Was mich Dramaqueen, dort hat auch gleich wieder in Tränen ausbrechen lassen. Ich werd einfach nicht groß.)

Ich fand wichtig gerade jetzt, da ich sie noch nicht wirklich auf Eiweißarme Diät umstellen konnte (das braucht ja Zeit), den Nieren unter die Arme zu greifen und habe ein homöopathisches Mittel und Ipakitine mitbekommen um den Phosphatwert zu senken.

Damit mag ich noch nicht optimal liegen, aber immerhin hab ich die Möglichkeit mehr zu tun als zu beten und zu betteln, dass sie doch bitte das Futter anrührt (sie riecht das, wenn da nur Atome von etwas neuem drin sind) und den Brunnen und die tausend Wasserschalen beachtet.

Alles weitere und alles bessere kommt, wenn ich den von euch gestellten Wegweisern folge. Das werd ich jetzt auch gleich tun.

Ich danke euch!

L.
 
S

Shivani

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Januar 2011
Beiträge
219
Ort
Dresden
  • #19
Komisch, im Jurastudium gibts keine Vorlesungen zur Tierernährung. :rolleyes:

http://www.vetmed.uni-muenchen.de/studium/studiengang/stundenplan/index.html
Soll das ein Argument dafür sein, dass man bei TÄ in Sachen Ernährung gut beraten ist? Ein Besuch in einer Praxis zeigt ja, wie fundiert und katzen- und krankheitsspezifisch das Wissen ist. Und ein Rechtsanwalt hätte wenigstens noch den Vorteil, nicht so sehr von Tierfutterherstellern manipuliert zu sein.

@Leronis:
Ist denn der Phosphatwert erhöht, bzw. wurde er überhaupt ermittelt? Nach meinem Kenntnisstand sollte man Phosphatbinder wirklich nur geben, wenn der Phosphatwert erhöht ist. TÄ greifen nur sehr schnell auf sowas zurück, genauso, wie sie sofort mit Diätfutterbeutelchen winken, weil ihnen eben nichts anderes einfällt und sie es sich leicht machen. Ein Phosphatbinder zu früh gegeben kann das empfindliche Calcium-Phosphorverhältnis stören.
Ich weiß, es ist sehr verwirrend alles, wenn man von verschiedenen Seiten unterschiedliche Aussagen bekommt. Am besten man informiert sich selbst so gut es geht. Nach Ausfüllen des Fragebogens wirst Du ja noch einige Antworten bekommen.

EDIT: Hab grad gesehen, Phosphat ist nicht erhöht. Die Experten werden Dir ja bestimmt noch antworten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Leronis

Leronis

Benutzer
Mitglied seit
21. Juli 2011
Beiträge
70
  • #20
@Leronis:
Ist denn der Phosphatwert erhöht, bzw. wurde er überhaupt ermittelt? Nach meinem Kenntnisstand sollte man Phosphatbinder wirklich nur geben, wenn der Phosphatwert erhöht ist. TÄ greifen nur sehr schnell auf sowas zurück, genauso, wie sie sofort mit Diätfutterbeutelchen winken, weil ihnen eben nichts anderes einfällt und sie es sich leicht machen. Ein Phosphatbinder zu früh gegeben kann das empfindliche Calcium-Phosphorverhältnis stören.


EDIT: Hab grad gesehen, Phosphat ist nicht erhöht. Die Experten werden Dir ja bestimmt noch antworten.

Hab's beim Eintippen auch gesehen (das Wort Phosphat konnt ich deuten. :)) und gehofft, dass da ein tieferer Sinn dahinter steckt. So wie etwa vielleicht ein hübsch niedriger Phosphatwert die Nieren mit Lebensfreude füllt, statt meine dafür sinnlos hingeworfenen 15 Euro nun die TA-Kasse...
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Bes
Antworten
19
Aufrufe
2K
January54
January54
K
Antworten
12
Aufrufe
1K
Kekskekser
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben