Neues Familienmitglied??

L

Lizzie100200

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2015
Beiträge
2
Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ich bin hier einigermaßen richtig.

Vor 2 Jahren haben wir uns zuckersüße Kitten geholt, Geschwister, männl. + weibl..
Nun ist unser geliebter Kater verstorben. Wir sind schwer in trauer und wissen nicht weiter.
Ist es das Richtige, einen neuen Kater für meine Mieze zu holen? Wir haben schon viele gefragt, natürlich sagt jeder, dass man dies selbst merken muss.
Unsere Zira (weibl.) ist eine Freigängerin, sie liebt es, draußen zu sein. Ist nicht besonders verschmust und anhänglich, aber wenn sie mal schmust, dann zeigt sie ihren Dickkopf :)
Sie kommt meist nur heim, wenn es regnet, stürmt oder im Winter. Gerade bei diesen Wetterverhältnissen machen wir uns Sorgen. Sollte sie alleine bleiben?
Selbst wir sind uns unsicher, ob ein Neuling das Richtige ist. Wir würden schon wollen und können, jedoch ist die Angst vor solch einer Verletzung zu groß.
Katzen in der Wohnung zu lassen kommt bei uns nicht in Frage.
Unser größtes Bedenken ist jedoch, dass Zira durch den Neuling nicht mehr nach Hause kommt, uns abhaut. Wir würden wieder genau hier stehen.
Wir hatten uns überlegt, eine Anzeige aufzugeben, dass wir jemanden suchen, der uns das Kitten für 1-2 Wochen zum „testen“ gibt, mit Kauf usw., und falls es leider nicht klappt, dieses Kitten wieder zurück nimmt. Natürlich findet sich so jemand nicht. Deshalb müssen wir uns für ja oder nein entscheiden. Jedoch sind wir so unsicher.
Zira weint nicht mehr in unserer Gegenwart um ihren Bruder und geht wieder wie immer nach draußen, sie frisst und schmust ab und an.
Ihr Bruder hat sie nie verdrängt, jedoch hat sie während seiner Anwesenheit die Plätze etwas gemieden und ging lieber in andere Räume zum Schlafen (außer nachts). Futter und draußen war nie ein Problem mit den Zweien.
Ich habe das Gefühl, die Zeit läuft mir ab. Ich möchte es nicht riskieren, dass es zu spät ist, da sich Zira evtl. an das Alleinsein gewöhnt.

Habt ihr vielleicht Erfahrungen, Vorschläge etc.?

LG Liza
 
Werbung:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo und willkommen,

es tut mir leid, dass ihr euer Katerchen verloren habt.

Mit etwas über zwei Jahren ist deine Zira aber m.E. noch zu jung, um allein zu bleiben. Und auch Freigänger haben gerne zuhause einen Katzenkumpel. Bei meinen Freigänger-Vergesellschaftungen hier hatte ich nie Probleme mit wegbleibenden Erstkatern o.ä..

Als neue Gesellschaft für eure Mieze würde ich (und die meisten anderen hier) aber kein Kitten empfehlen, sondern eine jung-erwachsene Katze etwa in Ziras Alter. Und wahrscheinlich auch keinen Kater, sondern ein Katzenmädel.

Kater und Kätzinnen unterscheiden sich nämlich ziemlich im Spielverhalten: Typische Kater wollen raufen und sich kloppen, typische Mädels spielen sanfter, mit viel weniger Körperkontakt und mehr Hinterherrennen und Verstecken. Ein halbstarker Kater-Raufbold kann ein sanftes Mädel durchaus dauerhaft einschüchtern und dafür sorgen, dass sie sich in ihrem Zuhause unwohl fühlt - obwohl er's gar nicht böse meint, sondern einfach nur spielen will. Also wenn euer Katzenmädel ein typisches Mädel ist und keine Rauf-Amazone, dann ist sie mit einer zweiten Kätzin besser dran.

Und Kitten deswegen nicht, weil sich (wie bei Menschen auch) wahre Freundschaften eher mit Katzen ergeben, die in der gleichen Lebensphase sind wie man selbst. Kitten können erwachsenen Katzen auch mal auf die Nerven fallen, und sowas wie Welpenschutz gibt es bei Katzen nicht.

Seriöse Tierschutzorganisationen helfen dir bei der Auswahl einer geeigneten Partnerin. Denn da spielt ja auch der individuelle Charakter der Miezen eine Rolle. Und wenn es mit der Vergesellschaftung gar nicht klappt, obwohl du alles versucht hast(!) (also nicht direkt beim ersten Problemchen), dann nehmen sie ihre Katze auch wieder zurück. Probevermittlungen gibt es allerdings nicht, d.h. die Schutzgebühr bekommst du im Fall einer schiefgegangenen Vergesellschaftung nicht zurück.
Am besten, du schaust nach einer Orga, die mit privaten Pflegestellen arbeitet - weil diese ihre Miezen oft viel besser einschätzen können, als es bei Insassen in überfüllten Tierheimen ohne Familienanschluss üblicherweise der Fall ist.
Also guck doch mal z.B. hier im Forum bei den Notfellchen oder stell selber ein Gesuch ein.
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Das tut mir sehr leid um Euer Katerchen :(



Mit etwas über zwei Jahren ist deine Zira aber m.E. noch zu jung, um allein zu bleiben. Und auch Freigänger haben gerne zuhause einen Katzenkumpel. Bei meinen Freigänger-Vergesellschaftungen hier hatte ich nie Probleme mit wegbleibenden Erstkatern o.ä..

Als neue Gesellschaft für eure Mieze würde ich (und die meisten anderen hier) aber kein Kitten empfehlen, sondern eine jung-erwachsene Katze etwa in Ziras Alter. Und wahrscheinlich auch keinen Kater, sondern ein Katzenmädel.

Ich schließe mich Nonsequitur an. Ich würde auch eine Katzenfreundin für Zira holen. Vielleicht war das Verhältnis von Zira und ihrem Bruder nicht so innig, weil sie halt unterschiedliche Charaktere und Spielweisen hatten. Von daher ist ein Katzenmädel sicher besser. Und bitte, wirklich kein Kitten.

Alles andere hat Nonsequitur eigentlich schon geschrieben.
 
L

Lizzie100200

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2015
Beiträge
2
Vielen Dank für eure Antworten!

Was würdet ihr denn an Zeit empfehlen?
Wann hat Zira das Alleinsein akzeptiert und will keinen Neuling mehr?
Bzw. wann wäre der Beste Zeitraum nach dem Tod des Bruder, nur ungefähr? Sollte man sich beeilen?

LG
 
Cynti

Cynti

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 September 2013
Beiträge
943
Ort
Mönchengladbach
Eine neue, geeignete Partnerin für deine Zira ist ja auch nicht soo schnell gefunden, deswegen würde ich dazu tendieren, sofort auf die suche zu gehen.

Wenn du bei einer vernünftigen Organisation schaust, und dich beraten lässt (Hier im Forum sind übrigens ganz viele tolle Vermittler unter NOTFELLCHEN) vergeht ja eh noch ein bisschen Zeit, bis eine neue einziehen würde ...
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Da gibt's keinen festen Zeitrahmen. Nachdem meine Peppi gestorben war, hat's z.B. fast ein halbes Jahr gedauert, bis Rumo einzog, und Grisu hat ihn schnell akzeptiert. Er war damals etwa in Ziras Alter.
Also nehmt euch ruhig die Zeit, die ihr zum Trauern braucht, und wählt anschließend Ziras neue/n Partner/in sorgfältig aus - mit ner Hopplahopp-Aktion, nur damit wieder eine Zweitkatze da ist, tätet ihr niemandem einen Gefallen.
 
B

Bärli Lea

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 Juni 2015
Beiträge
12
Ort
Langenbach
neuer Partner

euer armer Kater:(
ich stimme den anderen auf jeden fall zu! Mit 2 Jahren kann deine Katze bestimmt noch einen neuen Freund an ihrer Seite akzeptieren :)

Das lässt sie die trauer auch sicher schneller überwinden !

LG Lea
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
51
Aufrufe
1K
2
Antworten
26
Aufrufe
3K
Mäusepolizei
Antworten
12
Aufrufe
1K
Antworten
5
Aufrufe
282
ElfiMomo
Antworten
50
Aufrufe
40K
Kleiner Hund
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben