Nass- oder Trockenfutter

S

Saranja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Hallo ihr Lieben,
mein 14 Jahre alter Dicker kotzt immer wieder phasenweise (Freigänger). Beim Tierarzt war ich schon vor einem Jahr, da hatte er auch immer gekotzt und noch Durchfall, da wurde eine Schilddrüsenstörung aufgrund der Blutwerte erkannt, und er bekommt nun täglich ins Fressen Thyronorm für die Schilddrüse.
Damals hatte er auch extrem abgenommen. Mit dem Mittel war dann alles gut.
Jetzt plötzlich kotzt er immer mal wieder (3-5 Tage lang mehrmals am Tag, ich bekomme es nicht immer mit, weil er ja auch draußen ist.
Ich möchte ihm gerne das optimale Futter geben. Bisher bekam er morgens und abends Trocken- und Nassfutter. Eine Bekannte erzählte mir, dass ihre Katzen, wenn sie Nassfutter bekommen, immer kotzen. Seit sie nur noch Trockenfutter gibt, nicht mehr.
Meine generelle Frage: Was ist besser, nass oder trocken? Welche Erfahrungen gibt es? Oder liegt es an der Qualität des Futters? Welches ist empfehlenswert,
ich habe bisher meist das Aldi- oder Lidl-Futter gekauft. Nach dieser letzten Kotzphase habe ich im Fressnapf spezielles magen-darm-schonendes Diätfutter gekauft, nass und trocken. Hat sich nicht viel geändert. Seit gestern versuche ich es NUR mit Trockenfutter. Bis jetzt (!!!) noch nicht gekotzt, zumindest habe ich nichts mitbekommen.
Wie sind eure Erfahrungen?
Danke!
 
Werbung:
B

Bri&Mari

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8 September 2020
Beiträge
10
Hallo, wir hatten Probleme als wir unserem Kater Nassfutter mit Joghurt oder Sahnesauce gefüttert haben, obwohl das Futter laktosefrei war. Er hat nach diesen Mahlzeiten dann innerhalb von 5 Minuten spucken müssen.
Könnte es sonst vielleicht noch sein, dass er sich überfrisst? Oder geht er an Pflanzen?
Liebe Grüße
 
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Mai 2020
Beiträge
4.136
Wenn du sagst, er hat Trocken und Nass zusammen bekommen: Trocken- und Nassfutter haben unterschiedliche Verdauungszeiten, wenn das zusammen im Katzentier landet, kann auch das Probleme machen.

Grundsätzlich ist von einer reinen Trockenfütterung genauso wie von einer Mischfütterung mit relevantem TroFu-Anteil dringlichst abzuraten. TroFu maximal als Leckerchen geben. Trockenfutter ist nunja, eben trocken, Katzen können nie genug trinken, um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen. Der geht dann über Zeit auf die Organe, insb. die Nieren.

Also: Hochwertiges Nassfutter. Heißt: Kein Zucker, kein Getreide (beides ungesund, nicht für die Katzenverdauung verwertbar, belastet den Verdauungstrakt, macht fett und krank. Um das Mal grob zusammenzufassen ;) ). Ab einem Fleischanteil von ca. 70% ist ein Futter OK, es geht aber besser. Eine Deklaration à la "70% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, davon 4% Huhn" ist Mist. Heißt meist, dass ne Menge Fleischabfall drin ist. Eine gute Deklaration führt auf, welches Fleisch drin ist (Muskel, Hals, Herz, etc).

Empfehlenswerte Sorten wären z.B.: Mjamjam, Mac's, Catz Finefood, Feringa, Grau. Gibt aber ne Menge mehr.

Bei unserem kotzaffinen Kater ist übrigens Ruhe eingekehrt, seit er eben KEIN TroFu mehr bekommt.

Bzgl TA: Was wurde da denn alles untersucht? Also ist wirklich alles organische ausgeschlossen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.633
Ort
Alpenrand
Ich würde euch raten erstmal das Katzerl zum Tierarzt zu bringen und ein umfangreiches Blutbild zu erstellen. Bitte auch extra angeben, dass die Werte für die Bauchspeicheldrüse und die Schilddrüse mit erhoben werden.
Katzen kotzen in der Regel wenig. Wenn eine Katze öfter kötzelt, sollte man hellhörig werden und der Sache auf dem Grund gehen.
Ursachen für häufigeres Erbrechen gibt es leider recht viele, von Nierenerkrankungen, zu Lebererkrankungen, Herz, Bauchspeicheldrüse, Zahnerkrankungen, Futtermittelunverträglichkeiten...die Liste ist lang.
Deshalb -bevor man zu lange im Nebel stochert- wäre es wichtig einen Tierarzt hier mal gründlich schauen zu lassen.

Trockenfutter, wenn eh schon häufiger erbrochen wird, ist nicht gut! Trockenfutter zieht im Magen- und Darmtrackt Flüssigkeit an..Flüssigkeit, welche die Katze eigentlich gerade bei Gekötzel, dringend braucht. Deshalb würde ich Trockenfutter unter diesem Umständen komplett weg lassen.
Gib der Katze lieber hochwertiges Nassfutter, für den gereizten Magen wäre eine Monoproteinfutter (Futter welches nur eine Fleischsorte enthält wie MjamMjam purer Fleischgenuss, Cat's Finefood pur, Feringa pure meat etc.) derzeit nicht schlecht.
Auch kannst du versuchen einige Tage gekochtes Hühchen mitsamt der Kochbrühe zu reichen um den Magen etwas zu entlasten, damit er sich etwas beruhigen kann.
Prinzipiell wäre es gut nicht zuviel durcheiander zu reichen, sondern lieber gutes Nassfutter über einige Tage gleichbleibend anzubieten. Bei zuviel "Tutti-Frutti" kommt die Verdauung, wenn sie eh schon angeschlagen ist, gerne ins stottern.
Aber All das ist eben stochern im Nebel, solange man nicht weiß ob und was die Gesundheit so treibt, deshalb kann ich dir nur ans Herz legen, einen Tierarzt aufzusuchen und das Tierchen mal gründlich "auf den Kopf" zu stellen. Dann sieht man ggf. mehr und kann dann geziehlter mit Futter und Drumrum auf die Ursache einwirken.
 
S

Saranja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Vielen Dank für die Antworten! Zur ersten Antwort: Überfressen kann nicht sein, da wir sehr dosieren. Wir haben sogar schon vermutet, dass der Dicke noch "fremdfrisst". Da er Freigänger ist und wir oft tagsüber eben auf Arbeit sind, weshalb er eine Katzenklappe hat und völlig "unkontrolliert" raus kann, können wir das überhaupt nicht kontrollieren. Auch nicht, ob und was er an Pflanzen frisst. Neulich haben wir ihn im Garten von unserem Bambusbaum Blätter kauen sehen. Aber es gibt ja noch zig andere Möglichkeiten.
Ich werde auf alle Fälle mal das (Nass-)futter umstellen auf hochwertiges, vielleicht ist es damit schon getan. Leider können wir auch nicht kontrollieren, OB er noch kotzt, da er wie gesagt Freigänger ist und es uns nur aufgefallen ist, als er abends urplötzlich vom Sofa aufgesprungen ist und raus, was ihm gar nimmer gereicht hat, so dass er ins Wohnzimmer auf den Boden gekotzt hat. Es ist schwierig.
Andererseits denke ich, wenn es ihm wirklich generell nicht gut ginge, dann würde er sich anders verhalten (ich kenne das von früher, als es ihm mal nicht gut ging), da verkriecht er sich. Zur Zeit ist er "wieder" sehr gesellig. Wie gesagt, mal sehen, was das bessere Futter bringt, habe schon bestellt.
Danke an alle!
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
8.030
Ort
Vorarlberg
S

Saranja

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15 August 2019
Beiträge
12
Kotzt tatsächlich.
 
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Mai 2020
Beiträge
4.136
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
8.030
Ort
Vorarlberg
Naja, wenn ich nicht aufpasse regurgitiert Gesa so viel, dass sie abnimmt. Das ist auch nicht ganz ohne.

Saranja, ich würde an Deiner Stelle den Empfehlungen der meisten hier folgen und einen Diagnosemarathon machen um möglichst viel heraus zu finden.
 
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Mai 2020
Beiträge
4.136
  • #10
Naja, wenn ich nicht aufpasse regurgitiert Gesa so viel, dass sie abnimmt. Das ist auch nicht ganz ohne.

Ne, klar. In unserem Fall ist Ruhe, seit Toby kein TroFu mehr bekommt. Das kam tatsächlich wie in deinem Link beschrieben postwendend wieder ans Tageslicht. Wobei ihm zugleich auch übel gewesen zu sein scheint, der war ein Rasenmäher, was Katzengras betrifft. Ich tippe da auf eine Kombi aus "Unverträglichkeit" in dem Sinne, dass TroFu seinen Magen zu arg belastet hat und Schlingen. Seit der Stinker schön häppchenweise Nassfutter frisst, wird nicht mehr gekotzt und das Katzengras kaum angerührt.
Ab und an kriegt er es im Kopf und räumt das Fummelbrett aus (macht er seltenst, ist ihm zu anstrengend). Dann kommt's mal noch hoch. Aber im Vergleich zu vorher - Hurra!
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
8.030
Ort
Vorarlberg
  • #11
Bei Gesa ist der "Trick" Barf, das so groß geschnitten ist, dass sie gezwungen ist zu kauen.
Oder wenn es Katzenfutter ist es auf 1000 Mahlzeitchen aufzuteilen. Geht aber nur wenn ich nicht arbeiten muss. Ich hoffe, dass sie ganz lang ihre Zähne behalten kann. :stumm:
 
Werbung:
M

Motzfussel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Mai 2020
Beiträge
4.136
  • #12
Bei Gesa ist der "Trick" Barf, das so groß geschnitten ist, dass sie gezwungen ist zu kauen.
Oder wenn es Katzenfutter ist es auf 1000 Mahlzeitchen aufzuteilen. Geht aber nur wenn ich nicht arbeiten muss. Ich hoffe, dass sie ganz lang ihre Zähne behalten kann. :stumm:

Gibt's nicht auch so Antischlingnäpfe? Wär das was?
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
8.030
Ort
Vorarlberg
  • #13
Vermutlich werde ich wohl irgendwann darauf ausweichen müssen. Aber Gesa ist jetzt erst zweieinhalb Jahre alt, da sollte barf alleine schon noch einige Zeit reichen
 
L

Lord

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 April 2019
Beiträge
734
  • #14
Eine Bekannte erzählte mir, dass ihre Katzen, wenn sie Nassfutter bekommen, immer kotzen. Seit sie nur noch Trockenfutter gibt, nicht mehr.
Nassfutter hat viel mehr Volumen und ist auch bezüglich anderer Parameter ganz anders als Trockenfutter.

Ein Mensch, der vorwiegend Chips, Salami und Vitamintabletten isst, wird auch Magenschmerzen und vielleicht kotzen oder Durchfall bekommen, wenn er ein Müsli und eine große Portion Obst isst.
 

Ähnliche Themen

Antworten
8
Aufrufe
260
minna e
Antworten
6
Aufrufe
5K
harumi
Antworten
19
Aufrufe
8K
Antworten
23
Aufrufe
1K
randomuser1234
Antworten
4
Aufrufe
6K
Sandm@n64
S
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben