Nach einem Autounfall...

  • Themenstarter Themenstarter AnnaAgathe
  • Beginndatum Beginndatum
  • Stichworte Stichworte
    infusion krampfen schlafen unfall

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Hallo Ihr Lieben!
Das Daumendrücken scheint einiges bewirkt zu Haben!
Unserem Julchen geht es deutlich besser!
Sie ist wieder zu Hause und hat einen regen Appetit!
Bloß ist sie wahnsinnig schreckhaft!
Bevor das alles passiert ist war sie wahnsinnig zutraulich und hat sich für jeden auf dem Bauch rumgerollt. Jetzt erschrickt sie vor einer Schale mit Wasser!
Hoffentlich beruhigt sich die Arme schnell wieder!

De Tierarzt, der übrigens die ganze Zeit der festen Überzeugung war, dass unsere Kleine einen Autounfall hatte, schließt auf einmal auch nicht mehr aus, dass Julchen Epileptikerin ist und sich die Verletzungen selbst zugezogen hat.
Genaue Blutergebnisse gibt es morgen.

Wenn Julchen tatsächlich Epileptikerin ist, müssen wir nun auf viel mehr achten als damals. Jule ist eine Freigängerin und liebt Mäuse, Vögel, Eichhörnchen, Stroh und Wiesen. Ich weiß garnicht wie wir ihr zwei mal am Tag Tabletten verabreichen sollen?! Sie ist immer so gern unterwegs gewesen!

Naja, erstmal freuen wir uns so sehr, dass es Jule besser geht und hoffen, dass es nicht mehr Berg ab geht :muhaha:
 
A

Werbung

Das freut mich sehr zu hören das dein kleines Tapferes Julchen wieder bei dir zuhause ist und auch einen guten Appetit hat :pink-heart:

Das sie jetzt etwas angst hat ist normal sie war eine Woche von euch weg und dann beim TA das hat sie ganz schön mitgenommen, also lass sie die zeit die sie braucht und zwinge sie nicht.
Es wird sich mit der Zeit regeln und sie wird wieder die alte werden. 🙂

LG: Markus
 
Oh ja, Appetit ist gut!
Sie hat meiner Mama eben in die Hand gebissen :-(
Diese ist jetzt beim Arzt...
Julchen ist wahnsinnig schreckhaft!
 
Hallo Anna!

Ich freu mich wahnsinnig!!!
Wie kommt er darauf, dass sie sich die Verletzungen selbst zugezogen hat, weil sie unter epileptischen Anfällen leidet?
Deine Jule hat wirklich sehr viel mitgemacht und das muss die kleine Seele doch erst mal verarbeiten. Kennst du Rescuetropfen (Bachblüten)? Das würde ich wärmstens für die Kleine empfehlen.
Bezüglich Epilepsie: Mein Kater leidet darunter, ist seit Jahren medikamentös gut eingestellt und ist auch Freigänger. Falls du Fragen hast--> frag mich gerne. Auch via PN, wenn du magst.
 
Hallo Engelstaub!
Ich hab überall im Internet schon nach Berichten gesucht, wo epileptische Katzen Freigänger sind!
Das ist ja schön Dich deswegen ansprechen zu Können!
Wie läuft das denn bei Euch mit den Tabletten? Kommt Dein Katerchen denn so regelmäßig nach Hause, dass er zwei mal täglich die Tabletten zu sich nimmt?

Ich weiß auch nicht warum der Arzt so etwas annimmt.
Eigentlich war er sich die ganze Zeit "zu 100 %" sicher, dass es ein Autounfall war, weil auch die Krallen dementsprechend abgeschliffen sind.
Aber jetzt sagt er komischer weise, dass es auch ein Epileptischer Anfall sein konnte und sie sich selbst so verletzt hast. ich kanns mir kaum vorstellen...

Ich bin jedenfalls superglücklich, dass Julchen wieder daheim ist!
Nur ist sie immernoch ziemlich gestresst scheint mir.
Meine Mutter wollte heute Jules Bauch kraulen, weil sie Verstopfungen hat, und da hat sie meine Mutter in die Hand gebissen.
Das hat sie noch nie gemacht!

Meint Ihr, dass ändert sich noch? Muss sie erstmal den ganzen Stress von sich abschütteln? Oder vertraut sie uns nicht mehr, weil wir sie so lange zum Arzt weggegeben haben?
 
Hallo Anna,

es war insofern kein Problem, als das Tarzan abends immer nachhause kommt und auch zuhause bleibt. So kann ich ihm gut Tabletten geben. Du könntest deine Katze auch darauf konditionieren, indem du meinetwegen "Leckerchen" rufst und sie etwas für sie ganz leckeres bekommt. Ich weiß ja nicht, was sie gerne mag.
Tarzan nimmt seine Tabletten mit Käsepaste super an.
Jule steht noch sehr unter dem Einfluss des Erlebten und ist deshalb momentan eine andere Katze. Mein Tarzan war von apathisch, bis aggressiv und extrem ängstlich. Er war früher oft schwer krank, musste operiert werden, dann die Anfälle...das steckt auch kein Mensch mal eben weg.
Ich kann euch nur nochmal Bachblüten sehr ans Herz legen, da sie Jules Psyche unterstützen kann, das alles zu verarbeiten. Googel mal danach.

Ich glaube nicht, dass sie sich selbst verletzt hat, sondern eher der Unfall der Auslöser für die epileptsichen Anfälle war. Katzen können bei Krämpfen sicherlich stürzen oder auch angefahren werden...aber sie hatte vorher keinerlei Anzeichen?

Zur Epilepsie hatte ich hier was geschrieben:

http://www.katzen-forum.net/sonstige-krankheiten/8323-zusammenfassung-epilepsie-bei-katzen.html
 
Werbung:
Also,ich werd mich auf jedenfall gleich mal über Bachblüten informieren! Danke für den Tip!
Julchen war vorher immer ziemlich ziemlich zutraulich und freundlich.
Sie hat einen immer wie ein Hund begrüßt und ist die ganze große Wiese einem entgegengelaufen, wenn man nach Hause kam. Und sie hat, genauso wie ihre Schwester, immer wunderbar auf "Chkchkchkchkchk" gehört.
Nun, ich warte auch erstmal ab, schließlich ist sie erst heute nach Hause gekommen!

Das mit den Leckerlies am Abend ist übrigens eine gute Idee!

Danke danke danke für all die lieben Tips, Worte und das Daumendrücken von allen! 🙂
 
Schön das es Jule wieder besser geht und sie wieder Zuause ist.
Sie wird bestimmt noch einige Zeit brauchen um wieder bei euch "anzukommen"und ist deshab warscheinlich noch etwas durch den Wind.Ich würde dir auch,wie schon gesagt wurde,Notfalltropfen enpfehlen.Wer weiß was ihr in der zeit als sie weg war,schlimmes wiederfahren ist.
Wenn sie wirklich Epilepsie hat kann man die auch gut mit Medikamenten einstellen.
Für die Ergenisse heute drücke ich die Daumen.
 
Schlechte Nachrichten.
Julchen ist seit sie meine Mama gestern gebissen hat total agressiv und lässt sich nicht mehr anfassen. Zwar braucht sie Einläufe und Medizin, aber das kann man ihr nicht verabreichen, weil sie nur um sich beißt.
Heute morgen um 9h haben wir sie nach draußen befördert und jetzt sitzt sie IMMER NOCH auf der selben Stelle und rührt sich kaum. Außerdem speichelt sie, wie aus einem Wasserhahn heraus! Hilfe!!

Der TA, den wir angerufen haben, meinte wir sollten sie in Ruhe lassen.


Ich hab so Angst, dass wir sie morgen doch wieder einschläfern müssen und dass sie einen Gehirnschaden hat!!!
 
Das hört sich nicht gut an.

Aber warte erst mal ab was morgen ist.

Habt ihr sie ganz rausgesetzt?
Das währe nicht gut ihr solltet sie auf jeden fall wieder reinholen.Wenn es nicht anders geht setzt sie in einen seperaten raum.
Was ist wenn sie morgen nicht mehr da ist,oder schlimmeres.

Sie braucht jetzt eure Hilfe und wird einfach vor die Tür gesetzt.
Bitte helft ihr und lasst sie nicht einfach in ihrer not im Stich.


Und bringt sie nach möglichkeit in eine Tierklinik und nicht zu euren TA.
Ich denke sie braucht eine Neurologische untersuchung.
 
Hallo Anna,

ich kann gut verstehen, dass euch das schockt, aber versetzt euch doch mal bitte in die Lage der Katze. Sie ist total traumatisiert und das muss nichts mit einem Gehirnschaden zu tun haben!
Hast du über meinen Tarzan gelesen? Er oft total aggressiv und ich konnte ihm nur helfen, indem ich beruhigend auf ihn eingewirkt hatte oder ihn teilweise eben auch ganz in Ruhe gelassen hatte.
Ohne eine genaue (!!) Diagnose bitte ich euch, Jule nicht einzuschläfern.
Dann wäre mein kater schon 5 mal tot. Mindestens.
Sie hat ganz viel zu verarbeiten und sehr viel durchgemacht. Sie braucht jetzt eure Liebe, Verständnis und Unterstützung. Darüber hinaus ein Medikament, was eventuelle Anfälle erst mal eindämmt. Bei Tarzan war es Luminal und jetzt bekommt er Phenobarbital (Luminaletten). Er ist ein glücklicher, ausgeglichener Kater geworden. Das dauerte aber und er wollte leben.
Setzt sie nicht raus, sondern gönnt ihr einen ruhigen Raum ohne viele Reize, damit sie zu sich kommen kann.
Sie kommt nachhause, wird weiter (aus ihrer Sicht) von ihrer Vertrauensperson malträtiert. Wie soll das Kätzchen das verstehen??
Mein Kleiner war auch ängstlich, zurückgezogen und fast panisch, als ich ihm Spritzen geben musste. Das hatte ihn natürlich mitgenommen. Musste aber sein. Doch wie sollen sie begreifen, dass wir helfen wollen?

Gebt ihr bitte Zeit, Ruhe, Liebe und sprecht mit dem Arzt oder holt bitte eine 2. Meinung ein.
 
Werbung:
Hallo!

Also, wir haben sie natürlich nicht einfach vor die Tür gesetzt, sondern waren die ganze Zeit bei ihr in der Nähe. Da sie sich ja sowieso nicht bewegt, ist es, der Sicherheit nach, egal wo sie ist, solange man sie sehen kann. Und draßen ist es doch wirklich schöner als drinnen!

Aber es gibt neue Informationen!

Unser Kätzchen hat heute ihre Blutwerte bekommen und sie hat wohl Toxoplasmose!

Kennt sich jemand damit aus?
Und weiß vielleicht jemand, ob sie Schmerzen dabei hat?
 
Ps.
Natürlich würden wir sie nienieniemals einschläfern lassen, wenn noch ein letztes Fünkchen Hoffnung besteht! Und wir haben sie immer lieb! Auch wenn sie krank ist natürlich!
 
Also erstmal hol doch bitte die Katze in die Wohnung und lass sie nicht da draußen sie braucht jetzt viel Liebe und Zuneigung.

Das sie jetzt Toxoplasmose hat ist auch kein Grund sie einzuschläfern den sie kann damit auch noch alt werden, aber leider kenne ich mich damit nicht aus. Da werden andere hier im Forum mehr Erfahrung haben.
 
Hallo Anna,

wie hoch war denn der Titer?
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Toxoplasmose :

"Toxoplasmose bei Katzen

Katzen machen im Regelfall nur einmal im Leben eine Toxoplasmose durch, anschließend entwickeln sie eine belastbare Immunität, die durch ständigen erneuten Erregerkontakt immer wieder aufgefrischt wird (Prämunität). Diese Katzen scheiden nie wieder Oozysten aus. Inwieweit es zum Ausbruch der Erkrankung kommt, hängt vor allem von der Art der Infektion ab. Bei der Infektion mit Oozysten (Endwirt-Endwirt-Zyklus) erkranken nur etwa 16 % der Tiere, bei der Infektion mit Bradyzoiten (Endwirt-Zwischenwirt-Zyklus) dagegen bis zu 97 %. Auch bei der Erstinfektion verläuft die Erkrankung bei älteren Katzen im Regelfall subklinisch, also ohne deutliche Krankheitserscheinungen. Während der Darmphase des Erregers können allenfalls leichter Durchfall, kurzzeitig Fieber und Lymphknotenschwellungen auftreten. Während der Phase der Parasitenentwicklung außerhalb des Darms (Tachyzoitenphase) können je nach befallenem Organ Husten, Atembeschwerden, Durchfall, Gelbsucht sowie Entzündungen der mittleren Augenhaut (Uveitis, Iritis), der Herzmuskulatur (Myokarditis), der Skelettmuskulatur (Myositis) oder des Gehirns (Enzephalitis) auftreten. Bei Katzenwelpen kann es zu plötzlichen Todesfällen kommen.

Eine chronische Toxoplasmose kommt nur bei Katzen mit Störungen des Immunsystems vor. Sie zeigt sich in zentralnervösen Symptomen wie Gangstörungen oder Schüttelkrampfen, Magen-Darm-Problemen wie Erbrechen, Durchfall und Abmagerung oder als Entzündung der mittleren und inneren Augenhaut (Chorioretinitis).

Die Diagnose kann während der Ausscheidungsphase durch eine Untersuchung des Kots auf Oozysten mittels Flotationsverfahren gestellt werden. Darüber hinaus können serologisch Antikörper im Blut mittels IFAT nachgewiesen werden. Dabei ist zu beachten, dass der Antikörpernachweis nur auf einen Kontakt mit T. gondii hinweist, für eine Erstinfektion sprechen nur ansteigende Titer in einer zweiten Blutprobe nach etwa zwei Wochen. Eine Behandlung ist nur gegen die Toxoplasmen im Darm möglich. Hier werden Sulfonamide oder Clindamycin eingesetzt. Die Oozystenausscheidung lässt sich mit Antiparasitika wie Toltrazuril drastisch vermindern.
 
Werbung:
ich hab die ergebnisse grade leider nicht vorliegen. Ich schreib sie später mal.

Dass wir das Kätzchen reinholen sollen, damit sie Zuneigung bekommt finde ich totaler Quatsch.

Wir sind DIE GANZE ZEIT in Ihrer Nähe, sprechen ihr lieb zu und kümmern uns um sie!!! Sie ist eine Freiheits und Naturliebende Katze! Warum soll ich sie in die Wohnung einsperren, wenn sie draußen unter der Tanne im Schatten sitzen kann und den Vögelchen zuschaun kann?
Das ändert doch nichts daran, dass wir uns um sie kümmern!
 
Hallo
Ich hoffe die arme Maus sitzt mittlerweis drinnen !! ?
Man kann doch eine kranke verstörte Katze nicht nach draussen lassen ..
Wie geht es ihr ???
 
Es würde eine Freigängerin mehr verstören, wenn sie eingesperrt würde. Tarzan kann auch raus, sobald er wieder einigermaßen fit ist. Er nimmt mir hier sonst Wohnung und Katzen auseinander.

Wie geht es Jule? Was gibt es neues?
 
Julchen hat sich für immer schlafen gelegt 🙁
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
7
Aufrufe
407
little-cat
L
L
Antworten
30
Aufrufe
26K
Jule390
J
WritingPaws
Antworten
14
Aufrufe
703
Max Hase
M
Rani2012
Antworten
4
Aufrufe
7K
ciari
ciari
S
Antworten
11
Aufrufe
9K
SugarIslands
SugarIslands

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben