Mobbing unter Senioren

Feivel&Gordon

Feivel&Gordon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 September 2020
Beiträge
10
Hallo ihr Lieben,
ich brauche mal einen Rat. Ich habe zwei Seniorkatzen, beides Kater, 18 und 21 Jahre alt. Der ältere, Feivel, ist mittlerweile taub und hat eine IBD mit Verdacht auf Krebs. Im September haben ihm die Ärzte noch 6 Wochen gegeben, nun lebt er immernoch und ist laut Tierarzt erstaunlich fit. Er bekommt täglich Kortison und auch noch Medis gegen seine Schilddrüsenüberfunktion.
Der jüngere Gordon hat auch ein paar Zipperlein, ist aber eindeutig der fittere von beiden.

Nun zu meinem Problem: Gordon attakiert Feivel immer öfter und mobbt ihn regelrecht.
Feivel hat einfach keine Lust mehr auf toben und spielt nur noch selten, während Gordon noch alle Kratzbäume hoch- und runterturnt, gern spielt und durch die Gegend flitzt.
Gordon möchte gerne raufen, Feivel hat aber keinen Bock. Außerdem ist Gordon sehr eifersüchtig und futterneidisch. Feivel frisst seit Sommer aufgrund der IBD sehr viele kleine Portionen über den Tag verteilt. Gordon bekommt hingegen "nur" dreimal täglich Futter, weil er dazu neigt leicht zuzunehmen und seine Zuckerwerte auf eine Prädiabetes hinweisen. Gleichzeitig darf er aber schon seit Jahren nur Nierenfutter fressen wegen dauerhaft erhöhter Nierewerte (akutes Nierenversagen aufgrund einer Infektion 2015). Das meiste Nierenfutter ist ziemlich gehaltvoll, weswegen er zwangsläufig weniger bekommt als Feivel. Das passt ihm überhaupt nicht.

Es gab früher schon einmal gelegentlich Mobbing-Attacken. Immer dann wenn, wenn Feivel krank war und kurzfristig mehr Futter bekam, um wieder auf die Beine zu kommen. Jetzt ist es eine Art Dauerzustand. Früher war Feivel der Chef, obwohl er deutlich kleiner und zierlicher ist. Seit er jedoch taub ist, nutzt Gordon oft die Gelegenheit ihn regelrecht zu überfallen.
Heute habe ich beobachtet, wie er den alten Kater auf den Katzenklo attakiert hat.
Ich schreite natürlich sofort ein, wenn ich es mitbekomme. Ich schimpfe den Dicken dann aus und sperre ihn für etwa 10-15 Minuten in ein anderes Zimmer. Der andere hingegen wird ausgiebig gestreichelt und umsorgt.

Im Moment bin ich viel zu Hause, arbeite wegen Corona nur im Home-Office. Aber das ist doch kein Dauerzustand. Ich möchte nicht, dass Feivel seine letzten Monate in Angst und Stress verbringt.
Hat jemand Erfahrung damit, wenn sich zwei Katzen, die schon seit über 10 Jahren zusammenleben, plötzlich nicht mehr vertragen? Und was ich sonst noch machen könnte?
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.252
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ach je, da leidet man besonders wenn es den sowieso alten und kranken Kater betrifft.

Ich würde es probieren mit den üblichen und hier bekannten Mitteln. Feliway einstecken.
Und Feivel, nach Absprache mit dem Tierarzt, wenn es sich mit seinem Futter und seinen Krankheiten verträgt, Zylkene geben. Ich denke das müßte gehen aber frag lieber nach.

Und dann hätte ich den Gedanken einen dritten Kater dazu zu holen.
Vielleicht im Alter Gordon, 18 bis 14. Einer der auch gerne raufen und spielen mag und sein Sparingspartner sein mag.
Aber ich weiß natürlich nicht wie deine Planung aussieht in der Zeit wenn die beiden Oldies mal nicht mehr sind? Ob dann weitere ältere Katzen einziehen dürfen oder du keine Katzen mehr willst (kann man ohne Katzen leben), oder ob noch mal Jungvolk angedacht ist?
 
Feivel&Gordon

Feivel&Gordon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 September 2020
Beiträge
10
Ach je, da leidet man besonders wenn es den sowieso alten und kranken Kater betrifft.

Ich würde es probieren mit den üblichen und hier bekannten Mitteln. Feliway einstecken.
Und Feivel, nach Absprache mit dem Tierarzt, wenn es sich mit seinem Futter und seinen Krankheiten verträgt, Zylkene geben. Ich denke das müßte gehen aber frag lieber nach.

Und dann hätte ich den Gedanken einen dritten Kater dazu zu holen.
Vielleicht im Alter Gordon, 18 bis 14. Einer der auch gerne raufen und spielen mag und sein Sparingspartner sein mag.
Aber ich weiß natürlich nicht wie deine Planung aussieht in der Zeit wenn die beiden Oldies mal nicht mehr sind? Ob dann weitere ältere Katzen einziehen dürfen oder du keine Katzen mehr willst (kann man ohne Katzen leben), oder ob noch mal Jungvolk angedacht ist?
An eine dritte Katze hatte ich auch schon gedacht. Aber mein Mann ist dagegen. Kann ich irgendwie auch verstehen. Feivel jetzt auch noch eine Vergesellschaftung zuzumuten, erscheint mir ziemlich riskant. Außerdem ist Gordon echt schwierig. Wir haben ihn damals aus dem Tierheim geholt. Er kam aus schlechter Haltung und sollte eigentlich als Einzelkatze gehalten werden, weil er auch im Tierheim sämtliche Mitbewohner gemobbt hat und dort dann im Einzelzimmer residierte. Feivel kam dann später als Notfall zu uns und irgendwie hat es mit den beiden geklappt. Feivel ist mega tiefenentspannt und lässt sich eigentlich nicht aus der Ruhe bringen. Trotzdem hat es damals 6 Monate gedauert bis sie sich akzeptiert hatten.
Mittlerweile merke ich aber, dass mein sonst so gechillter Kater sich nervös umschaut, ob der Dicke irgendwo lauert. Sowas kenne ich von ihm eigentlich nicht.
Vielleicht probiere ich mal dieses Feliway.
 
Pitufa

Pitufa

Forenprofi
Mitglied seit
9 Februar 2021
Beiträge
1.641
Ort
Quito, Ecuador
Hallo in die Runde :)
das hört sich so an, wie damals mit meinem 10 jährigen Tommy und seinem Spielgefährten Tigger, der damals 9 wahr. Tigger wurde auch mit Krebs diagnostiziert, und als er kränker wurde wollte Tommy absolut nichts mehr von ihm wissen, hat ihn attackiert und auf Abstand gehalten. Ich musste dann irgendwann für Tigger ein eigenes Katzenzimmer machen...leider ging er dann auch ziemlich schnell über die Regenbogenbrücke:(
Keine Ahnung, ob es bei dir auch der Fall ist, dass Gordon vielleicht seinen kranken Kollegen nicht mehr in der Nähe haben möchte...aber du schreibst ja auch, dass er ihn regelrecht attackiert. Auf jedenfall mit Feliway probieren und hat Feivel einen Rückzugsort, wo er sich vor Gordon sicher fühlen kann? Ich würde Feivel auch im Moment nicht den Stress antun ihm einen Drittkater vor die Nase zu setzen.... kann auch nach hinten losgehen und Gordon und der Neue tun sich zusammen und mobben dann gemeinsam.
Wünsche dir von Herzen, dass zwischen den Beiden bald wieder Ruhe einkehrt.
Lg
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
6.714
Ort
35305 Grünberg
Dreimal Futter am Tag ist für jede Katze zu wenig. Stell mal mehr Futter hin über den ganzen Tag auch nachts. Aber kein Trockenfutter. Das ist der Dickmacher.
Lass den Kater fressen, wieviel er will.
 
Feivel&Gordon

Feivel&Gordon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 September 2020
Beiträge
10
Dreimal Futter am Tag ist für jede Katze zu wenig. Stell mal mehr Futter hin über den ganzen Tag auch nachts. Aber kein Trockenfutter. Das ist der Dickmacher.
Lass den Kater fressen, wieviel er will.
Wäre es nicht schön, wenn das Leben so einfach wäre. Ich lass den Kater ganz sicher nicht fressen, wieviel er will. Wir haben ihn stark übergewichtig aus dem Tierheim bekommen (8kg!!!) und haben ihn mühevoll auf 5kg runter bekommen. Laut Tierarzt hat er nun endlich sein Idealgewicht.
Ich kann auch sein Futter nicht einfach umstellen. Er benötigt dringend Nierenfutter. Auf alle gängigen Nassfutter Renal reagiert er allergisch mit schlimmen offen Wunden, die sich nicht mehr schließen. Wir haben dann ein getreide- und sojafreies Trockenfutter gefunden, dass er verträgt und ihm auch schmeckt. Wie oben schon gesagt sind diese Nierenfutter sehr kalorienreich, weil die meisten Katzen mit Nierenproblemen mäklig sind und schnell an Gewicht verlieren. Unserem Kater geht es durch das Futter aber gut genug, dass er keinerlei körperlichen Beschwerden hat. Die Tierärzte sagen jedoch, dass wir nichts anderes mehr füttern können, weil seine Nierenwerte stets leicht erhöht sind. Aber ich kann ihm nicht soviel Futter zur Verfügung stellen wie er gern hätte. Dann würde er sich in nullkommnix wieder in eine Kugel verwandeln. Seine Zuckerwerte machen mir jetzt schon Sorgen. Diabetes und CNI ist so ziemlich die blödeste Kombi.

Ich habe mir wirklich schon viele Gedanken gemacht und weiß, dass es auf komplexe Probleme leider keine einfachen Antworten gibt. :(
 
Feivel&Gordon

Feivel&Gordon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 September 2020
Beiträge
10
Hallo in die Runde :)
das hört sich so an, wie damals mit meinem 10 jährigen Tommy und seinem Spielgefährten Tigger, der damals 9 wahr. Tigger wurde auch mit Krebs diagnostiziert, und als er kränker wurde wollte Tommy absolut nichts mehr von ihm wissen, hat ihn attackiert und auf Abstand gehalten. Ich musste dann irgendwann für Tigger ein eigenes Katzenzimmer machen...leider ging er dann auch ziemlich schnell über die Regenbogenbrücke:(
Keine Ahnung, ob es bei dir auch der Fall ist, dass Gordon vielleicht seinen kranken Kollegen nicht mehr in der Nähe haben möchte...aber du schreibst ja auch, dass er ihn regelrecht attackiert. Auf jedenfall mit Feliway probieren und hat Feivel einen Rückzugsort, wo er sich vor Gordon sicher fühlen kann? Ich würde Feivel auch im Moment nicht den Stress antun ihm einen Drittkater vor die Nase zu setzen.... kann auch nach hinten losgehen und Gordon und der Neue tun sich zusammen und mobben dann gemeinsam.
Wünsche dir von Herzen, dass zwischen den Beiden bald wieder Ruhe einkehrt.
Lg
Vielen Dank. Ich habe tatsächlich auch schon überlegt, ob es sowas sein könnte. Ober ob er vielleicht die Medikamente an ihm riecht oder so. Keine Ahnung, ob es sowas gibt? Aber es ist interessant zu hören, dass auch andere das kennen.
 
jasmine

jasmine

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2008
Beiträge
1.817
Ort
Altbach
Weiß natürlich jetzt nicht ob das bei Dir geht. Kenne das jetzt von einer Bekannten von mir, die hat zwei Kater und eine Kätzin die chronisch (Nieren) krank ist. Die Kater ärgern oft die Katze. Das wurde bei den so gelöst, das es ein Zimmer gibt wo nur die Katze rein kann. Also die Türe vom Zimmer ist zu und in die Türe wurde eine Katzenklappe mit Chiperkennung gemacht, wo nur die Chipnummer der Katze gespeichert ist. Wenn es also der Katze zu viel wird, dann geht Sie durch die Klappe in Ihr Zimmer und die Kater können Ihr nicht mehr folgen. Im Zimmer ist auch ein Katzenclo und auch Futter für die Katze. Das geht bei den ganz gut, wenn die Kater wieder Ihre fünf Minuten haben, geht die Katze in Ihr Zimmer schläft da und wenn die Kater ausgetobt haben, kommt Sie wieder raus.
 
Feivel&Gordon

Feivel&Gordon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 September 2020
Beiträge
10
Weiß natürlich jetzt nicht ob das bei Dir geht. Kenne das jetzt von einer Bekannten von mir, die hat zwei Kater und eine Kätzin die chronisch (Nieren) krank ist. Die Kater ärgern oft die Katze. Das wurde bei den so gelöst, das es ein Zimmer gibt wo nur die Katze rein kann. Also die Türe vom Zimmer ist zu und in die Türe wurde eine Katzenklappe mit Chiperkennung gemacht, wo nur die Chipnummer der Katze gespeichert ist. Wenn es also der Katze zu viel wird, dann geht Sie durch die Klappe in Ihr Zimmer und die Kater können Ihr nicht mehr folgen. Im Zimmer ist auch ein Katzenclo und auch Futter für die Katze. Das geht bei den ganz gut, wenn die Kater wieder Ihre fünf Minuten haben, geht die Katze in Ihr Zimmer schläft da und wenn die Kater ausgetobt haben, kommt Sie wieder raus.
Das ist ja eine coole Lösung! Vielen Dank für die Anregung. :)
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
54
Aufrufe
2K
yodetta
yodetta
Antworten
2
Aufrufe
189
Petra-01
Petra-01
Antworten
4
Aufrufe
1K
Quietschebär
Q
Antworten
13
Aufrufe
567
paulinchen panta
paulinchen panta
Antworten
1
Aufrufe
170
Brumsumsl
Brumsumsl
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben