Meine Katze stinkt ein wenig

  • Themenstarter shawk
  • Beginndatum
S

shawk

Benutzer
Mitglied seit
26. April 2014
Beiträge
67
Hallihallo,

drüben im "Zwei Damen die man für Zwillinge halten könnte" berichtete ich von meiner Katzenzusammenführung. Lilly (heute Okty, "Lilly" und "Mini" konnten die beiden Katzen nicht auseinanderhalten) zog vor einer Woche bei meiner Großen und mir ein und gewöhnte sich im Eiltempo ein. Seit einigen Tagen kann ich mit ihr Kuscheln, sie auch auf den Arm nehmen und sie krabbelt mir dann immer recht dicht ins Gesicht. Doch ein Problem habe ich damit: Okty stinkt.

Ich meine das nicht böse, wahrscheinlich kann die Katze nichts dafür, doch einiges deutet darauf hin, dass sie so früh heimatlos herumirrte, dass sie nie wirkliche Sauberkeit gelernt hat. Das fängt mit der Fellpflege an. Ich habe das Gefühl, es liegt nicht nur an der Fellstruktur, dass Okty so struppig ist, sondern auch daran, dass sie sich nicht vernünftig putzt. Sie putzt sich zwar, aber das sieht viel nachlässiger aus als bei anderen Katzen (Sie kam wohl bis vor 2 Tage auch dank fettem einengenden Halsband, das Mühe machte abzugehen nicht an alle Stellen ran). Nach dem Fressen leckt sie sich nicht vernünftig das Maul und alles bleibt kleben. Sie sabbert auch Fäden wenn sie sich wohlfühlt. Ich habe zwar gelesen, das kommt halt vor bei einigen Katzen, es ist nur so, dass sie es selbst nicht mitbekommt und den Sabber dann im Fell verteilt, wenn er nicht auf mir landet. Sie leckt sich auch nie den Hintern, wie Mini das praktisch nach jedem Stuhlgang macht. Das einzige was sie drauf hat, ist stundenlang im Klo zu scharren bis alles so gut versteckt ist, dass ich am nächsten Morgen suchen darf wie blöd. Das alles führt also dazu, dass sowohl ihr Fell etwas streng riecht, als auch ihr Maul (Zähne sind in Ordnung) und ihr Hintern.

Gesund ist sie, hat 3, 4 Monate lang vom Tierarzt nur Medikamente bekommen, nachdem die Vorbesitzerin sie gerettet hatte. Okty ist laut Arzt etwa 3 Jahre alt (wie Mini, meine andere, auch) und niemand weiß, wie lange davon sie auf der Straße saß. Sie hatte Flöhe, Milben, Keime und war halb verhungert, als sie gefunden wurde, wohl auch weil sie die Größe eines älteren Kitten hat und sich draußen nicht durchsetzen konnte. Das kann sie nun hier ein wenig zu energisch und frisst wie ein Scheunendrescher. Aber irgendwie hat die Sauberkeit gelitten.

10322772_781870291831768_8574573328731743329_n.jpg


Es ist auch nichts psychisches, denk ich. Ein Freund hat zwei geistig behinderte Katzen, die das mit der Pflege einfach nicht verstehen, aber das tut Okty, sie versucht es ja auch.

Kann man da irgendetwas tun? Gibt es Katzenshampoo, das man zur Not immer mal einwirken lassen kann, vielleicht alle 2 Monate? Irgendwas am Futter drehen? Sie ist eine ganz niedliche, verschmuste Katze und es tut mir echt leid, dass ich immer die Luft anhalten muss, wenn sie in die Nähe meines Gesichts kommt.

Danke für eure Hilfe!
 
A

Werbung

Wenn Katzen dich nicht selbst sauber halten, ist das meist ein Anzeichen für Krankheit und/oder psychisches Leid.
Auf der Straße hat sie es vielleicht auch einfach nicht gelernt.
Du kannst sie mit einem warmen und ganz leicht feuchten Waschlappen versuchen zu animieren. Der Waschlappen soll eine Zunge simulieren ;)
Aber mit 3 Jahren wird sie da nicht mehr so lernfähig sein wie ein kitten.

Wurde mal ein Blutbild gemacht und der Kot mit einem großen Profil untersucht?
Was fütterst du denn?

Es gibt Katzenshampoo und du kannst mal versuchen, ob sie sich baden lässt.
Ganz vorsichtig in wenig lauwarmem Wasser nassmachen und gründlich abspülen.
 
Na sie ist ja wie gesagt nun exakt eine Woche hier, ich denke nicht, dass es speziell an meinem Futter liegt. Sie bekommt nun ausschließlich Nassfutter (und 90%ige Fleischsnacks), es ist kein besonders teures, aber eine deutliche Steigerung zum Kaufland-Trockenfutter von vorher. Das ganze Fell stinkt halt einfach wie nie richtig geputzt.

Blutbild und Kotprobe kann ich mal angehen, aber so rein von der Konsistenz sieht der Stuhlgang normal aus. Ich tu mich halt ein wenig schwer mit dem Gedanken, man könnte Krankheiten übersehen haben, weil sie wie gesagt gegen so ziemlich alles behandelt wurde, nachdem es ihr so mies ging.

Psychischen Stress schließe ich mal radikal aus. Sie hat sich ja direkt zum Einzug überall breit gemacht, liegt den halben Tag in der Sonne und spielt den ganzen Abend mit tausend Sachen, die sie bisher nicht hatte. Zwischendurch schmust sie. Sie ist hellhörig, kommt angelaufen, wenn ich sie rufe und freut sich wenn ich heim komme. Meine andere hat eher ein Problem mit dem Neuling, aber da das nicht zu Streit zwischen den beiden führt, beeinflusst es zumindest die Kleine nicht. Sie scheint völlig zufrieden mit sich und ihrem neuen Leben.

Ich hab nun erst mal über die Beseitigung des Geruchs nachgedacht und die verklebten Stellen im Fell zu reinigen, vielleicht regt das Saubersein ja zum besseren Pflegen an? Dusche will ich ihr nicht zwingend antun, aber ich habe diverse Trockenshampoos gefunden, u.a. das von Beaphar, welches ganz gute Bewertungen hat. Hat da jemand Erfahrung mit?
 
Auf dem Foto kann man ja noch sehr deutlich die Abdrücke des Halsbandes sehen :eek:

Ich denke, dass die Maus erstmal ihre Grundbedürfnisse stillt, jetzt, wo sie plötzlich alles hat an Futter, Spielzeug, Zuneigung, etc. Und wenn sie hoffentlich bald sehr deutlich merkt, dass das blöde Halsband nicht mehr stört, dann denke ich, dass sie auch anfangen wird sich zu putzen. Das war bisher scheinbar schlecht möglich.

Sie ist ja erst eine Woche da und wenn erstmal Ruhe eingekehrt ist in ihrem neuen Leben, dann denke ich, dass sie sich auch wieder mehr putzen wird.

Was du in der Zwischenzeit gegen das Müffeln tun kannst, weiß ich wirklich nicht ... Duschen würde ich ihr nicht antun wollen und Trockenshampoo finde ich auch nicht wirklich eine tolle Idee, da ja immer Reste im Fell bleiben und dann weggeschleckt werden.

Aber sie vorsichtig mit einem feuchten Waschlappen mit warmem Wasser abreiben, jeden Tag an einer anderen Stelle, bis du alle Stellen durchhast und sie dann gleich auch wieder mit dem Handtuch abtrocknen, das wäre doch eine Möglichkeit. Und Wasser ist auch nicht schädlich und vielleicht lässt sie sich ja tatsächlich dadurch auch ein wenig zum Putzen animieren.
 
Das Tierchen ist nun erst eine Woche bei dir. Es dauert, bis sie deinen typischen (Wohnungs)geruch annimmt, besonders wenn sie vorher so krank war. Ausserdem braucht es eine Zeit, bis die Rückstände des Halsbandes verschwunden sind. Sie hat ja als Waschlappen nur ihre Zunge.

Was doublecat sagt, ist sehr vernünftig: Hilf' ihr mit einem feuchten Waschlappen, bestimmte Bereiche zu säubern und tu ihr das nicht an, dass du sie badest. Ich glaube, das wird schon.

Richtig unsaubere Katzen habe ich nur unter hochgezüchteten Orientalisch Kurhaar kennengelernt.

Das habe ich erst in einem englischen Katzenbuch gelesen: 'Eine gesunde Katze putzt sich immer und überall.'
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich sehe das genau so wie Doublecat, mit etwas mehr Ruhe wird sie merken, dass sie nicht mehr all ihre Zeit zum Überleben braucht, sondern Zeit zum Putzen übrig hat.

Das Reinigen mit dem Waschlappen würde ich auch machen, mit einem Waschhandschuh ist das wie Streicheln - und die Belohnung nicht vergessen!

Regelmäßig hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil bewirkt auch einiges, das dauert nur ein bissl, bis das Fell darauf reagiert, u.U. bis nach dem nächsten Fellwechsel.


Und nicht zuletzt hast du gute Chancen, dass deine andere Katze da als Vorbild wirkt.

meine große Putzteufelin hat seinerzeit zwei knapp jährigen Pflegekaten beigebracht, dass die Welt nicht nur aus Spielen besteht, sie erst niedergestarrt, bis sie die volle Aufmerksamkeit hatte, dann vorgemacht, was sie nun erwartet, und dann wieder gestarrt - und die beiden haben sich artig geputzt wie nie zuvor :D

Aber selbst wenn deine Mini nicht so gouvernantenhaft drauf ist, manches wird sich Okty einfach auch von Mini abschauen...
 
Ich hab meine kranke Seniorin auch immer mit einem feuchten warmen Waschlappen abgerieben, manchmal mit Babyfeuchttüchern auch den Poppes abgerieben. Manchmal hat sie sich dann das feuchte Fell danach geputzt, soweit es schmerzfrei ging.
Von Shampoos halte ich nicht viel, abduschen auch nicht, das ist der pure Stress für deine Mieze. Wenn du noch eine Katze hast, vielleicht schaut sie sich noch ein wenig ab.

Liebe Grüsse Kerstin
 
Werbung:
Ihr habt ja Recht, vielleicht bin ich da auch ein wenig ungeduldig. Meine Große hat beim Einzug zwei Wochen vor Angst starr unterm Bett verbracht, bis sie sich einlebte. Da sollte man vielleicht honorieren, dass die Kleine nur 3 Tage brauchte.

Das Halsband war wirklich heftig und eng wie Sau. Wenn sie sich daran aufgehangen hätte ... mag gar nicht dran denken. Hier das Foto aus dem anderen Thread:

10336650_780476938637770_8549405646063827949_n.jpg


Das Ding war so fest zu, dass ich es mit viel Körperkraft aufgekriegt habe. Ich befürchte, der Eindruck auf dem Fell wird noch eine Weile bleiben. Die Vorbesitzerin wollte sie zum Leine laufen erziehen. Eine winzig gebliebene, schüchterne Findelkatze. Super Idee.

Der Trick mit dem Waschlappen ist gut, der sollte wahrscheinlich am Besten so kratziges Frottee sein, damit er sich wie die Zunge anfühlt, oder?

Gut gut, dann lass ich sie erst mal ein paar Wochen vor sich hin stinken und die Sonne genießen. Und wenn es dann noch nicht besser wird, schau ich mir das Problem noch mal genauer an.

Edit: Sollt noch erwähnen, dass sie die 4 Monate bei der Vorbesitzerin auch nicht wirklich sicher war. Da konnte sie zwar genesen, aber wurde nun weitervermittelt weil das Kleinkind im Haushalt angefangen hatte, sie zu schlagen und zu treten. Ich befürchte, es geht ihr hier wirklich seit langer Zeit mal wieder geht, wenn es überhaupt je anders war als ständige Angst vor allem und jeden. Und sie zeigt das auch deutlich und kann wie gesagt stundenlang kuscheln. Drum störe ich mich an dem Geruch auch nur so weit, dass er natürlich auch an mir haften bleibt und meine andere sich ekelt, wenn sie aus Versehen in ein Plüschspielzeug beißt, in dem Okty vorher ihre Zähne hatte. Bin vielleicht auch ein bisschen verwöhnt, weil meine Große so viel Zeit mit Pflege verbringt, dass sie wirklich nach gar nichts riecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
genau, kratziges Frottee - und dann gut kraulen durch den Waschhandschuh hindurch...

kannst du erst mal auch mit trockenem Waschhandschuh üben, wenn sie den feuchten (gut ausgedrückten!) Handschuh nicht sofort toleriert.
 
  • #10
Mir geht es mit meinen zwei Katern (Brüder) ähnlich. Bagira ist sehr neugierig, offen und verbringt viel Zeit mit seiner Körperpflege. Lucky ist scheuer und verkriecht sich zwischenzeitlich mal wieder und riecht auch etwas. Er putzt sich zwar auch, aber nicht so ausgiebig wie sein Bruder. Beide sind noch nicht lange bei uns und waren am Anfang in einem schlechteren Zustand. Laut Tierarzt sind sie zwar kerngesund, müssten jedoch mehr auf die Rippen bekommen und das Fell würde sich mit der besseren Ernährung auch verbessern. (Beide haben bei der Vorbesitzerin nur Chips bekommen :reallysad:) Bei Bagira merke ich auch einen Unterschied, bei Lucky dauert es einfach ein wenig länger, da er sich auch etwas länger eingewöhnen muss. Aber ich habe Geduld! Das wird schon! Vielleicht versuch ich es bei ihm auch mal mit dem Waschlappen. Der KaStreu Geruch setzt sich bei ihm mehr im Fell fest, da er danach nicht stundenlang putzt!
 
  • #11
Zitat von Phanthermama: (Beide haben bei der Vorbesitzerin nur Chips bekommen :reallysad:)


:eek::mad::mad:(betrifft Vorbesitzer)





A.
 
  • #12
Ist es die Katze auf dem Bild?
Ich finde ganz ehrlich, dass ihr Fell total strähnig und ungesund aussieht.

"Gestank" kann ja überall von kommen, ich würde jetzt auch mal eine Eingewöhnungsphase abwarten und sollten die "Anzeichen" dann nicht weggehen, mal Dinge wie BB und Zähne anschauen lassen machen. Wurde das denn überhaupt gecheckt oder wie kommt es zu dem Urteil "gesund"?

Und wonach riecht es? Je nach Geruch kann es auf verschiedene Krankheiten hinweisen z.B. nach Urin = Niere, muffig= Zähne usw.
 
  • #13
Ist es die Katze auf dem Bild?
Ich finde ganz ehrlich, dass ihr Fell total strähnig und ungesund aussieht.

"Gestank" kann ja überall von kommen, ich würde jetzt auch mal eine Eingewöhnungsphase abwarten und sollten die "Anzeichen" dann nicht weggehen, mal Dinge wie BB und Zähne anschauen lassen machen. Wurde das denn überhaupt gecheckt oder wie kommt es zu dem Urteil "gesund"?

Und wonach riecht es? Je nach Geruch kann es auf verschiedene Krankheiten hinweisen z.B. nach Urin = Niere, muffig= Zähne usw.

Jup, pic related. Wie gesagt, da kleben halt auch gern mal Essensreste und Sabber drinne, sie scheint sich nicht dran zu stören. Die Verklebungen macht sie irgendwann im Laufe des Tages danach meist raus, aber das struppige sorgt auch dafür, dass das Fell sehr hart ist, nicht so flauschig wie bei der Großen.

Wonach riecht sie. Schwer zu definieren. Würde sagen eine Mischung aus verbrannter Plastik und muffigen Oma-Klamotten, wenn das weiterhilft. Es kommt aber eben nicht aus dem Maul, sondern die ganze Katze riecht einfach ... dreckig. Ganz allgemein. Ob ich an den Pfoten schnupper, am Rücken, am Bauch, lediglich im Kopfbereich riecht sie einfach nur nach Futter, weil das gern mal so lange ums Maul klebt, bis sie was trinkt und es sich teils im Napf ablöst.

Sind jetzt bald anderthalb Wochen, die sie hier ist, seit 4 Tagen kann sie sich wie gesagt ohne das widerliche Halsband putzen ...

Die Fellstruktur ist aber generell nicht die beste. Die kann man sich ja als Katze auch nicht aussuchen. Hatte es eingangs schon mal erwähnt, man hat das Gefühl man streichelt eine Ziege, eine Wildsau oder ein ähnliches Tier mit borstenartigen Haaren. Sieht aber nicht immer ganz so schlimm wie auf dem Bild aus, das Fell.

10325634_782989511719846_2534270943844807397_n.jpg
 
  • #14
und das Fell würde sich mit der besseren Ernährung auch verbessern. (Beide haben bei der Vorbesitzerin nur Chips bekommen :reallysad:)

Hier auch. Erst auf der Straße fast verhungert und dann monatelang hauptsächlich Kaufland-Trockenfutter (könnte man Brot draus backen, so wenig Fleischanteil hat das) - mit Chips meinst du doch hoffentlich Trockenfutter und nicht .. Chips, so mit Salz und so, oder? Aber so wie sie sich auf das Nassfutter und die Fleischsnacks stürzt, werd ichs wohl bald merken, wenn es daran liegt. Oder an der Wampe.
 
Werbung:
  • #15
Und wurde mal ein BB gemacht oder wie kommt es zu dem Status "gesund"?
 
  • #16
Weil sie nachdem sie von der Straße aufgesammelt wurde zu mehreren Checkups beim Tierarzt war, von dem sie insgesamt 3 Monate lang gegen alle Parasiten behandelt wurde, die sie mit sich herumtrug. Ich habe sie hier erst seit den anderthalb Wochen, ich hab mich auf die Vorbesitzerin verlassen, denn die hat die Kleine ja erst im Dezember aufgesammelt, also müsste der letzte TA-Termin ca einen Monat her sein. Ich nehme einfach mal an, dass kaputte Zähne bemerkt worden wären. Blutbild, falls das BB dafür steht, weiß ich nicht, in der Tierarztakte steht total ausführlich nur "Untersuchungen und Zugabe von Medikamenten".

Ich sollte vielleicht dazu erwähnen, dass die Sauberkeit beim Putzen das einzige ist, woran es der Katze mangelt. Sie ist quietschfidel, spielt in jeder Minute, die sie nicht döst, springt mit einem Satz auf jedes Möbelstück (trotz der winzigen Höhe), frisst als hätte sie monatelang nix bekommen, nutzt das Klo überordentlich und versucht sich mit meiner Großen zu sozialisieren, der sie aber immer noch unheimlich ist, weswegen das Ganze meist in Verfolgungsjagden statt Spielen endet. Mir gegenüber ist sie aufgeweckt, sie ist im Alltag neugierig und freut sich über so ziemlich alles. Nur sie stinkt eben, wenn sie näher an meiner Nase ist als das obligatorische Auf dem Schoß liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #17
An deiner Stelle würde ich nachfragen, auch so junge Tiere können schon Schäden haben.
Das Fell sieht wirklich arg schlimm aus. Nur vom wenigen putzen wird das m.e. nicht kommen. Aber klar, kann sein, dass es nur am schlechten Futter/Krankheit liegt/lag, das hat schon großen Einfluss.

Fütterst du jetzt Taurin bei?
Was fütterst du jetzt, sry habs glaube ich überlesen.

Man muss ja wie gesagt nicht panisch werden, aber nachzufragen schadet auch nicht.
 
  • #18
Sie ist nicht jung. Um die dreieinhalb Jahre schätzt man, genau so alt wie meine andere.

Joa, nachfragen kann ich, klar.

Edit: Taurin füttere ich noch nicht bei, hab ja erst vorgestern durch euch erfahren, dass das helfen könnte. Ein alter Mann ist ja kei D-Zug ...
 
  • #19
Das ist doch jung, bei ner Katze, die im Schnitt 17 Jahre wird.;)
 
  • #20
Das ist doch jung, bei ner Katze, die im Schnitt 17 Jahre wird.;)

Schon, aber sie ist halt winzig und mir wurden nun schon mehrmals Kitten-Tipps zugetragen. Drum sag ichs mittlerweile lieber dazu, dass sie zumindest nicht SO jung ist, wie sie ausschaut. :zufrieden:
 

Ähnliche Themen

sums3bi3ne
Antworten
9
Aufrufe
432
Irmi_
Irmi_
M
2
Antworten
22
Aufrufe
1K
Löwenmutter
Löwenmutter
R
Antworten
6
Aufrufe
410
Frollein_S
Frollein_S
S
Antworten
9
Aufrufe
1K
oneironautin93
oneironautin93
christina30601
Antworten
3
Aufrufe
330
christina30601
christina30601

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben