Meine Katze hat panische Angst vor der Neuen!

  • Themenstarter ChSch
  • Beginndatum
  • Stichworte
    alte katze hat angst vor der neuen katze kommt nicht mehr rein vergesellschaftung
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
Hallo,
ich habe mich heute registriert, da ich hoffe hier Hilfe zu finden. Ich habe seit fünf Jahren eine Katze, sie ist Freigängerin und kam bis jetzt sehr gerne nach Hause, dieser Ort war ihr Schutzbunker. Sie war schon immer recht ängstlich, doch hier zu Hause war alles gut. Vor ca.4 Wochen haben mein Freund und ich eine Katze, ca. 1-1/2 Jahre alt, gefunden. Sie war sehr krank und wir mussten sie zuerst aufpäppeln. Die beiden waren von Anfang an getrennt und wir haben uns intensiv mit dem Thema Vergesellschaftung auseinandergesetzt, da meine kleine von Anfang an von der Tatsache verstört war, dass da jetzt jemand "Neues" ist. Doch sie kam immer wieder nach Hause und hat begriffen, dass sofern die Tür im separaten Zimmer zu ist, keiner ihr etwas tut. Wir haben sowohl Feliway-Stecker als auch Zylkene eingesetzt. Sie wurde auch von Tag zu Tag ruhiger. Vor zwei Wochen haben wir schon einmal versucht die beiden zu Vergesellschaften, doch schon da war die Neue recht aufmüpfig und meine alte hatte furchtbare Angst. Deswegen haben wir weitere zwei Wochen gewartet und die Zylkene zusätzlich angewendet. Seit zwei Tagen versuchen wir es wieder mit der Vergesellschaftung, ganz langsam durften die beiden in einem Raum Zeit verbringen, die alte wurde bevorzugt behandelt und alles was man so liest wurde eingehalten. Die neue versuchte ab und an die alte anzugreifen, lag zwischendurch aber auch ruhig da und putze sich. Die alte versteifte richtig und machte die Augen zu als hätte sie mit der Welt abgeschlossen. Da wusste ich, jetzt ist erstmal gut, brachte die neue in ihr Zimmer zurück und lies meine alte wieder raus. Jetzt traut sie sich nicht mehr rein, kommt maximal bis zur Tür und haut gleich wieder ab. Ich habs mit Leckerlies etc. versucht. Ich bin sehr traurig und verzweifelt. Ich glaube ich muss die kleine doch ins Tierheim geben wenn nicht noch ein Wunder geschieht und ich hoffe einer von euch hat vielleicht eines für mich.
 
Werbung:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Hallo und Willkommen hier im Forum! :)

Das Wichtigste ist nun zunächst, deine Alte wieder ins Haus zu locken. Wenn das mit Futter alleine nicht geht, würde ich sie (lässt sie sich hochnehmen?) mal reintragen, damit sie merkt, dass die Türe wieder zu ist, und das Drinnensein sofort mit Leckerli, Schmusen, viel Aufmerksamkeit belohnen. Du solltest sie nicht bis zur Türe tragen, nur ein paar Schritte in die Wohnung hinein.

Wenn das klappt, würde ich es über ein paar Tage genau so machen, damit sie sich drinnen wieder sicher fühlt.

Danach würde ich dann das Thema Zusammenführung neu angehen mit Hilfe einer Gittertüre - kennst du dich damit aus?
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
Hallo,
Danke für deine Antwort. wir konnten sie inzwischen wieder mit leckerli rein locken und haben sie vorerst drinnen gelassen und die Neue wieder separiert. Es geht einigermaßen gut, sie frisst und schmust, liegt aber auch viel unterm Bett. Über eine Gittettür haben wir auch schon nachgedacht, haben da einiges drüber gelesen und hoffen das es uns weiterhilft.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Zur Gittertüre kann ich euch wirklich nur raten!

Ich würde die Freigängerin nun aber nicht dauerhaft einsperren, da wird sie dann u.U. deswegen Stress haben - vielleicht tags raus und abends bis zum nächsten Morgen rein?
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
Die Gittertür ist fertig und wird heute eingebaut. Bis jetzt klappt es gut mit dem drinnen lassen, sie kennt das noch von früher,sie war mal eine reine Wohnungskatze. Wenn wir sie jetzt wieder raus lassen ist die Nummer mit der Gittertür auch wenig erfolgreich, da sie, erstemal draußen, vor Morgen nicht wieder da ist und dann nur kurz zum fressen rein kommt, ist ja grade hochsaison. Da wird sie nur noch quarkiger...haben jetzt noch rescue tropfen gekauft und hoffen das diese Lösung klappt.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Okay, du bist diejenige, die die Katze kennt und einzuschätzen weiß :)

Außer Rescue können auch Feliway und Zylkene helfen, informiere dich da mal...
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
Gebe ich beides schon und es hilft auch ein wenig.Trotzdem danke für deine Hilfe :)
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Ich kopiere das mal aus dem anderen Thread hier rein;)
Vielleicht hat ja noch Jemand ne Idee;)

Habt ihr die Gittertür noch drin? Weil du von heftigen Auseinandersetzungen schreibst...wie sehen die aus?

Hallo und einen schönen Abend allerseits,
Ich bin recht neu hier und habe diesen Chat geradezu verschlungen, da mein Freund und ich auch grade in einer sehr schwierigen Vergesellschaftung stecken. Wir hatten bis jetzt immer nur eine mietze, fünf Jahre alt und freigängerin. Vor ca sechs Wochen fanden wir eine kleine, Ca ein Jahr völlig verwahrlost am Waldrand, nahmen sie mit und haben sie aufgepäppelt. Sie musste zunächst operiert werden, da sie eine Gebärmutterentzündung hatte und wäre fast gestorben. Ein echt schlimmer Zustand. Dann wurde auch noch fiv bei ihr festgestellt. Heute ist sie wieder richtig gut drauf :) wir haben sie die ersten zwei Wochen komplett separiert, alleine schon da sie die Ruhe brauchte. Dann haben wir langsam versucht zu vergesellschaften. Das Problem ist, dass meine ältere große Angst vor der neuen hat und sich am Ende nicht mal mehr rein getraut hat. Die neue hingegen ist eher aggressiv und geht auf sie los. Als es richtig schlimm wurde haben wir sie wieder komplett getrennt und eine Gittertür eingebaut. Wir geben sowohl bachblüten als auch zylkene zur Beruhigung. Einen feliway Stecker haben wir auch. Die Ältere haben wir erstmal drinnen gelassen, jetzt seit zwei Wochen, sie kennt es drinnen zu sein und macht keinen Stress und wir hatten wahnsinnige Angst das sie quasi auszieht. :reallysad:
Nachdem die Streitigkeiten vor ein paar Tagen immer heftiger wurden lassen wir sie nur noch in die Nähe voneinander und trennen sofort wenn s brenzlig wird, wir hatten überall gehört sie müssten eben ein paar Tage ihre Rangordnung klären, aber dass hat alles nur schlimmer gemacht und zu heftig darf es nicht werden, da die kleine ja meine ältere anstecken könnte kommt es zu bissen:massaker:
Habt ihr vielleicht Ratschläge? Ich habe Angst das es nicht klappt und die kleine weg muss,es ist schwer eine Aidskatze zu vermitteln und außerdem haben wir die kleine sehr lieb gewonnen.
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
Danke für deine Hilfe:)
Ja die Gittertür ist noch da und die kleine meistens in ihrem Zimmer. Da es sich ja jetzt schon einige Wochen zieht wurden wir beraten das die zwei aufeinander treffen sollten und dann die Rangordnung selber klären würden und wir nur eingreifen sollten wenn es zu schlimm wird. Schon wenn die kleine den Raum betritt wird meine ältere ganz steif, knurrt und faucht und am liebsten gleich flüchten. Greifen wir nicht ein geht die junge gleich drauf los, und es kommt sofort zum Kampf. Ich denke beide waren nie mit anderen Katzen zusammen und haben draußen quasi ums Überleben gekämpft, meine ältere war auch ein fundtier. Außerdem hat sie nur die Erfahrung mit dem Kater von nebenan und dieser hat sie auch immer nur verprügelt. Momentan machen wir dass so, dass die kleine zb ins Wohnzimmer kommt und Lilli, meine ältere sitzt bei meinem Freund und hat ihn als Sicherheit und kann einfach nur gucken, sobald die kleine Lilli sieht und Aggressionen zeigt kommt sie wieder rüber, ansonsten wird gespielt um die Spannung mal raus zu holen, aber wir sind unsicher, da schon so viel Zeit vergangen ist und Lilli immernoch so große Angst hat.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #10
Rangordnung klären lassen (bei Katzen gibt es nichtmal eine feste Rangordung), wenn es dabei wirklich zu Kämpfen kommt, ist ein ganz schlechter Rat. Und wenn die Kleine FIV positiv ist erst recht.
(Wie wurde denn auf FIV getestet? Bei Schnelltests kann schonmal ein falsch positives Ergebnis rumkommen. Das ist nicht selten. Falls Schnelltest, würde ich nochmal einen richtigen Labortest machen! )

So schlecht hört sich euer Vorgehen jetzt nicht an....wobei ihr sicher mega angespannt seid, wenn die Katzen in einem Raum sind? Katzen merken das und werden es auf die Situation übertragen - dh Meine Menschen sind total angespannt, also ist die Situation seeehr gefährlich.

Wenn die Katzen sich wirklich schonmal geprügelt haben, ist das natürlich jetzt noch komplizierter. Da hilft nur Geduld und neue Auseinandersetzungen vermeiden. (Und Plan B im Hinterkopf haben - manche Katzen mögen sich einfach nicht. Und wenn beide Katzen bisher nicht im Katzenverbund gelebt haben ist es natürlich doppelt schwierig)
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
  • #11
Es wurde ein Labortest gemacht, also leider nicht der schnelltest :(
Klar, wir sind ziemlich angespannt, besonders ich... Versuche daran zu arbeiten. Wäre echt schade wenn wir sie wieder abgeben müssten...
 
Werbung:
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
  • #12
bitte nochmals um Hilfe

Hallo,
Wir haben leider noch immer große Probleme bei der Vergesellschaftung. Meine ältere Lilli macht sich schon besser, sie traut sich jeden Tag ein wenig mehr und mit sehr viel Geduld und Liebe geht sie Mäuseschrittchen nach vorne. Leider zeigt die kleine flöckchen immernoch große Aggressionen. Im Normalfall ist flöckchen immernoch durch ihre Gittertür von Lilli getrennt, aber manchmal kann sie unter Aufsicht wenn Lilli zb unterm bett ist den Rest der Wohnung erkunden. Eben waren wir im Wohnzimmer als Lilli rein kam. Mein Freund hat flöckchen auf den Schoß genommen, damit Lilli in Ruhe rein kommen kann. Doch flöckchen wollte sich sofort auf Lilli stürzen und diese ist schnell wieder unters bett geflohen. Es ist so deprimierend, denn wir wissen nicht mehr was wir noch tun sollen und glauben langsam die kleine Flocke muss wieder gehen und können nur weinen bei dem Gedanken.
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #13
Vielleicht sucht ihr mal Rat bei einer Tierverhaltenstherapeutin, die sich die Lage vor Ort angucken kann? und die mit Zeit und Ruhe schaut, welche Fehler evtl. auch ihr macht?

Es ist z.B. überhaupt keine gute Idee, Flöckchen die Wohnung erkunden zu lassen, während Lilly unter dem Bett ist - das beweist Lilly nur, dass der Unter-dem-Bett-Platz der einzig sichere Ort ist, weil offenbar auch die Gittertüre sie nur unzuverlässig schützt... So kann sie kein Vertrauen aufbauen, und alle bisherigen Fortschritte werden zunichte gemacht....


Ihr müsst euch da bitte entschieden besser in das Thema "die langsame Zusammenführung" einlesen, aber ich fände es sinnvoller, ihr holt euch professionelle Hilfe, und zwar ganz schnell....
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
  • #14
Danke für deinen Rat, von der Seite haben wir die Situation noch nicht betrachtet. Wir haben gedacht, wenn Lilli sieht wie sich Flöckchen in der Wohnung bewegt und im Grunde "nur spielt" verliert sie Ihre Angst ein wenig und auf der anderen Seite hatten wir ein schlechtes Gewissen Flöckchen immer nur in ihrem Zimmer zu lassen. Da denkt man man ist auf dem richtigen Weg und trotzdem leider wieder falsch :reallysad:. Sollten wir lieber wieder auf null gehen? sollte Flöckchen nicht mehr aus dem Zimmer raus gelassen werden? wie können wir Lillis vertrauen wieder verstärken?
Danke für die Hilfe, wir lesen uns echt halb tot, aber es steht wirklich überall etwas anderes und wir probieren sehr viel aus, aber wir wissen einfach nicht was jetzt das richtige ist :confused:
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #15
aber es steht wirklich überall etwas anderes
weil es eben DIE Methode nicht gibt - es kommt immer auf die individuellen Katzen an.
Diese Verwirrung von euch - wir probieren jetzt mal das oder das - verwirrt die Katzen auch. Ihr müßt euch für eine klare Linie entscheiden.
Bei euch ist die Gittertürvariante sicher am erfolgversprechensten.

Und bitte nicht immer die Katzen auf den Arm nehmen, wenn sie sich treffen!!!!
Das gibt ganz viele zuisätzliche Impulse an die Katzen.

Hier ist ein Thread, der eurer Situation entspricht.
Lest es wirklich durch, da sind ganz viele Tipps, die auch bei euch passen.
http://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/147654-lange-waehrt-wird-endlich-gut-gesellschaft-fuer-einzelkatze-2-versuch.html

Und stellt euch drauf ein, dass es dauern wird.
Flöckchen wird die Zeit hinter Gittern überstehn, wenn ihr euch auch dort viel mit ihr beschäftigt
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
  • #16
danke, habe schon angefangen zu lesen :)
dann werden wir Flöckchen jetzt erstmal wieder in ihrem Zimmer lassen und Lilli bleibt auch erstmal drinnen, sie macht sich wirklich gut als Wohnungskatze, sie kennt es halt von früher noch. Sie kommt auch immer ziemlich schnell wieder unter dem Bett hervor und geht ins Wohnzimmer, dort spielt sie und schläft auch. Sie frisst auch im Flur, wo das Zimmer zur Gittertür ist, zwar noch unsicher, aber sie sitzt beim fressen, ist das ok, oder sollten wir lieber den Fressplatz woanders hinstellen? sollten wir Flöckchens Fressplatz auch an das Gitter stellen, denn sobald Lilli Flöckchen sieht ist sie über alle Berge, da hat sie dann doch noch zu viel Angst.
Wir haben Flöckchen gestern das erste mal auf den Arm bei der Vergesellschaftung genommen, machen wir sonst nicht und war auch echt ein dummer Zug von uns, nur wir wollten nicht, dass Flöckchen wieder auf Lilli zu rennt, diese vor Angst weg läuft und Flöckchen sich animiert fühlt ihr hinterher zu jagen....:eek:
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #17
Zum Thema:
Das Flöckchen muss alleine im Zimmer bleiben...

Wir haben seit 2 Monaten eine Gittertüre. So lange ist Marie jetzt alleine in ihrem Zimmer. Und sie hat keinen Schaden davongetragen. Durch die Gittertüre hat sie Kontakt zu den anderen beiden. Und sie fühlt sich im Zimmer sicher, tankt Selbstbewusstsein und geht immer mehr aus sich raus. Ihr tut die Zeit absolut gut.
Als Beispiel: am Anfang hat sie gaaaanz leise gemaunzt. Das war nur ein Hauchen. Jetzt kann sie so laut schreien, dass ich sie beim Futter machen in der Küche hören kann - da übertönt sie Lise und Emmy die neben mir stehen.


Klar ist das keine Dauerlösung, aber auch Flöckchen wird diese Zeit überstehen. Es gibt schöneres, aber es ist auch keine Quälerei.

Zum Fressplatz.
Stell das Futter als erstes so hin, dass beide (!!) völlig entspannt fressen können. Wenn nicht gleichzeitig, dann wenigstens nacheinandern - ohne dass eine das Gefühl hat, sich ständig umgucken zu müssen.

Und wenn das gut klappt, dann nähere die Futterplätze langsam (!) an. Wenn sie nicht fressen -> zu früh. Dann wieder weiter auseinander. Fressen sie -> Zustand ein paar Tage festigen und dann nach ein paar Tage wieder annähern.

Das gleiche kannst du beim Leckerli geben versuchen.
Abwechselnd Leckerlis. Immer soweit auseinander, wie beide es aushalten können. Nimmt eine ihr Leckerli nicht -> es war zu nah - weiter weg geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #18
Und was mir noch einfällt.
Hab ich es richtig verstanden? Im Zimmer ist Flöckchen, die unerschrockene und draußen ist Lilly, das Angsthäschen, oder?

Dann mach auf den Weg zur Gittertür immer wieder einen Sichtschutz. So dass Lilly sich annähern kann, "ohne gesehen zu werden".
Also z.B. Kartons oder Pflanzen. So dass sie also keine freie Fläche vor der Tür hat, sondern versteckt gucken kann.

Normalerweise sind ja Katzen neugierig und da muss die Neugier über die Angst siegen. Und das geht besser, wenn es kleine Versteckmöglichkeiten gibt.

Natürlich kannst du das auch umgekehrt bei Flöckchen im Zimmer machen, falls du glaubst, das wäre gut. Also einen Karton oder ähnliches so hinstellen, dass Flöckchen auch ein wenig versteckt gucken kann.
 
ChSch

ChSch

Forenprofi
Mitglied seit
13 Juli 2014
Beiträge
1.163
Ort
Hamburg
  • #19
Hallo Abraka,
vielen Dank das du dich auch mit eingeschaltet hast, wir sind für jeden Tipp sehr sehr Dankbar! Ja, Lilli ist meine Erstkatze und trotzdem Mrs. Angsthase. Ihr ist Flöckchen überhaupt nicht geheuer (wer verübelt es ihr?!) und brummt und faucht vor sich hin wenn die beiden sich getroffen haben, aber sie hat bis jetzt nicht einmal etwas böses getan, sondern ist immer nur geflohen oder hat eingesteckt. Flöckchen, die kleine Rockerbraut hingegen ist ziemlich frech, uns gegenüber schon sehr vertraut, wir habe sie die ersten Wochen ja aufpäppeln müssen, da sie so schwer krank war und da hat sie vertrauen gefasst. :pink-heart: sie ist an sich auch eine richtige Kuschelmaus und sehr lieb, nur bei Lilli nicht...
Lilli wirkt noch sehr nervös beim fressen, aber sie frisst am anderen Ende des Flures wo die Gittertür ist, sollen wir den Platz beibehalten?
das mit dem Sichtschutz ist eine Superidee, das machen wir gleich heute, habe eine gute Pflanze, die bestimmt einen tollen Sichtschutz hergibt. Flöckchen sehr ungehemmt vor der Gittertür, grade wenn sie Lilli hört ist sie äußerst neugierig, es fällt uns nur sehr schwer zu erkennen ob es reine Neugier ist, oder wieder provokantes verhalten dabei ist :confused:
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #20
Wenn Flöckchen durch Anstarren provoziert, dann ist das nicht nett ;)

Aber da kannst du gut eingreifen.

Setzt dich neben Flöckchen. Wenn sie starrt, dann lenk sie durch ein Geräusch auf dich. Wendet sie den Blick ab -> Leckerli hinten seitlich hinlegen. D.h. sie muss sich abwenden fürs Leckerli
Starrt sie wieder: Geräusch (so wie clickern) und wenn der Blick weggeht -> Leckerli hinten seitlich neben ihr legen.

Wenn sie nicht aufs Geräusch reagiert kannst du ihr auch gleich das Leckerli hinten seitlich hinlegen. Wichtig ist, dass sie das Leckerli nur bekommt, wenn sie sich abwendet. Da wird das abwenden wieder belohnt.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
7K
Nicht registriert
N
Antworten
2
Aufrufe
925
T
Antworten
1
Aufrufe
3K
ottilie
ottilie
Antworten
9
Aufrufe
335
Thora1978
Thora1978
Antworten
179
Aufrufe
30K
Dudler
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben