Mal wieder mit Kampfkatze zum TA

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #21
@Barbarossa: Ich würde jetzt die GWUP nicht als alleinige Erkenntnisquelle nutzen ;) , obwohl ich sie schon ziemlich gut finde.

Nein, wie kommst du darauf? Du hast sie erwähnt und ich habe lediglich beigepflichtet, dass ich, trotz dem ich deren Publikationen schätze, in Sachen Homöopathie anderer Ansicht bin. Quellen gibt es viele. Ich habe als ca. 18jährige das Buch eines russischen Wissenschaftlers verschlungen, welches das schlüssigste Werk zum Thema "Kirche, Aberglaube, Hellseherei, Astrologie" war, das mir jemals in die Finger kam. Die GWUP brauche ich daher im Sinne der Aufklärung nicht mehr. Das ist eher kurzweilig.

Trotzdem erlaube ich mir kleine Freiheiten, auch wenn sie wissenschaftlich nicht begründbar sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
S

sabine_neu

Gast
  • #22
Nein, wie kommst du darauf? Du hast sie erwähnt und ich habe lediglich beigepflichtet, dass ich, trotz dem ich deren Publikationen schätze, in Sachen Homöopathie anderer Ansicht bin. Quellen gibt es viele. Ich habe als ca. 18jährige das Buch eines russischen Wissenschaftlers verschlungen, dass das schlüssigste Werk zum Thema "Kirche, Aberglaube, Hellseherei, Astrologie" war, das mir jemals in die Finger kam. Die GWUP brauche ich daher im Sinne der Aufklärung nicht mehr. Das ist eher kurzweilig.

Trotzdem erlaube ich mir kleine Freiheiten, auch wenn sie wissenschaftlich nicht begründbar sind.

Barbarossa, ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Das "einzige Erkenntnisquelle" bezog sich darauf, dass ich nur einen Link zu einem Text der Gwup eingestellt hatte. Ich meinte nicht, dass Du die Gwup als einzige Erkenntnisquelle nutzt!
 
Vivie

Vivie

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
3.457
Alter
51
Ort
Im Bergischen
  • #23
Hallo Sabine,

ich habe meine chronisch Schnupfenkranke Katze über 6 1/2 Jahre mit Cortison behandeln lassen - weil nichts ihr so gut geholfen hat.
Daher lehne ich es strikt ab, dieses hervorragende Medikament so zu verteufeln.
Das Cortison Nebenwirkungen hat, ist unbestritten, auch unsere Vivie ist nach den Jahren an den Nebenwirkungen verstorben.
Im Sommer 1998 hat man uns gesagt, dass ihre Prognose aufgrund der vereiterten Stirnhöhle äußerst schlecht wäre, die Knochen wären schon massiv angegriffen, unter Cortison hat sie bis 12/2004 bestens gelebt!!
Sie ist freiwillig und gerne in den Kennel gestiegen und hat beim Tierarzt geschnurrt.

Ich würde immer wieder so entscheiden, denn unsere Versuche vorher mit Homöopathie waren rausgeschmissenes Geld und hiessen für Vivie nur, das es ihr schlecht ging.

Sämtliche unserer Bachblüten Versuche waren ebenfalls meiner meinung nach rausgeschmissenes Geld. Schön, wenn es bei anderen wirkt, bei uns nie...

Wir hatten immer Kampfkatzen, die nicht in den Kennel wollte, und genau das war es auch nur, was sie uns sagen wollten: "ich will nicht in den Kennel."

Ich drücke weiter die Daumen für Freitag!!

Liebe Grüße

Vivie
 
Sisterninz

Sisterninz

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. November 2006
Beiträge
221
Alter
46
Ort
Nürnberg
  • #24
@sisterninz: Ich erinnere mich an das Foto, auf dem Deine Minnie so friedlich, als könne sie kein Wässerchen trüben, schlummert und die Pfötchen an die Heizung hält. Kaum zu glauben, dass sie so eine Raufbacke ist. Hoffentlich ist sie nicht ernsthaft verletzt!

Hallo Sabine,

nein, nein, es ist nichts Schlimmes. Sie hat eine kleine Bisswunde unter dem Auge und wir sind vorsichtshalber zum Tierarzt gefahren, auch deswegen weil sie mal geniest und das Auge ein wenig getränt hat. Die Wunde muss halt desinfinziert werden und eine Salbe kommt drauf. Nase und Augen sind absolut in Ordnung.

Allerdings muss Minnie abnehmen, d.h. sie wird ein wenig auf Diät gesetzt. Zahnstein hat sie auch, eigentlich sollen wir ihr die Zähne putzen, was wir aber wohl vergessen können. Sie bekommt jetzt öfter rohes Rindfleisch und die TA hat uns ein spezielles Zahnfutter von Hills mitgegeben, was uns aber zu teuer ist. Ich hab jetzt mal eine Probe von Vitapurr bestellt, das eigentlich für Wohnungskatzen ist, aber für eine Abspeckkatze das richtige. Für die Zähne will ich mir das Orozyme-Gel besorgen, mal sehen ob ihr das besser schmeckt als die Zahnpasta.

Wir haben am Samstag eine neue Tierärztin ausprobiert, weil es in der Tierklinik ein wenig wie am Fließband geht. Die TÄ hat sich Minnie mal ganz genau angeschaut und sich richtig mit ihr beschäftigt. Ich denke, da werden wir jetzt immer hingehen.

Das mit dem Prügeln ist bei Freigängerkatzen ganz normal. In der Nachbarschaft ist eine junge Katze (ca. 4 Monate) eingezogen. Das ist eine ganz Süße, wohnt aber dummerweise auf einem Grundstück, das früher zu Minnies Revier gehörte. Da haben die Damen einiges zu klären (wobei ich mir nicht sicher bin, ob sie sich wirklich mit der Katze geprügelt hat).

Viele Grüße
Cornelia und Minnie
 
S

sabine_neu

Gast
  • #25
Überstanden!

So, noch ein kleiner Bericht nach dem überstandenen TA-Besuch. Heute ging das Einfangen richtig schnell und ohne "Jagd", bin sehr erleichtert. Wir haben sie mit einer Decke im Flur gefangen. Der Flur ist bei uns bis auf zwei Schränke und ein kleines Regal leer. Das Regal räumten wir weg, schlossen alle Türen bis auf die zur Küche und zum Wohnzimmer, wo Minnie sich aufhielt. Ich rief sie in die Küche, mein Mann schloss hinter ihr die Wohnzimmertür, und in dem Moment merkte, sie dass etwas nicht stimmt (bei uns stehen sonst immer alle Türen offen), aber da war es schon zu spät. Sie duckte sich und jammerte ganz laut, ich warf die Decke über sie und 1 Sekunde später war sie im Korb. So leicht ging es noch nie.
Im Auto hat sie dann in den Korb gepinkelt, beim TA auf den Tisch gekotet. Sie ist leider immer völlig panisch. Aber jetzt sitzt sie schon wieder auf der Fensterbank und putzt sich wie besessen (was sie auch bitter nötig hat :oops: ). Streicheln lässt sie sich auch.
Wir lassen jetzt einen ausführlichen Allergietest machen, nächsten Donnerstag gibt es das Ergebnis. Vielleicht lässt sich ja ein leicht auszuschaltende Ursache finden. Die Kosten für die Testerei haben mich zwar ein wenig umgehauen - aber wofür gibt es Weihnachtsgeld? :rolleyes: :rolleyes:
Cortison bekam sie auch, um jetzt erst mal den Husten zu lindern.
Der TA ist einfach super. Sehr sorgfältig und einfach nur freundlich zu Tier und Mensch. Ach ja, die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung sollen wir auch messen und bei mindestens 40 Prozent halten.


@Vivie: Ich würde genauso handeln. Es ist einfach ein Abwägung, was man dem Tier zumuten will. Da würde ich auch sagen, lieber ein paar gute Jahre mit einem Medikament, das starke Nebenwirkungen hat, als sie unter diesem elenden Husten leiden lassen.

@Sisterninz: Na, gut, dass Deine Minnie keine ernsthaften Verletzungen hat. Zähneputzen bei einer Katze stelle ich mir auch schwierig vor...

Unglaublich: Eben ließ sich Minnie von mir mit einer Schere den Verband abschneiden. Das wäre vor ein paar Wochen noch völlig undenkbar gewesen.

Viele Grüße
Sabine
 

Ähnliche Themen

Catwoman42
Antworten
8
Aufrufe
496
Catwoman42
Catwoman42

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben