Blutspende

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Hallo

ich weiß jetzt nicht, ob das hier so passt, aber ich wusste jetzt nicht wohin.....

eben brachten sie bei Hund/Katze/Maus, dass 10 % der Blutspenden für Katzen infiziert sind.

Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, woher denn das Blut kommt, wenn eine Katze bei einer OP eine Transfusion benötigt :oops:
Vielleicht ist die Frage jetzt bischen dumm, aber woher kommt denn das Blut??

LG, Margot und Cats
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
Hmmm Margot,
also das ist ja wieder eine Hammernachricht!
Darüber habe ich mir natürlich auch keine Gedanken gemacht...seltsam....
Bin mal gespannt, ob da hier jemand noch Erfahrungen damit hat!
lg Heidi
 
Coonie Trio

Coonie Trio

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
2.591
Ort
Braunschweig
Vielleicht ist die Frage jetzt bischen dumm, aber woher kommt denn das Blut??
Also dumm finde ich die Frage absolut nicht. Ich habe mir ehrlich gesagt, noch nie Gedanken darüber gemacht und es würde mich brennend interessieren woher das Blut kommt. Ich hoffe, jemand hat Erfahrung damit und kann uns aufklären.
 
A

Atomic Rooster

Benutzer
Mitglied seit
24 November 2006
Beiträge
41
Was die Blutspenden bzw. -transfusionen angeht, glaube ich persönlich nicht, daß das allzu häufig vorkommt. Meist wird aber wohl eine verwandte Katze genommen. Ich kenne jedenfalls keine Katzenblutbank und habe auch noch nie davon gehört, daß Katzen reihenweise zum Blutspenden aufgerufen werden.

Meist ist es so, daß vorab von einem verwandten Tier Blut genommen wird, um im Falle des Falles brauchbares Blut zur Verfügung zu haben.

Es gibt hier diese Geschichte http://www.coonflakes.com/hARRY'SSTORY.htm allerdings nur in Englisch.

LG
Constanze
 
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Eben Dorothee, ich habe mir darüber auch nie Gedanken gemacht und war so im ersten Moment echt schockiert.....
Es kam auch nur ein kurzer Hinweis darauf, dass eben 10 % des Blutes bei einer Transfusion davon infiziert sind, ein bestimmter Virus, weiß den Namen nicht mehr; kam als Hinweit unter NEWS.

Muss mal kucken, ob morgen die Wdh kommt.

Danke für den Link, muß ich mal in Ruhe lesen.


morgen,10.12.06 kommt die Wiederholung
 
Zuletzt bearbeitet:
Kay

Kay

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Oktober 2006
Beiträge
470
Aufgrund Shir-Khan´s Erkrankung haben wir uns vor kurzem mit dem Thema Bluttransfusionen auseinander gesetzt.
Es ist tatsächlich so, das das Blut für Transfusionen in den Kliniken sehr knapp ist. Meistens sind es Blutspenden von Katzen der Krankenhausbeschäftigten. Daher wäre es im Fall, das wir uns für eine Transfusion bei Shir-Khan entschieden hätten, nötig gewesen das eine meiner anderen Nasen als Spender hätte fungieren müssen. Uns wurde gesagt, das die Spenderkatze jedoch mindestens 5 Jahre alt sein muss und weitere Kriterien erfüllen muss. Somit wäre nur unser Dominik in Frage gekommen, doch auch ihm hätte ich diese Prozedur in seinem Alter von 13 1/2 Jahren nicht zugemutet.
Ausserdem habe ich erfahren, das es auch bei den Katzen verschiedene Blutgruppen gibt, welche oftmals auch Rassespezifisch sind.
 
Amaryllis

Amaryllis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
229
Ort
An der Waterkant
Der Hund einer Freundin spendet auch regelmäßig Blut. Ich mutmaße mal, dass das mit Katzen in größeren Praxen, in denen auch viel operiert wird, im Prinzip dasselbe ist. Dass es eine regelrechte Katzenblutbank gäbe, wäre mir nicht bekannt, aber das heißt ja nicht, dass operativ tätige Tierärzte nicht eigene Vorräte bunkern dürften.
 
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
Habe eben noch mal die Wiederholung angeschaut, bin aber genauso schlau, das ging so schnell, höchstens 1-2 Minuten und da musste Ginny mir unbedingt was erzählen.
War aber so, dass laut Amerikanischer Studie jede 10 Spenderkatze wohl infiziert ist (Haemoplasmen oder Hypoplasmen, das verstand ich dann leider nicht)

Es gibt wohl Blutbanken für Hunde und Katzen, z.B. in Hamburg, Berlin, sowie Klinikkatzen, private Katzen, die Blut spenden.....

Da muss ich mich doch mal beim TA schlau machen. Danke Euch allen!!
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben