Leukose,innerhalb 4 Monate gestorben:-(

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Hallo Katzenfreunde,

ich bin neu hier und wende mich gleich mit einem traurigen Thema an euch.

Unser Herr Erdmann bekam im Januar die Diagnose "Leukose", Ende April mussten wir ihn gehen lassen.

Ich kann das alles noch gar nicht wirklich begreifen. Er war zwischenzeitlich topfit, dann haute es ihn um. Die Blutwerte waren zum Schluss katastrophal.

Was mich sehr wundert, daß man immer wieder liest, Leukose könnte vom Körper bekämpft werden usw, gerade bei älteren Katzen. ( Herr Erdmann war 9)

Oder , daß sogar Jahre bleiben können.

Unseren Herr Erdmann, unsere grundgute geliebte Katzenseele, hat es innerhalb 4 Monate dahingerafft:sad:

Hat jemand schon solch einen rasanten Verlauf erlebt ?

Traurige Grüße

K.
 

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Dein Verlust tut mir leid. Leider ist auch so ein schneller Verlauf völlig normal.
 

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Dein Verlust tut mir leid. Leider ist auch so ein schneller Verlauf völlig normal.

Danke.


Ich mache mir außerdem solche Vorwürfe, wegen dem einschläfern.

Gut, inden Korb ging er nicht wirklich gerne, aber an diesem Morgen sträubte er sich etwas vehementer als sonst.

Im Auto pinkelte er in den Korb, das machte er sonst nie.

Als wir beim Tierarzt waren, fauchte er bei der ersten Spritze.

Er hat noch nie in seinem Leben vorher gefaucht.

Als wollte er noch nicht gehen, noch bei uns bleiben.

Aber er hatte in den letzten Tagen desöfteren Atemnot, und ich wollte ihn keinesfalls ersticken lassen, noch in einer Tierklinik lassen. Ich musste arbeiten, er hätte aleine bleiben müssen in der letzten. Zeit.Somit war es für uns der richtige Zeitpunkt. Ich wollte ihm Leid ersparen, wo es ging. Aber das Gefühl , ihn umgebracht zu haben , lässt mich nicht los. Dabei ging es ihm in den letzten Tagen wirklich sehr elend.

Die ganze Familie hat sich weinend bei ihm verabschiedet, bevor wir losfuhren.
 

Gnocchilli

Forenprofi
Mitglied seit
9 Mai 2019
Beiträge
1.478
Ort
Sachsen-Anhalt
Danke.


Ich mache mir außerdem solche Vorwürfe, wegen dem einschläfern.

Gut, inden Korb ging er nicht wirklich gerne, aber an diesem Morgen sträubte er sich etwas vehementer als sonst.

Im Auto pinkelte er in den Korb, das machte er sonst nie.

Als wir beim Tierarzt waren, fauchte er bei der ersten Spritze.

Er hat noch nie in seinem Leben vorher gefaucht.

Als wollte er noch nicht gehen, noch bei uns bleiben.

Aber er hatte in den letzten Tagen desöfteren Atemnot, und ich wollte ihn keinesfalls ersticken lassen, noch in einer Tierklinik lassen. Ich musste arbeiten, er hätte aleine bleiben müssen in der letzten. Zeit.Somit war es für uns der richtige Zeitpunkt. Ich wollte ihm Leid ersparen, wo es ging. Aber das Gefühl , ihn umgebracht zu haben , lässt mich nicht los. Dabei ging es ihm in den letzten Tagen wirklich sehr elend.

Die ganze Familie hat sich weinend bei ihm verabschiedet, bevor wir losfuhren.
Ich denke, du hast das Richtige getan und ihm sehr viel Leid erspart. Ich bin froh, dass man diesen Schritt bei Tieren gehen kann, denn das wäre kein schönes Leben mehr gewesen. Da brauchst du dir keine Vorwürfe machen.
Sicherlich hat eure Angst und Trauer gespürt und sich deshalb gesträubt und gefaucht.

Mein Beileid für euch :reallysad:
 
Zuletzt bearbeitet:

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Danke, Gnochili.

Ja ..einerseits gut , daß es so etwas gibt. Andererseits warten ja Menschen auch oft mit dem Sterben, bis sie sich z.B.noch verabschieden können.

Tiere kann man ja nicht fragen..nur auf Zeichen achten, und hoffen, daß man richtig liegt .

Herr Erdmann sah aus wie dein Gnocchi :)
 

Ronni

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11 Dezember 2018
Beiträge
5
Es tut mir sehr leid, dass ihr eure Katze verloren habt.

Darf ich dennoch fragen, ob sie gegen Leukose geimpft war ?
 

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Es tut mir sehr leid, dass ihr eure Katze verloren habt.

Darf ich dennoch fragen, ob sie gegen Leukose geimpft war ?
Nein, er war nicht geimpft, da er Wohnungskater war.

Uns lief dann jedoch ein junger Kater zu, der vermutlich wegen Leukose ausgesetzt wurde, wir machten den Fehler, es nicht vorher zu testen.

Offensichtlich hatte er es daher.
 

Puma_Fee

Benutzer
Mitglied seit
20 November 2017
Beiträge
70
Euer Verlust tut mir sehr leid. Es ist schrecklich ein Tier gehen zu lassen.

Und Leukose ist einfach ein riesengroßes A****loch und unberechenbar.

Ich habe meinen Kater im Januar wegen dieser Diagnose einschläfern lassen müssen. Die Symptome waren ganz ähnlich wie bei eurem Herr Erdmann.
Als ich von der Krankheit erfuhr war es schon zu spät und ich musste ihn noch am gleichen Tag gehen lassen.

Ich mache mir außerdem solche Vorwürfe, wegen dem einschläfern.
Vorwürfe macht man sich denke ich immer, wenn man ein Tier einschläfern lässt. Das geht mir auch jetzt noch so. Oft frage ich mich, ob es wirklich Zeit war.
Da muss man dann einfach dem Tierarzt genügend vertrauen, dass dieser weiß, wann es tatsächtlich so weit ist.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft, dass ihr über den Verlust eures lieben Herr Erdmann hinweg kommt. Der Schmerz wird erträglicher mit der Zeit. Gehen wird er wohl nie.
 

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Hallo PumaFee,

das mit deinem Kater tut mir sehr leid :sad:

Meiner hatte zuerst einen Fieberschub, von dem er sich aber nach einer Woche wieder super erholte. Das Blut war zu diesem Zeitpunkt noch in Ordnung, nur minimale Anämie. Von daher dachte man an einen normalen Infekt.

Was mich wunderte, er fing an, sein Klumpstreu aus dem Klo zu fressen, ich googlete das und stieß immer wieder auf Anämie. Der Tierarzt meinte, es wäre lediglich ein Mangel. Das Streu tauschte ich gegen Holzstreu aus, um keinen Darmverschluß zu riskieren.

Dann topfit bis vor 5 Wochen, wieder Fieberschub, bei dem er daniederlag. Dann wieder alles super.

Vor 3 Wochen ließ ich nochmal Blut kontrollieren, da war er fit.

Aber Blutwerte total im Eimer, starke Anämie, deshalb wohl auch die Luftnot in den letzten Tagen. Kaum Leukos usw mehr da.

Das war dann wohl der Zeitpunkt.

Zwei Tage später lag er fast nur noch im Körbchen.

Wie war es bei euch ?
 

Puma_Fee

Benutzer
Mitglied seit
20 November 2017
Beiträge
70
Hallo PumaFee,

das mit deinem Kater tut mir sehr leid :sad:

Meiner hatte zuerst einen Fieberschub, von dem er sich aber nach einer Woche wieder super erholte. Das Blut war zu diesem Zeitpunkt noch in Ordnung, nur minimale Anämie. Von daher dachte man an einen normalen Infekt.

Was mich wunderte, er fing an, sein Klumpstreu aus dem Klo zu fressen, ich googlete das und stieß immer wieder auf Anämie. Der Tierarzt meinte, es wäre lediglich ein Mangel. Das Streu tauschte ich gegen Holzstreu aus, um keinen Darmverschluß zu riskieren.

Dann topfit bis vor 5 Wochen, wieder Fieberschub, bei dem er daniederlag. Dann wieder alles super.

Vor 3 Wochen ließ ich nochmal Blut kontrollieren, da war er fit.

Aber Blutwerte total im Eimer, starke Anämie, deshalb wohl auch die Luftnot in den letzten Tagen. Kaum Leukos usw mehr da.

Das war dann wohl der Zeitpunkt.

Zwei Tage später lag er fast nur noch im Körbchen.

Wie war es bei euch ?
Danke!

Bei mir war es so, dass Puma etwa 2 Wochen vor seinem Tod eine Verletzung am Fuß hatte, wegen der wir in Behandlung waren (die FelV-Erkrankung war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt).

Wir hatten das Pfötchen eigentlich gerade wieder gut im Griff und er bekam noch ABs als er plötzlich schwächer wurde. Fraß immer weniger, kapselte sich ab und war matt.
Ich habe das leider erstmal blauäugig mit der Verletzung und den Medis in Verbindung gebracht. Es war alles noch in einem Rahmen, der mir nicht bedrohlich erschien.

Als er dann aber eine Art Anfall bekam mit Atemnot habe ich gemerkt, dass es doch etwas anders sein muss und bin direkt zum Arzt mit ihm.

Blutwerte wie bei deinem Herr Erdmann völlig im Keller, anämisch, auffälliges Röntgenbild (Tumore).

Die Ärztin sagte mir, dass man mit Medikamenten nicht mehr viel ausrichten könne und es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis er stirbt.
Das wollte ich ihm nicht antun, also habe ich ihn noch an dem Abend erlöst.

Als ich mich im Nachhinein dann erst mal richtig mit dieser Krankheit beschäftigt habe kann ich sagen, dass es in dem Jahr in dem er bei mir lebte evtl. schon das ein oder andere Anzeichen einer Erkrankung gegeben haben könnte.
Allerdings waren es nie größere Dinge, die mich sonderlich beunruhigt hätten.
Es ging ihm augenscheinlich immer gut. War in meinen Augen eben ein ruhiger Charakter. Nun bin ich da nicht mehr so sicher...
 

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Danke!

Bei mir war es so, dass Puma etwa 2 Wochen vor seinem Tod eine Verletzung am Fuß hatte, wegen der wir in Behandlung waren (die FelV-Erkrankung war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt).

Wir hatten das Pfötchen eigentlich gerade wieder gut im Griff und er bekam noch ABs als er plötzlich schwächer wurde. Fraß immer weniger, kapselte sich ab und war matt.
Ich habe das leider erstmal blauäugig mit der Verletzung und den Medis in Verbindung gebracht. Es war alles noch in einem Rahmen, der mir nicht bedrohlich erschien.

Als er dann aber eine Art Anfall bekam mit Atemnot habe ich gemerkt, dass es doch etwas anders sein muss und bin direkt zum Arzt mit ihm.

Blutwerte wie bei deinem Herr Erdmann völlig im Keller, anämisch, auffälliges Röntgenbild (Tumore).

Die Ärztin sagte mir, dass man mit Medikamenten nicht mehr viel ausrichten könne und es nur noch eine Frage der Zeit sei, bis er stirbt.
Das wollte ich ihm nicht antun, also habe ich ihn noch an dem Abend erlöst.

Als ich mich im Nachhinein dann erst mal richtig mit dieser Krankheit beschäftigt habe kann ich sagen, dass es in dem Jahr in dem er bei mir lebte evtl. schon das ein oder andere Anzeichen einer Erkrankung gegeben haben könnte.
Allerdings waren es nie größere Dinge, die mich sonderlich beunruhigt hätten.
Es ging ihm augenscheinlich immer gut. War in meinen Augen eben ein ruhiger Charakter. Nun bin ich da nicht mehr so sicher...

Ich denke, wenn die Atemnot schon einsetzt, dann ist es Zeit.

Meiner hatte auch zwei Röntgenbilder, die jedoch immer unauffällig waren.

Offenbar saß die Leukose "nur" im Knochenmark.

Herr Erdmann trank in der letzten Zeit immer sehr viel und zog sich in den Keller zurück.

Was mir auch auffiel, bei der zweiten Blutabnahme wurde ihm das Fell an der Pfote abrasiert, das wuchs irgendwie ewig nicht nach...und da war nach Wochen immer noch eine kleine Wunde.

Du hast Recht, Leukose ist ein A*** wie alle tödlichen Krankheiten, gegen die es kein Mittel gibt.
 

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
1.435
Ort
Unterfranken
Hallo,

dein Verlust tut mir schrecklich Leid!
Und ja, mein Amigo ist unter denselben Umständen gestorben.
Er war gerade mal ca 5 Monate bei uns, als er uns für immer verlassen musste...
 

Nijos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Juli 2014
Beiträge
183
Es tut mir wirklich sehr leid um deinen Erdmann. In meinen Augen hast du auch alles richtig gemacht. Aber es gibt sehr wohl eine Medizin gegen diese Krankheit: Sie heisst Leukoseimpfung.
 

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6 März 2017
Beiträge
1.435
Ort
Unterfranken
Es tut mir wirklich sehr leid um deinen Erdmann. In meinen Augen hast du auch alles richtig gemacht. Aber es gibt sehr wohl eine Medizin gegen diese Krankheit: Sie heisst Leukoseimpfung.
Das ist falsch.
Wenn die Katze bereits Leukose hat, also positiv ist, sollte man tunlichst vermeiden, sie dagegen zu impfen!
Denn dann besteht die Gefahr, dass es erst recht zum Ausbruch kommt!

Nur negativ gestete Tiere sollten dagegen geimpft werden!
 

Asmara

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 April 2019
Beiträge
103
Ort
Schwabenländle
Es tut immer weh und es geht immer zu schnell. Bei Atemnot hätte ich aber auch so gehandelt, vor allem, wenn Du nicht den ganzen Tag da sein konntest. So konntest Du ihn bis zum Schluss begleiten :)


Und meine Praxis hat von einer Impfung abgeraten, da ich Wohnungskatzen hatte.

Ich hatte extra gefragt, nachdem die Wohnungskatzen meiner Freundin Leukose hatten. Sie hatte sie so vom Tierschutz bekommen, natürlich in der Meinung, dass sie gesund wären. Meine Freundin war supervorsichtig. Sie kam uns nicht mehr besuchen und drückte mich nur, wenn sie keinen Kontakt mit ihren Katzen hatte.
Deshalb hab ich beim TA gefragt, ob ich meine impfen soll. Wird aber bei Wohnungskatzen nicht gemacht und die Übertragung war ja nicht gegeben. So die Antwort.
 

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30 November 2010
Beiträge
11.290
Ort
Düsseldorf
Herzliches Beileid, es tut mir sehr leid :( :( :(


Für die Zukunft - und bitte entschuldige, wenn ich sehr rational mit dem Thema umgehe - ... wie geht es denn jetzt dem jungen Kater? Katzen in Wohnungshaltung sollten auf Dauer nicht alleine leben. Bevor du ein neues Tier dazu holst, lass bitte das Katerchen testen, ob er wirklich Fevl-positiv ist. Das ist dann ein wichtiges Kriterium für den Neuzugang, d.h. wenn Katerchen positiv, dann auch neues Katerchen positiv oder wenn negativ, dann wiederum auch Neuzugang negativ.
 

Nijos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Juli 2014
Beiträge
183
Das ist falsch.
Wenn die Katze bereits Leukose hat, also positiv ist, sollte man tunlichst vermeiden, sie dagegen zu impfen!
Denn dann besteht die Gefahr, dass es erst recht zum Ausbruch kommt!

Nur negativ gestete Tiere sollten dagegen geimpft werden!
Du hast natürlich recht (hätte ich extra erwähnen müssen).
 

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Es tut immer weh und es geht immer zu schnell. Bei Atemnot hätte ich aber auch so gehandelt, vor allem, wenn Du nicht den ganzen Tag da sein konntest. So konntest Du ihn bis zum Schluss begleiten :)


Und meine Praxis hat von einer Impfung abgeraten, da ich Wohnungskatzen hatte.

Ich hatte extra gefragt, nachdem die Wohnungskatzen meiner Freundin Leukose hatten. Sie hatte sie so vom Tierschutz bekommen, natürlich in der Meinung, dass sie gesund wären. Meine Freundin war supervorsichtig. Sie kam uns nicht mehr besuchen und drückte mich nur, wenn sie keinen Kontakt mit ihren Katzen hatte.
Deshalb hab ich beim TA gefragt, ob ich meine impfen soll. Wird aber bei Wohnungskatzen nicht gemacht und die Übertragung war ja nicht gegeben. So die Antwort.

Danke Dir .

Ich habe gelesen, das Leukosevirus sei in der Umwelt nicht sehr beständig. Also an Kleidung , draußen usw. Problematisch seien vor allem Näpfe und Katzenklo und enger Kontakt unter den Katzen, da es vor allem durch Speichel übertragen würde.

Auch die Impfung sei nur zuverlässig bei Gelegenheitskontakten, da wären evtl. Viren an der Kleidung zu vernachlässigen gewesen.
Die Dauerexposition zu FelV infizierten Katzen ist wohl ausschlaggebend.



Das kleine Katerchen starb relativ kurz nach seiner Aufnahme bei uns, 2 Wochen nach seiner Kastration.
 

Fabian85

Benutzer
Mitglied seit
6 April 2019
Beiträge
67
Ort
Minden(NRW)
Hallo Katzenerdmann,

Als erstes möchte ich dir mein Beileid aussprechen, ich weiß wie du dich jetzt fühlst, auch ich habe einen geliebten Kumpel an diese schreckliche Krankheit verloren.

Mein Charlie war immer topfit und bekam von heute auf Morgen hohes Fieber-
Blutbild und Röntgenaufnahme waren erschreckend!
Seine Milz war stark vergrößert und er hatte einen Tumor unter der Wirbelsäule, keine OP möglich.
Das letzte Blutbild ergab, dass er keine roten Blutkörperchen mehr entwickelte und das sein Blut quasi nur noch aus "Wasser" bestand:(

Er hatte auch angefangen Katzenstreu zu fressen, als Folge der Blutarmut.
Katzen versuchen so einen Mangel auszugleichen.

Den ersten heftigen Fieberschub bekam Charlie am 15.11.2015, am 19.01.2016 musste ich ihn gehen lassen und er hatte sich auch, trotz Schwäche und Leiden heftig dagegen gewehrt, in die Box gesteckt zu werden.
Eine Erinnerung, die auch heute noch unglaublich schmerzt...
Heute wünschte ich mir, ich hätte meine TA um einen Hausbesuch gebeten, bin allerdings nicht sicher ob Sie das anbietet.

Charlie bekam, nachdem die Diagnose gesichert war, alle zehn Tage eine Cortison-Spritze.
Danach ging es ihm immer deutlich besser, er war wie ausgewechselt.
Sobald die Wirkung aber nachließ, kam das Fieber wieder hoch.

Er war Hardcore-Freigänger und hat sich nie mit anderen Katzen angelegt, weswegen ich ihm auch weiterhin seinen Freigang gewährte.
Leider schwächt Leukose das Immunsystem extrem (genauso wie Cortison) und der Winter 2015/2016 war verdammt kalt.
Ich beschloss ihn nur noch für ein oder zwei Stunden raus zu lassen und ging immer mit nach draußen, um ihn im Auge zu behalten.

Als wir beide am Sonntagmorgen, dem 17.01. kurz draußen waren, machte er im Schnee sein großes Geschäft und ich hielt es für das Beste ihn wieder mit ins Haus zu nehmen. Ich hatte zu viel Angst davor, dass er sich eine Erkältung einfängt, denn die hätte er nicht mehr loswerden können. Das Immunsystem war einfach nicht mehr stark genug...
Da ist er, nachdem er die Kellertreppe runter lief, vor Erschöpfung zusammen gebrochen und hat sich davon leider nicht mehr erholt.
Er war Wochen vorher schon öfters außer Atem gewesen, nach Treppenläufen oder auf der Flucht vor einem anderen Kater, aber es ging dann immer wieder.
Aber dieses mal war es einfach zu viel für ihn...

Einige Tage davor fingen seine Lymphknoten an, sich zu vergrößern.
Am Hals hatte er -links und rechts- Haselnuss große Knubbel und deshalb wollte ich ihn eigentlich gar nicht mehr raus in die Kälte lassen, aber er bestand darauf und gab keine Ruhe.
Mir war bewusst, dass es die letzten Tage sein werden, die wir miteinander verbringen würden und mit dem Wissen das es keine Heilung mehr gab, erfüllte ich ihn seinen Wunsch und ging mit spazieren.

Zwei Tage später kam, wie oben bereits geschrieben, der Zusammenbruch und auch die Spritzen halfen nicht mehr.
Er war nur noch schwach und es war furchtbar mit ansehen zu müssen, wie dieser kleine Wirbelwind seine Kraft verlor.
Sein ehemals rosa Näschen war durch die Anämie schneeweiss, die Öhrchen ganz grau...

Als er dann, am 19.01.2016, vor mir auf der Treppe, wieder einen Zusammanbruch hatte (er kippte beim Versuch ihn zu streicheln, mit weit aufgerissenen Augen ganz steif nach hinten um und rührte sich für Sekunden nicht mehr) beschloss ich, dass es wohl das Beste ist, ihn von seinem Leid zu erlösen:(

Er fraß etwas später zwar noch etwas und forderte weiterhin seinen Freigang, aber er lief eindeutig nur noch auf Reserve und draußen war es bitterkalt.
Ich wich ihm nicht mehr von der Seite und werde den traurigen Anblick, wie er trotz aller Schwäche vor der Haustür sitzt und nach draußen möchte, nie wieder vergessen.
Er zog sich dann nach einiger Zeit zurück, versteckte sich vor Stress schnurrend in der Küche hinter dem Gefrierschrank und ich sagte ihm immer wieder, dass es mir leid tut und ihn über alles liebe und immer lieben werde...


Kurz darauf machten wir uns auf zum TA und ich ließ ihn für immer gehen...


Tut mir Leid, es ist jetzt ein etwas längerer Text geworden, aber die Erinnerungen haben mich gerade überwältigt.
Es ist jetzt schon ein paar Jahre her, dass ich so intensiv über diese schlimme Zeit nachgedacht habe, hab es sonst immer so gut es ging verdrängt.

Zum Schluss noch etwas allgemeines zum Thema Leukose und Ausbruch:
Es gibt Katzen, die haben ein so starkes Immunsystem, dass das Virus keine Chance hat und sofort eliminiert wird. Ich will jetzt nichts falsches behaupten, aber diese Tiere sind danach, so meine ich, Immun gegen FeLV.

Dann gibt es welche, bei dem sich das Virus im Knochenmark(?) festsetzt, aber nicht ausbricht, es sei denn das Tier ist gesundheitlich schwer angeschlagen oder extremen Stress ausgesetzt. Hier spricht man auch von einem "Zeitbomben-Effekt", weshalb das Virus so gefürchtet ist (neben der Tatsache, dass es nach Ausbruch, keine Heilung gibt).

Und dann wären da noch die armen Tiere, die keine Chance haben und bei denen das Virus ausbricht.
Hier kann es relativ schnell dem Ende zugehen, oder eher schleichend, es kommt darauf an welche Krankheit der Kater oder die Katze entwickelt.
Es ist namlich so, dass FeLV an sich keine Krankheit als solche ist, sondern ein Virus, der zum Tod führende Krankheiten auslöst.
In den meisten Fällen Blutkrebs bzw. Leukämie, wodurch die Katze immer schwächer wird oder Geschwüre/Tumore an den Organen.


Ist die Diagnose zweifelsfrei gesichert, haben die Tiere oft nicht mehr lange, bis es zum Tod kommt. Wochen, vielleicht Monate oder wenn es sich medizinisch hinaus zögern lässt auch Jahre, aber das kommt äußerst selten vor und ist, falls ich jetzt keinen Blödsinn schreibe, mit OPs und Chemotherapien verbunden.
Ob man das seiner Fellnase zumuten möchte, wobei man nur das Unvermeidbare nach hinten schiebt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Statistisch gesehen erkranken die Tiere innerhalb der ersten vier Lebensjahren am häufigsten, da das Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist, ganz schlimm für Kitten, die das Virus schon mit der Muttermilch aufnehmen.
Aber auch Tiere im hohen Alter sind gefährdet, da die Abwehrkräfte nachlassen.

Wie gesagt, da ist wahrscheinlich ne Menge gefährliches Halbwissen dabei, aber so habe ich vieles noch im Kopf, nachdem ich mich nach dem Tod von Charlie, mit dem Thema beschäftigte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Katzenerdmann

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Januar 2019
Beiträge
18
Hallo Fabian,

es tut mir sehr leid, mit deinem Charlie :sad::sad:

Du hast das richtige getan, und ihn von seinem Leiden erlöst. Bei unserem Erdmännchen waren auch kaum noch rote Blutkörperchen da, genausowenig weiße usw, also im Prinzip keine Abwehr mehr.

Entweder er fraß Katzenstreu, oder er leckte in der Dusche an den Fliesen, das soll auch ein Symptom für Anämie sein.

Wir waren bei unseren Katzenfreunden, als sie erlöst wurden. Das ist viel mehr , als mancher Mensch in seiner letzten Stunde erfahren darf.
Ich kraulte Erdmann an der Stirn, bis zum Schluß, das liebte er. Er war so gutmütig und liebte alle Menschen, hatte Null Angst vor keinem .

Ich vermisse ihn so sehr ...höre ihn manchmal maunzen, was dann aber doch ein anderes Geräusch war.

Zudem bin ich mir sicher, daß er mir gelegentlich Zeichen sendet, damit zaubert er mir dann ein Lächeln auf´s Gesicht :):pink-heart:
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben