Lebertumor? :(

  • Themenstarter *kräh*
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
Lebertumor! :(

Sorry Ihr Lieben muss mich grad ausheulen :reallysad:

Luzy heute morgen zur TK gebracht.....das Telefon war mein ständiger Begleiter. jetzt kam der Anruf.
Sie haben Luzy laut meinem Auftrag auf den kopf gestellt,
Blutabnahme war alles super in Ordnung (muss erstmal fragen ob die Anämie auch wieder weg ist?)
Röntgen plus Zahnröntgen alles ok.
dann US......da wurde was an der Leber gefunden. Irgenwas am Leberlappen / Übergang Gallenblase. Im BB kein Hinweis darauf.

Sie wissen nicht genau was es ist aber man müsse es ernst nehmen :sad:

Ich frage mich zum wiederholten Mal warum ich solange um eine US Untersuchung kämpfen musste, auch bei meiner Haus TÄ. Alle wußten immer alles besser als ich, bin ja nur ein Laie. Und ob in diesem Fall röntgen eher angesagt war als US? das hat mich auch gewundert

ich habe schon lange gesagt Luzy ist übel, sie hat sicher was an der BSP oder der Leber :sad:

Nun stellt sich die Frage WIE es weiter geht. Leider ist die Antwortauch von dem verflu....Geldbeutel abhänging :(
Die TÄ meinte es wird heute schon eine dicke Rechnung geben......

Sie schlug folgendes vor: Das Blut zunächst auf den Gerinnungsfaktor und zusätzlich noch auf spezielle Leberwerte testen zu lassen. Dann am Wochenanfang mit ner Sonde in den Bauch zu gehen und eine Probe zu entnehmen, diese dann einschicken..........

Ich kann jetzt entweder meine Süße am späten Nachmittag nachhause holen oder sie dort lassen. Sie hängt noch an der von mir gewünschten Infusion.
Mein Herz drängt danach sie heimzuholen.
Mein Kopf sagt mir dass es evtl für Luzy stressarmer wäre wenn man sie gleich bis nächste Woche dort lässt. Zumal es heute morgen schon sehr schwer war sie eingermaßen stressfrei und ohne Jagd in den Kennel zu bekommen.

Ich werde später telefonisch erfahren wie hoch die Rechnung heute war. Ausserdem macht sie mir einen ungefähren Kostenvoranschlag für evtl. weitere Untersuchungen.

Kann kaum schreiben, ich bin seit gestern Abend am Zittern und stopf mich voll mit Lavendelöl Kapseln. Mein Kopf schwirrt und meine Gedanken springen im Viereck. hab das Gefühl ich werde verrückt :dead:

Die Entscheidung wie es weitergeht müssen natürlich wir alleine treffen.

Aber
HELFT mir bitte bei der Frage ob ich Luzy übers WE dort lassen oder heute heimholen soll. Meine Maus ist doch so furchtbar ängstlich aber ob es besser ist ihr den Transportstress nochmal zuzumuten?
Hin und her sinds ja auch fast 2 Stunden Fahrt. :sad:

Was würdet Ihr tun?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Regine

Regine

Forenprofi
Mitglied seit
13. Februar 2014
Beiträge
9.951
Hallo,

ich kann nur für mich ganz persönlich sprechen:
ich würde meine Katzen nicht übers Wochenende in der TK lassen, wenn es kein absolutes Muss, also lebensnotwendig, wäre.
Meine Kleine ist auch ängstlich, umso wichtiger würde ich es finden, das sie dort nicht allein bleibt..

Viel Glück für dein Spatzi, wir drücken die Daumen, das es kein Krebs ist....
 
Sammy2009

Sammy2009

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2013
Beiträge
5.737
Ich würde sie auch nach Hause holen, wenn sie nicht unbedingt in der TK bleiben muss.
Zuhause hat sie dich und ihr gewohntes Umfeld.

Was gibt es besseres für die Süße?

Viel Glück und die Daumen sind gedrückt.
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
Ich würde sie auch nach Hause holen, auf jeden Fall.
Hier werden auch Daumen gedrückt!

... ich bin seit gestern Abend am Zittern und stopf mich voll mit Lavendelöl Kapseln ...
Sorry, dass ich da nochmal hachhake. Es gibt momentan eigentlich nur einen Hersteller für Lavendelöl-Kapseln und da beträgt die Dosierung 1 Kapsel pro Tag. Sich damit `vollzustopfen` kann sogar gefährlich sein (Nebenwirkungen bei Überdosierung sind z.B. Erbrechen, Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, Benommenheit, in schweren Fällen Krampfanfälle) und du solltest zur Zeit lieber fit bleiben für deine Mieze und vorsichtig sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Cat on the moon

Gast
Ich würde da auch auf mein Herz hören und Luzy nach Hause holen. Ich drücke ganz fest die Daumen für die Süße, dass sich alles als harmlos herausstellt!
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
:( danke Euch. Jetzt bin ich erst recht verunsichert :oops:. dachte bis vorhin noch dass es für meine Panikkatze schonender wäre sie dort zu lassen.

@doublecat: danke für deine Fürsorge. Du hast ja recht...normalerweise wirken die Dinger super, aber in meinem derzeitigen Zustand müßte ich wohl was chemisches nehmen.

Ernstgemeinte Frage: Euer Zuspruch ist sicher lieb gemeint, aber was könnte es denn sonst sein wenn nichts Böses? :verstummt:
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
... aber was könnte es denn sonst sein wenn nichts Böses? :verstummt:

Das kann man eben nicht wissen, solange es keine gesicherte Diagnose gibt. Bisher gibt es ja nur einen Verdacht auf etwas Ernstzunehmendes. Aber es könnte sich ja theoretisch auch herausstellen, dass es eine harmlose Geschwulst ist o.ä.
Blöd, dass jetzt erstmal das Wochenende kommt. Können die die Probe nicht heute schon nehmen? Dann könnte die Miez dauerhaft nach Hause und müsste nicht Montag nochmal hin oder das WE dort bleiben, je nachdem, wie du das entscheidest.
Ich würde die Ärzte wohl ziemlich nerven und bitten, dass sie die Probe heute schon nehmen ...
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
Ich lasse Luzy heute Nacht auf jeden Fall noch in der TK :(
Die TÄ sagt mir eben dass sie Mühe hatten genug Blut zu bekommen und an mehreren Stellen pieksen mussten :(. Und davon ausgehend dass Luzy am Montag ne Vollnarkose bekommt wäre es gut wenn ihr "Speicher" quasi mit ner Langzeit Infusion wieder aufgefüllt wird. Meine erste Nacht seit ewigen Zeiten ohne Luzy in meinem Bett. Es wird seltsam sein plötzlich Platz zu haben und die Beine nicht aus dem Bett strecken zu müssen :reallysad:
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.177
Ich denke fest an euch und drück die Daumen dass sich alles zum Guten wendet.
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #10
Das kann man eben nicht wissen, solange es keine gesicherte Diagnose gibt. Bisher gibt es ja nur einen Verdacht auf etwas Ernstzunehmendes. Aber es könnte sich ja theoretisch auch herausstellen, dass es eine harmlose Geschwulst ist o.ä.
Blöd, dass jetzt erstmal das Wochenende kommt. Können die die Probe nicht heute schon nehmen? Dann könnte die Miez dauerhaft nach Hause und müsste nicht Montag nochmal hin oder das WE dort bleiben, je nachdem, wie du das entscheidest.
Ich würde die Ärzte wohl ziemlich nerven und bitten, dass sie die Probe heute schon nehmen ...

Das geht leider nicht. So wie sie sagte muss man davor definitiv den Gerinnungsfaktor und noch irgendwelche speziellen Leberwerte genau wissen. Und dann geht das ja nur mit Vollnarkose und die arme Maus hatte ja heute schon ne Sedierung :reallysad:
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #11
Gerade hat mich die TÄ nochmal angerufen :wow: 21.30!!! Die war doch heute morgen um 8.30 schon in der Klinik :oha:

Wir holen Luzy morgen heim. Am Dienstag früh dann wieder ab zur TK. Sie wollten ja eine Laparoskopie machen. Meine Bedenken dass dann ja nur wieder getestet wird und dann evtl wieder ne narkose für ne OP gemacht wird hat sie zumindest in Erwägung gezogen. Sie hat sich kurz mit dem Chirurg der auch noch da war unterhalten.
Wenn möglich wird das "Ding" das da nicht hingehört mit der Sonde entfernt. Und notfalls wird dazu übergegangen den Bauchraum zu öffnen. Zumindest gibt es dann "nur" eine narkose. Das Wort Chemo fiel natürlich auch :reallysad: aber soweit sind wir ja zum Glück noch nicht.
Jedenfalls machte sie mir dahingehend Mut dass es nicht unbedingt bösartig sein muss weil Luzy ja so tolle Blutwerte hat.

Ich habe jetzt schon solche Angst und weiß nicht wie ich die Tage überstehen soll :reallysad:
 
Werbung:
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
  • #12
O man, da hast du ja jetzt echte Sorgen :(
Tatsächlich steht ja noch überhaupt nichts fest, aber die Zeit bis Dienstag ist lang und da kann man sich die blödesten Gedanken machen ...

Hier werden aber Daumen gedrückt, dass alles nochmal glimpflich ausgeht. Die tollen Blutwerte sind ja immerhin ein gutes Zeichen!
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #13
und man sollte nicht zuviel googeln. Hab grad einen Auuszug aus einem Onkologiebuch für Tiere gefunden. Dort wird von der Lapraskopie abgeraten :(
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.177
  • #14
Ich würde mir da eine zweite Meinung einholen.
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #15
ja nur woher? Bei uns gibt es die normalen Kleintierärzte, viele davon haben nichtmal ein US gerät. Mit solchen Dingen sind die sicher überforert. Diese Klinik ist auch nicht grad nebenan.
ich wüßte also nicht woher ich diese 2te Meinung holen sollte :sad:.

Dazu kommt dass ich ja schon froh war dass endlich was getan wird. Hatte ja noch letzte Woche bei 2 Tierärzten angefragt aber es wollte uns wohl Keiner :reallysad:

Eigentlich habe ich ja schon 2 Meinungen, die der behandelnden Ärztin und die des Chirurgen. Aber ich denke so war Dein Vorschlag nicht gemeint :(
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.177
  • #16
zu der Laproskopie meinte ich, also ob tun oder nicht
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #17
kennst Du Dich damit aus? Evtl eigene Erfahrungen? Würdest Du denn abraten davon?
Auf der anderen Seite denke ich halt dass es auf jeden Fall die schonendere Methode wäre. Wäre ja nur ein kleiner Schnitt mit der Hoffnung damit weiter zu kommen. Die andere Möglichkeit wäre die Öffnung des Bauches, die womöglich unnötig wäre :verstummt:
Andererseits birgt die Labroskopie anscheinend die Gefahr dass eine Blutung nicht gestoppt werden kann :(
Hach Mensch........bin sowas von ratlos. ich versuche jetzt ganz fest einfach mal Vertrauen in die TK zu haben. Wobei das das erste Mal wäre dass ich einem TA wirklich vertraue - leider. Und das hat sich wie man jetzt sieht bestätigt. Wenn man bedenkt dass ich letztes Jahr schon eine US Untersuchung bei meiner Haus TÄ wollte aber die immer meinte Luzy hätte Arthroseschmerzen.
Und beim vorigen TA war ich auch unglücklich, der hat so gar kein Gefühl und geht mit den Tieren um wie ein Schlachter, zumal Luzy vor 2 jahren nach einer Rö.untersuchung bei diesem Arzt nicht mehr gehen konnte :grummel:
Also bisher waren alle Scheiße :grr: sorry.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.177
  • #18
Ich kenn mich da nicht aus.

Wenn mir aber jemand zu etwas raten würde und ich würde z.Bsp. beim Googeln zu vieles finden was dagegen sprjcht, würde ich nicht einfach das machn, was der behandelnde Arzt sagt.
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2011
Beiträge
5.431
Ort
NRW
  • #19
Die Ärztin scheint doch ganz engagiert zu sein. Sie ruft dich spät Abends noch an, bespricht sich mit einem Kollegen über die weitere Behandlung, etc.
Rede doch mit ihr über deine Bedenken. Sag ihr doch einfach, du hast gelesen, dass so eine Untersuchung auch enorme Risiken hat und was sie dazu sagt.
Ein Austausch mir ihr kann dir sicherlich weiterhelfen und dir auch helfen, eine Entscheidung zu treffen, welche Op, etc.

Was du auf gar keinen Fall tun solltest ist `einfach mal machen lassen`. Das war ja scheinbar schon öfter deine Strategie, dass du die Tierärzte hast entscheiden lassen und damit bist du ja scheinbar nicht gut gefahren, wenn ich das jetzt so lese.
Nur bringt es wenig, sich hinterher aufzuregen, wenn etwas falsch gelaufen ist.
Du bist für deine Katze verantwortlich und darum solltest du der Ärztin ein Loch in den Bauch fragen und Risiken/Nutzen der geplanten Op mit ihr diskutieren. Sich vorher einige Infos im Netz zusammenzulesen, kann da nur hilfreich sein.
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #20
Ich hab ja vor sie am Montag nochmal anzurufen. ist nur verdammt schwer sie ans Telefon zu kriegen.

Und eines ist aber auch sicher: Nicht jede Info im Internet ist richtig oder auf dem neusten Stand.
Das mußte ich lernen als mein Mann an einem seltenen Krebs erkrankt war. Was ich da alles im Internet gelesen hatte war alles andere als berihigend und ich habe mich echt fast "verrückt" gelesen.

Je mehr man sich im Internet vertieft desto wirrer wird man im Kopf weil sich auch oft viele Aussagen widersprechen. Oft sieht man nicht wie alt die Berichte schon sind. Und gerade in der Medizin werden ja auch Fortschritte gemacht.
Es ist verdammt schwer da das Richtige aus all eden Infos rauszufiltern, zumal man sich als Laie mit diesen Dingen nicht auskennt.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

K
Antworten
4
Aufrufe
835
*kräh*
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben