Kot breiig und hellbraun - Katzenanfänger

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Sasa

Sasa

Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Ruhrgebiet
Hallo zusammen,
habe jetzt schon einige Threads zum Thema Kot gelesen, auch festgestellt daß der Kot vom Tiger nicht so ist wie er sollte. Trotzdem würde ich eure Meinung gern mal haben, da hier soviele Faktoren eine Rolle spielen könnten.
Wir haben ihn ja seit Mitte Mai und von Anfang an sieht der Kot eher wie Kuhfladen aus, ist hellbraun (noch heller als Schokopudding) und stinkt erbärmlich. Daß er ihn nicht zuscharrt verschärft das ganze natürlich noch, aber wie ich gelesen habe, wird man daran nichts ändern können.
Wir haben ihn auf Giardien testen lassen, allerdings war der Kot nur von einmal machen (hat die TÄ uns förmlich sofort aus der Hand gerissen, würde so ausreichen und das hat dann 19 EUR gekostet). Ich fürchte der Test war jetzt nicht aussagekräftig.
Er geht zwei/drei Mal täglich auf das Klo.
Er bekommt Animonda (das einzige, daß er wirklich gern und heißhungrig frißt), schafft allerdings nur 200g am Tag. Zudem bieten wir noch verschiedene TroFus an (täglich eine andre Sorte, ich glaube das ist auch nicht gut, aber er mäkelt und ist so dünn (3,5kg), da freuen wir uns, daß er überhaupt ein bißchen frißt und wollen es abwechslungsreich gestalten): Purina One, Inhome sensitive, Aldi Nord Premium und Kattovit Gastro. Gekochtes Hähnchen frißt er auch nicht immer gern (aber meistens) und es hat auch bisher nicht wirklich etwas am Kot geändert, außer daß dieser auch nach Hähnchen riecht.
Unsere Katzenstreu ist die Lidl Klumpstreu. Der Urin riecht auch nicht wirklich auffallend, da muß man schon nah rangehen:eek: Denke also nicht, daß es von mangelnder Geruchsbindung her rührt. Zumal meine Nase eh kaputt ist und ich normalerweise nicht sooo empfindlich bin.
Hauptproblem, könnte ich mir vorstellen, sind die Leberwerte. Die waren nämlich allesamt weit über der Norm. Er hat auch noch eine SDÜ, die wir mit Carbimazol jetzt in die Norm bringen konnten.
Könnte der Kot auch streßbedingt/psychischbedingt so aussehen und riechen? Das wäre die letzte Möglichkeit.
VG Sandra
 
Werbung:
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
5.825
Alter
59
Ort
bei Gummersbach
Giardien werden intervallweise ausgestoßen, daher soll der Kot über einen Zeitraum von 3 Tagen gesammelt werden. Du kannst natürlich auch auf Verdacht behandeln, ich persönlich halte davon aber nicht viel.

Ist die Kotprobe auch auf coliforme Keime untersucht worden?

Du kannst Tiger Milchprodukte anbieten, probiotischen Joghurt zum Beispiel oder Bactisel HK, alternativ Bebebac, darin sind auch Darmkultuern enthalten.

Hühnchen mit Reis (Babynahrung) versuchen zu füttern.

Vielleicht auch noch einmal mit dem TA sprechen. Das mit dem strengen Geruch macht mich stutzig. Ist Tiger entwurmt und wann wurde er das letzte Mal entwurmt?
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
Hallo Sandra,

ich hatte mal einen Kater, der hatte ähnlichen Kot, wie du ihn beschreibst. Ziemlich hellbraun, fast ins Gelbliche gehend (lehmfarben) und eine zu weiche Konsistenz, eher breiig. Zudem bestialisch stinkend. Außerdem war mein Kater auch sehr dünn, man konnte beim Streicheln die Rippen und die Wirbelsäule spüren. Aber er hatte auch immer großen Hunger und fraß viel.

Bei ihm kam damals raus, dass die Bauchspeicheldrüse nicht mehr funktionierte und deshalb die Nährstoffe aus der Nahrung nicht richtig verwertet werden konnten. Daher war er auch so dürr, obwohl er viel fraß. Ich musste ihm dann ein Mittel, Pankreon, unters Futter mischen. Danach wurde der Kot wesentlich besser und auch das Fell des Katers wurde schöner. Außerdem nahm er ein wenig zu.

Wurde der Kot mal auf einen Defekt der Bauchspeicheldrüse untersucht? Oder nur auf Giardien? Die Symptome hören sich zumindest sehr ähnlich an.
 
Sasa

Sasa

Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Ruhrgebiet
Der Kot wurde auf Parasiten untersucht, Würmer Kokzidien, Giardien, Keime nicht.
Wir hatten ihn am 19.5. mit einer Tablette Milbemax entwurmt. Bei der alten Dame wurde er nur einmal im Jahr entwurmt obwohl er ja fast nur draußen war und der Tierarzt sagte, jedes Dreivierteljahr wäre besser.
Die Bauchspeicheldrüse wurde bisher nicht untersucht. Reis und Huhn haben an der Kotkonsitenz nichts geändert, Hüttenkäse hat er wieder ausgek***, daher bin ich mir nicht sicher, ob Milchprodukte etwas für ihn sind.
Wäre es also besser, wir sammeln jetzt nochmal über drei Tage am besten von jedem Klogang und lassen dann erneut eine komplette Kotuntersuchung durchführen?
Ist das Futter so okay? Weil ich auch oft gelesen habe, daß Katzen empfindlich auf Futterumstellungen reagieren und bei verschiedenen Sorten Trofu und Nafu ist es dann als ständige Umstellung anzusehen?
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
ich würde erst mal trockenfutter ganz weg lassen das entzieht dem körper flüssigkeit
nicht permanent anderes futter wenn er eh schon durchfall hat

reis würd ich auch nicht füttern da der entwässert

joghurt, quark kannst du fürn darm zusätzlich geben

mach vielleicht noch mal einen sammelkotporbe zum untersuchen und ansonsten bleib mal paar wochen bei einem futter wenn sich dann immer noch nichts ändert solltest du ihn nochmal genauer untersuchen lassen
 
Blackfire

Blackfire

Forenprofi
Mitglied seit
17 August 2007
Beiträge
9.229
Um die Schilddrüse richtig untersuchen zu lassen, empfiehlt sich ein Blutbild mit Schilddrüsenprofil. Die Katze muß beim Blutabnehmen auf jeden Fall nüchtern sein. Ansonsten kannst Du evtl. auch auf Verdacht Enzyme geben, das hat mein TA gemacht. Wenn es mit Enzymen besser wird, ist die Schilddrüse als Auslöser schon mal sehr wahrscheinlich.
 
bine

bine

Forenprofi
Mitglied seit
17 März 2008
Beiträge
3.394
Sasa

Sasa

Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Ruhrgebiet
Um die Schilddrüse richtig untersuchen zu lassen, empfiehlt sich ein Blutbild mit Schilddrüsenprofil. Die Katze muß beim Blutabnehmen auf jeden Fall nüchtern sein. Ansonsten kannst Du evtl. auch auf Verdacht Enzyme geben, das hat mein TA gemacht. Wenn es mit Enzymen besser wird, ist die Schilddrüse als Auslöser schon mal sehr wahrscheinlich.

Die Schilddrüse ist schon in Behandlung, nach Blutbild natürlich und zweites Blutbild war im nüchternen Zustand. Er muß jetzt eingestellt werden auf die geringste Menge Carbimazol, oder evtl. absetzen des Medikamentes.

Er hat auch noch eine SDÜ, die wir mit Carbimazol jetzt in die Norm bringen konnten.

Wenn mit Kohlgeruch der Geruch gemeint ist, der zum Beispiel beim Kochen von Kohlrouladen oder Kohlrabi entsteht, dann ist es das nicht. Es riecht eigentlich mehr nach Kanalisation. Und das dann sehr intensiv. Das Klo ist mit Haube ohne Tür und da er den Haufen nicht zuscharrt, zieht der "Duft" sofort durch das ganze Haus, also liegenlassen ist nicht.

Heißt "nicht permanent anderes Futter", daß er auch nur eine Sorte Nafu bekommen sollte? Dann stellt er wahrscheinlich die Nahrungsaufnahme ganz ein:(. Wir probieren hier schon herum ohne Ende, das ist zum verzweifeln.

Deswegen ja auch das Trofu. Ich weiß, daß das überhaupt nicht gut ist, es ist ja auch nicht viel, aber Hauptsache was im Magen. Würde ihn irgendwann am liebsten barfen. Aber er hat ja nun auch schon sein stolzes Alter und ich weiß das von meinem 90-jährigen Opa, da ändert man seine Gewohnheiten nur ungern.

Wie ist das denn, kann Kot sich auch durch Streß verändern? Daß wir hier vielleicht irgendwas falsch machen? Ist für ihn jetzt natürlich doof, daß er erstmal nicht rauskann, um sich einzugewöhnen und die SDÜ einzustellen.

Sorry für's nerven:oops:.
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
  • #10
Hallo Sasa,
mit Giardien u.ä. kenne ich mich nicht aus, würde aber auf jeden Fall nochmal eine komplette Kotuntersuchung machen und auch die Bauchspeicheldrüse testen lassen.

Unsere Lena hatte auch eine SDÜ und extrem hohe Leberwerte; ihr Kot war jedoch völlig normal.

Natürlich kann auch Stress Durchfall verursachen (gibts bei Menschen ja auch), allerdings würde der wahrscheinlich unregelmäßiger auftreten.

Unsere Lucy war recht anfällig und reagierte oft mit Durchfall: den haben wir mit Nux Vomica gut in den Griff bekommen (allerdings sollten vorher andere Ursachen ausgeschlossen werden).

Gute Besserung für Tiger!
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #11
Guten Morgen,
für mich hört sich das schon möglicherweise nach Parasiten an.....
Ich würde drei Tage den Stuhlgang sammeln und einen großen Test (den Elisa Test) machen lassen...
Wenn Du bei dem TA ein komisches Gefühl hast, dann geh zum einem Anderen....
Nero hatte aufgrund seines schwachen Immunsystems ein Jahr lang ca Giardien....das war nicht lustig....
Ich drücke Euch die Daumen...

lg Heidi
 
Werbung:
Sasa

Sasa

Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Ruhrgebiet
  • #12
Hallo,
danke für die Antworten:)
Was beinhaltet der Elisa-Test denn alles? Kann da jeder TA etwas mit anfangen, wenn ich das beauftrage?
Wir sind bei einem Arzt, der in einer Tierklinik arbeitet und mit den Schweinchen und Hasis fühlen wir uns dort auch gut aufgehoben, aber irgendwie ist das mit Tiger net so. Vielleicht ist das nicht so sein Fachgebiet:confused:

Ich finde es auch merkwürdig, daß es anscheinend kein Mittel gibt um die Leber zu behandeln. Wir haben pflanzliche Tropfen (Phyto...irgendwas von Vetoquinol) bekommen, die Tiger aber sofort wieder ausgewürgt hatte weil sie so eklig bitter sind. Ist auch nur ein "Ergänzungsfuttermittel", was vier Tage eingegeben werden soll.

@Petra: wie habt ihr das bei Lena denn in den Griff bekommen? Hingen die hohen Leberwerte mit der SDÜ zusammen?

Und die Bauchspeicheldrüse wird mittels Blutabnahme untersucht? Das wäre praktisch, da er ja wegen der Schilddrüse eh wieder "angezapft" werden muß;)
 
lostsoul777

lostsoul777

Forenprofi
Mitglied seit
25 Mai 2008
Beiträge
3.068
Alter
43
Ort
Niederrhein
  • #13
Hallo,
danke für die Antworten:)
Was beinhaltet der Elisa-Test denn alles? Kann da jeder TA etwas mit anfangen, wenn ich das beauftrage?
Wir sind bei einem Arzt, der in einer Tierklinik arbeitet und mit den Schweinchen und Hasis fühlen wir uns dort auch gut aufgehoben, aber irgendwie ist das mit Tiger net so. Vielleicht ist das nicht so sein Fachgebiet:confused:

Ich finde es auch merkwürdig, daß es anscheinend kein Mittel gibt um die Leber zu behandeln. Wir haben pflanzliche Tropfen (Phyto...irgendwas von Vetoquinol) bekommen, die Tiger aber sofort wieder ausgewürgt hatte weil sie so eklig bitter sind. Ist auch nur ein "Ergänzungsfuttermittel", was vier Tage eingegeben werden soll.

@Petra: wie habt ihr das bei Lena denn in den Griff bekommen? Hingen die hohen Leberwerte mit der SDÜ zusammen?

Und die Bauchspeicheldrüse wird mittels Blutabnahme untersucht? Das wäre praktisch, da er ja wegen der Schilddrüse eh wieder "angezapft" werden muß;)


Hallo Sandra...

Die schlechten Leberwerte können von dem Carbimazol her kommen.
Guck mal bei Wikipedia, da sind die Nebenwirkungen beschrieben.
Oder hatte sie die schlechten Werte schon vorher?

Wegen dem DF - Bauchspeicheldrüse oder Giardien könnten es natürlich auch sein. Hmmm... Ist schwierig!
Mußte bei Smartie damals auch rumdoktern. Vermutung lt. TA Bauchspeicheldrüse - teures Spezialfutter + Enzyme. Aber es wurde dadurch nicht besser!
Später stellte sich herraus, das Smartie nen empfindlichen nervösen Magen & nen Reizdarm hat. Sobald er Stress hatte, gabs Erbrechen & Durchfall.
Das mit dem DF hat sich später gelegt, so nach ca. 2,5 Monaten, lediglich das Erbrechen ist geblieben!
Nach TA-Besuchen wird immer erst mal ne Runde gek....! ;)

Das ständige rumdoktern mit dem Futter ist nicht unbedingt hilfreich.
Was fütterst du denn? Bzw. was hat die Maus denn vorher bekommen?
Hab mir jetzt nicht alle Beiträge durchlesen können.
Vielleicht kann ich dir ja ein paar Tipps geben?
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
  • #14
Der TA wird die Probe für die große Untersuchung ins Labor geben, dort kennt man den Elisa-Test.

@Petra: wie habt ihr das bei Lena denn in den Griff bekommen? Hingen die hohen Leberwerte mit der SDÜ zusammen?
Lena hatte kurzzeitig eine Netzhautablösung, wodurch ihre Herzkrankheit entdeckt wurde. Ich ließ dann die Schilddrüse (gefühlsmäßig) untersuchen und es wurde SDÜ festgestellt. Für alles (Unterstrichene) bekam sie starke Medikamente, die natürlich die Leber angriffen. Ihre Werte waren unglaublich hoch (ich hatte sie irgendwo hier eingestellt, müsste jedoch erst danach suchen), aber sie gingen schon runter und wir hätten es wahrscheinlich in den Griff zu bekommen mit Mariendistel (bekommst du als Tabletten beim TA oder in der Drogerie). Leider machte Lenas Herz nicht mit und wir mussten sie gehen lassen.

Nachtrag:
Wir haben pflanzliche Tropfen (Phyto...irgendwas von Vetoquinol) bekommen, die Tiger aber sofort wieder ausgewürgt hatte weil sie so eklig bitter sind. Ist auch nur ein "Ergänzungsfuttermittel", was vier Tage eingegeben werden soll.
Dem Namen Phyto nach vermute ich, dass deine Tropfen bereits Mariendistel (zumindest anteilmäßig) enthalten. Zumindest die Tabletten vom TA sind jedoch recht klein und problemlos zu verabreichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sasa

Sasa

Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Ruhrgebiet
  • #15
Die Leberwerte waren bei der ersten Blutuntersuchung, mit der auch die SDÜ diagnostiziert wurde, schon sehr hoch. Jetzt bei der zweiten waren sie immer noch viel zu hoch aber schon niedriger als vorher, ohne daß die Leber irgendwie behandelt wurde. Vielleicht hat das Futter selbst schon ein bißchen geholfen.

Wir sind mittlerweile bei Animonda Carny und Schmusy angekommen. Aber er mäkelt so sehr, mal mag er auch Lux von Aldi Nord, mal mag er die dm-premium Schälchen. Also ich versuche schon auf einen hohen Fleischanteil zu achten und natürlich kein Zucker&Getreide. TroFu isst er auch, aber nicht soviel, max. zwei Eßlöffel am Tag und da haben wir auch verschiedene Sorten. Er bekommt zudem als "Snacks" zwischendurch abgekochtes Geflügel (keine Knochen) und mal Tartar.

Bei der alten Dame hat er gut&günstig Schälchen von Edeka bekommen, morgens hingestellt, wenn's der Blindenhund nicht vorher gefressen hatte und Tiger keinen hunger hatte, stand es abends noch vertrocknet da. Auch draußen gern mal mit Fliegen dran. Als Freigänger hat er sich vermutlich durch die Nachbarschaft gefressen. Er wurde hier schon in einer Gaststätte und in einem Kiosk gesehen und es gibt bestimmt auch genügend Leute, die gern ihre Tischabfälle verfüttern. Würd mich net wundern, wenn er dadurch nen Schaden bekommen hat. Momentan darf er ja zum Glück nicht raus, so daß man das unter Kontrolle hat.

Außerdem frißt er mehrmals täglich kleine Portionen, er schafft nicht viel auf einen Schlag. Meldet sich bestimmt fünf- bis sechsmal. Gut, daß meine Mutter dann da ist und füttern kann.

Er bekommt auch noch Malzpaste, aber ich glaube die kann nix schaden, oder? Trinken ist glaub ich auch im Rahmen, bekommt Wasser und geht zweimal täglich für längere Zeit schlecken. Die letzte Mahlzeit ist so kurz vor zwölf abends vor'm Schlafengehen.
 
Sasa

Sasa

Benutzer
Mitglied seit
1 Juli 2008
Beiträge
32
Ort
Ruhrgebiet
  • #16
Das ist das Mittel, habe jetzt mal im Netz gesucht (wo ich doch eigentlich arbeiten sollte...:rolleyes:)


Phytorenal-F® 250ml

Phytorenal-F® ist ein Ergänzungsfuttermittel für Hunde und Katzen, und eignet sich zur Unterstützung der physiologischen Leber- und Nierenfunktion.
Zusammensetzung:
Grünmehleextrakte ( Lespedeza Fol., Cynarae Fol., Orthosiphonis Fol., Bucco Fol., Uvae-ursi Fol.), Erzeugnisse aus Wurzeln (Sarsaparillae Rad.), Saccharose, Sorbit, Magnesiumchlorid, mit Konservierungsstoff (EG-Zusatzstoffe)

Inhaltsstoffe:
Rohprotein 0,23%, Rohfett 0,07%, Rohfaser 1,1%, Rohasche 0,92%

Fütterungsempfehlung:
Hund: anfänglich 2 mal täglich 1 Teelöffel, nach 4 Tagen 2 mal täglich 1/2 Teelöffel
Katze: 2 mal täglich 1/2 Teelöffel
4-8 Tage eingeben

Vetoquinol S.A. , selectavet
Flasche zu 250ml
Flasche zu 250ml 13,90 EUR (55,60 EUR / 1000ml)

Sieht nicht aus, als ob da Mariendistel drin wäre. Kenne das von den Wellis, daß die Mariendistelsamen picken sollen, wenn die Leberprobleme haben.
Hm, ich glaube dann muß ich echt mal den Arzt für die Katze wechseln. Die haben in der TK nämlich nix mit Homöopathie im Sinn. Das Nux vomica hatte ich für die Schweinis auch von einer anderen Praxis bekommen.

Auf jeden Fall habe ich jetzt schon mal einiges im Hinterkopf und bin dann vorbereitet.

Das ist schade mit Lena. Kenne das von meinen Schweinen, da kämpft man und macht und tut, hat zig Baustellen, die eine Sache bessert sich gerade und dann hilft es doch alles nichts und man muß aufgeben.
 
romanticscarlett

romanticscarlett

Forenprofi
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.453
Ort
Mosbach
  • #17
Es riecht eigentlich mehr nach Kanalisation. Und das dann sehr intensiv. Das Klo ist mit Haube ohne Tür und da er den Haufen nicht zuscharrt, zieht der "Duft" sofort durch das ganze Haus, also liegenlassen ist nicht.

Auch diese Beschreibung kommt mir bekannt vor. Minka hat mal in einen Blumenkübel gesch....Das hat auch bestialisch gestunken. Wirklich nach ekligem Durchfall und sehr intensiv. Und so richtig penetrant. Ich wohne in einer Altstadt und die Nachbarhäuser sind sehr dicht beieinander. Da war es mir auch peinlich, dass die ganzen Nachbarn den Geruch mitertragen mussten.

Lass bitte auf jeden Fall die Bauchspeicheldrüse überprüfen. Deine Beschreibung ist so verdammt ähnlich zu Minkas Symptomen damals. Ich weiß allerdings nicht, ob man das übers Blut machen kann. Ich habe damals eine Kotprobe abgegeben, die dann untersucht wurde.

Ach ja: Wenn es daran liegen sollte, ist es auch vergebene Liebesmüh, verschiedene Futtersorten durchzutesten. Denn dann kann im Moment keines richtig verwertet werden.
 
Arborea

Arborea

Forenprofi
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
2.069
Alter
41
Ort
Essen
  • #18
Hallo Sandra, du hast ne PN.:)
Die BSD kann man mittels TLI-Test, oder aber über einen Kottest untersuchen lassen. Wenn Mia auf Toilette geht und DF hat, fallen hier die Fliegen von den Wänden, der Geruch ist wirklich furchtbar...:eek:
 
L

LuisaH

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17 Mai 2021
Beiträge
1
  • #19
Hallo liebe Sandra ich wollte kurz nachfragen wie dass mit Tigi geendet hat… ich habe zwei Katzen welche positiv auf Giardien getstet wurden dafür aber dann zwei mal behandelt wurden. Die Ärztin meinte das mit den Giardien sollte nun eig vorbei sein…Trotzallem ist der Stuhlgang nach Behandlung und Prävention mit Darmbaktierien immer noch so hellbraun gelblich und stinkt wie Hölle kannst du mir sagen ob es wirklich was mit der Bauchspeicheldrüse oder ähnlichem zu tun hatte?
 
Kayalina

Kayalina

Forenprofi
Mitglied seit
4 Juni 2020
Beiträge
1.217
Ort
am Bodensee
  • #20
Hallo und herzlich Willkommen im Forum, @LuisaH
Dieser Thread hier ist von 2008 und die Erstellerin war seit 2010 nicht mehr hier angemeldet. Ich glaube daher nicht, dass du noch mit einer Rückmeldung rechnen kannst. Du kannst aber gerne deinen eigenen Thread aufmachen oder den Giardien-Sammelthread nutzen, in diesen alten Themen geht das oft unter.
Grundsätzlich ist es bei Giardien-Infektionen häufig so, dass der Durchfall nicht direkt nach der Behandlung wieder weg ist.
Vielleicht kannst du dann im entsprechenden Thema etwas ausführen, womit ihr behandelt habt, ob nach der Behandlung nochmal getestet wurde und wenn ja mit welchem Verfahren (z.B. Schnelltest in der Praxis oder PCR-Test im Labor), usw. Dann kann man dir entsprechend Tipps geben.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
50
Aufrufe
98K
Antworten
10
Aufrufe
2K
A (nett)
Antworten
6
Aufrufe
3K
Maiglöckchen
Antworten
120
Aufrufe
9K
Kubikossi
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben