Katzenanfängerin braucht Katzenprofi-Rat

  • Themenstarter MaryStella
  • Beginndatum
M

MaryStella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2022
Beiträge
15
  • #81
So, jetzt bin ich nochmal hier - danke an alle, die mir gut zugesprochen haben und so manche Umgangsform hier selber in Frage stellen. Noch kurz dazu: Auch ich finde manche Dinge einfach nur blöd, aber ich würde mir nie anmaßen, jemanden deswegen zu beleidigen und ihn als dumm hinzustellen. Einfach freundlich darauf hinweisen und sachlich aufklären, warum ich dieses und jenes nicht für gut halte, fertig. Ich verstehe nicht, wie man so einfache Grundregeln der Kommunikation nicht auf die Reihe kriegt. Mit beleidigender Konfrontation verursacht man beim Gegenüber doch nur eine Trotzreaktion - und das ist bestimmt niemals Sinn der Sache. Also ich hoffe und sehe, mittlerweile hat sich alles etwas beruhigt und ich werde es nochmal versuchen. Für alles andere ist mir ganz ehrlich meine Zeit zu schade.

Es scheint sie möchte das Kitten aufnehmen mit allen Konsequenzen, ist sich bewusst das es sein KANN das es nicht gesund ist. Daher fände ich es gut wenn man Tipps gibt auf was sie beim ersten bzw zukünftigen TA/TK Besuchen achten sollte.


- Herzschall wegen HCM
- Zahnstatus regelmäßig checken lassen und TA/TK mit Dentalröntgen dafür aufsuchen
- vor anstehenden OPs immer Herz vorher untersuchen lassen (OPs mit Inhalationsnarkose, Monitoring und Infusion da schonender fürs Tier)
- geriatrisches Blutbild, Urinprobe und Kotprofil über 3 Tage gesammelt und durch Fremdlabor untersucht wäre für den Anfang auch gut damit man Mal Werte hat


Ansonsten über Fold zb hier im Forum einlesen.

Auch beim zweite Kitten sollte ein Allgemeincheck, Kotprofil, Urinprobe und geriatrisches Blutbild erfolgen zwecks Werte.

Beide kastrieren, impfen, testen und chippen lassen (Tasso registrieren) wurde bereits geschrieben.

Rechnungen, Medikamentenlisten, Röntgenbilder, Blutwerte usw immer alles mitgeben lassen ist sehr hilfreich wenn die Tiere zb auf ein Medikament allergisch reagieren oder man eine Zweite/Drittmeinung einholt.

Danke Lillyrose, wie du richtig erkannt hast, werde ich den Kater aufnehmen und bin mir der Konsequenzen bewusst. Grundsätzlich möchte ich aber schon anmerken, dass man NIEMALS in der Hand hat, ob ein Kind oder Tier gesund ist/bleibt oder nicht. Deshalb denke ich in solchen Dingen immer positiv, bin für jeden Tag dankbar, den Mensch und Tier gesund sind und nehme es auch an, wenn es nicht so ist. Aber ich verstehe natürlich den Grundgedanken, dass man sowas nicht weiter unterstützen sollte, wenn dabei die Wahrscheinlichkeit für Erkrankungen um ein Vielfaches höher liegt. Nur finde ich immer noch, hat der kleine Kater (der schon einen Namen erhalten hat, von allen sehnsüchtig erwartet wird und vom Kleinsten am Bildschirm gestreichelt wird) absolut nichts davon, wenn ich mich nun von ihm abwende. Der ist innerhalb kürzester Zeit in den Händen von jemandem, der sich vielleicht nicht so ausführlich informiert und von Kennern wie euch beraten wird. Besser? Für mich definitiv nicht.
Und zum Thema Kätzchentod, wie dramatisch das vor allem für die Kinder wäre: Natürlich, aber der Tod gehört eben zum Leben und sie müssen auch damit umzugehen lernen.

Noch eine Geschichte zum Thema Rassezüchtung = Erbkrankheiten. Unser Hund war eine richtige Promenadenmischung, entstanden auf dem Bauernhof, Eltern bis zum späten Lebensende kerngesund. Nach 1 1/2 Jahren die Diagnose: massive Schilddrüsenunterfunktion. Bis zu seinem Tod im Alter von 13 Jahren hat er mit Medikamenten ein relativ normales Leben führen können. Wie gesagt, man hat nie in der Hand, was einen erwartet.

Ich werde mal ausloten, wie weit das Wissen unserer Dorf- und Wiesen-TÄ reicht, ansonsten werde ich mich nach einer Tierklinik umsehen. Danke jedenfalls für die Tipps, wie ich den Gesundheitsstatus am besten überprüfen kann.
 
  • Like
Reaktionen: Schnoki, Andersland, Louisella und 6 weitere
A

Werbung

FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
4.035
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #82
Es empfiehlt sich übrigens immer für den Fall der Fälle eine Notfallklinik oder ein Tierarzt mit Notfallnummer parat zu haben. Man hofft, dass man es nie braucht, aber wenn, ist man froh, wenn man sich das nicht noch im Moment zusammen suchen muss.

Wie steht denn die Familie in Zwischenzeit zum Thema zwei Katzen? Alle überzeugt? :)
 
Sancojalou

Sancojalou

Forenprofi
Mitglied seit
2. Januar 2021
Beiträge
2.613
  • #83
@MaryStella hast du meinen Post gelesen, mich würde wirklich interessieren, was du dazu zu sagen hättest.
 
M

MaryStella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2022
Beiträge
15
  • #84
Mittlerweile hat sich seit gestern bezüglich Kitten Nr. 2 einiges getan: Noch gestern habe ich auf der Website eines Tierheims in der Nähe (na ja, zumindest das näheste, die gibt es hier nur spärlich) Kitten entdeckt und noch am Abend der Vermittlerin eine Nachricht geschickt und geschildert, dass ich eben nach einem Kumpel für den BKH-BLH-Mix suche, weil ich mittlerweile eingesehen habe, dass Kitten nicht alleine aufwachsen sollte. Heute bekam ich dann einen Anruf. Sie will sich das nun sehr genau ansehen, wo wir wohnen, wie schnell die Autos dort fahren, wie viel Verkehr fließt, wie meine Kinder mit den Tieren umgehen usw. bevor sie das Kitten abgibt, aber im Laufe des Gesprächs hat sich dann ein sehr gutes Gefühl eingestellt, dass alles klappen könnte. Vorerst is ein rot-weißer Kater für uns reserviert, in zwei Wochen darf ich mit meinen Kids zu einem Kennenlernen vorbeikommen und wenn alles passt, dürfte er dann Mitte/Ende Juni bei uns einziehen. Also rund 1 bis 2 Wochen später als Kater Nr. 1 (da kann ich aber nochmal mit der Katzenmama - Züchterin darf ich sie ja nicht mehr nennen reden, ob er vl. noch etwas länger bei ihr bleiben darf), aber laut der Dame vom Tierschutz sollte das kein Problem sein.

Also ich finde, das ist zumindest eine erste Erfolgsmeldung, oder? Also der Rest der erwachsenen Familie ist nach wie vor skeptisch, was den 2. Kater anbelangt (und jetzt kommt noch dazu, dass die Dame vom Tierschutz sehr bestimmend und kontrollierend auftritt), aber sie nehmen es momentan einfach mal hin. Und das ist schon mal ein wichtiger Schritt. Den Rest manage ich schon noch. :)
 
  • Like
Reaktionen: Moonstone, Schnoki, Andersland und 12 weitere
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
4.035
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #85
Mittlerweile hat sich seit gestern bezüglich Kitten Nr. 2 einiges getan: Noch gestern habe ich auf der Website eines Tierheims in der Nähe (na ja, zumindest das näheste, die gibt es hier nur spärlich) Kitten entdeckt und noch am Abend der Vermittlerin eine Nachricht geschickt und geschildert, dass ich eben nach einem Kumpel für den BKH-BLH-Mix suche, weil ich mittlerweile eingesehen habe, dass Kitten nicht alleine aufwachsen sollte. Heute bekam ich dann einen Anruf. Sie will sich das nun sehr genau ansehen, wo wir wohnen, wie schnell die Autos dort fahren, wie viel Verkehr fließt, wie meine Kinder mit den Tieren umgehen usw. bevor sie das Kitten abgibt, aber im Laufe des Gesprächs hat sich dann ein sehr gutes Gefühl eingestellt, dass alles klappen könnte. Vorerst is ein rot-weißer Kater für uns reserviert, in zwei Wochen darf ich mit meinen Kids zu einem Kennenlernen vorbeikommen und wenn alles passt, dürfte er dann Mitte/Ende Juni bei uns einziehen. Also rund 1 bis 2 Wochen später als Kater Nr. 1 (da kann ich aber nochmal mit der Katzenmama - Züchterin darf ich sie ja nicht mehr nennen reden, ob er vl. noch etwas länger bei ihr bleiben darf), aber laut der Dame vom Tierschutz sollte das kein Problem sein.

Also ich finde, das ist zumindest eine erste Erfolgsmeldung, oder? Also der Rest der erwachsenen Familie ist nach wie vor skeptisch, was den 2. Kater anbelangt (und jetzt kommt noch dazu, dass die Dame vom Tierschutz sehr bestimmend und kontrollierend auftritt), aber sie nehmen es momentan einfach mal hin. Und das ist schon mal ein wichtiger Schritt. Den Rest manage ich schon noch. :)
Ja, das ist halt... wie soll ich sagen... Spätestens wenn man die Beiden beim Spielen, Kuscheln oder sich gegenseitig putzen sieht, werden alle Zweifel komplett weg sein ;)
 
  • Like
Reaktionen: dieausdemmeerkommt, Fla, MaryStella und 4 weitere
M

MaryStella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2022
Beiträge
15
  • #86
@Sancojalou und @Lillyrose: Ich bin aus Österreich - also jetzt bezüglich TA und angemeldeter Hobbyzucht. Vielleicht gibt es da im Hinblick auf die Hobbyzucht Unterschiede zu D? Aber ich habe da wirklich keine Ahnung, wann etwas als Hobbyzucht deklariert werden darf und was die Richtlinien sind. Müsste ich mich erst einlesen.

Noch eine Frage, und das ist wirklich als Frage und nicht Provokation zu sehen: Wenn ja bei den vermeintlichen Vermehrern ohnehin nie reinrassige Katzen miteinander verpaart werden, ist dann nicht das Risiko einer typischen Erbkrankheit auch geringer?
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
4.035
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #87
@Sancojalou und @Lillyrose: Ich bin aus Österreich - also jetzt bezüglich TA und angemeldeter Hobbyzucht. Vielleicht gibt es da im Hinblick auf die Hobbyzucht Unterschiede zu D? Aber ich habe da wirklich keine Ahnung, wann etwas als Hobbyzucht deklariert werden darf und was die Richtlinien sind. Müsste ich mich erst einlesen.

Noch eine Frage, und das ist wirklich als Frage und nicht Provokation zu sehen: Wenn ja bei den vermeintlichen Vermehrern ohnehin nie reinrassige Katzen miteinander verpaart werden, ist dann nicht das Risiko einer typischen Erbkrankheit auch geringer?

Es ist so, dass bei eingetragenen Züchtern grundsätzlich die Zuchttiere auf Erbkrankheiten getestet werden, also diese diese Erbkrankheiten nicht mehr weitergegeben werden. Je nach Zuchtverein ist das aber wohl auch nicht dasselbe... Bei Vermehrern besteht oftmals keine Kenntnis über diese Dinge und wird auch nicht darauf geachtet. Deswegen sind Erbkrankheiten da häufiger das Problem. Ich hoffe, ich konnte dir diese Frage beantworten :)
 
  • Like
Reaktionen: Phillis, Delisa und Sancojalou
M

MaryStella

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13. Mai 2022
Beiträge
15
  • #88
Es ist so, dass bei eingetragenen Züchtern grundsätzlich die Zuchttiere auf Erbkrankheiten getestet werden, also diese diese Erbkrankheiten nicht mehr weitergegeben werden. Je nach Zuchtverein ist das aber wohl auch nicht dasselbe... Bei Vermehrern besteht oftmals keine Kenntnis über diese Dinge und wird auch nicht darauf geachtet. Deswegen sind Erbkrankheiten da häufiger das Problem. Ich hoffe, ich konnte dir diese Frage beantworten :)
Ja, das ist schon schlüssig.
 
  • Like
Reaktionen: Sancojalou
N

Nicht registriert

Gast
  • #90
Es ist so, dass bei eingetragenen Züchtern grundsätzlich die Zuchttiere auf Erbkrankheiten getestet werden, also diese diese Erbkrankheiten nicht mehr weitergegeben werden. Je nach Zuchtverein ist das aber wohl auch nicht dasselbe... Bei Vermehrern besteht oftmals keine Kenntnis über diese Dinge und wird auch nicht darauf geachtet. Deswegen sind Erbkrankheiten da häufiger das Problem. Ich hoffe, ich konnte dir diese Frage beantworten :)

Ein BLH und BKH sind im Prinzip die gleiche Rasse mit unterschiedlicher Haarlänge. Es ist nicht wirklich ein Mix.
 
  • Like
Reaktionen: Sancojalou, Lionne und FindusLuna
KatzeK

KatzeK

Forenprofi
Mitglied seit
23. September 2020
Beiträge
3.870
  • #91
Wenn ja bei den vermeintlichen Vermehrern ohnehin nie reinrassige Katzen miteinander verpaart werden, ist dann nicht das Risiko einer typischen Erbkrankheit auch geringer?

Reinrassigkeit kannst du nur über einen Stammbaum nachweisen, das ist etwas anderes als "Rassemerkmale". Das zum einen.

Zum anderen ist bei reinrassigen Tieren (mit Stammbaum) der Genpool häufig auf wenige Ursprungstiere zurückzuführen. Dh. es gibt ein erhöhtes Risiko in Bezug auf genetische "Inzuchtkrankheiten". Weshalb ein seriöser Züchter auch so viel Wert auf den Stammbaum legt. Da diese Risiken aber auch mit Stammbaum nicht komplett ausgeschlossen sind werden zusätzliche Test's auf die für die Rasse typischen Erbkrankheiten gemacht um das Restrisiko zu minimieren und die Weitergabe zu durchbrechen.

Dein Grundgedanke, dass das Einkreuzen anderer Tiere - ohne diese "Inzuchtschäden" - das Risiko minimieren kann ist also durchaus richtig, nur kann das Risiko eben von einem Laien auf die Art weder bestimmt noch ausgeschlossen werden. Denn ein Laie weiss in der Regel wenig von den "Regeln" der "Vererbung" und spielt damit im Grunde Lotto. Auf Kosten der Tiere und auf Kosten derer, die so ein Tier dann am Ende des Tages medizinisch versorgen lassen müssen oder verlieren.
 
Werbung:
NicoCurlySue

NicoCurlySue

Forenprofi
Mitglied seit
5. August 2016
Beiträge
6.715
  • #92
Hallo,

ich habe jetzt alles von Anfang an gelesen. Und ich möchte einfach mal schreiben, dass ich es gut finde, dass Du Dich nicht hast vertreiben lassen und dass Du jetzt ein zweites Kitten aus dem Tierschutz dazu holst.

Ich würde auch versuchen, das erste Kitten noch so lange bei der Mama zu lassen, bis beide zeitgleich einziehen können.

Viel Spaß mit den neuen Mitbewohnern.
 
  • Like
Reaktionen: Moonstone, FindusLuna, bootsmann67 und eine weitere Person
Somma

Somma

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. März 2022
Beiträge
255
  • #93
Noch habt ihr den Vermehrer-Kater nicht. Bitte nimm meinen Text nicht als Vorwurf, sondern als einen Versuch, dich zu ermutigen, das Ruder im Sinne des Tierschutzes rumzureißen. Ich lese Intelligenz und Verantwortungsgefühl aus deinen Texten, sonst würde ich mir die Mühe nicht machen. Bitte bleib auch im Forum, egal wie es ausgeht, würde ich mich über Austausch freuen.

Ich kann es gut verstehen. Man verliebt sich, baut schon eine Beziehung auf, fühlt sich schon verantwortlich für das kleine Tier, will es nicht im Stich lassen. Man will die Kinder nicht enttäuschen. Man hatte eine Entscheidung von der man dachte, dass sie gut ist, hatte sich schon extra viele Gedanken gemacht; Mit dem Mann ist man schon wegen einer anderen Baustelle (Zweittier) in Diskussion, ackert daran für die gute Sache. Hat sich hier informiert und beim zweiten Tier einen anderen Weg eingeschlagen. Man hat der Verkäuferin Zusagen gemacht, will sich an Zusagen halten, einfach weil man jemand ist, der verantwortungsbewusst ist, der sich an Zusagen hält. Man ist kein Heiliger aber auch kein schlechter Mensch und gar nicht dumm und will sich das - zu Recht - auch nicht sagen lassen...
Auf der anderen Seite kann der schärfere Ton von den Wenigen im Forum vielleicht auch nachzuvollziehen sein. Vor dem Hintergrund, dass das Leid Spuren im emotionalen Gefüge der Schützer hinterlässt. Und oft ist das, worauf gekränkt reagiert wird gar kein beleidigender Ton, sondern eine prägnannte, pointierte Benennung von Fakten/Umständen, die ein Licht auf eine schmerzhafte Wahrheit werfen. Die Bedeutung von "Jeden Morgen steht ein Dummer auf" ist doch nur, dass es immer jemanden gibt, der sich übervorteilen lässt. Dies wird grade mit dir versucht. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Vermehrerin, die mit zweifelhaften Methoden dich als Kundin gewonnen hat und einen überhöhten Preis verlangt, genau so über Euch denkt - natürlich vornherum Verkäufer-Zucker. Ganz anders tritt da die Vermittlerin aus dem Tierheim auf - kontrollierend. Sie tut dies, weil ihr das Wohl der Katze am Herzen liegt, sie diese liebt. Stell dir vor, du gäbest deine Kinder auf Dauer in Obhut zu Pflegeeltern.
  • du schreibst, du nimmst den Kater und bist dir der Konsequenzen bewusst...
Kann man das wirklich in vollem Umfang? Manchmal kann eine kleine unscheinbare Handlung einen Stein ins Rollen bringen und der Zukunft eine deutlich andere Wendung bringen - im Positiven und im Negativen. Ich glaube es ist fast niemals möglich, sich aller Konsequenzen bewusst zu sein, letztlich bleibt nur, nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln und dann das Beste zu hoffen.
  • du schreibst, du verstehst den Grundgedanken, dass man sowas nicht weiter unterstützen sollte, wenn die Wahrscheinlichkeit für Erkrankungen um ein Vielfaches höher liegt.
Aber handelst nicht entsprechend, aus Sicht des Tierschutzes schade. Es geht auch nicht nur um die höhere Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen deines zukünftigen Tieres, sondern es wird Tierleid hohen Maße durch solche profitgierigen Vermehrer wie die "Katzenmami" ist, verursacht. Durch uninformierte Käufer unbewusst unterstützt und durch informierte Käufer gefördert, welche trotz besserem Wissen andere Prioritäten setzen.
  • du fragst ob es besser ist, wenn der Kater "innerhalb kürzester Zeit in den Händen von jemandem" ist, "der sich vielleicht nicht so ausführlich informiert und von Kennern wie euch beraten wird".
Für diesen individuellen Kater, in den ihr euch verliebt habt wohl nicht, es klingt nach allem was du schreibst so, als ob er es bei euch/dir seehr gut getroffen haben wird (obwohl das ja reine Spekulation ist, dass er es woanders schlechter haben würde). Für das Kitten, was weiter im Tierheim sitzt, statt von Euch gerettet zu werden, für das Muttertier, das weiter als Gebärmaschiene leidet, die Deckkater, die ein ggf. einsames Dasein fristen, die vielen ungeborenen weiteren ggf. kranken Kitten dieser Vermehrerin, für diese wäre es besser, wenn ihr euch, mit dem neuen Wissen einen Ruck gebt, den Kater nicht nehmt, sondern der Vermehrerin deutlich sagt, was ihr von ihren Taten haltet. Wenn das viele machen durch Aufklärung, dann gibt es vielleicht mal ein Umdenken bei einigen Vermehrern oder wird so lästig, dass es gelassen wird.
 
  • Like
Reaktionen: Delisa, Julia01, dieausdemmeerkommt und 5 weitere
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
4.781
  • #94
Kann man nicht mal eine Entscheidung akzeptieren?

Alles, was du geschrieben hast, wurde schon gesagt und ist bekannt.
Muß darüber endlos weiter diskutiert werden? Das Thema ist doch abgeschlossen.
 
  • Like
Reaktionen: Moonstone, Schnoki, FindusLuna und 8 weitere
Somma

Somma

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. März 2022
Beiträge
255
  • #95
Entscheidungen können ja revidiert werden, noch hat sie den Kater nicht. Wenn der dann da ist, ist das Thema natürlich abgeschlossen, dann sollte nicht nachgetreten werden, sondern nach Vorn gesehen. Ich freue mich sehr über die Entscheidung für den zweiten Kater(y)
 
  • Like
Reaktionen: Julia01, dieausdemmeerkommt und Lila1984
Phillis

Phillis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. August 2014
Beiträge
1.288
  • #96
Ich freue mich, dass Du Dich nicht hast vertreiben/ verscheuchen lassen. Und ich freue mich, dass gute Fragen stellst, die hier sachlich beantwortet werden.

Was ich mindestens so gut finde, ist, dass es user gibt, die ehrlich zugeben, dass auch sie nicht mit der Kenntnis und dem Wissen, das sie heute haben geboren wurden, sondern dazu gelernt haben. Das ist bei mir nicht anders. Vieles, was ich heute wiß, bzw. umsetze habe ich durch Katzenforen gelernt.
 
  • Like
Reaktionen: FindusLuna, MaryStella, Lionne und eine weitere Person
Neol

Neol

Forenprofi
Mitglied seit
18. August 2007
Beiträge
1.878
Alter
50
Ort
Baden-Württemberg
  • #97
Ich glaube nicht, daß es noch viel ändert wenn man die gleiche Sache zum 134. mal schreibt. ;) Es wurde jetzt alles gesagt, mehrfach ... nochmal mehrfach und nochmal mehrfach.
Ich bin ziemlich sicher, daß @MaryStella hat es verstanden. ;)
 
  • Like
Reaktionen: Schnoki, Nicht registriert, Wildflower und 3 weitere
Lila1984

Lila1984

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. April 2017
Beiträge
700
  • #98
Danke Lillyrose, wie du richtig erkannt hast, werde ich den Kater aufnehmen und bin mir der Konsequenzen bewusst. Grundsätzlich möchte ich aber schon anmerken, dass man NIEMALS in der Hand hat, ob ein Kind oder Tier gesund ist/bleibt oder nicht. Deshalb denke ich in solchen Dingen immer positiv, bin für jeden Tag dankbar, den Mensch und Tier gesund sind und nehme es auch an, wenn es nicht so ist. Aber ich verstehe natürlich den Grundgedanken, dass man sowas nicht weiter unterstützen sollte, wenn dabei die Wahrscheinlichkeit für Erkrankungen um ein Vielfaches höher liegt. Nur finde ich immer noch, hat der kleine Kater (der schon einen Namen erhalten hat, von allen sehnsüchtig erwartet wird und vom Kleinsten am Bildschirm gestreichelt wird) absolut nichts davon, wenn ich mich nun von ihm abwende. Der ist innerhalb kürzester Zeit in den Händen von jemandem, der sich vielleicht nicht so ausführlich informiert und von Kennern wie euch beraten wird. Besser? Für mich definitiv nicht.
Er nicht, aber dafür ein Kitten aus dem Tierschutz - das hätte durchaus was davon. Ja, ich weiß, ihr holt das zweite aus dem Tierschutz, und das finde ich auch toll. Wieso also nicht auch das erste? Wenn wir mal die Perspektive "Der kleine Kater hat absolut nichts davon" umdrehen: Theoretisch hätte auch ein zweites Kitten die Chance auf ein Zuhause bei euch. Stattdessen bekommt es diese Chance aber nun doch nicht, muss im Tierheim bleiben und der Vermehrer macht Kohle. Genau so geht das halt immer und immer weiter.

Neue Katzenhalter, die es ggf. besser wissen, kaufen aus verschiedensten Gründen trotzdem beim Vermehrer und der lacht sich ins Fäustchen, weil er mal wieder Geld verdient hat und lustig weitermachen kann. Aber klar "Dann kauft die Katze halt jemand anderes" ist ein Totschlagargument. Dann könnte euch aber auch egal sein, wo die andere Katze herkommt, denn: Bringt ja eh nix.

Und ja, ich weiß, es wurde schon mehrfach gesagt. Aber ich kann (grade im Blick auf meine Arbeit als Vermittlerin) nur unterstreichen: Wenn ihr entspannte und nicht zu wilde Katzen möchtet, bei denen ihr sicher sein könnt, dass sie jetzt und auch in Zukunft gut mit Kindern zurecht kommen, sind Kitten echt die falsche Wahl. Sicher, das kann gut gehen, aber ist dann halt Glückssache 🤷‍♀️
 
  • Like
Reaktionen: Delisa, Cat_Berlin und 16+4 Pfoten
Pattsy

Pattsy

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. November 2021
Beiträge
489
Alter
61
Ort
Dresden
  • #99
Nochmal bezüglich "Vermehrer" aus meiner Erfahrung.
Meine Züchterin ist in einem Verein und habe für beide BKH einen Stammbaum.
Selbst das schützt vorm reinfallen nicht....wie ja mein toter Maxi beweisst.
Und auch finanziell bin ich noch mehr auf die Nase gefallen, 900€ pro Tier und das unkastriert und nicht untersucht auf Erbkrankheiten.
Ich war völlig blauäugig, dachte dasselbe wie du, kann doch mein Tier, in was ich mich verguckt habe, nicht im Stich lassen, wer weiss wo es dann landet usw. Kann also deine Argumentation voll nachvollziehen :(
Ich wünsche dir natürlich nicht, das dir dasselbe passiert, muss ja nicht zwingend so sein.
Für mich kommt jedenfalls nur noch Katzi aus TH/TS in Frage, man merkt ja, wie gut die alles kontrollieren und für ihr Tier machen.
Nicht so wie die Züchter, ja klar, Geld her und können sie sofort abholen, umso schneller, umso besser :confused:
 
  • Like
Reaktionen: Schnoki, sMuaterl, FindusLuna und 2 weitere
Wildflower

Wildflower

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2021
Beiträge
4.781
  • #100
Okay, das ist natürlich auch eine Sichtweise: Nicht das ausgesuchte Kitten kaufen, denn das hat ja noch keine schlechte Lebenserfahrung gemacht und hat gefälligst zu warten, bis es selber im Tierheim landet, da ja niemand mehr von Vermehreren kaufen soll. Erst dann, wenn es im Tierheim ist, hat es ein Recht auf ein neues Zuhause. Echt krank, diese Sichtweise, die genau SO bei mir an kommt.

So, und nun setze ich mich ganz fest auf meine Finger.
 
  • Like
Reaktionen: Schnoki, Andersland, NicoCurlySue und 3 weitere
Werbung:

Ähnliche Themen

F
Antworten
17
Aufrufe
2K
steffelchen
S
jeannett85
2
Antworten
27
Aufrufe
11K
H_Birma
H
S
Antworten
1
Aufrufe
1K
Irm
Irm
R
Antworten
21
Aufrufe
9K
Ryuzaki
R
W
Antworten
11
Aufrufe
1K
Catma
C

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben