katze krank aber was......??????

  • Themenstarter kirsten
  • Beginndatum
  • Stichworte
    katze

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
hallo
vieleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen.

vor 5 jahren ist und eine damals noch ganz kleine katze, zugelaufen.kelly hat trotz viler versuche nicht in der wohnung leben wollen,sie hat auf dem heuboden geschlafen.sonst war sie eine zutrauliche anhängliche katze.nur vor meinem mann hatte sie zeitweise angst u. vor karierten hemden.bis wir herausgefunden haben das unser nachbar sie wohl nicht mag,er trug auch solche hemden .wir haben noch 2 wohnungskater.
nun sind wir in ein eigenes haus gezogen.selbstverständlich haben wir kelly mitgenommen.
sie hat mit unseren anderen beiden 3 wochen in einem seperaten zimmer gewohnt weil hier im unteren haus noch so viel unruhe war.
seit pfingsten sind nun alle 3 katzen im unteren wohnbereich.
kelly hat von anfang an das katzenklo benutzt obwohl sie vorher keines kannte.sie hat keinerlei anstalten gemacht das sie raus möchte.seit sie nun bei uns im wohnbereich lebt hat kelly das sofa für sich entdeckt.sie will nach wie vor nicht raus.
vor ein paar wochen war dann auf ein lammfell im flur pipi gemacht.wir hatten unseren leo in verdacht.seine kastration hatten wir wegend es umzugs und dann heißen wetters aufgeschoben.
3 tage später war dann ein sessel betroffen.ich also mit leo zum kastrieren.
wirder 3 tage später sehr ich wie kelly so komisch läuft... küche vollgetropft,im flur ein see und im bett meines mannes auch.bin sofort mit kelly zum tierarzt.untersuchenungsergebnis hohe leukozyten,hoher ph wert und viel blut im urin.behandlung mit antibiotika.ich bekam tabletten mit.diese waren nicht in die katze zu bekommen trotz aller tricks..... also wieder tierarzt.diesmal war es schwierig kelly in die box zu bekommen.mir wurde spritzen aufgezogen und ich habe mit hilfe einer freundin ab selbst gespritzt.3x hats geklappt mit list u. tücke dann war kelly verschwunden sobald sie meine freundin gehört hat.
eine woche war alles gut,dann wieder ein see auf dem sofa.diesmal war das einfangen ne katasttrophe...... beim tierarzt hat sie 2 spritzen bekommen (eine weil sie nicht fraß) danach gings ihr schlchter als vorher.sie hat nur noch unterm kachelofen gelegen und wenn sie saß hat sie geschwankt.nach 2 tagen sollte sie wieder hin u. geröngt werden.diesmal war alle mühe umsonst,ich bekomme kelly nicht in den taransportkasten.sie scheint schon zu spüren wenn ich nur dran denke und verschwindet.kommt dann erst spät abends wieder raus.
mal eben reinsetzen wie unsere kater ist nicht,da ist sie immer noch wildkatze.
selbst das geben einer wurmkur vor einer woche ,als spot on war nur mit viel trick möglich.....
ich bin dann mit dem tierarzt so verbleiben das wir kelly vorläufig völlig in ruhe lassen und abwarten.

seit diesem telefonat ist sie wieder total anhänglich,kommt auf sofa und auf den schoß .möchte viel kuscheln.nur bei besuch ist sie verschwunden.
jetzt hat sie seit der wurmkur auch noch durchfall.....

mein mann hat schon den verdacht das kelly deshalb so freiwillig wohnungskatze ist weil sie so krank ist.

das es ihr nicht gut geht ist offensichtlich.sie geht ganz vorsichtig,meidet große u. hohe sprünge und liegt meist nur auf der seite.wenn unser kleiner kater spielen will wird er recht heftig abgewiesen.

ich bin total ratlos wie es weitergehen soll.ich möchte ihr so gern helfen aber sie läßt keine hilfe zu.


lg kirsten
hat vieleicht von euch jemand nen tip?
 
Werbung:
BKH

BKH

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. April 2008
Beiträge
696
Ort
bei Köln
Ihr habt wirklich keine Möglichkeit die "Kleine" in den Kennel zu bekommen? Zerkratzt sie euch oder flüchtet sie einfach?
Bei solchen Problemen würde ich nämlich schon weitere Untersuchungen beim TA durchführen lassen...
 
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
5.825
Alter
60
Ort
bei Gummersbach
Probiere notfalls den Kopfkissentrick. Die Katze in ein Kopfkissen packen und so zusammengeschnürt in den Kennel setzen. Bis sie sich daraus befreit hat, ist der Kennel zu. Ist gemein, klappt auch nur 2 oder 3 Mal, aber so bekommst Du sie wenigstens zum TA transportiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Brezel

Brezel

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2008
Beiträge
2.456
Ort
Hessen
Ich würde trotz aller Schwierigkeiten doch noch mal den TA aufsuchen (vielleicht einen anderen?). Denn das "in Ruhe lassen" ist ja keine Lösung, wenn die Mieze echt krank ist und auch Schmerzen hat.
Wurde denn nur Blasenentzündung diagnostiziert? Hast du etwas bekommen, um den ph-Wert zu senken? Wurde der Urin noch ein weiteres mal untersucht?

Was gibst du deiner Katze zu fressen? Trinkt sie denn?

LG
 
catweazlecat

catweazlecat

Forenprofi
Mitglied seit
26. Oktober 2006
Beiträge
1.440
Ort
Hünstetten-Görsroth
Versucht die Mieze mal rückwärts - also mit dem Hintern zuerst - in den Kennel zu setzen. Das klappt meist problemlos ;)
 
Katzenschutz

Katzenschutz

Forenprofi
Mitglied seit
20. April 2008
Beiträge
3.146
Ort
NRW
Hallo,

ich plädiere auch dafür, möglichst schnell zu einem versierten Tierarzt mit ihr.

Entweder, Du bekommst sie in den Korb, indem Du sie mit einer Hand im Nacken fixierst, andere Hand unter den Po, damit das Gewicht halten, sonst tut es im Nacken weh !! - und eine weitere Person steht parat mit dem Korb, Öffnung nach OBEN - Du lässt sie dann von oben mit dem Po zuerst runter in den Korb - so kann sie sich nicht mit den Vorderbeinen abstemmen...

Korb sollte aus Kunststoff sein - in den Weidekörben können sich die Katzen prima festkrallen...

Du solltest zusehen, dass Kelly vorher nicht den Korb sieht, solange bis sie schon quasi drin ist und das Ganze muss ruhig, aber sehr zügig gehen...

Zweite Möglichkeit, Du fütterst sie ab jetzt in einem kleinen Raum, wo sie keine Fluchtmöglichkeit hat - z.B. Badezimmer, dann kannst Du, wenn Du den Termin hast, sie zumindest im Vorfeld da festsetzen und sie leichter einfangen.

Viel Glück, sie muss zum TA - da ist eine dicke Entzündung oder Steine im Busch vermutlich und das muss ganz dringend behandelt werden.

Ich würde auch eine zweite TA-Meinung einholen - wieso sie z.B. jetzt, wo sie nicht in Ordnung ist, ein Wurmmittel bekommen hat, ist mir nicht so wirklich klar ? Hat sie denn Würmer erbrochen oder im Kot ausgeschieden ?
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
hallo
erst einmal danke für die vielen tips.
ich werden mal versuchen nach und nach zu kommentieren :)

also,wir sind seit über 20 jahren katzenhalter und haben immer problemkatzen gehabt.wir kennen uns also aus was solche dinge wie "einpacktricks" angeht

kelly ist aber in diesem moment absolute wildkatze,hat ja 5 jahre draussen gelebt,auf einem hof wo jagdhund ,ratten,böse nachbarn aufdringliche wilde kater usw ihr leben mitbestimmt haben.sie weiß sich also zu wehren.
allerdings ist sie sobald sie auch nur die ahnung hat was sein könnte,mitlerweile schon sobald ich sie auch nur anfassen will,verschwunden. kommt sie von selbst darf ich sie überall anfassen.versuche ich dann aber sie zu greifen ist sie wie der blitz weg......

kelly seperat zu füttern macht auch keinen sinn.sie friß schon sehr schlecht und allein dann garnicht mehr.

bisher habe ich von royal kanin trockenfutter sensilble 33 und indoor gemischt gefüttert u. naßfutter 1x am tag eine kleine menge schmusi reinen thunfisch. wir haben einen weiteren kranken kater.ihm fehlt ab und zu die darmbewegungen und er hat dann verdauungsprobleme ausserdem bildet sein körper zuviel fettgewebe.der arme kerl ist schon 2x deswegen operiert worden.da tiger ausser dem schmusi nichts anderes frißt und wir haben wirklich jede sorte katzenfutter durch,bekommen nun alle 3 das gleiche.
kelly hat als sie noch draussen gelebt hat auch trofu bekommen aber naßfutter von multifit(sie hatte ja einen wesentlich höheren umsatz,besonders im winter)
zur zeit sind wier wieder am probiren mit naßfutter.habe mich da mal durchfgearbeitet was die zusammensetzung angeht und versuche nun möglichst futter ohne nebenerzeugnisse zu füttern.klappt leider so gut wie garnicht.nur bei dem schmusi thunfisch.

wir gesagt da wir vorbelastet sind was kranke katzen angeht weiß ich schon recht gut bescheid ,auch was futter betrifft.
wir hatten bisher
eine perserkatze mit schlimmen verwachsungen im bauchraum,dadurch dauerkrank,viele ops ,unsauber
einen halbperserkater mit nierenerkrankung
eine halbperserin mit diabetes
einen maincoonmix mit veränderungen im knochenmark,zusätzlich hatte er mit 8 wo. bei seinen "züchtern" einen schweren unfall,robin wurde unter einer spanplatte begraben und hatte so ziemlich alles gebrochen was brechen kann.es hat monate gedauert bis er soweit ok war.
auch er hat uns viel sorgen gemacht wenn er zum tierarzt mußte,bei ihm mußte sogar der arzt handschuhe anziehen zum behandeln.aber für robin war ich die einzige bezugsperson,er lebte nur im haus und er wurde ja seit seiner 12 lebenswoche behandelt.anfassen durfte nur ich ihn.auf alle die sonst versuche gemacht haben weil er ja ach so süß war,ist er losgeganegn wie ein tiger und später dann geflüchtet.
ihn mußten leider im nov. einschläfern lassen.
wir haben bisher immer verschiedene tieraztmeinungen eingeholt,auch da sind wir also nicht nachlässig mit.

wir haben ausser den katzen noch rund 90 meerschweinchen .überwiegend alte/behinderte/kranke von herzfehler,schlaganfall,blind,augen op,arthrose,harnsteine... u.u.u.tiere daher bin ich medizinischen dingen was allgemein tiere angeht auch nicht so ganz hilflos.vieles habe ich im laufe der letzten 15 jahre mit hilfe von mehreren guten tierärzten gelernt vieles auch selbst zu machen. eigentlich sind wir dauergast beim tierarzt :) irgend einer hat immer was.....

wäre ich in bezug auf unsere kelly nicht so ratlos....... ich glaube ich hätte dieses forum garnicht gefunden. kannte so etwas bisher nur für meeschweinchen und huehner.

ich hogffe ich habe ein bischen einblick in meine situation gegeben und es verstehen mich vieleicht einige jetzt etwas besser.

lg kirsten
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
hallo
gestern und auch heut morgen hat kelly wieder auf sofa gemacht.heut morgen saß sie mit einem mal völlig weggetreten auf dem sofa.bin dann hin und hab sie angestubst,sie hat überhaupt nicht reagiert,war wirklich völlig weggetreten.
dann war auch schon ein see auf dem sofa.da der urin durch die fleißdecke auf den darunter liegenden duschvorhang ist,konnte ich etwas mit ner spritze aufnehmen.habs zum tierarzt gebracht um noch mal testen zu lassen.diesmal zu einer anderen ärztin.
auch dort riet man mir nachdem ich die ganze geschicjhte erzählt hatte,kelly erst einmal in ruhe zu lassen.

eine freundin die sich mit tierkommunikation befaßt meinet nach einem versuch, kelly blocke alles ab,sie würde nicht an sie rankommen.ausserdem sei sie depressiv,verwirrt und würde leiden,hätte den umzug nicht verkraftet.
das hat mich völlig aus der bahn geworfen.
wir hätten kelly nie und nimmer dort gelassen wo wir vorher gewohnt haben.
leute die ihren jagdhund in früheren zeiten(der hund lebt mitlerweile nicht mehr) auf katzen gehetzt haben denen unserer kelly überlassen......niemals.
ausserdem zeigte sie diese symthome wie mal total schmusig,dann wieder absolut scheu schon immer.an manchen tagen konnte man sie auf den arm nehmen,an anderen ist sie schon die treppe runter wenn man nur die haustür geöffnet hat um futter zu geben.
auch diese vorsichtige laufen,so als hätte sie schmerzen,war da schon zu beobachten.haben immer gedacht sie hätte sich vertreten oder vom nachbarn nen tritt oder was mit der schaufel bekommen.

bin mal gespannt was beim urintest jetzt rauskommt.

gerade beobachte ich ,kelly sitzt auf dem sofa,putzt sich,und immer wenn sie sich aufrichtet schwankt sie hin und her.


lg kirsten
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
hallo noch mal

also,das urinergebnis gestern vom tierarzt war unauffällig.

man hat mir dort feliway empfohlen.
hat damit jemand erfahrungen?

lg kirsten
 
K

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
3.020
  • #10
Feliway sind (ganz einfach ausgedrückt) "Wohlfühlhormone" für Katzen. Die können schon sehr helfen! Einfach mal probieren. Stecker in den Raum, wo sie sich am meisten aufhält.

Die Kleine scheint sehr viel Schlimmes erlebt zu haben, da wirst Du ganz viel Geduld brauchen. Ich würde sie gut beobachten und all diese Unstimmigkeiten (Humpeln usw.) notieren. Wann pinkelt sie z.B.
Manche innere Verletzungen (Prellungen durch Tritt z.B.) sieht auch der TA nicht auf den ersten Blick.

Unterstützend für ihre angeschlagene Seele könnte Dir sicher ein guter Tierheilpraktiker z.B. mit Bachblüten helfen. Damit habe ich hier gute Erfahrungen bei einer Angstkatze gemacht.


Ich wünsche Euch alles Gute auf diesem Weg!
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
  • #11
halo evi

was kelly letztendlich durchgemacht hat wissen wir nicht.sie kam als etwa 8 bis 10 wo altes katzenbaby zu uns .es hat lange gedauert bis wir sie überhaupt anfassen durften.
ich hatte ihre geschichte ja schon geschrieben (s.weiter oben)
wir haben schon lange die vermutung gehabt das ein nachbar ihr mal was getan hat.

gestren abend hatte sie wieder so merkwürdige verhaltensanzeichen
sie saß vor unserem terra mit der fettschwanzmaus und tatzte immer die pfote ran.das machen unsere anderen beiden ja auch.dürfen sie aber eigentlich nicht.mein mann also; nein kelly das darfst du auch nicht... kelly pfote weg,sich geputzt.. dann hat sie nur gesessen und geschaut was unser michel macht.dieser ist nun garnicht bange und geht auch an die scheibe wenn da ne katze sitzt.ne weile später hat kelly dann ganz vorsichtig nur die eine pfote an die scheibe gelegt.
sie total sensibel aber tageweise ist dies noch mehr ausgeprägt,da reicht ein blick und sie haut ab.
heut morgen ist sie wie ausgewechselt und tobt mit jungspund leo durch die wohnung......
eine bekannte(selbst langjährige katzenhalterin) der ich die geschichte gestern erzählt habe meinet spontan; hört sich an als wäre kelly mal angefahren worden.
möglich ist das ,dort wo wir gewohnt haben war eine vielbefahrene strasse und viel lkw verkehr und wir haben oft reifen quietschen hören ,aber nie verletzungen an kelly gefunden.oft kam sie nach solch einem reifenquietschen die aufahrt runter als wäre sie nie und nimmer der grund dafür gewesen.aber wie oft bin ich auch nachts aufgestanden und habe geschaut ob sie endlich zum fressen da war weil sie nicht zur gewohnten zeit auf unser rufen gekommen ist.

ich werde jetzt noch mal bachblüten versuchen und sobald ich sie woweit habe das ich zugreifen darf(das üben wir zur zeit jeden abend beim kuscheln) wird sie noch mal dem tierarzt vorgestellt zu röntgen und ein großes blutbild soll auch noch mal gemacht werden.man sagte mir die schwankungen wenn sie sitzt könnten auf epilepsie hinweisen.

erst einmal danke für die ganzen tips

lg kirsten
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
K

KittyNelli

Forenprofi
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
3.020
  • #12
Hallo Kirsten, draussen kann soviel passieren und Katzen sind ja Meister im Verbergen ihrer Schmerzen. Aber ihr Verhalten ist nicht das einer unbekümmerten, gesunden Mieze. Es ist dann immer schwierig, eine genaue Diagnose zu bekommen.

Bei uns lebte Mausi, absolute Freigängerin, kam zu uns mit ca. 1-2 Jahren. So mit ca. 13 wurde sie geröntgt wegen Krebsverdacht. Dabei stellte sich heraus, dass sie eine verkapselte Luftgewehrkugel am Brustbein und mehrere Schrotkugeln im Körper hatte. Wann ist das passiert??? Die Vorbesitzer hatten sie als kleine Katze und haben auch nichts bemerkt.

Ich drücke die Daumen, dass die Bachblüten wirken und sie ihre Scheu mehr und mehr verliert. Sowas dauert eben seine Zeit. Sie kuschelt ja schon, wie schön!

Blutbild (Schilddrüse) würde sicher Auskunft geben. Und wenn es Epilepsie wäre: das haben wohl einige Katzen, wie ich manchmal flüchtig in verschiedenen katzenforen gelesen habe.

Wenn sie nicht gerne rausgeht, aber gerne spielt und tobt in der Wohnung, kann das für sie ja nur gut sein. Ist einfach sicherer:).

Alles Gute für Kelly!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15. Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
  • #13
Hallo Kirsten

nein, ich denke nicht, das sie Epi hat, epi äußert sich anderst.


Irgendwie hat sie aber meiner Meinung nach eine Fehlfunktion im Hirn, entweder Durchblutungsstörung oder einen Tumor.

Wäre es Dir finanziell möglich, ein CT evtll mit Kontrastmittel bei ihr machen zu lassen? Sprich auch bitte mal mit Deinem TA über die Diagnose.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.361
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #14
hallo noch mal

also,das urinergebnis gestern vom tierarzt war unauffällig.

man hat mir dort feliway empfohlen.
hat damit jemand erfahrungen?

lg kirsten

Kirsten, auf was ist der Urin untersucht worden, nur auf Bakterien oder auch auf Harngries?
 
Levi

Levi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Oktober 2006
Beiträge
888
Ort
Reichelsheim/Odw. (Hessisch-Kongo)
  • #15
Hallo Kirsten,

20 Jahre Erfahrung sind eine Sache, aber ... es fehlen in Deinen Postings ein paar Angaben, zum Beispiel

Wie ist der TA, bei dem Du zuerst warst, mit Kelly umgegangen? Kommt vielleicht daher ihre Angst?

Was für Spritzen bzw. Tabletten hat sie bekommen und wie lange? Ein HWI kann langwierig sein.

Wurde ein komplettes Blutbild gemacht oder die hohen Leukozyten nur im Urin festgestellt?

Was hat sie bekommen, "weil sie nicht fraß"? Etwa Valium und dazu noch höher dosiert? Dann würde mich nicht wundern, wenn sie nur noch rumlag und schwankte. Wurde denn nicht angedacht, auf ein anderes AB zu wechseln? Manche AB schlagen auf den Magen (wie bei Menschen auch). Außerdem sind HWI unter Umständen schmerzhaft und können Übelkeit verursachen.

Ich mag falsch liegen, aber ich glaube nicht, dass es mit "in Ruhe lassen" und Bachblüten und Feliway getan ist. Mir würde es keine Ruhe lassen - und ich würde eine gute (!!!!) Tierklinik mit gescheiter Diagnostik aufsuchen, um auszuschließen, dass sich Kelly mit einem Harnwegsinfekt oder Blasensteinen oder einer Nierenentzündung oder Ähnlichem quält.
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
  • #16
hallo

kellys urin ist soweit ich weiß bein 2,. mal auf alles was möglich ist untersucht worden.
beim ersten tierarzt besuch wurde ein teststreifen in den urin(den hatte die ärtin ihr "rausmassiert") gehalten.
ein blutbild und röntgen sollte ja noch gemacht werden ,nur seit dem 3. besuch beim tierarzt ist es uns unmöglich kelly wieder dort hin zu bekommen.
sie ist eben keine stubenkatze die man mal eben in den transporter setzt und alle triks haben bisher versagt.kelly verschwindet in ihr versteck wenn man auch an tierarzt denkt.

sie hat beaytril bekommen.zuerst tablette,als diese nicht in die katzen zu bekommen war als spritze.
als schmerzmittel beim ersten ta besuch metacam.

was die beiden spritzen von unserem alten tierarzt waren(dieser hatte bei den ersten besuchen urlaubsvertretung i.d. praxis) habe ich nicht in erfahrung bringen können.

aber warum sollte valium gespritzt werden als appetitanreger???

das schwanken ist übrigens zeitweise immer noch vorhanden wenn auch sehr schwach.
ab und an wirkt sie völlig weggetreten und ihr fressverhalten ist nicht einzuschätzen.an manche tagen kommt sie wie die beiden anderen(unser tiger sagt meist von selbst bescheid wenn fütterzeit ist) auf futterruf,dann wieder frißt sie garnicht oder dann wenn es keiner mitbekommt.

alles also recht merkwürdig

lg kirsten
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #17
Ich mag falsch liegen, aber ich glaube nicht, dass es mit "in Ruhe lassen" und Bachblüten und Feliway getan ist. Mir würde es keine Ruhe lassen - und ich würde eine gute (!!!!) Tierklinik mit gescheiter Diagnostik aufsuchen, um auszuschließen, dass sich Kelly mit einem Harnwegsinfekt oder Blasensteinen oder einer Nierenentzündung oder Ähnlichem quält.
ich seh das ebenso.....lg Heidi
 
Levi

Levi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Oktober 2006
Beiträge
888
Ort
Reichelsheim/Odw. (Hessisch-Kongo)
  • #18
aber warum sollte valium gespritzt werden als appetitanreger???

Hallo Kirsten,

Valium wird sehr oft als Appetitanreger bei Katzen gespritzt. Leider. Für mich ist das völlig daneben, denn ich für meinen Teil gehe zum TA, damit er herausfindet, wo der Appetitmangel herkommt und nicht dafür, dass schnell mal ein appetitanregendes Mittelchen gespritzt wird. Das wirkt, wenn überhaupt, ja sowieso nur einmal, dann hat man wieder das gleiche Problem.

Schade, dass Du das nicht rausfinden kannst. Es muss aber doch beim TA irgendwo verzeichnet sein? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht dokumentiert ist (und wenn nicht - was ist das denn für ein TA??).

Und: würdest Du Dir von einem Arzt einfach etwas spritzen lassen, ohne zu wissen, was es ist? Ich jedenfalls nicht, und so halte ich es auch bei meinen Katzen.

Wenn in der einen Spritze Valium und in der anderen Cortison war, würds mich jetzt auch nicht wundern :cool:
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
  • #19
sie hat beaytril bekommen.zuerst tablette,als diese nicht in die katzen zu bekommen war als spritze.
als schmerzmittel beim ersten ta besuch metacam.


Viele Katzen reagieren mit Verdauungsbeschwerden, Magenschmerzen, Erbrechen und Appetitverlust (wegen der teils starken Übelkeit) auf Metacam.
Es ist bei Metacam eigentlich immer angezeigt, auch MCP zu spritzen.
Die Nebenwirkungen nach Metacam können durchaus einige Tage andauern, so daß MCP einige Male gegeben werden muß, wenn das Metacam bereits abgesetzt ist.

Ein besseres Schmerzmittel als Metcam für Katzen ist Novalgin.

Den Appetit anregen könntet Ihr mit Reaktiv flüssig der Fa. aniwell in Hamburg (gibt's beim Ta); auch Bioserin und selbstgekochte Hühnerbrühe helfen ihr auf die Beinchen und fördern Appetit/Hunger.
Vielleicht mag sie ja auch Katzenaufzuchtmilch? Das Pulver mit heißem Wasser anrühren und täglich ein bis zwei Mal warm anbieten - somit ist eine gute Vitamin- und Mineralstoffversorgung sichergestellt.


was die beiden spritzen von unserem alten tierarzt waren(dieser hatte bei den ersten besuchen urlaubsvertretung i.d. praxis) habe ich nicht in erfahrung bringen können.

Da solltest Du dran bleiben und nochmal nachfragen - wäre wichtig.


das schwanken ist übrigens zeitweise immer noch vorhanden wenn auch sehr schwach.
ab und an wirkt sie völlig weggetreten und ihr fressverhalten ist nicht einzuschätzen.an manche tagen kommt sie wie die beiden anderen(unser tiger sagt meist von selbst bescheid wenn fütterzeit ist) auf futterruf,dann wieder frißt sie garnicht oder dann wenn es keiner mitbekommt.


Nach allen Symptomen, die Du bisher beschrieben hast sowie ihrer Freigänger-Vergangenheit mit deutlichen Gefahrenquellen würde ich auf Folgendes tippen:
Epilepsie:
Wegen der Schilderung des Weggetreten-Seins und gleichzeitigem Pieselns (Kontrollverlust des Schließmuskels) könnte es Epilepsie sein. Auch die Situation, daß Du sie angetippt hast, ohne daß eine Reaktion erfolgte, weist darauf hin. Epileptische Anfälle verlaufen auch unspektakulär.

Ebenfalls würde ich die Möglichkeit eines leichten Schlaganfalles nicht unbedingt ausschließen.

Ataxie:
Die Katze könnte auch durchaus ataktisch sein - vielleicht bereits seit geraumer Zeit - unbemerkt, da sie immer viel draußen war und in der Scheune schlief. Auf Ataxie weisen das Schwanken, die unregelmäßige Futteraufnahme und auch das "Abwesend-Sein" hin. Sehr häufig entsteht Ataxie durch Zusammenstöße mit KfZ bzw. schwere Schläge auf/an den Kopf (Kleinhirnschaden resultierend aus Schädelhirn-Trauma)

Ich habe selbst eine ataktische Katze nach Verkehrsunfall, kann Dir also noch einige Tipps geben, wenn Du möchtest.

Ist Deine Mieze lichtempfindlich? (häufiges Blinzeln und Augen zusammen kneifen beim Blick ins Licht, selbst, wenn es nicht sehr hell ist?)


Seit Eurem Umzug habt Ihr sie besser unter Beobachtung, daher fallen die Symptome eher auf. Am besten alles aufschreiben, was auffällig ist - eine Art "Krankentagebuch" führen.

Epilepsie- und Ataxie-Katzen reagieren äußerst empfindlich auf jede Form von Streß; der Umzug war/ist Streß, könnte also verschlimmernd gewirkt haben.


Eine sichere Diagnose ist unabdingbar, da sie wirklich schwer krank zu sein scheint (freiwilliges Drinbleiben); Katzen verstecken selbst brachiale Schmerzen unglaublich gut - Du kennst es ja von den Meeries, bei ihnen ist es genauso.


Könntest Du einen neuen Kennel kaufen? Andere Optik, anderer Geruch!Dort hinein ein kuscheliges Deckchen legen, mit Katzenminze besprühen und als Schlafplatz/Kuschelhöhle in einer beliebten Ecke der Wohnung aufstellen.
Wenn sie dort freiwillig reingeht und sich sicher und wohl fühlt sowie täglich ein schönes Leckerchen drin findet, sollte es auf Dauer nicht mehr so schwierig sein, sie zum TA zu bringen.


Zu Übung könntest Du Dich mit ihr zu bestimmten Zeiten (in Anlehnung an TA-Sprechstunde;)) täglich mit ihr sehr liebevoll beschäftigen: Streicheln, Kuscheln, Leckerchen, in ein Kuscheldeckchen einpacken und nach kurzer Zeit wieder auswickeln, ohne sie in den Kennel zu stecken; als Steigerung später für wenige Minuten in den Kennel tun, ohne diesen zu bewegen - und sie ohne TA-Besuch wieder rauslassen; vor der Fahrt zum TA sowie beim Heimkommen Rescue-Tröpfchen auf die Stirn oder hinter die Ohren geben und einmassieren.
 
K

kirsten

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Juli 2008
Beiträge
204
  • #20
@ kati o hara

danke!!!

lg kirsten
 
Werbung:

Ähnliche Themen

FranzLeopold
Antworten
14
Aufrufe
731
Petra-01
Petra-01
Flautinchen
Antworten
17
Aufrufe
738
Petra-01
Petra-01
G
Antworten
8
Aufrufe
404
Saerchen
Saerchen
A
Antworten
4
Aufrufe
229
bohemian muse
bohemian muse
H
Antworten
32
Aufrufe
724
tigerlili
tigerlili

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben