Kater lässt unser Essen nicht in Ruhe!

  • Themenstarter Bordsteinkante
  • Beginndatum
B

Bordsteinkante

Benutzer
Mitglied seit
18. März 2012
Beiträge
88
Hey ihr Lieben,
ich habe ein mehr oder weniger großes Problem mit meinem Kater.
Er ist 1 Jahr alt und natürlich ein wilder Teenager. Alles soweit, so gut.
Allerdings ist es wirklich sehr sehr schwierig wenn Mensch essen will.. Da wir leider keinen Platz für einen Tisch mit Stühlen in unserer Wohnung haben, essen wir im Wohnzimmer auf der Couch. Soweit ist das für uns gar kein Problem, hätten wir da nicht unseren kleinen Geier…
Er hängt ständig mit den Vorderpfoten am Tisch. Setzen wir ihn runter, geht er auch die Couch und springt auf den Tisch. Oder er klettert an uns rum um an das Essen zu kommen. Auch dann wird deutlich NEIN gesagt und er wird wieder runter gesetzt. Aber er lernt es einfach nicht.. Es geht dann direkt alles wieder von vorne los, bis er dann geschafft hat mit seiner Pfote im Essen zu landen oder sein Kopf drin steckt. Das ist bei aller Art von Essen so (Chips, Süßes, Warmes, Kaltes, Kakao, …).
Das ist wirklich sehr sehr mühlselig und zum Essen kommt man dann auch gar nicht mehr, weil man so sehr mit dem Kater beschäftigt ist.
Er lässt uns nie dabei in Ruhe. Letztens hat er es sogar geschafft von meinem Freund eine Bratwurst vom Teller zu klauen!
Gäste, bei denen er normalerweise sehr scheu ist, sind seine besten Freunde wenn sie etwas zu Essen haben. Er lässt sogar sie nicht in Ruhe.
Er bekommt nicht zu wenig Essen. Ich wollte mal testen wie viel er denn so isst (weil ich gedacht habe er bekommt wirklich zu wenig) und habe ihn genügend Katzenfutter gegeben. Nach einer 400g-Dose habe ich dann doch lieber aufgehört..
Meine anderen beiden Katzen machen das gar nicht.

Bitte helft mir, wie kann ich meinen Kleinen ruhig stellen, damit wir mal in Ruhe essen können?
Die Wasserspritz-Methode möchte ich ungern ausprobieren, weil ich darüber schon so viel schlechtes gelesen habe.

Die einzige Lösung für uns war bisher ihn aus dem Wohnzimmer, so lange wir essen, zu sperren. Das möchte ich eigentlich nicht und er miaut dann vor der Tür auch immer rum.

Ich habe auch schon überlegt ihn parallel essen zu lassen. Aber ich kann ihm doch nicht zwischendurch bei ein paar Chips, Süßigkeiten, Obst oder einem Brötchen ständig etwas zu Essen geben.

Ich wäre für eure Hilfe wirklich sehr sehr dankbar!
 
Werbung:
M

Mel1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. April 2012
Beiträge
433
Ort
Niedersachsen
Hallo

sag mal, wenn Dich 400g beim Kater aus der Fassung gebracht haben...was und wieviel bekommt er denn normal zu fressen?

Ich habe hier 2 Kater, die schon beide mindestens 5 Jahre sind, also keine "wilden Teenager" mehr. Je nachdem welche Marke/Sorte Futter ich füttere, desto mehr oder weniger fressen sie davon.

Von z.B. Lux aus dem Aldi, ohne Zucker und Getreide..aber lange nicht so qualitativ hochwertig wie Mac´s, Grau, Catz Finefood, würde ich pro Kater bestimmt auch so 400g pro Tag brauchen.

Meine Kater sind auch beide sehr unterschiedlich groß...Paulchen hat locker seine 6,5 Kg ohne dabei dick zu sein, Lucky ist 4,5 kg schwer und das reicht bei seiner Größe auch aus, sonst wird er dick. Dementsprechend ist auch der Futterbedarf beider Kater unterschiedlich.

Ist dein Kater Freigänger? Ich finde, das macht auch immer viel aus, grade zum Winter hauen sie dann nochmal so richtig rein.

Ansonsten kann ich nur sagen, meine beiden sind Freigänger, ich füttere Mac´s, Grau, Catz Finefood, Amora, Leonardo usw. Und beide vertilgen am Tag jetzt im Herbst so um die 300g pro Kopf mal mehr mal weniger. Im Sommer sinds dann meist nur so 150-200g.

Lg Mel
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Wie schwer ist der Kater? 400g von was, also welches Futter? Bei minderwertig oder Mittelklasse könnte es durchaus sein, dass er so viel fressen muss.
Mit 1-nem Jahr ist er wschl noch im Wachstum.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
@Mel: Da wohnen doch noch zwei Katzen?!
 
M

Mel1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. April 2012
Beiträge
433
Ort
Niedersachsen
@Mel: Da wohnen doch noch zwei Katzen?!

Oh, echt? War für mich nicht ersichtlich im Post. Danke für die Info, dann kanns das also nicht sein. Werd ich gleich ändern.

Edit: Jetzt hab ich den Satz mit den anderen beiden Katzen auch gesehen :)) Danke Doppelpack
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bordsteinkante

Benutzer
Mitglied seit
18. März 2012
Beiträge
88
Hey,

ich habe mich nur gewundert, weil er an dem Tag dann 600g Futter bekommen hat und immer noch nicht zufrieden war. Welches das genau war weiß ich nicht mehr.
Er bekommt mal dies mal das (Grau, Animonda, Lux, Vet Concept, usw.).
Mein anderer Kater ist auch ein Jahr alt, von der Statur her viel größer und breiter und er gibt sich trotzdem mit seiner normalen Ration Futter zufrieden oder isst es manchmal gar nicht auf.

Alle bekommen ca. 200-300 g am Tag.
Meine Katzen sind reine Wohnungskatzen.

Nach seinem Essen müsste er ja eigentlich satt sein, oder zumindest ansatzweise, aber er geiert ganz extrem nach unserem Essen. Das finde ich doch schon etwas verdächtig.
Er klaut sogar aus den Näpfen der anderen, obwohl er sein Futter noch nicht mal aufgegessen hat. Er versucht von allem so viel wie möglich zu bekommen
Kann es sein, dass er als ehemaliger Straßenkater immer alles essen muss was ihm vor die Nase bekommt? Kann das noch in einer Katze drin sein?

Sollte ich testen ob ihm mehr Futter zufrieden stellt?
Oder woran könnte sowas liegen?
 
C

Catma

Gast
Ich wollte mal testen wie viel er denn so isst (weil ich gedacht habe er bekommt wirklich zu wenig) und habe ihn genügend Katzenfutter gegeben. Nach einer 400g-Dose habe ich dann doch lieber aufgehört..
Jede Katze hat einen anderen Futtermengenbedarf. Der ist abhängig davon, wieviel Energie die Katze braucht, aber man kann das schlecht am Gewicht oder an der Größe des Tiers festmachen...
... nur als Beispiel - habe 4 Kater und der größte und schwerste von allen verdrückt sehr wenig, der schlankeste verdrückt sehr viel.
Ein anderer, auch groß und kräftig, futtert auch sehr viel - so ist jede anders...

Du kannst die richtige Menge ganz einfach ermitteln - es ist dann genug, wenn nach jeder Mahlzeit ein klein wenig im Napf übrig bleibt.
Weil das auch mal von Tag zu Tag schwanken kann (je nach Wetterlage oder Tagesaktivität) ist es gut, wenn du den Napf immer schön vollhaust - lieber 1 bisserl zu viel als zu wenig geben ;)

Wie oft fütterst du? So ein kleiner Magen ist schnell voll, aber auch schnell wieder leer. Vielleicht ist dein Kater weniger gierig, wenn du zusätzlich zum vollen Napf auch öfter am Tag fütterst? Dann futtert er evtl auch kleinere Portionen...
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mel1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. April 2012
Beiträge
433
Ort
Niedersachsen
Hey,

ja ich könnte mir durchaus vorstellen, das er das noch in sich hat.
Vielleicht hat er aber auch grad nen Wachstumsschub?
Nen Versuch ihn mit Futter ne Weile komplett abzufüllen, damit er merkt er hat immer genug, wäre es doch wert oder?
Mussten wir mit Lucky auch machen, der war dann auch kurzzeitig ein wenig moppelig, aber mittlerweile hat sich seine Gier gelegt.
Allerdings gehen meine beiden nicht ans Essen, bzw. an den Tisch. Zumindest nicht, wenn wir da sitzen. Auch Kekse oder Chips könnte ich bedenkenlos unbeaufsichtigt liegen lassen.
 
SmileySiam

SmileySiam

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Juni 2012
Beiträge
158
Ort
NRW
Das gleiche Problem hab ich auch. Menschenfutter ist einfach viiiiiel toller. Da wird gebettel, geschrien und versucht, alles vom Teller zu holen. In Ruhe Essen ist da auch nicht drin.Da hilft auch kein Nein, kein runtersetzen oder ähnliches. Es wird auch keine Rücksicht genommen, ob das Essen heiss ist oder sonstwas. Hauptsache man bekommt was.
Mittlerweile ist die Küche absolut tabu, wenn ich koche und esse. Da müssen die Katzen durch und müssen vor der Tür warten.
Und sie bekommen ausreichend Futter, aber scheinbar ist andere Essen toller. Manche Katzen haben halt so ihre Macken :oops:
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #10
Hey,

ich habe mich nur gewundert, weil er an dem Tag dann 600g Futter bekommen hat und immer noch nicht zufrieden war. Welches das genau war weiß ich nicht mehr.
Er bekommt mal dies mal das (Grau, Animonda, Lux, Vet Concept, usw.).
Mein anderer Kater ist auch ein Jahr alt, von der Statur her viel größer und breiter und er gibt sich trotzdem mit seiner normalen Ration Futter zufrieden oder isst es manchmal gar nicht auf.

Alle bekommen ca. 200-300 g am Tag.
Meine Katzen sind reine Wohnungskatzen.

Nach seinem Essen müsste er ja eigentlich satt sein, oder zumindest ansatzweise, aber er geiert ganz extrem nach unserem Essen. Das finde ich doch schon etwas verdächtig.
Er klaut sogar aus den Näpfen der anderen, obwohl er sein Futter noch nicht mal aufgegessen hat. Er versucht von allem so viel wie möglich zu bekommen
Kann es sein, dass er als ehemaliger Straßenkater immer alles essen muss was ihm vor die Nase bekommt? Kann das noch in einer Katze drin sein?

Sollte ich testen ob ihm mehr Futter zufrieden stellt?
Oder woran könnte sowas liegen?

Ehemalige Straßentiere, die mal hungern mussten, legen diese "Beschaffungsmentalität" manchmal nie wieder ab. Das steckt oft sehr tief drin! Sie versuchen alles zu fressen, was sie kriegen können, weil sie immer Angst haben, dass es morgen vielleicht nichts mehr gibt und sie dann wieder hungern müssen. Sie fressen sozusagen "auf Vorrat".

Bei meiner Bonnie ist das leider auch immer noch so. Sie ist ständig gierig und klaut auch Futter aus Sammys Napf, obwohl sie nun schon seit über 2 Jahren regelmäßig und ausreichend Futter bekommt. Bonnie weicht mir in der Küche und wenn ich esse nicht von der Seite, weil sie immer hofft, dass irgendetwas für sie herunterfällt. Und jeden Krümel, den sie so "ergattert", verteidigt sie hartnäckig!

Zum Glück bettelt Bonnie nicht mehr so schlimm wie früher. Aber ich darf hier nichts liegenlassen, was auch nur annähernd nach etwas Essbarem aussieht oder riecht. Vor einiger Zeit hat Bonnie sogar mal die komplette Saugeinlage aus einer Fleischpackung verschlungen, als ich 3 Minuten nicht aufpasste!!! :(

Bei Sammy hat sich das zum Glück gelegt. Er vertraut inzwischen darauf, dass ich ihn regelmäßig füttere. Es besteht also durchaus Hoffnung!

Ich denke, dass Hungern eine wirklich schlimme, leidvolle und einschneidende Erfahrung ist! Und da kann es lange dauern, bis die Tiere es vergessen.

Wenn Ihr in Ruhe essen wollt, solltet Ihr den Kater vielleicht immer füttern, bevor Ihr Euch selbst an den Esstisch setzt. Und falls es seine Figur zulässt, könntet Ihr auch seine tägliche Futtermenge erhöhen.

Wenn das nicht hilft, wird Euch wohl nichts anderes übrigbleiben, als ihn für die Zeit Eures Essens aus dem Zimmer zu verbannen und sein Jammern zu ignorieren. Aber vielleicht lenkt es ihn ja ab, wenn er dann einen vollen Napf hat.

Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Catma

Gast
  • #11
Kann es sein, dass er als ehemaliger Straßenkater immer alles essen muss was ihm vor die Nase bekommt? Kann das noch in einer Katze drin sein?
Ja, das kann gut sein. Jede Katze hat ein natürliches Maß dafür, wieviel Futter sie braucht und wann sie genug hat. Ehemalige Straßenkatzen können das verlernt haben. Verständlich, wenn er oft Hunger hatte... Aber das lässt sich wieder umlernen :) Er muss nur 2 Dinge "verstehen"
1. dass es genug Futter gibt (jedesmal den Napf vollhauen)
2. dass es immer wieder Futter gibt (mehrere Mahlzeiten am Tag, evtl feste Futterzeiten, falls sich das einrichten lässt, wären hilfreich).

Trotzdem wird es eine Weile dauern, bis es bei ihm "klick" macht und er sich mäßigt bzw nicht mehr so penetrant stibitzen möchte.
Bis dahin stell die Näpfe etwas weiter auseinander und mach alle Näpfe bei jeder Mahlzeit schön übermäßig voll, so konzentriert er sich evtl eher auf seinen eigenen Napf.

Und das mit dem stibitzen würde ich nicht bestrafen. Gib ihm zu euren Essenszeiten Futter in den Napf und wenn ihr zwischendurch etwas esst, konsequent ignorieren. Gar nicht darauf eingehen. Er hat ja genug. Versucht, kein "Spiel" daraus zu machen, also nichts weiter zu sagen oder zu tun, als eben dieses "nein" und ihn dann runtersetzen oder wegscheuchen. Wenn das nicht hilft, bzw euch zu nervig ist, ihn notfalls kurz aussperren. Aber eben nur parallel zu dem vollen Napf etc, also wenn er (erstmal übermäßig) viel zu futtern bekommt.
 
Werbung:
B

Bordsteinkante

Benutzer
Mitglied seit
18. März 2012
Beiträge
88
  • #12
Dass das in ihm drin ist habe ich schon irgendwie erahnt.. Das ist ja doch nicht so ganz normal wie er auf Essen reagiert. Es muss nur mal was knistern und er hängt mir am Bein.
Er bekommt morgens gegen 7 Uhr was zu essen und wenn ich von der Arbeit komme, also so gegen 17:30 Uhr.
Ich kann ihm ja erst mal an den beiden Futterzeiten Essen geben und wenn ich schlafen gehe kann er ja noch eine Portion haben.
Würdet ihr das auch erst mal so probieren?
Oder direkt mehr Essen?
Und wenn ja, wie viel? Bis er nichts mehr isst? Ich habe Angst das er sich dabei überfressen könnte und dann Schmerzen und/oder Durchfall hat. Kann sowas passieren? Wenn dieser Essensdrang von seiner Straßenzeit kommt, wird er ja nicht mit dem Essen aufhören..

Vielen Dank für eure bisherigen Antworten!
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
  • #13
Ja, es kann sein, dass er irgendwann kotzt. Das macht aber nix, auch wenn's grausam klingt - nur so lernt er, dass er irgendwann genug hat. :)
 
C

Catma

Gast
  • #14
Er bekommt morgens gegen 7 Uhr was zu essen und wenn ich von der Arbeit komme, also so gegen 17:30 Uhr.
Ich kann ihm ja erst mal an den beiden Futterzeiten Essen geben und wenn ich schlafen gehe kann er ja noch eine Portion haben.
Würdet ihr das auch erst mal so probieren?
Du könntest ihm morgens gleich nach dem Aufstehen etwas geben und dann noch eine Portion, wenn du aus dem Haus gehst. Dann wenn du abends wiederkommst, und nochmal 1 Portion zur Nacht, dann hätte er 4 "feste" Mahlzeiten - das wäre doch etwas, an dem er sich gut orientieren könnte :) (aber wie gesagt, es dauert trotzdem eine Weile, bis er das auch "begreift")
Oder direkt mehr Essen?
Und wenn ja, wie viel? Bis er nichts mehr isst?
Nicht oder, sondern gleichzeitig :) Mach zu jeder der Mahlzeiten den Napf richtig gut voll. Keinen Nachschlag geben (sonst kontrollierst du es für ihn - er soll lernen, es sich selbst einzuteilen) sondern gleich 1 Riesenportion :) . Anfangs soll immer viel übrigbleiben. Wenn er gemäßigt futtert, kannst du das nach einer gewissen Zeit ja dahingehend reduzieren, dass immer ein klein wenig übrig bleibt.
Ich habe Angst das er sich dabei überfressen könnte und dann Schmerzen und/oder Durchfall hat. Kann sowas passieren? Wenn dieser Essensdrang von seiner Straßenzeit kommt, wird er ja nicht mit dem Essen aufhören..
Deine Angst ist berechtigt, trotzdem würde ich es zumindest versuchen.
Wenn er sich "nur" überfrisst, dann lass ihn sich überfressen. Er wird nach einigen Mahlzeiten schon von selbst merken, dass sich ein übervoller Magen nicht schön anfühlt (vor allem, wenn er begreift, dass zuverlässig immer wieder Nachschub kommt ;))
Wenn er Durchfall bekommt oder er sich auskotzt... jadann... weiß nicht wo da die Grenze ist - ich hatte, als ich "damals" diese Prozedur mit Orlando gemacht habe, mir gesagt "Wenn er 2 Tage lang durchkotzt, breche ich ab". Aber er hat eben nicht gekotzt, sondern sich "nur" 2 Tage lang überfressen
Ganz wichtig dabei wären 2 Dinge
1. Dass er sicher gesund ist. So etwas strapaziert die Verdauung schon sehr.
2. dass das Futter nicht minderwertig ist - die Marken, die du fütterst, sind doch gut :). Gibst du zwischendurch Trofu? Dann lass es zumindest in dieser Zeit weg, es belastet die Verdauung unnötig. Probieren würde ich es, er ist noch so jung, da kann es gut sein, dass er es recht schnell und gut annimmt...
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Binii

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. Oktober 2012
Beiträge
212
  • #15
Das gleiche Problem hab ich auch. Menschenfutter ist einfach viiiiiel toller. Da wird gebettel, geschrien und versucht, alles vom Teller zu holen. In Ruhe Essen ist da auch nicht drin.Da hilft auch kein Nein, kein runtersetzen oder ähnliches. Es wird auch keine Rücksicht genommen, ob das Essen heiss ist oder sonstwas. Hauptsache man bekommt was.
Mittlerweile ist die Küche absolut tabu, wenn ich koche und esse. Da müssen die Katzen durch und müssen vor der Tür warten.
Und sie bekommen ausreichend Futter, aber scheinbar ist andere Essen toller. Manche Katzen haben halt so ihre Macken :oops:

Bei unsren Mietzen sieht das nicht anders aus. Die kriegen Futter und sitzen alle am Napf. Ich schleich mich als in die Küche und brauche nur den Kühlschrank aufmachen, da sitzen die Racker schon davor - oder noch schlimmer: versuchen durch meine Beine in den Kühlschrank reinzugrabbeln. Ich würde das also nicht zwingend als Hunger sehen, sondern eher als "Gemeinschaft suchen" und, wie Smiley schon sagte, Menschenfutter scheint einfach toller zu sein. Hierbei ist es egal was ich koche und wenn es nur Gemüse ist, es könnte ja was für die Mäuse runterfallen. Hilft wirklich nur aussperren, wenn er es anders nicht lernt. Wäre zumindest die bessere Methode zum Wasser. Unsre haben sich daran gewöhnt, dass sie nix bekommen. Betteln zwar immernoch, aber sind nicht so penetrant wie deiner. :p
 
Lady_Rowena

Lady_Rowena

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2011
Beiträge
4.967
Ort
Niedersachsen
  • #16
Wenn es aber daran liegt, dass die entsprechende Katze lernen muss, dass immer genügend Futter vorhanden ist und die Katze nicht Angst haben muss, dass sie möglichst viel reinstopfen und bunkern muss, weil es bald nichts mehr gibt, dann finde ich das deutlich besser die Katze das durch Überfressen selber lernen zu lassen.

Da ist Aussperren halt der falsche Weg, denn die Katze hat ja einfach nur "Futterverlustängste" und denen begegnet man nicht mit Entzug/Isolation ;)


Häufig klauen Katzen eben, weil sie
-entweder hungrig sind, weils eben zuwenig zu Futtern gibt (z.B. Futterempfehlung für Kitten)
-oder Angst haben bald kein Futter mehr zu haben

In dem letzten Fall, der wohl auch hier so auftritt, kann man nur probieren, ob die Katze diese Angst wieder ablegen kann. Gerade bei älteren Streunern kann es aber passieren, dass sich das nie legt.


Übrigens habe ich hier schon oft gelesen, dass Trocken- und Nassfutterkatzen deutlich häufiger Menschenessen klauen als gebarfte Katzen ;)


LG
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #17
Ich habe auch schon überlegt ihn parallel essen zu lassen. Aber ich kann ihm doch nicht zwischendurch bei ein paar Chips, Süßigkeiten, Obst oder einem Brötchen ständig etwas zu Essen geben.

Gute Überlegung, zumindest beim Hauptessen - das entspannt schonmal die Lage.;)

Beim Chips essen halt fernhalten.:D
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
  • #18
Wenn er ein Jahr alt ist ist sein Bedarf aber eh wohl noch höher, da sind 200-300g nicht genug. Mit 10-15 Monaten pendelt sich das ein. Meine Katzen haben mit einem Jahr noch pro Nase 400-600g gefressen. Mit 18 Monaten nur noch 200 bis 300.
Also ob es nun Hunger ist oder die Angst, zu wenig zu bekommen - gib ihm soviel wie er will, damit er lernt, dass er satt werden kann. Dann wird er dich nicht mehr so nerven. Bei bestimmten Sachen wird er das zwar wohl weitermachen (zb Chips stehen bei vielen Katzen hoch im Kurs...), aber nicht dauernd.
 
B

Bordsteinkante

Benutzer
Mitglied seit
18. März 2012
Beiträge
88
  • #19
Hey ihr lieben,
Vielen dank für eure vielen Ratschläge.
Ich habe meinen Kater gerade so viel fressen lassen wie er wollte. Heute Morgen hatte er 200g, um halb 6 noch mal und gerade hat er fast 400g verputzt. Er hat von alleine wieder aufgehört und musste danach direkt aufs Klo!

Jetzt hat er allerdings einen ganz schön dicken Bauch. An den Seiten sind das schon eher dicke und harte Dellen. Er läuft ganz langsam und schon fast geduckt durch die Gegend.
Ist das normal nach so einem überfressen oder muss ich mir Sorgen deswegen machen?

Ein schönes Wochenende wünsche ich
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #20
Jetzt hat er allerdings einen ganz schön dicken Bauch. An den Seiten sind das schon eher dicke und harte Dellen. Er läuft ganz langsam und schon fast geduckt durch die Gegend.
Ist das normal nach so einem überfressen oder muss ich mir Sorgen deswegen machen?

Akut Sorgen würde ich mir nicht machen, aber ich würde den Kater auch nicht 400 gr. auf einmal futtern lassen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
Antworten
10
Aufrufe
2K
Garfield58
Garfield58
B
Antworten
46
Aufrufe
5K
Bruddler
B
A
Antworten
14
Aufrufe
2K
A
Miezizi
Antworten
6
Aufrufe
645
Luchen
L
Wasserfeder
Antworten
8
Aufrufe
2K
Wasserfeder
Wasserfeder

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben