Kastra von Katern - wann denn bloß?verwirrung pur!bitte helft mir

  • Themenstarter Parmesan
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

Nicht registriert

Gast
  • #21
Ich lasse keine Katzen im Alter vom 12 bis 16 Wochen aufschneiden. Aber ich habe mich ausreichend damit beschäftigt (tatsächlich, ich mache mir Gedanken), um sagen zu können, dass ihnen das sicher genausowenig schadet wie eine spätere bzw. zu späte Kastration - eher weniger.

Ich halte es allerdings für unmöglich, Katzenhaltern zu erzählen, man solle so lang warten wie nur irgend möglich und müsse halt aufpassen. So entstehen Ups-Würfe, so entstehen dauerrollige Katzen, so entstehen dauermarkierende Kater, so enstehen vor allem dauergestresste Katzen.
Von den gesundheitlichen Aspekten mal ganz abgesehen.
Eine derart späte Kastration hat meiner Meinung nach ausschließlich Nachteile.

Vielleicht solltest du dich einfach noch etwas informieren, bevor du lospolterst und irgendetwas von Krallenamputation und nicht tiergerechten Methoden erzählst.
 
Werbung:
E

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29. August 2010
Beiträge
4.609
  • #22
wie ein jeder halbwegs informierte mensch weiß, führen starke entgleisungen des stoffwechsels sowie des hormonhaushaltes zu teils langwierigen, teils irreversiblen, teils tödlich wirkenden krankheiten!

Welche Stoffwechselkrankheiten sind mit welcher Wahrscheinlichkeit bei frühkastrierten Katzen zu erwarten? (Nachweis + Quelle)
Warum erkrankte ein überwiegender Großteil der 1660 Cornellkatzen nicht daran – auch nicht nach 11 Jahren?

weshalb werden katzen und kater so gerne zu früh kastriert?
weil es für den menschen bequemer ist!!!
aus keinem anderen grund!

Vorteile siehe unten und andere Threads.

wie das hier so gerne propagiert wird.
und komischerweise war auch keines meiner tiere (trotz freigang, beaufsichtigt! wohlgemerkt!! ) jemals tragend oder hat sich gar eine

Aber als Tierschützerin weißt du sicherlich, dass es üblicherweise anders läuft. Woher stammen die Kitten in den Kartons, in den Mülltonnen und vom Straßenrand dann?


wenn sich genügend frühkastrationsbefürworter (sprich: babies auf den op-tisch!!) in einem thread zusammenrotten, ist

Hallo sachliche Diskussion.

wer von euch macht sich auch nur einen einzigen gedanken darüber, was ihr den katzenbabies antut, wenn ihr sie im "alter" von 12 bis 16 wochen aufschneiden lasst???

Das ist pure Vermenschlichung.
Katzenbabies, die aufgeschnitten werden, sterben statistisch betrachtet deutlich seltener an den Wirkungen des Narkosemittels. Die Operation ist einfacher, weil die relevanten Keimdrüsen noch nicht von Fettgewebe überlagert sind. Dies lässt das Risiko von übermäßigen Blutungen sinken Darüber. hinaus genesen die Babies aufgrund des gut ausgeprägten Heilfleisches viel schneller und auch die Narbenbildung hält sich in Grenzen.

Eine Operation ist immer ein nicht zu unterschätzender Eingriff, aber man tut einem Kitten dadurch rein gar nichts an – aus das Risiko der oben erwähnten Dinge zu senken.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
  • #23
Ich halte es deshalb für deutlich sinnvoller, den Katzen nicht gleich zwei Hormonumstellungen zuzumuten, wenn es auch ohne geht.

Auch wenn es mir da nicht um irreversible Krankheiten geht, sondern einfach um für die Katze vermeidbaren Stress.

ein normaler reifungsprozess ist für die katze kein stress!

Dir ist bekannt, dass es bei spät kastrierten Katzen aufgrund des starken Hormonabfalls zu Osteoporose kommen kann? Bei früh kastrierten Katzen wird das nicht beobachtet.
Ebenso steigt das Risiko von Mammatumoren, sobald die Katze einmal leer gerollt hat.

das ist weder bekannt noch bewiesen - ich bitte um qualifizierte nachweise

abgesehen davon kann ein körper nur dort tumore entwickeln, wo noch gewebe vorhanden ist. da dieses bei der kastra entfernt wird, ist das tumor-risiko ergo gleich null.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
  • #24
N

Nicht registriert

Gast
  • #25
ein normaler reifungsprozess ist für die katze kein stress!
Eine Kastration unterbricht den "normalen Reifungsprozess" immer. Es ist für die Katze aber deutlich weniger Stress, wenn die Sexualhormone nicht zuerst auf Hochtouren laufen um dann abrupt abgeschnitten zu werden, sondern die Kastration keine derart große Umstellung zur Folge hat.
das ist weder bekannt noch bewiesen - ich bitte um qualifizierte nachweise
Mammatumore siehe hier: http://vetline.de/suche/index.htm?d...tvon=10&jahrvon=2003&monatbis=10&jahrbis=2008
Osteoporose siehe Horzinek S. 606 (Auflage von 2005), das ist nicht mehr öffentlich zugänglich.
abgesehen davon kann ein körper nur dort tumore entwickeln, wo noch gewebe vorhanden ist. da dieses bei der kastra entfernt wird, ist das tumor-risiko ergo gleich null.
Mammatumor = Tumor der Gesäugeleiste. Dieses Gewebe ist sehr wohl noch vorhanden. Oder lässt du deinen Katzen bei der Kastration gleich die Gesäugeleiste entfernen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #27
hm..die meinungen sind wieder geteilt :rolleyes:

ich werd's mir überlegen,wie ich es mache..

Hier ist gar nix geteilt. Lediglich ein Mensch unter allen Postern hier ist zu gefühlsgeduselt, um die wirklichen erforschten FAKTEN zu akzeptieren, die allesamt für eine Frühkastra sprechen.

Ich an Deiner Stelle würde baldigst Kastratermin machen und gut is.

Bis auf Arya wurden alle meine Katzen die ich je gehalten habe im Alter von etwa 20 Wochen kastriert - das weitere lange Leben erfolgte problemlos und bar jeder üblen Erkrankung oder Mamatumoren oder ähnlichem Müll.
Arya wurde mit 5.8 Monaten kastriert, weil sie just zum Kastratermin rollig wurde!
Das Drama hätte ich ihr gerne erspart.
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #28
Da schwillt mir jetzt grade der Kamm! :mad:

Ich hätte also meine 4 Mon. alte Katze Damals munter weiter "rollen" lassen sollen, immer wieder bis sie 1 Jahr alt gewesen wäre!? :eek:

Ich hätte riskieren sollen wenn sie mir in einem Mini-Moment der Unachtsamkeit abgehauen wäre, dass sie wahrscheinlich trächtig zurückgekommen wäre u. dadurch nur noch eine "Abtreibung" in Frage gekommen wäre, weil das viel zu junge Mädel noch gar hätte werfen sollen!? :grummel:

Was für ein kompletter Müll! Durch solche naiven unrealistischen Einstellungen entstehen massig Ups-Würfe, ein wundervoller Beitrag zur Kittenschwemme! :dead:
 
Parmesan

Parmesan

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. März 2011
Beiträge
127
Ort
Hamburg
  • #29
oooh,bitte kein gefauche..das wollte ich mit der frage nicht auslösen!
ich bin mir sicher,dass es für beide möglichkeiten pros und contras gibt..diese abzuwägen und eine entscheidung zu fällen,ist schwer. auch wenn die befürworter für eine spätere kastra in der minderheit sind,heißt es ja noch lange nicht,dass sie unrecht haben..für mich klingt es schon plausibel,dass sich ein tier erstmal entwickeln sollte..dass nach der kastra noch markiert werden kann ist ja eher ein problem für den menschen,als für den kater oder nicht? :confused:
ich werde noch im inet forschen und mich bei versch. tierärzten erkundigen. zwei tierheime hab iche auch schon befragt...die einen sagen hüh,die anderen hott ;)
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #30
Liebe/r Parmesan,

Bei einer Katze bedeutet die "sexuelle Reife" auch gleichzeitig sexuelle Frustration!

In dem Moment in dem der Kater potent ist, will er das eben auch ausleben, desweiteren erst dürfen sich die Hormone voll ausbilden u. dann wird er kastriert das heißt also 2x Hormonschwankungen!

Das ist eine 2-fache Zumutung für das Tier, katze wie Kater.....

Es ist verblendet zu glauben man tue seinen Katzen einen Gefallen, erst die sexuelle Reife voll aufblühen zu lassen um sie dann wegzuschnippeln.
Da ist null Logok hinter.
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #31
Ich bin auch kein Freund der Frühkastration und gebe Katie vollkommen Recht!

Meine beiden wurden so spät wie möglich und so früh wie nötig kastriert. Da waren sie 8 Monate alt. Ich hätte gerne noch etwas länger gewartet, weil sie sich möglichst lange normal und geschlechtsspezifisch entwickeln sollten. Aber als Sammy mit 8 Monaten das erste Mal markierte, habe ich sofort den OP-Termin vereinbart.

Mir erschließt sich nicht, was daran so toll sein soll, an kerngesunden Katzenbabies herumzuschnippeln, wenn es eigentlich noch gar nicht zwingend notwendig ist.

Bei Freigängern mag das etwas anderes sein, weil man den Zeitpunkt da vielleicht nicht so gut abpassen kann und die Gefahr besteht, dass der plötzlich potente Jungkater unerwünscht Nachwuchs produziert. Bei reinen Wohnungskatzen sehe ich aber kein Problem, so lange zu warten, bis der Kater tatsächlich die Geschlechtsreife erreicht.

Mein Tierarzt ist übrigens auch der Meinung, dass die Frühkastration eine Unsitte darstellt, die aus den USA zu uns gekommen ist!

P.S. Ich gehe davon aus, dass ein Kitten mit 8 oder 10 Monaten noch genau so gutes "Heilfleisch" hat wie eines mit 3 oder 4 Monaten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #32
Ja Zwillingsmami u. wenn Du Pech gehabt hättest u. wie ich eine "frühreifes katzenmädel" gehabt hättest, wäre es das schon gewesen!
Dann hättest Du schneller eine Trächtigkeit mit Inzuchtkitten gehabt, wie Dir lieb gewesen wäre, denn die sichtbare Rolligkeit ist ja nur ihr Höhepunkt, auch ein Kater kann schon ein potenter sein, bevor Du es bemerkst!

Rollende Katzinnen mit 4-5 Mon. sind keine Seltenheit! Potente Kater in dem Alter ebenfalls nicht.
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #33
Die letzten Wochen vor der Kastration habe ich meine Katzen sehr genau beobachtet, da Sammy anfing, sich in unerwünschter Weise für seine Schwester zu interessieren. Ich telefonierte in diesem Zeitraum fast täglich mit unserem Tierarzt und schilderte ihm detailliert das Verhalten von Bonnie & Sammy, da ich den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen wollte. Bonnie war noch weit von der Rolligkeit entfernt. Sie reagierte sehr ungehalten auf Sammys Annäherungsversuche, und unser Tierarzt sah keine Veranlassung für eine verfrühte Kastration.
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #34
Trotzdem halte ich Ratschläge mit der Kastration doch zu warten für fahrlässig!

weils auch Leute gibt die mal nicht so gut aufpassen wollen/können/nicht wissen usw.

Bitte woher kommen die ganzen ausgesetzten Kitten? Nicht von Bauern oder Vermehrern u. auch nicht nur dauernd von Leuten die ihre unkastrierten Katzen immer rauslassen! Sondern es sind haufenweise Unfall-Kitten, weil TAs u. Katzenerfahrene Leute eine Kastration frühestens ab 6 Mon. empfehlen!

Für was? Für das erreichen einer sexuellen Reife :rolleyes: die der Katze, dem Kater nix nützt. Für den seltsamen Aspekt man soll doch keine "Babies" auf den OP Tisch legen :rolleyes:
Meine Lilly war noch ein "Kind" als sie deutlich rollig wurde! Ich habe sie panisch von ihrem Bruder trennen müssen, von Heute auf Morgen war mein damaliges Katzenkind eine empfangsbereite Katze!

Tja und dann lesen hier andere Katzenbesitzer mit u. denken: Super lasse ich Katz u. Kater doch erst mit 12 Mon. kastrieren, ist ja viel besser na toll auf die nächsten unerwünschten Kitten!
 
Zwillingsmami

Zwillingsmami

Forenprofi
Mitglied seit
21. Mai 2011
Beiträge
8.249
Ort
Berlin
  • #35
Von 12 Monaten habe ich nichts geschrieben, soweit ich mich erinnere!

Und ich habe auch ganz sicher nicht fahrlässig gehandelt. Ich habe meine Katzen sehr genau beobachtet und stand in ständigem Kontakt mit unserem Tierarzt, bis er sagte, dass es nun Zeit für die Kastration sei. Und dann wurde die OP ganz kurzfristig durchgeführt.
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #36
'Ich pass schon auf' haben schon viele Kerle gesagt, die 9 Monate später Vater wurden!

Ich sehe das haargenau wie Velvet.
Es gibt derzeit _keine_ objektiv und wissenschaftlich fundierten Gründe, die gegen eine Frühkastra sprechen - _keine_!
Es gibt hingegen etliche Langzeit Studien, die die Frühkastra unter der Lupe hatten und keine Schäden feststellen konnten und die Frühkastra ausdrücklich befürworten aus dem Grund.

Und nur weil man in DE generell dem Fortschritt oder neuen Denkweisen immer noch wie im Mittelalter gegenübersteht ('des isch Teufelswerk'), muss ein verantwortungsvoller aufgeschlossener Katzenhalter diesem unsinnigen Verhalten nicht auch noch hinterherhecheln.
 
Marita6584

Marita6584

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2010
Beiträge
1.301
Ort
Eckernförde
  • #37
Hm..., jetzt bin ich doch ein wenig verunsichert. Eigentlich wollte ich Felix mit 6 Monaten kastrieren lassen, genau wie seinen Vorgänger Hannes.
Andererseits darf er nach draußen (natürlich unter Aufsicht), allerdings hat er bisher unser Grundstück auch noch nicht verlassen, sondern bleibt in meiner Nähe, sonst müßte er im Haus bleiben.
Was mir allerdings aufgefallen ist, ist, daß er Fiene anspringt. Genau das hat Hannes auch vor und die ersten Wochen nach der Kastration getan.
Ich bin mir nicht sicher, ob das eine Aufforderung zum Spielen (bei Fiene sinnlos, sie hat schon als Kitten nicht gespielt) sein soll, oder , was ich eher befürchte, die ersten Anzeichen der Geschlechtsreife.
Ich denke, daß er jetzt etwa 5 Monate alt ist, aber er ist sehr groß, größer als Hannes mit 6 Monaten war.
Kennt jemand das mit dem Anspringen? Wenn das wirklich die nahende Geschlechtsreife bedeutet, dann würde ich es doch demnächst machen lassen, alleine schon, um Fiene zu schonen.
 
Catloverin

Catloverin

Forenprofi
Mitglied seit
5. November 2006
Beiträge
1.121
Alter
53
Ort
Bad Fallingbostel
  • #38
Hallo nochmal,

ich denke, bei der Entscheidung Frühkastration ja oder nein ist es eben wie bei vielen anderen Themen so, dass man wirklich für die persönliche Situation selbst entscheiden muss.

Denken wir nur mal an die Themen Freigang gegen Wohnungshaltung, junge Katze zu alter Katze, Trofu/Nafu/Barf, etc. pp. Das muss jeder selbst für sich ausmachen und die meisten haben sicher viel darüber nachgedacht und die entsprechende Entscheidung gut überlegt.

Wir haben selbst nie eine Frühkastration durchführen lassen. Unsere Katzen sind bereits so eingezogen. Ich kann nur sagen, dass ich im Vergleich zu unseren früheren, nicht frühkastrierten Katzen, keinen Unterschied feststellen kann.

Zu der Sache mit dem Eingriff in die Natur - ich gehe mal davon aus, dass sich dazu auch nicht jeder so einfach entscheiden kann :rolleyes::

und ganz ehrlich, selbst wenn eine katze versehentlich in der ersten rolligkeit entwischen sollte und tatsächlich erfolgreich gedeckt wird, wo bitte ist dann das problem, sie kastrieren zu lassen, solange die "frucht" erst wenige tage alt ist?

Außerdem hab ich es in der eigenen Familie erlebt, dass in so einem Fall die Katze für einige Monate voll von der Rolle war....


Auch diese Signatur überzeugt mich persönlich dann auch eher von der Frühkastration ;):

"Bitte helft den Draußenmiezen, die versuchen, mit ihren Babies zu überleben!! Bei Euch vor der Haustüre! Schaut aufmerksam hin!
BITTE!"


Also, wie gesagt, Parmesan, wäge es gut für Deine eigene Situation ab. Im Zweifel würde ich hier auch gar nicht mehr groß darüber schreiben, da starke Meinungsbildner sowohl der einen als auch der anderen Seite nicht aufhören werden, Dich überreden zu wollen... Das kannst Du Dir besser schenken :cool:...

LG, Iris.
 
VelvetRose

VelvetRose

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
3.195
Ort
Kölner Raum
  • #39
Von 12 Monaten habe ich nichts geschrieben, soweit ich mich erinnere!

Nein hast Du nicht das war Katie! Das halte ich im Sinne aller "nur mitlesenden" Katzenhalter für fahrlässig!

Und ich habe auch ganz sicher nicht fahrlässig gehandelt. Ich habe meine Katzen sehr genau beobachtet und stand in ständigem Kontakt mit unserem Tierarzt, bis er sagte, dass es nun Zeit für die Kastration sei. Und dann wurde die OP ganz kurzfristig durchgeführt.

Gut Dir war das bewust, Du hattest die Zeit dazu usw. aber die erwähnten Mitleser haben das vllt. nicht, kennen die "Körpersprache" ihrer katzen gar nicht so genau......
Lieber eine frühkastrierte Katze als ein schnell erfolgter "Deckungssunfall"!

Ja und Jedem von uns kanns passieren, das Katze oder Kater mal entwischen, dauert nur Sekunden!

P.S. Ich finde es auch ätzend, einer Kätzin in Unglücksfall eine Ausräumung/Abtreibung zuzumuten! Wenn man das durch die Frühkastra absolut verhindern kann!
 
Zuletzt bearbeitet:
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #40
Die letzten Wochen vor der Kastration habe ich meine Katzen sehr genau beobachtet, da Sammy anfing, sich in unerwünschter Weise für seine Schwester zu interessieren. Ich telefonierte in diesem Zeitraum fast täglich mit unserem Tierarzt und schilderte ihm detailliert das Verhalten von Bonnie & Sammy, da ich den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen wollte. Bonnie war noch weit von der Rolligkeit entfernt. Sie reagierte sehr ungehalten auf Sammys Annäherungsversuche, und unser Tierarzt sah keine Veranlassung für eine verfrühte Kastration.

Telefonische Verhütung? Oder hat dein TA zu viel Zeit, dass er wegen einer alltäglichen Kastra beinahe täglich telefoniert? Wenn das mit jeder Katze so läuft, legt der den Hörer nicht mehr aus der Hand. ;)

Zum Beobachten und Aufpassen: Wenn ihr eine rollige Katze und einen (bis dahin noch nicht potenten, markierenden) Kater zu Hause habt, dann möchte ich mal sehen, was euch das Aufpassen bringt. Reicht ihr dann Urlaub ein, geht ihr nicht mehr aus dem Haus um einzukaufen, ach, verwehrt ihr euch den Gang zur Toilette? Teils übel, was für wirre Theorie in manchen Köpfen rumgeistert.

Und dann passierts eben zwangsläufig doch. Katze und Kater wissen was zu tun ist oder die Katze entwischt und dem Besitzer kommen anschließend Skrupel, dann die vor sich hergeschobene Kastra noch durchzuführen... Ganz großartig! Das Ergebnis sitzt in TH, Pflegestellen, in Kartons am Straßenrand oder in Müllcontainern oder wird ersäuft, an die Wand geworfen. :mad:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Bonnie<3Clyde
Antworten
17
Aufrufe
3K
ottilie
ottilie
bohemian muse
Antworten
2K
Aufrufe
86K
bohemian muse
bohemian muse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben