Jung zu alt - Vorbereitung

Z

Zyna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
7
Hallo Ihr Lieben :)

ich habe vor paar Jahren einen Kater bekommen (damals war er 6J. nun 8J. (gerade erst geworden)).
Der hatte ein nicht ganz so schönes Leben. (Ja, schlimmer gehts immer).

und obwohl er einen toller Kratzbaum hat, viele Spring und Spielmöglichkeiten und ich mich auch wirklich mit ihm beschäftige - ist ihm sehr langweilig.
Das tut mir natürlich im herzen weh.

Nun habe ich mit einem Tierheim gesprochen und mit meiner TÄ.
Ich wollte Ihm einen neuen Freund holen. Man liest ja immer: Gleiches alter, ähnlicher Charakter, gleiches Geschlecht. Beide haben jedoch davon abgeraten.
Wieso? Weil mein Kater sehr Menschenfixiert ist (klar, hat ja auch niemanden, aber er ist wirklich extrem) und alle davon ausgehen, dass er keine andere Katze dulden wird außer: Eine Kitte.

Und so zieht nächstes Wochenende ein neuer Mitbewohner bei mir ein.
Charakterlich würde ich sie doch sehr ähnlich bezeichnen (was man so von einer Kitte sagen kann): Beide sehr Neugierig, klettern gerne, sind verspielt, mögen Menschen und sind zutraulich. Er ist definitiv der aktivste, zutraulichste und neugierigster aus dem ganzen Wurf.

Ich glaube tatsächlich, dass das gut funktionieren kann. Ich habe einen tollen Catwalk, wo der kleine noch nicht rauf kann, mein großer sich aber zurückziehen kann.


Nuuuuunn zur Frage:

1. Ich habe 4 Kratzbäume (oh Gott, ich freak :D). Einen sehr großen, einen mittleren, einen für Kitten und eine sehr große Kratzstange + Catwalk an der Wand. --> Das sollte reichen? (jaja...mehr geht immer)

2. Katzenklos. Das Hauptklo vom großen sowie noch ein mittleres was offen ist --> Genug?

3. Spielzeug und Schlafmöglichkeiten sind genug vorhanden...

4. Wie macht ihr es mit dem Fressen? Baby braucht ja spezielle Nahrung.
Nur habe ich angst, dass der große dann alles frisst. Soll ich die erstmal trennen? Ich kenne es von meinen anderen Katzen. Zuerst hat immer die Mama gefressen und danach durfte erst ihre Tochter. (Wohlgemerkt Mama 21J. und die Tochter 18 J.)

5. Jetzt das wichtigste:
Die Zusammenführung


Mein Plan: Baby in der Katzenbox lassen und die erstmal ins Schlafzimmer stellen. Dann mich erstmal um den großen kümmern. Füttern, spielen..keine Ahnung was. Ich würde die beiden dann erstmal beobachten. Geht der große zu der Box, wie gehen die miteinander um und dann mal weiter gucken. Entweder direkt getrennte Zimmer oder gleich zusammen führen.


Was sind so eure Erfahrungen?

Liebe Grüße
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.501
Ort
An der Ostsee
Hallöchen,

leider muss ich deiner TÄ und dem Tierheim widersprechen, Kitten zu einem nicht sozialisierten Einzelhaftkater geht meitens ganz schrecklich schief.
Wie alt ist das Kitten, welches Geschlecht?
Es wird deinem Kater nichts entegenzusetzen haben, im schlimmsten Fall ist es auch noch weiblich, dann wird dein Kater eine Katze anrufen, die das ziemlich doof finden wird. Probleme vorprogrammiert.
Zudem ist es eine STrafe für das Kitten, welches einen gleichalten Spielpartner benötigt. Ältere Katzen finden Kitten meistens doof (setz ein 3 jähriges zu ner 40 Jährigen und sag ihnen beschäftigt euch miteinander, die beiden werden es dir danken...) und Kitten sind viel zu große Energiebündel um ihren Spieltrieb mit älteren Tieren ausleben zu können.
Noch ist dsa Kind nicht in den Brunnen gefallen, d.h. du könntest dich im Sinne deines Katers entscheiden und einen sozialen, etwa gleichalten Kater dazu holen, gut ausgesucht aus z.B. einer Pflegestelle.
Da ich aber bezweifle, dass du das vorhast, kann ich dir nur ans Herz legen zu dem Kitten noch ein zweites (gleiches geschlecht, midn 12 Wochen alt!!) dazuzuholen, damit die beiden sich gegenseitig haben und dein Stammkater selbst entscheiden kann ob und wann er mitspielen möchte.

thematik Futter: Bitte biete ALLEN deiner Katzen, egal ob Adult oder Kitten all you can eat an hochweritigen Nassfutter an, dann hast du auch keine Probleme. Kitten brauche keine Spezielle Nahrung (außer deins braucht noch Milch und dann ist es vieel zu jung um schon von der Mama getrennt zu werden), in der Natur gibt es schließlich auch keine Kittenmäuse.
Denk dran: hungrige Katzen sind grantike Katzen und einer Vergesellschaftung nicht zuträglicih.

Denk dran die Kitten frühkastrieren zu lassen (ab 12 Wochen, spätestens mit der 16. Woche) damit es keine Probleme bei der Vergesellschaftungn gibt.

lg
 
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
11.216
Alter
36
Ort
Jena
Puh, ich beantworte mal deine Fragen rundherum, aber ich denke nicht, dass diese Konstellation gut gewählt ist und auf Dauer funktioniert :oops: Kannst Du wenn es nötig wird ein weiteres Kleinteil aufnehmen?

Die Kratzmöglichkeiten klingen gut, Klos würde ich noch mindestens eins mehr aufstellen. Gerade für Kitten können es gerne viele kleine Klos sein, können auch Behelfsklos sein (Blumenuntersetzer u. ä.), die man später wieder reduzieren kann. Kitten sollen oft beim Spielen vergessen, dass sie mal müssen, und wenn dann der Weg zum Klo weit ist, kann was daneben gehen.

Futter braucht das Kitten nichts Spezielles, es kann ganz normales hochwertiges Nassfutter für erwachsene Katzen fressen, kein Trockenfutter bzw. nur als Leckerlie. Wichtig: Das Kitten (und genau genommen auch dein Kater) darf soviel fressen wie es möchte von gutem Nassfutter, das können auch 500g oder mehr pro Tag sein. Also hau schön die Näpfe voll.

Rechne nicht damit, dass das Kleinteil nicht auf den Catwalk kommt. In der Regel können die genauso gut klettern wie die Großen.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Ich muss leider auch widersprechen, keine gute Idee.
Zudem wird dein Kater mit dem Kitten nicht mithalten können, das ist beiden Seiten gegenüber einfach unfair.
Selbst wenn es am Anfang nicht eskaliert, lass den Kater erstmal 1-2 Jahre werden, dann wird es gehörig knallen.
Noch furchtbarer ist die Idee, das Kitten in der Box zu lassen und der andere Kater geiert dann vor der Box.

Das Kätzchen braucht kein spezielles Futter, hochwertige Futtermittelhersteller bieten das gar nicht an.

Warum sollte der Kater ausgerechnet ein Kitten besser akzeptieren, wie wurde das begründet? Diese Argumentation würde mich mal interessieren.
Ich kann dir schonmal sagen, es gibt keinen Welpenschutz bei Katzen (den gibt es nichtmal bei fremden Hunden, sondern nur in konstanten Rudeln!). Das einzige, was man beibaolchen Konstellationen ausnutzt ist die körperliche Unterlegenheit des Kitten- und das wird sich später in den allermeisten Fällen rächen.
Du musst bedenken, dass dein Kater völlig unsozial bisher gelebt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Roma

Roma

Forenprofi
Mitglied seit
28 November 2011
Beiträge
2.729
Alter
35
Ort
Hessen
Bei einer Bekannten von mir, die auch dachte, es gäbe bei Katzen so etwas wie Welpenschutz, ist folgendes passiert:

Die reine Wohnungskatze, die bisher ihr 9jähriges Leben völlig allein verbracht hat, bekam ein Kater-Kitten vorgesetzt. Sie hasste das Kleinteil und machte ihn körperlich richtig nieder, sodass der Kleine eine riesige Angst vor ihr hatte. Im Laufe der Zeit wurde der Kater doppelt so groß wie die Katze und fing nun seinerseits an, sie fertig zu machen. Die beiden hassen sich bis heute. Für meine Bekannte war das allerdings nicht der Beweis, dass es eine auf mehreren Ebenen schlechte Kombination war, nein, nein, es war natürlich der Beweis, dass Katzen eigentlich Einzelgänger sind :rolleyes:
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
3.925
Ort
Alpenrand
Ich schließe mich hier den Anderen an. Ein Kleinchen und älteres Einzeltier kann problematisch werden.

Ich würde hier eher abraten und lieber nach einem gut sozialisierten Tier im ähnlichen Alter schauen.


Am Einzugstag, würde ich ein Zimmer mit Futter und Klo herrichten und den Neuankömmling dort erstmal in Ruhe ankommen lassen, ohne Kontakt zum bereits vorhandenen Kater.
Die Kleinen sind zwar meist sehr aufgeschlossen und suchen recht schnell Freundschaft...aber ob das für deinen älteren Kater so zutrifft, steht auf einem anderen Blatt.
Insofern wäre es nicht schlecht eine Gittertür zu bauen um die Beiden am Anfang trennen zu können, so dass sie sich erstmal an der Gittertür vorsichtig kennen lernen können:
https://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/95613-die-langsame-zusammenfuehrung.html?highlight=langsame+zusammenf%FChrung


Wenn du deinen Altbewohner am Anfang überforderst und das Kleine zu schnell in sein "Revier" schmeißt, kann das unter Umständen recht in die Binsen gehen.
Deshalb würde ich hier langsam und im Tempo deines Katers vorgehen und nichts überstürzen.
 
Z

Zyna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
7
Hallo.

Erstmal danke für eure Antworten.

Dennoch bin ich etwas schockiert. Ich habe mit Kritik oder Bedenken kein Problem. Diese sollte aber bitte konstruktiv sein.

Habe ich jemals geschrieben, welches Futter meine Katze bekommt? -> Nein, wieso wird mir also indirekt Vorgeworfen, dass ich meine Katze nicht gut füttere? Mein Kater hat immer Trockenfutter (Hochwertiges) und Nass gibts Abends. Trockenfutter hätte ich auch kein spezielles gekauft, sondern nur das Nassfutter.

Ich frage mich wo steht, ob mein Kater andere Katzen kennt oder nicht?
Wieso zieht man hier direkt den Schluss, dass mein Kater keine anderen Katzen kennt und er unsozialisiert ist?

Auch die neue Kitte (ja, er ist natürlich Männlich. Ich dachte, dass man das rauslesen kann.) kommt natürlich in einem angemessenem Alter zu mir. Danke für die Information bezüglich der Kastration. Ich hätte es wohl tatsächlich etwas später machen lassen.

Ich muss sagen, dass ich mich hier gerade wie eine ganz schlechte Tierbesitzerin fühle. Das ist aber albern, weil eure Vermutungen nicht der Tatsache entsprechen. Wäre ich eine so schlechte Katzenmama, dann wären meine beiden anderen Katzen (die bei meinen Eltern Leben) mit Sicherheit nicht 18J. und 21J. alt...

@Roma danke Dir Roma, für deinen Erfahrungsbericht. Ich weiß, dass es keinen Welpenschutz gibt :)
 
Z

Zyna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
7
Am Einzugstag, würde ich ein Zimmer mit Futter und Klo herrichten und den Neuankömmling dort erstmal in Ruhe ankommen lassen, ohne Kontakt zum bereits vorhandenen Kater.
Die Kleinen sind zwar meist sehr aufgeschlossen und suchen recht schnell Freundschaft...aber ob das für deinen älteren Kater so zutrifft, steht auf einem anderen Blatt.
Insofern wäre es nicht schlecht eine Gittertür zu bauen um die Beiden am Anfang trennen zu können, so dass sie sich erstmal an der Gittertür vorsichtig kennen lernen können:
https://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/95613-die-langsame-zusammenfuehrung.html?highlight=langsame+zusammenf%FChrung
.
Danke Dir! Ich gucke es mir mal an :)
 
Roma

Roma

Forenprofi
Mitglied seit
28 November 2011
Beiträge
2.729
Alter
35
Ort
Hessen
Wenn du weißt, dass es bei Katzen keinen Welpenschutz gibt, wieso glaubst du dann (bzw. die TÄ und das Tierheim), dass dein Kater nur ein Kitten akzeptieren würde? Die Begründung würde mich wirklich mal interessieren.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
5.891
Ort
35305 Grünberg
  • #10
Ganz ehrlich, denk einfach mal logisch nach. Du setzt ein Baby zu einem älteren Herrn, der nicht mal mehr die Katzensprache beherrscht.
Deine TÄ hat null Ahnung und das Tierheim ist wohl auch mit richtiger Grundkenntnis überfordert.
Diese Kombi ist für beide Katzen eine Katastrophe.
Eine Kitten passt überhaupt nicht, aber so gar nicht.
Lass die Finger davon und suche einen älteren Kater.

Wenn es unbedingt Kitten sein müssen, dann hole bitte zwei.
Damit der Kleine wenigstens einen Kumpel hat.

Glaube es einfach, diese Kombi-Empfehlung ist sowas von daneben, noch blöder echtes fast gar nicht.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.501
Ort
An der Ostsee
  • #11
Wo habe ihc jemals behauptet, dass du deine Katzen schlecht fütterst? :confused:
Dazu muss ich allerdings sagen, dass Ernährung mit TroFu tatsächlich keine gute Fütterung ist. TroFu, und wenn es noch so hochwertig ist besteht meist aus völligem Mist, ganz abgesehen davon, dass Katzen evolutivbedingt ihre Flüssigkeit über die Nahrung beziehen, weshalb die Fütterung von TroFu als Hauptmahlzeit für zukünftige gesundheitliche Probleme führen kann. Das ist so als würdest du ein Kind mit Pizza und Bonbons ernähren.
Deshalb bitte für ALLE Katzen all you can eat an hochwertigen Nassfutter (kein Getreide, kein Zucker und mind 60% Fleischanteil, am besten gut deklariert).

Nun zumindest ist dein Kater seit mindestens 2 Jahren mutterseelenallein und die Zeit reicht dicke um die Katzensprache so langsam zu verlernen. Wenn du Glück hast kann er sie noch und ist super sozial, wenn du Pech hast (und er vlt sogar zeitlebens in EInzelhaft gelebt hat) ist er super unsozial und weiß so gar nicht mit anderen Katzen umzugehen. Du riskierst hier dass dein Kitten einen psychischen Hau ab bekommt.

Nunja, du hast alle wichtigen Ratschläge zu der KOnstellation und zum futter bekommen, auch zur Vergesellschaftung. Was du letztlich draus machst ist dein Bier, allerdings stelle ich mir am Ende die gleiche Frage wie Roma.

lg
 
Werbung:
Lumipallo

Lumipallo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
949
Ort
im Nordschwarzwald
  • #12
Huhu erstmal von mir,
Nachdem ich den Faden hier aus Neugier durchgelesen habe (auch ich habe vor 2 Jahren meinen 12jährigen Kater mit einen jüngeren Kater vergesellschaftet)
hat bestens geklappt.

Ich habe mal ein paar Infos, die du der Gemeinschaft gegeben hast heraus genommen.
ich habe vor paar Jahren einen Kater bekommen (damals war er 6J. nun 8J. (gerade erst geworden)).
Der hatte ein nicht ganz so schönes Leben. (Ja, schlimmer gehts immer).
Hier ist zu lesen, dass dein Kater die letzten 2 Jahre allein war, was davor war, überlässt du der Phantasie der Leute und glaube mir, die kennen Katzenstorys, die reichen für Alpträume...und du schreibst "schlimmer gehts immer".
Also, was denkst du, was sie sich für deinen armen Kater ausmalen?:eek:

...(klar, hat ja auch niemanden, aber er ist wirklich extrem)...
Da hebst du selbst nochmal hervor, dass dein Kater keine Katzengesellschaft hat.

Da das Kitten, welches du nimmst, gerade erst von seiner Mama kommt (richtig?) , gehe ich von mind.12Wochen aus, bestenfalls 16Wochen.
In dem Alter sind sie wahnsinnig verspielt, schön, sowas suchtest du ja für deinen Kater.

Dachte ich auch, muss aber dazu sagen, dass unser Jungspunt schon 5 Monate, also um die 20 Wochen und nicht mehr so zart war.
Wie eingangs geschrieben, hat geklappt, die Kater haben sich sehr gut verstanden...ABER unser alter Herr, war nur einen Monat allein gewesen,
davor hat er 12 Jahre lang einen Kumpel gehabt, kannte also die Katzensprache noch.
Trotzdem musste ich innerhalb kurzer Zeit feststellen, dass nun wieder der Jungkater unterfordert war.

Also bedenke, was du dann wahrscheinlich tun solltest und ob dies bei dir möglich ist.

Wir haben dann ein zweites Jungkätzchen dazu geholt (nun gut... könnte auch als Fehler angesehen werden, war nämlich weiblich...:oops: )

...Wie macht ihr es mit dem Fressen?...
Hier fragst du nach dem Fressen bzw. Futter.
Daraufhin wurde dir geschrieben, was (hochwertiges Nassfutter...) du wie ("all you can eat") füttern sollst und was ungesund ist (das olle TroFu).

Lies dir nochmal alles durch und versuche beim Lesen mal selbst eine nette Betonung draufzulegen.
Keiner will dich beleidigen oder maßregeln, aber man kann die Betonung so schlecht schreiben...;), hier haben alle Leute die vielfältigsten Erfahrungen gemacht
und leider auch sehr viel zu lesen bekommen, wo das Kind...äh Kätzchen "längst in den Brunnen gefallen" war und dann kommen alle Ratschläge zu spät.
Ich wünsche deinem Kater und dir alles erdenklich Gute und dem Neuling auch (welcher auch immer es sein wird)

Ps.: sorry für die Länge des Beitrags! :eek:
 
Z

Zyna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
7
  • #13
Hallo Lumpipallo,

danke für deinen schönen Text :pink-heart: - ganz ehrlich

Hier ist zu lesen, dass dein Kater die letzten 2 Jahre allein war, was davor war, überlässt du der Phantasie der Leute und glaube mir, die kennen Katzenstorys, die reichen für Alpträume...und du schreibst "schlimmer gehts immer".
Also, was denkst du, was sie sich für deinen armen Kater ausmalen?:eek:
Also hierzu mag ich sagen, dass ich nie nach der Fantasie der Leute gefragt habe und irgendwas zu interpretieren ist natürlich auch falsch.

"Schlimmer gehts immer" - das war eher gut gemeint. Er wurde nie misshandelt, geschlagen oder sonst etwas.
Sein Leben war vor mir: Katzen freund gehabt, alleine gewesen, wieder einen Katzenfreund, danach wieder alleine. Freigang genossen, dann Wohnungskatze. Von 70 qm auf 10 qm. Wurde von einem Besitzer zum anderen gereicht. - Ich wollte mich "kurz" halten. Daher habe ich nicht die ganze Story genannt.

Recht hast Du, er hat seit paar Jahren keine andere Katze mehr gesehen. Mir war aber nicht bewusst, dass er so schnell die "Katzensprache" verlernt.

Hier fragst du nach dem Fressen bzw. Futter.
Daraufhin wurde dir geschrieben, was (hochwertiges Nassfutter...) du wie ("all you can eat") füttern sollst und was ungesund ist (das olle TroFu).
Ja bezog sich ja aber darauf, wie andere das machen wegen speziellem Kittenfutter. Hätte da nicht ein "wenn du hochwertiges Futter gibst, brauchen sie kein extra Kittenfutter"

Lies dir nochmal alles durch und versuche beim Lesen mal selbst eine nette Betonung draufzulegen.
Keiner will dich beleidigen oder maßregeln, aber man kann die Betonung so schlecht schreiben...;), hier haben alle Leute die vielfältigsten Erfahrungen gemacht
und leider auch sehr viel zu lesen bekommen, wo das Kind...äh Kätzchen "längst in den Brunnen gefallen" war und dann kommen alle Ratschläge zu spät.
ich bin mir sicher, dass hier schon ganz viele Geschichten gehört wurden, die sehr extrem war. Ihr kennt mich nicht und ich kenne euch nicht. Kein Problem, wenn man etwas skeptisch ist. Es gibt aber noch einen kein recht irgendwelche Behauptungen aufzustellen. Man kann doch einfach Fragen stellen und nicht einfach in alles etwas schlechtes rein interpretieren. :zufrieden:

und leider auch sehr viel zu lesen bekommen, wo das Kind...äh Kätzchen "längst in den Brunnen gefallen" war und dann kommen alle Ratschläge zu spät.
Richtig und genau deswegen schreibe ich jetzt.
Den Tipp mit der zusammen Führung habe ich mir auch sehr zu herzen genommen. :)


Wie gesagt, ich werde es versuchen, denn wenn ich es nie machen würde, würde ich mich immer fragen "was wäre wenn" und keine Sorge...Ich will weder meinen Großen noch dem kleinen irgendwas böses. Es ist auch mit dem Züchter so abgesprochen und wenn es nicht klappt, darf er auch wieder zurück
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.395
  • #14
H

Ich muss sagen, dass ich mich hier gerade wie eine ganz schlechte Tierbesitzerin fühle. Das ist aber albern, weil eure Vermutungen nicht der Tatsache entsprechen. Wäre ich eine so schlechte Katzenmama, dann wären meine beiden anderen Katzen (die bei meinen Eltern Leben) mit Sicherheit nicht 18J. und 21J. alt...

Unsere vorige Katze ist auch fast 18 geworden. Dennoch weiß ich heute (und gebe es auch zu), dass uns der ein oder andere Haltungs- und Ernährungsfehler unterlaufen ist. Das ist also aus meiner Sicht nicht wirklich ein Argument. ;)

Trotzdem will dich hier glaube ich niemand als "schlechte Tierhalterin" hinstellen will. Es geht allen hier vorrangig um das Wohlergehen der Katzen und viele haben eben die Erfahrung gemacht, dass älterer Kater und ein Kitten in der Regel eine ungünstige Kombination sind. Was ich in Bezug auf unsere Sternenkatze Thaleia zumindest in Ansätzen bestätigen kann.

Bevor ich in dieses Forum kam, war ich davon überzeugt, dass sich eine ältere und eher unverträgliche Katze wie Thaleia noch am besten mit einem Kater-Kitten vergesellschaften lassen würde. :rolleyes: Und wollte sie mit dem (meiner damaligen Meinung nach) mit dem (in meinen Augen) totaaal süßen und etwas vernachlässigten Nachbarkaterchen "vergesellschaften"(damals war sie ca. 7). Sagen wir so - ich hab es bei einem Versuch belassen. Sie war alles andere als begeistert. Heute ist mir klar, warum.
 
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10 August 2017
Beiträge
5.501
Ort
An der Ostsee
  • #15
Also im reininterpretieren bist du ja selbst ganz große Klasse.
Wenn ich schreibe "für alle all you can eat, es braucht kein kittenfutter, denn in der Natur gibts auch keine kittenmäuse" dann habe ich Null in deinen Text reininterpretiert sondern nur einen Tipp gegeben.
Wenn du ehrliche Ratschläge willst und vom schwarmwissen profitieren, dann wäre weniger Interpretation deinerseits hilfreich.
Lg
 
Zuletzt bearbeitet:
dieMiffy

dieMiffy

Forenprofi
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
11.216
Alter
36
Ort
Jena
  • #16
Ich sehe auch nicht, wo Polayuki, doppelpack oder ich etwas in deine Futterfrage reininterpretiert haben :confused: Du hast gefragt, wir haben geantwortet und das einfach neutral.
Wie es Lumipallo schon sagte: Lies die Beiträge doch einfach mal aus neutraler Sicht.
Und ganz grundsätzlich, ohne Dich anzugreifen: Wenn Du hier Fragen stellst bekommst Du immer Antworten, Tipps und Hilfe. Aber wie die Leute nun genau formulieren, das kannst Du nicht beeinflussen und nicht vorschreiben. Was Du aus den Antworten und Tipps dann machst, ist deine Sache.
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30 Oktober 2014
Beiträge
3.647
  • #17
Ich habe da auch keine Kritik rausgelesen, sondern nur den Hinweis, dass Kittenfutter unnötig ist, da es das in der Natur auch nicht gibt und die Hersteller von hochwertigem Futter meist sowas daher auch gar nicht anbieten. :oops:

Und das Trockenfutter, ob nun "hochwertig", oder nicht schädlich ist, ist eine Tatsache und somit nur ein gut gemeinter Rat, dieses wegzulassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22 Dezember 2008
Beiträge
8.177
  • #18
Ich habe eine größere Katzengruppe mit seehr sozialen Katzen. Und ich habe schon mehrmals Kitten (das Wort Kitte gibt es übrigens nicht, auch eines heißt Kitten) dazugenommen.

Und noch nie habe ich erlebt, das die erwachsenen Katzen die Kleinen mögen. Erst so ab ca. 6 Monaten nehmen die sie als Katzen für voll. Vorher gehen meine Katzen den Kleinen so weit wie nur irgend möglich aus dem Weg. Aber wie gesagt, meine Katzen sind sehr sozial.

Dann, wenn du das Kleinchen im Kennel läßt, und der Große vorne reinfaucht oder am Gitter angreift, kann der Kleine sofort einen Schock fürs Leben haben. Niemals!!! darf eine Katze beim Kennenlernen in die Enge getrieben werden.

Ich verstehe auch nicht, was die Menschenbezogenheit damit zu tun hat, das es ein Kitten sein muß. Hier haben sehr viele Leute sehr menschenbezogene Katzen, aber davon auf ein Kitten schliessen? Den Gedanken verstehe ich nicht.

Kitten sind absolut distanzlos. D.h., sie rennen oft ohne Rücksicht auf Verluste auf die andere Katze zu. Aber ältere Katzen brauchen da einfach Zeit, zum abchecken des anderen, zum nachdenken über die neue Situation usw.
Und der Kleine braucht jemanden zum Spielen. Zum Spielen, zum Putzen, zum Zusammenliegen, um sich miteinander zu balgen, raufen, als Knäul einschlafen. Kitten sind so gut wie niemals alleine.

Glaubst du wirklich, das kann dein Kater leisten? Und das du auch nur einen von beiden einen Gefallen tust, wenn du so an den Bedürfnissen von beiden vorbei entscheidest?

Ich habe zu meiner 1. Kätzin auch ein Katerkitten dazugesetzt. Tja, was soll ich sagen? Meine Katzen sind Freigänger, sie haben sich nach langer Zeit irgendwie arrangiert. Freunde sind sie nie geworden. Heute weiß ich warum...
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben