Jesse und sein Leidensweg

  • Themenstarter LinaW
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
LinaW

LinaW

Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
55
Ort
Köln
Hallo zusammen,

ich möchte euch kurz über meinen fast 8 Jahre alten Kater und seine Geschichte erzählen. Vermutlich gibt es für seine Geschichte keine glückliche Lösung, dennoch habe ich irgendwie das Bedürfnis, es euch einfach zu erzählen.

Seine Geschichte begann vor etwa 3 Jahren mit einer Harnröhrenverlegung wegen akuter Blasenentzünung und Struvitsteine in der Blase. Blase wurde durch einen Katheter gespült und die Harnröhrenverlegung beseitig. Nach zwei bis drei Tagen ging es Katerle wieder prima - die ersten Tage war er noch etwas benommen wegen Narkose usw. Kennt ihr ja wahrscheinlich. Verschrieben wurde Spezialfutter und viel Wasser. Kein Problem. Katerle ging es nach einer Zeit wieder gut.

Drei Monate später hatte er wieder eine Blasenentzünung. Nicht besonders schlimm. Antibiotika und gut. Drei Monate später dasselbe Spiel. Seitdem ist Jesse alle drei Monate einmal beim Tierarzt - Blasenentzündung. Er ist wie ein Uhrwerk! Man könnte eine Atomuhr nach ihm stellen.
Das wäre aber soweit unproblematisch, wenn er nicht jedes Jahr im Frühjahr eine Harnröhrenverlegung hätte. Jedes Jahr - immer genau 12 Monate - muss wieder Katheter gelegt und gespült werden. Dieses Jahr war er gerade eben in Behandlung und hat das ganze Pipapo kaum noch verkraftet. Krämpfe in der Narkose gehabt, danach tagelang verwirrt durch die Gegend gelaufen.

Außerdem erhöht sich die Frenquenz der Erkrankungen. Seit November letzten Jahres wird er alle zwei Monate einmal krank. November - Januar - März - heißt, nächtes Mal Mai? Wenn er die Reihenfolge einhält, sieht wohl so aus... Der TA ist der Ansicht, dass Jesse das wohl nicht mehr lange durchhält. Seine Nieren sind wohl mittleriweile auch leicht angegriffen.

Der Tierarzt und ich haben schon so gut wie alles probiert. Nassfutter, Spezialfutter, Langzeitantibiotikum, Langzeitbehandlung mit entzündungshemmende Mittel (hat er nicht vertragen), regelmäßige Verabreichung einer Paste, die den Urin sauer machen soll usw. An Jesses Erkrankungen hat sich rein gar nichts geändert. Es ist, als ob ich überhaupt nichts machen würde. Mittlerweile darf mein Katerle kaum was anderes fressen, als Spezialfutter, da sofort Struvitsteine seine Harnwege blockieren, sobald er "normal" frisst. Dabei spielt die Art des Futters keine Rolle... Und die Struvitsteine entstehen auch trotz des Spezialfutters, nur wohl nicht ganz so viele und nicht ganz so große...

Ich muss dazu sagen: mein Katerle hat, soweit ich das erkennen kann, keinen besonderen Stress. Ich bin berufstätig und gehe und komme jeden Tag um dieselbe Uhrzeit - oder fast, je nach Verkehrslage. Jesse ist ein spielfreudiger Katerle. Jeden Morgen wenn ich meinen Kaffee trinke, jeden Abend, wenn ich nach Hause komme und bevor wir uns gemeinsam schlafen legen, wird ausgiebig getobt und zwar so lange, bis seine Majestät der Katerle keine Lust mehr hat. Bei mir sind selten Leute zu Besuch, da ich es vorziehe, auszugehen - erspart mir das Aufräumen. Ich feiere keine wilden Partys, die ihn stressen könnten und bin selten im Urlaub unterwegs. Und wenn ich mal für ein paar Tage weg bin, kommt meine Mutter und passt auf ihn auf, bei mir zuhause. Er wird nicht durch die Gegend gekarrt.

Was soll ich sagen? Ich weiß auch nicht mehr weiter... Gestern und heute kam mir der Katerle auch etwas angeschlagen vor, aber er geht normal aufs Klöchen, frisst und spielt wie immer. Er trinkt sehr viel, aber das ist bei ihm normal - das tut er meistens. Ich schiebe es mal hoffnungsvoll auf den beginnenden Frühling... vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich erwarte nicht, dass ihr mir eine Lösung präsentiert oder so... ich wollte es mir einfach nur mal von der Seele schreiben.
Danke fürs Zuhören - bzw. Durchlesen! Bitte drückt meinem Kleinen die Daumen, dass es vielleicht auch wieder besser wird!

Liebe Grüße
Eure Lina
 
Werbung:
O

otl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2013
Beiträge
124
"gegen" struvit bzw. um den ph-wert zu senken helfen guardacid-tabletten sehr gut. bitte regelmäßig den ph-wert des morgenurin (vor dem fressen) messen. teststreifen gibt es in der apotheke. sollte zwischen 6 und 6,4 liegen. aufpassen, daß er da nicht zu lange drunter fällt ... sonst kommen oxalat-probleme. und die sind noch wesentlich tragischer, da sich oxalat nicht selbst auflöst. ganz wichtig: kein trockenfutter! auch nicht das spezial-trockenfutter vom tierarzt. die bekommen von den herstellern geld dafür, daß sie uns diesen mist aufschwatzen. wenn du nicht barfen willst, wähl ein hochwertiges nassfutter. von vet concept gibt es auch spezialfutter für steinprobleme. google mal. ganz viel trinken ist wichtig. am besten einen trinkbrunnen kaufen. der wird sehr gerne angenommen. generell lässt sich struvit gut in den griff bekommen, wenn man in der hinsicht nicht zu sehr auf tas hört ;-) bei fragen gerne fragen. und nicht verzweifeln! wir haben das Thema sowohl mit oxalat als auch mit struvit "durch" ... das kriegt man hin. übrigens sind blasenspülungen meiner meinung nach bei struvit echt das letzte mittel ... denn struvit kann man mit dem richtigen ph-wert perfekt auflösen. anders sieht es wie gesagt bei oxalat aus.
 
Professor

Professor

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
2.775
Alter
56
Ort
Niedersachsen
Ich drücke die Daumen für deinen Kater und kann dir auch nur die Guardacid Tabletten empfehlen, die fressen Katzen auch meistens gerne.

Gut ist auch zu barfen.

Kennst du diese Seite, vielleicht hilft sie dir ein wenig.
http://cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html
 
Zuletzt bearbeitet:
LinaW

LinaW

Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
55
Ort
Köln
Danke, meine Lieben :pink-heart:

Jesses Problem sind leider nicht die Struvitsteine direkt. Sie sind eher eine Konsequenz aus den permanenten Blasenentzündungen. Wenn die abgeheilt sind, hat er auch keine Struvitsteine. Nur kommt es immer wieder... und wieder... und wieder... Ich hab Nassfutter probiert - es hilft nicht. Bzw. es hat keinen weiteren beobachtbaren Effekt. Jesse bekommt trotzdem regelmäßig Blasenentzündungen. Barfen kann ich leider vergessen, weil Katerle das Futter nicht annimmt :sad: Leider!

Ich sage nicht umsonst, ich hab so gut wie alles probiert. Die Guardacid-Tabletten habe ich allerdings noch nicht probiert. Ich werde den TA mal darauf ansprechen. Danke für den Tipp. Vielleicht hilft's ja. Wer weiß...
 
Kiu

Kiu

Forenprofi
Mitglied seit
29. Juli 2012
Beiträge
6.991
Alter
53
Ort
NRW
Darf ich fragen, was das heisst: Du hast Nassfutter ausprobiert?

Bekommt er denn jetzt Trockenfutter?
 
MisSkorbut

MisSkorbut

Forenprofi
Mitglied seit
27. Oktober 2010
Beiträge
2.373
Hallo Lina,

ich hab auch einen Struvitkater hier, den ich mit Guardacid seit einem Jahr Rückfallfrei halte.
Mit Teilbarf reduzier ich im Moment sogar erfolgreich die Dosis.
Fleisch enthält natürliches Methionin (Guardacid und Uropetpastenwirkstoff - ich denke, die Paste war die die Dein TA Dir gab - die kennen nichts anderes).

Mein Kater bekommt übrigens NIE Spezialfutter, sondern sehr hochwertiges NaFu mit Guardacid. Seine Struvitsteine waren übrigens so groß, dass er nicht mehr pinkeln konnte (kam nur noch Blut) und die Steine per OP entfernt werden mußten. Aber - Rückfallsfrei.:smile:

Und eigentlich bedingen die Steine die Blasenentzündung und nicht umgekehrt. Steine reiben an der Blasenwand, reizen diese und beeschädigen die Wand und dann kommt die Entzündung...

Uah..ich muß zur Arbeit...ich schau heute Abend nochmal rein...
 
O

otl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2013
Beiträge
124
in der tat kommen erst die steine bzw. scharfkantigen kristalle und dadurch dann die blasenentzündung. unsere fellnasen haben bei barf auch erst die nase gerümpft und teilbarf bekommen: abends barf und morgens nassfutter. für trofu-junkies noch ein typ zur barfumstellung: einen esslöffel trofu in den mörser und pulverisieren, dann über das barf streuen. so macht man den mäckeltigern die sache schnell schmackhaft. aber grundsätzlich bitte kein trofu als hauptnahrung füttern. und bei der umstellung nicht so schnell aufgeben ... wenn die nasen ordentlich schmacht haben, werden sie sich schon auf das "neue" futter einlassen. ist jedenfalls unsere erfahrung. heute wollen die gar nichts anderes mehr. und unsere nasen haben früher im tierheim (da haben wir sie her) nur felix und ähnlichen mist bekommen, sind also von haus aus futtertechnisch eigentlich "verdorben" gewesen ;-)
 
H

hoffnung

Benutzer
Mitglied seit
15. Februar 2013
Beiträge
38
H

hoffnung

Benutzer
Mitglied seit
15. Februar 2013
Beiträge
38
mein Kater lebt immer noch:pink-heart:
er und seine schwester werden an Ostern 18 Jahre.

leider sind beide krank.Mein Kater ist leber krank seit über einem Jahr.
aber es geht ihm gut.wir achten sehr auf seine ernährung.das hilft bei vielen karankheiten unheimlich.

ich wünsche dir und deiner Mieze alles alles gute.vielleicht konnte ich ein wenig helfen.
:pink-heart:
 
LinaW

LinaW

Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
55
Ort
Köln
  • #10
Darf ich fragen, was das heisst: Du hast Nassfutter ausprobiert?

Bekommt er denn jetzt Trockenfutter?

Er bekommt gerade beides :) Frag nicht, wie schwierig es war, meinen Trockenfutter-Junkie davon zu überzeugen, dass ein Beutel NaFu am Morgen und ein Beutel am Abend gut für seine Balse sind. Nach der letzten Blasenspülung hat er einige Tage nichts anderes bekommen, als das Urinary-Trockenfutter, mittlerweile futtert er wieder beides.

Ich habe ihn in der Vergangenheit - nach einem harten Kampf - auch ausschließlich mit NaFu gefüttert. Dennoch hat sich sein Krankheitsbild nicht verändert. Wie ich schon sagte... vieles ausprobiert. Ich weiß auch, dass hier im Forum das NaFu manchmal ein wenig wie ein Allheilmittel postuliert wird. Vielleicht wirkt es in vielen Fällen auch so, aber nicht bei Jesse. Da hat es nicht weiter geholfen.

Danke für den Tipp mit dem Guardacid. Ich hab das mit dem TA besprochen und er sagte, wir können es gerne probieren und er verschreibt mir das, sobald sich der PH-Wert im Urin wieder erhöht. Aktuell hat es sich wieder im Normalbereich eingependelt :pink-heart:
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
6.044
Ort
Berlin
  • #11
Die Guardacid-Tabletten bekommst du ohne Weiteres im Internet.

Aber ich begreife immer noch nicht, warum du ihm wieder Trockenfutter gibst, wo du weißt, dass es bei Blasenkrankheiten wirklich nicht das Futter der Wahl ist? :confused:
 
Werbung:
S

strolchis mama

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. März 2013
Beiträge
5
  • #12
Versteht mich bitte nicht falsch, ich erwarte nicht, dass ihr mir eine Lösung präsentiert oder so... ich wollte es mir einfach nur mal von der Seele schreiben.
Danke fürs Zuhören - bzw. Durchlesen! Bitte drückt meinem Kleinen die Daumen, dass es vielleicht auch wieder besser wird!

Liebe Grüße
Eure Lina[/QUOTE]

Hey Lina,

ich hoffe, es geht Deinem Katerle gut?! Kennst Du das nahrungsergänzende Medikament Canosan? Das soll eigentlich die Muskeln unterstützen, bei Hunden oder Katzen mit Muskelschmerzen/beschwerden. Diese n.M. Canosan hat einen guten "Nebenbeieffekt"...es stärkt die Blase! mein Kater bekommt es ...er kommt damit gut zurecht und seine Blasenentzündungen sind weniger geworden...Vielleicht hilft´s?

Alles Liebe
 
LinaW

LinaW

Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
55
Ort
Köln
  • #13
CatFud, sei mir bitte nicht böse, aber ich hab ein wenig den Eindruck, du übersiehst 90% meiner Posts :confused:

Noch einmal zusammengefasst: mein Katerle bekommt aktuell beides. Das NaFu für die Flüssigkeit und das Spezialfutter (ja! Trockenfutter!) damit auf die Struvitsteine irgendwie eingewirkt wird. Ohne jeglichen Einfluss auf die Struvitsteine wird Jesse umgehend krank. Auch nicht im Sinne meines Katerchens :(
Außerdem ist es eigentlich völlig egal, was er frisst. Krank wird er trotzdem! Ich weiß, ich rüttel hier an einem fest verankerten Glauben, aber für den Krankheitsverlauf meiner Katze ist es unerheblich, ob er Nass- oder Trockenfutter zu fressen bekommt. Ich habe die Kombination zwischen Nassfutter und Spezialfutter (ja! Trockenfutter!) dennoch beibehalten, in dem Glauben, dass es vielleicht ein klein wenig hilft.

Viiiiiiielen lieben Dank für das Verständnis, ihr Lieben :pink-heart: - Jesse und ich kämpfen uns durch :oops: Noch ist sein Ph-Wert normal. Dennoch hab ich die Guardacid-Tabletten jetzt mal bestellt. Bin gespannt, ob er sie gerne mag.

Canosan kannte ich auch nicht, aber probieren kann man alles ;-)
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #14
Ich habe ihn in der Vergangenheit - nach einem harten Kampf - auch ausschließlich mit NaFu gefüttert. Dennoch hat sich sein Krankheitsbild nicht verändert. Wie ich schon sagte... vieles ausprobiert. Ich weiß auch, dass hier im Forum das NaFu manchmal ein wenig wie ein Allheilmittel postuliert wird. Vielleicht wirkt es in vielen Fällen auch so, aber nicht bei Jesse. Da hat es nicht weiter geholfen.

dass man alleine mit nassfutter ein solches krankheitsbild nicht unbedingt wegbekommt ist klar. was aber genauso klar ist, ist, dass trockenfutter, auch und gerade spezialfutter, ganz bestimmt nicht geeignet ist für katzen mit struvitkristallen.

lies dich doch mal vernünftig ein. es gibt gründe dafür, warum dir jeder hier von trockenfutter abrät - und zwar gründe, die sich wissenschaftlich belegen lassen.
das hier wäre z.b. ein anfang - hier findest du viele erfahrungsberichte zu struvit. und KEINER füttert mehr trockenfutter, ganz im gegenteil - obgleich so gut wie alle anfänglich von den ärzten genau das bekommen haben wie ihr: trockenfutter, gerne angeblich "spezielles" und antibiotika.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16. September 2008
Beiträge
6.044
Ort
Berlin
  • #15
CatFud, sei mir bitte nicht böse, aber ich hab ein wenig den Eindruck, du übersiehst 90% meiner Posts :confused:

Nein, ich habe alles mehrfach durchgelesen, aber kam nicht dahinter, was du nun genau fütterst. Jetzt ist es klar, danke für die Info.

Gut, dass du Guardacid ausprobieren möchtest. Das wurde hier genommen wie ein Leckerli. Canosan übrigens auch. Dazu ausschließlich "normales" Nassfutter und wir haben keine Probleme :)
 
LinaW

LinaW

Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2011
Beiträge
55
Ort
Köln
  • #16
Die Tipps werde ich auf jeden Fall beherzigen. Danke! Bis das Guardacid eintrifft, bekommt Katerle noch etwas vom Urinary-Futter - nicht, dass er wieder umgehend krank wird.

Es wäre schon wunderbar, wenn er nicht mehr so häufig erkranken würde. Alle zwei Monate ist sehr oft und kostspielig. Ich glaube, bis jetzt hab ich alles in allem etwa 2.000 Euro bezahlt. Über die letzten drei Jahre, versteht sich. So viel auf einmal habe ich nicht :oops: Versteht mich bitte nicht falsch, ich zahle egal wie viel, wenn es sein muss, auf Pump, aber mir, meinem Katerle und meinem Konto würde es nicht schaden, wenn er etwas weniger oft erkrankt, nicht wahr?
 

Ähnliche Themen

LinaW
Antworten
45
Aufrufe
5K
LinaW
R
Antworten
4
Aufrufe
6K
Petra-01
TscripT
Antworten
16
Aufrufe
7K
Petra-01
Petra-01
C
Antworten
58
Aufrufe
9K
Zugvogel
Z
D
Antworten
13
Aufrufe
6K
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben