Holly lieber Einzelkatze bleiben lassen?

Steff482

Steff482

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2011
Beiträge
1.014
Ort
Berlin-Spandau
Hallo liebe Foris,

nach einer misslungenen Zusammenführung von unserer Katze Holly (im Nov.2011 ca.5Jahre) und Katrin aka Katti (2Jahre), denken wir weiterhin darüber nach Holly einen Kumpel oder Kumpeline dazu zuholen oder ob wir dies besser sein lassen sollten??

Misslungene Zusammenfürhung zu finden unter: http://www.katzen-forum.net/wir-bekommen-zuwachs/91216-versuch-zweitkatze-schon-zum-tode-verurteilt.html

Zu Holly: Sie wird im Nov. 5 Jahre alt. Wir haben Sie als Fundkatze, von einer Bekannten bekommen. Damals ist Holly in Polen in ein Auto geklettert, da war es ca. Ende April, also noch Winter. Das Auto schien Ihr da wohl am wärmsten und kletterte hinein. Als Sie dann, ca. Mai 2007 zu uns kam, hat der TA Sie auf ca. 4-6 Wo. geschätzt. Was in der Zeit davor passiert ist und wie Sie aufgewachsen ist. Können wir leider nicht nachvollziehen!

Holly gegenüber Menschen: Sie war von Anfang an ein Wildfang, die auch lieb sein KANN, was aber doch eher selten ist! Meist nur dann, wenn man in die Küche geht (Essen!) ansonsten, geht Ihr „Mensch“ so ziemlich am Fell-Hintern vorbei!

Holly lässt sich ungern streicheln, man kann es mal versuchen, 2-3 mal über den Rückenstreicheln lässt Sie locker durch gehen, mehr aber eher nicht, ansonsten bekommt man die Krallen zuspühren. Zu 90% leider blutend und wenn die Dame einen „Guten Tag“ hat auch noch mal die Zähne dazu.

Holly ist dem Menschen gegenüber eher Dominant, lässt sich nichts bieten, auch wenn man’s Gut mit Ihr meint. Die Krallen und Ihr Beißwerkzeug werden gerne mal benutzt.

Erster Versucht „Zweitkatze für Holly“: Wir hatten uns zu Holly eine zweite Katze geholt, Katrin oder Katti von uns genannt, 2 Jahre jünger als Holly, währe aber super verträglich mit anderen Katzen, offen, freundlich, schmusig und absolut lieb.

Da Holly nie wirklich Kontakt mit anderen Katzen hatte, außer mit 2 Streunern aus der Nachbarschaft, die alles andere als freundlich zu Holly waren. Wussten wir absolut nicht wie Holly, bei anderen Katzen so drauf ist und reagiert.

Wir hatten uns schon die gröbsten Horror-Geschichten ausgedacht die passieren könnten, wenn Holly auf Ihre hoffentlich bald Freundin trifft. Wie bereits erwähnt ohne Erfolg und anders als wir dachten und hofften. :(

Als wir Holly dann die neue Bewohnerin vorgestellt haben: War von der dominanten oft schon fast aggressiven Holly nichts mehr zu sehen. Im Gegenteil! Holly hatte Angst.
Als Holly den Transportkorb sah, kam Sie vorsichtig ran, schnupperte und als beide Katzen sich gegenüber Nase an Nase waren, wurde von Katti laut gemauzt und von Holly laut gefaucht. Katti war lässig in der Box, Holly war nicht mehr gesehen.

Wir haben Katti, wegen Flohbefall dann ein paar Tage separiert.
Dann fingen wir an, Holly durch den Türschlitz schauen zu lassen. Holly hielt immer gebürtigen Abstand und wenn es Ihr zu „eng“ wurde, wurde laut geknurrt und gefaucht und weg gelaufen.
Ein paar Tage später, haben wir Katti dann Stundenweise, wenn wir da waren, durch die Wohnung laufen lassen. Ein, zwei Tage später dann ganz draußen gelassen
Holly hat immer nur geknurrt/gefaucht wenn Sie Katti sah. Anfangs hat Holly versucht, dass Katti nicht ins Zimmer kommt in dem auch wir waren. Sie hat Katti an der Tür abgepasst, aber nicht in dem Sinne „aggressiv“, dass Sie auf Katti los ging, sondern immer ein wenig defensiv im Sinne von lautem geknurre/gegrunze/gefauche aber nie so wie bei uns, mit Krallen oder gar beißen.

Das Mobbing: Katti ließ sich dies ein paar Tage gefallen, bis Sie dann Anfing immer wieder auf Holly los zugehen. Es ging dann nachher ins Mobbing über. Holly durfte nur noch auf dem Hocker liegen, zum KaKlo wurde Sie abgefangen, wenn Sie´s doch schaffte, bekam Sie beim oder nach dem „Geschäft“ eine tracht prügel. Beim Fressen durfte Holly zwar ohne Hindernisse zu Ihrem Napf, durfte auch fressen, bekam aber auf dem Weg zu Ihrem „sicheren Hocker“ wieder ein paar drüber. Holly trinkt ausschließlich aus Vasen, eine davon steht auf einem Tisch im Wohnzimmer. Trinken durfte Holly auch, aber vom Tisch wieder runter nicht.
Kurz gesagt: Mobbing vom feinsten!

Wo Holly beim Menschen, sich sofort wehrt, wenn Ihr etwas nicht passt, mit kratzen und beißen, so hat Sie sich von Katti alles gefallen lassen. Am Ende saß Holly nur noch auf Ihrem Hocker und musste aus Angst vor Katti zum Bad fast schon „eskortiert“ werden, weil Sie sonst nicht mehr aufs Katzenklo ging. Holly hat sich auch immer klein gemacht, hat geknurrt/gefaucht wie eine Wilde, sich aber gleichzeitig total klein gemacht und die Ohren angelegt. Gewehrt hat Sie sich in der Zeit auch mal, aber das war in der Summe, die Sie um die Ohren bekam, nicht der Rede wert.

Nach gut einem Monat, haben wir dann den „Versuch- Zweitkatze“ abgebrochen und Katti wieder zurück zum Tierschutzverein gebracht, wo wir Sie auch her hatten.

Ich hatte dort öfter angerufen und um Rat gefragt in den 4 Wochen und auch hier im Forum einen Thread erstellt und um Tipps gebeten. Zylkene, Feliway usw. incl., alles versucht. Alles half nichts und zum Ende hin wurd es sogar noch schlimmer für Holly.

Unsere Fragen: Bei meinem Freund und mir, stellt sich jetzt noch viel mehr die Frage, ob wir Holly besser weiterhin als Einzelkatze halten sollen?
So wie Sie es die letzten Jahre gewohnt ist. (Zur Info: Holly war die Jahre vorher max. 4-6h am Tag alleine, jetzt, da wir beide arbeiten gehen und mein Freund nur am WE zuhause ist, ich Schicht arbeite und 3,5h alleine unterwegs bin zur Arbeit, weit aus länger.)

Oder ob wir Ihr, einen Freund/in dazu holen?
Damit Sie in unserer Abwesenheit, nicht den ganzen Tag alleine in der Wohnung ist.

Falls ja, was sollten wir jetzt beachten, wenn wir uns eine neue Katze oder Kater dazuholen?
Wie muss Er/Sie sein? So dominant, wie Katti sicherlich nicht, dass ist mir klar, aber wie sonst?

Wir haben von verschiedenen Richtungen, die unterschiedlichsten Meinungen gelesen und gehört.

Wir sollten, anstelle einer Katze einen Kater nehmen.
Am besten einen Jung-Kater, die würden sich eher anpassen. Zu einer Jung-Kätzin wurde auch schon geraten. Jemand anderes meint wieder, Katzen untereinander würden eher zum „zicken“ neigen. Währen, wenn Sie nicht gerade Geschwisster sind, eher Rivalinnen als, dass Sie zusammen finden würden usw. usf.


Seit Katti wieder weg ist, ist Holly soweit wieder die „alte“ Zicke.
Sie läuft wieder normal durch die Wohnung, geht aufs Klo ohne Eskorte, zuckt aber immer noch ein wenig zusammen, wenn hinter Ihr was laut ist. Es könnte ja Katti sein.

Ein kleiner unterschied ist aber schon zu merken. Seit ein paar Wochen bekommt Sie Zylkene (noch ein Relikt aus der Zusammenführung) und ist jetzt etwas „Ausgeglichener“ im Sinne von, dass man Sie auch 4-5 mal Streicheln kann, ohne dass Sie mit dem Schwanz schlägt.
Mit Vorsicht ist Sie aber immer noch zu genießen, man kann es aber seit Katti weg ist und Zylkene tägl. verabreicht wird etwas mehr „ausreizen“ bevor mal eine geknallt bekommt. Manchmal schnurrt Sie dabei sogar. :)

Ich sehe, es wurde wieder ein Schwall an Text.
Aber das ausführliche Schreiben, dient nicht dem Mitteilungsbedürfnis, sondern der Information, also bitte nicht übel nehmen. ;)

Ich danke für die genommene Zeit und den eventl. Antworten.


Mit freundlichen Grüßen


Steffi aka Steff ;)
 
Werbung:
Bofi

Bofi

Forenprofi
Mitglied seit
11. Oktober 2010
Beiträge
2.547
Ort
Gössendorf & Eisenstadt
Wir haben mittlerweile auch einen 2. Kater.
Dennoch bin ich der Meinung, dass es sehr wohl viele Einzelkatzen gibt.
Deine ist wahrscheinlich alleine glücklicher.
Ich denke, dass man von Anfang an ein Geschwisterpaar nehmen sollte, wohlgemerkt "wenn man will".
Spätere Zusammenführungen zeigen oft nicht den gewünschten Erfolg.
Unsere Zusammenführung hat geklappt, so lala, - sehr glücklich scheint mir unser Erstkater dabei aber auch nicht zu sein. Ich weiß ja wie er früher war!
Man kann auch alleine glücklich sein!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Lese ich das richtig raus, daß Holly jetzt 5 Jahre Einzelkatze war?

Wenn sie als sehr junges Katzenkind keinen richtigen Katzenumgang hatte, würde ich meinen, daß sie kein soziales Verhalten gelernt hat und jede Zusammenführung mit Katzen, die sie nicht selber aussucht, sehr gewagt ist.


Zugvogel
 
Steff482

Steff482

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2011
Beiträge
1.014
Ort
Berlin-Spandau
Huhu zusammen,

ja Holly war bis dato alleine. Frag mich nicht wieso, ich weiß es nicht und ich kanns auch nicht nachvollziehen!
Ich war die jenige, die von einer Zweitkatze anfing, als ich und mein Freund letztes Jahr zusammen zogen. Seit dem hatten wir auch nach was passendem gesucht. Aber die meisten Katzen/Kater die auf Pflegestellen oder im Tierheim waren, passten nicht, wurden schon resaviert oder wir haben Sprüche aller "An Arbeitnehmer, vermitteln wir nicht" gehört, ausser bei dem Tierschutzverein wo wir waren. Dort waren massig Katzen und wir hatten sozusagen freie Wahl und haben dann auch noch die dominanteste von allen gefunden :( Aber das wussten wir ja nicht und der Verein wohl auch nicht. Denn jetzt steht´s plötzlich in Katrins Vermittlungs-Text drin, vorher stand da "super verträglich".
Ich hät auch damals, als Holly klein war eher zur zweiten Mieze geraten. Warum, dies nicht passiert ist. Kann ich Dir nicht sagen. Aber gut Holly war kaum alleine als Sie klein war und überhaupt. Das beide unterwegs waren, also die Mutter meines Freundes oder mein Freund selber, war eher selten und wenn dann auch nie extrem lang. Denke mal da spielte unwissenheit mit, da Holly die erste Katze von uns allen ist.

Bis gestern wusste ich auch nicht, dass Holly, als Sie zu meinem Freund kam so jung war. Ich ging immer von 4mon. aus, was ja eigentlich okay ist. Mein Freund meinte gestern aber noch mal, als ich Ihm den Anfangst-Text geschickt hatte, dass ich mich da verhört hätte. Sie währe wohl erst 4 Wochen als gewesen. Dafür ist Sie allerdings auf den Bildern zu groß, aber okay, Holly ist allgemein ein brummer.
Ich würd Holly, den Bildern und Google nach auf 4 vielleicht 8 Wochen, vielleicht was dazwischen schätzen. Da wir auch absolut NICHTS davon wissen, was vor dem "Auto Fund" passiert ist. Können wir da nicht mal sagen, dass Sie da mit Mutter und Geschwister kontakt hatte.

Was Holly und andere Katzen angeht sind da schon ein paar zusammen treffen gewesen.

1. Holly war noch klein, ein paar Mon alt, der Nachbars-Kater lief in dem Garten von der Mutter meines Freundes. Holly ist hinterher wollt "Hallo" sagen. Da der Nachbar-Kater aber alles andere als nett ist, hat er Sie "verprügelt" und weg gejagt.

2. Beim Haus der Eltern meines Freundes, streunt seit Jahren ein riesiger ultra lieber, verschmuster und vor allem verfressener Streuner rum. (hat einen Besitzer) Der kam immer mal wieder an die Terrasse um zu schnurren. Holly hat Ihn wohl Anfangs geduldet, zwar gefaucht aus der ferne aber mehr nicht. Holly ging ein paar mal zu Ihm da er aber so groß war, hat Sie sich auch groß gemacht. Als dann mal Futter ins Spiel kam (Holly ist auch verfressen) wollte Sie dem Kater das wohl nicht gönnen und hat Ihm eine runter gehauen. Der treu doofe Kater hat sich aber gewehrt. Fand Holly nicht so dolle. Es gab während der Zeit wo Holly in dem Haus lebte und der Streuner seine Runden machte, immer mal wieder zusammen treffen. Holly war nach dem Schlag vom Kater, dann nur noch die jenige, die mit viel abstand, riesigen Buckel und gefauche alles beobachtete, aber sonst nichts groß machte.

3. kurze Begegnung, war mit der Nachbars-Katze in dem Haus wo wir jetzt mit Holly leben. Der kleine, dicke Kater (glaub ich) ist der Nachbarin kurz aus der Tür entwischt und bei uns halb rein. Holly hat Ihn gesehen und war ganz interessiert. Kein gefauche/geknurre oder sonstiges. Die Nachbarin war aber auch schnell und hat Ihren Bären wieder eingefangen.
Es ist so, dass der Kleine wohl öfter mal entwischt, man hört Ihn dann kurz Mauzen im Flur, der hallt natürlich auch gut und man hört die Nachbarin, wie Sie ihn wieder einfängt. Da rennt Holly dann auch immer zu Tür und macht anstalten, dass Sie raus will. Aber nicht irgendwie aggresiv, sondern interressiert. Da kommt dann ein liebes gemauze von Ihr und ein extrem strecken zur Türklinke, seuseliges gegurre usw. So wie Sie´s auch macht, wenn Sie was zu Futtern aus dem Leckerli-Schrank haben will.

4. Begegnung, war eher ausversehen und meine Schuld -.-
Ich war mit Tüten voll gepackt und Holly ist mir durch die Tür entwischt. Neugierig wie Sie ist, ist Sie einige Treppen runtergelaufen. Zufällig ging vom Nachbarn unter uns die Tür auf und Holly huschte rein. Auch Sie haben eine Katze. Holly hat da auch nichts gemacht, Sie wollt nur zurück nach Hause und hat irre rum gemauzt. Die Wohnungen sind alle gleich geschnitten. Sie ist in Ihr sicheres Wohnzimmer gelaufen und war erschrocken, dass das nicht das Wohnzimmer war. Aber laut Nachbarin hat Sie bei Ihrer Katze auch nichts gemacht. Nur die Nachbarin musste schnell sein, da die wohl auf Holly los wollte.

5. War die Zusammenführung mit Katti und da war Holly, allen Befürchtungen zum Trotz, eher ängstlich, hat gefaucht und lief weg. Holly hat öfter auch mal den Kontakt zu Katti gesucht. Es ging immer von Holly aus, wenn Sie mit der Nase auf Katti zuging. Ich weiß nur leider nicht, da Katti da immer mit dem Rücken zu mir war, wie Sie mit den Augen reagierte, weil Holly dann keine Ahnung warum, plözlich anfing zu fauchen.
Bei Katti wars aber nachher auch so, dass Sie bevor Sie auf Holly los gehen wollte, immer so einen "fahlen Blick" bekam. Kann das schwer beschreiben, Sorry! Später war es dann so, dass Sie nicht nur diesen aggresiven-fahlen Blick bekam, sondern auch anfing zu sabbern und das Maul ganz breit wurde.
Vielleicht hatte Sie diesen Blick auch beim "Näseln" von Holly bekommen und deswegen hat Holly dann gefaucht. Ich weiß es nicht :(


Ich kanns selber nicht beurteilen, ob Einzelkatze oder nicht. Holly ist auch meine erste Katze.

Auf der einen Seite spricht halt einiges dagegen, eben weil wir nicht wissen, was mit Ihr war, bevor Sie gefunden wurde. Das Sie so jung gefunden wurde und zu meinem Freund kam. Das Sie da, warum auch immer, erstmal alleine gehalten wurde und halt die "Prügel-Begegnungen" mit den anderen Katzen, als Sie noch in dem Haus wohnte oder jetzt die Zusammenführung mit Katti.

Dann wieder, wundere ich mich, wieso Sie beim Katerchen von neben an immer versucht uns zum raus lassen zu animieren und das dabei absolut nicht aggesiv, sondern interressiert, mit lieben gemauze und gegurre.
Warum Sie, trotz Ihrer Angst vor Katti, zwar viel gefaucht, geknurrt hat aber trotzdem immer wieder durch "Näseln" versucht hat an Sie ran zu kommen.
Ich hab auch mal Bilder gemacht http://img9.imageshack.us/g/24032011069klein.jpg/ da liegt Holly völlig entspannt da und zeigt sogar in richtung Katti Ihren dicken Katzenbauch.
Ich hab mal in einem Buch gelesen, dass dieses "Bauch zeigen" nicht mal eben so gemacht wird, sondern eher dann, wenn Sie einen mögen und vertrauen.

Klar war Holly die jenige, die bei der Zusammenführung immer geknurrt/gefaucht hat, aber Sie hat NIE irgendwelche anstaltten gemacht, anzugreifen. Im gegenteil, Sie machte sich noch irre klein dabei. Erst als die Angriffe von Katti immer schlimmer wurden, hat Holly sich immer noch nicht gewehrt, aber Holly war dann auch mal genauso "Arxch" wie Katti und hat Sie mal angesprungen. Aber immer nur so, dass Sie kurz bevor Sie zusammen trafen, halt machen konnte. Drohgebärde würd ich das nennen, aber Sie hat Katti nie wirklich angefallen, aber das war das, was Katti dann ständig bei Ihr machte. Deswegen haben wir Sie, dann auch wieder zurück gegeben.

Ich glaube, wenn Katti nicht nachher auf Holly los gegangen wäre und Sie eher, wie die ersten Tage links liegen gelassen hätte, dass die Zusammenführung geklappt hätte. Wie ich in dem ersten Thread schrieb, es ging immer 1 Schritt vor 2 zurück. Es gab auch Tage an dennen Holly wirklich nichts gemacht hat, ausser leises knurren wenn Katti Ihr dann doch mal zu nahe kam. Ich denke Holly hätte irgendwan ganz mit dem gemecker aufgehört und dann hätte es vielleicht doch geklappt. Währen da nicht die angriffe gekommen, die wie ich noch mal betonen möchte, absolut nicht von Holly ausgingen und soweit ich weiß (verbessert mich, wenn ich falsch liege) ist Knurren und Fauchen eher nur eine Warnung, nicht über die Grenze zu treten aber kein Angriff an sich.

Keine Ahnung ob ja oder nein! Ist alles ein für und wieder.
Alleine würd es Ihr bei uns natürlich auch super gehen. Allerdings sind wir, dadurch das wir jetzt so unerschiedlich arbeiten und die Mutter meines Freundes nicht mehr da ist, mehr weg, als da am Tag. Was in meinen Augen net so dolle ist für eine Katze. Deswegen war ja die Überlegung, dass wir eine zweite dazu holen. Doch war der erste Versuch eher ein Klogriff, vor allem für Holly. :(

Gruß Steff
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.547
Alter
53
Ort
NRW
hat die katze freigang?
 
Steff482

Steff482

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2011
Beiträge
1.014
Ort
Berlin-Spandau
Holly?

nein, als Sie im Haus lebte, konnte Sie ab und an in ausnahme Fällen mal raus. Da auch die Begegnung mit dem Nachbarskater. Den Streuner, der überwiegend im Winter kam. Wurde ab und an rein gelassen oder eben an der Terrassentür verpflegt. Mein Freund und seine Mutter haben darauf geachtet, dass es nicht zuviel wird, eben weil Sie ja wusten, dass wir alle in Zukunft in eine Wohnung ziehen, auch die Mutter. Holly da zu einer "Freigängerin" zu machen, wäre suboptimal gewesen!

Wir haben einen Balkon, den wollen wir auch Katzensicher machen, der Vermieter hat dazu aber noch nicht ja oder nein gesagt. Ich soll das mit der Verwalterin besprechen. Da wollt ich jetzt aufs WE warten, wenn mein Freund wieder da ist und ich wieder gesund. Wenn Sie Ihr okay gibt, lass wir den Balkon kompl. vernetzten, damit Holly dann auch den Balkon nutzen kann.

LG
 
Steff482

Steff482

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2011
Beiträge
1.014
Ort
Berlin-Spandau
hmm....

Keine Ahnung ob das jetzt hier wichtig ist.

Aber Holly ist seit der Sache mit Katti echt anders geworden.
Vielleicht liegt es auch an dem Zylkene, dass ich Ihr täglich weiterhin gebe.

Sie kommt zwischen durch schmusen, dass hat Sie sonst nie gemacht.
Montag hat Sie mich mit "treteln" wach gemacht, da ging ich davon aus, dass Sie sehr hunger hatte und deswegen so lieb war.
Ist ja bei Holly der Fall, dass Sie nur freundlich zu einem ist, wenn Sie mal wieder was zu futtern haben will.

Mittwoch spät Abens, als ich noch am Rechner saß ist Sie sogar hoch gesprungen, gab immer wieder Köpchen, schnurrte wie wild und wollte bekrabbelt werden. Gestern das selbe und jetzt gerade auch... *totalerstauntbin*

Das kenn ich so in der Form mal garnicht von Ihr!!!
Sonst ging mal Ihr ja eher am Fell-Popo vorbei, Sie schaute einem nicht mal mim Hintern an und jetzt das......... :hmm:

komisch....
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Steff482
Antworten
36
Aufrufe
7K
gisisami
G
Steff482
Antworten
12
Aufrufe
3K
missimohr
missimohr
Sandra´sCharly
Antworten
54
Aufrufe
4K
KittyNelli
K
H
Antworten
3
Aufrufe
690
Hollyday
H

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben