HILFE Penisamputation

  • Themenstarter Flo910
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
F

Flo910

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. November 2015
Beiträge
5
Hallo Leute,
Vorab, es geht um meinen Kater Rambo 5 Jahre.
Er ist eine Hauskatze und wirklich die liebste Seele die ich kenne und braucht ein übermäßiges Maß an Zuneigung, dass er einem auch 100 mal zurück gibt.

Es fing letzte Woche an, dass er öfters aufs Klo lief, zu diesem Zeitpunkt machte ich mir noch keine großen Gedanken.
Letzten Dienstag war es dann so schlimm, dass er grummelte und mit angewinkeltem Bein herum gelaufen ist, ich habe daraufhin sofort die TÄ kontaktiert, diese kam auch umgehend zu uns.
Diagnose von ihr war die Blase, wir sollen sofort in die Klinik, gesagt getan.

So nun gehts los, am Dienstag hab ich meinen kleinen eingeliefert, er hat einen Katheter bekommen und Infusionen Bakterien wurden untersucht etc.
Freitag war es dann soweit, dass wir ihn wieder holen konnten.
Gestern selbes Spiel wieder, er hat 15 Anläufe auf dem Klo gebraucht und nie mehr als ein Tropfen gemacht...
Also zack wieder ab in die Klinik, dort meinen sie, dass die Blase nicht Randvoll ist, aber zu voll für die ganzen Versuche.
Muss dazu sagen, er hat keine Steine sondern nur Gries.
Gestern haben sie in der Klinik wieder einen Ultraschallgemacht und anschließend 2 Spritzen gegeben gegen die schmerzen und zur entspannung.
Nach 3 Std hat er aber imme rnoch kein Urin abgelassen woraufhin er wieder einen Katehter bekommen hat.

Der TA in der Klinik meinte nun, dass eine Penisamputation wohl unumgänglich sei ?
Ich bin wirklich mittlerweile nervlich am Ende ich habe glaube in den letzten 5 Tagen 5 Std geschlafen, ich bin einfach am Ende, weiß nicht ob ich einer op zustimmen soll ?
Die Klinik macht einen sehr kompetenten Eindruck (TK Egelsbach)
Ich habe jetzt so einiges gelesen, dass eine op wirklich der letzte Schritt sein sollte, denn danach kommt nichts mehr.
Er leidet aber ja sozusagen das erste mal an dieser Krankheit Zeit für eine Diätumstellung war ja noch nicht, weil er am tag seiner Entlassung ja pinkeln konnte un einen Tag später schon wieder nicht.

Bitte entschuldigt meinen evtl. etwas verwirrend geschriebenen Text, wir haben 5 Uhr und ich habe mal wieder kein Auge zugemacht ich weiß nicht was ich mit ihm machen soll :(

Nachtrag: Habe jetzt sehr viel gelesen, auch über Guardcid. Habe den Eindruck das die Klinik etwas vorschnell mit der Amputation ist ?
Aber was soll ich machen, wenn ich ihn wieder gegen den Rat der Ärzte nach hause hole, und er nicht pinkeln kann ? Guardcid soll ja helfen, aber wenn er wieder wie am Samstag 15 mal aufs Klo geht und nichts heraus bekommt, dann bringt ja eine umgewöhnung auch nichts im Moment?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Hallo,

Tut mir leid mit deinem Kater, das ist echt schlimm.
Ein operativer Eingriff wird wohl nötig sein, wenn so viel Gries in der Blase ist, dass er auch direkt nach dem er einen Katheter hatte, keinen Urin absetzen konnte.
Eine Möglichkeit, die Amputation erstmal zu umgehen, wäre den Gries operativ aus der Blase herauszuholen und dabei gleichzeitig zu spülen.
Das ist vom operativen Eingriff längst nicht so invasiv wie eine Amputation und du gewinnst Zeit für die Ernährungsumstellung.
Allerdings wäre es wichtig zu wissen, was für Gries dein Kater hat. Struvit oder Oxalat?

Den Kater nach Hause holen solltest du auf keinen Fall, wenn er Probleme beim Urinieren hat. Das Risiko von irreversiblen Blasen- und Nierenschäden ist sehr hoch, wenn sich der Urin zurückstaut.
 
Danke schonmal für Deine Antwort.
Das waren auch die Worte die ich als erstes aus der Klinik gehört habe, dass es nicht gut aussieht wenn nach ein paar Std wieder die Röhre verstopft ist..

Der TA meinte, wir können es wenn ich möchte auch auf ein drittes mal ankommen lassen aber ob dies das richtige ist, oder nur die ganze Sache auf die lange Bank drücken ?

Mit der "kleineren Op" das werde ich mal ansprechen.
Es handelt sich um Struvit.

Edit: Also gestern beim Ultraschall hat man gesehen, dass noch Gries in der Blase ist am Rand, der bei der Spülung nicht raus ging.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frag mal wegen der anderen OP.
Ich kenne die Klinik in Egelsbach und weiß, dass sie das früher dort so gemacht haben. Ist allerdings schon einige Jahre her, vielleicht gehen sie jetzt aus irgendwelchen Gründen anders vor.
Aber fragen kannst du ja mal. Wenn man die Blase operativ öffnet, kommt man besser an den Gries, der sich an der Wand festgesetzt hat, dran, als wenn man nur über den Katheter spült.
 
Bei dem Kater einer Freundin von mir war das auch so, dass er wegen Struvit nicht mehr urinieren konnte. Er kam innerhalb von 2 Wochen mehrfach in die Klinik, musste immer wieder über Katheter die Blase gespült bekommen und man riet ihr ebenfalls zur Penis-Amputation. Da war es auch so, dass er innerhalb von 24 Stunden wieder in die Klinik musste, weil nichts mehr ging.

Sie hat mit Guardacid angefangen und der Penis musste nicht amputiert werden. Inzwischen hat der Kater keine Probleme mehr, sein PH-Wert ist recht stabil, es ist kein Struvit mehr aufgetreten.

Daher würde ich dir raten, nach der "kleinen OP" zu fragen, um etwas Zeit zu gewinnen und dann mit Guardacid anzufangen. Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, dass er die richtige Ernährung bekommt, also absolut kein Trockenfutter, nur Nassfutter oder Frischfutter. Dieses sollte möglichst hochwertig sein, wenig bei keine Kohlehydrate enthalten. Und du musst so oft wie möglich den PH-Wert im Urin messen. Das so oder so, aber es ist besonders wichtig, wenn du Guardacid gibst. Denn sonst kann es passieren, dass der Urin zu sauer wird und sich dadurch Oxalat bildet und das kann man nicht mehr auflösen, das muss dann operativ entfernt werden.
 
Habe eben nochmal mit dem TA tel. Er meinte, wenn ich es wünsche würde auch die kleine ob gehen, er würde aber davon abraten, weil er sehr zu einer harnwegsverengung neigt. Katheter ging auch nur unter Narkose hinein.

Der kleine leidet schon sehr unter dem Klinikstress von daher finde ich das Zeitspiel evtl auch etwas gefährlich, wenn es dann doch zur großen ob kommt.
Der TA meinte am Tel. Eben auch, dass das Problem eher der Harnweg sei, weil sich nicht mehr viele Kristalle in der Blase befinden (nur an der blasenwand)
Die Klinik macht auf mich einen sehr guten Eindruck und habe bis jetzt auch nur gutes gehört, deswegen denke ich nehme ich das Angebot auch an ihn morgen operieren zu lassen.
Ein 24std Plan wurde bereits aufgestellt um ihn Tag und Nacht unter Aufsicht zu haben bis die Wunde abgeheilt ist.

Ich habe einfach auch sehr große Angst, dass durch die Spülung alleine nicht wieder alles inordnung wird, nach der letzten hat es ja nur wenige Stunden gehalten :sad:
 
Werbung:
So wie du das beschreibst ist die Penisamputation das sinnvollste.

Wenn gleich nach der Spülung die Harnröhre wieder verstopft war,ist die Warscheinlichkeit groß das das wieder passiert.

Wie du dich auch entscheidest,meine Daumen werden für deinen Kater gedrückt.
 
Ich hoffe so sehr, dass nach der op und der hoffentlich gut überstanden Wundheilung alles wieder ok wird.
Mir ist klar, dass es natürlich immer ein Risiko ist und ich täglich PH Werte nehmen muss und aufpassen muss das er sein Futter frisst und sein geschwisterchen das andere.

Er ist ja komplett Gesund und sonst total fit :pink-heart:
Habe oft gelesen, dass es einige Katzen nicht überleben ? Liegt dies daran, dass meist schon ein rückstau entstanden ist und die Niere in Mitleidenschaft gezogen wurde ?
Bei ihm sind Gott sei Dank alle Werte im grünen Bereich.
 
Oh man, ich hoffe du lies noch mal heute abend und ich kann dich noch umstimmen.

Leider lese ich hier einige User die zustimmen und eine op, welche auch immer, befürworten.

Meine Erfahrungen sind aber ganz andere!
Eine op ist nur in Fällen nötig wo nix anderes mehr geht weil Steine oder Gries sich nicht auflösen lassen.

Die erste Frage die sich stellt, wie hoch ist der ph vom Urin.
Was hat die Klinik bisher gemacht um den ph zu verändern?
Wurden überhaupt Maßnahmen eingeleitet zur Auflösung der Steine/ des Harngrieses???

Was wurde an Medikamenten bisher gegeben?
Schmerzmittel?
Krampflösende Mittel?
Steinauflösende Mittel?
Wenn ja welche, wie oft?

Wurde gespült, wie viele Infusionen mit was?

Den Katheter nicht immer raus und rein, der sollte bitte so lange liegen bis der Urin ungehindert fließen kann, lieber etwas zu lang als zu kurz.
Die Zeit mit dem Katheter in der Klinik ist schlimm aber jede op ist schlimmer und kann Folgen haben.

Zwar kann es auch beim legen des Katheters zu Verletzungen der Harnröhre kommen und dadurch zu Narben und durch die Narben auch wieder zu Verengungen.

Was soll in einer kleinen op denn geschehen?

Penisresektion ist der letzte Schritt.
Bei "nur!" Harngries und dann auch noch Struvit würde ich dem nicht zustimmen.
Ich habe persönlich mehrere Fälle erlebt bei denen es sich umgehen lies und die Kater hinterher wieder fitt waren und der ph vom Urin sich gut einstellen lies.
Weiter habe ich über diese Thema sehr sehr sehr viel gelesen und bin der Meinung daß die op ist viel zu vielen Fällen gemacht wird!!
Die meisten Kliniken operieren eh viel zu viel, warum wohl?
Und klären über Alternativen und über Ernährung nicht oder nicht ausreichend aus.

So oder so, ich drücke die Daumen und wünsche alles Gute und würde mich freuen zu hören wie es weiter geht.
Wenn ich zum Thema Struvit sonst wie helfen kann bitte sagen.


Ach, die Userin Doc ist übrigens keine Tierärztin!
Auch wenn dieser Eindruck manchmal entsteht.
Sie hat viel Ahnung aber auch die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen.
Bitte also durchaus selber noch mal lesen lesen lesen und eine eigene Meinung zum Thema bilden!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #10
Bei dem Kater einer Freundin von mir war das auch so, dass er wegen Struvit nicht mehr urinieren konnte. Er kam innerhalb von 2 Wochen mehrfach in die Klinik, musste immer wieder über Katheter die Blase gespült bekommen und man riet ihr ebenfalls zur Penis-Amputation. Da war es auch so, dass er innerhalb von 24 Stunden wieder in die Klinik musste, weil nichts mehr ging.

Sie hat mit Guardacid angefangen und der Penis musste nicht amputiert werden. Inzwischen hat der Kater keine Probleme mehr, sein PH-Wert ist recht stabil, es ist kein Struvit mehr aufgetreten.

Daher würde ich dir raten, nach der "kleinen OP" zu fragen, um etwas Zeit zu gewinnen und dann mit Guardacid anzufangen. Gleichzeitig ist es natürlich wichtig, dass er die richtige Ernährung bekommt, also absolut kein Trockenfutter, nur Nassfutter oder Frischfutter. Dieses sollte möglichst hochwertig sein, wenig bei keine Kohlehydrate enthalten. Und du musst so oft wie möglich den PH-Wert im Urin messen. Das so oder so, aber es ist besonders wichtig, wenn du Guardacid gibst. Denn sonst kann es passieren, dass der Urin zu sauer wird und sich dadurch Oxalat bildet und das kann man nicht mehr auflösen, das muss dann operativ entfernt werden.

Das ist alles richtig, das kann ich unterschreiben.
 
  • #11
VielenDank für Deine Antwort petra und natürlich auch Danke an die anderen.

Vorab möchte ich sagen, dass ich nicht einfach zugestimmt habe bei dem Vorschlag der op.
Die Klinik hat alle Unterlagen an meine TÄ gesendet, und diese meinte unabhängig ebenfalls es wäre das beste..

Das Problem ist eben auch, dass mein Umfeld eben diese OP unterstützt, den Kater jetzt als "Einzelkämpfer" gegen den Rat aller auf eigene Faust nun zu mir zu holen halte ich eig nicht für clever.

Schmerzmittel, Krampfmittel etc. hat er bekommen, ich kann dir leider nicht sagen welches.
Als ich am Samstag mit ihm in der Klinik war, haben wir ihm eben Schmerzmittel plus krampfmittel gegeben und 2 Std gewartet ob sich was tut, die Blase war relativ voll.
Leider blieb der erhoffte Erfolg aus, er machte nichts.
Der Arzt meinte ja auch, dass er Freitags Mittags eigenständig Pipi gemacht hat und gegen Abend ging schon nichts mehr .....:(

Ich kann den TA nochmal Fragen, was Sie gegenwärtig gegen den Gries machen und ob es sich nicht so in den Griff kriegen lässt.
Ich habe halt einfach nur die Befürchtung, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit nur einem herauszögern gleicht und die Op über früh oder lang doch kommen wird. Evtl Schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende ? Ich weiß es doch auch nicht...

Normal vermeide ich es bei gesundheitlichen Angelegenheiten zu googlen, weil sich in Foren eben eher Leute melden mit negativen Erfahrungen statt positiven (Im allgemeinen nicht speziell jetzt bei meiner Angelegenheit)
Ich denke also ich werde morgen der Op zustimmen, ich meine klar, dass Infektionsrisiko erhöht sich, muss aber dazu sagen, er ist ein Hauskater.
Aber gibt es sonst noch wirkliche große Contras ?
Ich denke einfach, dass man nach Pros eben aber auch nach Contras suchen kann.

Nicht das Du meinst, ich mache es mir jetzt damit einfach, ganz im Gegenteil, ich fühle mich grade als müsste ich eine Wahl zwischen Pest und Cholera treffen :(
 
Werbung:
  • #12
Hallo Flo910,

vllt. liest du das heute oder morgen noch.

Ich würde mich der Meinung von Petra01 anschließen u. gerade bei
einem noch jungen Kater die Amputation als allerletzte Möglichkeit
sehen.

Kennst du die Seite www.cuxkatzen.de ?
Dort steht alles über die Ernährung u. Behandlung von Struvit.
Auch dass sich das Problem trotz Penisamputation bei einigen Katern
nicht bessert.

Mein inzwischen (an anderer Krankheit) verstorbener Kater Kasi hatte auch mal Struvit,
allerdings nicht so dass eine OP notwendig war.
Wir haben es mit der passenden Ernährung (auf keinen Fall TroFu) u. Guardacid gut in den Griff bekommen.
Den Ph-Wert habe ich regelmäßig selbst gemessen.

Ich wünsche euch alles Gute u. hoffe, ihr bekommt das ohne Amputation wieder in den Griff.
 
  • #13
Flo, ich verstehe dich schon und es ist schwierig wenn man bei dem Thema kein Grundwissen hat und die Tierärzte alle das gleiche sagen. :(

Ich kann nur sagen daß ich vor einigen Jahren die gleiche Entscheidung sehr kurzfristig fällen mußte.
Ein Kater den ich erst einen Tag vorher notfallmäßig aus einer Familie mit mehreren Katzen aus (wie nenne ich das nur freundlich) ungünstigem Umfeld abgeholt habe hatte einen Harnwegverschluß, und da die Halter kein Geld hatten und weder einen Tierarzt noch einen Klinikaufenthalt bezahlen konnten bin ich eingesprungen.

Der Kater wurde in von mir sofort in die Tierklinik gebracht, eine große mit gutem Ruf. Er wurde dort aufgenommen und erstversorgt.
Am Abend wurde mir dann mitgeteilt daß eine Penisresektion am nächsten Morgen gemacht werden müsse weil der Kater massiv Harngries hätte und es keine andere Lösung gäbe.
Ich habe dann eine ganze Nacht gelesen und recherchiert.
Um nach Stunden am nächsten morgen früh um 7 entschieden die op nicht machen zu lassen.
Der Kater wurde dann weiter infundiert und durch den Katheter gespült.
Einen Tag später wurde der Katheter gezogen und als der Kater selber Urin absetzen konnte durfte ich ihn abholen.
Bei mir hat er dann umgehend Naßfutter mit viel Wasser angemischt bekommen und sofort auch Guradacid.
Ich habe den ph vom Urin gemessen und das klappte alles sehr gut.
Der ph wurde dann eingestellt und der Kater hat, wo weit ich weiß, nie wieder Probleme gehabt.

Wenn der Versuch nicht gemacht wurde den ph vom Urin einzustellen und die Steine aufzulösen, was bei Struvit gut möglich ist!! würde ich keiner Operation zustimmen.

Bei einer Penisresektion erhöht sich das Risiko für Harngwegsinfekte sehr weil der Ausgang der Harnröhe dann viel weiter und größer ist.
Bakterien können schnell aufsteigen und Probleme machen.
Narben können den vergrößerten Ausgang wieder verengen und es kann zu Inkontinenz kommen.
Diese op also bitte nur als allerletzte Lösung.
Wenn eine Tierklinik bei dem ersten Aufteten von Hargries (Struvit) nicht in der Lage ist das Problem ohne op zu lösen und den Gries aufzulösen ist das mies.

Wenn du morgen noch die Wahl hast bitte laß nur die Blase und die Harnwege spülen und den Katheter danach liegen.
Frag nach DL-Methionin, sie sollen dem Kater etwas geben was den Harngries auflöst.

Ach menno, ich will es dir nicht schwerer machen als es ist.
Es tut mir leid daß ich nicht gleich heute morgen mitgelesen habe, dann hätten wir länger Zeit gehabt das zu disskutieren und wären vielleicht weiter gekommen. :oops:

Ich drück euch die Daumen.
 
  • #14
Hallo Flo,

wie ist es euch ergangen? Wie geht es Rambo?
 
  • #15
Ja, ich schau auch grad zum dritten ( vierten, fünften) mal hier rein. :oops:

Es wäre schön wenn du berichten würdest wie es ihm gut.
Ich hoffe sehr es geht ihm gut, ich drücke alle Daumen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #16
Auch mich würde es sehr interessieren wie es bei euch ausschaut.
 
Werbung:
  • #17
Flo war seit zwei Tagen nicht mehr da.
Ich hoffe also der Kater hat alles gut überstanden und ist auf dem Weg der Besserung!!

Wenn du also noch mal rein schaust, wir würden uns sehr freuen wenn du bitte berichtest wie es weiter gegangen ist.
 
  • #18
Also ich denke weiter an den Kater und hoffe es ist alles gut gegangen.
Vielleicht kriegen wir doch noch mal eine Rückmeldung....? :oops:
 

Ähnliche Themen

Malika
6 7 8
Antworten
157
Aufrufe
5K
Malika
Malika
D
Antworten
30
Aufrufe
12K
Coonie 2410
Coonie 2410
B
Antworten
1
Aufrufe
1K
Kalintje
Kalintje
Gwenifere
Antworten
10
Aufrufe
510
Gwenifere
Gwenifere
Tigger-Obi
Antworten
12
Aufrufe
10K
Tigger-Obi
Tigger-Obi

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben