Blasensteine-Oxalat, Penisamputation, Blasen-OP

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
Hallo liebe Dosenöffner,
nachdem wir uns hier viele Tipps "erlesen" konnten, haben wir uns nun bei Euch registriert und müssen hier mal unsere Geschichte loswerden...

Im August waren unsere beiden Katerbrüder Tigger und Obelix zur jährlichen Impfung dran. Vor dem Termin ist uns aufgefallen, das Obelix (Obi) häufig aufs Klo geht aber nicht Pipi macht. Beim TA angesprochen fühlte er eine entleerte aber schmerzempfindliche Blase. Mit krampflösenden Mittel und AB wurde 14 Tage gegen eine Blasenentzündung gekämpft. 3 Urinanalysen ergaben "keine Kristalle". Als nach der 3. Woche der Zustand sich aber so darstellte, dass er sogar außerhalb des Klo´s Urintröpfchen mit Blut absetzte (zwischendurch waren immer mal wieder große Pipiflecken im Klo) sind wir wieder ab zum Arzt. Okay, sofort geröntgt und siehe da, viele größere Steine in der Blase, Überweisung in die Uniklinik Berlin. Dort sind wir dann am 22.09.11 sofort gewesen. Blutuntersuchung ergab Nierenwert von 4, also stark erhöht. Unser Kater blieb gleich da, Infusionen übers Wochenende und Mo dann Blutwertkontrolle und Besprechung der weiteren Vorgehensweise. Nierenwert bei 1,2, also okay, und der Rat mittels Penisamputation und anschließender Blasenspülung die Steine rauszuholen. Im schlimmsten Fall anschließend Blaseneröffnung falls die Steine nicht rauszubekommen sind. Wir haben zugesagt...
Mo Anruf von der Klinik, OP gut überstanden aber er sollte da bleiben bis er selbstständig Pipi macht.
Mi Anruf in Klinik, Blutwerte (rote Blutkörberchen) haben sich verschlechtert, Ultraschall ergab das Blasennaht nicht ganz dicht sein soll, wir beobachten und kathetern. So ging es dann durch bis Sonntag. Sonntag meldete sich unsere Ärztin und sagte uns, die Blutwerte seien wieder okay, Blasennaht scheint dicht zu sein und es sei nach so langer Zeit (Obi war jetzt 10 Tage in der Klinik) besser, wenn er jetzt nach hause kommt, da es sonst zu so genannter Katzendepression kommen kann. Wir haben ihn natürlich gleich abgeholt und er sah schlecht aus. Als Nachschlag hatte er noch einen extrem wunden Anusbereich. Die nächsten 3 Tage aß und trank er überhaupt nichts. Wir hatten höllische Angst, was hatten wir unserem Liebling da angetan. Mit allen Tricks verhalfen wir ihn fast minütlich zu etwas Essen und trinken. Die Medikation beläuft sich auf 1x tägl. AB Marbocyl 10mg und 3xtgl Schmerzmittel 0,2ml Novaminsulfon. So oft wie es geht nehmen wir ihn den Trichter ab. Am 4. Tag kam dann endlich Wende. Als wenn nichts gewesen wäre, lief er zwar langsam aber zielstrebig zum Fressnapf und fraß mit Wasser angereichertes NaFu. Er streckte sich, verdrehte seinen Kopf und legte sich auf den Rücken und schnurrte und fing an sich zu putzen. Vom Gefühl her war das wohl schon deprimierend für unseren Liebling.....
Gestern waren wir zur Nachuntersuchung und Fädenziehen in der Uniklinik. Blutwerte weiter gebessert, Ultraschall ergab keine Flüssigkeit im Bauchraum, aber man geht von einer Bauchfellentzündung aus. Sie rufen an wenn dieses Protokoll aus dem Labor da ist, welche Keime in der Blase sind. Der Anruf kam heute, es sind wohl leider sehr widerstansfähige Ekoli?-Bakterien, die nur auf wenige AB reagieren. Morgen kann ich das AB abholen und dann sehen wir weiter.
Oh man, wir habe noch nie so gelitten. Wir hoffen, seine Geschichte geht gut aus. Den Trichter soll er noch 3 Wochen tragen, dass Ding ist das Übelste für ihn. Man sagte aber es sei enorm wichtig, da es bei Leckkontakt zu Vernarbungen kommen kann und dass muss unbedingt verhindert werden. Außerdem haben wir beobachtet, dass dieser Sch..Trichter auch der Grund für den wunden Popo ist. Bei unseren TA bekam ich heute die nächste Größe (12,5cm) aber selbst mit dem schlägt er sich die scharfe Kante in den Hintern. Nun haben wir den 10,5er Trichter vorne abgepolstern. Er ist jetzt zwar ganz schön kopflastig, aber wir wissen uns keinen anderen Rat.
Gott sei Dank haben sich die beiden wieder angenähert und verstehen sich wie früher.
Vielleicht interessiert sich ja der eine oder andere für unsere Geschichte, es ist doch schön, wenn man sich irgendwo mitteilen kann....
Bis dahin allen Schnurries und dessen Eltern alles Gute von uns
 
Werbung:
V

valentinery

Forenprofi
Mitglied seit
3 April 2009
Beiträge
7.243
Ort
Bärlin
ach du liebe Güte... aber ist das dann bei der OP schief gelaufen und er hat nun in Folge die Bauchfellentzündung?!

Ich habe selber einen penisamputierten Kater, der sich mit dem Rand des Trichters auch immer geschubbert hat -> da wurde der Rand auch entschärft ;) Wir hatten allerdings trotzdem mit Vernarbungen zu kämpfen...

Ich wünsch euch viel Glück und hoffe euer Kleiner kommt schnell wieder auf die Beine!
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Es gibt Alternativen zum Trichter, hier sind einige aufgeführt. Vielleicht ist was dabei, was Euch helfen kann:

Trichter und Alternativen

Bei vermehrten E-Coli würde ich eine Autovakzine machen lassen, wird vom Labor, daß sowohl Harn als auch Kot testet, gleich auf Antrag gemacht. Die Tropfen werden i.d.R. 10 Tage lang gegeben.
Bis dahin könntest Du D-Mannose zum Behandeln der E-Coli geben, das Mittel wirkt sowohl bei üblichen Coli als auch bei den hämolysierenden.
Zusätzlich würde ich noch Propolispulver geben, tägliche Dosis ist eine Messerspitze voll. Propolispulver für Katzen gibts bei

Propolis

Auf den wunden Popo würde ich täglich mehrmals sehr hauchdünn Rotöl (Johanniskrautöl, Apotheke) tupfen, das fördert die Heilung und beugt geben Analdrüsenentzündung auch gleich vor.

Um welche Art von Blasensteinen handelt es sich???



Zugvogel
 
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
ach du liebe Güte... aber ist das dann bei der OP schief gelaufen und er hat nun in Folge die Bauchfellentzündung?!

Ich habe selber einen penisamputierten Kater, der sich mit dem Rand des Trichters auch immer geschubbert hat -> da wurde der Rand auch entschärft ;) Wir hatten allerdings trotzdem mit Vernarbungen zu kämpfen...

Ich wünsch euch viel Glück und hoffe euer Kleiner kommt schnell wieder auf die Beine!

Nein, nach der OP war alles in Ordnung, wir denken die Nachsorge war nicht ganz optimal, sodass sich die frisch operierte Blase zu stark füllen konnte und dadurch die Blasennaht zu stark beansprucht wurde. Gott sei dank haben sie jeden Tag Blutuntersuchungen gemacht und haben relativ schnell reagieren können.

Hat sich Euer Schatz mit dem Trichter die Vernarbungen zugezogen? Wir hoffen dass es bei unserem Schätzchen zu keinen Vernarbungen kommt. Weil er so ein zartes Wesen ist machen wir so oft wie möglich den Trichter ab, aber an den OP-Bereich ist er bis jetzt noch nie gekommen und das soll auch so bleiben.....
 
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
@Zugvogel

Die Alternativen zu den Trichtern werden wir uns gleich mal zu Gemüte ziehen, dank Dir für die Info!

Die Autovakzine werden wir bei unserem Arzt mal ansprechen und anfordern. Mit den von Dir genannten Mitteln werden wir erstmal warten. Jetzt am WE kommen wir da ja nicht ran, und ab Mo geht die AB-Gabe lt. Antibiogramm los und das wird ja ein bisschen viel Chemie oder verträgt sich auch nicht. Oder liegen wir da falsch?
Vor der AB-Zeit haben wir schon richtig ANGST. Wir wollten die Spritzen eigentlich von unserem Tierarzt geben lassen, aber lt. Antibiogramm und Auskunft der Uniklinik ist wohl das einzigste/beste AB das "Meronem", das in einer 6-Tages-Kur alle 8 Std. gespritzt werden muss. Das bekommt unser Doc natürlich nicht hin und wir sollten überlegen ob wir es selbst machen. Aber wenn ich sehe, das eine Gabe 0,8ml sind, ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, weiß aber auch keinen anderen Weg, die fiesen Bakterien müssen ja nun mal weg. Es soll ein modernes AB der 5. oder 6. Generation sein, was immer das heißt.

Auf den Popo bekommt er jetzt Lebertranzinksalbe, wir sind aber der Meinung, die besten Fortschritte machte die Polsterung des Trichters. das mit den Rotöl werden wir probieren, die Salbe macht doch blöde Verkrustungen die man schlecht abbekommt, da winselt er immer ein wenig.

Es waren Calciumoxalatsteine, da komme ich mit den vielen Ausführungen zwecks Futter hier im Forum noch nicht so zurecht. In der Uniklinik sagten sie uns, da unser Kleiner ja schon fast depressiv war und alles verweigert hat sollten wir erstmal das weiterfüttern was er am liebsten isst. Es ist jetzt erstmal vorrangig das er zu Kräften kommt. Also füttern wir zur Zeit viel Thunfisch in Wasser und sheba meeresfrüchte. Das Thunfischwasser ist auchdie einzigste Flüssigkeit die er freiwillig trinkt, den weiteren Wasserbedarf geben wir ihn über das Futter, denn fressen tut er gut. Die Klinik will uns einige Ernährungstipps nach vollständiger Genesung und Abschlussuntersuchung geben. Am 17.10. wird ihm nach der AB-Kur erstmal wieder Blut und Urin abgenommen und dann wird entschieden, ob die Behandlung weitergeht oder abgeschlossen ist. Vielleicht wollen sie aber auch noch in 3-4 Wochen die Penisnarbe kontrollieren, dass kann ich mir gut vorstellen, wir fühlen uns da sehr gut aufgehoben und behandelt....

Danke Dir für die vielen hilfreichen Tipps....
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Ich würde in jedem Fall die AB-Behandlung nochmal äußerst kritisch überdenken, bevor sie eingesetzt wird.
Zwar dauert die Heilung mit den von mir genannten Mitteln etwas länger, dafür ist sie aber bei weitem nicht so belastend und vor allem ist eine Genesung durch ein Gutteil der Selbstheilungskräfte, die damit angeregt werden, wesentlich nachhaltiger.

Ich habe schon gefürchtet, daß es um Oxalat geht, die blöden Kristalle, die nicht mehr aufzulösen sind.
Bitte guck bei der Futterzusammensetzung drauf, daß der Rohaschegehalt nicht zu tief ist, er sollte bei mindestens 2 % liegen, besser noch etwas höher.
Und bitte miß regelmäßig den pH-Wert des Harns, daß er nicht unter 6.0 fällt, ab da ist die Gefahr von Oxalatbildung gegeben.


Hast Du schon an eine gründliche homöopathische Entgiftung gedacht? Sie sollte immer nur von einem erfahrenen Homöopathen durchgeführt werden.

Auch diese Seite möchte ich Dir dringend ans Herz legen und zwar bevor die massive AB-Behandlung einsetzt.

Galina Roth



Zugvogel
 
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
Okay, dann werden wir das nochmal intensiv mit unserem TA besprechen, er begleitet ja auch schließlich seine Bahandlungen mit homöophatischen Mitteln.

Wir haben vielleicht noch eine wichtige Frage. Vielleicht sind wir auch zu übervorsichtig, aber lieber so als dass wir schuld an irgendwelchen Anormalitäten sind.....

Unser Obi trägt ja nun eine Tüte und kann sich dementsprechend am Popo und am neuen Harnausgang nicht putzen. Wir tupfen alles regelmäßig mit feuchten Tupfer ab, aber an den OP-Bereich gehen wir natürlich nicht so richtig. Für eine reinliche Katze ist das eine Qual, das merken wir, sein Putzdrang an diesen Stellen wird immer stärker.
Unsere Frage bleibt, ob das denn reicht?????????? Schließlich ist das ein OP-Bereich und sollte schön keimfrei zusammenwachsen. Er macht pipi und groß, aber so richtig sauber bekommen wir es nicht. Wenn er zu stark winselt hören wir auf. Dadurch sieht der neue Ausgang auch nie richtig sauber aus. Kann der Bereich dadurch "verstopfen"???????
Wie habt ihr es bei Euren Katern gemacht?
Irgendwie machen wir uns zu große Sorgen......

und die 2. Frage: Was machen die Diabetes-Besitzer unter Euch? Spritzt ihr wirklich selbst? Kann/sollten wir das lernen? Kann ich unseren Süßen dabei verletzen?

Vielen Dank für Eure Ratschläge!!!!
 
Cat Fud

Cat Fud

Forenprofi
Mitglied seit
16 September 2008
Beiträge
5.785
Ort
Berlin
und die 2. Frage: Was machen die Diabetes-Besitzer unter Euch? Spritzt ihr wirklich selbst? Kann/sollten wir das lernen? Kann ich unseren Süßen dabei verletzen?

Hallo, natürlich spritzt man selbst. Dafür zweimal am Tag zum TA wäre Unsinn. Allerdings sind die Insulinspritzen extrem kurz, damit kann man kaum was falsch machen außer danebenzuspritzen. Mit anderen Spritzen hatte ich noch nicht das Vergnügen, aber ich denke, du wirst auch ein "Zelt" mit einer Hautfalte machen und da reinstechen. Laß es dir zeigen, damit du nicht ausversehen in einen Muskel spritzt.

Nachtrag: Mit Thunfisch sollte man grundsätzlich bei Katzen aufpassen, weil er u.a. schwermetallbelastet ist - meine Kiste läuft heute überhaupt nicht, sonst könnte ich dir nochmal einen Link von www.felinecrf.info dazu geben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
@ Cat Fud

Du hast Recht gehabt, wir konnten unter Aufsicht unseres Tierarztes die ersten Spritzen setzen, nun gehts allein, puhhhhh.....
Er hat uns auch zum AB geraten, auch wenn es den Organismus stärker belastet. Die Bakterien die er hat sind wohl nicht zum spaßen. Dafür können wir ab sofort das Schmerzmittel weglassen. Zuletzt hab ich es ihm alle 12h gegeben, aber die letzten 2mal hat er es ausgekotzt. Unser TA hat uns Rimadyl mitgegeben, aber wir sollten ihn erstmal beobachten. Nun macht er überhaupt nicht den Anschein als ob er Schmerzen hätte. Er ist wacher, will spielen, streckt sich und liegt lang auf dem Rücken.

Den Thunfisch lassen wir weg, jetzt bekommt er erstmal Sheba Meeresfrüchte oder Hähnchenfilets mit Wasser, den Ernährungsplan bekommen wir vielleicht Montag von der Klinik, da haben wir den nächsten Termin für Blut-, Urin- und Ultraschalluntersuchung. Ansonsten schaue ich schon selbst nach Futter mit hohen Rohascheanteil (wie Zugvogel schrieb), aber das ist garnicht so einfach.
Gibt es denn Futtersorten die bei Oxalatsteine im allgemeinen empfehlenswert sind?
 
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
  • #10
Nachkontrolle okay

Hallo liebe Katzengemeinde,

hier mal wieder ein Zwischenstand. Wir waren heute wieder in der Klinik, planmäßig zur Kontrolle. Es wurde Blut und Urin abgenommen, die Urinergebnisse erfahren wir in ein paar Tagen, die Blutwerte sind wieder alle absolut unauffällig, rote Blutkörperchen wieder i.O. und keine Entzündung zu erkennen. Die Narbe der Penisamputation sieht wohl sehr erfreulich aus, das kathetern für die Urinprobe ging wohl sehr gut. Puh, die AB-Kur mit dem "Do-it-Yourself-spritzen" ist auch vorbei und nun hoffen wir auf eine positive Urinprobe ohne Keimnachweis.
Der Futterwechsel klappt auch immer besser, ich glaube man muss nur etwas Härte zeigen, dann klappt das schon. Mit dem Blick auf die Auswirkungen von TroFu hat das aber gut geklappt und man bekommt die Erkenntnis, das die Biester (wir lieben die Zwei) genau wissen, wie sie ihre Dosenöffner um die Finger wickeln können.

Nochmals Danke für die lieben Hinweise, wir werden hier weiter berichten!
 
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
  • #11
Hmmm, kleiner Rückschritt

Hallo Ihr Lieben,

Gestern bekamen wir die Ergebnisse der letzten Urinuntersuchung. Leider wurden noch Keime nachgewiesen 8andere als vorher) und unser Katerchen bekommt jetzt ein anderes AB (Chloro Sleecol oder so ähnlich) 2xtägl.
Wir fragen uns natürlich wo diese anderen Keime herkommen. Kann es sein, dass sich die Keime auch bilden, weil er den Trichter auf hat und sich nicht putzen kann/darf?
Vielleicht hat ja der eine oder andere eine Ahnung.
Von Zugvogel haben wir ja auch schon den Hinweis gelesen, dass mit einer Penisampu die natürliche Keimbarriere weg ist, sollte mit dem Kaklo jetzt besonders umgegangen werden. Wir haben ja schon das Streu gewechselt auf Cats Best Nature Gold und da geht er seit neuestem auch drauf.
Wir hoffen, dass das alles noch der normale Weg nach der OP ist....

LG
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #12
Hast Du die Auswertung des Harntestes, weißt Du, welche Erreger nachgewiesen wurden?

Es gibt einige Mittel außer AB, die recht gut wirken, auch die Abwehrkraft allgemein stärken. Ich vermute, das wäre bei Deinem Katerle jetzt sehr wichtig.


Zugvogel
 
Tigger-Obi

Tigger-Obi

Benutzer
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
38
Ort
15366 Neuenhagen b. Berlin
  • #13
Hast Du die Auswertung des Harntestes, weißt Du, welche Erreger nachgewiesen wurden?

Es gibt einige Mittel außer AB, die recht gut wirken, auch die Abwehrkraft allgemein stärken. Ich vermute, das wäre bei Deinem Katerle jetzt sehr wichtig.


Zugvogel

Hallo Zugvogel,

leider nicht, die Ärztin aus der Klinik rief uns an und teilte uns nur mit, das andere Keime nachgewiesen wurden. Wir wollten keine Zeit verstreichen lassen und sind gestern die 100km zur Klinik gefahren und haben die Tabletten abgeholt. Weitere Auskünfte gab man uns nicht, da unsere Ärztin nicht da war und sie die Tabletten nur für uns hinterlegt hatte. Da es andere Keime sein sollen, haben wir uns den Vorwurf gemacht, vielleicht nicht gut genug mit unserem Obi umzugehen (Reinigung der Wunde, Reinigung des Kaklo). Unser örtlicher TA hatte uns gesagt, das die Wunde sehr gut aussieht und wir sie nicht unbedingt regelmäßig reinigen müssen.

Gibt es hier eigentlich auch eine Ecke, wo sich Besitzer von Penisamputierten Katern austauschen können? Das wäre doch mal was! Ich hab jedenfalls nichts hier gefunden. Was hälst Du davon

Danke nochmal Zugvogel, für Deine Ratschläge!!!!

Achso, hab ich fast vergessen... zur Kräftigung der Magen-/Darmflora gab uns unser TA Parenthenol mit, was meinst Du, sollten wir das jetzt neben dem AB auch verabreichen?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
17
Aufrufe
6K
Petra-01
Antworten
19
Aufrufe
5K
krissi007
Antworten
2
Aufrufe
86
ferufe
3 4 5
Antworten
90
Aufrufe
25K
CutePoison
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben